Was ist das Wesentliche der Menschwerdung? Ist der Herr Jesus der Sohn Gottes oder ist er Gott in Person? Wie beendet der Christus der letzten Tage das alte Zeitalter?

Die Prophezeiungen der Rückkehr des Herrn haben sich grundsätzlich erfüllt. Der Tag des Herrn ist bereits gekommen. Wird der Herr Jesus in den letzten Tagen zurückkehren, indem Er für jeden sichtbar auf einer Wolke herabsteigt, oder wird Er im Menschensohn zu Fleisch werden und heimlich herabsteigen?

Bibelverse als Referenz:

Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde. Ja, amen. (Offb 1,7)

Siehe, ich komme wie ein Dieb. (Offb 16,15)

Denn wie der Blitz oben vom Himmel blitzt und leuchtet über alles, was unter dem Himmel ist, also wird des Menschen Sohn an seinem Tage sein. Zuvor aber muß er viel leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht. (Lk 17,24-25)

„Seit mehreren tausend Jahren hat der Mensch sich danach gesehnt, Zeuge der Ankunft des Erlösers zu werden. Der Mensch hat sich danach gesehnt, Jesus, den Erlöser, auf einer weißen Wolke zu erblicken, während Er hinabsteigt zu denen, die Ihn jahrtausendelang ersehnt haben. Der Mensch hat sich danach gesehnt, dass der Erlöser zurückkehrt und mit den Menschen wieder zusammengeführt wird, d. h. dass Jesus der Erlöser zu den Leuten zurückkehrt, von denen Er vor Tausenden von Jahren Abschied genommen hat. Und der Mensch hofft, dass Er erneut die Arbeit der Erlösung ausführt, die Er unter den Juden vollbrachte, erbarmungsvoll und liebend ist gegenüber dem Menschen, die Sünden des Menschen vergibt, die Sünden des Menschen trägt, und sogar alle Verstöße des Menschen trägt, und den Menschen von der Sünde befreit. Sie sehnen sich danach, dass Jesus der Erlöser sich nicht verändert, dass Er ein Erlöser ist, der liebenswert, freundlich und ehrwürdig ist, einer, der dem Menschen gegenüber nicht zornig ist und der dem Menschen keine Vorwürfe macht. Der Erlöser vergibt und trägt alle Sünden des Menschen und stirbt sogar erneut für den Menschen am Kreuz … Im ganzen Universum haben sich all jene, die von der Erlösung von Jesus dem Erlöser wissen, die plötzliche Ankunft von Jesus Christus herbeigesehnt, damit dieser die Worte Jesu auf Erden erfüllt: ‚Ich werde wiederkommen, genauso wie Ich fortging‘. Der Mensch glaubt, dass Jesus nach der Kreuzigung und Wiederauferstehung auf einer weißen Wolke in den Himmel zurückkehrte, und Seinen Platz zur Rechten des Allerhöchsten einnahm. Genauso stellt sich der Mensch vor, dass Jesus herabsteigen wird, erneut auf einer weißen Wolke (diese Wolke bezieht sich auf die Wolke, auf der Jesus ritt, als Er in den Himmel zurückkehrte), unter die, die sich jahrtausendelang verzweifelt nach Ihm sehnen, und dass Er das Bild und die Kleider der Juden tragen soll. Nachdem Er den Menschen erscheint, soll Er ihnen Speisen schenken, und dafür sorgen, dass lebendiges Wasser zu ihnen sprudelt, und Er soll unter den Menschen leben, voller Gnade und Liebe, lebendig und echt. Und so weiter. Doch Jesus der Erlöser hat dies nicht getan; Er tat das Gegenteil von dem, was der Mensch dachte. Er kam nicht zu denen, die sich nach Seiner Rückkehr gesehnt hatten, und erschien nicht allen Menschen, während Er auf der weißen Wolke ritt. Er ist bereits angekommen, aber der Mensch kennt Ihn nicht und bleibt unwissend ob Seiner Ankunft. Der Mensch wartet bloß ziellos auf Ihn, unbewusst, dass Er bereits auf einer weißen Wolke (die Wolke, die Sein Geist, Seine Worte und Seine gesamte Disposition und alles ist, was Er ist) herabgestiegen ist und jetzt unter einer Gruppe von Überwindern ist, die Er während der letzten Tage machen will.“

