Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Gottes Arbeit des Gerichts in den letzten Tagen verwirklicht und erfüllt die Prophezeiungen der Bibel

107

Was am meisten in den Schriften vorhergesagt wird, ist Gottes Werk von Gericht und Züchtigung in den letzten Tagen. Die Schriften erwähnen Gott, der Gericht verfügt, an mindestens zweihundert Stellen; man kann sagen, sie sagten alle voraus, dass Gottes Sein Werk von Gericht und Züchtigung in den letzten Tagen ausführen wird. Hierzu nur einen kleinen Teil der Schriften zu verwenden, ist ausreichend, um zu beweisen, dass Gottes Verfügen Seines Werkes von Gericht und Züchtigung ein unvermeidlicher Schritt Seines Wirkens in den letzten Tagen ist. Gottes Werk der letzten Tage wird sich der Methode von Gericht und Züchtigung bedienen, um die Menschheit zu reinigen, zu retten und zu vervollkommnen; es ist das Werk, jeden Menschen nach seiner eigenen Art durch Gericht und Züchtigung zu klassifizieren, um das Zeitalter zu beenden und letztendlich das Königreich Christi zu erbauen – Gottes geliebtes Königreich. Das ist die Kristallisierung von Gottes dreistufigem Werk der Rettung der Menschheit und ein glorreiches Symbol Seines Triumphes über Satan. Somit können wir überall in den Schriften Aufzeichnungen von Weissagungen über Gottes Gerichtswerk in den letzten Tagen sehen. Wenn jemand die Schriften viele Jahre liest und es von Anfang bis Ende nicht schafft, Gottes Werk von Gericht und Züchtigung zu sehen, das in Seinen letzten Tagen notwendig ist, dann ist das jemand, der die Schriften nicht im Geringsten versteht; es ist gewiss kein Mensch, der das Werk Gottes kennt. Im Folgenden steht nur ein kleiner Teil offenkundiger Stellen aus den Schriften, um zu beweisen, dass Gottes Werk der letzten Tage das Werk von Gericht und Züchtigung ist:

Gottes Arbeit des Gerichts in den letzten Tagen verwirklicht und erfüllt die Prophezeiungen der Bibel

1. „Und ich will zu euch kommen und euch strafen … spricht Jehova Zebaoth“ (Mal 3,5).

2. „Gott ist ein rechter Richter und ein Gott, der täglich droht“ (Ps 7,11).

3. „Und er wird den Erdboden recht richten und die Völker regieren rechtschaffen“ (Ps 9,8).

4. „Denn zu seiner Zeit, so werde ich recht richten“ (Ps 75,2).

5. „Und er wird richten unter den Heiden und strafen viele Völker“ (Jes 2,4).

6. „Und sollst eine Schmach, Hohn, Beispiel und Wunder sein allen Heiden, die um dich her sind, wenn ich über dich das Recht gehen lasse mit Zorn, Grimm und zornigem Schelten“ (Hes 5,15).

7. „Und wenn derselbe kommt, wird er die Welt strafen um die Sünde und um die Gerechtigkeit und um das Gericht“ (Joh 16,8).

8. „Denn er kommt das Erdreich zu richten. Er wird den Erdboden richten mit Gerechtigkeit und die Völker mit Recht“ (Ps 98,9).

9. „Darum bleiben die Gottlosen nicht im Gericht noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten“ (Ps 1,5).

10. „Seufzet nicht widereinander, liebe Brüder, auf daß ihr nicht verdammt werdet. Siehe, der Richter ist vor der Tür“ (Jak 5,9).

11. „Und sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen!“ (Offb 14,7).

12. „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Joh 12,48).

13. „Denn er kommt, denn er kommt, zu richten das Erdreich. Er wird den Erdboden richten mit Gerechtigkeit und die Völker mit seiner Wahrheit“ (Ps 96,13).

