Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Christliche Zeugnisse – Wie sie die Versuchung überwand, eine Affäre zu haben, (Teil 1)

58

Eines Abends war Jingru gerade dabei, ihre Wohnung aufzuräumen.

„Ring, ring.“ Das Telefon fing an zu klingeln. Sie hob ab und eine fremde und doch vertraute Stimme erklang an ihrem Ohr: „Hallo! Ich bin’s, Wang Wei. Du bist zuhause!“

„Wang Wei?“ Jingru war einigermaßen erstaunt: Weshalb rief er sie jetzt nach so vielen Jahren an?

„Ja … Ich bin zuhause. Was gibt es?“ fragte Jingru verwundert.

„Lange nicht gesehen. Ich würde dich gern mitnehmen. Ich bin auf dem Weg zu deiner Wohnung und werde bald da sein. Warte draußen vor deiner Tür auf mich!“ sagte Wang Wei.

Nachdem sie aufgelegt hatte, fing Jingrus Herz an zu rasen, und ihre Gedanken kehrten unmittelbar zu jenen Schultagen zurück …

overcame-the-temptation-1-1

Jingru war nicht nur zu einem hübschen Mädchen herangewachsen, sondern sie hatte auch gute Noten, und viele Jungs in der Schule, einschließlich Wang Wei, liefen ihr nach. Um in Jingrus Welt zu gelangen, stellte Wang Wei alles Mögliche an, um ihr näher zu kommen. Er ließ ihr z.B. Nachrichten zukommen, schrieb Briefe und überreichte ihr Geschenke, um seine Gefühle für sie zum Ausdruck zu bringen. Aber Jingru war ein gehorsames, sensibles Mädchen, und sie wollte nicht, dass ihre schulischen Leistungen wegen irgendeiner emotionalen Ablenkung in Mitleidenschaft gezogen würden oder sie die Erwartungen ihrer Eltern an sie enttäuschte, und so nahm sie immer eine gleichgültige Haltung angesichts Wang Wei’s hartnäckiger Nachstellungen an. Aber Wang Wei gab nicht einfach auf, weil Jingru ihm die kalte Schulter zeigte, und einige Jahre später stellte Wang Wei ihr immer noch nach, genau, wie er es immer getan hatte. Seine Hartnäckigkeit begann Jingrus Herz ein klein wenig zu bewegen, aber sie war nur leicht bewegt. Später fingen ein paar Klassenkameradinnen an, in der Nähe von Wang Wei aufzutauchen, und sie liefen ihm den ganzen Tag hinterher. Jingrus ruhiges Herz geriet in Wallung, und sie dachte, sie könnte diesen Umstand nutzen, um Wang Wei ein Semester lang zu prüfen; wenn er angesichts dieser Mädchen ungerührt blieb und ihr weiter nachlief, dann würde sie seinen Nachstellungen nachgeben …

„Tut-tut!“ Die Autohupe unterbrach Jingrus Tagtraum. Wang Wei wartete bereits draußen. Jingru stieg in sein Auto ein, und angesichts dieser lange ausgebliebenen, unverhofften Begegnung verfielen beide in Schweigen.

Sie fuhren ziellos umher, und die Atmosphäre wurde irgendwie unangenehm.

Nach einer ganzen Weile brach Wang Wei das Schweigen. „Also … wie ist es dir ergangen?“

„Gut, danke. Alles gut“, antwortete Jingru leichthin.

„Wo bist du all diese Jahre gewesen? Ich konnte dich nicht finden. Es war, als wärest du vom Erdboden verschwunden. Erst als ich zufällig deine Nummer auf dem Telefon eines Freundes sah, rief ich dich an. Anderenfalls, wer weiß, wann ich dich wiedergesehen hätte!“ sagte Wang Wei, während er den Wagen fuhr und beim Reden Jingru hin und wieder ansah.

„Ich bin nirgendwo gewesen. Es ist nur so, dass auf Arbeit ziemlich viel los gewesen ist, also bin ich mit keinem von euch in Kontakt gewesen“, sagte Jingru in wohlüberlegtem Ton.