„Jesus sagte, dass Er so ankommen würde, wie Er fortging. Kennst du jedoch die wahre Bedeutung Seiner Worte? Hätte Er euch das wirklich sagen können? Du weißt nur, dass Er auf einer Wolke ankommen wird, so wie Er fortging. Weißt du jedoch genau, wie Gott Selbst Seine Arbeit tut? Wenn du wahrhaftig sehen könntest, wie sind die Worte Jesu dann zu erklären? Er sagte: ‚Wenn der Menschensohn während der letzten Tage kommt, wird Er Selbst es nicht wissen, die Engel werden es nicht wissen, die Himmelsboten werden es nicht wissen und die gesamte Menschheit wird es nicht wissen. Nur der Vater wird es wissen, das heißt, nur der Geist wird es wissen.‘ Wenn du es wissen und sehen kannst, sind dies dann nicht leere Worte? Sogar der Menschensohn Selbst weiß es nicht, trotzdem kannst du es sehen und wissen? Wenn du es mit deinen eigenen Augen gesehen hast, wurden diese Worte dann nicht vergebens gesagt? Und was sagte Jesus zu jener Zeit? ‚Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater. Aber gleichwie es zur Zeit Noah's war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes … Darum wachet, denn ihr wisset nicht, welche Stunde euer HERR kommen wird.‘ Wann dieser Tag kommt, wird der Menschensohn Selbst nicht wissen. Mit dem Menschensohn ist das menschgewordene Fleisch Gottes gemeint, das eine normale und gewöhnliche Person sein wird. Sogar Er Selbst weiß es nicht, wie also könntest du es wissen?“

Wenn der Mensch den menschgewordenen Gott nicht erkennt, wird er den Herrn nicht willkommen heißen können. Das ist das Gleiche wie als der Herr Jesus zum ersten Mal kam, um sein Werk zu tun und Ihn niemand erkannte. Was ist die Menschwerdung? Was ist das Wesentliche der Menschwerdung?

Bibelverse als Referenz:

„Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“ (Joh 1,14)

… Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke. (Joh 14,10)

Ich und der Vater sind eins. (Joh 10,30)

„Die Bedeutung von Menschwerdung ist, dass Gott im Fleisch erscheint, und Er kommt, um unter den Menschen Seiner Schöpfung im Abbild eines Fleisches zu arbeiten. Damit Gott also Mensch wird, muss Er zuerst Fleisch sein, Fleisch von normaler Menschlichkeit; dies muss allermindestens wahr sein. Tatsächlich ist die Folge der Menschwerdung Gottes, dass Gott im Fleisch lebt und arbeitet, Gott in Seinem Wesenskern Fleisch wird, ein Mensch wird.“

„Menschwerdung bedeutet, dass Gottes Geist ein Fleisch wird, das heißt, Gott zu Fleisch wird; die Arbeit, die Er im Fleisch tut, ist die Arbeit des Geistes, der im Fleisch verwirklicht ist, durch das Fleisch ausgedrückt wird. Niemand außer Gottes Fleisch kann das Amt des menschgewordenen Gottes erfüllen; das heißt, nur Gottes menschgewordenes Fleisch, diese normale Menschlichkeit – und niemand anders – kann dem göttlichen Werk Ausdruck geben. Wenn Gott während Seines ersten Kommens vor dem Alter von neunundzwanzig Jahren keine normale Menschlichkeit gehabt hätte, wenn Er, sobald Er geboren wurde, hätte Wunder wirken können, wenn Er, sobald Er sprechen lernte, die Sprache des Himmels hätte sprechen können, wenn Er, sobald Er zum ersten Mal Seinen Fuß auf die Erde setzte, alle weltlichen Angelegenheiten erfassen gekonnt hätte, jeden Gedanken und jede Absicht des Menschen wahrnehmen gekonnt hätte – dann hätte man Ihn nicht einen normalen Menschen nennen können und Sein Fleisch hätte nicht als menschliches Fleisch bezeichnet werden können. Wäre dies mit Christus der Fall gewesen, dann wären die Bedeutung und das Wesen der Menschwerdung Gottes verloren gegangen. Dass Er normale Menschlichkeit besaß beweist, dass Er der im Fleisch menschgewordene Gott war; die Tatsache, dass Er einen normalen menschlichen Wachstumsprozess durchlebte, beweist des Weiteren, dass Er ein normales Fleisch war; und überdies ist Seine Arbeit Beweis genug, dass Er das Wort Gottes, Gottes zu Fleisch gewordener Geist war. Gott wird wegen der Erfordernisse Seiner Arbeit zu Fleisch; mit anderen Worten, diese Arbeitsphase muss im Fleisch, in normaler Menschlichkeit durchgeführt werden. Das ist die Voraussetzung für ‚das Wort wird Fleisch‘, für ‚das Wort erscheint im Fleisch‘ und ist die wahre Geschichte hinter beiden Menschwerdungen Gottes.“

„Da Er ein Mensch mit göttlichem Wesen ist, steht Er über jedem erschaffenen Menschen, über jedem Menschen, der Gottes Arbeit ausführen kann. Und so ist nur Er unter all denjenigen mit einer menschlichen Hülle wie Seiner, unter all denjenigen, die Menschlichkeit besitzen, der menschgewordene Gott Selbst – alle anderen sind erschaffene Menschen. Auch wenn sie alle Menschlichkeit haben, sind erschaffene Menschen nichts weiter als menschlich, während der menschgewordene Gott anders ist: In Seinem Fleisch verfügt Er nicht nur über Menschlichkeit, sondern noch wichtiger, über Göttlichkeit. Seine Menschlichkeit kann in Seiner äußerlichen Erscheinung Seines Fleisches gesehen werden und in Seinem täglichen Leben, aber Seine Göttlichkeit ist schwer wahrzunehmen. Weil Seine Göttlichkeit nur dann ausgedrückt wird, wenn Er Menschlichkeit besitzt, und nicht so übernatürlich ist, wie die Leute es sich vorstellen, ist sie für die Menschen äußerst schwierig zu erkennen … Da Gott zu Fleisch wird, ist Sein Wesen eine Kombination von Menschlichkeit und Göttlichkeit. Diese Kombination wird Gott Selbst genannt, Gott Selbst auf Erden.“