14. „Die mit Jehova hadern, müssen zugrunde gehen; über ihnen wird er donnern im Himmel. Jehova wird richten der Welt Enden und wird Macht geben seinem König und erhöhen das Horn seines Gesalbten“ (1 Sam 2,10).

15. „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes“ (1 Pt 4,17).

Die obigen 15 Verse in Bezug auf Gericht erwähnen hauptsächlich, dass Gott die Welt nach Gerechtigkeit richten muss und dass Er Gericht in den verschiedenen Ländern ausüben muss, und sie bringen den Kernpunkt an, dass „Gott ist ein rechter Richter “ „Und ich will zu euch kommen und euch strafen“ „der Richter ist vor der Tür “ „denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen“ „denn er kommt das Erdreich zu richten“ „denn er kommt, zu richten das Erdreich“ and „daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes“ Solche überwältigenden Worte lassen uns klar erkennen, dass Gott zwangsläufig in den letzten Tagen auf Erden kommen und das Werk von Gericht und Züchtigung verrichten muss; Gottes Werk der letzten Tage muss auch das Werk von Gericht und Züchtigung sein. Da diese Schriften vorhersagen und bezeugen, dass Gott persönlich in die Menschenwelt kommen und das Werk von Gericht und Züchtigung verrichten wird, wie genau wird Gott dann, wenn Er kommt, Gericht verfügen und den Menschen erscheinen? Das ist zur besorgniserregendsten Frage der Menschheit geworden. Anhand einer tatsächlichen Aufzeichnung der zwei Stufen von Gottes Werk in den Schriften können wir solch eine Tatsache wie diese erkennen: Abgesehen von der direkten Stimme von Gottes Geist konnte der menschgewordene Jesus nur, als Er auf Erden kam, in Seiner Identität als Gott reden und wirken. „Gott kommt auf Erden“; diese Worte sind das, was Gott zur verderbten Menschheit sagt, nicht, was Er der geistlichen Welt sagt. Das bezieht sich definitiv auf die Menschwerdung Gottes, der auf Erden kommt, die die Menschen sehen können, es ist sicher nicht Gottes Geist gemeint, den die Menschen unmöglich sehen können. Daraus kann man ersehen, dass, wenn Gott persönlich auf Erden kommt, um Sein Gerichtswerk zu verrichten, Er dann menschgeworden sein muss als Christus, der Sohn des Menschen; nur dann kann Er mit der Identität Gottes reden und wirken. Das ist zweifellos gewiss. „wenn sie nicht durch die Menschwerdung ausgeführt werden würde, nicht die geringsten Erfolge erzielen und könnte die Sündiger nicht gänzlich retten. Wenn Gott nicht leibhaftig wird, bleibt Er der Geist, der für den Menschen sowohl unsichtbar als auch ungreifbar ist. Der Mensch ist ein Geschöpf aus Fleisch. Mensch und Gott gehören zwei verschiedenen Welten an und sind von unterschiedlicher Natur. Der Geist Gottes ist mit dem Leib des Menschen nicht vereinbar und keine Beziehung kann zwischen ihnen aufgebaut werden, überdies kann der Mensch kein Geist werden. Von daher muss der Geist Gottes eines der Geschöpfe werden und Seine ursprüngliche Arbeit ausführen. Gott kann beides: Zum höchsten Ort aufsteigen und Sich Selbst dazu herablassen zu einem Menschen der Schöpfung zu werden, zu