Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Was ist die geistliche Welt?

123

Was ist die geistliche Welt? Lasst Mich euch eine kurze und einfache Erklärung geben. Die geistliche Welt ist ein wichtiger Ort, einer, der sich von der materiellen Welt unterscheidet. Und warum sage Ich, dass er wichtig ist? Wir werden darüber ausführlich reden. Die Existenz der geistlichen Welt ist untrennbar mit der materiellen Welt der Menschheit verbunden. Sie spielt in Gottes Herrschaft über alle Dinge eine wichtige Rolle für den Kreislauf von Leben und Tod der Menschen; dies ist ihre Funktion und einer der Gründe, warum ihre Existenz wichtig ist. Da sie ein Ort ist, der für die fünf Sinne nicht wahrnehmbar ist, kann niemand genau beurteilen, ob sie existiert oder nicht. Die Ereignisse der geistlichen Welt sind eng mit der Existenz der Menschheit verbunden, wodurch die Art und Weise, wie die Menschheit lebt, auch stark von der geistlichen Welt beeinflusst wird. Hängt dies mit Gottes Herrschaft zusammen? Das tut es. Wenn Ich Folgendes sage, werdet ihr verstehen, warum Ich dieses Thema bespreche: weil es Gottes Herrschaft betrifft und Seine Verwaltung. In einer Welt wie dieser – einer, die für die Menschen unsichtbar ist – ist ihr ganz und gar himmlisches System von Erlass, Verordnung und Verwaltung weitaus höher, als die Gesetze und Systeme eines jeden Landes der materiellen Welt, und kein Wesen, das in jener Welt lebt, würde es wagen, ihnen zuwiderzuhandeln oder sie für sich in Anspruch zu nehmen. Hängt dies mit Gottes Herrschaft und Verwaltung zusammen? In dieser Welt gibt es klare verwaltende Verordnungen, klare himmlische Erlasse und klare Statuten. Auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen Bereichen halten sich Amtsdiener strikt an ihre Pflicht und befolgen Regeln und Vorschriften, denn sie wissen, welche Konsequenz es mit sich bringt, gegen einen himmlischen Erlass zu verstoßen. Sie sind sich deutlich dessen bewusst, wie Gott Böses bestraft und Gutes belohnt, und wie Er alle Dinge verwaltet, wie Er alle Dinge beherrscht. Zudem sehen sie genau, wie Gott Seine himmlischen Erlasse und Statuten erfüllt. Unterscheiden sich diese von der von der Menschheit bewohnten materiellen Welt? Sie unterscheiden sich gewaltig. Es ist eine Welt, die sich völlig von der materiellen Welt unterscheidet. Da es himmlische Erlasse und Statuten gibt, hat sie etwas mit Gottes Herrschaft, Verwaltung und außerdem mit Gottes Disposition und damit zu tun, was Er hat und ist. Nachdem ihr dies gehört habt, habt ihr nicht das Gefühl, dass es äußerst notwendig ist, dass Ich über dieses Thema spreche? Möchtet ihr nicht die Geheimnisse darin erfahren? (Doch, das wollen wir.) So ist das Konzept der geistlichen Welt. Auch wenn sie mit der materiellen Welt koexistiert und gleichzeitig Gottes Verwaltung und Herrschaft unterliegt, sind Gottes Verwaltung und Herrschaft jener Welt weitaus strenger als die der materiellen Welt. Was Einzelheiten anbelangt, sollten wir damit beginnen, wie die geistliche Welt für das Wirken des Kreislaufs von Leben und Tod der Menschheit verantwortlich ist, denn diese Arbeit ist ein wesentlicher Teil der Arbeit der Wesen der geistlichen Welt.

Was ist die geistliche Welt?