„Der fleischgewordene Sohn des Menschen drückte Gottes Göttlichkeit durch Seine Menschlichkeit aus und vermittelte der Menschheit den Willen Gottes. Durch den Ausdruck von Gottes Willen und Seiner Disposition offenbarte Er den Menschen auch den Gott, der im geistlichen Bereich nicht gesehen werden kann und nicht berührt werden kann. Was die Menschen sahen, war Gott selbst, greifbar, mit Fleisch und Knochen. Der fleischgewordene Menschensohn also machte Dinge wie Gottes Identität, Status, Bild, Disposition und was Er hat und ist konkret und menschlich. Obwohl die äußerliche Erscheinung des Menschensohnes ein paar Einschränkungen hatte in Bezug auf das Bild Gottes, waren Sein Wesen und was Er hat und ist vollkommen in der Lage, Gottes eigene Identität und Status zu repräsentieren – es waren lediglich ein paar Unterschiede in der Art der Ausdrucksweise. Egal, ob es die Menschlichkeit des Menschensohnes oder Seine Göttlichkeit ist, wir können nicht leugnen, dass Er Gottes eigene Identität und Status repräsentiert. Während dieser Zeit wirkte Gott jedoch durch das Fleisch, sprach aus der Perspektive des Fleisches, und stand vor der Menschheit mit der Identität und Status des Menschensohnes. Das gab den Menschen die Möglichkeit, den wahren Worten und dem Werk Gottes an der Menschheit zu begegnen und sie zu erleben. Es erlaubte den Menschen auch Einsicht in Seine Göttlichkeit und Seine Größe inmitten von Bescheidenheit und auch ein vorläufiges Verständnis und eine vorläufige Definition von der Authentizität und der Realität Gottes zu erlangen.“

Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters

Der menschgewordene Gott wird Christus genannt und Christus ist das Fleisch, das durch Gottes Geist angezogen wird. Dieses Fleisch ist anders als jeder Mensch, der aus dem Fleisch ist. Der Unterschied liegt darin, dass Christus nicht aus Fleisch und Blut, sondern die Menschwerdung des Heiligen Geistes ist. Er verfügt sowohl über eine normale Menschlichkeit als auch eine vollkommene Göttlichkeit. Kein Mensch besitzt Seine Göttlichkeit.

Der menschgewordene Gott wird Christus genannt und Christus ist das Fleisch, das durch Gottes Geist angezogen wird. Dieses Fleisch ist anders als jeder Mensch, der aus dem Fleisch ist. Der Unterschied liegt darin, dass Christus nicht aus Fleisch und Blut, sondern die Menschwerdung des Heiligen Geistes ist. Er verfügt sowohl über eine normale Menschlichkeit als auch eine vollkommene Göttlichkeit. Kein Mensch besitzt Seine Göttlichkeit.

Die Mehrheit der Menschen, die an den Herrn glaubt, glaubt, dass der Herr Jesus der Sohn Gottes ist. Dieser Glaube basiert auf dem, was in der Bibel geschrieben steht. Manche Menschen bezeugen jedoch, dass Christus Gott in Person ist. Ist der menschgewordene Christus also der Sohn Gottes? Oder ist Er Gott in Person?

Bibelverse als Referenz:

„Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater; wie sprichst du denn: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke. Glaubet mir, daß ich im Vater und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen. (Joh 14,9-11)

Ich und der Vater sind eins. (Joh 10,30)

„Wenn Jesus den Gott im Himmel beim Namen des Vaters anrief während Er betete, so geschah dies nur aus dem Blickwinkel eines geschaffenen Menschen, nur weil der Geist Gottes Sich Selbst wie ein einfacher und normaler Menschen bekleidet hatte und die äußere Hülle eines geschaffenen Wesens besaß. Selbst wenn in Ihm der Geist Gottes war, war Seine äußere Erscheinung immer noch die eines gewöhnlichen Menschen; mit anderen Worten, Er war der ‚Menschensohn‘ geworden, von dem alle Menschen, einschließlich Jesus Selbst, sprachen. Angesichts der Tatsache, dass Er der Menschensohn genannt wird, ist Er eine Person (sei es Mann oder Frau, auf alle Fälle jemand mit der äußeren Hülle eines menschlichen Wesens), in eine normale Familie gewöhnlicher Menschen hineingeboren. Daher war, dass Jesus den Gott im Himmel beim Namen des Vaters nannte, genauso, wie ihr Ihn zunächst Vater nanntet; Er tat dies aus dem Blickwinkel eines geschaffenen Menschen … Wie groß die Autorität von Jesus auf Erden auch sein mag, so war Er vor der Kreuzigung nur ein Menschensohn, gelenkt vom Heiligen Geist (das heißt, Gott) und eines der geschaffenen Wesen der Erde, da Er Sein Werk noch vollenden musste. Dass Er den Gott im Himmel mit Vater anrief, war daher allein Seine Demut und Sein Gehorsam. Dass Er Gott auf diese Weise ansprach (das heißt, den Geist im Himmel) kann jedoch nicht beweisen, dass Er der Sohn des Geistes Gottes im Himmel ist. Vielmehr ist es einfach so, dass Sein Blickwinkel anders ist, nicht dass Er eine andere Person ist. Die Existenz von unterschiedlichen Personen ist ein Trugschluss!“

