Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Durch die große Trübsal habe ich großen Nutzen erlangt

16

Rongguang,     Zhengzhou Stadt, Provinz Henan

Nachdem ich dem Allmächtigen Gott gefolgt war, wurde ich ins Gefängnis gesteckt, weil ich an Gott glaubte. Zu diesem Zeitpunkt war ich erst seit kurzem gläubig, und Gott hatte mir Kraft gegeben, sodass ich in meinem Zeugnis standhaft sein konnte. Jedoch glaubte ich irrtümlicherweise, dass ich die Statur hätte; ich dachte, dass ich eine große Portion Glauben, Liebe und Treue zu Gott hätte, daher achtete ich nicht besonders darauf, Gottes Worte des Urteils und der Züchtigung zu essen und zu trinken. Obwohl ich las, verglich ich das Wort, durch das Gott den Menschen bloßstellt, mit anderen Menschen und schloss mich selbst von Gottes richtenden Worten aus. Ich war nur bereit, über die Geheimnisse zu lesen, die Gott offenbart hat, und Weissagungen sowie Worte, die das Erhalten von Segnungen betreffen; das sind die Worte, an denen ich am meisten interessiert war. Ich las Gottes Worte: „Basierend auf ihren verschiedenen Funktionen und Zeugnissen werden die Überwinder innerhalb des Königreiches als Priester oder Anhänger dienen, und alle, die siegreich inmitten der Leiden waren, werden die Institution der Priester im Königreich bilden. … In der Institution der Priester wird es einen Oberpriester und Priester geben. Die Verbleibenden werden die Söhne und das Volk Gottes sein. Dies wird alles aufgrund ihres Zeugnisses während der Leiden festgesetzt. Dies sind keine Titel, die willkürlich vergeben werden.“ („Gottes Arbeit und die Praxis des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Die Zeit der Trübsal wird nicht zu langwierig sein – es wird nicht einmal ein Jahr sein. Wenn sie ein Jahr dauern würde, würde es die nächste Stufe des Werkes verzögern, und die Statur der Menschen wäre unzulänglich. Wenn sie zu lang wäre, wären sie nicht imstande, sie auszuhalten – ihre Statur hat ihre Grenzen.“ („Wie ihr die letzte Etappe des Weges gehen solltet“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich dachte: Stellung im Königreich wird aufgrund dessen festgelegt werden, wie Menschen während der Trübsal Zeugnis ablegen; diese Zeugnisse könnten jemandes Schicksal beeinflussen. Wenn die Trübsal über mich kommt, werde ich meine Zähne zusammenbeißen und genug Energie aufbringen müssen, und ich werde sicherlich ein wunderbares Zeugnis darbringen. Auf diese Weise werde ich große Segnungen erhalten können; außerdem wird die Trübsal nicht zu lange andauern – es wird weniger als ein Jahr sein. Ganz gleich, was passiert, ich werde diese Zeit der Not ertragen können. Indem ich von Gedanken daran beherrscht wurde, Segnungen zu erhalten, beschloss ich, mich für den Kampf bereit zu machen; ich dachte, dass ich, indem ich mich auf meinen eigenen „Glauben“ und „Willen“ verließ, imstande wäre, ein Überwinder in der Trübsal zu sein.

Durch-die-große-Trübsal-habe-ich-großen-Nutzen-erlangt

Gottes Werk, Menschen zu retten, ist so wunderbar und so weise. 1996 traten wir alle durch Gottes Vorkehrung in die große Trübsal ein. Als aber die Trübsal über uns kam, war sich keiner dessen bewusst; alles geschah so natürlich, meine wahre Gestalt und erbärmliche Situation, Opportunist zu sein, kamen während der Trübsal ans Licht.

