Durch Unglück Segen erfahren

Dez 27, 2019

Von Du Juan, Japan

Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn man auf den Weg zurückblickt, den man zurückgelegt hat, wenn man sich an jede Phase der eigenen Reise erinnert, sieht man bei jedem Schritt, ob der Weg nun beschwerlich oder eben gewesen ist, dass Gott einen auf dem Weg geführt hat und ihn vorausplante. Es waren Gottes sorgfältige Vorkehrungen, Seine umsichtige Planung, die einen unwissend bis zum heutigen Tag geführt hat. Die Souveränität des Schöpfers akzeptieren zu können, Seine Erlösung zu empfangen – was für ein großes Glück das ist! … Wenn man Gott nicht hat, wenn man Ihn nicht sehen kann, wenn man Gottes Souveränität nicht klar erkennen kann, ist jeder Tag sinnlos, wertlos, miserabel. Wo auch immer man sich befindet, welche Arbeit man auch hat, wie man seinen Lebensunterhalt bestreitet und das Streben nach den eigenen Zielen, es bringt einem nichts als endlosen Kummer und Leid ohne Linderung, derart, dass man es nicht ertragen kann, auf die eigene Vergangenheit zurückzublicken. Nur wenn man die Souveränität des Schöpfers annimmt, sich Seinen Orchestrierungen und Fügungen unterwirft und wahres menschliches Leben sucht, wird man allmählich damit beginnen, sich von allem Kummer und Leid zu befreien und all die Leere des loszuwerden.“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Diese Worte Gottes berühren mich tief, da sie ein genaues Spiegelbild meines eigenen Lebens sind.

Ich stamme aus einer armen Familie auf dem Land, und mein ganzes Leben lang haben die Leute auf mich herabgesehen. Meine Familie war arm, sodass ich manchmal nicht wusste, wo die nächste Mahlzeit herkommen würde, und ich trug immer die abgelegten Sachen meiner Schwester. Die Kleider waren viel zu groß und hingen an mir herunter. Meine Klassenkameraden machten sich über mich lustig und wollten nichts mit mir zu tun haben. Ich hatte wirklich eine leidvolle Kindheit. Schon damals nahm ich mir vor: Wenn ich erwachsen bin, werde ich auf jeden Fall viel Geld verdienen, ein gutes Leben führen, und niemand wird mehr auf mich herabsehen. Da meine Familie kein Geld hatte, musste ich die Schule abbrechen, bevor ich die Mittelstufe beendet hatte, um in der Pharmafabrik des Bezirks zu arbeiten. Ich machte oft Überstunden bis zehn Uhr nachts, damit ich etwas mehr verdiente. Später erfuhr ich, dass meine ältere Schwester an den fünf Tagen, an denen sie Gemüse verkaufte, so viel verdiente wie ich in einem Monat. Ich kündigte sofort meinen Job im Pharmawerk, um Gemüse zu verkaufen. Dann heiratete ich, und ich und mein Mann eröffneten ein Restaurant. Ich war überzeugt, dass ich mit einem Restaurant mehr Geld verdienen konnte, und dann würde ich ein herrliches und würdiges Leben führen, und die anderen würden mich beneiden und zu mir aufschauen. Aber in diesem Gewerbe herrscht ein harter Wettbewerb, und wir stellten nur einen Kellner ein, um Geld zu sparen. Ich habe alles gemacht, bin zwischen der Küche und dem Restaurant hin und her gerannt. Manchmal war ich zu müde, um mich auf den Beinen zu halten. Regierungsbeamte kamen zum Essen, aber sie haben nie bezahlt, und alle möglichen Bußgelder und Steuern mussten gezahlt werden. Sie nutzten jeden noch so fadenscheinigen Vorwand, um uns Geld abzuknöpfen, und zogen manchmal mit den Einnahmen eines ganzen Tages ab. Das machte mich wirklich wütend, aber in China kann man nichts dagegen tun. Man muss einfach den Kopf einziehen. Selbst wenn wir so hart arbeiteten, wie wir es taten, verdienten wir nicht viel Geld. Nachdem wir eine Weile im Geschäft waren, begann ich mir Sorgen zu machen und dachte: „Wann werde ich das gute Leben mit dem vielen Geld leben?“

