Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 30: Ihr bekundet, dass der Herr Jesus bereits als der menschgewordene Allmächtige Gott wiedergekommen ist, der die ganze Wahrheit, welche die Menschheit reinigt und errettet, zum Ausdruck bringt, und der das Werk des Gerichts verrichtet, mit Gottes Familie anfangend. Wie sollten wir also die Stimme Gottes erkennen und wie sollten wir bestätigen, dass der Allmächtige Gott tatsächlich der zurückgekehrte Herr Jesus ist?

Antwort:

Die Frage, die ihr gestellt habt, ist von äußerster Wichtigkeit. Um die Arbeit Gottes der letzten Tage zu akzeptieren und die Erscheinung Gottes zu erblicken, müssen wir zuerst wissen, wie die Stimme Gottes identifiziert werden kann. In der Tat bedeutet die Identifizierung der Stimme Gottes, die Worte und Aussprüche Gottes zu erkennen und die Charakteristika der Worte des Schöpfers zu begreifen. Unabhängig davon, ob sie die Worte des fleischgewordenen Gottes oder die Aussagen des Geistes Gottes sind, sie alle sind die Worte, die Gott von höchster Stelle zur Menschheit sprach. Sie sind der Klang und die Merkmale der Worte Gottes. Die Autorität und Identität Gottes werden hier deutlich manifestiert. Es lässt sich sagen, sie sind das einzigartige Mittel, durch das der Schöpfer spricht. Bei jeder Seiner Fleischwerdungen decken die Äußerungen Gottes gewiss viele Bereiche ab. Sie beziehen sich hauptsächlich auf die Anforderungen und Ermahnungen Gottes an die Menschen, die Worte der administrativen Erlasse und Gebote Gottes, Seine Worte des Gerichts und der Züchtigung, und Seine Enthüllungen über die korrupte Menschheit. Es gibt auch Worte der Prophezeiungen und Verheißungen Gottes an die Menschheit usw. All diese Worte sind der Ausdruck der Wahrheit des Weges und des Lebens. Sie sind alle die Offenbarung über die das Wesen des Leben Gottes. Sie repräsentieren die Disposition Gottes und alles, was Gott hat und ist. Und so sind wir, durch die Worte, die Gott ausgedrückt hat, in der Lage zu sehen, dass das Wort Gottes die Wahrheit und voller Autorität und Macht ist. Um also entscheiden zu können, ob die ausgedrückten Worte des Allmächtigen Gottes, die Stimme Gottes sind, könnt ihr auf die Worte des Herrn Jesus und die Worte des Allmächtigen Gottes schauen. Ihr könnt sie miteinander vergleichen und untersuchen, ob sie Worte sind, die von EINEM Geist ausgedrückt wurden, und ob sie die Arbeit sind, die Gott ausführt. Wenn sie von derselben Quelle stammen, beweist dies, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Äußerungen Gottes sind und dass der Allmächtige Gott die Erscheinung Gottes ist. Betrachten wir die Worte, die Jehova während des Zeitalters des Gesetzes sagte und die Worte, die Jesus im Zeitalter der Gnade sprach. Sie beide waren der direkte Ausdruck des Heiligen Geistes und waren das Werk EINES Gottes. Das beweist, dass der Herr Jesus die Erscheinung Jehovas war, die Erscheinung des Schöpfers. Jene, die die Bibel gelesen haben, wissen, dass es in den Worten des Herrn Jesus im Zeitalter der Gnade Worte der Ermahnung, Worte der Forderungen Gottes an den Menschen und Worte, die sich mit den administrativen Erlassen Gottes befassen, gab. Natürlich gab es dort auch Worte über viele Prophezeiungen und Verheißungen usw. Sie waren eine vollständige Phase der Arbeit, die Gott im Zeitalter der Gnade ausführte.

Die Schafe Gottes hören Seine Stimme. Wenn es eigens darum geht, die Stimme Gottes zu identifizieren, wird alles ganz klar, wenn wir auf die Worte des Herrn Jesus schauen. Zuerst werden wir uns die Anforderungen und Ermahnungen des Herrn Jesus an die Menschheit ansehen. Zum Beispiel sagte der Herr Jesus: „Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“ (Matthäus 4,17). „Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte. Dies ist das vornehmste und größte Gebot. Das andere aber ist ihm gleich; Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten“ (Matthäus 22,37-40). Der Herr Jesus sagte auch: „Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr. … Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden“ (Matthäus 5,3-6). „Selig sind, die um Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn das Himmelreich ist ihr. Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie daran lügen. Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden“ (Matthäus 5,10-12).

Was der Herr Jesus über die administrativen Erlasse sagte. Matthäus 12,31-32. Der Herr Jesus sagte: „Darum sage ich euch: Alle Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben; aber die Lästerung wider den Geist wird den Menschen nicht vergeben. Und wer etwas redet wider des Menschen Sohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet wider den Heiligen Geist, dem wird’s nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt.“ Auch sagte der Herr Jesus in Matthäus 5,22: „Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnet, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Racha! der ist des Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr! der ist des höllischen Feuers schuldig.

Zusätzlich, zu diesen Worten der administrativen Erlasse gibt es auch Worte des Herrn Jesus, in denen Er die Pharisäer verurteilt und entblößt. Der Herr Jesus sagte: „Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschliesset vor den Menschen! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen, laßt ihr nicht hineingehen“ (Matthäus 23,13). „Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr Land und Wasser umziehet, daß ihr einen Judengenossen macht; und wenn er’s geworden ist, macht ihr aus ihm ein Kind der Hölle, zwiefältig mehr denn ihr seid!“ (Matthäus 23,15)

Der Herr Jesus hat zu den Menschen auch über Prophezeiungen und Verheißungen gesprochen. In Johannes 14,2-3, der Herr Jesus sagte: „Ich gehe hin euch die Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe euch die Stätte zu bereiten, so will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, auf daß ihr seid, wo ich bin.“ Dann gibt es auch noch die Stelle in Johannes 12,47-48. Der Herr Jesus sagte: „Und wer meine Worte hört, und glaubt nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, daß ich die Welt richte, sondern daß ich die Welt selig mache. Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.“ So auch in der Offenbarung 21,3-4: „Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Von den verschiedenen Wahrheiten, die der Herr Jesus während des Zeitalters der Gnade ausdrückte, können wir sehen, dass der Herr Jesus die Erscheinung des Erlösers war und, dass die Worte des Herrn Jesus die Äußerungen Gottes an die gesamte Menschheit waren. Er drückte die Disposition Gottes und Seinen Willen für die Menschheit direkt aus, um die Menschheit zu führen, die Menschheit zu versorgen, und die Menschheit persönlich zu erlösen. Dies repräsentiert in vollkommener Weise, die Identität und die Autorität von Gott Selbst. Wenn wir sie lesen, fühlen wir sofort, dass diese Worte die Wahrheit sind und sie Autorität und Macht haben. Diese Worte sind die Stimme Gottes, sie sind die Äußerungen Gottes an die Menschheit. Während der letzten Tage ist der Herr Jesus wiedergekommen. Der Allmächtige Gott ist gekommen, um die Arbeit des Gerichts der letzten Tage zu tun. Er hat das Zeitalter des Königreichs eingeleitet und das Zeitalter der Gnade beendet. Basierend auf der Arbeit der Erlösung des Herrn Jesus hat der Allmächtige Gott die Phase der Arbeit des Gerichts, beginnend mit dem Hause Gottes, getan, und Er hat alle Wahrheiten, zur Reinigung und Errettung der Menschheit ausgedrückt. Die Worte, die der Allmächtige Gott ausdrückt, sind von reichhaltigem Inhalt und absolut umfassend. So wie der Allmächtige Gott sagt: „Man muss zugeben, dass dies seit der Schöpfung das erste Mal war, dass sich Gott an die gesamte Menschheit gewandt hat. Niemals zuvor hat Gott so ausführlich und so gezielt zu der erschaffenen Menschheit gesprochen. Es war natürlich auch das erste Mal, dass Er so viel und so lange zu der gesamten Menschheit gesprochen hat. Das war etwas völlig Neues. Darüber hinaus waren diese Kundgebungen der erste Text, der von Gott unter der Menschheit zum Ausdruck gebracht wurde, in dem Er die Menschen bloßstellte, führte, richtete und aufrichtig zu ihnen sprach. Es waren somit auch die ersten Kundgebungen, in denen Gott den Menschen Seine Schritte aufzeigte, den Ort an dem Er liegt, Gottes Disposition, was Gott hat und ist, Gottes Gedanken und Seine Sorge um die Menschheit. Man kann durchaus sagen, dass dies die ersten Kundgebungen Gottes an die Menschen vom dritten Himmel aus seit der Schöpfung waren und dass es das erste Mal war, dass Gott Seine inhärente Identität genutzt hatte, um zu erscheinen und den Menschen die Stimme Seines Herzen durch Worte zum Ausdruck zu bringen“ (Einführung zu Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Nun sind die letzten Tage, und die Worte, die der Allmächtige Gott ausdrückt, können an Herrlichkeit nicht übertroffen werden. In ihnen gibt es hauptsächlich Urteile, die Vorstellung des Menschen und die administrativen Erlasse und Gebote des Zeitalters des Königreichs, wie auch die Ermahnungen Gottes, Forderungen und Verheißungen an den Menschen, Prophezeiungen usw. Lasst uns nun mehrere Passagen aus dem Worte Gottes über die Ermahnungen Gottes und Seine Forderungen an den Menschen, sowie über Seine Arbeit, untersuchen.

Der Allmächtige Gott sagt: „Heute sind die Menschen gesegnet, die Mir echte Liebe entgegenbringen; gesegnet sind jene, die sich Mir unterwerfen, sie werden gewiss in Meinem Königreich bleiben. Gesegnet sind jene, die Mich kennen, sie werden gewiss Macht in Meinem Königreich ausüben; gesegnet sind jene, die nach Mir suchen, sie werden gewiss den Fesseln Satans entkommen und Segen in Mir genießen. Gesegnet sind jene, die sich selbst entsagen können, sie werden gewiss in Meinen Besitz eintreten und die Fülle Meines Königreiches genießen. An jene, die Meinetwegen umhereilen, werde Ich Mich erinnern, jene, die sich Meinetwegen aufwenden, werde Ich freudig umarmen, jenen, die Mir Opfer darbringen, werde Ich Freuden geben. Jene, die Freude in Meinen Worten finden, werde Ich segnen, sie werden gewiss die Säulen sein, die den Firstbalken Meines Königreiches halten, sie werden gewiss unvergleichliche Gaben in Meinem Haus haben und niemand kann sich mit ihnen vergleichen“ („Kapitel 19“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit, wurde des Menschen Sündopfer und befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig vor dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, die Sünden des Menschen als das Sündopfer auf Sich zu nehmen, sondern verlangte auch von Gott, ein größeres Werk zu tun, um den Menschen völlig von seiner Gesinnung zu befreien, die von Satan verdorben wurde. Und so ist Gott, nachdem dem Menschen seine Sünden vergeben wurden, zum Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen, und dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.

