Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 26: Religiöse Pastoren und Ältesten halten sich an die Worte des Paulus in der Bibel: „Denn alle Schrift, von Gott eingegeben …“ (2 Timotheus 3,16). und glauben, dass alles in der Bibel aus Gottes Worten besteht. Ihr sagt jedoch, dass die Worte der Bibel nicht die vollständigen Worte Gottes sind, also worum geht es hier?

Antwort:

Zunächst einmal müssen wir verstehen, wie die Bibel Gestalt annahm und wann sie herausgebracht wurde. Das ursprüngliche Buch der Bibel meint das Alte Testament. Die Israeliten, das heißt, die Juden, nannten nur das Alte Testament die Heilige Schrift. Und dann verrichtete der Herr Jesus, im Zeitalter der Gnade, einen Abschnitt des Erlösungswerkes. Mehr als dreihundert Jahre nach dem Herrn kamen damalige Kirchenoberhäupter zusammen, um eine Versammlung einzuberufen. Sie glaubten, dass die letzten Tage nahten und dass die Worte, die der Herr Jesus gesprochen hatte, zusammen mit den Episteln, die die Jünger geschrieben hatten, zusammengetragen werden sollten, um ein dem Alten Testament ähnliches Buch zu gestalten, und es dann den Gemeinden überall zuzusenden. Auf diese Weise würden die Schriften ordentlich bewahrt sein, und das Leben der Gemeinden auf den richtigen Weg gebracht werden können. Aus diesem Grund sahen sie alle Schriften der Apostel und Jünger des Herrn Jesus durch und trugen sie zusammen, und schließlich, nachdem sie Recherchen angestellt hatten, entschieden sie sich für eine Auswahl von siebenundzwanzig Schriftstücken, die der offizielle Kanon des Neuen Testaments sein sollten. Anschließend kombinierten sie die siebenundzwanzig Werke des offiziellen Kanons des Neuen Testaments und das Alte Testament, was zum Gesamtinhalt der Bibel wurde. Das ist die Grundlage für die Anfertigung des ganzen Buches des Neuen und Alten Testaments. Es gibt einige, die glauben, dass die ganze Bibel von Gott eingegeben sei; vor allem Paulus sagte zu jener Zeit: „Alle Schrift ist von Gott eingegeben.“ Hinter diesen Worten steckt eine Tatsache. Zu der Zeit, als sie gesagt wurden, gab es kein Neues Testament, da das Neue Testament noch nicht zu einem Buch geworden war und immer noch aus dutzenden losen Briefen bestand, die sich in Gewahrsam der jeweiligen Kirchen befanden. Worauf bezogen sich Paulus Worte letzten Endes vor diesem Hintergrund? Natürlich waren sie ein Verweis auf das Alte Testament. Daher richtet sich Paulus Aussage im 2 Timotheusbrief, „alle Schrift ist von Gott eingegeben“, an das Alte Testament, nicht an das Neue Testament. Das ist eine Tatsache. Die Menschen der letzten Tage jedoch halten die „Heilige Schrift“, von der Paulus sprach, für die Gesamtheit der Heiligen Schrift des Alten und Neuen Testaments. Das steht im Widerspruch zu den damaligen Tatsachen und dem Hintergrund dessen, was Paulus damals sagte. Daher stimmt es nicht mit den Tatsachen überein und stellt eine voreingenommene und fehlerhafte Auslegung dar. Ist es abgesehen davon, haltbar, zu behaupten, dass das Alte Testament Gottes Eingebung war? Wofür steht „von Gott eingegeben“? Was bedeutet „Eingebung“? Im alttestamentlichen Zeitalter des Gesetzes war Mose ein Oberhaupt der Israeliten und ein von Gott eingesetzter Gesandter, das heißt, eine Person, die das Volk Israel aus Ägypten führte und Gottes Gesetze überlieferte. Das Werk des Zeitalters des Gesetzes wurde von Gott durch Mose verrichtet. Mose besaß die meiste Autorität, um das Alte Testament zu erklären, wohingegen andere nicht über diese Befähigung verfügten. Sagte er nun in den fünf Büchern Mose, dass das, was er schrieb, Gottes Eingebung sei? Erstens, Mose sagte das nicht; zweitens von all jenen Propheten, die Gott im Zeitalter des Alten Testaments einsetzte, sprach keiner der größten Propheten – Jesaja, Daniel und Hesekiel – solche Worte. Der Satz „Alle Schrift ist von Gott eingegeben“ wurde erst später von Paulus gesagt, und kann daher nicht vollumfänglich als Beweis gewertet werden. Wenn Gott gesagt hätte, dass das Alte Testament gänzlich von Gott eingegeben sei, hätte Er dies durch die Propheten sagen müssen, aber in den