Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Zeitalter der Gnade: Der Inhalt und das Ergebnis von Gottes Werk

21

Klassische Worte Gottes:

Im Zeitalter der Gnade kam Jesus, um die gesamte gefallene Menschheit zu erlösen (nicht nur die Israeliten). Er erwies dem Menschen Gnade und liebende Güte. Der Jesus, den die Menschen im Zeitalter der Gnade sahen, war erfüllt von liebender Güte und war immer liebend, denn Er war gekommen, um den Menschen von der Sünde zu erlösen. Er konnte den Menschen ihre Sünden vergeben, bis Seine Kreuzigung die Menschheit wahrhaftig von der Sünde erlöste. Während dieser Zeit erschien Gott dem Menschen in Gnade und liebender Güte, sprich, Er wurde zu einem Sühneopfer für den Menschen und wurde für die Sünden des Menschen gekreuzigt, so dass ihnen auf ewig vergeben werden würde. Er war gnädig, mitfühlend, geduldig und liebend. Und alle, die Jesus im Zeitalter der Gnade folgten, versuchten ebenfalls in allen Dingen geduldig und liebend zu sein. Sie ertrugen alle Leiden und wehrten sich nie, sogar wenn sie geschlagen, verflucht oder gesteinigt wurden.

aus „Die beiden Menschwerdungen vollenden die Bedeutung der Menschwerdung

Was Jesus für die Menschen jener Zeit – für alle Menschen – hatte und war, war Barmherzigkeit und liebevolle Güte. Er dachte nie an die Übertretungen der Menschen und Seine Behandlung der Menschen beruhte nicht auf ihren Übertretungen. Weil das ein anderes Zeitalter war, schenkte Er den Menschen oft Essen und Trinken in Fülle, sodass sie sich satt essen konnten. Er behandelte all Seine Nachfolger mit Gnade, heilte die Kranken, trieb Dämonen aus und erweckte Tote wieder zum Leben. Damit die Menschen an Ihn glauben und sehen konnten, dass alles, was Er tat, ernsthaft und aufrichtig getan wurde, ging Er sogar soweit, einen bereits verwesenden Leichnam aufzuerwecken, und zeigte ihnen, dass unter Seinen Händen sogar die Toten wieder ins Leben zurückkommen konnten. Auf diese Weise erduldete Er schweigend und führte Sein Werk der Erlösung in ihrer Mitte aus. Noch bevor Er ans Kreuz genagelt wurde, hatte Jesus bereits die Sünden der Menschheit auf Sich genommen und war zu einem Sündopfer für die Menschheit geworden. Noch bevor Er gekreuzigt wurde, hatte Er bereits den Weg zum Kreuz eröffnet, um die Menschheit zu erlösen. Schließlich wurde Er ans Kreuz genagelt und opferte Sich Selbst um des Kreuzes willen, und Er schenkte der Menschheit Seine ganze Barmherzigkeit, liebevolle Güte und Heiligkeit. Gegenüber der Menschheit war Er stets tolerant, niemals rachsüchtig, sondern vergab ihnen ihre Sünden, ermahnte sie, Buße zu tun und lehrte sie, Langmut, Duldsamkeit und Liebe zu haben, Seinen Fußstapfen zu folgen und sich selbst um des Kreuzes willen zu opfern. Seine Liebe zu den Brüdern und Schwestern ging über Seine Liebe zu Maria hinaus. Das Werk, das Er ausführte, hatte als Prinzip die Heilung der Menschen und die Vertreibung von Dämonen, alles um Seiner Erlösung willen. Egal wohin Er ging, Er behandelte alle, die Ihm nachfolgten, mit Gnade. Er machte die Armen reich, die Lahmen gehend, die Blinden sehend und die Tauben hörend. Er lud sogar die Niedrigsten, die Ärmsten der Armen, die Sünder ein, am gleichen Tisch mit Ihm zu sitzen, Er wich ihnen nie aus, sondern war immer geduldig und sagte sogar: „Wenn ein Hirte eines von hundert Schafen verliert, wird er die neunundneunzig zurücklassen, um das eine verlorene Schaf zu suchen, und wenn er es findet, wird seine Freude groß sein.“ Er liebte Seine Nachfolger, wie ein Mutterschaf seine Lämmer liebt. Obwohl sie dumm und unwissend waren und Sünder in Seinen Augen waren, und darüber hinaus die einfachsten Mitglieder der Gesellschaft waren, betrachtete Er diese Sünder – Menschen, die andere verachteten – als Seinen Augapfel. Weil Er sie bevorzugte, gab Er Sein Leben für sie hin, wie ein Lamm, das auf dem Altar geopfert wurde. Er verhielt sich in ihrer Mitte als wäre Er ihr Diener, erlaubte ihnen, Ihn auszunutzen und abzuschlachten, indem Er Sich ihnen bedingungslos unterordnete. Für Seine Nachfolger war Er der liebenswerte Retter Jesus, aber den Pharisäern, die die Menschen von einem hohen Podest lehrten, zeigte Er keine Barmherzigkeit und liebevolle Güte, sondern Abscheu und Abneigung. Er verrichtete nicht viel Arbeit unter den Pharisäern, außer sie gelegentlich zu belehren und zurechtzuweisen. Er ging nicht in ihrer Mitte umher, um das Werk der Erlösung auszuführen, noch um Zeichen und Wunder zu vollbringen. Er schenkte Seine ganze Barmherzigkeit und liebevolle Güte Seinen Nachfolgern und hielt um dieser Sünder Willen bis zum Ende aus, als Er ans Kreuz genagelt wurde, und ertrug jegliche Demütigung, bis Er die ganze Menschheit vollständig erlöst hatte. Das war die Gesamtheit Seines Werks.

aus „Die wahre Geschichte hinter dem Werk im Zeitalter der Erlösung“

Zu der damaligen Zeit war die Arbeit Jesu die Erlösung der gesamten Menschheit. Die Sünden all jener, die an Ihn glaubten, wurden vergeben; solange du an Ihn glaubtest, würde Er dich erlösen. Wenn du an Ihn glaubtest, warst du kein Sünder mehr, du warst von deinen Sünden befreit. Das bedeutete es, errettet und durch den Glauben gerechtfertigt zu werden. In denjenigen, die glaubten, verblieb jedoch das, was gegen Gott aufbegehrte, sich widersetzte und noch langsam beseitigt werden musste. Erlösung bedeutete nicht, dass der Mensch von Jesus vollkommen gewonnen war, sondern dass der Mensch keine Sünden mehr hatte, dass ihm seine Sünden vergeben worden waren: unter der Voraussetzung, dass du glaubtest, würdest du nie mehr von der Sünde sein.

aus „Die Vision von Gottes Arbeit (2)“

Verwandter Inhalt