Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Warum der Östliche Blitz unaufhaltsam voranschreitet

165

Der Herr Jesus sagte: „Denn gleichwie ein Blitz ausgeht vom Osten und scheint bis zum Westen, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes“ (Matthäus 24,27). Seitdem der Östliche Blitz – der Allmächtige Gott, der Christus der letzten Tage – in China erschien, um Sein Werk zu verrichten, hat sich Sein Evangelium des Königreichs in wenig mehr als zehn Jahren überall auf dem gesamten chinesischen Festland verbreitet. Jetzt hat es sich bis in viele westliche Länder und Regionen verbreitet, und es hat die verschiedenen Glaubensgemeinschaften bis ins Mark erschüttert und auf der ganzen Welt Wellen geschlagen. Die verwirrendste Frage für die Führer der religiösen Welt lautet jedoch: Wie kommt es, dass die Gläubigen von den verschiedenen Glaubensgemeinschaften, die gute Menschlichkeit besitzen und wirklich an den Herrn glauben, einer nach dem anderen den Allmächtigen Gott annehmen und Ihm folgen, obwohl die Pastoren und Ältesten der religiösen Welt ihr Möglichstes getan haben, um sich dem Östlichen Blitz zu widersetzen, ihn zu diffamieren und zu verurteilen, um seine Kirchen zu unterdrücken und sogar mit der Regierung der KPCh zu konspirieren, um die Christen in der Kirche des Allmächtigen Gottes zu verhaften und zu verfolgen? Wie kommt es, dass der Östliche Blitz nicht nur nicht gescheitert oder zermürbt ist, sondern vielmehr weiter gedeiht und an Stärke gewinnt, so wie Sprossen nach Regen wachsen, und unaufhaltsam voranschreitet, obwohl er mit dem heftigen Widerstand und der Verfolgung durch die beiden Streitkräfte Satans – die KPCh-Regierung und die religiöse Welt – konfrontiert ist?

In Wirklichkeit ist es nicht schwer, den Grund dafür zu finden. Außerdem wäre es gut, vor der Untersuchung dieser Frage zuerst einen Blick auf das Werk des Herrn Jesus zu werfen, und es wird uns leichtfallen, die Antwort zu finden. Als der Herr Jesus erschien und Sein Werk vollbrachte, war Er dem fieberhaften Widerstand der jüdischen Hohepriester, Schriftgelehrten und Pharisäer und ihrer Verurteilung ausgesetzt, bis hin zu dem Punkt, dass sie sogar mit der römischen Regierung konspirierten, um Jesus ans Kreuz zu nageln. Auf diese Weise hofften sie vergeblich, das Werk des Herrn Jesus zu verbieten. Aber warum verbreitete sich dann das Evangelium des Herrn Jesus überall in der jüdischen Welt und drang sogar an die Ohren der Heiden? Dreihundert Jahre lang verfolgte und massakrierte die römische Regierung die Christen auf grausame Weise; wie kommt es also, dass die Zahl der Christen sich nicht nur nicht verringerte, sondern durch diese Verfolgung noch anwuchs, sich weiterentwickelte und sich die Christen bis in alle Winkel des römischen Reiches und überall auf der ganzen Welt verbreiteten? Weil der Herr Jesus der menschgewordene Gott im Fleisch war. Er war die Erscheinung Gottes, und die Werke und Worte Jesu waren die Werke und Worte Gottes, deshalb konnte niemand die Ausbreitung des Evangeliums des Herrn Jesus aufhalten oder zerstören. In der Bibel steht: „Ist’s aber aus Gott, so könnet ihr’s nicht dämpfen; auf daß ihr nicht erfunden werdet als die wider Gott streiten wollen“ (Apg 5,39). Das heißt, dass alles, was von Gott kommt, gedeihen wird und alles, was vom Menschen kommt, gewiss vergehen wird. Die Worte des Allmächtigen Gottes besagen: „Wir vertrauen darauf, dass kein Land oder keine Macht sich dem in den Weg stellen kann, was Gott zu erreichen wünscht“ („Gott leitet das Schicksal der gesamten Menschheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Wenn der Östliche Blitz demnach nicht die Erscheinung und das Werk des einzig wahren Gottes wäre, hätte er dann die vielen Behinderungen, den Widerstand und die Verfolgung durchbrechen können, die von der religiösen Welt und der atheistischen KPCh-Regierung wie eine Bastion aus Eisenwänden hochgezogen wurden, und hätte er sich so schnell in ganz China und sogar überall in der restlichen Welt ausbreiten können? Würde er nicht vom Werk des Heiligen Geistes geführt, hätte er dann die Autorität und Macht, alle Nationen zu diesem Berg hinströmen und alle Religionen eins werden zu lassen? Wenn er nicht die Erscheinung und das Werk Gottes wäre, könnte er die Wahrheit zum Ausdruck bringen und das Gericht ausführen, um so viele wahre Gläubige unterschiedlicher Glaubensgemeinschaften, die guten und die führenden Schafe, zu erobern und sie zu veranlassen, mit entschlossenen Herzen zu folgen? Die Tatsachen beweisen hinlänglich, dass der Christus der letzten Tage, der Allmächtige Gott, für den der Östliche Blitz Zeugnis ablegt, der wiedergekehrte Herr Jesus ist, und dass es tatsächlich Gott ist, der in den letzten Tagen erschienen ist und wirkt. Deshalb ist der Östliche Blitz fähig, unaufhaltsam voranzuschreiten, während er mit der fieberhaften Verfolgung und der grausamen Unterdrückung durch die KPCh-Regierung und der religiösen Welt konfrontiert ist!