Worten der Propheten taucht das nicht auf. Wäre Mose imstande gewesen, diesen Standpunkt zu vertreten, hätte er es gesagt, aber es gibt keinerlei solche Worte in dem, was Mose sagte. Das ist die Art von Verständnis, die wir im Hinblick auf die Anfertigung der Bibel und ihren Aufbau haben sollten. Man könnte sagen, das ist die Hintergrundgeschichte der Bibel, die es uns ermöglicht zu wissen, wie die Bibel genau gestaltet wurde, wer sie schrieb und wer sie aufzeichnete. Die Bibel hatte mehrere Dutzend Verfasser, die ein gemeinsames Verständnis und einen gemeinsamen Standpunkt teilten. Wie viele von ihnen sagten, alles sei von Gott eingegeben? Paulus sagte damals, dass alle Schrift von Gott eingegeben sei, und das bezog sich auf das Alte Testament. Was wurde mehrere hundert Jahre später ausgelegt? Man sagt, dass das ganze Alte Testament und das Neue Testament Gottes Eingebung sind. Ist eine derartige Auslegung nicht eher weit hergeholt und nicht überzeugend?

Nachdem das Neue Testament und das Alte Testament zusammengefügt worden waren, glaubten die Leute, beim Lesen von Paulus’ Worten, dass was er sagte, sich sowohl auf das Alte Testament als auch auf das Neue Testament beziehe. Wenn Paulus noch am Leben wäre und eine solche Darlegung späterer Generation hörte, würde er sofort folgendes erklären: „Was ich damals sagte, bezog sich auf das Alte Testament, es schloss das Neue Testament nicht ein.“ Abgesehen davon, was würden Paulus, Petrus und die anderen, die die Episteln des Neuen Testaments schrieben, wohl sagen, wenn sie sehen würden, dass die Menschen der Glaubensgemeinschaften der letzten Tage die Episteln so behandelten, als wären sie das Wort Gottes? Würden sie diese Tatsache akzeptieren können? Was hätten sie zu sagen? Sie würden sagen: „Ach je, das ist problematisch. Ihr alle habt einen großen Fehler gemacht – jetzt begeht ihr Ketzerei. Wir alle sind eure Brüder und was wir gesagt haben, stellt nicht das Wort Gottes dar. Wie konntet ihr so blind sein, wie konntet ihr unsere Worte für das Wort Gottes halten?“ Sie wären schockiert, richtig? Paulus und Petrus schrieben ihre Episteln nicht unmittelbar nach der Himmelfahrt des Herrn Jesus. Ihre Episteln kamen dreißig Jahre nach der Himmelfahrt des Herrn Jesus zu zutage. Sie fingen ihre Episteln erst dann offiziell zu schreiben an, nachdem sie zwanzig oder dreißig Jahre gepredigt hatten. Nachdem diese Briefe, die sie geschrieben hatten, an die Gemeinden gesendet worden waren, wie nahmen die Brüder und Schwestern in den Gemeinden diese auf? Könnten sie gesagt haben, „Das ist die Stimme Gottes, das ist das Wort Gottes!“? Hätten sie das gesagt? Sie hätten gesagt: „Das ist ein Brief von Bruder Petrus, seht, was er in diesem Brief schreibt, ist wirklich gut, es ist wirklich erbaulich“; „Das ist ein Brief von Bruder Paulus“; „Das ist ein Brief von Barnabas“; „Das ist ein Brief von Matthäus“. … Könnten manche damals diese Briefe der Jünger für das Wort Gottes gehalten haben? Einhundert Prozent nicht, weil Petrus, Matthäus und die anderen nie gesagt hatten, dass sie Gott wären, noch hatten sie je gesagt, sie wären der menschgewordene Gott. Sie bekannten alle, dass sie Gläubige des Herrn Jesus waren, dass sie Jünger des Herrn Jesus waren. Daher sahen sie die Brüder und Schwestern der Gemeinden damals auch als Brüder an und betrachteten ihre Briefe und was sie sagten, als die Worte, die Gemeinschaft und das Zeugnis von Brüdern. Das ist völlig korrekt und stimmt auch mit dem historischen Hintergrund überein. Die Menschen heute halten jedoch die Worte dieser Jünger für das Wort Gottes und erwähnen sie im gleichen Atemzug mit Gottes Wort; widerspricht das nicht den historischen Tatsachen von damals? Heute wagen die Menschen es, den, historischen Tatsachen mit weit geöffneten Augen zu widersprechen und die Worte dieser Personen für das Wort Gottes zu halten, ohne das Gefühl zu haben, sich zu irren. Wenn jemand diese Tatsache offenlegt, zitieren sie die Worte der Bibel zu ihrer Verteidigung. Gibt es irgendeine Grundlage für diese Worte? Worauf beziehen sie sich? Verstehst du sie? Es gibt diesbezüglich