Unter der Menschheit kategorisiere Ich alle Menschen nach drei Arten. Die erste Art sind die Ungläubigen, die jene sind, die keine religiösen Glaubensvorstellungen haben. Sie werden Ungläubige genannt. Die überwiegende Mehrheit der Ungläubigen glaubt nur an Geld, sie verfolgen nur ihre eigenen Interessen, sie sind materialistisch und sie glauben nur an die materielle Welt, nicht an den Kreislauf von Leben und Tod oder irgendwelche Äußerungen über Götter und Geister. Ich kategorisiere sie als die Ungläubigen, und sie sind die erste Art. Die zweite Art sind die verschiedenen gläubigen Menschen neben den Ungläubigen. Unter der Menschheit unterteile Ich diese gläubigen Menschen in mehrere Hauptarten: Die ersten sind Juden, die zweiten sind Katholiken, die dritten sind Christen, die vierten sind Muslime und die fünften sind Buddhisten – es gibt fünf Arten. Dies sind die verschiedenen Arten von gläubigen Menschen. Die dritte Art sind diejenigen, die an Gott glauben, das betrifft euch. Solche Gläubige sind jene, die Gott heute folgen. Diese Menschen werden in zwei Arten unterteilt: das von Gott auserwählte Volk und Dienende. Diese Hauptarten sind klar unterschieden worden. Jetzt könnt ihr also in euren Köpfen deutlich die Arten und Einstufungen der Menschen unterscheiden, richtig? Die ersten sind die Ungläubigen – Ich habe gesagt, was die Ungläubigen sind. Zählen jene, die an den Alten Mann im Himmel glauben, zu den Ungläubigen? Viele Ungläubige glauben nur an den Alten Mann im Himmel; sie glauben, dass Wind, Regen und Donner, alle von diesem Alten Mann im Himmel gesteuert werden, auf den sie sich beim Pflanzen von Feldfrüchten und der Ernte verlassen – doch wenn der Glaube an Gott erwähnt wird, werden sie widerwillig. Kann das Glauben an Gott genannt werden? Solche Menschen sind in den Ungläubigen enthalten. Ihr versteht das, oder? Verwechselt diese Kategorien nicht. Die zweite Art sind die gläubigen Menschen. Die dritte Art sind jene, die Gott heute folgen. Und weshalb habe Ich alle Menschen in diese drei Arten unterteilt? (Weil verschiedene Arten Menschen ein unterschiedliches Ende und einen anderen Bestimmungsort haben.) Das ist ein Aspekt. Denn wenn diese verschiedenen Ethnien und Arten von Menschen zu der geistlichen Welt zurückkehren werden, wird jeder von ihnen zu einem anderen Ort gehen, sie werden verschiedenen Gesetzen des Kreislaufs von Leben und Tod unterliegen. Das ist der Grund, warum Ich die Menschen nach diesen drei Hauptarten kategorisiert habe.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Verwandter Inhalt

  • Gott befiehlt Abraham Isaak zu opfern

    Nachdem Er Abraham einen Sohn gegeben hatte, wurden die Worte, die Gott an Abraham verkündet hatte, erfüllt. Das bedeutet nicht, dass Gottes Plan hier aufgehört hat; im Gegenteil, Gottes großartiger Plan für die Führung und die Rettung der Menschheit hatte gerade erst begonnen, und Sein Segen von einem Sohn an Abraham war nur ein Vorspiel zu Seinem allgemeinen Führungsplan. Wer konnte in diesem Moment ahnen, dass Gottes Kampf mit dem Satan leise begann als Abraham Isaak darbot?

  • Das Gleichnis des verlorenen Schafes

    (Mt 18, 12-14) Was dünkt euch? Wenn irgend ein Mensch hundert Schafe hätte und eins unter ihnen sich verirrte: läßt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen, geht hin und sucht das verirrte? Und so sich's begibt, daß er's findet, wahrlich ich sage euch, er freut sich darüber mehr denn über die neunundneunzig, die nicht verirrt sind. Also auch ist's vor eurem Vater im Himmel nicht der Wille, daß jemand von diesen Kleinen verloren werde.

  • Die Worte des Herrn Jesus an Seine Jüngern nach Seiner Wiederauferstehung

    Joh 20,26-29: Und über acht Tage waren abermals seine Jünger drinnen und Thomas mit ihnen. Kommt Jesus, da die Türen verschlossen waren, und tritt mit…

  • Gottes Segen für Noah nach der Flut

    (Gen 9:1-6) Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt die Erde. Furcht und Schrecken vor euch sei über alle Tiere auf Erden und über alle Vögel unter dem Himmel, über alles, was auf dem Erdboden kriecht, und über alle Fische im Meer; in eure Hände seien sie gegeben. Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich's euch alles gegeben. Allein eßt das Fleisch nicht, das noch lebt in seinem Blut. Auch will ich eures Leibes Blut rächen und will's an allen Tieren rächen und will des Menschen Leben rächen an einem jeglichen Menschen als dem, der sein Bruder ist. Wer Menschenblut vergießt, des Blut soll auch durch Menschen vergossen werden; denn Gott hat den Menschen zu seinem Bilde gemacht.