Im Juni und Juli 1996 befand ich mich in einem anderen Teil des Landes und erfüllte meine Pflicht, die Schreiben umfasste. Eines Tages kam die Leiterin dieses Gebietes und erzählte uns, dass die neueste Situation nicht sehr gut sei und dass Schwester Soundso von dem großen roten Drachen verhaftet worden sei. Als wir das hörten, wollten wir für diese Schwester beten und dachten an nicht viel anderes, weil wir alle wussten, dass es häufig vorkam, dass Menschen in China wegen ihres Glaubens an Gott verhaftet wurden, einem Land, das Gott so verfolgte. Aber es vergingen nicht viele Tage, bevor wir hörten, dass ein paar weitere Brüder und Schwestern verhaftet wurden. Nach einigen weiteren Tagen hörten wir, dass etwa ein Dutzend verhaftet wurde, und viele bekannte Gläubige, die als Leitende in Gottes Familie dienten, wurden heimlich zur Fahndung ausgeschrieben. Es gab auch einige, auf die Kopfgelder für ihre Verhaftung ausgesetzt waren. Die Ortsleiter waren auch auf der schwarzen Liste des großen roten Drachen. Ich spürte, dass die Dinge nicht zum Guten standen: Es sah aus, als würde der große rote Drache versuchen, die Gläubigen auf einen Schlag zu vernichten. Wir fühlten eine Art von Entsetzen in der Atmosphäre, die uns umgab; wir wussten nicht, was in dieser Art von Situation zu tun war; wir wollten Kontakt nach oben aufnehmen und ihn fragen, wie wir weitermachen sollten, aber wir konnten ihn nicht kontaktieren. Später fand ich heraus, dass die Trübsal einen Monat früher begonnen hatte. Gottes Wort wurde wahr, dass „Das heißt, wenn Gott den Hirten schlägt, die Schafe der Herde sich zerstreuen werden, und zu jener Zeit werdet ihr keinen wahren Anführer haben. Die Menschen werden voneinander getrennt sein – es wird nicht wie jetzt sein, wo ihr als Versammlung zusammenkommen könnt.“ Aber zu diesem Zeitpunkt waren wir betäubt im Geist, und wir wagten es nicht, wilde Vermutungen anzustellen und Gottes Werk festzulegen. Daher wussten wir nicht, dass dies die große Trübsal war. Alles, was wir fühlen konnten, war die finstere Hand des großen roten Drachen, die sich in unsere Nähe drängte, und wir konnten aus objektiven Gründen keine Fortschritte in unserer Arbeit machen. Als wir dieser Art von Notlage entgegentraten, wurde uns entfernt bewusst, dass die Arbeit von Gottes Hand behindert worden war; Gott lenkte uns, die Arbeit zu beenden, uns zu verstecken und keine Zeit zu verlieren, in unser Heimatgebiet zurückzukehren. So wären wir sicherer. Folglich waren wir gezwungen, uns zu zerstreuen und in unser Heimatgebiet zurückzukehren.