Worte in den Briefen der Jünger: Petrus erwähnte, dass die Worte, die Episteln von Bruder Paulus, die Erleuchtung und das Wirken des Heiligen Geistes enthielten. Aber Petrus sagte nicht, dass Paulus Worte das Wort Gottes seien. Petrus sagte nicht, dass Paulus Worte alle Eingebung des Heiligen Geistes seien und dass sie wie das Wort Gottes behandelt werden müssten – das zu sagen wäre falsch. Paulus traute sich auch nicht zu sagen, dass seine Worte von Gott offenbart seien, dass sie durch Gottes Eingebung gegeben seien. Weder Paulus noch Petrus wagten zu bezeugen, dass ihre eigenen Worte, das Wort Gottes seien, wie also können Gläubige in den letzten Tagen ihre Worte wie das Wort Gottes behandeln? Welchen Fehler begehen sie? Würdet ihr sagen, dass die Ausleger der Schriften in der gesamten religiösen Welt sie richtig verstanden oder nicht? Einem solch riesigen absurden Fehler ins Auge zu sehen, davon wissen sie nichts, sie haben kein Verständnis davon und können ihn nicht erkennen. Diese Menschen selbst verfügen nicht über die Wahrheit und können Dinge nicht durchschauen; andere Menschen beten sie jedoch blindlings an. Der Glaube der Menschen an Gott ist, blind an den Menschen zu glauben; sie werden an das glauben an was immer zu glauben ihnen gesagt wird. Religiöse Menschen sind in Bezug auf die Bibel abergläubisch, beten sie an, stellen sie über Gott und meinen, dass die Bibel Gott darstelle und alles gemäß der Bibel sein sollte. Ist solch blinden Glauben und eine solche Anbetung für die Bibel zu hegen nicht ein Ausdruck von Absurdität? Inwiefern glauben die Menschen blind an die Bibel? Sie behandeln sie nicht gemäß den historischen Tatsachen. Sie streben nicht wirklich nach der Wahrheit und nähern sich der Bibel nicht im Einklang mit der Erhellung und Erleuchtung des Heiligen Geistes, sondern verehren stattdessen blind berühmte Leute. Unabhängig davon, wer was gesagt hat, sie halten alles für richtig, sie akzeptieren alles und setzen es unüberlegt um. Hatte Paulus keine Fehler? War, was er sagte, richtig? Auch er war ein Mensch, wie also kann ein Mensch frei von Unreinheiten sein? Ist es somit nicht ein Fehler, dass die Menschen während des Zeitalters der Gnade die Briefe der Jünger mit dem Wort Gottes zusammensetzten? Gottes Worte in der Bibel sind das Wort Gottes, während das, was vom Menschen gesagt wird, das Wort des Menschen ist. Welche Worte in der Bibel sind das Wort Gottes? Das sollten wir unterscheiden können. Nur was von Gott Jehova Selbst gesprochen wurde, was Gott Jehova Mose zu sagen anwies, was Gott Jehova die Propheten zu sagen anwies, was die Propheten zu übermitteln gebeten wurden, und auch, was der Herr Jesus Selbst sagte, ist das unverfälschte Wort Gottes. Hast du etwas in den Worten der Propheten gesehen, dass besonders symbolisch ist? Sie sagen, „so sprach Jehova“, „das ist, was Jehova sagt“, sie sagen nicht, „So sage ich, Daniel (ich, Jesaja)“. Das macht den Menschen klar, dass die Propheten die ursprünglichen Worte Gottes weiterleiteten. Deshalb sind alle ursprünglichen Worte Gottes, die von den Propheten weitergegeben wurden, das wahre Wort Gottes, alles, was als von Gott Jehova Selbst gesprochen aufgezeichnet wurde, ist das wahre Wort Gottes und alles, was von den Jüngern als vom Herrn Jesus Selbst gesprochen aufgezeichnet wurde, ist das Wort Gottes. Nur diese Abschnitte der Bibel, sind das wahre Wort Gottes und abgesehen davon, ist alles, was die Jünger sagten, und die Dinge, die die Diener Gottes aufzeichneten, menschliches Zeugnis. Sobald wir von menschlichem Zeugnis sprechen, liegt ein Problem vor. Manchmal ist das, was sie sagen, nicht vollständig oder nicht konkret – es fehlt etwas. Deshalb offenbart Gott in Seinem Werk der letzten Tage einige Fakten jener Zeit. Zum Beispiel, welche Paulus’ Umstände waren, welche Petrus' Umstände waren und so weiter. Gott ergänzt diese in Seinem Werk der letzten Tage. Daher können wir hieraus sehen, dass, was immer der Mensch gesagt hat, nicht ganz mit dem tatsächlichen Hintergrund übereinstimmt; diese Frage wird von Gott in Seinem Werk der letzten Tage offenbart.