arbeiten und unter dem Menschen zu leben. Der Mensch hingegen, kann nicht zum höchsten Ort aufsteigen und zu einem Geist werden, geschweige denn kann er in den tiefsten Ort hinabsteigen. Deshalb muss Gott zu Fleisch werden, um Seine Arbeit auszuführen. Fast genauso wie bei der ersten Menschwerdung, konnte nur das Fleisch des zum Menschgewordenen Gottes durch Seine Kreuzigung erlösen, wohingegen es für den Geist Gottes nicht möglich war als Sühneopfer für den Menschen gekreuzigt zu werden. Gott könnte unmittelbar Menschwerden um als Sühneopfer für den Menschen zu dienen, aber der Mensch könnte nicht unmittelbar in den Himmel aufsteigen, um ein Sühneopfer zu nehmen, das Gott für ihn vorbereitet hatte. Darum muss Gott zwischen Himmel und Erde hin- und herreisen, statt den Menschen zum Himmel aufsteigen zu lassen um seine Erlösung zu empfangen, denn der Mensch war gefallen und konnte nicht zum Himmel aufsteigen, geschweige denn das Sühneopfer erlangen. Deshalb war es für Jesus notwendig unter die Menschen zu kommen und persönlich die Arbeit auszuführen, die nicht durch den Menschen bewerkstelligt werden konnte. Jedes Mal, wenn Gott Mensch wurde, war dies absolut notwendig. Wenn irgendeine der Phasen unmittelbar von Gottes Geist hätte ausgeführt werden können, so hätte er die Demütigungen der Menschwerdung nicht ertragen“ („Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“). Aus den Schriften und Gottes Worten können wir ersehen, dass Gott die Möglichkeit der Menschwerdung benutzen muss, um persönlich auf Erden zu kommen und das Werk des Gerichts zu verrichten; an den folgenden drei Stellen bestätigen die Verse deutlich: „darum daß er einen Tag gesetzt hat, an welchem er richten will den Kreis des Erdbodens mit Gerechtigkeit durch einen Mann, in welchem er’s beschlossen hat“ (Apg 17,31). „Und hat ihm Macht gegeben, auch das Gericht zu halten, darum daß er des Menschen Sohn ist“(Joh 5,27). „Denn der Vater richtet niemand; sondern alles Gericht hat er dem Sohn gegeben“ (Joh 5,22). Diese Verse sagten alle direkt vorher, dass Christus persönlich als Fleisch auf Erden kommen und Gericht ausüben würde. Insbesondere alles, was von dem „Sohn“ und dem „Sohn des Menschen“ spricht; es bezieht sich sicher auf Christus als menschgeworden. Gott, der in dem Sohn des Menschen menschgeworden ist, ist Christus; das ist zweifellos gewiss. Das lässt uns erkennen, dass Weissagungen in den Schriften über Gott, der Fleisch wird und Sein Werk von Gericht und Züchtigung in den letzten Tagen verrichtet, zahlenmäßig überhaupt nicht wenige sind; wenn man nur nach ihnen sucht, kann man sie sehen. Außerdem gibt es einige Textstellen, die direkt vorhersagen, wie Gott das Gerichtswerk verrichten und welche Resultate das Gerichtswerk erzielen wird. Das beweist ferner, dass Gottes Werk von Gericht und Züchtigung in den letzten Tagen das letzte Werk ist, um Gottes Führungsplan zu beenden; es ist das Werk, welches das Zeitalter der Finsternis und des Bösen zu Ende bringt und das Zeitalter des Königreiches Christi eröffnet. Zum Beispiel:

1. „Und die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkündigen; denn Gott ist Richter“ (Ps 50,6).

2. „So erkennt man, daß Jehova Recht schafft“ (Ps 9,16).

3. „Jehova steht da, zu rechten, und ist aufgetreten, die Völker zu richten“ (Jes 3,13).

4. „Er ruft Himmel und Erde, daß er sein Volk richte“ (Ps 50,4).

5. „Er führt die Klugen wie einen Raub und macht die Richter toll“ (Hi 12,17).

6. „Wer will Gott lehren, der auch die Hohen richtet?“ (Hi 21,22).

7. „Jetzt geht das Gericht über die Welt; nun wird der Fürst dieser Welt ausgestoßen werden“ (Joh 12,31).

8. „Der die Fürsten zunichte macht und die Richter auf Erden eitel macht “ (Jes 40,23).

9. „Und will das Recht gehen lassen über Moab; und sie sollen erfahren, daß ich Jehova bin“ (Hes 25,11).

10. „Gott, mache dich auf und richte den Erdboden; denn du bist Erbherr über alle Heiden“ (Ps 82,8).

11. „So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden“(Ps 2,10).

12. „So erschrickt das Erdreich und wird still, wenn Gott sich aufmacht zu richten, daß er helfe allen Elenden auf Erden“ (Ps 76,8-9).

13. „Wenn ich den Blitz meines Schwerts wetzen werde und meine Hand zur Strafe greifen wird, so will ich mich wieder rächen an meinen Feinden und denen, die mich hassen, vergelten“ (5 Mo 32,41).

14. „Saget unter den Heiden, daß Jehova König sei und habe sein Reich, soweit die Welt ist, bereitet, daß es bleiben soll, und richtet die Völker recht“ (Ps 96,10).

15. „Der HERR weiß die Gottseligen aus der Versuchung zu erlösen, die Ungerechten aber zu behalten zum Tage des Gerichts, sie zu peinigen“ (2 Pt 2,9).

16. „Denn Gott hat die Engel, die gesündigt haben, nicht verschont, sondern hat sie mit Ketten der Finsternis zur Hölle verstoßen und übergeben, daß sie zum Gericht behalten werden“ (2 Pt 2,4).

17. „Da dachte ich in meinem Herzen: Gott muß richten den Gerechten und den Gottlosen; denn es hat alles Vornehmen seine Zeit und alle Werke“ (Pred 3,17).

18. „Und wo jemand vermessen handeln würde, daß er dem Priester nicht gehorchte, der daselbst in Jehovas, deines Gottes, Amt steht, oder dem Richter, der soll sterben“ (5 Mose 17,12).

19. „Stehe auf, Jehova, in deinem Zorn, erhebe dich über den Grimm meiner Feinde und wache auf zu mir, der du Gericht verordnet hast“ (Ps 7,6).

20. „Von Herzen begehre ich dein des Nachts; dazu mit meinem Geist in mir wache ich früh zu dir. Denn wo dein Recht im Lande geht, so lernen die Bewohner des Erdbodens Gerechtigkeit“ (Jes 26,9).

21. „Nun kommt das Ende über dich; denn ich will meinen Grimm über dich senden und will dich richten, wie du es verdient hast, und will dir geben, was allen deinen Greueln gebührt“ (Hes 7,3).

22. „Nun will ich bald meinen Grimm über dich schütten und meinen Zorn an dir vollenden und will dich richten, wie du verdient hast, und dir geben, was deinen Greueln allen gebührt“ (Hes 7,8).

23. „Und von ihm her ging ein langer feuriger Strahl. Tausend mal tausend dienten ihm, und zehntausend mal zehntausend standen vor ihm. Das Gericht ward gehalten, und die Bücher wurden aufgetan“ (Dan 7,10).

24. „Die Völker freuen sich und jauchzen, daß du die Leute recht richtest und regierest die Leute auf Erden“ (Ps 67,4).

25. „Sondern ein schreckliches Warten des Gerichts und des Feuereifers, der die Widersacher verzehren wird“ (Hebr 10,27).

26. „Denn wir wissen, daß Gottes Urteil ist recht über die, so solches tun“ (Röm 2,2).

27. „Ich sage euch aber, daß die Menschen müssen Rechenschaft geben am Jüngsten Gericht von einem jeglichen unnützen Wort, das sie geredet haben“ (Mt 12,36).

28. „Denn wir kennen den, der da sagte: ‚Die Rache ist mein, ich will vergelten‘, und abermals: ‚Der HERR wird sein Volk richten‘“ (Hebr 10,30).

29. „Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht auf diese Welt gekommen, auf daß, die da nicht sehen, sehend werden, und die da sehen, blind werden“ (Joh 9,39).