Ich war seit einer Woche zu Hause, als eine Schwester kam und mir einen Brief gab, in dem stand, dass ein Bruder in unserer Kirche verhaftet worden war und ich sofort mein Zuhause verlassen müsse. Zu diesem Zeitpunkt war ich einfach wie ein Reh im Scheinwerferlicht; ich hatte keinen Glauben, und ich hatte nur einen Gedanken in meinem Herzen: Mich schnell verstecken und nicht zulassen, dass der große rote Drache mich gefangen nimmt; der große rote Drache ist zu erbärmlich und grausam, die bösartigen Methoden, die er anwendet, um sich über Gläubige herzumachen, sind beispiellos. Wenn ich dem Dämon in die Hände fiele, wären die Folgen unvorstellbar. Im Anschluss daran führte mich eine Schwester in die Berge, um für die Grubenarbeiter zu kochen. Ich war dort mit zwei Schwestern, und wir nutzten die Zeiten, wenn niemand da war, um die Worte Gottes zu essen und zu trinken, Gemeinschaft zu halten und geistliche Lieder zu singen. Weil wir einen Vorrat an Gottes Worten hatten, war jeder Tag sehr bereichernd. Jedoch kam in weniger als einem Monat die Polizei in das Gebiet, und ich hatte keine Wahl, als schnell aufzubrechen. Danach kam ich zu einer anderen Gaststätte, um zu arbeiten. Jeder, mit dem ich in Kontakt kam, war ein Nichtgläubiger, und wir sprachen nicht die gleiche Sprache; außerdem hatte ich nicht Gottes Wort in dieser Art von Umfeld, und es gab niemandem, mit dem ich Gemeinschaft halten konnte, soweit, dass es schwierig war, überhaupt ein richtiges Gebet darzubringen. Ich fühlte mich einsam und verlassen, und mein Herz wusste sich nicht anders zu helfen, als anzufangen, sich zu beklagen. Ich wollte sogar Gott verraten und nicht mehr glauben: „An Gott glauben ist wirklich nicht einfach, und ich bin den ganzen Tag gereizt; ich wandere in einer Welt umher, der es an Gerechtigkeit mangelt; wann werden diese Tage vorbei sein? Wenn ich nicht an Gott glauben und einen einfachen und beständigen Lebensstil führen würde wie die Ungläubigen, wäre das nicht wunderbar?“ Obwohl mein Herz so dachte, hatte ich Angst und traute mich nicht, Gott zu verlassen; ich hatte auch das Gefühl, als könnte ich Gott nicht verlassen, der Gedanke daran, Gott zu verlassen, verursachte mir Schmerzen. Da ich in der Vergangenheit jedoch nicht gern Gottes Worte las, nicht nach der Wahrheit suchte und nur meine Pflichten erfüllte, um Segnungen zu erhalten, hatte daher mein Herz in dem Moment, da ich die Bücher mit Gottes Wort zurückließ, keine Zeile von Gottes Wort mehr in sich. Ohne Gottes Worte des Lebens, die mich trugen, war ich einfach wie ein Narr, der seinen Verstand verloren hatte. Ich wusste nicht, was ich mit mir anfangen oder wonach ich streben sollte. Ich kämpfte mich einfach verzweifelt durch jeden Tag. Was war Gottes Wille? Warum veranlasste Er das für mich? Wie könnte ich praktizieren und Gott zufriedenstellen? Ich hatte nicht die Kraft, um darüber nachzudenken, alles, woran ich dachte, waren meine Nöte. Zu diesem Zeitpunkt waren mein Glaube an die Allmacht und Allwissenheit Gottes und mein Glaube an Gottes universelle Herrschaft allesamt verloren gegangen. Es kam soweit, dass ich ablehnte, als eine Schwester kam, um mich einzuladen, einige Brüder und Schwestern zu besuchen, weil mein Herz ängstlich und feige war. Ich hatte weder Glauben noch Kraft, ich verließ mich nur auf meinen Verstand und meine Gedanken, und dachte, dass das Umfeld vor der Rückgabe Hongkongs an China nicht gut sein wird. Während dieses Zeitraums wird der große Drache jeden fieberhaft unterdrücken und ausrotten, der aufrichtig an Gott glaubt. Nun wird es eine lange Zeit dauern bis zur Rückgabe Hongkongs, ich muss mich sicherlich gut schützen. Während der zweieinhalb Monate, die ich in der Gaststätte arbeitete, entfernte sich mein Herz mehr und mehr von Gott, fast soweit, dass ich nur Gottes Name bekannte, aber Gott nicht in meinem Herzen hatte. Mein Herz wurde oft zu sinnlichen Vergnügungen hingezogen; ich wollte von Gott wegrennen und das Leben der Ungläubigen leben. Während der nächsten paar Tage vermisste ich jedoch Gott und die Brüder und Schwestern besonders; ich vermisste mein früheres Gemeindeleben. Wenn ich allein war, konnte ich immer nur weinen. Mein Herz war bekümmert: Oh Gott, den ganzen Tag bin ich bei Menschen, die dem Teufel gehören; wenn ich nicht gerade arbeite, dann esse ich oder führe eine langweilige Unterhaltung. Nur Du kennst die Leere und den Schmerz in meinem Herzen. Oh Gott, wann wird diese lange Nacht vorbeigehen? Wann werden wir befreit, um an Gott zu glauben, wie in der Vergangenheit, als wir in Deiner herzlichen Familie lebten? Mein Herz war gequält, als würde es von Unkraut überwuchert, und ich konnte nicht länger bleiben. Nun stand zufällig gerade das Frühlingsfest vor der Tür, und ich nutzte die Gelegenheit, kündigte meinen Job und kehrte schnell zu meinen Brüdern und Schwestern zurück. Hinterher stellte ich fest, dass nicht nur ich diesen Gedanken gehabt hatte; es gab viele Brüder und Schwestern, die es vermieden hatten, von dem großen roten Drachen gefangen genommen zu werden, indem sie in andere Gebiete geflüchtet waren, die das gleiche erlebt hatten. Sie kehrten alle nach Hause zurück, weil sie dasselbe dachten. Das war eine wundersame Führung des Heiligen Geistes.