aus „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“

Weil Paulus in den Briefen einst aussagte, dass alle Schrift von Gott eingegeben ist, begannen religiöse Kreise danach, alles in der Bibel Geschriebene als Inspiration Gottes und Gottes Worte zu begrenzen. Was Paulus sagte, hatte keine Grundlage, weil Gott die Bibel nie auf diese Weise bezeugt hatte, noch hatte der Herr Jesus jemals gesagt, dass die Bibel von Gott eingegeben wäre und gänzlich das Wort Gottes wäre. Paulus Zeugnis der Bibel gründete sich lediglich auf seine individuelle Kenntnis von ihr; er sprach überhaupt nicht im Namen Gottes. Nur der Heilige Geist und der menschgewordene Gott kennen die Hintergrundgeschichte dessen, worum es in der Bibel geht, und die geschaffene Menschheit ist nicht in der Lage gewesen, sie voll und ganz zu verstehen. Das ist Fakt. Der Herr Jesus sagte lediglich, dass die Bibel Gottes Zeugnis ist; Er sagte nicht, sie wäre ganz von Gott eingegeben und wäre das Wort Gottes. Noch bezeugte der Heilige Geist die Bibel jemals so gegenüber irgendwem. Daher hatte das, was Paulus sagte, keine Grundlage. Er sprach nicht im Namen Gottes, geschweige denn im Namen des Heiligen Geistes. Die Inhalte der Bibel sind allesamt Aufzeichnungen tatsächlicher Ereignisse und Zeugnisse von Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Wirken Gottes, aufgeschrieben von Menschen, die Ihm dienten. Keines der Kapitel wurde von Gott Selbst geschrieben; ihre Autoren übermittelten einfach Gottes Wort oder beschrieben ihre eigenen Erfahrungen und ihr Verständnis, erleuchtet und erhellt durch den Heiligen Geist, um Gottes Namen und Wirken zu bezeugen. Das ist Fakt. Obwohl die schriftlichen Berichte und Briefe der Apostel vom Heiligen Geist erleuchtet waren, stellen sie nicht das Wort Gottes dar, weil der Heilige Geist jeden Menschen entsprechend seines bzw. ihres individuellen Zustands erleuchtet, erhellt und leitet, sodass er oder sie ein Verständnis von der Wahrheit erreichen und Gotteserkenntnis erlangen kann. Das ist das Ergebnis des Wirkens des Heiligen Geistes. Daher sind diese durch das Wirken des Heiligen Geistes herbeigeführte Erhellung und Erleuchtung nicht gleichbedeutend mit Gottes Wort; die Kundgebungen Gottes stellen Gottes Lebensdisposition dar, und alle tragen den Wesenskern der Wahrheit Seiner Lebensdisposition. Kein von Gott gesprochener Satz kann je vollständig von Menschen erfahren werden, weil Seine Kundgebungen zu viel Wesentliches der Wahrheit enthalten, als dass wir sie innerhalb der begrenzten Erfahrung einer einzigen Lebensspanne ausleben könnten. Deswegen werden die Menschen, ganz gleich wie sehr sie die Wahrheit verstehen oder Gott kennen, nie in der Lage sein, Sein Wort auszudrücken. Das lässt somit erkennen, dass die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes die Menschen lediglich mit etwas Licht und Orientierungshilfe, um dadurch die Wahrheit zu verstehen; ungeachtet dessen, wie tiefgreifend ihre Erfahrungen und Zeugnisse sein mögen, sollten diese nicht einmal im gleichen Atemzug mit Gottes Kundgebungen genannt werden. Weil der Wesenskern der Menschen und der Wesenskern Gottes so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht, werden Menschen nie in der Lage sein, das Wort Gottes auszudrücken; nur Christus, ausgestattet mit der Wesenheit von Gottes Göttlichkeit, kann das tun. Propheten können lediglich Gottes Wort weitergeben; selbst Menschen, die vom Heilige Geist verwendet werden, können das Wort Gottes nicht zum Ausdruck bringen, sondern nur von ihren eigenen Erfahrungen sprechen und von dem, was sie selbst bezeugt haben. Menschen können sich nur gemäß ihres eigenen Wesens äußern; was sie