„Es gibt immer noch jene, die sagen, hat Gott nicht ausdrücklich erklärt, dass Jesus Sein geliebter Sohn sei? ‚Jesus ist der geliebte Sohn Gottes, an dem Er großen Gefallen findet‘ wurde selbstverständlich von Gott Selbst gesprochen. Das war Gott, der Zeugnis für Sich Selbst trug, aber lediglich von einem anderen Blickwinkel, dem des Geistes im Himmel, der Seine eigene Menschwerdung bezeugt. Jesus ist Seine Menschwerdung, nicht Sein Sohn im Himmel. Verstehst du? Weisen die Worte Jesu ‚Der Vater ist in Mir und Ich bin im Vater‘ nicht darauf hin, dass Sie ein Geist sind? Und liegt es nicht an der Menschwerdung, dass Sie zwischen Himmel und Erde getrennt wurden? In Wirklichkeit, sind Sie immer noch eins; was auch immer geschieht, es handelt sich einfach um Gott, der sich Selbst bezeugt. Aufgrund der Veränderung der Zeitalter, sind auch die Anforderungen an die Arbeit und die verschiedenen Phasen Seines Führungsplans, der Name bei dem die Menschen Ihn nennen, unterschiedlich. Als Er anfing, die erste Phase der Arbeit auszuführen, konnte man Ihn nur Jehova nennen, Hirte der Israeliten. In der zweiten Phase konnte der fleischgewordene Gott nur Herr und Christus genannt werden. Aber zu dieser Zeit verkündete der Geist im Himmel lediglich, dass Er der geliebte Sohn Gottes war und erwähnte nicht, dass Er der einzige Sohn Gottes war. Dies geschah einfach nicht. Wie könnte Gott ein Einzelkind haben? Wäre Gott dann nicht zum Mensch geworden? Weil Er die Menschwerdung war, wurde Er der geliebte Sohn Gottes genannt, und daraus entstand die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Es lag einfach an der Trennung zwischen Himmel und Erde. Jesus betete aus der Perspektive des Fleisches. Da Er ein Fleisch von solch gewöhnlicher Menschlichkeit angenommen hatte, ist es aus der Perspektive des Fleisches, dass Er sagte: Meine äußere Hülle ist die eines erschaffenen Wesens. Da Ich ein Fleisch angenommen habe, um auf diese Erde zu kommen, bin Ich jetzt weit, weit weg vom Himmel. Aus diesem Grund konnte Er nur zu Gott dem Vater aus der Perspektive des Fleisches beten. Das war Seine Pflicht, und jene, mit der der fleischgewordene Geist Gottes ausgestattet sein sollte. Man kann nicht sagen, dass Er nicht Gott ist, einfach nur weil Er aus der Perspektive des Fleisches zum Vater betet. Obwohl Er der geliebte Sohn Gottes genannt wird, ist Er immer noch Gott Selbst, denn Er ist nur die Menschwerdung des Geistes, und Seine Wesenheit ist immer noch der Geist.“

„Der menschgewordene Gott wird Christus genannt und Christus ist das Fleisch, das durch Gottes Geist angezogen wird. Dieses Fleisch ist anders als jeder Mensch, der aus dem Fleisch ist. Der Unterschied liegt darin, dass Christus nicht aus Fleisch und Blut, sondern die Menschwerdung des Heiligen Geistes ist. Er verfügt sowohl über eine normale Menschlichkeit als auch eine vollkommene Göttlichkeit. Kein Mensch besitzt Seine Göttlichkeit. Seine normale Menschlichkeit erhält alle Seine normalen Aktivitäten im Fleisch, während Seine Göttlichkeit das Werk Gottes Selbst vollzieht. Sei es Seine Menschlichkeit oder Göttlichkeit, beide übermitteln den Willen des himmlischen Vaters. Die Substanz Christi ist der Geist, das heißt Seine Göttlichkeit. Daher ist Seine Substanz, die von Gott Selbst … Da Gott Fleisch wird, erkennt Er Seine Substanz in Seinem Fleisch … Und da Gott Fleisch wird, arbeitet Er in der Identität Seines Fleisches; da Er zu Fleisch wird, beendet Er im Fleische die Arbeit, die Er tun sollte. Sei es der Geist Gottes oder sei es Christus, beide sind Gott Selbst, und Er vollbringt das Werk, dass Er vollbringen sollte, und erfüllt das Amt, das Er ausführen sollte.“

Während des Zeitalters der Gnade wurde Gott zu Fleisch und verrichtete das Werk der Erlösung. In den letzten Tagen ist Gott zu Fleisch geworden und verrichtet die Arbeit des Gerichts. Was ist die wahre Bedeutung der zweimaligen Menschwerdung Gottes?