Wenn Menschen im Zeitalter der Gnade bleiben, dann werden sie niemals frei sein von ihrer verdorbenen Gesinnung, geschweige denn die innewohnende Disposition Gottes erkennen. Wenn die Menschen immer in einer Fülle von Gnade leben, aber ohne den Weg des Lebens sind, der es ihnen ermöglicht, Gott zu kennen und Gott zufriedenzustellen, dann werden sie Ihn niemals wirklich erreichen, obwohl sie an Ihn glauben. Was für eine erbärmliche Form von Glauben das ist“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch).

Bevor der Mensch erlöst wurde, war bereits viel von Satans Gift in ihn gepflanzt worden. Nach tausenden von Jahren unter der Verdorbenheit Satans wohnt dem Menschen eine Natur inne, die sich Gott widersetzt. Deshalb handelt es sich um nichts weiter als Erlösung, wenn der Mensch erlöst worden ist, wobei der Mensch zu einem hohen Preis gekauft wird, jedoch die vergiftete Natur in ihm nicht ausgelöscht worden ist. Ein Mensch, der so verunreinigt ist, muss sich einer Veränderung unterziehen, bevor er würdig ist, Gott zu dienen. Durch diese Arbeit des Urteils und der Züchtigung wird der Mensch die ihm innewohnende schmutzige und verdorbene Substanz voll und ganz in Erfahrung bringen und er wird dazu fähig sein, sich vollkommen zu ändern und rein werden. Nur auf diese Weise kann der Mensch würdig sein, vor den Thron Gottes zurückzukehren“ („Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Keiner sucht aktiv nach den Fußstapfen oder der Erscheinung Gottes, und keiner will in der Fürsorge und Obhut Gottes leben. Vielmehr sind sie dazu bereit, auf die Zerstörung durch Satan und des Bösen zu bauen, um sich dieser Welt und den Lebensregeln anzupassen, denen die böse Menschheit folgt. An dieser Stelle werden das Herz und der Geist des Menschen Satan geopfert und werden zu dessen Nahrung. Darüber hinaus werden das menschliche Herz und der menschliche Geist zu einem Ort, in dem Satan wohnen kann, und zu einem passenden Spielplatz für ihn. Auf diese Weise verliert der Mensch unwissentlich sein Verständnis für die Prinzipien des Menschseins, und für die Werte und den Zweck der menschlichen Existenz. Gottes Gesetze und der Bund zwischen Gott und Mensch schwinden allmählich im Herzen des Menschen, bis der Mensch Gott letztendlich nicht länger sucht oder Ihm nicht länger Beachtung schenkt. Mit der Zeit versteht der Mensch nicht mehr, warum Gott den Menschen erschuf, noch versteht er die Worte, die aus dem Munde Gottes kommen, oder erkennt er all das, was von Gott ist. Der Mensch beginnt, sich den Gesetzen und Anordnungen Gottes zu widersetzen; das Herz und der Geist des Menschen stumpfen ab… Gott verliert den Menschen Seiner ursprünglichen Schöpfung, und der Mensch verliert die Wurzel seines Anfangs. Das ist das Kümmernis dieser Menschheit“ („Gott ist die Quelle menschlichen Lebens“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Die Menschheit hat sich über zehntausende von Jahren der Geschichte hinweg entwickelt, um dorthin zu gelangen, wo sie heute ist. Jedoch ist die Menschheit Meiner ursprünglichen Schöpfung vor langer Zeit in Entartung versunken. Sie hat bereits aufgehört, das zu sein, was Ich will, und so verdient die Menschheit, wie sie in Meinen Augen erscheint, den Namen der Menschheit nicht mehr. Eher ist sie der Abschaum der Menschheit, die Satan gefangen genommen hat, und die verrotteten, wandelnden Leichen, in denen Satan lebt und mit denen er sich kleidet. Die Menschen glauben nicht im Geringsten an Meine Existenz, noch heißen sie Mein Kommen willkommen. Die Menschheit reagiert auf Meine Forderungen nur widerwillig, stimmt ihnen vorübergehend zu und teilt die Sorgen und Freuden des Lebens nicht aufrichtig mit Mir. Da Mich die Menschen für unergründlich halten, täuschen sie widerwillig vor, Mich anzulächeln, und nehmen eine Haltung ein, die darin besteht, sich bei einem Machthaber einzuschmeicheln. Das liegt daran, dass die Menschen kein Wissen über Mein Werk haben, geschweige denn über Meinem gegenwärtigen Willen. Ich werde ehrlich zu euch sein: Wenn der Tag kommt, wird das Leiden eines jeden, der Mich anbetet, leichter zu ertragen sein als das eure. Das Ausmaß eures Glaubens an Mich übersteigt in Wirklichkeit nicht das von Hiob – sogar der Glaube der jüdischen Pharisäer übertrifft euren – wenn also der Tag des Feuers herabkommt, wird euer Leiden größer sein als das der Pharisäer, als sie von Jesus zurechtgewiesen wurden, größer als das der 250 Anführer, die sich Moses widersetzten, und größer als das von Sodom unter den sengenden Flammen seiner Zerstörung“ („Was es bedeutet, ein wahrer Mensch zu sein“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Der Mensch verlor sein gottesfürchtiges Herz, nachdem er von Satan verdorben worden war, und verlor die Funktion, die ein Geschöpf Gottes haben sollte, indem er ein ungehorsamer Feind Gottes wurde. Der Mensch lebte unter der Herrschaft Satans und befolgte die Befehle Satans. So hatte Gott keine Möglichkeit, unter Seinen Geschöpfen zu arbeiten und war umso mehr nicht in der Lage, die Furcht Seiner Geschöpfe zu erlangen. Der Mensch wurde von Gott erschaffen und sollte Gott anbeten, aber der Mensch drehte Gott seinen Rücken zu und betete Satan an. Satan wurde zum Idol im Herzen des Menschen. So verlor Gott Seine Stellung im Herzen des Menschen, d. h. Er verlor die Bedeutung Seiner menschlichen Schöpfung, und so muss Er, um die Bedeutung seiner menschlichen Schöpfung wiederherzustellen, die ursprüngliche Gestalt des Menschen wiederherstellen und den Menschen von seiner verdorbenen Disposition befreien. Um den Menschen von Satan zurückzufordern, muss Er den Menschen von der Sünde retten. Nur auf diese Weise kann Er nach und nach die ursprüngliche Gestalt und die ursprüngliche Funktion und letztendlich Sein Königreich wiederherstellen. Die endgültige Vernichtung dieser Söhne des Ungehorsams wird ebenfalls durchgeführt, um es dem Menschen zu gestatten, Gott besser anzubeten und besser auf Erden zu leben. Da Gott den Menschen geschaffen hat, soll Er den Menschen dazu bringen, Ihn anzubeten; da Er die ursprüngliche Funktion des Menschen wiederherzustellen wünscht, soll Er sie vollkommen und ohne Verfälschung wiederherstellen. Die Wiederherstellung Seiner Autorität bedeutet, dass Er den Menschen dazu bringt, Ihn anzubeten und Ihm zu gehorchen; es bedeutet, dass Er den Menschen wegen Ihm leben lassen und wegen Seiner Autorität Seine Feinde untergehen lassen wird; es bedeutet, dass Er jeden Teil von Sich unter der Menschheit bestehen lassen wird, und dies ohne jedweden Widerstand durch den Menschen. Das Königreich, das Er zu errichten wünscht, ist Sein eigenes Königreich. Die Menschheit, die Er wünscht, ist eine, die Ihn anbetet, eine die Ihm vollumfänglich gehorcht und Seine Herrlichkeit hat. Wenn Er die verdorbene Menschheit nicht rettet, wird die Bedeutung Seiner Schöpfung des Menschen nichtig werden; Er wird unter den Menschen keine Autorität mehr haben, und Sein Königreich wird nicht mehr in der Lage sein, auf Erden zu existieren. Wenn Er diese Feinde, die Ihm nicht gehorchen, nicht vernichtet, wird Er nicht in der Lage sein, Seinen vollständigen Ruhm zu erhalten, oder in der Lage sein, Sein Königreich auf Erden zu errichten. Dies sind die Symbole der Vervollkommnung Seiner Arbeit und die Symbole Seiner großartigen Leistung: die umfassende Zerstörung derer unter den Menschen, die Ihm nicht gehorchen, und diejenigen in die Ruhe zu führen, die vervollkommnet wurden“ („Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Du weißt nur, dass Jesus in den letzten Tagen herabkommen wird, aber wie genau wird Er herabkommen? Ein Sünder wie du, der gerade erst erlöst worden ist und nicht verändert oder von Gott vervollkommnet worden ist, könntest du nach Gottes Herz sein? Was dich betrifft, der du noch dein altes Selbst bist, so ist es wahr, dass du von Jesus gerettet wurdest und dass du wegen Gottes Errettung nicht als Sünder zählst, doch das beweist nicht, dass du nicht sündig und nicht unrein bist. Wie kannst du heilig sein, wenn du nicht verändert worden bist? Innerlich wirst du von Unreinheit geplagt, bist egoistisch und gemein, doch du wünschst immer noch, mit Jesus herabzukommen – so viel Glück solltest du haben! In deinem Glauben an Gott hast du einen Schritt versäumt: Du bist gerade erst erlöst worden, aber hast dich nicht verändert. Damit du nach Gottes Herz sein kannst, muss Gott persönlich das Werk deines Wandels und deiner Reinigung verrichten; wenn du nur erlöst bist, wirst du keine Heiligkeit erlangen können. So wirst du nicht berufen sein, an den guten Segnungen Gottes teilzuhaben, denn du hast einen Schritt in Gottes Werk der Führung des Menschen versäumt, den entscheidenden Schritt der Veränderung und Vervollkommnung. Und so bist du, ein Sünder, der soeben erst erlöst wurde, außerstande, Gottes Erbe unmittelbar zu erben“ („Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Du musst wissen, welche Art von Menschen Ich Mir wünsche. Jenen, die unrein sind, ist es nicht gestattet, das Königreich zu betreten; jenen, die unrein sind, ist es nicht gestattet, den heiligen Boden zu besudeln. Obwohl du vielleicht viel Arbeit verrichtet hast und viele Jahre gearbeitet hast, wenn du am Ende noch immer erbärmlich schmutzig bist, ist es für das Gesetz des Himmels untragbar, dass du in Mein Königreich einzutreten wünschst! Seit der Gründung der Welt bis heute habe Ich jenen, die sich Mir anbiedern, niemals einfachen Zugang zu Meinem Königreich gewährt. Das ist eine himmlisches Vorschrift, und niemand kann sie missachten! Du musst nach dem Leben suchen. Heute sind diejenigen, die vervollkommnet werden, von derselben Art wie Petrus: Sie sind diejenigen, die in ihrer eigenen Veranlagung Veränderung suchen und bereit sind, für Gott Zeugnis abzulegen und ihre Aufgabe als Geschöpf Gottes zu erfüllen. Nur Menschen wie diese werden vervollkommnet werden. Wenn du nur nach einer Belohnung aus bist und nicht danach strebst, deine eigene Lebensveranlagung zu verändern, dann ist all deine Mühe umsonst – und das ist eine unveränderliche Wahrheit“ („Erfolg oder Scheitern hängt von dem Weg ab, den der Mensch geht“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