Nicht mehr als ein paar Tage, nachdem ich nach Hause zurückgekehrt war, kam eine Schwester, um mich von einer Kirchenversammlung zu benachrichtigen. Als ich die Schwester sagen hörte, dass die Trübsal vorbei sei, dass sich alles wieder normalisiert habe und dass ich gehen und meine einstige Pflicht erfüllen könne, dauerte es einen Moment, bevor ich realisierte: „Was? Die Trübsal ist vorbei? Das war die Trübsal? Es sind noch immer ein paar Monate bis zur Rückgabe Hongkongs an China. Wie könnte die Trübsal aufgehört haben? Das ist nicht, was ich erwartete! Die ganze Zeit waren diese Dinge, die wir erlebten, die Trübsal, jetzt bin ich fix und fertig! Was wies ich während der Trübsal auf? Außer dass ich feige und ängstlich war, habe ich mich beklagt, bin geflohen und habe Verrat begangen. Ich hatte keine Glaubenskomponenten, von Treue und Liebe ganz zu schweigen. Diesmal hat Gott meine Arbeit getestet, und ich habe komplett versagt.“ Ich ließ meinen Kopf verzweifelt hängen, mit allen möglichen Gefühlen in meinem Herzen. Diesmal konnte ich verstehen, was Gott sagte, bevor die Trübsal begann: „Nachdem Mein eigenes Werk vollendet worden ist, wird der nächste Schritt sein, dass die Menschen den Weg gehen, den sie gehen sollen. Jeder muss verstehen, welchen Weg er gehen soll – das ist ein Weg des Leidens und ein Prozess des Leidens, und es ist auch ein Weg, deinen Willen, Gott zu lieben, zu läutern. In welche Wahrheiten du eintreten solltest, welche Wahrheiten du ergänzen solltest, wie du Erfahrungen machen solltest und von welchem Aspekt aus du eintreten solltest – du musst all diese Dinge verstehen. Du musst dich jetzt ausrüsten. Wenn du wartest, bis die Trübsal dich trifft, wird es zu spät sein.“ („Wie ihr die letzte Etappe des Weges gehen solltet“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Diese tragische Lektion sagt mir: Menschen können nicht Zeugnis ablegen in der Trübsal, wenn sie keine Wahrheit haben und wenn sie sich auf ihre eigenen Begehrlichkeiten verlassen. Menschen, die ohne Wahrheit in Gottes Werk leben, werden gewiss gründlich bloßgestellt; sie werden sich kein bisschen verstecken oder weiter so tun können als ob. Ohne Wahrheit bist du auf einem Fundament aus Sand gebaut, das nicht dem geringsten Test standhalten wird. Nur mit Wahrheit kannst du Dinge klar sehen, Glauben und Kraft besitzen, imstande sein, über Satan zu triumphieren, und imstande sein, Wahrheit in die Praxis umzusetzen, um Gott zufriedenzustellen und für Gott Zeugnis abzulegen. Ich hasste mich wirklich selbst: Gott hat uns diese Dinge bereits vor langer Zeit geduldig erzählt, und warum hatte ich es nicht geglaubt, warum hatte ich es nicht ernst genommen! Nichts kann zurückgenommen werden; es gibt keine andere Wahl, als auf dem Weg voran eifrig nach Wahrheit zu suchen.