Bibelverse als Referenz:

„Also ist auch Christus einmal geopfert, wegzunehmen vieler Sünden; zum andernmal wird er ohne Sünde erscheinen denen, die auf ihn warten, zur Seligkeit.“ (Hebr 9,28)

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. (Joh 1,1)

Die beiden Menschwerdungen vollenden die Bedeutung der Menschwerdung

Jede von Gott getane Arbeitsphase hat eine wirkliche Bedeutung. Als Jesus ankam, war Er männlich, und dieses Mal ist Er weiblich. Daraus kannst du erkennen, dass Gott für Seine Arbeit beides erschaffen hat, Mann und Frau, und es für Ihn keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt. Wenn Sein Geist kommt, kann Er jedes beliebige Fleisch annehmen und dieses Fleisch vertritt Ihn.

Jede von Gott getane Arbeitsphase hat eine wirkliche Bedeutung. Als Jesus ankam, war Er männlich, und dieses Mal ist Er weiblich. Daraus kannst du erkennen, dass Gott für Seine Arbeit beides erschaffen hat, Mann und Frau, und es für Ihn keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt. Wenn Sein Geist kommt, kann Er jedes beliebige Fleisch annehmen und dieses Fleisch vertritt Ihn.

„Die erste Menschwerdung diente dazu, durch Jesus den Menschen von der Sünde zu erlösen. In anderen Worten, Er erlöste den Menschen vom Kreuz, jedoch die verdorbene, satanische Disposition verharrte weiterhin im Inneren des Menschen. Die zweite Menschwerdung dient nicht länger als Sühneopfer, sondern dazu, diejenigen, die von der Sünde erlöst wurden, gänzlich zu retten. Das wird getan, damit diejenigen, denen vergeben wurde, von ihren Sünden erlöst und vollkommen gereinigt werden können, so dass sie eine Änderung in ihrer Disposition erlangen können. Dadurch reißen sie sich von Satans Einfluss der Dunkelheit los und kehren vor den Thron Gottes zurück. Nur so kann der Mensch vollkommen geheiligt werden … Der Mensch empfängt gänzliche Erlösung von Gott dadurch, dass Gott leibhaftig wurde und nicht unmittelbar von seinen Gebeten zum Himmel. Denn der Mensch ist menschlich. Der Mensch ist unfähig den Geist Gottes zu sehen, geschweige denn, sich Ihm zu nähern. Das Einzige, mit dem der Mensch Umgang pflegen kann, ist der menschgewordene Gott. Nur durch Ihn kann der Mensch alle Worte und Wahrheiten verstehen und die volle Erlösung empfangen. Die zweite Menschwerdung reicht aus, um die Sünden der Menschen zu eliminieren und die Menschen gänzlich zu reinigen. Folglich wird die zweite Menschwerdung die gesamte Arbeit des menschgewordenen Gottes zum Abschluss bringen und die Bedeutung der Menschwerdung Gottes vervollständigen.“

„Jesus führte eine Phase des Werkes durch, die nur die Wesenheit von ‚das Wort war bei Gott‘ erfüllt: Die Wahrheit Gottes war mit Gott, und der Geist Gottes war mit dem Fleisch und war von Ihm untrennbar, das heißt, das Fleisch des menschgewordenen Gottes war mit dem Geist Gottes, was ein größerer Beweis dafür ist, dass der menschgewordene Jesus die erste Menschwerdung Gottes war. Diese Phase des Werkes erfüllte die innere Bedeutung von ‚das Wort wird Fleisch‘, verlieh eine tiefgründigere Bedeutung an ‚das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort‘, und gestattet dir, fest an die Worte ‚Im Anfang war das Wort‘ zu glauben. Das bedeutet, dass Gott zur Zeit der Schöpfung von Worten besessen war, Seine Worte waren mit Ihm und von Ihm untrennbar, und das letzte Zeitalter macht die Macht und Autorität Seiner Worte sogar noch deutlicher und erlaubt es dem Menschen, all Seine Worte zu sehen – all Seine Worte zu hören. So ist das Werk des letzten Zeitalters … Da dies das Werk der zweiten Menschwerdung ist – und das letzte Mal, dass Gott zu Fleisch wird – vervollständigt es voll und ganz die Bedeutung der Menschwerdung, führt das gesamte Werk Gottes im Fleisch aus, bringt es voran und beendet das Zeitalter, in dem Gott im Fleisch ist.“

