Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Erfahren von Gottes besonderer Liebe

7

Jiayi   Fuyang City, Anhui Provinz

Meine Natur ist besonders arrogant; ganz gleich was ich tue, ich verwende immer Einfallsreichtum und Originalität, um meine Brillanz zu zeigen, und verletze daher häufig Arbeitsregelungen, um Dinge auf meine eigene Weise zu tun. Ich bin vor allem dann arrogant, wenn es darum geht, Menschen für eine bestimmte Position auszuwählen. Ich glaube, dass ich über einzigartiges Talent und einzigartige Einsicht verfüge, die mir helfen, immer die richtige Person auszuwählen. Wenn ich jemanden auswählte, forschte ich deshalb nicht ernsthaft nach, um alle Umstände der Person zu verstehen, die ich auswählen wollte. Ich wägte die Menschen, die ich auswählen wollte, auch nicht sorgfältig nach den jeweiligen Prinzipien ab. Das Ergebnis davon war, dass ich schließlich einige hinterhältige und listige Leute auswählte, die nur von Wörtern und Lehren sprachen, um wichtige Verantwortungen in der Kirche zu übernehmen. Dies verursachte eine große Einbuße für die Arbeit und auch für das Leben meiner Brüder und Schwestern. Schließlich wurde ich von Gott abgelehnt, da ich keine wesentliche Arbeit im Dienst an Gott verrichtete. Ich verlor das Wirken des Heiligen Geistes und wurde aus dem Dienst abgezogen.

Als ich erfuhr, dass ich ersetzt werden sollte, war ich verblüfft. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass mir so etwas passieren könnte. Anschließend begann ich, Gott falsch zu verstehen und Ihn infrage zu stellen: Die Kirche ersetzte mich und teilte mir keine Pflichten zu. Es sah so aus, als sei mein Problem ziemlich ernst. So wie es aussah, würde man mich wohl ausschließen. Einige Menschen waren in der Vergangenheit ausgeschlossen worden, weil sie nachlässig gearbeitet und Gott betrogen hatten und die kirchliche Arbeit erheblich unterbrochen und gestört hatten. Und einige andere waren Antichristen geworden, weil sie sich selbst erhoben, sich selbst bezeugten und mit Gott um Sein auserwähltes Volk konkurrierten. Würde ich heute nicht umso mehr ausgeschlossen werden, weil ich nachlässig gearbeitet, Gott betrogen, mich erhoben, mich selbst bezeugt und die kirchliche Arbeit erheblich unterbrochen und gestört hatte? Als mir die Katastrophe klar wurde, die ich ausgelöst hatte, zitterte ich vor Angst. Mein Herz sagte unablässig: „Ich bin am Ende. Diesmal bin ich komplett am Ende.“ Ich hatte mich Gott viele Male widersetzt und Ihn beleidigt. Gott würde mich sicherlich nicht retten. Obwohl Gott gesagt hatte, dass Er alles unternimmt was Er kann, um die Menschheit zu retten, galt das für diejenigen, die geringfügig verderbt waren, und für diejenigen, die kleine Verfehlungen begangen hatten. Eine arrogante und eingebildete Person wie ich, die Gott gegenüber blind war und alle möglichen Verfehlungen beging, würde sich sicherlich Gottes Bestrafung zuziehen. Selbst wenn ich mich bemühen würde, einen Neuanfang zu machen, würde Gott mir nicht vergeben, weil meine Handlungen bewirkt hatten, dass Gott die Hoffnung in mich verlor, und Ihn zu sehr betrübt hatten … Ohne mir dessen bewusst zu sein, versank ich in Kummer und Verzweiflung.