Night traffic,shoot from the window of rush car,motion blur stee

Wang Wei brachte den Wagen am Straßenrand zum Stehen. Dann sagte er Jingru, was ihm auf dem Herzen lag, und in seiner tiefen Stimme lagen sowohl Kummer als auch Bedauern: „Ich war immer hinter dir her, als wir in der Schule waren. Fünf Jahre bin ich dir nachgelaufen! Aber du warst mir gegenüber immer so gefühlskalt, ich weiß nicht, wie ich all diese Jahre durchgestanden habe. Nachdem du die Schule beendet hast, habe ich mich an einer Militärakademie eingeschrieben, aber ich dachte die ganze Zeit immer noch an dich. Nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte, suchte ich überall nach dir, fand dich aber nie. Schließlich heiratete ich aufgrund des Drucks von meiner Familie, aber du warst immer noch in meinem Herzen, vorher, jetzt und für immer. Als ich unvermutet deine Telefonnummer sah, war da nur ein Wort in meinem Kopf: Bedauern. Ich bedaure, dass ich mit dem Heiraten nicht gewartet habe und dass ich dir nicht eher begegnet bin …“

Als sie Wang Wei so ein aufrichtiges Geständnis ablegen hörte, fühlte Jingru bitteren Gram. Als sie Wang Wei jetzt ansah, dessen Gesicht, das schon immer attraktiv gewesen war, jetzt reifer und würdevoller war, wurde Jingrus Herz, zu ihrer Überraschung, Wang Wei zugewandt …

„Ach, ich bin dir all diese Jahre nachgelaufen und wurde von dir so kühl behandelt. Ich war im Unklaren, und ich beschloss, noch ein weiteres Jahr auf deine Antwort zu warten, doch am Ende … warst du immer noch du, und ich war immer noch ich. Sag mir, warum hast du mich in der Schule immer ignoriert? Was denkst du über mich? Kannst du mir das sagen?“ fragte ein irgendwie verletzt wirkender Wang Wei.

Als sie das hörte, empfand auch Jingru Schmerz und Bedauern – Schmerz, weil sie damals so herzlos gewesen war und Wang Wei gekränkt hatte, und Bedauern, weil sie wegen ihres Desinteresses damals die Chance verpasst hatte, mit Wang Wei zusammen zu sein. Jingru sah Wang Wei an und seufzte, weil Wang Wei sie nach so vielen Jahren tatsächlich immer noch in seinen Gedanken behielt. Sie dachte daran, dass sie nicht mehr jung war und dass sie immer noch keinen passenden Freund gefunden hatte und dass alle ihre Freundinnen eine nach der anderen geheiratet hatten und sie als die einzige zurückgelassen hatten, die allein war. Sie wollte einen Partner, der sie auch liebte, und so viele Male hatte sie sich ein romantisches Bild von sich und einem Geliebten erträumt, so vertraut und eng beisammen, und hatte sogar geträumt, dass sie und Wang Wei miteinander gingen… Sie dachte auch daran, wie Wang Wei ihr damals hartnäckig nachgestellt hatte, und sie bereute, dass sie nicht fähig gewesen war, es zu würdigen. Nun lief Wang Wei ihr immer noch nach, und sie wollte ihm wirklich nachgeben und seine Partnerin sein. Doch ihr Verstand sagte ihr: „Wang Wei ist schon verheiratet! Als Christ musst du ein christliches Zeugnis ablegen. Du darfst Wang Wei keinesfalls impulsiv deine wahren Gefühle sagen. Nur indem du dich in Übereinstimmung mit Gottes Anforderungen verhältst, kannst du Gottes Willen entsprechen.“ Doch die Gefühle tief in ihrem Herzen und ihr Verstand zerrten sie in unterschiedliche Richtungen, und sie fühlte sich gequält.

Jingru brachte ihre verwirrten Gedanken in Ordnung, zwang sich, so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre, und erwiderte Wang Wei: „In jenem Jahr wollte ich dich ein weiteres Semester lang prüfen. Wenn sich deine Gefühle für mich nicht änderten, dann hätte ich in Erwägung gezogen, mit dir auszugehen. Aber dann dachte ich an die Erwartungen meiner Eltern an mich … Ich schätze, es war Schicksal!“

overcame-the-temptation-1-2

Jingru unterdrückte ihre Gefühle, als sie das sagte, aber sie spürte einen stechenden Schmerz. Wenn sie die Zeit hätte zurückdrehen können, wäre sie sicher ohne Zögern einverstanden gewesen, mit Wang Wei auszugehen, und dann befänden sie sich jetzt vielleicht nicht in dieser Lage. Doch jetzt tat Jingru alles, was sie konnte, um ihre Gefühle in Schach zu halten, und Tränen begannen ihr leise über’s Gesicht zu fließen. Sie hatte Angst, Wang Wei würde es sehen, also wandte sie ihr Gesicht zum Fenster. Aber Wang Wei spürte, dass Jingru weinte, und eilig nahm er ein Taschentuch heraus, um ihre Augen abzuwischen.