„‚Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort, und das Wort wurde zu Fleisch‘. Dies (das Werk der Erscheinung des Wortes im Fleisch) ist das Werk, das Gott in der Endzeit vollbringen wird, und das letzte Kapitel Seines gesamten Führungsplans. So ist Gott zur Erde gekommen, um Seine Worte im Fleisch zu manifestieren. Was heute getan wird, was in der Zukunft getan wird, was von Gott vollbracht wird, das Endziel des Menschen, diejenigen, die gerettet werden, diejenigen, die zerstört werden und so weiter – dieses Werk, das letzten Endes erreicht werden sollte, ist deutlich genannt worden, und alles dient dazu, die tatsächliche Bedeutung des im Fleisch erscheinenden Wortes zu erfüllen. Die verwaltenden Anordnungen und die Satzung, die früher kundgetan wurde, diejenigen, die zerstört werden, diejenigen, die in die Ruhe eintreten werden – diese Worte müssen alle erfüllt werden. Das ist das Werk, das hauptsächlich vom menschgewordenen Gott in der Endzeit vollbracht wird. Er macht es den Menschen verständlich, wohin jene gehören, die von Gott auserkoren wurden, und wohin jene gehören, die nicht von Gott auserkoren wurden, wie Sein Volk und Seine Söhne eingeteilt werden, was mit Israel geschehen wird, was mit Ägypten geschehen wird – in der Zukunft wird jedes dieser Worte erfüllt werden. Die Schritte von Gottes Werk beschleunigen sich. Gott gebraucht das Wort als Mittel, um dem Menschen zu offenbaren, was in jedem Zeitalter zu tun ist, was vom menschgewordenen Gott der Endzeit getan werden soll, und Sein Amt, das ausgeführt werden soll. Diese Worte dienen alle dazu, die eigentliche Bedeutung des im Fleisch erscheinenden Wortes zu erfüllen.“

Die zwei Menschwerdungen Gottes bezeugen beide, dass „Christus die Wahrheit, der Weg und das Leben ist“. Wie sollten wir das Wesen Christi als die Wahrheit, den Weg und das Leben erkennen?

Bibelverse als Referenz:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. (Joh 1,1-2)

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Joh 14,6)

… Die Worte, die ich rede, die sind Geist und sind Leben. (Joh 6,63)

„Die Kundgebung von Gott geht weiter, und Er nutzt verschiedene Methoden und Perspektiven, um uns zu ermahnen, was zu tun ist, um die Stimme Seines Herzens auszudrücken. Seine Worte tragen Lebenskraft, zeigen uns, wie wir gehen sollen und ermöglichen uns zu verstehen, was die Wahrheit ist … Niemand außer Ihm kann alle unsere Gedanken kennen oder so ein Gespür für unsere Natur und unser Wesen haben oder über die Aufsässigkeit und Verdorbenheit der Menschheit richten oder im Namen des Gottes des Himmels zu uns auf diese Art sprechen und unter uns arbeiten. Niemand außer Ihm kann die Autorität, Weisheit und Würde Gottes besitzen. Gottes Disposition und was Er hat und ist werden in ihrer Gesamtheit von Ihm ausgegeben. Niemand außer Ihm kann uns den Weg zeigen und das Licht bringen. Niemand außer Ihm kann die Geheimnisse offenbaren, die Gott von der Schöpfung bis heute nicht enthüllt hat. Niemand außer Ihm kann uns aus der Knechtschaft von Satan und unserer verderbten Disposition retten …

„Die Kundgebung von Gott geht weiter, und Er nutzt verschiedene Methoden und Perspektiven, um uns zu ermahnen, was zu tun ist, um die Stimme Seines Herzens auszudrücken. Seine Worte tragen Lebenskraft, zeigen uns den Weg, den wir gehen sollten und ermöglichen uns zu verstehen, was die Wahrheit ist … Niemand außer Ihm kann alle unsere Gedanken kennen oder so ein Gespür für unsere Natur und unser Wesen haben oder über die Aufsässigkeit und Verdorbenheit der Menschheit richten oder im Namen des Gottes des Himmels zu uns auf diese Art sprechen und unter uns arbeiten …

„Der Weg des Lebens ist nicht etwas, das jeder besitzen kann, noch kann es leicht von jedem erlangt werden. Denn das Leben kann nur von Gott kommen, das bedeutet, dass nur Gott allein die Substanz des Lebens besitzt. Es gibt keine Daseinsform ohne Gott Selbst, somit ist nur Gott die Quelle des Lebens und die ewig fließende Quelle des lebendigen Wassers des Lebens. Seit Er die Welt erschaffen hat, hat Gott viel Arbeit vollbracht, welche die Dynamik des Lebens beinhaltet. Er hat viel Arbeit getan, die dem Menschen Leben bringt und hat einen hohen Preis dafür bezahlt, dass der Mensch Leben erlangen kann. Gott Selbst ist das ewige Leben, und Gott Selbst ist der Weg, durch den der Mensch wiederaufersteht … nur Gott unveränderliches Leben ist, und nur Gott den Weg des Lebens besitzt; da Sein Leben unabänderlich ist, ist es ewig; da nur Gott der Weg des Lebens ist, ist Gott Selbst der Weg des ewigen Lebens.“