In Bezug auf die Arbeit des Gerichts des Allmächtigen Gottes im Zeitalter des Königreichs, lasst uns als nächstes mehrere Passagen aus den Worten des Allmächtigen Gottes lesen.Der Allmächtige Gott sagt: „In den letzten Tagen setzt Christus verschiedene Wahrheiten ein, um den Menschen zu belehren, das Wesen des Menschen zu offenbaren und seine Worte und Taten zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden jene Worte, die offenbaren, wie der Mensch Gott verachtet, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung des Satans und eine feindliche Macht gegen Gott ist. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er wirkt anhand von Enthüllung, Umgang und Zurechtstutzen auf lange Sicht. Diese Methoden der Enthüllung, des sich Befassens und Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die der Mensch nicht im Geringsten besitzt. Nur Methoden dieser Art werden als Gericht erachtet. Nur mit einem Gericht dieser Art kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, sich Gott zu fügen und darüber hinaus wahre Gotteskenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen des wahren Gesichts Gottes und die Wahrheit über Sein Aufbegehren. Das Werk des Gerichts macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über Gottes Willen zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen und auch die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da der Inhalt dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Werk des Gerichts, das von Gott verrichtet wird“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Gott verrichtet das Werk des Urteils und der Züchtigung, damit der Mensch Kenntnis von Ihm erlangen kann, und um Seines Zeugnisses willen. Ohne Sein Urteil über die verderbte Disposition des Menschen könnte der Mensch möglicherweise Seine gerechte Disposition nicht kennen, die kein Vergehen duldet, noch wär er imstande, seine alte Kenntnis von Gott in eine neue umzuwandeln. Um Seines Zeugnisses und um Seiner Führung willen macht Er Seine Gesamtheit öffentlich und ermöglicht somit dem Menschen, durch Sein öffentliches Erscheinen zu Gotteskenntnis zu gelangen, in seiner Disposition verwandelt zu werden und für Gott ein überwältigendes Zeugnis abzulegen. Die Verwandlung der Disposition des Menschen wird durch verschiedene Arten von Gottes Werk erreicht. Ohne solche Veränderungen in seiner Disposition wäre der Mensch unfähig, Zeugnis für Gott abzulegen und Gottes Herz zu entsprechen. Die Verwandlung der Disposition des Menschen bedeutet, dass der Mensch sich von Satans Knechtschaft und dem Einfluss der Dunkelheit befreit hat und wahrhaftig zu einem Modell und einem Exemplar von Gottes Werk geworden ist, ein wirklicher Zeuge von Gott und jemand, der Gottes Herz entspricht“ („Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Bei Seiner letzten Arbeit, dem Abschluss des Zeitalters, ist Gottes Disposition eine von Züchtigung und Urteil, die alles Ungerechte aufdeckt und alle Menschen öffentlich richtet, und jene vervollkommnet, die Ihn wahrhaftig lieben. Nur eine Disposition wie diese, kann das Zeitalter zu Ende bringen. Die letzten Tage sind bereits gekommen. Alle Dinge werden der Art entsprechend zugeordnet und werden ihrer Natur gemäß in verschiedene Kategorien aufgeteilt. Dies ist die Zeit, in welcher Gott das Ende und die Bestimmung des Menschen offenbart. Wenn der Mensch sich Züchtigung und Urteil nicht unterzieht, dann wird es keine Möglichkeit geben, um den Ungehorsam und die Ungerechtigkeit des Menschen aufzudecken. Nur durch Züchtigung und Urteil kann das Ende aller Dinge offenbart werden. Der Mensch zeigt sein wahres Gesicht erst, wenn er gezüchtigt und verurteilt wird. Das Böse wird dem Bösen zugeordnet werden, das Gute dem Guten und die gesamte Menschheit wird ihrer Art entsprechend zugeteilt werden. Durch Züchtigung und Urteil wird das Ende der Schöpfung offenbart werden, sodass die Bösen bestraft und die Guten belohnt werden können und alle Menschen der Herrschaft Gottes unterworfen werden. Die ganze Arbeit muss durch gerechte Züchtigung und Urteil geleistet werden. Da die Verderbtheit des Menschen ihren Höhepunkt erreicht hat und sein Ungehorsam zu gravierend gewesen ist, kann nur Gottes gerechte Disposition, die hauptsächlich aus Züchtigung und Urteil besteht und die während der letzten Tage offenbart wird, den Menschen vollständig umwandeln und vervollständigen. Nur diese Disposition kann das Böse enthüllen und somit alle Ungerechten streng bestrafen. … Während der letzten Tage kann nur gerechtes Urteil den Menschen einordnen und den Menschen in ein neues Reich bringen. Auf diese Weise wird das gesamte Zeitalter durch Gottes gerechte Disposition des Urteils und der Züchtigung zu Ende gebracht“ („Die Vision von Gottes Werk (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Verstehst du jetzt, was Gericht und was Wahrheit ist? Wenn du es verstanden hast, dann ermahne Ich dich, dich gehorsam zu unterwerfen, um gerichtet zu werden, andernfalls wirst du nie die Gelegenheit haben, von Gott gelobt zu werden oder von Gott in Sein Königreich gebracht zu werden. Diejenigen, die nur das Gericht akzeptieren, aber nie gereinigt werden können, das heißt, diejenigen, die inmitten des Urteilswerks fliehen, werden für immer von Gott verabscheut und zurückgewiesen. Ihre Sünden sind zahlreicher und schwerwiegender als die der Pharisäer, weil sie Gott betrogen haben und Rebellen gegen Gott sind. Solche Menschen, die nicht einmal würdig sind, Dienst zu erbringen, werden strengere Bestrafung erhalten, eine Bestrafung, die zudem ewiglich ist. Gott wird keinen Verräter verschonen, der einst Loyalität mit Worten bekundete, Ihn dann aber verriet. Solche Menschen werden Vergeltung durch Bestrafung von Geist, Seele und Leib erhalten. Ist das nicht gerade eine Offenbarung der gerechten Disposition Gottes? Liegt darin nicht Gottes Absicht, den Menschen zu richten und ihn zu offenbaren? All jene, die boshafte Taten aller Art vollbringen, wird Gott während der Zeit des Gerichts an den Ort übergeben, der von bösen Geistern heimgesucht ist, und Er lässt diese bösen Geister ihre fleischlichen Leiber nach Belieben zerstören. Ihre Leiber geben einen Leichengestank ab und das ist ihre angemessene Vergeltung. In ihren Berichtsheften hält Gott jede einzelne Sünde dieser untreuen falschen Gläubigen, falschen Aposteln und falschen Arbeitern fest und zum richtigen Zeitpunkt wirft Er sie dann unter die unreinen Geister, lässt ihre Leiber von diesen unreinen Geistern nach Belieben schänden, auf dass sie niemals wiedergeboren werden und nie mehr das Licht sehen können. Jene Heuchler, die einst Dienst erbrachten, aber außerstande sind, bis zum Ende treu zu bleiben, werden von Gott mit zu den Bösen gezählt werden, sodass sie im Rat der Bösen wandeln und Teil ihres liederlichen Gesindels werden. Am Ende wird Gott sie vernichten. Gott verwirft jene, die Christus nie treu gewesen sind oder nie irgendeine Anstrengung unternommen haben und nimmt keine Notiz von ihnen und wird sie alle im Wechsel der Zeitalter auslöschen. Sie werden nicht länger auf Erden bestehen, geschweige denn Eintritt in das Königreich Gottes erlangen. Diejenigen, die zu Gott niemals ehrlich waren, sondern durch die Umstände gezwungen sind, sich mit Ihm oberflächlich zu befassen, werden zu denen gezählt, die Seinem Volk einen Dienst erweisen. Nur eine kleine Anzahl dieser Menschen kann überleben, während die Mehrheit zusammen mit denen, die nicht einmal dazu geeignet sind, einen Dienst zu erbringen, zugrunde gehen wird. Letztendlich wird Gott alle, die mit Gott eines Sinnes sind, das Volk und die Söhne Gottes und auch jene, die von Gott als Priester auserkoren wurden, in Sein Königreich bringen. Das ist das Destillat, das Gott durch Sein Werk gewonnen hat. Was jene betrifft, die unter keine der von Gott festgelegten Kategorien fallen können, sie werden zu den Ungläubigen gezählt werden. Und ihr könnt euch bestimmt vorstellen, welches ihr Ende sein wird. Ich habe euch bereits alles von dem, was Ich sagen sollte, gesagt; der Weg, den ihr wählt, soll eure Entscheidung sein. Ihr solltet Folgendes verstehen: Gottes Werk wartet niemals auf jemanden, der nicht mit Ihm Schritt halten kann, und die gerechte Disposition Gottes zeigt keinem Menschen Gnade“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Lasst uns als nächstes zwei Passagen über die administrativen Erlasse lesen, die durch den Allmächtigen Gott im Zeitalter des Königreichs erteilt wurden.

Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwähltem Volk im Zeitalter des Königreichs einzuhalten sind

1. Der Mensch soll sich selbst weder verherrlichen noch erhöhen. Er soll Gott anbeten und erhöhen.

2. Du sollst alles tun, was Gottes Werk zuträglich ist, und nichts tun, das den Interessen von Gottes Werk abträglich ist. Du sollst Gottes Namen, Gottes Zeugnis und Gottes Werk verteidigen.

3. Geld, materielle Objekte und alle Güter in Gottes Haus sind Opfergaben, die der Mensch darbieten soll. Diese Opfergaben sollen von niemandem außer dem Priester und Gott genossen werden, denn die Opfergaben des Menschen dienen der Freude Gottes. Gott teilt diese Opfergaben nur mit dem Priester und kein anderer ist berufen oder berechtigt, einen Teil davon zu genießen. Alle Opfergaben des Menschen (einschließlich Geld und materielle Dinge, die genossen werden können) sind Geschenke an Gott, nicht an den Menschen. Demnach sollten diese Dinge nicht vom Menschen genossen werden. Wenn der Mensch sie genießen sollte, würde er Opfergaben stehlen. Jeder, der dies tut, ist ein Judas, da dieser, außer, dass er ein Verräter war, sich zudem an dem bediente, was in den Münzbeutel gelegt wurde.

4. Der Mensch hat eine verdorbene Veranlagung und besitzt darüber hinaus Emotionen. Demnach ist es zwei Personen verschiedenen Geschlechts strengstens untersagt, zusammen zu arbeiten, wenn sie Gott dienen. Jeder, der dabei entdeckt wird, wird ausnahmslos verwiesen – und niemand ist davon ausgenommen.

5. Du sollst weder über Gott urteilen noch beiläufig Themen besprechen, die auf Gott bezogen sind. Du sollst tun, was der Mensch tun sollte, du sollst sprechen, wie der Mensch sprechen sollte, und darfst deine Schranken nicht missachten noch deine Grenzen überschreiten. Hüte deine eigene Zunge und achte auf deine eigenen Schritte. All dies wird verhindern, dass du etwas tust, was Gottes Disposition verletzt.

6. Du sollst das tun, was der Mensch tun sollte, und deine Pflichten erfüllen und deinen Verantwortungen nachkommen und an deiner Aufgabe festhalten. Da du an Gott glaubst, sollst du deinen Beitrag zu Gottes Werk leisten. Wenn du dies nicht tust, bist du untauglich Gottes Worte zu essen und zu trinken und bist ungeeignet, in Gottes Hausstand zu leben.

7. Bei der Arbeit und den Angelegenheiten der Kirche sollst du, abgesehen davon Gott zu gehorchen, bei allem, was du tust, den Anweisungen des Menschen folgen, der vom Heiligen Geist verwendet wird. Selbst der geringste Verstoß ist nicht annehmbar. Du musst in deiner Einhaltung bedingungslos sein und darfst weder Richtig noch Falsch analysieren; was richtig oder falsch ist, hat nichts mit dir zu tun. Dich darf nur absoluter Gehorsam kümmern.

8. Menschen, die an Gott glauben, sollen Gott gehorchen und Ihn anbeten. Du sollst zu keiner Person aufsehen oder sie erhöhen; du sollst nicht Gott den ersten Platz geben, den zweiten Platz den Menschen, zu denen du aufblickst, und den dritten Platz dir selbst. Keine Person soll einen Platz in deinem Herzen haben und du sollst Menschen – insbesondere die, die du verehrst – nicht als gleichwertig mit Gott, als Ihm ebenbürtig, erachten. Dies ist für Gott untragbar.

9. Deine Gedanken sollen bei der Kirchenarbeit sein. Du sollst die Aussichten deines eigenen Fleisches beiseitelegen, entschlossen in Bezug auf Familienangelegenheiten sein, dich mit ganzem Herzen dem Werk Gottes widmen, Gottes Werk an erste Stelle und dein eigenes Leben an zweite Stelle setzen. Dies ist der Anstand eines Heiligen.

10. Angehörige, die nicht gläubig sind (deine Kinder, dein Ehemann oder deine Ehefrau, deine Schwestern oder deine Eltern und so weiter) sollen nicht in die Kirche gezwungen werden. Gottes Hausstand mangelt es nicht an Mitgliedern und es besteht keine Notwendigkeit, seine Zahlen mit Menschen zu erhöhen, die nutzlos sind. All diejenigen, die nicht freudig glauben, dürfen nicht in die Kirche geführt werden. Diese Verordnung richtet sich an alle Menschen. In dieser Angelegenheit sollt ihr einander überprüfen, überwachen und euch gegenseitig erinnern und niemand darf hiergegen verstoßen. Selbst wenn Angehörige, die nicht gläubig sind, widerstrebend in die Kirche eintreten, dürfen ihnen keine Bücher oder ein neuer Name gegeben werden. Solche Menschen gehören nicht zu Gottes Hausstand und ihr Eintritt in die Kirche muss mit allen nötigen Mitteln unterbunden werden. Wenn durch ein Eindringen von Dämonen Schwierigkeiten über die Kirche gebracht werden, dann wirst du selbst ausgeschlossen oder dir werden Einschränkungen auferlegt. Kurz gesagt, jeder hat eine Verantwortung bezüglich dieser Angelegenheit, aber du sollst nicht leichtfertig sein oder sie verwenden, um deine persönlichen Rechnungen zu begleichen“ („Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwähltem Volk im Zeitalter des Königreichs einzuhalten sind“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Werde Ich Meine Wut auf ihre Nationen schleudern und offen Meine verwaltenden Verordnungen im ganzen Universum verkünden und jeden, der sie verletzt, mit Züchtigung heimsuchen:

Während Ich Mein Gesicht dem Universum zuwende, um zu sprechen, hört die ganze Menschheit Meine Stimme, und daraufhin sieht sie all die Werke, die Ich im ganzen Universum vollbracht habe. Diejenigen, die gegen Meinen Willen handeln, das heißt, die Mir mit den Taten des Menschen widersprechen, werden unter Meiner Züchtigung niederfallen. Ich werde die zahlreichen Sterne in den Himmeln nehmen und sie neu machen, und dank Mir werden die Sonne und der Mond erneuert werden – die Himmel werden nicht mehr so sein wie sie waren; die Myriaden von Dingen auf der Erde werden erneuert werden. Alles wird durch Meine Worte vollständig werden. Die vielen Nationen innerhalb des Universums werden neu aufgeteilt und durch Meine Nation ersetzt, so dass die Nationen auf der Erde für immer verschwinden und zu einer Nation werden, die Mir huldigt; alle Nationen der Erde werden zerstört werden und aufhören zu existieren. Von den Menschen im Universum werden alle, die dem Teufel angehören, ausgerottet; alle, die Satan anbeten, werden durch Mein brennendes Feuer darniederliegen – das heißt, außer denen, die jetzt im Strom sind, wird der Rest in Asche verwandelt. Wenn Ich die vielen Völker züchtige, werden diejenigen in der religiösen Welt in unterschiedlichem Maße in Mein Reich zurückkehren, erobert von Meinen Werken, weil sie die Ankunft des Heiligen auf einer weißen Wolke gesehen haben werden. Die ganze Menschheit wird ihrer eigenen Art folgen und Züchtigungen erhalten, die je nach dem, was sie getan hat, unterschiedlich ausfallen. Diejenigen, die sich gegen Mich gestellt haben, werden alle untergehen; was diejenigen betrifft, deren Taten auf der Erde Mich nicht miteinbezogen haben, so werden sie, wegen der Art und Weise, wie sie sich selbst für unschuldig erklärt haben, auf der Erde unter der Leitung Meiner Söhne und Meines Volkes weiterexistieren. Ich werde Mich den unzähligen Völkern und den unzähligen Nationen offenbaren und mit Meiner eigenen Stimme auf der Erde ertönen, um die Vollendung Meines großen Werkes zu verkünden, damit die ganze Menschheit es mit eigenen Augen sehen kann“ („Kapitel 26“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Im Königreich beginnen die Myriaden von Dingen der Schöpfung aufzuleben und ihre Lebenskraft zurückzugewinnen. Durch Veränderungen im Zustand der Erde beginnen sich auch die Grenzen zwischen den einzelnen Ländern zu verschieben. Früher habe Ich prophezeit: Wenn Land vom Land getrennt ist und Land sich mit Land verbindet, wird dies die Zeit sein, in der Ich die Nationen in Stücke reißen werde. Zu diesem Zeitpunkt werde Ich die ganze Schöpfung erneuern und das gesamte Universum neu aufteilen, wodurch Ich das Universum in Ordnung bringe und seinen alten Zustand in einen neuen umwandle. Dies ist Mein Plan. Dies sind Meine Werke. Wenn die Nationen und die Völker der Welt alle vor Meinem Thron zurückkehren, werde Ich daraufhin alle Gaben des Himmels nehmen und sie der menschlichen Welt verleihen, sodass sie dank Meiner randvoll mit unvergleichlichen Gaben sein wird“ („Kapitel 26“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Während meine Worte vollendet werden, wird das Königreich allmählich auf Erden geformt, und der Mensch wird allmählich zur Normalität zurückgeführt, und so wird auf Erden das Königreich in Meinem Herzen errichtet. Das gesamte Volk Gottes gewinnt im Königreich das Leben eines gewöhnlichen Menschen wieder. Vorbei ist der frostige Winter, ersetzt durch eine Welt aus Städten des Frühlings, wo es das ganze Jahr hindurch Frühling ist. Die Menschen sind nicht mehr länger der düsteren und erbärmlichen Welt des Menschen ausgesetzt, sie erdulden nicht länger die Kälte des Menschen. Menschen streiten nicht miteinander, Länder ziehen nicht gegeneinander in den Krieg, es gibt keine Massaker mehr und kein Blut, das von den Massakern fließt. Das ganze Land ist mit Freude erfüllt und überall wimmelt es von der Wärme zwischen den Menschen“ („Kapitel 20“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Wenn die Menschheit in ihrer ursprünglichen Gestalt wiederhergestellt wurde, wenn die Menschheit ihre entsprechenden Pflichten erfüllt, ihren eigenen Platz bewahrt und allen Regelungen Gottes gehorchen kann, wird Gott eine Gruppe von Menschen auf der Erde erlangt haben, die Ihn anbeten, und Er wird auch ein Königreich auf Erden errichtet haben, dass Ihn anbetet. Er wird einen ewigen Sieg auf Erden haben, und jene, die sich Ihm widersetzen, werden auf ewig untergehen. Dies wird Seine ursprüngliche Absicht bei der Schöpfung des Menschen wiederherstellen; es wird Seine Absicht bei der Schöpfung aller Dinge wiederherstellen, und es wird auch Seine Autorität auf Erden, Seine Autorität über alle Dinge und Seine Autorität über Seine Feinde wiederherstellen. Dies sind die Symbole Seines totalen Sieges. Fortan wird die Menschheit in die Ruhe eintreten und ein Leben betreten, das dem richtigen Pfad folgt. Gott wird mit dem Menschen auch in die ewige Ruhe eintreten und in ein ewiges Leben eintreten, das Gott und der Mensch teilen werden. Der Schmutz und der Ungehorsam auf Erden werden verschwinden, wie auch das Klagen auf Erden. Alles auf Erden, was sich Gott widersetzt, wird nicht bestehen. Nur Gott und diejenigen Menschen, die Er gerettet hat, bleiben; nur Seine Schöpfung wird bleiben“ („Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Wir haben nun die Worte des Allmächtigen Gottes gehört und haben gesehen, dass der Allmächtige Gott und Herr Jesus ein und dieselbe Person sind. Sie sind beide der fleischgewordene Gott, der auf höchster Ebene steht und zur Menschheit spricht. Sie beide offenbaren die Disposition Gottes und Seine heilige Wesenheit. Darin demonstrieren sie die Autorität und die Identität Gottes auf perfekte Weise. Von den Worten des Herrn Jesus über das Urteil und die Offenbarungen der Pharisäer und von den Worten des Allmächtigen Gottes über das Urteil und die Offenbarung über die korrupte Menschheit erkennen wir, dass Gott die Sünde hasst und die Korruption der Menschen verachtet. Wir sehen die Gerechtigkeit und die heilige Disposition Gottes sowie, dass Gott die Tiefen des menschlichen Herzens beobachtet. Unsere Korruption ist Ihm so vertraut, wie die Rückseite Seiner Hand. Von den Ermahnungen und Anforderungen des Herrn Jesus und des Allmächtigen Gottes, die an die Menschheit gerichtet sind, können wir Gottes Erwartungen an die Menschheit sehen. Gott liebt diejenigen, die ehrlich sind, und segnet jene, die sich Ihm aufrichtig hingeben. Das zeigt uns die Fürsorge Gottes und die Errettung der Menschheit. Von den Verheißungen des Herrn Jesus und des Allmächtigen Gottes an die Menschheit sehen wir die Liebe Gottes zur Menschheit, und überdies hinaus sehen wir die Autorität und die Macht, mit der Gott das Schicksal der Menschheit bestimmt und über alle Dinge herrscht. Die Äußerungen des Herrn Jesus und des Allmächtigen Gottes ähneln sich beide im Klang und in der Art ihrer Sprache, sie beide sind der Ausdruck der Disposition Gottes. Das demonstriert die Identität und das Wesen Gottes auf perfekte Weise. Lasst uns nachdenken: Wer außer dem Schöpfer könnte der gesamten Menschheit Worte mitteilen? Wer könnte den Willen Gottes direkt ausdrücken und Forderungen an die Menschheit stellen? Wer könnte über das Ende der Menschen entscheiden? Wer könnte kontrollieren, ob sie leben oder sterben? Wer könnte die Sterne im Universum kontrollieren und die Herrschaft über alle Dinge halten? Wer, außer Gott, könnte die Wahrheit des Wesens der korrupten Menschheit durchschauen? Und wer könnte die satanische Natur offenbaren, die sich in den Tiefen unserer Herzen verbirgt? Wer könnte die Arbeit Gottes, des Gerichts der letzten Tage durchführen und uns vom Einfluss Satans gründlich befreien? Nur der Schöpfer besitzt eine solche Autorität und Macht! Die Worte des Allmächtigen Gottes demonstrieren einwandfrei die einzigartige Autorität und Identität Gottes. nachdem wir die Worte des Allmächtigen Gottes gehört haben, fühlen wir alle solch eine Bestätigung in unseren Herzen: Diese Worte sind alle von Gott ausgedrückt, sie sind die Stimme Gottes. Sie sind allesamt die Wahrheit, die der Schöpfer während der Arbeit des Gerichts in den letzten Tagen ausgedrückt hat. In unseren Herzen hat sich augenblicklich die echte Ehrfurcht für Gott gebildet. nachdem wir die Worte des Allmächtigen Gottes gehört haben, fühlt ihr auch die gleichen Emotionen? Das reicht als Beweis dafür, dass die Worte des Allmächtigen Gottes und die Worte des Herrn Jesus von derselben Quelle stammen. Sie sind alle der Ausdruck EINES Geistes. Sie sind die Äußerungen EINES Gottes an die Menschheit in verschiedenen Zeitaltern. Während der letzten Tage führt der Allmächtige Gott die Arbeit des Gerichts aus – beginnend mit dem Hause Gottes –, die auf dem Fundament der Erlösungsarbeit des Herrn Jesus basiert. Der Allmächtige Gott drückt alle Wahrheiten zur Errettung und Reinigung des Menschen aus, und offenbart alle Geheimnisse des göttlichen Führungsplans zur Erlösung der Menschheit und teilt uns die Substanz der verschiedenen Aspekte der Wahrheit klar mit. Sie öffnen unsere Augen und überzeugen uns vollends. Die Arbeit und das Wort des Allmächtigen Gottes haben alle Prophezeiungen des Herrn Jesus erfüllt. In allen Worten, die vom Allmächtigen Gott für die Arbeit des Gerichts der letzten Tage ausgedrückt wurden, erkennen wir die Stimme Gottes. Und wir stellen fest, dass der Allmächtige Gott die Wiederkunft des Herrn Jesus ist. Der eine wahre Gott, der die Himmel und die Erde und alle Dinge geschaffen hat, kommt in den letzten Tagen, um die Arbeit des Gerichts zu tun. Er kommt, um die Domäne Satans auf Erden, die Ära des Bösen und der Finsternis, zu beenden und die Herrschaft Gottes auf Erden, das Zeitalter des tausendjährigen Königreichs, einzuleiten. Und dies lässt unseren wunderschönen Wunsch wahr werden, ins Königreich des Himmels einzutreten.

aus „Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs“

Wie hören wir die Stimme Gottes? Die Erhabenheit unserer Qualitäten oder die Länge unserer Erfahrung zählen hier nicht. Bei unserem Glauben an den Herrn Jesus, was fühlen wir, wenn wir viele Seiner Worte hören? Obwohl wir keine Erfahrung und kein Wissen von den Worten des Herrn haben, in dem Moment, in dem wir sie hören, fühlen wir, dass sie die Wahrheit sind, dass sie Kraft und Autorität haben. Wie entsteht dieses Gefühl? Wird es aufgrund unserer Erfahrung erzeugt? Es ist die Wirkung von Inspiration und Intuition. Dies genügt, um zu beweisen, dass Menschen mit Herz und Geist alle spüren können, dass die Worte Gottes Kraft und Autorität haben: Das heißt, die Stimme Gottes zu hören. Außerdem ist der größte Unterschied zwischen der Stimme Gottes und der des Menschen, dass die Stimme Gottes die Wahrheit ist und Kraft und Autorität hat: Wir können es spüren, sobald wir sie hören. Egal, ob wir es in Worte fassen können, das Gefühl ist klar. Es ist leichter, die Stimme des Menschen zu erkennen; Kaum hören wir sie, dann spüren wir, dass sie verständlich und erreichbar ist. Wir fühlen nicht die geringste Kraft oder Autorität in den Worten des Menschen, und noch weniger können wir bestätigen, dass sie die Wahrheit sind. Das ist der größte Unterschied zwischen den Worten Gottes und den Worten des Menschen. Beispielsweise, sehen wir, dass die Worte des Herrn Jesus Kraft und Autorität haben: Sobald wir sie hören, können wir bestätigen, dass sie die Wahrheit sind, sie sind tiefgründig, mysteriös und jenseits des Maßes des Menschen. Betrachten wir nun die Worte der Apostel in der Bibel. Obwohl die meisten von ihnen aus der Erleuchtung durch den Heiligen Geist entstanden sind, haben sie keine Autorität oder Macht. Sie sind einfach richtige Worte, nicht mehr als Worte, die den Menschen nützen. Lasst uns auch diskutieren, könnte irgendjemand die Worte sprechen, die der Herr Jesus gesprochen hat? Es gibt niemanden, der es könnte. Dies bestätigt die Worte des Herrn Jesus als die Stimme Gottes. Bei solchen Vergleichen, können wir da nicht zwischen der Stimme Gottes und der Stimme des Menschen unterscheiden?