Im Jahr 2008 erzählte mir ein Freund, dass man mit einem Tag Arbeit in Japan so viel verdienen kann wie mit zehn Tagen Arbeit in China. Ich war überglücklich, als ich das hörte. Endlich hatte ich eine gute Gelegenheit entdeckt, gutes Geld zu verdienen. Die Vermittlungsgebühren für die Reise nach Japan waren hoch, aber ich dachte: „Ohne Fleiß kein Preis. Solange wir in Japan Arbeit finden, werden wir das Geld sehr schnell wieder reinholen.“ Mein Mann und ich beschlossen, stehenden Fußes nach Japan zu reisen, um diesen Traum zu verwirklichen. Dort angekommen, mussten wir jeden Tag 13 bis 14 Stunden arbeiten. Wir waren ständig todmüde. Nach der Arbeit wollten wir uns nur noch hinlegen und ausruhen. Wollten nicht mal was essen. Mein unterer Rücken tat ständig weh, und ich konnte es mir nicht leisten, zum Arzt zu gehen, also schluckte ich einfach Schmerzmittel, um den Tag zu überstehen. Nicht nur dass ich Schmerzen litt, mein Chef schimpfte mit mir, und meine Kollegen mobbten mich. Einmal, als ich noch neu im Job war, machte ich einen kleinen Fehler. Der Chef hat mich richtig fertig gemacht, und ich brach in Tränen aus. Aber was konnte ich tun? Ich musste meine Gefühle verdrängen, damit ich weiter Geld verdienen konnte. Immer wieder sagte ich mir: „Jetzt ist es schwer, aber wenn ich eine gute Summe Geld verdient habe, kann ich aufrecht stehen und den Leuten in die Augen sehen. Ich muss dranbleiben.“ Und so arbeitete ich jeden Tag weiter wie eine Geld-verdien-Maschine. Unerwartet kam 2015 das Ende. Ich wurde krank vor Erschöpfung durch die schwere Arbeit. Ich ging ins Krankenhaus, um mich untersuchen zu lassen, und der Arzt sagte, ich hätte einen Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbelsäule, und die Bandscheibe drücke auf einen Nerv. Wenn ich weiterhin arbeiten würde, würde ich bettlägerig sein und könnte mich nicht mehr selbst versorgen. Das traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel, und ich fühlte mich auf einmal ganz schwach. Es ging gerade aufwärts in meinem Leben, und ich war meinem Traum näher gekommen. Stattdessen aber hatte ich eine Verletzung davongetragen. Ich konnte es nicht akzeptieren und dachte: „Ich bin noch jung. Wenn ich die Zähne zusammenbeiße, werde ich da durchkommen. Wenn ich jetzt nicht Geld verdiene und mit leeren Händen nach China zurückkehre, wäre das so demütigend.“ Also biss ich die Zähne zusammen und schleppte meinen verletzten Körper weiter zur Arbeit. Wenn die Schmerzen schlimmer wurden, klebte ich einfach ein Schmerzpflaster darauf und quälte mich weiter. Ich arbeitete den ganzen Tag, und nachts waren die Schmerzen so schlimm, dass ich nicht schlafen konnte. Ich konnte mich kaum noch umdrehen. Ein paar Tage später fühlte ich mich so schlecht, dass ich nicht einmal mehr aus dem Bett kriechen konnte.