In den oben genannten 29 Versen aus den Schriften können wir deutlich die Ergebnisse sehen, die in jeder Hinsicht durch Gottes Gericht und Züchtigung, das über die Menschheit verfügt wird, erreicht werden. Außerdem ist Gottes Gericht in den letzten Tagen nicht an eine Ethnie oder ein Land gerichtet, sondern erstreckt sich zwangsläufig über alle Nationen, alle Staaten und sogar die Gesamtheit der Menschheit. Somit ist Gottes Gericht in den letzten Tagen das Werk, welches das alte Zeitalter beendet und ein neues Zeitalter eröffnet. Gleichzeitig sind die Menschen auch in der Lage zu sehen, dass Gott in Seinem Gericht die Demütigen und die Frommen vor Versuchung rettet und die Ungerechten in Züchtigung hält. Gottes Gericht lässt jene Menschen am Boden Gerechtigkeit erlernen, der Wahrheit nachgehen und Gottes gerechte Disposition kennenlernen. Es lässt die Menschen am Boden alle vor Gott kommen und Ihn erheben und lobpreisen; alle Nationen jubeln und springen und beugen sich in Anbetung vor Ihm nieder. Das zeigt vollends die Resultate, die dadurch erreicht werden, dass Gott Seine gerechte Disposition ausdrückt. Dies beweist ferner, dass Gott nicht nur ein barmherziger und liebender Gott ist, sondern, was noch wichtiger ist, Er besitzt Zorn und Majestät und auch Gericht und Züchtigung; Gott ist vor allem ein gerechter Gott. Fürwahr ist Gottes inhärente Disposition eine, die hauptsächlich gerecht ist. Daher ist Gottes Kommen auf Erden, um das Gerichtswerk zu verfügen, der Zeitpunkt, wenn Gottes gerechte Disposition vollends offenbart ist. Die verderbte Menschheit wird nach Art klassifiziert aufgrund der Offenbarung von Gottes gerechter Disposition; all jene, die Gottes Gericht und Züchtigung in den letzten Tagen annehmen und ihnen gehorchen können, werden gerettet und vollkommen gemacht werden, und all jene, die Gottes Gericht und Züchtigung ablehnen, werden dafür vernichtet, dass sie sich Gott widersetzen. Das ist das Resultat, das direkt durch Gottes Gericht und Züchtigung in den letzten Tagen erreicht wird. Es ist Gottes gerechtes Gericht und Züchtigung, die die Menschheit reinigt, die Menschheit rettet und vor allem die Menschheit vervollkommnet. Der Thron Gottes ist daher fest auf der Erde begründet; Gottes Wille wird außerdem aufgrund Seines Gericht und Seiner Züchtigung ausgeführt werden können. Gottes Kommen auf Erden, um Gericht zu verfügen, hat vollauf bestätigt, dass das Bild des Menschensohnes das Bild des Herrn des Gerichts im Buch der Offenbarung ist. Gleichzeitig bestätigt es auch die Vorhersage, dass „die Hütte Gottes bei den Menschen!“ Erst wenn Gott auf Erden kommt, kann Er die verderbte Menschheit retten, und nur durch Gottes Gericht und Züchtigung kann dieses böse Zeitalter zum Abschluss gebracht werden. Es sind Gottes Gericht und Züchtigung, die die Grundlage für das Kommen von Gottes Königreich gelegt haben und Christi Königreich auf der Erde Wirklichkeit werden lassen. Das ist das unvermeidliche Ergebnis und die Kristallisierung des Abschlusses von Gottes Führungsplan, um die Menschheit zu retten. Letztendlich bildet das Zusammenkommen aller Menschen, die gerettet sind, das Königreich Christi; dies erfüllt vollends die Weissagungen von „Gott, der in Sein Königreich kommt“ und „das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabfahren“ Zweifelsohne ist das 21. Jahrhundert das Jahrhundert von Gott, der in Sein Königreich kommt; es ist das Jahrhundert, in welchem das Königreich Christi auf der Erde verwirklicht wird. Erst recht ist es das Jahrhundert, in welchem Gott Satans Schicksal beenden wird und in welchem Gott persönlich auf Erden kommen und die Macht ergreifen wird. Das Tausendjährige Friedensreich wird im 21. Jahrhundert verwirklicht.