ausleben, bestimmt, im Gegenzug, ihre Zeugnisse. Gott besitzt den Wesenskern des Göttlichen; wir Menschen haben unseren Wesenskern der Menschlichkeit, somit basiert das, was wir ausdrücken, natürlicherweise auf unseren Erfahrungen und dem, was wir bezeugt haben. Von daher sind, neben den von Menschen vermittelten Abschnitten, die Gottes Worte sind, der Rest ohne Zweifel Berichte von menschlichen Erfahrungen und menschlichem Verständnis. Selbst wenn diese mit der Wahrheit übereinstimmen könnten, können sie absolut nicht mit dem Wort Gottes verglichen werden, denn der Wesenskern der Menschlichkeit ist weit entfernt vom Wesenskern Gottes. Daher sollten wir beim Lesen der Bibel klar zwischen den Abschnitten von Gottes Wort und denen, die von Menschen gesprochen wurden, unterscheiden. Nur auf diese Weise können wir die Bibel verantwortungsbewusst und in einer Art und Weise behandeln, die Gottes Willen entspricht. Wenn die religiöse Gemeinschaft ferner behauptet, dass alles in der Bibel Geschriebene Gottes Wort ist, entspricht das nicht den historischen Tatsachen der Zeit. Beispielsweise legte der Heilige Geist im Zeitalter der Gnade nie Zeugnis ab, um mitzuteilen, dass die von den Aposteln geschriebenen Briefe und deren Zeugnis durch Gottes Eingebung entstanden. Außerdem sagten auch die Apostel selbst nie, dass das, was sie schrieben, von Gottes Eingebung komme, noch weniger hätten sie es gewagt zu behaupten, dass es Gottes eigentliches Wort sei. Die zu der Zeit an die Gemeinden geschickten Briefe wurden alle als Briefe angesehen, die von den Apostelbrüdern geschrieben waren; überhaupt niemand sagte, dass sie Gottes Wort von Gott eingegeben wären. Das war damals die Wahrheit. Ist es heute nicht länger die Wahrheit? Jetzt, in den letzten Tagen, widersprechen die Menschen, die darauf bestehen, dass die Briefe das Wort Gottes sind, den historischen Tatsachen! Im Zeitalter des Gesetzes sagten Gottes Diener und Propheten auch nicht, dass ihre Worte Gottes Eingebungen seien, noch dass sie das Wort Gottes seien. Was die Bücher angeht, die sie schrieben, hätten die Israeliten zu der Zeit sie gewiss als von Gottes Dienern und Propheten geschrieben angesehen. Abgesehen von den Worten Gottes, die sie in ihren Schreiben übermittelten, konnte der Rest als Aufzeichnungen von Gottes Wirken kategorisiert werden. Wenn die Israeliten nie bezeugten, dass die von diesen Dienern und Propheten geschriebenen Bücher allesamt Gottes Eingebungen und Kundgebungen waren, wie können dann Menschen, die zweitausend Jahre später leben, den historischen Tatsachen jener Zeit widersprechen? Wie können sie unverfroren darauf bestehen, dass die vom Menschen geschriebenen Worte der Bibel tatsächlich das Wort Gottes sind? Das steht nicht im Einklang mit den historischen Tatsachen! Der blinde Glaube und die Vergötterung, mit denen die Menschen in den letzten Tagen die Bibel betrachte, kommen gänzlich von menschlichen Vorstellungen und menschlicher Einbildungskraft; sie haben absolut keine Grundlage in Gottes Wort und sie sind gänzlich Mittel und Wege, mit denen die religiöse Gemeinschaft Menschen täuscht und Gott trotzt. Auf diese Weise führen die Kräfte des Antichristen die Menschen in die Irre und verwirren sie, blind an die Bibel zu glauben und sie zu vergöttern. Das hat bereits dazu geführt, dass sich eine Vielzahl von Konfessionen herausgebildet hat, die das Kirchenleben und den Lebenseintritt der Menschen ins Chaos stürzen und viele negative Auswirkungen zur Folge haben. An diesem Punkt sollten die Menschen alle über sich selbst nachdenken, erkennen, was gerade geschieht, und nach der Wahrheit suchen, um dieses Problem zu lösen und zu vermeiden, vom rechten Weg abzukommen.