Lasst uns ein paar Textstellen der Worte des Allmächtigen Gottes lesen und sehen, ob Seine Worte die Wahrheit und Gottes Stimme sind oder nicht. Der Allmächtige Gott sagt: „Überall im Universum verrichte Ich Mein Werk, und im Osten dringt donnerndes Krachen endlos hervor und erschüttert alle Nationen und Konfessionen. Es ist Meine Stimme, die alle Menschen in die Gegenwart geführt hat. Ich werde bewirken, dass alle Menschen von Meiner Stimme erobert werden, in diesen Strom fallen und sich vor Mir unterwerfen, denn Ich habe längst Meine Herrlichkeit von der ganzen Erde wiedererlangt und sie erneut im Osten hervorgebracht. Wer sehnt sich nicht danach, Meine Herrlichkeit zu sehen? Wer wartet nicht unruhig auf Meine Wiederkehr? Wer dürstet nicht nach Meinem Wiedererscheinen? Wer verlangt nicht nach Meiner Lieblichkeit? Wer würde nicht zum Licht kommen? Wer würde nicht die Reichtümer Kanaans ansehen? Wer sehnt sich nicht nach der Wiederkehr des Erlösers? Wer verehrt nicht den Großen Allmächtigen? Meine Stimme wird sich auf der ganzen Erde ausbreiten; Ich will, Meinem auserwählten Volk gegenüberstehend, mehr Worte zu ihnen reden. Wie die mächtigen Donner, die die Berge und Flüsse erschüttern, spreche Ich Meine Worte zum ganzen Universum und zur Menschheit. Daher sind die Worte in Meinem Mund des Menschen Schatz geworden, und alle Menschen schätzen Meine Worte. Der Blitz leuchtet auf vom Osten bis ganz nach Westen. Meine Worte sind derartig, dass der Mensch es leid ist, sie aufzugeben, und sie gleichzeitig unergründlich findet, aber umso mehr in ihnen frohlockt. Wie bei einem neugeborenen Säugling sind alle Menschen froh und erfreut und feiern Mein Kommen. Durch Meine Stimme werde Ich alle Menschen vor Mich bringen. Fortan werde Ich formell in das Menschengeschlecht eintreten, damit sie kommen werden, um Mich anzubeten. Mit der Herrlichkeit, die Ich ausstrahle, und den Worten in Meinem Mund, werde Ich es so machen, dass alle Menschen vor Mich kommen und sehen, dass der Blitz von Osten aufleuchtet und dass Ich auch auf den „Ölberg“ des Ostens herabgestiegen bin. Sie werden sehen, dass Ich längst auf Erden gewesen bin, nicht länger als der Sohn der Juden, sondern als der Blitz des Ostens. Denn Ich bin längst auferweckt worden und bin aus der Mitte der Menschheit fortgegangen und dann mit Herrlichkeit unter den Menschen erschienen. Ich bin es, der unzählige Zeitalter vor dem jetzigen Zeitpunkt angebetet wurde, und Ich bin auch der Säugling, der von den Israeliten unzählige Zeitalter vor dem jetzigen Zeitpunkt im Stich gelassen wurde. Zudem bin Ich der allherrliche Gott des gegenwärtigen Zeitalters! Lasst alle vor Meinen Thron kommen und Mein herrliches Antlitz sehen, Meine Stimme hören und Meine Taten ansehen. Das ist die Gesamtheit Meines Willens; es ist das Ende und der Höhepunkt Meines Plans als auch der Zweck Meines Führens. Lasst jede Nation Mich anbeten, jede Zunge Mich bekennen, jeden Menschen seinen Glauben an Mich bewahren und jedes Volk Mir unterworfen sein!“ („Die sieben Donner ertönen – es wird vorhergesagt, dass sich das Evangelium des Königreiches überall im Universum ausbreiten wird“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Während Ich Mein Gesicht dem Universum zuwende, um zu sprechen, hört die ganze Menschheit Meine Stimme, und daraufhin sieht sie all die Werke, die Ich im ganzen Universum vollbracht habe. Diejenigen, die gegen Meinen Willen handeln, das heißt, die Mir mit den Taten des Menschen widersprechen, werden unter Meiner Züchtigung niederfallen. Ich werde die zahlreichen Sterne in den Himmeln nehmen und sie neu machen, und dank Mir werden die Sonne und der Mond erneuert werden – die Himmel werden nicht mehr so sein wie sie waren; die Myriaden von Dingen auf der Erde werden erneuert werden. Alles wird durch Meine Worte vollständig werden. Die vielen Nationen innerhalb des Universums werden neu aufgeteilt und durch Meine Nation ersetzt, so dass die Nationen auf der Erde für immer verschwinden und zu einer Nation werden, die Mir huldigt; alle Nationen der Erde werden zerstört werden und aufhören zu existieren. Von den Menschen im Universum werden alle, die dem Teufel angehören, ausgerottet; alle, die Satan anbeten, werden durch Mein brennendes Feuer darniederliegen – das heißt, außer denen, die jetzt im Strom sind, wird der Rest in Asche verwandelt. Wenn Ich die vielen Völker züchtige, werden diejenigen in der religiösen Welt in unterschiedlichem Maße in Mein Reich zurückkehren, erobert von Meinen Werken, weil sie die Ankunft des Heiligen auf einer weißen Wolke gesehen haben werden. Die ganze Menschheit wird ihrer eigenen Art folgen und Züchtigungen erhalten, die je nach dem, was sie getan hat, unterschiedlich ausfallen. Diejenigen, die sich gegen Mich gestellt haben, werden alle untergehen; was diejenigen betrifft, deren Taten auf der Erde Mich nicht miteinbezogen haben, so werden sie, wegen der Art und Weise, wie sie sich selbst für unschuldig erklärt haben, auf der Erde unter der Leitung Meiner Söhne und Meines Volkes weiterexistieren. Ich werde Mich den unzähligen Völkern und den unzähligen Nationen offenbaren und mit Meiner eigenen Stimme auf der Erde ertönen, um die Vollendung Meines großen Werkes zu verkünden, damit die ganze Menschheit es mit eigenen Augen sehen kann.

… Als Ich die Welt erschuf, gestaltete Ich alle Dinge nach ihrer Art und ließ alles mit einer sichtbaren Form mit seiner Art zusammenkommen. Nun, da das Ende Meines Führungsplans näher rückt, werde Ich den früheren Zustand der Schöpfung wiederherstellen, Ich werde alles so wiederherstellen, wie es ursprünglich war, und alles grundlegend verändern, so dass alles in den Schoß Meines Plans zurückkehrt. Die Zeit ist gekommen! Die letzte Stufe in Meinem Plan steht kurz vor dem Abschluss. Ah, unreine alte Welt! Du wirst unter Meinen Worten gewiss niederstürzen! Du wirst durch Meinen Plan gewiss zum Nichts reduziert werden! Ah, die Myriaden von Dingen der Schöpfung! Ihr werdet in Meinen Worten alle neues Leben gewinnen, ihr habt jetzt einen Allerhöchsten Herrn! Ah, reine und makellose neue Welt! Du wirst in Meiner Herrlichkeit gewiss wieder aufleben! Ah, Berg Zion! Schweige nicht länger. Ich bin im Triumph zurückgekehrt! Aus der Mitte der Schöpfung prüfe Ich die ganze Erde genau. Auf Erden hat die Menschheit ein neues Leben begonnen, hat neue Hoffnung gewonnen. Ah, Mein Volk! Wie könnt ihr in Meinem Licht nicht zum Leben zurückkehren? Wie kannst du unter Meiner Führung nicht vor Freude springen? Die Länder schreien vor Jubel, die Wasser tönen dissonant vor fröhlichem Gelächter! Ah, das auferstandene Israel! Wie kannst du wegen Meiner Vorherbestimmung nicht Stolz empfinden? Wer hat geweint? Wer hat gejammert? Das Israel von einst hat aufgehört zu sein und das heutige Israel hat sich in der Welt erhoben, aufrecht und hoch aufragend, hat sich in den Herzen der ganzen Menschheit erhoben. Das heutige Israel wird durch Mein Volk gewiss die Quelle des Daseins erlangen! Ah, verhasstes Ägypten! Du leistest Mir doch gewiss nicht noch immer Widerstand? Wie kannst du Meine Barmherzigkeit ausnutzen und versuchen, Meiner Züchtigung zu entkommen? Wie kannst du in Meiner Züchtigung nicht existieren? All diejenigen, die Ich liebe, werden gewiss in Ewigkeit leben, und all diejenigen, die sich Mir widersetzen, werden von Mir gewiss in Ewigkeit bestraft werden. Denn Ich bin ein eifersüchtiger Gott, Ich werde die Menschen für alles, was sie getan haben, nicht leichtfertig verschonen. Ich werde über die ganze Erde wachen, und wenn Ich im Osten der Welt mit Gerechtigkeit, Majestät, Zorn und Züchtigung erscheine, werde Ich Mich den unzähligen Heerscharen der Menschheit offenbaren!“ („Kapitel 26“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

Wenn wir die Worte des Allmächtigen Gottes lesen, haben wir alle die gleichen Gefühle: Wir können alle spüren, dass dies Gott ist, der zu den Menschen spricht. Abgesehen von Gott, wer könnte mit der gesamten Menschheit sprechen? Wer könnte der Menschheit die Absicht Gottes mitteilen, die Menschheit zu retten? Wer könnte so glasklar der gesamten Menschheit Gottes Plan für Sein Werk der letzten Tage und das Ergebnis und den Bestimmungsort der Menschheit verkünden? Wer könnte feierlich dem Universum Gottes Verwaltungsverfügungen erklären? Außer Gott könnte dies niemand tun. Der Allmächtige Gott spricht zu der ganzen Menschheit und lässt den Menschen die Kraft und Autorität der Worte Gottes spüren; die Worte des Allmächtigen Gottes sind der direkte Ausdruck Gottes, sie sind die Stimme Gottes! Alle Worte, die vom Allmächtigen Gott ausgedrückt wurden, sind so, als stünde Gott auf dem dritten Himmel und spräche zu der gesamten Menschheit; hier spricht der Allmächtige Gott als der Schöpfer zu der Menschheit, und Er manifestiert der Menschheit Seine unverletzliche Disposition von Rechtschaffenheit und Majestät. Wenn die Schafe Gottes die Worte des Allmächtigen Gottes hören, obwohl sie deren Wahrheit anfangs nicht verstehen, und obwohl sie keine Erfahrung mit ihnen haben, spüren sie, dass jedes Wort des Allmächtigen Gottes Kraft und Autorität hat, und sie können bestätigen, dass sie die Stimme Gottes und dass sie die direkte Kundgebung von Gottes Geist sind. Gottes auserwähltes Volk braucht nur die Worte Gottes zu hören, um zu bestätigen, dass sie Seine Stimme sind. Wieso können diese Pastoren und Ältesten in religiösen Kreisen den Allmächtigen Gott verurteilen? Was die verschiedenen Antichristen betrifft, die die Menschwerdung Gottes nicht anerkennen, und nicht zugeben möchten, dass Gott die Wahrheit ausdrücken kann, und obwohl sie alle Wahrheiten sehen, die Gott ausdrückt und sie spüren, dass Seine Worte Kraft und Autorität besitzen, glauben sie immer noch nicht, dass Gott auf diese Weise sprechen kann und sie geben nicht zu, dass alles, was Gott ausdrückt, die Wahrheit ist. Was ist das Problem hier? Könnt ihr das ausmachen? Der Allmächtige Gott, der in den Letzten Tagen Mensch geworden ist, spricht zu der gesamten Menschheit, aber wie viele von uns können Gottes Stimme hören? Es gibt gegenwärtig viele in religiösen Kreisen, die den Allmächtigen Gott sprechen sehen, doch können sie beim Hören nicht erkennen, dass es die Stimme Gottes ist; sie behandeln sogar die Worte, die Gott spricht, wie die Worte von Menschen, und sie gehen so weit, die Meinungen von Menschen zu verwenden, um Ihn zu verurteilen, zu verleumden und zu verdammen. Haben diese Menschen ein Herz, das Gott fürchtet? Sind sie nicht die gleichen wie die Pharisäer der Vergangenheit? Sie alle hassen die Wahrheit und verurteilen Gott. Gottes Worte haben so große Autorität, solche Kraft, und sie hören nicht im Geringsten, dass diese Worte die Stimme Gottes sind. Können solche Menschen Gottes Schafe sein? Ihre Herzen sind geblendet, obwohl sie hören, wissen sie es nicht, und obwohl sie sehen, verstehen sie es nicht. Wie können solche Menschen gar einer Entrückung würdig sein? Der in den letzten Tagen menschgewordene Gott hat die Wahrheit ausgesprochen und die Menschen in religiösen Kreisen entlarvt: die wahren Gläubigen und die falschen, die Liebhaber der Wahrheit und diejenigen, die sie verabscheuen, die weisen und törichten Jungfrauen. Alle Menschen sind natürlich unterteilt, jeder in seiner Art. Wie es der Allmächtige Gott sagt: „Alle, die böse sind, werden durch die Worte in Gottes Mund gezüchtigt werden, alle, die gerecht sind, werden durch die Worte in Seinem Mund gesegnet werden …“ („Das Tausendjährige Königreich ist gekommen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Daher haben diejenigen, die die Stimme Gottes hören können, das zweite Kommen des Herrn erlebt und sind vor dem Thron Gottes entrückt worden und nehmen am Hochzeitsmahl des Lammes teil. Diese Leute sind die weisen Jungfrauen und die glücklichsten der Menschheit.