In meinem bitteren Kummer wünschte ich mir, dass mir die Kirche noch eine Chance geben würde, eine Pflicht zu erfüllen. Aber jedes Mal, wenn mir dieser Gedanke in den Sinn kam, machten die Worte „schwere Sünde“ jeden Hoffnungsschimmer zunichte und erstickten ihn. Kummer, Selbstvorwürfe, Zerrissenheit und meine Wünsche quälten mich, verursachten mir so viel Qual, dass ich nicht leben wollte. In meiner Verzweiflung brach ich fast zusammen. Genau in diesem Augenblick las ich Gottes Wort, das lautete: „Er findet Gefallen an Menschen mit Entschlossenheit. Selbst wenn du ziemlich viel Verderbtheit offenbart hast, selbst wenn du viele gewundene Pfade genommen hast, oder selbst wenn du unterwegs viele Übertretungen begangen oder dich Gott widersetzt hast – oder es gibt einige Menschen, die in ihren Herzen manch Lästerung gegen Gott hegen oder Ihm die Schuld geben, sich im Konflikt mit Ihm befinden – Gott sieht nicht auf das. Gott sieht nur darauf, ob sich ein Mensch eines Tages ändern können wird oder nicht. … Es gibt sie deshalb, weil Gottes Wille, die Menschheit zu retten, aufrichtig ist. Er gibt den Menschen Gelegenheiten, Buße zu tun, und Gelegenheiten, sich zu ändern, und während dieses Prozesses versteht Er die Menschen und erkennt zutiefst ihre Schwächen und das Ausmaß ihrer Verderbtheit. Er weiß, dass sie straucheln werden. … Er versteht die Schwierigkeiten, Schwächen jedes Menschen und auch ihre Bedürfnisse. Erst recht versteht Er, auf welche Schwierigkeiten jeder Mensch in der Weiterentwicklung treffen wird, den Prozess des Eintretens in eine Veränderung in der Disposition und welche Arten von Schwächen und Versagen auftreten werden. Das ist etwas, das Gott am meisten versteht. Deshalb heißt es, Gott sieht in die Tiefen der Herzen der Menschen. Ganz gleich, wie schwach du bist, solange du den Namen Gottes nicht aufgibst, solange du Gott oder diesen Weg nicht verlässt, wirst du immer eine Gelegenheit haben, eine Veränderung in der Disposition zu erreichen. Und wenn wir die Gelegenheit haben, eine Veränderung in der Disposition zu erreichen, dann haben wir Hoffnung für unser fortwährendes Überleben. Wenn wir Hoffnung für unser fortwährendes Überleben haben, haben wir Hoffnung, von Gott gerettet zu werden“ („Was eine Veränderung in der Disposition ist und der Weg zu einer Veränderung in der Disposition“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi “). Ich hörte auch diesen Worten aus einer Predigt zu: „Gott tut alles, was Er kann, um die Menschheit zu retten, vor allem die Sünder. Die Menschen glauben, dass sie nicht mehr zu retten seien, aber Gott ist nicht bereit, sie aufzugeben, und möchte sie trotzdem retten. Manche Menschen weisen schwere Verfehlungen auf. Gott sagte zu ihnen: ‚Ihr müsst nur zu eurer Ergebenheit zurückkehren, die ihr zuvor hattet, und nach der Wahrheit streben. Ich möchte euch dennoch retten.‘ Unabhängig von den Verfehlungen, die ihr aufweist, Gott wird euch nicht aufgeben, solange ihr den Willen habt, Gott niemals zu verlassen, und das Verlangen, Errettung zu suchen“ („Wie weiß man, dass Christus die Wahrheit, der Weg und das Leben ist?” in Sermons and Fellowship on Entry Into Life II). Diese Worte waren wie süßer Tau, der die langanhaltende Dürre in meinem Herzen benetzte. Ich brach in Tränen aus und schluchzte. Ich bemerkte nicht, wie oft sich das „Unmögliche“ unerwartet zum Besseren gewendet hatte. Gott sagte, dass Er mich immer noch retten wolle, wenn ich mein Streben nicht aufgab, mich bemühte, Buße zu tun, und Ihn, unabhängig von meiner Situation, nicht verließe oder Ihm entsagte. Ich konnte nicht anders, als mich vor Gott niederzuwerfen: „Oh Gott! Ich glaube an Dich und folge Dir und trotzdem rebelliere ich gegen Dich und trotze Dir bei jeder Gelegenheit. Wenn ich meine Pflicht erfülle, richte ich mich oft nach meinen eigenen Wünschen und störe die kirchliche Arbeit; aber Du hast Nachsicht mit mir geübt und mir vergeben. Du hast mir eine weitere Gelegenheit gegeben, Buße zu tun und gerettet zu werden. Oh Gott! Deine Liebe hat bewirkt, dass ich Dich nicht mehr falsch verstehe oder infrage stelle. Sie hat mein sterbendes Herz gesund werden lassen und bewirkt, dass es sich aus extremer Negativität, Kummer und Verzweiflung erhebt. Sie hat mein Verlangen nach Leben wieder entfacht – danach, nach Errettung zu suchen. Oh Gott! Deine Liebe zu mir ist so tief, so groß! Ich bin sprachlos angesichts Deiner Liebe, ich schäme mich und kann mein Gesicht nicht zeigen. Ich spüre zutiefst, dass ich mich schämen würde, in Deiner Gegenwart zu leben. In diesem Augenblick kann ich Dir nur meinen tiefsten Dank und meinen Lobpreis aus tiefstem Herzen zukommen lassen. Ich kann Dir nur das Lied meines Herzens darbringen: ‚Deine Liebe hat mich unfähig gemacht, mich für irgendetwas anderes zu entscheiden, ich werde niemals wieder zulassen, dass Du meinetwegen besorgt bist. Verdorbene Menschen genießen Deine Liebe so sehr. Du bist die einzige Liebe in meinem Herzen, der einzige, den ich anbete, zu dem ich aufblicke und auf den ich mich verlassen kann. Ohne Deine Liebe empfinde ich nur Leid und kann nicht weiterleben. Was für eine Freude es ist, Dich mein ganzes Leben lang zu kennen. Ungeachtet meiner Umstände, ich werde Deinen Spuren folgen und Dich begleiten, um Dich zu trösten. Auch wenn ich zutiefst leide, möchte ich Zeugnis ablegen und Dich zufriedenstellen. Leid und Läuterung bewirken, dass mein Herz Dir näherkommt. Mit Dir in meinem Herzen bin ich für immer glücklich.‘“