aus „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“

Die Mehrzahl der religiösen Welt verlässt sich auf die Worte des Paulus, dass „Denn alle Schrift, von Gott eingegeben“ (2 Timotheus 3,16), mit ihrem Entschluss, dass alles in der Bibel das Wort Gottes ist und solange sich jemand an die Bibel hält, sie hinauf in das Himmelreich genommen werden. Besonders in den letzten Tagen glauben die meisten Gläubigen an den Herrn, noch immer daran. Aber ist dieser Standpunkt in Übereinstimmung mit der Wahrheit und den Tatsachen? Hat der Herr Jesus jemals gesagt: „Denn alle Schrift, von Gott eingegeben“? Hat der Heilige Geist dies gesagt? Nein. Dies wurde von Paulus gesagt. Viele Gläubige nehmen diese Worte des Paulus als Grundlage für ihren Glauben, dass jedes Wort in der Bibel von Gott inspiriert wurde und das Wort Gottes ist. Ist das kein gewaltiger Fehler? Manche Menschen glauben auch, dass es sogar dann das Wort Gottes ist, wenn es von einem Menschen gesprochen wurde, solange es in der Bibel aufgezeichnet ist. Ist ein solcher Standpunkt nicht sehr abwegig und absurd? Die Gläubigen an den Herrn sollten sich alle sehr darüber im Klaren sein, dass die Bibel nur ein Zeugnis Gottes und eine Aufzeichnung ist, die die Arbeit Gottes dokumentiert. Die Schöpfung der Bibel basierte auf Gottes Arbeit der Erlösung der Menschheit. Jede Phase der Arbeit Gottes ist gefüllt mit der Schlacht zwischen Gott und den bösen Mächten Satans, was auch der Grund dafür ist, dass das Wort Gottes nicht die einzige Sache ist, die in der Bibel aufgezeichnet wurde, da es darin auch die Worte von verschiedenen Menschen und sogar von Satan gibt. Das ist eine klare Tatsache. Ist es ein vertretbares Argument zu sagen, dass jedes Wort der Bibel das Wort Gottes ist? Ah, es ist ganz sicher nicht vertretbar. Entstellt das nicht die Wahrheit und verwechselt Schwarz und Weiß? Wie können die Menschen solch einen fehlerhaften Glauben weiterhin entwickeln? Warum können sie nicht gemäß den Tatsachen sprechen? Jeder, der die Bibel gelesen hat, weiß, dass die Bibel Gespräche zwischen Gott und Moses, zwischen Gott und Hiob, zwischen Gott und Seinem auserwählten Volk und zwischen Gott und Satan enthält. Könnten also die Worte, die die Person äußerte, mit der Gott sprach, zum Wort Gottes werden? Ist das nicht zu absurd? Zu sagen, dass „alle Schriften durch die Inspiration Gottes gegeben und das Wort Gottes sind“, ist deshalb unmöglich haltbar! Einige widersinnige Menschen haben willkürlich darauf bestanden, dass auch die Worte der Menschen in der Bibel, die Worte Gottes sind. Das ist im vollkommenen Widerspruch mit der Wahrheit. Dies befleckt Gott völlig, lästert gegen Gott und beleidigt die Disposition Gottes ernsthaft! Gottes Worte sind Gottes Worte und die Worte des Menschen sind die Worte des Menschen und Satans Worte sind Satans Worte. Warum vermischen die Menschen sie? Die Worte Gottes werden immer die Wahrheit sein. Die Worte des Menschen können niemals die Wahrheit sein und höchstens im Einklang mit der Wahrheit stehen. Satans Worte werden immer Unwahrheit und Lügen sein. Sogar wenn Sie 10.000 Mal geäußert werden, werden sie trotzdem nur Lügen und Unwahrheit bleiben! Kluge Menschen sollten diese Tatsache zugeben. Ja! Nur törichte Menschen werden auf falsche Standpunkte beharren.