Wir sollten auch sehen, dass die Jünger im Zeitalter der Gnade fähig waren, dem Herrn zu folgen, während sie sowohl vom Judentum als auch von der römischen Regierung brutal verfolgt wurden, hauptsächlich, weil der Herr Jesus so viele Wahrheiten zum Ausdruck gebracht und die Geheimnisse des himmlischen Königreichs offenbart hatte und dass die Menschen in Seinen Worten die Stimme Gottes hörten und erkannten, dass der Herr Jesus Christus war, der Messias, der kommen sollte. Somit waren sie fähig, Ihm mit entschlossenen Herzen zu folgen und ihr Zeugnis für Ihn zu verbreiten, genauso wie Petrus sagte: „HERR, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens“ (Johannes 6,68). Der Allmächtige Gott bringt in den letzten Tagen die ganze Wahrheit zum Ausdruck, die den Menschen erlauben wird, Reinigung zu erhalten und gerettet zu werden, und Er führt das Urteilswerk aus, angefangen beim Haus Gottes. Das sind die Worte, die der Heilige Geist zu den Kirchen spricht, und sie sind das Buch und die Siegel, die vom Lamm geöffnet wurden, wie es im Buch der Offenbarung (siehe Offenbarung 5,2-10) prophezeit ist. Christus der letzten Tage, der Allmächtige Gott, hat Millionen Worte verkündet, die nicht nur all die Geheimnisse des 6.000-jährigen Führungsplans Gottes offenbaren und auch Gottes Absicht zu Seinen drei Phasen des Werks zur Errettung der Menschheit, den Hintergrund, die Informationen hinter den Kulissen und das Wesentliche hinter jeder Phase Seines Werks, sowie die Hintergrundgeschichte der Bibel und das Geheimnis der Menschwerdung Gottes, sondern sie umfassen auch unzählige Wahrheiten, zum Beispiel wie Satan die Menschheit verdirbt, wie Gott die Menschheit rettet, wie Er das Urteilswerk ausführt, wie die Menschen ihrer Art nach klassifiziert werden, das Ergebnis und das Ziel der Menschheit und wie das Königreich Christi verwirklicht wird. Diese Worte sind nicht nur eine Augenweide für die Menschheit und erlauben den Menschen, ihre Horizonte zu erweitern; sie erlauben den Menschen auch, Gottes Werk, Seine Disposition und Sein Wesen zu verstehen. Überdies erlauben uns Seine Worte, eine Veränderung der Disposition zu erzielen und gereinigt zu werden; Seine Worte beinhalten wirklich all die Wahrheiten, die wir verdorbenen Menschen brauchen, um gerettet und perfektioniert zu werden. Gottes Schafe hören Seine Stimme und die Gläubigen, die sich der Erscheinung demütig unterwerfen und nach ihr dürsten, sind von den Worten des Allmächtigen Gottes vollkommen erobert worden, während sie den wahren Weg suchen und erforschen; sie sind sich sicher geworden, dass die drei Phasen des Werks des Zeitalters des Gesetzes, des Zeitalters der Gnade und des Zeitalters des Königreichs das Werk eines Gottes ist; sie haben wirklich und eindeutig erkannt, dass Gottes wahres Werk und Seine Worte unvergleichbar sind und nicht durch irgendwelche Theorien oder Kenntnisse, die von der Menschheit ausgearbeitet worden sind, ersetzt werden können. Seine Worte sind die Ausdrucksformen der Wahrheit und sie bestätigen, dass der menschgewordene Allmächtige Gott eben der Menschensohn ist, der in den letzten Tagen wiedergekehrt und das Erscheinen des einen wahren Gottes ist. Daher fallen alle Menschen vor dem Allmächtigen Gott auf die Knie, erkennen Ihn als ihren Vater an und geloben, Ihm bis zum Ende zu folgen. Das ist der Grund, warum es immer mehr wirklich gläubige Menschen gibt, die sich nicht mehr vor Schwierigkeiten oder Mühsalen fürchten und dem Allmächtigen Gott folgen.