Themenbezogene Lesung

Der Weg des Lebens ist nicht etwas, das jeder besitzen kann, noch kann es leicht von jedem erlangt werden. Denn das Leben kann nur von Gott kommen, das bedeutet, dass nur Gott allein die Substanz des Lebens besitzt. Es gibt keine Daseinsform ohne Gott Selbst, somit ist nur Gott die Quelle des Lebens und die ewig fließende Quelle des lebendigen Wassers des Lebens. Seit Er die Welt erschaffen hat, hat Gott viel Arbeit vollbracht, welche die Dynamik des Lebens beinhaltet. Er hat viel Arbeit getan, die dem Menschen Leben bringt und hat einen …

Der Weg des Lebens ist nicht etwas, das jeder besitzen kann, noch kann es leicht von jedem erlangt werden. Denn das Leben kann nur von Gott kommen, das bedeutet, dass nur Gott allein die Substanz des Lebens besitzt. Es gibt keine Daseinsform ohne Gott Selbst, somit ist nur Gott die Quelle des Lebens und die ewig fließende Quelle des lebendigen Wassers des Lebens. Seit Er die Welt erschaffen hat, hat Gott viel Arbeit vollbracht, welche die Dynamik des Lebens beinhaltet. Er hat viel Arbeit getan, die dem Menschen Leben bringt und hat einen …

Wie wird Gott zu Fleisch, um die Arbeit des Gerichts zu tun, dem Glauben der Menschheit an einen vagen Gott und der dunklen Zeit der Domäne Satans ein Ende zu setzen?

Bibelverse als Referenz:

Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des HERRN Haus ist, fest stehen, höher denn alle Berge, und über alle Hügel erhaben werden, und werden alle Heiden dazu laufen und viele Völker hingehen und sagen: Kommt, laßt uns auf den Berg des HERRN gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, daß er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen, und des HERRN Wort von Jerusalem. Und er wird richten unter den Heiden und strafen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk gegen das andere ein Schwert aufheben, und werden hinfort nicht mehr kriegen lernen. Kommt nun, ihr vom Hause Jakob, laßt uns wandeln im Lichte des HERRN! (Jes 2,2-5)

„Die Ankunft des menschgewordenen Gottes der letzten Tage hat das Zeitalter der Gnade zu Ende gebracht. Er kam vor allem, um Seine Worte zu sprechen, um Worte zu benutzen, um den Menschen zu perfektionieren, um den Menschen zu beleuchten und zu erleuchten, sowie um den Platz des vagen Gottes im Herzen des Menschen zu entfernen. Das ist nicht die Arbeitsphase, die Jesus ausführte, als Er kam. Als Jesus kam, vollbrachte Er viele Wunder, heilte Er und trieb Dämonen aus, tat Er die Arbeit der Erlösung der Kreuzigung. Infolgedessen glaubt der Mensch in seinen Vorstellungen, dass Gott so sein sollte. Denn als Jesus kam, tat Er nicht die Arbeit, das Abbild des vagen Gottes aus dem Herzen des Menschen zu entfernen; als Er kam, wurde Er gekreuzigt, Er heilte und trieb Dämonen aus und Er verbreitete das Evangelium des Himmelreichs. In einer Hinsicht räumt die Menschwerdung Gottes während der letzten Tage den Platz, den der vage Gott in den Vorstellungen des Menschen einnimmt, damit das Abbild des vagen Gottes nicht länger im Herzen des Menschen ist. Indem Er Seine derzeitigen Worte und derzeitige Arbeit benutzt, zieht Er durch alle Länder und die Arbeit, die Er unter den Menschen tut, ist außerordentlich real und normal, damit der Mensch die Realität Gottes erfährt und der vage Gott seinen Platz im Herzen des Menschen verliert. In weiterer Hinsicht benutzt Gott die von Seinem Fleisch ausgesprochenen Worte, um den Menschen vollkommen zu machen und alle Dinge zu vollenden. Dies ist die Arbeit, die Gott während der letzten Tage vollenden wird.“

„Der menschgewordene Gott bringt das Zeitalter zu Ende, in dem den Menschen nur Jehovas Rücken und schließt auch das Zeitalter ab, in dem der Mensch an einen vagen Gott glaubte. Insbesondere die Arbeit des letzten menschgewordenen Gottes bringt die ganze Menschheit in ein Zeitalter, das realistischer, praktischer und angenehmer ist. Er beendet nicht nur das Zeitalter des Gesetzes und der Lehre. Noch wichtiger ist, dass Er dem Menschen einen Gott offenbart, der wirklich und alltäglich ist, der rechtschaffen und heilig ist; der die Arbeit des Führungsplans freigibt und die Geheimnisse und das Ziel der Menschheit aufzeigt; der die Menschheit geschaffen hat und den Führungsplans zu Ende bringt, und der jahrtausendelang verborgen war. Er beendet das Zeitalter der Unbestimmtheit ganz und gar. Er beendet das Zeitalter, in dem die ganze Menschheit sich wünschte, Gottes Gesicht zu suchen, aber außerstande dazu war. Er beendet das Zeitalter, in dem die ganze Menschheit Satan diente, und führt die ganze Menschheit auf dem ganzen Weg in eine vollkommen neue Epoche. All dies ist das Resultat der Arbeit von Gott im Fleisch, anstatt Gottes Geist.“