Um die Stimme Gottes zu hören, müssen wir mit Herzen und Geist zuhören. Gleichgesinnte können sich leicht miteinander verständigen. Die Worte Gottes sind die Wahrheit, sie haben Macht und Autorität. Diejenigen mit Herzen und Geist können es definitiv spüren. Viele Leute, die die Worte des Allmächtigen Gottes nur einige Tage lang gelesen haben, können bestätigen, dass sie Gottes Stimme und Seine Kundgebungen sind. Jedes Mal, wenn Gott Fleisch wird, kommt Er, um eine Phase Seines Werks zu verrichten, im Gegensatz zu den Propheten, die über Gottes Anweisungen nur ein paar Worte in einem bestimmten Kontext übermitteln. Wenn Gott Mensch wird, um eine Stufe des Werks zu schaffen, muss Er viele Worte sprechen, Er muss viele Wahrheiten aussprechen, Geheimnisse enthüllen und Prophezeiungen aussprechen. Das erfordert Jahre oder sogar Jahrzehnte, um dies zu vollenden. Zum Beispiel, bei dem Erlösungswerk, predigte der Herr Jesus zuerst: „Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“ (Matthäus 4,17), und lehrte den Menschen zu bekennen, zu bereuen, zu vergeben, zu ertragen und zu leiden und Sein Kreuz zu tragen, und alles andere, was die Art und Weise ausmacht, die der Mensch im Zeitalter der Gnade befolgen sollte. Er zeigte Gottes Disposition für Liebe und Barmherzigkeit, und offenbarte auch die Mysterien des Himmelreichs und die Bedingungen, unter denen wir es betreten. Erst mit Seiner Kreuzigung, Seiner Auferstehung und Seiner Himmelfahrt wurde das Werk der Erlösung vollendet. Die vom Herrn Jesus kundgegebenen Worte sind alle Wahrheiten, die Gott der Menschheit in Seinem Erlösungswerk geschenkt hat. In den letzten Tagen ist der Allmächtige Gott gekommen und hat alle Wahrheiten ausgesprochen, die die Menschheit reinigen und retten. Er hat das Werk des Urteilens getan, angefangen vom Haus Gottes, und Er offenbarte der Menschheit Seine ihm innewohnende Disposition mit der Gerechtigkeit als ihrem Kern. Er hat alle großen Geheimnisse Seines Führungsplans über sechstausend Jahre entfaltet; Er hat das Zeitalter des Königreichs eröffnet und das Zeitalter der Gnade beendet. Die Worte des Allmächtigen Gottes sind die natürlichen Äußerungen des Wesens von Gottes Leben und Ausdruck Seiner Disposition. Dies ist eine ganze Stufe des Werkes des Wortes, das Gott in den letzten Tagen tut, um die Menschheit gründlich zu reinigen und zu retten. Lasst uns einige Worte des Allmächtigen Gottes lesen, und hören, ob sie die Wahrheit und Gottes Stimme sind.

Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn Gott dieses Mal Fleisch wird, es Sein Werk, Seine Disposition zum Ausdruck zu bringen, in erster Linie durch Züchtigung und Gericht. Indem Er dies als Grundlage verwendet, bringt Er dem Menschen mehr Wahrheit, zeigt mehr Wege der praktischen Umsetzung auf und erreicht so Sein Ziel, den Menschen zu erobern und den Menschen aus seiner verdorbenen Gesinnung zu retten. Dies steckt hinter dem Werk Gottes im Zeitalter des Königreichs“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch).

In den letzten Tagen setzt Christus verschiedene Wahrheiten ein, um den Menschen zu belehren, das Wesen des Menschen zu offenbaren und seine Worte und Taten zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden jene Worte, die offenbaren, wie der Mensch Gott verachtet, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung des Satans und eine feindliche Macht gegen Gott ist. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er wirkt anhand von Enthüllung, Umgang und Zurechtstutzen auf lange Sicht. Diese Methoden der Enthüllung, des sich Befassens und Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die der Mensch nicht im Geringsten besitzt. Nur Methoden dieser Art werden als Gericht erachtet. Nur mit einem Gericht dieser Art kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, sich Gott zu fügen und darüber hinaus wahre Gotteskenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen des wahren Gesichts Gottes und die Wahrheit über Sein Aufbegehren. Das Werk des Gerichts macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über Gottes Willen zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen und auch die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da der Inhalt dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Werk des Gerichts, das von Gott verrichtet wird“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Bei Seiner letzten Arbeit, dem Abschluss des Zeitalters, ist Gottes Disposition eine von Züchtigung und Urteil, die alles Ungerechte aufdeckt und alle Menschen öffentlich richtet, und jene vervollkommnet, die Ihn wahrhaftig lieben. Nur eine Disposition wie diese, kann das Zeitalter zu Ende bringen. Die letzten Tage sind bereits gekommen. Alle Dinge werden der Art entsprechend zugeordnet und werden ihrer Natur gemäß in verschiedene Kategorien aufgeteilt. Dies ist die Zeit, in welcher Gott das Ende und die Bestimmung des Menschen offenbart. Wenn der Mensch sich Züchtigung und Urteil nicht unterzieht, dann wird es keine Möglichkeit geben, um den Ungehorsam und die Ungerechtigkeit des Menschen aufzudecken. Nur durch Züchtigung und Urteil kann das Ende aller Dinge offenbart werden. Der Mensch zeigt sein wahres Gesicht erst, wenn er gezüchtigt und verurteilt wird. Das Böse wird dem Bösen zugeordnet werden, das Gute dem Guten und die gesamte Menschheit wird ihrer Art entsprechend zugeteilt werden. Durch Züchtigung und Urteil wird das Ende der Schöpfung offenbart werden, sodass die Bösen bestraft und die Guten belohnt werden können und alle Menschen der Herrschaft Gottes unterworfen werden. Die ganze Arbeit muss durch gerechte Züchtigung und Urteil geleistet werden. Da die Verderbtheit des Menschen ihren Höhepunkt erreicht hat und sein Ungehorsam zu gravierend gewesen ist, kann nur Gottes gerechte Disposition, die hauptsächlich aus Züchtigung und Urteil besteht und die während der letzten Tage offenbart wird, den Menschen vollständig umwandeln und vervollständigen. Nur diese Disposition kann das Böse enthüllen und somit alle Ungerechten streng bestrafen. … Während der letzten Tage kann nur gerechtes Urteil den Menschen einordnen und den Menschen in ein neues Reich bringen. Auf diese Weise wird das gesamte Zeitalter durch Gottes gerechte Disposition des Urteils und der Züchtigung zu Ende gebracht“ („Die Vision von Gottes Werk (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Verstehst du jetzt, was Gericht und was Wahrheit ist? Wenn du es verstanden hast, dann ermahne Ich dich, dich gehorsam zu unterwerfen, um gerichtet zu werden, andernfalls wirst du nie die Gelegenheit haben, von Gott gelobt zu werden oder von Gott in Sein Königreich gebracht zu werden. Diejenigen, die nur das Gericht akzeptieren, aber nie gereinigt werden können, das heißt, diejenigen, die inmitten des Urteilswerks fliehen, werden für immer von Gott verabscheut und zurückgewiesen. Ihre Sünden sind zahlreicher und schwerwiegender als die der Pharisäer, weil sie Gott betrogen haben und Rebellen gegen Gott sind. Solche Menschen, die nicht einmal würdig sind, Dienst zu erbringen, werden strengere Bestrafung erhalten, eine Bestrafung, die zudem ewiglich ist. Gott wird keinen Verräter verschonen, der einst Loyalität mit Worten bekundete, Ihn dann aber verriet. Solche Menschen werden Vergeltung durch Bestrafung von Geist, Seele und Leib erhalten. Ist das nicht gerade eine Offenbarung der gerechten Disposition Gottes? Liegt darin nicht Gottes Absicht, den Menschen zu richten und ihn zu offenbaren? All jene, die boshafte Taten aller Art vollbringen, wird Gott während der Zeit des Gerichts an den Ort übergeben, der von bösen Geistern heimgesucht ist, und Er lässt diese bösen Geister ihre fleischlichen Leiber nach Belieben zerstören. Ihre Leiber geben einen Leichengestank ab und das ist ihre angemessene Vergeltung. In ihren Berichtsheften hält Gott jede einzelne Sünde dieser untreuen falschen Gläubigen, falschen Aposteln und falschen Arbeitern fest und zum richtigen Zeitpunkt wirft Er sie dann unter die unreinen Geister, lässt ihre Leiber von diesen unreinen Geistern nach Belieben schänden, auf dass sie niemals wiedergeboren werden und nie mehr das Licht sehen können. Jene Heuchler, die einst Dienst erbrachten, aber außerstande sind, bis zum Ende treu zu bleiben, werden von Gott mit zu den Bösen gezählt werden, sodass sie im Rat der Bösen wandeln und Teil ihres liederlichen Gesindels werden. Am Ende wird Gott sie vernichten. Gott verwirft jene, die Christus nie treu gewesen sind oder nie irgendeine Anstrengung unternommen haben und nimmt keine Notiz von ihnen und wird sie alle im Wechsel der Zeitalter auslöschen. Sie werden nicht länger auf Erden bestehen, geschweige denn Eintritt in das Königreich Gottes erlangen. Diejenigen, die zu Gott niemals ehrlich waren, sondern durch die Umstände gezwungen sind, sich mit Ihm oberflächlich zu befassen, werden zu denen gezählt, die Seinem Volk einen Dienst erweisen. Nur eine kleine Anzahl dieser Menschen kann überleben, während die Mehrheit zusammen mit denen, die nicht einmal dazu geeignet sind, einen Dienst zu erbringen, zugrunde gehen wird. Letztendlich wird Gott alle, die mit Gott eines Sinnes sind, das Volk und die Söhne Gottes und auch jene, die von Gott als Priester auserkoren wurden, in Sein Königreich bringen. Das ist das Destillat, das Gott durch Sein Werk gewonnen hat. Was jene betrifft, die unter keine der von Gott festgelegten Kategorien fallen können, sie werden zu den Ungläubigen gezählt werden. Und ihr könnt euch bestimmt vorstellen, welches ihr Ende sein wird. Ich habe euch bereits alles von dem, was Ich sagen sollte, gesagt; der Weg, den ihr wählt, soll eure Entscheidung sein. Ihr solltet Folgendes verstehen: Gottes Werk wartet niemals auf jemanden, der nicht mit Ihm Schritt halten kann, und die gerechte Disposition Gottes zeigt keinem Menschen Gnade“ („Christus verrichtet das Urteilswerk anhand der Wahrheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Nach dem Lesen der Worte des Allmächtigen Gottes, habt ihr jetzt nicht alle klarere Vorstellungen davon, wie Gott Sein Urteilswerk in den letzten Tagen tun wird? Wenn Gott dies nicht enthüllt und offen darlegt, wie könnten wir dann irgendeine Einsicht erhalten? In den letzten Tagen drückt der Allmächtige Gott die Wahrheit aus und vollbringt Sein Urteilswerk. Seine Worte offenbaren das Wesen und den wahren Zustand der tiefgehenden Verderbtheit der Menschheit: Sie entlarven jede Manifestation des Widerstands des Menschen gegen Gott und die Durchdringung des Menschen mit satanischer Gesinnung, und sie zeigen der Menschheit Gottes unerschütterliche Disposition von Heiligkeit und Gerechtigkeit. Die Menschen haben daher das Erscheinen und Werk Gottes gesehen und sich nacheinander Gott zugewandt und Gottes Errettung angenommen.