Ich lag da und fühlte mich so hilflos und einsam, und ich fragte mich: „Wie kann es sein, dass mir das widerfährt, obwohl ich noch relativ jung bin? Bin ich jetzt wirklich bettlägerig?“ Ich empfand eine Art Trauer, für die ich keinen Ausdruck hatte, und fragte mich: „Wozu lebt der Mensch eigentlich? Ist es wirklich nur, um Geld zu verdienen und aus der Masse hervorzustechen? Bedeutet Geld wirklich Glück? Lohnt es sich wirklich, sich für Geld völlig aufzureiben?“ Fast dreißig Jahre lang habe ich mich halb zu Tode geschuftet, in der Fabrik gearbeitet, Gemüse verkauft, ein Restaurant geführt und war nach Japan gekommen, um zu arbeiten. Ich hatte Geld verdient, das schon, aber um den Preis von Elend und Leid. Anfangs glaubte ich, dass mein Traum wahr werden würde, wenn ich nach Japan ging, dass ich über Nacht reich werden und ein beneidenswertes Leben führen würde. Stattdessen saß ich im Bett fest und würde vielleicht sogar den Rest meines Lebens an den Rollstuhl gefesselt sein. Bei diesem Gedanken bedauerte ich ganz besonders, dass ich meine Gesundheit ruiniert hatte, um Geld zu verdienen und etwas Besseres zu sein. Ich war bedrückt, unglücklich und traurig. Ich konnte die Tränen nicht zurückhalten. Ich rief in meinem Herzen: „Himmel, rette mich! Warum ist mein Leben so anstrengend, so hart?“

Und gerade als ich hilflos war und Schmerzen hatte, kam Gottes Rettung der letzten Tage zu mir. Zufällig lernte ich zwei Schwestern kennen, die an Gott glaubten. Ich las mit ihnen die Worte Gottes und hörte ihnen zu, wie sie über die Wahrheit Gemeinschaft hielten, und dann verstand ich, dass alle Dinge von Gott erschaffen wurden, dass Gott das gesamte Universum beherrscht, dass das Schicksal eines jeden Menschen in Gottes Hand liegt. Gott hat die Menschheit die ganze Zeit über geführt und unterstützt, und Er kümmert sich immer um die Menschheit und beschützt sie. Aber etwas verwirrte mich doch noch. Unser Schicksal wird von Gott gelenkt, und Gott hat uns die ganze Zeit über geführt und beschützt, also sollten wir glücklich sein. Warum leiden wir dann immer noch Krankheiten und Schmerzen? Warum ist das Leben so schwer? Woher kommt dieses ganze Leid?