Nachdem ich meine falschen Vorstellungen von Gott beseitigt hatte, fing ich an, mich zu beruhigen und mein früheres Verhalten zu untersuchen: Bei meiner Arbeit hatte ich mich nie auf Gott verlassen oder zu Ihm aufgeschaut. Ich suchte nicht nach Gottes Willen und arbeitete nicht basierend auf Arbeitsregelungen oder Anforderungen der Kirche. Ich verließ mich vollständig auf meinen eigenen Verstand, meine inneren Qualitäten und meine Erfahrung, um Dinge auf meine eigene Weise zu tun. Ich betrachtete oder behandelte Dinge nie nach dem Wort Gottes und ich bemühte mich nicht um die Grundsätze meiner Arbeit. Ich verließ mich auf meine eigenen Gefühle und Gedanken, um Schlüsse zu ziehen und zu urteilen. Ich beriet mich nie mit anderen und tat die Dinge oft auf eigene Faust. Selbst wenn ich mich mit anderen beriet, dann nur, um bescheiden zu erscheinen. In Wirklichkeit hatte ich bereits einen Plan im Kopf und deshalb bezog ich selten die Ideen anderer Menschen ein. Ich führte die Arbeitsregelungen der Leitungsebene nicht gut aus, wenn sie nicht meinen Auffassungen entsprachen, und wenn jemand versuchte, mit mir umzugehen und mich zurechtzustutzen, war ich erst recht nicht bereit, es zu akzeptieren. Ich wollte vor allem außergewöhnlich sein; ganz gleich was ich tat, ich wollte andere übertreffen. Ich glaubte, dass ich besser sei als alle und dass es in der Kirche keine Arbeit gäbe, die ich nicht verrichten könnte, und dass alles, was ich tat, gut sei. … Da ich von meiner arroganten Natur beherrscht wurde, verließ ich mich auf die Natur Satans, die in mir war, um viele Jahre lang in meiner Arbeit Amok zu laufen. Ich suchte im Grunde nicht nach Wahrheit und legte keinen Wert darauf, mich selbst zu kennen. Ich war mit ganzem Herzen auf eine hohe Position aus und wollte ein großartiger Anführer sein. Infolgedessen verstand ich die Disposition Gottes überhaupt nicht und auch nicht den Wesenskern Gottes. Ich hatte Gott gegenüber nicht das geringste Maß an Ehrerbietung oder Ehrfurcht. Ich handelte vor Gott rücksichtslos und machte vor nichts Halt. Ich wagte, alles zu sagen und alles zu tun. Ich bemerkte nicht, dass ich die Rolle eines falschen Hirten spielte; ich nahm den Weg, Gott zu dienen, während ich mich Ihm widersetzte. Obwohl die Brüder und Schwestern mich viele Male daran erinnerten, akzeptierte ich ihre gut gemeinte Hilfe nicht. Ich war zu arrogant und setzte meine Wege fort. Aufgrund der vielen Male, die ich mich Gott widersetzte und mich gegen Ihn richtete, provozierte ich Gottes Zorn und wurde schließlich vom Dienst abgezogen, was mich dazu brachte, über mich selbst nachzudenken.