Überdies ist der Schlüssel zum Verständnis, warum der Östliche Blitz trotz der brutalen Verfolgung und der grausamen Unterdrückung durch die KPCh und der religiösen Welt weiter unaufhaltsam voranschreiten kann, die Kenntnis von Gott und Seinem Werk. Wenn wir fähig sind, das Werk des Allmächtigen Gottes mit einem ruhigen Herzen zu suchen und zu erforschen und die Worte zu lesen, die der Allmächtige Gott zum Ausdruck gebracht hat, und wenn wir die drei Phasen des Werks in Gottes gesamten 6.000-jährigen Führungsplan verstehen können, dann ist es leicht zu erkennen, dass das Urteilswerk, das vom Christus der letzten Tage – dem Allmächtigen Gott – ausgeführt wird, auf der Grundlage des Werks von Gott Jehova im Zeitalter des Gesetzes und dem Werk des Herrn Jesus im Zeitalter der Gnade aufgebaut ist. Es gibt keinen Widerspruch zwischen den vorangegangenen zwei Phasen des Werks Gottes, vielmehr folgen sie aufeinander, und jede spielt ihre eigene Rolle, sie sind untrennbar miteinander verbunden und schreiten etappenweise voran. Die drei Phasen des Werks sind das Werk eines Gottes; Jehova, Jesus und der Allmächtige Gott sind ein Gott, der Gott Selbst, der die Himmel, die Erde und alle Dinge erschuf.

Nehmen wir beispielsweise das Zeitalter des Gesetzes: Gott setzte Mose ein, um Seine Gesetze und Gebote zu verkünden, um das Leben des Menschen auf Erden zu führen und damit sie wussten, was Sünde war und wie sie Gott anbeten sollten. Während der späteren Periode des Zeitalters des Gesetzes wurden die Menschen von Satan immer tiefer verdorben, doch unwillkürlich sündigten sie trotzdem weiter und waren unfähig, die Gesetze einzuhalten. Während die Sünden der Menschen täglich zunahmen, wurden die Opfer für ihre Sünden immer geringer, und sie gerieten in eine unvermeidliche Falle der Sünde. Allmählich verlor die Menschheit ihre Ehrfurcht vor Gott und ging sogar so weit, blinde und lahme Nutztiere am heiligen Altar von Gott Jehova zu opfern, und ging so das Risiko ein, durch den Fluch des Gesetzes zu sterben. Vor diesem Hintergrund wurde eine neue Phase des Werks erforderlich, um Gott zu ermöglichen, den Menschen zu retten. Das ist so, weil nur Gott Selbst – der Schöpfer – die verdorbene und verkommene Menschheit retten konnte, und aus diesem Grund wurde Gott Fleisch und erschien in der Gestalt des Herrn Jesus, um das Erlösungswerk des Zeitalters der Gnade zu beginnen. Er nahm die Sünden der Menschheit auf Sich und wurde am Kreuz als Sündopfer für die Menschheit gekreuzigt, um dadurch die Menschheit von all ihren Sünden für immer und ewig freizusprechen. Der Herr Jesus lehrte Seine Anhänger, dass sie vergeben und geduldig sein sollen, ihren Nächsten wie sich selbst lieben und das Kreuz tragen sollen, um Ihm zu folgen. Er lehrte die Menschen auch Dinge wie das Brotbrechen, Wein zu trinken, die Füße anderer zu waschen und ihre Köpfe zu bedecken. Der Herr Jesus forderte die Menschen auf, mehr Wahrheiten in die Praxis umzusetzen, Er verlangte mehr von der Menschheit als Er im Zeitalter des Gesetzes verlangt hatte und Er brachte dem Menschen im neuen Zeitalter eine Richtung, welcher er folgen konnte. Solange die Menschen an den Herrn Jesus glaubten, Ihm ihre Sünden beichteten und Buße taten, konnten sie folglich die reichliche Gnade des Herrn genießen und Seine Erlösung erhalten. Der Herr Jesus brachte das Werk im Zeitalter der Gnade und beendete das Zeitalter des Gesetzes, das sich rückblickend über 2.000 Jahre lang hinzog. Es war ein neueres und höheres Werk, das auf der Grundlage des Werks Gottes im Zeitalter des Gesetzes ausgeführt wurde.