Ich fragte die Schwestern, und Schwester Qin las mir einige Worte des Allmächtigen Gottes vor: „Was ist der Ursprung des lebenslangen Leids von Geburt, Tod, Krankheit und Alter, das die Menschen erdulden? Was führte zu diesem Leid der Menschen? Die Menschen wiesen diese nicht auf, als sie erstmals geschaffen wurden, nicht wahr? Woher kam dieses Leid dann? Dieses Leid entstand, nachdem die Menschen von Satan versucht worden waren und nachdem sie von Satan verdorben wurden und entarteten. Der Schmerz des menschlichen Fleisches, dessen Gebrechen und dessen Leere sowie die äußerst miserablen Verhältnisse der menschlichen Welt, entstanden erst, nachdem Satan die Menschheit verdorben hatte. Nachdem die Menschen von Satan verdorben worden waren, begann er, sie zu quälen. Infolgedessen wurden sie immer verkommener. Die Krankheiten der Menschheit wurden immer intensiver und ihr Leid wurde immer schlimmer. Die Menschen nahmen zunehmend die Leere und Tragödie der menschlichen Welt wahr sowie ihre Unfähigkeit, weiter da zu leben, und in dieser Welt zu leben, war zunehmend hoffnungslos. Somit brachte Satan dieses Leid über die Menschen.“ („Die Bedeutung von Gottes Erfahren des Schmerzes der Welt“ in „Die Reden des Christus der letzten Tage“) Dann hielt sie Gemeinschaft mit mir hierüber: „Als Gott die Menschen schuf, wurden sie von Gott begleitet, umsorgt und beschützt. Es gab keine Geburt, kein Altern, keine Krankheit und keinen Tod, keine Sorgen und keinen Verdruss. Die Menschen lebten frei von Sorgen im Garten Eden und genoss alles, was ihnen Gott gewährte. Sie lebten glücklich und zufrieden unter Gottes Führung. Doch dann wurde die Menschen vom Satan betrogen und verdorben. Sie glaubten seine Lügen, sündigten und verrieten Gott und verloren so Gottes Fürsorge und Schutz. Seitdem leben wir unter Satans Herrschaft und sind in Finsternis gefallen. Wir leben ein Leben voller Mühsal, Sorgen, Schmerz und Kummer. Seit Tausenden von Jahren hat Satan immer wieder Irrlehren und Trugschlüsse wie Materialismus, Atheismus und Evolution benutzt, und Sprüche, die von berühmten und großen Persönlichkeiten verbreitet wurden, um die Menschen in die Irre zu führen und ihnen zu schaden, z. B. ‚Es gibt keinen Gott in der Welt‘, ‚Das Schicksal liegt in deiner Hand‘, und ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘, ‚Sich hervortun und seinen Vorfahren zur Ehre gereichen‘, Und ‚Der Mensch wird alles tun, um reich zu werden‘, ‚Mit Geld bewegt man die Stute‘ und so weiter. Seit sie diese satanischen Irrtümer übernommen haben, haben die Menschen die Existenz und die Herrschaft Gottes geleugnet, sich von Gott distanziert und Ihn verraten. Sie wurden noch arroganter und selbstgefälliger, egoistischer, verschlagener und bösartiger. Die Menschen schmieden Intrigen, kämpfen und töten für Ruhm, Status und Reichtum. Ehemänner und Ehefrauen, Freunde betrügen und verraten sich gegenseitig, sogar Väter und Söhne wenden sich gegeneinander, und Brüder attackieren einander. Wir haben unsere eigentliche Menschlichkeit völlig verloren und leben mehr wie Tiere als wie Menschen. Die Irrtümer Satans haben so vielen Menschen geschadet. In dem Glauben, sie könnten es kontrollieren oder ändern, kämpfen sie gegen ihr eigenes Schicksal. Sie kämpfen ihr ganzes Leben lang, und es gelingt ihnen nicht nur nicht, ihr Schicksal zu ändern, sie ruinieren sich auch bei dem Versuch. Die Menschheit wurde von Satan in die Irre geführt und verdorben. Wir plagen uns den ganzen Tag und sind gepeinigt an Körper und Seele. Alle Arten von Krankheiten und Leiden sind auf dem Vormarsch. Diese Leiden und Ängste lassen uns spüren, dass das Leben der Menschen in dieser Welt hart und anstrengend ist. All das kommt daher, dass Satan den Menschen verdorben hat, es ist Satan, der uns Leid zufügt, und es ist auch die bittere Frucht einer Menschheit, die Gott verleugnet und Gott verrät.“

Der gemeinschaftliche Austausch mit Schwester Qin zeigte mir, dass die Krankheiten des Menschen ursprünglich von Satan stammen. Nachdem Satan den Menschen verdorben hat, haben wir Gottes Fürsorge und Schutz verloren, und entwickelten alle Arten von Krankheiten und Schmerz. Die Schwester sagte dann Folgendes: „Gott kann es nicht ertragen, wenn die Menschheit von Satan gequält und geplagt wird. Er ist zweimal Fleisch geworden, um die Menschen zu erlösen und zu retten. Das erste Mal ist Er als der Herr Jesus Fleisch geworden, und Er wurde als Sündopfer für die Menschheit gekreuzigt, um uns von der Sünde zu erlösen. Durch den Glauben an den Herrn Jesus werden uns unsere Sünden vergeben, doch unsere sündige Natur bleibt bestehen, und wir sind immer noch nicht völlig frei von Sünde. Gott ist in den letzten Tagen noch einmal unter den Menschen Fleisch geworden, um die Wahrheit auszudrücken und das Werk des Gerichts und der Reinigung zu auszuführen, damit wir vollständig vor Satan gerettet werden, die Sünde abwerfen und gereinigt werden können, bis wir schließlich in Gottes Königreich geführt werden. Wenn wir mehr von Gottes Worten lesen, können wir die Wahrheit verstehen und unser Urteilsvermögen schärfen. Wir verstehen, wie Satan den Menschen verdirbt, und durchschauen sein böses Wesen. Dann können wir Satan zurückweisen und seinem Einfluss entfliehen, dann kann er nicht mehr mit uns spielen oder uns Leid zufügen.“ Ich war begeistert zu hören, dass Gott persönlich gekommen war, um uns zu retten. Ich wollte wirklich nicht, dass Satan mir weiterhin so viel Leid zufügte, aber ich verstand nicht genau, wie er mir schadete, also fragte ich die Schwestern: „Ich habe so hart gearbeitet, um mich von den anderen abzuheben und hervorzustechen, aber das hat mir unerträgliche Schmerzen bereitet. Ist es Satan, der mir das angetan hat?“