Nachdem ich das untersucht hatte, begann ich allmählich, aus meiner Betäubung zu erwachen. Gott hatte die ganze Zeit über all die Dinge, die mir widerfuhren, gut durchdacht, mit der Absicht, mich zu retten. Ich konnte nicht anders, als mich erneut vor Gott niederzuwerfen: „Oh Allmächtiger Gott, ich danke Dir! Auch wenn ersetzt zu werden sich dieses Mal so anfühlte, als würde ich sterben und mein Kummer unvergleichlich war, war es für mich ein Scheingrund, um Deine große Liebe und Errettung für mich zu erfahren. Wenn ich diesmal nicht ersetzt worden wäre, würde ich immer noch in meiner eigenen Vorstellung und Fantasie leben und Dinge weiterhin auf die falsche Art und Weise tun. Ich würde immer noch glauben, dass meiner Familie und meinem Job zu entsagen, bedeute, Dir treu zu dienen. Ich hätte nicht über mein Verhalten nachgedacht und hätte nicht erkannt, dass ich Dir bei meinem Dienst widerstand. Ginge das so weiter, würde ich immer arroganter und eingebildeter werden. Letztendlich würde ich mich Dir als Antichrist widersetzen und müsste Deiner Bestrafung ins Auge sehen. Oh Gott, Deine Liebe für mich ist so groß und so echt! Dass ich heute ersetzt worden bin, ist in Wirklichkeit Deine Art und Weise, mich zu retten. Deine züchtigende Liebe hat mein Herz erobert. Ich danke Dir von Herzen, dass Du mich gerettet und mich beschützt hast. Ich danke Dir noch mehr dafür, dass Du mich durch Deine Offenbarung wirklich erfahren hast lassen, dass Deine gerechte Disposition keine Beleidigung dulden kann; ich danke Dir, dass Du mich in den herzlosen Geißelungen und schmerzhaften Prüfungen des Menschen die tiefe väterliche Liebe hast erkennen lassen. Gleichzeitig hast Du es mir auch ermöglicht, meinen eigenen verderbten Wesenskern zu erkennen und mich sehen lassen, dass ich zutiefst von Satan verdorben worden bin. Die arrogante Natur ist tief in mir verwurzelt und ich brauche dringend Deine Züchtigung, Dein Urteil, Deine Prüfungen, Deine Verfeinerung und sogar Deine Bestrafung und Deine Verfluchung, um gereinigt und gerettet zu werden. Nur durch dieses Wirken kann ich ehrfürchtig zu Dir empordringen und beschützt und gereinigt werden. Oh Gott, ab heute bin ich bereit, sorgfältig nach der Wahrheit zu suchen und mich wirklich Deinem Wirken zu unterwerfen. Ich werde Dein Urteil und Deine Züchtigung annehmen. Unabhängig davon, wie Du mich behandelst, ich werde mich Dir völlig unterwerfen und Deinen Fügungen nachgeben. Ich werde nichts falsch verstehen oder mich beschweren. Ich werde ein echter Mensch sein und mit Nutzen und Zweck leben.

Verwandter Inhalt