Auch wenn uns unsere Sünden vergeben werden, wir durch unseren Glauben gerechtfertigt und gerettet werden, nachdem wir an den Herrn glauben, bedeutet das nur, dass wir frei von Sünde sind und dass Gott uns nicht als Sünder sieht. Trotzdem sündigen wir weiterhin oft und leben in einem Teufelskreis des ständigen Sündigens, der Beichte und der Buße. Wir durchbrechen nicht wirklich die Fesseln der Sünde und sobald die richtigen Umstände aufkommen, werden unsere verdorbenen satanischen Veranlagungen trotz allem enthüllt, wie beispielsweise Arroganz und Selbstgefälligkeit, das Wetteifern um Ruhm und Reichtum, Verworfenheit und Täuschung und Lügen und Betrug. Wir können nicht anders als sündigen und den Herrn beleidigen, genauso wie Paulus sagte: „Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleische, wohnt nichts Gutes. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht“ (Römer 7,18). Unser Glaube an den Herrn Jesus und die Vergebung unserer Sünden beweisen eindeutig nicht, dass wir von Gott völlig gewonnen worden sind. Das ist so, weil die Grundursache hinter diesen Sünden, nämlich unsere satanische Natur, die sich Gott widersetzt und Ihn hintergeht, nicht beseitigt worden ist. Auch wenn Gott sich nicht an unsere Sünden erinnert und uns nicht gemäß unserer Sünden behandelt, leben wir auf diese Weise trotzdem im Fleisch und haben keine Möglichkeit, unsere sündige Natur abzuschütteln. Auch wenn unsere Sünden uns tausendmal oder zehntausendmal vergeben würden und das Zeitalter der Gnade weitere zweitausend Jahre andauerte, würden wir weiterhin sündigen, Gott weiterhin trotzen und hintergehen und wären unfähig, uns von den Fesseln unserer sündigen Natur zu befreien. Damit also die verderbte Menschheit völlig aus Satans Einfluss gerettet werden kann, muss Gott persönlich eine weitere Phase des Werks ausführen, eine, die tiefer und gründlicher ist, um die Menschheit zu retten, und dies wird die satanischen Veranlagungen und die sündige Natur des Menschen gänzlich beseitigen und den Menschen somit befähigen, Satans Einfluss vollkommen abzuschütteln und völlig von Gott gewonnen zu werden. Deshalb verhieß der Herr Jesus, dass Er wiederkehren würde und prophezeite, dass Er eine vollständige Errettung des Menschen vorbereiten würde.