Schwester Zhang las dann einige Worte des Allmächtigen Gottes vor, die sich auf meine Frage bezogen. „Satan verwendet eine sehr subtile Methode, eine Methode, die sehr mit den Vorstellungen der Menschen übereinstimmt, die keinesfalls radikal ist, durch die er die Menschen dazu bringt, unwissentlich seine Lebensweise und seine Lebensregeln anzunehmen und ihre Lebensziele und Richtung im Leben festzusetzen. Und indem sie das tun, beginnen sie unbewusst auch Ambitionen im Leben zu haben. Wie grandios diese Ambitionen im Leben auch erscheinen mögen, sie sind dennoch untrennbar mit ‚Ruhm‘ und ‚Gewinn‘ verbunden. Alles, das jede großartige oder berühmte Persönlichkeit in ihrem Leben verfolgt – in Wirklichkeit verfolgen es alle Menschen –, steht nur mit diesen zwei Worten in Verbindung: ‚Ruhm‘ und ‚Gewinn‘. Die Menschen denken, wenn sie erst einmal Ruhm und Gewinn haben, dann können sie aus diesen Dingen Kapital schlagen, um sich an hohem Status und großem Reichtum zu erfreuen, und um das Leben zu genießen. Sie halten Ruhm und Gewinn für eine Art Kapital, das sie benutzen können, um dann ein Leben der Genusssucht und schamloser Fleischesfreuden führen zu können. Für diesen Ruhm und diesen Gewinn, die die Menschheit so sehr begehrt, überreichen die Menschen Satan bereitwillig, wenn auch unbewusst, ihren Körper, ihren Verstand, alles, was sie besitzen, ihre Zukunft und ihre Schicksale. Sie tun dies, ohne auch nur einen Moment zu zögern, ohne je von der Notwendigkeit zu wissen, alles, was sie überreicht haben, wiederzuerlangen. Können die Menschen jegliche Kontrolle über sich selbst behalten, wenn sie in Satan auf diese Weise Zuflucht gefunden haben und ihm auf diese Weise treu werden? Sicherlich nicht. Sie stehen voll und ganz unter Satans Kontrolle. Sie sind ganz und gar in einem Sumpf versunken und nicht in der Lage, sich selbst herauszuziehen. Wer einmal mit Ruhm und Gewinn besudelt wurde, sucht nicht mehr nach dem Hellen, nach dem Gerechten oder nach den Dingen, die schön und gut sind. Weil nämlich die verführerische Kraft, die der Ruhm und der Gewinn auf die Menschen ausübt, zu groß ist und für die Menschen zu Dingen wird, die sie ihr Leben lang und sogar bis in alle Ewigkeit endlos verfolgen. Ist das nicht wahr?“ („Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Also benutzt Satan Ruhm und Gewinn, um die Gedanken des Menschen zu kontrollieren, bis die Menschen an nichts anderes mehr denken können, als an Ruhm und Gewinn. Sie mühen sich für Ruhm und Gewinn ab, erleiden für Ruhm und Gewinn Schwierigkeiten, erdulden für Ruhm und Gewinn Erniedrigung, opfern für Ruhm und Gewinn alles, was sie haben, und sie werden jegliches Urteil oder jegliche Entscheidung auf Ruhm und Gewinn bedacht treffen. Auf diese Weise bindet Satan die Menschen mit unsichtbaren Fesseln, und sie haben weder die Kraft noch die Courage, sie abzuwerfen. Sie tragen diese Fesseln unwissentlich und stapfen mit großen Schwierigkeiten immer weiter voran.“ („Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Nachdem sie Gottes Worte gelesen hatte, hielt sie Gemeinschaft über die Wahrheit, wie Satan Ruhm und Gewinn benutzt, um den Menschen zu verderben. Erst da wurde mir klar, wie hasserfüllt Satan ist! Satan benutzt Bildung und gesellschaftlichen Einfluss, um uns mit seinen Regeln für das Leben zu indoktrinieren. Zum Beispiel „Ohne Fleiß kein Preis“, „Will man gewürdigt werden, wenn die Leute hinschauen, muss man Leid ertragen, wenn sie es nicht tun“, und „Mit Geld bewegt man die Stute“. Getäuscht von diesen Lebensregeln glauben die Menschen, dass sie ohne Geld nicht leben können, dass andere zu ihnen aufschauen und sie Würde haben, wenn sie nur erst einmal reich sind, und dass arm zu sein bedeutet, weniger wert zu sein. Deshalb kämpfen die Menschen ihr ganzes Leben lang für Geld, Ruhm und Gewinn, und tun alles, um diese Dinge zu erreichen, ohne Rücksicht auf die Folgen. Die Menschen werden immer verdorbener und ihr Leben wird immer leiderfüllter. Das ist Satans Fessel, die er uns anlegt, und es ist auch Satans List, um uns zu verderben. Ich strebte danach, besser zu sein als die anderen, mehr Geld zu verdienen, sodass andere eine hohe Meinung von mir haben würden, ich wurde zu einer Geld-verdien-Maschine. Meine Wünsche wurden immer mehr, ich war nie zufrieden, und ich war erst dann gezwungen aufzuhören, als ich meine Gesundheit ruiniert hatte. Ich war eine Sklavin von Geld, Ruhm und Gewinn geworden. Das Streben nach Ruhm und Gewinn hatte mein Leben wirklich so hart, so anstrengend gemacht! Über all die Jahre strebte ich danach, und dann wurde ich von Schmerzen überwältigt, und am Ende erlitt ich eine schlimme Verletzung. All dieses Leid kam daher, dass Satan mir Schaden zufügte und mich verdarb! Ohne die Offenbarungen von Gottes Worten hätte ich nie gewusst, dass Satan Geld, Ruhm und Gewinn benutzt, um Menschen zu verderben, geschweige denn, dass Ruhm und Gewinn die Fesseln Satans sind die er den Menschen anlegt.