„Nach der Vollendung Meiner Worte wird das Königreich allmählich auf Erden geformt, und der Mensch wird allmählich zur Normalität zurückgeführt, und so wird auf Erden das Königreich in Meinem Herzen errichtet. Das gesamte Volk Gottes gewinnt im Königreich das Leben eines gewöhnlichen Menschen wieder. Vorbei ist der frostige Winter, ersetzt durch eine Welt aus Städten des Frühlings, wo es das ganze Jahr hindurch Frühling ist. Die Menschen sind nicht mehr länger der düsteren und erbärmlichen Welt des Menschen ausgesetzt, sie erdulden nicht länger die Kälte des Menschen. Menschen streiten nicht miteinander, Länder ziehen nicht gegeneinander in den Krieg, es gibt keine Massaker mehr und kein Blut, das von den Massakern fließt. Das ganze Land ist mit Freude erfüllt und überall wimmelt es von der Wärme zwischen den Menschen. Ich bewege Mich auf der ganzen Welt, Ich erfreue Mich von Meinem Thron, Ich lebe inmitten der Sterne. Die Engel bieten Mir neue Lieder und Neue Tänze an. Ihre eigene Zerbrechlichkeit sorgt nicht mehr dafür, dass Tränen ihr Gesicht herunterlaufen. Ich höre nicht länger den Klang der weinenden Engel und niemand beschwert sich mehr über das Elend bei Mir. Heute lebt ihr alle vor Mir; morgen werdet ihr alle in Meinem Königreich existieren. Ist das nicht der größte Segen, den Ich dem Menschen zuteilwerden lassen kann?“

Frage: Der menschgewordene Gott der letzten Tage hat das Zeitalter des Königreichs eröffnet und das alte Zeitalter der Herrschaft Satans beendet. Das ist eine Tatsache. Aber wie beendet Christus‘ Arbeit des Gerichts das Zeitalter des Glaubens der Menschheit an einen vagen Gott, sowie das Zeitalter der Dunkelheit der Herrschaft Satans? Bitte kommunizieren Sie mit uns.

Antwort: Der Allmächtige Gott hat in Seiner Arbeit des Gerichts der letzten Tage alle Wahrheiten der Reinigung und der Erlösung der Menschheit zum Ausdruck gebracht. Er hat der Menschheit auch all die Geheimnisse des Führungsplans Gottes, Seinen Willen, Seine Regelungen für die Endbestimmung der Menschheit und so weiter eröffnet. Das hat die Kluft zwischen Gott und den Menschen vollkommen geschlossen und der Menschheit erlaubt, so zu sein, als ob sie Gott von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht. Solch ein Werk des Allmächtigen Gottes hat wirklich das Zeitalter beendet, in dem die Menschen an einen vagen Gott glaubten, und es hat auch das Zeitalter der Dunkelheit und des Bösen beendet, in dem Satan über die verdorbene Menschheit herrschte. Das Werk des Allmächtigen Gottes ist wirklich das Werk der Beendigung eines Zeitalters und der Beginn eines neuen Zeitalters. Lassen Sie uns einige Textstellen Seiner Worte lesen.
„Nur in diesen Tagen, wenn Ich selbst unter die Menschen komme und Meine Worte spreche, haben die Menschen ein wenig Wissen über Mich, entfernen den Platz für ‚Mich‘ in ihren Gedanken, und schaffen stattdessen einen Platz für den praktischen Gott in ihrem Bewusstsein. Der Mensch hat Vorstellungen und ist voller Neugierde …

Antwort: Der Allmächtige Gott hat in Seiner Arbeit des Gerichts der letzten Tage alle Wahrheiten der Reinigung und der Erlösung der Menschheit zum Ausdruck gebracht. Er hat der Menschheit auch all die Geheimnisse des Führungsplans Gottes, Seinen Willen, Seine Regelungen für die Endbestimmung der Menschheit und so weiter eröffnet. Das hat die Kluft zwischen Gott und den Menschen vollkommen geschlossen und der Menschheit erlaubt, so zu sein, als ob sie Gott von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht. Solch ein Werk des Allmächtigen Gottes hat wirklich das Zeitalter beendet, in dem die Menschen an einen vagen Gott glaubten, und es hat auch das Zeitalter der Dunkelheit und des Bösen beendet, in dem Satan über die verdorbene Menschheit herrschte. Das Werk des Allmächtigen Gottes ist wirklich das Werk der Beendigung eines Zeitalters und der Beginn eines neuen Zeitalters. Lassen Sie uns einige Textstellen Seiner Worte lesen.
„Nur in diesen Tagen, …