Genau genommen enthält die Bibel Prophezeiungen über die Errettung Gottes in den letzten Tagen, wie im ersten Petrusbrief, Kapitel 1 Vers 5 gesagt wird: „Euch, die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, die bereitet ist, daß sie offenbar werde zu der letzten Zeit.“ Dieser Bibelvers sagt eindeutig voraus: Gott hat für uns, die dem Herrn Jesus folgen, die Errettung in den letzten Tagen vorbereitet. Wie wird diese Errettung in den letzten Tagen eigentlich sein? In der Bibel wird gesagt: „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes“ (1 Peter 4,17). „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Johannes 12,48). „Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern, und sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen!“ (Offenbarung 14,6-7). Aus diesen Schriften können wir entnehmen, dass das „ewige Evangelium“ sich auf das Urteilswerk bezieht, das beim Haus Gottes beginnt, wo Gott Worte verwendet, die so scharf wie Schwerter sind, um den Menschen zu richten und zu reinigen. Das ist das Urteil vor dem großen weißen Thron, das im Buch der Offenbarung erwähnt ist, und es ist das Werk der Trennung der Schafe von den Böcken, des Weizens von der Spreu, der Trennung eines jeden seiner Art nach und der Festlegung der Enden und Ziele der Menschen. Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn es um das Wort ‚Gericht‘ geht, wirst du an die Worte denken, die Jehova zu allen Orten sprach, und an die Worte des Tadels, die Jesus zu den Pharisäern sprach. Auch wenn diese Worte streng sind, sind sie nicht Gottes Gericht über den Menschen; dies sind nur Worte, die von Gott in verschiedenen Umgebungen, das heißt, vor anderen Hintergründen, gesprochen wurden, und sie ähneln nicht den Worten, die von Christus gesprochen werden, wenn Er den Menschen in den letzten Tagen richtet. In den letzten Tagen setzt Christus verschiedene Wahrheiten ein, um den Menschen zu belehren, das Wesen des Menschen zu offenbaren und seine Worte und Taten zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden jene Worte, die offenbaren, wie der Mensch Gott verachtet, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung des Satans und eine feindliche Macht gegen Gott ist. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten: Er enthüllt sie, befasst sich mit ihr und schneidet sie auf lange Sicht zurück. Diese Methoden der Enthüllung, des sich Befassens und Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die der Mensch nicht im Geringsten besitzt. Nur Methoden dieser Art werden als Gericht erachtet. Nur mit einem Gericht dieser Art kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, sich Gott zu fügen und darüber hinaus wahre Gotteskenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen des wahren Gesichts Gottes und die Wahrheit über Sein Aufbegehren. Das Werk des Gerichts macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über Gottes Willen zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen und auch die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da der Inhalt dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Werk des Gerichts, das von Gott verrichtet wird“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worten können wir folgendes entnehmen: Gott führt in den letzten Tagen das Werk des Gerichts aus und bringt all die Wahrheiten zum Ausdruck, die die Menschheit richten, reinigen und erretten. Er gibt allen Menschen Sein Werk kund, Seine Disposition und was Er hat und ist, und überdies enthüllt und richtet Er alle verdorbenen Dispositionen des Menschen, dadurch, dass er von Satan verdorben wurde, und die Wahrheit über die Verdorbenheit der Menschheit, damit sie Seinen Willen besser verstehen, wahre Kenntnis von Ihm haben und die Quelle sowie das Wesen der Verdorbenheit des Menschen durch Satan wirklich verstehen kann. Außerdem erlaubt das Urteilswerk der Menschheit, die Wahrheit, den Weg und das Leben, die Christus der letzten Tage zuteilwerden lässt, wirklich zu erlangen, um dadurch ihre alten Vorstellungen und Veranlagungen zu ändern, es reinigt sie gänzlich von ihrer sündigen Natur und macht sie zu Menschen, die die Wahrheit und Menschlichkeit besitzen, die Gott wirklich gehorchen, die ein wahres, menschliches Ebenbild ausleben und Gottes Errettung voll und ganz erlangen und von Gott gewonnen werden. Das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes ist die gründlichere Errettung, die auf der Grundlage des Erlösungswerks des Herrn Jesus aufbaut. Es ist auch die letzte Phase des Werks, die Seinen 6.000-jährigen Führungsplan abschließt – es ist das Werk der Eroberung und der Perfektionierung des Menschen; dies ist wahrhaft die vollständige Errettung, die in den letzten Tagen offenbart wird und die Gott für uns vorbereitet hat.

Brüder und Schwestern, für heute haben wir genug Gemeinschaft geführt, und ich hoffe, dass ihr etwas Verständnis darüber gewonnen habt, warum der Östliche Blitz trotz der fieberhaften Verfolgung durch die KPCh-Regierung und der religiösen Welt weiterhin unaufhörlich voranschreitet. Das liegt genau daran, dass der Östliche Blitz die Erscheinung und das Werk Gottes in den letzten Tagen ist. Der Allmächtige Gott ist die Ankunft des Erlösers – des Christus der letzten Tage; Sein Urteilswerk ist die Errettung, die sich in den letzten Tagen zeigt, nach der sich alle wahren Gläubigen so lange gesehnt haben. Deshalb konnte sich das Evangelium des Königreichs Gottes überall auf dem chinesischen Festland blitzschnell ausbreiten, sogar bis in jeden Staat und jedes Land der Welt. Liebe Brüder und Schwestern, wenn ihr der Erscheinung und dem Werk Gottes gegenübersteht, welche Wahl solltet ihr treffen? Der Herr Jesus sagte: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie; und sie folgen mir“ (Johannes 10,27). Wenn ihr das versteht, worauf wartet ihr dann?

Verwandter Inhalt