Danach kam Schwester Qin oft zu mir, um mit mir Gemeinschaft zu halten. Mit der Zeit begann ich zu erkennen, welche Taktiken Satan anwendet, um die Menschen zu verderben. Ich habe auch verstanden, was am wichtigsten ist: Gottes Worte zu lesen, nach der Wahrheit zu streben und Gottes Bestimmungen und Anordnungen zu befolgen. Das ist die sinnvollste und glücklichste Art zu leben, und die einzige, die Gottes Lob findet.

Eines Tages erfuhr ich, dass ich eine Kollegin hatte, die mit ihrem Mann nach Japan gekommen war, um Geld zu verdienen. Obwohl sie etwas Geld verdient hatten, erlitt ihr Mann später gesundheitliche Schäden, und er musste zur Behandlung nach China zurückkehren. Schließlich wurde bei ihm Krebs im Spätstadium diagnostiziert. Ihre Familie lebte in Angst und Trauer. Durch ihr Unglück habe ich unsere Zerbrechlichkeit und die Kostbarkeit des Lebens tief empfunden. Was nützt mehr Geld ohne Leben? Kann man mit Geld Leben kaufen? Danach las ich das Folgende im Wort des Allmächtigen Gottes: „Die Menschen verbringen ihr Leben damit, Geld und Ruhm hinterherzujagen; sie klammern sich an diese Strohhalme, denken, dass sie ihr einziger Halt sind, als könnten sie ihnen zum Weiterleben verhelfen, sie vom Tod befreien. Doch erst dann, wenn sie kurz davor sind zu sterben, erkennen sie, wie weit entfernt diese Dinge von ihnen sind, wie schwach sie im Angesicht des Todes sind, wie leicht sie zerbrechen, wie einsam und hilflos sie sind und sie wissen nicht wohin. Sie erkennen, dass Leben nicht mit Geld oder Ruhm gekauft werden kann, dass ungeachtet dessen, wie reich ein Mensch sein mag, ungeachtet dessen, wie erhaben seine Position ist, alle Menschen im Angesicht des Todes gleich arm und unbedeutend sind. Sie erkennen, dass Geld kein Leben kaufen kann, dass Ruhm den Tod nicht auslöschen kann, dass weder Geld noch Ruhm das Leben eines Menschen um eine einzige Minute, eine einzige Sekunde verlängern kann.“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Durch Gottes Worte konnte ich besser erkennen, dass wir Satans Pläne nicht durchschauen können, wenn wir nicht an Gott glauben und die Wahrheit verstehen. Wir können nicht sehen, dass Satan Geld und Ruhm benutzt, um Menschen zu verderben. Dieser Strudel reißt uns mit, und wir kommen nicht mehr aus ihm heraus. Wir werden von Satan getäuscht und geschädigt, auch wenn wir es nicht wollen, und machen unser eigenes Leben kaputt. Es ist so tragisch. Dank meines Glaubens und des Lesens so vieler Worte Gottes, begann ich endlich, diese Dinge zu verstehen. Wenn ich keinen Glauben hätte oder Gottes Worte nicht gelesen hätte, hätte ich mich nie von Satans Verderbnis befreien können. Ich hätte in Dunkelheit und Schmerz gelebt, ohne einen Ausweg.