In ihrem Herzen rief Jingru still Gott an, sie zu behüten, sodass sie sich wappnen könnte, der Versuchung nicht zu erliegen und das Zeugnis eines Christen zu verlieren. Sie nahm das Taschentuch und sagte: „Ich werde es tun.“ Nachdem sie ihre Tränen getrocknet hatte, nahm Wang Wei plötzlich ihre Hand und fing an, sie zu seiner Schulter hoch zu ziehen, und gerade in diesem Moment, da sie so durcheinander war, brauchte Jingru tatsächlich eine tröstende Schulter. Einen Augenblick lang fühlte sich Jingru wie in Trance und wollte sich an diese Schulter anlehnen, aber Gottes Worte, die die Menschen lehren und warnen, tauchten in ihrem Kopf auf: „Was all die Menschen betrifft, die Böses tun (jene, die Unzucht treiben oder mit schmutzigem Geld handeln oder keine eindeutige Grenzen zwischen Männern und Frauen haben oder die Meine Führung unterbrechen oder beeinträchtigen oder deren Geister verschlossen sind oder die von den bösen Geistern besessen sind und so weiter – alle bis auf Meine Auserwählten), niemand von ihnen wird glimpflich davonkommen, noch wird jemand begnadigt werden, sondern alle werden in den Hades geworfen und für immer zugrunde gehen!“ („Kapitel 94“) Jingru spürte, dass Gottes Worte sie richteten und tadelten, und in einem Augenblick erwachte sie aus ihrer Trance. Sie wusste eindeutig, dass Gott heilig ist, dass Gottes Disposition gerecht und unverletzlich ist und dass das, was Gott am meisten hasst, Menschen sind, die sich sexuell freizügig geben und bei denen es unklare Grenzen zwischen Männern und Frauen gibt. Sie wusste, dass sie, wenn sie einen Fehler in ihren Beziehungen zu Männern beginge, sie dann für immer beschmutzt sein würde, und sie würde von Gott verdammt, gehasst und verflucht werden, sie würde das Zeugnis eines Christen verlieren und würde das Heil Gottes verlieren. Jingru wusste, dass in dem Augenblick, da sie einen Schritt auf Wang Wei zuging, sie dann völlig verloren wäre. Angesichts dieser Situation spürte Jingru eine noch nie da gewesene Angst und Unruhe. Sie dachte, dass sie nicht nur nichts tun konnte, was Gottes Disposition kränken würde, sondern sie musste auch Wang Wei’s Ehe respektieren. Wang Wei war nicht mehr der Junge auf dem Schulhof, der ihr nachgestellt hatte, sondern war jetzt ein Mann mit einer Familie, einer Frau und Kindern. Wenn sie jetzt einen falschen Schritt tat, würde sie die Familie von jemand anderem zerstören und die schändliche andere Frau werden. Gottes Worte des Gerichts sorgten dafür, dass sich in Jingru ein gottesfürchtiges Herz erhob. Sie brachte all ihre Kraft auf, schüttelte Wang Wei’s Hand ab und sagte kalt: „Es ist zu spät. Bring mich nach Hause!“

„Warum hältst du mich nach all diesen Jahren immer noch auf Abstand? Kann ich dich nicht mal trösten?“ sagte Wang Wei unglücklich.

„Du hast mich missverstanden. Ich halte dich nicht auf Abstand. Ich respektiere dich, weil du eine Familie hast. Du musst an sie denken“, erwiderte Jingru ruhig.