Wir haben aus dem Urteil der Worte des Allmächtigen Gottes erkannt und wir haben unsere Einbildung, unsere Wichtigtuerei und unsere Täuschung erkannt, und in jeder Hinsicht verraten wir unsere satanische Veranlagung. Obwohl wir uns vielleicht selbst aufbrauchen, Härte ertragen und den Preis für Gott bezahlen, kennen wir keine echte Unterwerfung unter Gott und noch weniger haben wir eine echte Liebe zu Ihm. Wenn Prüfungen und Schwierigkeiten kommen, können wir uns sogar über Gott beklagen und Gott verdächtigen und Gott verleugnen. Dies lässt uns erkennen, dass wir zutiefst verderbte Menschen alle die Natur Satans haben. Wenn unsere satanische Natur und unsere satanische Gesinnung keine Reinigung erlangen können, wird es keine Möglichkeit geben, eine echte Unterordnung unter Gott und eine echte Liebe zu Gott zu erreichen. In der Vergangenheit dachten wir, dass wir viele Jahre an Gott geglaubt hätten, dass wir die Dinge aufgegeben und uns für Gott ausgegeben und hart gearbeitet hätten, und wir daher gut geworden wären, und zu Menschen geworden seien, die Gott liebten und sich Gott unterwarfen. Erst nachdem wir das Urteil und die Züchtigung des Allmächtigen Gottes erfahren haben, sind wir uns bewusst geworden, dass wir, obwohl wir uns nach unserem äußeren Erscheinungsbild um den Herrn bemühen, wir dennoch oft lügen und Gott täuschen, Lippenbekenntnisse für Gott ablegen, eigensinnig bleiben, auf uns aufmerksam machen und angeben möchten. Letztendlich haben wir erkannt, dass unsere Bemühungen und Einsätze tatsächlich nur dazu dienen, Segnungen zu erlangen, die Belohnung des Eintritts in das Himmelreich zu erhalten, was alles ein Verhandeln mit Gott ist. Wie kann dies ein echter Gehorsam unter Gott sein? Noch weniger ist es ein Ausdruck der Liebe zu Gott! Dennoch sagten wir schamlos, wie wir die diejenigen sind, die Gott am meisten lieben und Gott am meisten gehorchen. Das ist wirklich sinnlos, es zeigt überhaupt keine Kenntnis von Gott. In der Offenbarung und dem Urteil der Worte Gottes sehen wir, dass Gott in alles hineinblickt, und wir fürchten und zittern in unseren Herzen, wenn wir Seine ungeheure Heiligkeit, Gerechtigkeit spüren und dass Seine Disposition nicht verletzbar ist. Wir fühlen uns so satanisch wie wir sind, wir schämen uns, Gott zu sehen, unwürdig, vor Ihm zu leben, dann fallen wir auf den Boden, weinen in Buße, verfluchen uns sogar und schlagen uns ins Gesicht. Nur dann sehen wir, dass wir täglich in unserer satanischen Gesinnung leben und überhaupt nicht wie ein Mensch gelebt haben, und die Bezeichnung ‚menschlich‘ nicht verdienen. Erst wenn wir viele Urteile und Züchtigungen, Prüfungen und Verfeinerungen sowie einige Beschneidungen und Verhandlungen erfahren haben, verstehen wir allmählich einige Wahrheiten und durchschauen wir echt die Wahrheit unserer Verderbtheit. Zu diesem Zeitpunkt haben wir ein echtes Wissen über Gott und beginnen endlich, Gott zu verehren und in unseren Herzen Gott zu gehorchen. Nur dies ist das Beschreiten des richtigen Weges zum Glauben an Gott. All dies ist das Ergebnis des Gerichts und der Züchtigung durch Gott. Gäbe es nicht das Urteil und die Züchtigung der Worte Gottes, wir hätten niemals das wahre Bild unserer tiefgehenden Verderbtheit durch Satan gesehen, wir hätten niemals die Quelle unseres Sündigens gegen Gott und das Widerstehen gegen Gott erkannt, und noch weniger hätten wir gewusst, wie wir uns von den Banden der Sünde und ihrer Herrschaft über uns befreien können, um wahrhaft Gott gehorsam zu sein. Gäbe es nicht das strenge Urteil der Worte Gottes, könnten wir Seine gerechte, majestätische und unverletzliche Disposition nicht kennen; noch könnten wir ein Herz entwickeln, das Gott fürchtet, und wir könnten auch nicht zu jemandem werden, der Gott fürchtet und vom Bösen abweicht. Das ist eine Tatsache. Wenn Gott nicht Mensch werden würde, wer könnte dann in den letzten Tagen das Werk des Urteils übernehmen? Wer könnte dem Menschen Gottes heilige, gerechte und unverletzliche Disposition zeigen? Wenn Gott nicht Mensch werden würde, wessen Worte hätten solch eine Kraft und Autorität, um imstande zu sein, über uns zu urteilen und uns zu reinigen, und uns aus unserer tiefen Verdorbenheit durch die Sünde erretten? Die Worte und das Werk des Allmächtigen Gottes zeigen vollständig Seinen Status und Seine Identität als Gott, und zeigen Ihm, der Schöpfer zu sein, und das Aussehen des einen wahren Gottes! Wir haben die Stimme Gottes in der Rede des Allmächtigen Gottes erkannt, und Gottes Erscheinung gesehen.

aus „Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs“

Vorherig:Frage 31: Ihr bekundet, dass die vom Allmächtigen Gott ausgesprochenen Worte in „Das Wort erscheint im Fleisch“ die Kundgebungen von Gott Selbst sind, aber wir glauben, dass sie die Worte sind von jemandem, der vom Heiligen Geist erleuchtet worden ist. Darum möchte ich der Frage nachgehen: Was genau ist der Unterschied zwischen den Worten, die vom menschgewordenen Gott ausgesprochen werden, und den Worten, die von jemandem, der vom Heiligen Geist erleuchtet worden ist, gesprochen werden?

Nächste:Frage 29: Für zweitausend Jahre beruhte der Glaube des Menschen an den Herrn auf der Bibel, und das Kommen des Herrn Jesus hat das Alte Testament der Bibel nicht aufgehoben. Nachdem der Allmächtige Gott Seine Werk des Gerichts in den letzten Tagen ausgeführt hat, wird jeder, der den Allmächtigen Gott akzeptiert, sich darauf konzentriern, die Worte des Allmächtigen Gottes zu essen und zu trinken und wird selten noch mehr die Bibel lesen. Was ich nachgehen möchte, ist die Frage: nachdem man die Arbeit des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen akzeptiert hat, was genau ist die richtige Methode mit der man die Bibel behandeln sollte und wie sollte man sie verwenden? Auf was muss der Glaube an Gott gegründet sein, damit man den Weg des Glaubens an Gott gehen kann und Gottes Errettung erlangen kann?

Verwandter Inhalt