Lasst uns zu dieser Frage zwei Textstellen des Wortes des Allmächtigen Gottes lesen, damit wir die Dinge besser verstehen können. Der Allmächtige Gott sagt: „Heutzutage glauben die Menschen, dass die Bibel Gott, und Gott die Bibel ist. So glauben sie auch daran, dass die Worte der Bibel die einzigen Worte waren, die Gott je gesprochen hat und dass sie alle von Gott gesagt wurden. Diejenigen, die an Gott glauben denken sogar, dass, obwohl alle der sechsundsechzig Bücher des Alten und Neuen Testaments von Menschen geschrieben wurden, sie alle durch Gottes Inspiration entstanden sind und Niederschriften der Kundgebungen des Heiligen Geistes waren. Das ist die fehlerhafte Auslegung der Leute, und sie stimmt nicht gänzlich mit den Tatsachen überein. Mit Ausnahme der Prophetenbücher, handelt es sich beim Alten Testament tatsächlich größtenteils um historische Aufzeichnungen. Einige der Apostelbriefe des Neuen Testaments stammen von den Erfahrungen der Menschen, und einige entspringen der Aufklärung des Heiligen Geistes; zum Beispiel sind die Paulusbriefe die Arbeit eines Mannes, sie alle entsprangen der Erleuchtung des Heiligen Geistes, und sie wurden für die Kirchen geschrieben, es waren Worte der Ermahnung und der Ermutigung für die Brüder und Schwestern der Kirchen. Es waren keine vom Heiligen Geist gesprochenen Worte – Paulus konnte nicht im Namen des Heiligen Geistes sprechen, und er war auch kein Prophet, und noch weniger hatte er Visionen, die Johannes erblickte. Seine Epistel wurden für die Gemeinden von Ephesus, Philadelphia, Galatien und auch andere Kirchen geschrieben. Somit sind die Paulusbriefe des Neuen Testaments Epistel, die Paulus für die Kirchen schrieb und es handelt sich bei ihnen weder um Inspirationen des Heiligen Geistes, noch um unmittelbare Aussagen des Heiligen Geistes. … Wenn die Menschen die Epistel oder Worte, wie die des Paulus, als die Kundgebungen des Heiligen Geistes anerkennen, und sie wie Gott verehren, dann kann man nur sagen, dass sie zu unkritisch sind. Ist das, mit strengeren Worten ausgedrückt, nichts anderes als Blasphemie? Wie könnte ein Mensch im Namen Gottes reden? Und wie könnten Menschen sich vor den Aufzeichnungen seiner Epistel und vor den Worten die er sprach verneigen, als seien sie ein heiliges Buch, oder ein himmlisches Buch? Können die Worte Gottes etwa beiläufig von einem Menschen ausgesprochen werden? Wie könnte ein Mensch in Gottes Namen sprechen?“ („Bezüglich der Bibel (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Nicht alles in der Bibel ist eine Aufzeichnung der von Gott persönlich gesprochenen Worte. Die Bibel dokumentiert lediglich die beiden vorangegangenen Abschnitte der Arbeit Gottes; wovon ein Teil eine Aufzeichnung der Vorhersagen der Propheten ist, und ein Teil die Erfahrungen und das Wissen sind, die jene Menschen niedergeschrieben hatten, die von Gott jahrhundertelang verwendet wurden. Menschliche Erfahrungen sind von menschlichen Meinungen und Wissen befleckt, was unvermeidlich ist. Viele der biblischen Bücher enthalten menschliche Vorstellungen, menschliche Vorurteile, und absurde menschliche Auslegungen. Natürlich sind die meisten Worte das Ergebnis der Erleuchtung und Beleuchtung des Heiligen Geistes, und sind korrekte Interpretationen – dennoch kann trotz allem nicht behauptet werden, sie seien gänzlich akkurate Ausdrucksformen der Wahrheit. Ihre Ansichten auf gewisse Dinge sind nichts weiter als das durch persönliche Erfahrung, oder über die Aufklärung des Heiligen Geistes erlangte Wissen“ („Bezüglich der Bibel (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Nachdem wir die Worte des Allmächtigen Gottes gelesen haben, können wir alle sehen, dass die Bibel nicht gänzlich auf eine Inspiration Gottes beruht, nicht gänzlich das Wort Gottes ist. Bezogen auf die Passagen der