Doch Wang Wei bedrängte Jingru und sagte: „Und wenn ich mich scheiden ließe? Würdest du mir dann eine Chance geben? Ich sag das nicht einfach kurz entschlossen!“

Diese Frage ließ Jingrus Herz wieder schneller schlagen, und sie wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie betete einfach still in ihrem Herzen zu Gott: „Oh Gott! Bitte beschütze mein Herz und halte mich davon ab, etwas zu tun, was Deine Disposition kränken würde.“ Nachdem sie gebetet hatte, dachte sie an diese Worte Gottes, wo es heißt: „Ihre Worte nähren dein Herz und fesseln dich, sodass du labil wirst und ohne es zu bemerken, wirst du eingesogen und bist bereit, ihnen zu dienen, ihr Auslass und ihr Diener zu sein. Du hast keinerlei Beschwerden, sondern bist bereit zu ihrer Verfügung zu stehen – du wirst von ihnen getäuscht“ („Euer Charakter ist so gering!“). Gottes Worte weckten Jingru wieder auf, und sie wusste, dass ihr Herz deshalb schneller schlug, weil sie unter die Kontrolle böser Gelüste geraten war; das war Satan, der seinen listigen Plan in die Tat umsetzte, um sie zu verführen, um sie dazu zu bringen, in Sünde zu leben und das Zeugnis eines Christen zu verlieren, und um sie dazu zu bringen, in körperliche Lust zu versinken und immer degenerierter und verdorbener zu werden. Deshalb wusste sie, dass sie Urteilsvermögen haben musste und Satans listigen Plan durchschauen musste. Wang Wei war bereits verheiratet – das war eine Tatsache – und Jingru wusste, dass sie nicht dazu verleitet werden konnte, wegen ein paar flüchtigen lieblichen Worten ihren Verstand zu verlieren. Wenn sie wirklich einen falschen Schritt täte und etwas Falsches sagen würde, dann würde sie zu Satans Narr werden, sie würde als Satans Ventil dienen, und sie würde die schandhafte andere Frau werden; das Ergebnis wäre eine zerbrochene Familie, unendlicher Schmerz für Wang Wei’s Frau und Kinder, und sie selbst wäre vor Gott unwiderruflich beschmutzt – die Konsequenzen wären undenkbar.

Als sie zu dieser Erkenntnis kam, beruhigte Jingru ihre Gefühle und erwiderte gefasst: „Sei nicht töricht. Selbst wenn du dich scheiden ließest, würden wir trotzdem nur Freunde sein. Ich hielt das, was du sagtest, für einen Scherz. Bring mich nach Hause.“ Wang Wei sah Jingrus entschlossene Haltung und sagte nichts mehr.

Schließlich kamen sie wieder bei Jingrus Tür an, und gerade, als Jingru aus dem Auto aussteigen wollte, wollte Wang Wei wieder ihre Hand halten, doch sie stieg schnell aus und eilte zu ihrer Tür. Nachdem sie drinnen angekommen war, legte sie sich auf ihrem Bett nieder. Sie konnte ihr Herz lange Zeit nicht zur Ruhe bringen, als sie daran dachte, was gerade passiert war, und sie war erfüllt von allen möglichen Gefühlen: Wäre Gottes Schutz nicht gewesen, wäre sie wirklich nicht imstande gewesen, an sich zu halten angesichts Wang Wei’s aufrichtigen Eingeständnisses, seiner Rücksicht und Tröstung, und sie hätte vielleicht etwas Hässliches tun können, was unmoralisch war und was die Familie von jemand anderem zerstört hätte. Noch ernster war, dass sie in emotionale Versuchung geraten wäre, Gottes Disposition gekränkt, das Zeugnis eines Christen verloren hätte und mit einer unverzeihlichen Sünde zurückgeblieben wäre, die sie den Rest ihres Lebens bereut hätte. Jingru begann wahrhaft zu schätzen, wie wichtig Gottes Worte für sie waren, da sie es ihr nicht nur ermöglicht hatten, Gottes Schutz angesichts der Versuchung zu erlangen, sondern sie hatten sie auch dazu befähigt, einen kühlen Kopf zu bewahren, sensibel in Wort und Tat zu sein und eine normale Menschlichkeit auszuleben. Diese Erfahrung bescherte Jingru Gefühle der Erleichterung und Freude, und sie konnte nicht anders, als Gott von Herzen zu danken und Ihn zu preisen: Es war Gottes Schutz, der es ihr ermöglichte, die Versuchungen Satans zu überwinden und als Christ Zeugnis abzulegen. Und so kam sie vor Gott, um ein Dankesgebet zu sagen, und dann ging sie schlafen.

Verwandter Inhalt