Aus vielen Weissagungen in der Bibel können wir durchaus erkennen, dass Gottes Gerichtswerk in den letzten Tagen gewaltig, mächtig und unaufhaltsam ist. Dies ermöglicht es den Menschen umso mehr, deutlich aus der Bibel zu ersehen, dass Gottes dreistufiges Werk der Rettung der Menschheit die Gesamtheit von Gottes Führungsplan ist, um die Menschheit zu retten. Obwohl Vieles in der Bibel nur eine Aufzeichnung von Gottes Wirken während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade ist, offenbarten die Weissagungen der Propheten, der Herr Jesus und die Offenbarung alle dennoch schon lange Gottes Werk in den letzten Tagen, das heißt das Gesamtbild von Gericht und Züchtigung im Zeitalter des Königreiches, was die Menschen das dreistufige Werk von Gottes Führungsplan klar aus der Bibel erkennen lässt. Während der letzten Tage setzt Gott Gericht und Züchtigung ein, um die Menschheit zu retten, sie nach Art zu klassifizieren und dieses finstere Zeitalter des Bösen und der Verderbtheit zum Abschluss zu bringen; das ist eine klare und unstrittige Tatsache. Wenn ein Mensch unfähig ist, aus der Bibel Gottes dreistufiges Werk der Rettung der Menschheit zu erkennen, dann ist er gewiss kein Mensch, der die Bibel versteht, und gewiss kein Mensch, der Gottes Werk erkennt. Gerade da jeder gespannt die Wiederkunft des Herrn Jesus erwartet, ist Gott längst Mensch geworden und im Verborgenen zum Festland Chinas gekommen, wodurch sich vollauf Gottes Worte erfüllen, „Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater“ (Mk 13,32). Der Allmächtige Gott hat Millionen von Wörtern bekundet, eines nach dem anderem; in China hat Er formell den Vorhang angehoben für das Gericht vor dem großen weißen Thron in den letzten Tagen, und Gericht hat bereits in Gottes Haus begonnen. Gottes auserwähltes Volk in China kann endlich in Gottes Gericht und Züchtigung Sein Erscheinen sehen. Es sind Gottes Worte, die Zeugnis für Seine Menschwerdung sind, es ist die Stimme des Heiligen Geistes, die Zeugnis dafür ist, dass Gott persönlich auf Erden kommt, um das Werk von Gericht und Züchtigung zu verrichten. Gottes auserwähltes Volk akzeptiert Gottes Gericht und Züchtigung, Zurechtstutzen und Umgang und alle möglichen Prüfungen und Läuterungen, fügt sich der Autorität von Gottes Worten. Gleichzeitig erfährt es das Jagen und die Verfolgung durch den großen roten Drachen und jede Art von Prüfung und Trübsal und leidet alle möglichen Schmerzen und Läuterungen. Nun hat Gott endlich eine Gruppe von Menschen erobert, gerettet und vollkommen gemacht, die mit Gott eines Herzens und eines Willens sind. Genau wie der Allmächtige Gott mit Seiner eigenen Stimme gesagt hat: „Werde Ich die Menschen für all das, was sie getan haben, nicht so leicht verschonen. Ich werde über die ganze Erde wachen und im Osten der Welt mit Rechtschaffenheit, Majestät, Zorn und Züchtigung erscheinen, Ich werde Mich den Myriaden von Massen der Menschheit offenbaren!“ (aus „Die sechsundzwanzigste Kundgebung“ der Kundgebungen Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Zweifellos hat das Gericht vor dem großen weißen Thron Gottes in den letzten Tagen bereits begonnen, was alle Weissagungen in der Bibel vollends erfüllt und erreicht.

aus „Wie man Gottes Werk von Gericht und Züchtigung in den Letzten Tagen erkennt“ in „Sammlung von Predigten – Versorgung für das Leben“

Verwandter Inhalt