Bibel, die Gottes Wort sind, und die Passagen, die die Worte von Menschen sind, können diejenigen, die die Gabe der Unterscheidung besitzen, das sofort erkennen. Der Name des Autors wird in der Heiligen Schrift ganz klar benannt, und es wird auch klar aufgeführt, welche Teile der Bibel die Worte Gottes enthalten. Wie also kann es sein, dass Menschen fortfahren, ohne mit der Wimper zu zucken, die Worte des Menschen und die Worte Satans als die Worte Gottes aufzufassen? Ist es fair, wenn man so spricht? Wenn diejenigen, die an Gott glauben, auf ihrer Behauptung bestehen, dass die Worte der Menschen, so wie sie in der Bibel stehen, eigentlich die Worte Gottes sind, was meint ihr, wie sich Gott fühlt? Ist das Gott gegenüber fair? Ist das nicht eine verleumderische Verharmlosung und eine Blasphemie Gottes? Welche Bedeutung hat das Wort des Menschen in den Augen Gottes? Warum nehmen wir uns nicht einen Augenblick Zeit und denken darüber nach? Das Wort des Menschen kann nicht mit dem Wort Gottes verglichen werden. Die Essenz des Menschen und die Essenz Gottes sind völlig verschieden, also unterscheiden sich natürlich die Worte der Menschen und die Worte Gottes noch mehr. Wenn das Wort des Menschen durch die Aufklärung und Erleuchtung des Heiligen Geistes mit der Wahrheit übereinstimmt, hat man schon sehr viel erreicht. Besteht das Wort des Menschen, wenn es nicht durch die Arbeit des Heiligen Geistes geleitet wird, aus Einbildung und Lügen? Wenn gottgläubige Menschen das nicht erkennen können, dann sind sie, fürchte ich, einfach sehr leichtsinnig und ignorant! Heutzutage nimmt die gesamte religiöse Welt an, dass die Worte des Menschen in der Bibel die Worte Gottes sind. Das zeigt, dass niemand in der religiösen Welt Gott wirklich kennt. Die meisten Führer der religiösen Welt sind verlogene Pharisäer. Diejenigen, die Gott wirklich kennen, würden nie annehmen, dass die gesamte Bibel auf der Inspiration Gottes beruht und in Gänze aus Gottes Wort besteht. Sie würden die Bibel mit Sicherheit nicht blind anbeten und die Bibel sogar wie Gott behandeln. Die Tatsache, dass wir die Bibel wie Gott behandeln, beweist, dass wir blind sind. In religiösen Kreisen geht man gemeinhin davon aus, dass die Bibel ganz auf der Inspiration Gottes beruht und das Wort Gottes ist, und dass die Bibel Gott repräsentieren kann. Diese Auffassung ist äußerst absurd und falsch.

aus „Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs“

Vorherig:Frage 27: Die Bibel ist der Kanon des Christentums und diejenigen, die an den Herrn glauben, haben ihren Glauben für zweitausend Jahre im Einklang mit der Bibel geführt. Ferner glauben die meisten Menschen in der religiösen Welt, dass die Bibel den Herrn repräsentiert, dass der Glaube an den Herrn der Glaube an die Bibel ist, und der Glaube an die Bibel der Glaube an den Herrn, und dass, wenn jemand von der Bibel abweichet, er dann nicht Gläubiger genannt werden kann. Erlaubt mir bitte die Frage, ob der Glaube an den Herrn auf diese Weise dem Willen des Herrn entspricht oder nicht?

Nächste:Frage 25: Ihr bekundet, dass der Herr Jesus bereits als der Allmächtige Gott wiedergekommenn ist, dass Er die ganze Wahrheit ausspricht, die es den Menschen erlauben wird, Reinigung zu erreichen und errettet zu werden, und dass Er gegenwärtig das Werk des Gerichts verrichtet, mit dem Haus Gottes beginnend, aber wir wagen es nicht, das zu akzeptieren. Das liegt daran, dass die religiösen Pastoren und Ältesten uns oft unterrichten, dass Gottes Worte und Wirken insgesamt in der Bibel erfasst sind, dass es außerhalb der Bibel keine anderen Worte Gottes oder ein Werk von Ihm geben kann, und dass alles, was sich gegen die Bibel richtet oder über die Bibel hinausgeht, Häresie sei. Wir können dieses Problem nicht verstehen, bitte erklärt es uns deshalb.

Verwandter Inhalt