Solange meine Verletzung anhielt, kamen Schwestern aus der Kirche, um nach mir zu sehen, und halfen, meine Schmerzen zu lindern. Sie übernahmen auch die Hausarbeit und kümmerten sich um mich, als wäre ich Teil ihrer Familie. Und das in einem fremden Land. Es hat mich tief bewegt, wie aufmerksam sich die Schwestern um mich kümmerten. Ich empfand noch größere Dankbarkeit gegenüber dem Allmächtigen Gott. Ehe ich mich’s versah ging es mir dank Gottes Fürsorge und Schutz besser.

Später las ich das Folgende im Wort des Allmächtigen Gottes: „Wenn man auf den Weg zurückblickt, den man zurückgelegt hat, wenn man sich an jede Phase der eigenen Reise erinnert, sieht man bei jedem Schritt, ob der Weg nun beschwerlich oder eben gewesen ist, dass Gott einen auf dem Weg geführt hat und ihn vorausplante. Es waren Gottes sorgfältige Vorkehrungen, Seine umsichtige Planung, die einen unwissend bis zum heutigen Tag geführt hat. Die Souveränität des Schöpfers akzeptieren zu können, Seine Erlösung zu empfangen – was für ein großes Glück das ist! Wenn ein Mensch eine negative Einstellung zum Schicksal hat, dann beweist das, dass er sich allem, was Gott für ihn vorhergesehen hat, widersetzt, dass er keine unterwürfige Haltung hat. Wenn man eine positive Einstellung zu der Souveränität Gottes über das menschliche Schicksal hat, dann wird man, wenn man auf seine Reise zurückblickt, wenn man wirklich Gottes Souveränität versteht, sich ernsthafter wünschen, sich allem zu unterwerfen, was Gott angeordnet hat. Man wird mehr Entschlossenheit und Zuversicht haben, Gott das eigene Schicksal orchestrieren zu lassen und aufzuhören, gegen Gott zu rebellieren. Denn man erkennt, dass wenn man das Schicksal nicht begreift, wenn man die Souveränität Gottes nicht versteht, wenn man mutwillig vorwärts tappt, taumelnd und schwankend durch den Nebel geht, die Reise zu schwer ist, zu herzzerreißend. Wenn Menschen also die Herrschaft Gottes über das menschliche Schicksal erkennen, wählen die Klugen sie zu verstehen und zu akzeptieren, Abschied von den schmerzerfüllten Tagen zu nehmen, als sie versuchten, ein gutes Leben mit ihren eigenen Händen aufzubauen und damit aufzuhören, gegen das Schicksal anzukämpfen und ihre sogenannten ‚Lebensziele‘ auf ihre eigene Art und Weise zu verfolgen. Wenn man Gott nicht hat, wenn man Ihn nicht sehen kann, wenn man Gottes Souveränität nicht klar erkennen kann, ist jeder Tag sinnlos, wertlos, miserabel. Wo auch immer man sich befindet, welche Arbeit man auch hat, wie man seinen Lebensunterhalt bestreitet und das Streben nach den eigenen Zielen, es bringt einem nichts als endlosen Kummer und Leid ohne Linderung, derart, dass man es nicht ertragen kann, auf die eigene Vergangenheit zurückzublicken. Nur wenn man die Souveränität des Schöpfers annimmt, sich Seinen Orchestrierungen und Fügungen unterwirft und wahres menschliches Leben sucht, wird man allmählich damit beginnen, sich von allem Kummer und Leid zu befreien und all die Leere des loszuwerden.“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Das Wort Gottes ist so praktisch, jeder Satz spricht mir aus tiefster Seele. Ich verstehe aus Gottes Wort, dass Gott der Schöpfer ist und wir Seine Geschöpfe sind. Das Leben eines jeden Menschen ist in Gottes Hand, unter Seiner Kontrolle und Anordnung. Alles, was wir im Leben bekommen, steht unter Gottes Kontrolle und ist von Ihm vorherbestimmt. Immerfort herumzuhetzen ist ganz bestimmt kein entscheidender Faktor. So viel Gott uns gewährt, so viel bekommen wir auch. Wenn Gott uns etwas nicht gewährt, ist es vergeblich, egal wie viel wir arbeiten. Es ist wie mit den Sprichwörtern „Der Mensch sät, aber der Himmel entscheidet über die Ernte“ und „Der Mensch schlägt vor, Gott ordnet an“. Wir sollten uns der Herrschaft und den Anordnungen des Schöpfers in unserem Leben unterwerfen. Das ist das Geheimnis des Glücks im Leben! Ich habe auch erkannt, dass Geld und Stellung weltliche Besitztümer sind. Wenn man sich dem Streben nach Ruhm und Gewinn hingibt, erntet man am Ende nur Leere und Schmerz. Letztendlich wird man von Satan verschlungen. Ich dachte daran zurück, wie ich nach satanischen Philosophien wie „Ohne Fleiß kein Preis“ gelebt hatte, und ich strebte nach Geld und Ruhm. Ich dachte, ich würde ein glückliches Leben führen, von anderen hoch geschätzt und beneidet. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, dass ich Schmerz und Bitterkeit erleiden und weder Frieden noch Glück gewinnen würde. Jetzt, wo ich Gottes Worte gelesen habe, verstehe ich Gottes Willen. Ich will nicht mehr gegen mein Schicksal ankämpfen, und ich will wirklich nicht mehr nach Ruhm und Gewinn streben. Das ist nicht mehr das Leben, das ich will. Ich wollte von jetzt an mein Leben anders führen. Alles, was ich wollte, war, den Rest meines Lebens in Gottes Hände zu legen, damit Er es anordnet, und mich zu bemühen, Gott zu gehorchen und meine Pflicht zu erfüllen.

Um mehr Zeit für meinen Glauben zu haben und an Versammlungen teilzunehmen, gab ich meine alte Stelle auf und bekam einen neuen, leichteren Job. Ich lese oft das Wort Gottes, wenn ich nicht in der Arbeit bin, und je mehr ich lese, desto mehr erhellt sich mein Herz. Ich habe auch gelernt, woher die Sünde des Menschen kommt, ich verstehe, wie Gott die Menschheit Schritt für Schritt rettet, wofür der Mensch leben sollte und was es heißt, ein sinnvolles Leben zu führen. Ich treffe mich oft mit Brüdern und Schwestern, um unsere Erfahrungen auszutauschen und zu lernen, Hymnen mit Gottes Worten zu singen. Mein Leben ist jetzt so glücklich. Ich verdiene nicht mehr so viel wie früher, aber ein Gefühl von Frieden und der Stabilität erfüllt mich, das ich vorher nicht kannte. Wenn ich so zurückblicke, habe ich durch das Unglück Segen erfahren! Das ist wirklich Seine Rettung für mich.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Woher kommt diese Stimme?

Von Shiyin, China Ich wurde in eine christliche Familie hineingeboren und viele meiner Verwandten sind Prediger. Von klein an glaubten ich...

Kontaktiere uns über WhatsApp