Als wir mit dem Treffen fertig waren, hörte ich eine Schwester einige interne Informationen verraten: Der große rote Drache macht sich immer noch aggressiv daran, Gläubige zu verhaften, und es wird sogar noch heftiger. Als ich das hörte, flüsterte mein kleingläubiges Herz erneut: Das Umfeld ist so angespannt, und die Brüder und Schwestern erfüllen alle ihre Pflichten. Ist das in Ordnung? Aber die Tatsache ließ mich das erkennen: Obwohl die Lage angespannt ist, sind die Menschen nicht ängstlich, wie sie es während der Trübsal waren; wenn wir unsere Pflichten erfüllen, sind unsere Herzen besonders standhaft und friedvoll, als ob jeder die Nachricht vergessen hätte, die die Schwester uns erzählte. Der Heilige Geist verrichtet auch ein gewaltiges Werk in der Kirche; es wird nicht lange dauern bis zur großen Gelegenheit, wenn das Evangelium auf jedes Land ausgeweitet wird. Unsere Arbeit wird emsiger, und jede Pflicht wird reibungslos ausgeführt. Fast alle Brüder und Schwestern erfüllen ihre Pflichten in ihren jeweiligen Positionen mit ihren größten Anstrengungen. Die Szene schreitet in vollem Gange fort, direkt unter der Nase des großen roten Drachen, aber da sich das Werk so stark ausbreitet, hat es keinerlei Verhaftungen gegeben wie die inmitten der großen Trübsal. Diese Tatsachen ließen mich eine Wahrheit deutlich sehen: Tatsächlich arbeitet der große rote Drache stets daran, sich Gott zu widersetzen, Gott zu verfolgen und Gottes auserwähltes Volk zu nötigen; er hat nie aufgehört und will Gott und Sein auserwähltes Volk ermorden. Manchmal fällt das Schlachtmesser in seiner Hand nicht auf uns nieder, und das ist Gott, der über uns wacht und uns beschützt. Manchmal nehmen wir seine Tötungsabsicht nicht einmal wahr, und das ist Gott, der Seine großen Schwingen benutzt, um uns zu beschirmen, es ist nicht so, dass der große rote Drache sein Schlachtmesser niedergelegt und mit seiner Verfolgung aufgehört hat. Der große rote Drache hat nie sein Schlachtmesser niedergelegt, er wird es niemals niederlegen; er will sich Gott bis zum Ende widersetzen, und je näher das Ende rückt, desto rasender wird er, weil der große rote Drache Satan ist, der böse Geist. Er weiß, dass der glorreiche Tag, an dem Gott Sein Heilswerk vollendet, sein letzter Tag ist. Je näher der Tod kommt, desto mehr kämpft er daher. Ganz gleich jedoch was passiert, Gottes Werk benutzt den großen roten Drachen als eine Kontrastfigur, er ist ein dienendes Objekt in Gottes Händen, er ist ein Werkzeug, um Gottes auserwähltes Volk zu testen. Seine Grausamkeit kann Gottes Werk nicht vereiteln, ohne Gottes Erlaubnis hat er keine Macht über Gottes auserwähltes Volk. Wenn Gott es ihm nicht erlaubt zu jagen, wird Gottes auserwähltes Volk direkt vor seiner Nase sein, und er wird es nicht einfangen können. Er hat keine andere Wahl, als Gottes Barmherzigkeit ausgeliefert zu sein. Genau wie Gottes Wort sagt: „Wenn Ich Meine Arbeit offiziell beginne, bewegen sich alle Menschen, während Ich Mich bewegte, so dass Menschen im ganzen Universum mit Mir Schritt halten, es gibt ‚Jubel‘ überall im Universum, und der Mensch wird von Mir vorangetrieben. Infolgedessen wird der große rote Drache selbst in einen Zustand der Raserei und Verwirrung durch Mich gepeitscht und dient Meiner Arbeit, und, obwohl er unwillig ist, ist er unfähig, seinen eigenen Wünschen zu folgen und hat keine andere Wahl, als ‚sich Meiner Herrschaft zu unterwerfen‘.“ („Die neunundzwanzigste Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) In der großen Trübsal erlaubte Gott dem großen roten Drachen, Gottes auserwähltes Volk zu verfolgen, weil Er den großen roten Drachen ausnutzen und ihn zum Vorteil von Gottes auserwähltem Volk einsetzen wollte, damit sie deutlich das Wesen des Widerstands des großen roten Drachen gegen Gott sehen. Wenn Gott stets über uns wachen und uns beschützen würde und es nicht zuließe, dass wir auch nur ein kleines bisschen Verfolgung in der wirklichen Umgebung leiden, dann wären wir nicht in der Lage, wahrlich die Worte zu glauben, die Gott über das Wesen der Verderbtheit des großen roten Drachen offenbarte; und wir wären uns der Treue Gottes nicht bewusst. Daher lässt uns Gott die Wahrheit der Tatsachen sehen, wenn es angebracht ist. Nur auf diese Weise können wir sehen, dass alles, was Gott sagt, wahr ist, und dass der große rote Drache in der Tat der Feind Gottes ist, dass er ein böser Geist ist und dass er Menschen abschlachtet und die Seelen der Menschen verschlingt. Wenn diese Tatsachen nicht aufgedeckt würden, würde ich immer noch von ihm zum Narren gehalten und betrogen werden; ich würde es immer noch glauben, wenn er sagte „Religionsfreiheit“ und „Rechtsansprüche der Bürger“. Heute habe ich persönlich das Bestreben und die Verfolgung des großen roten Drachen erlebt, ich habe mit eigenen Augen die grässliche Miene des großen roten Drachen gesehen, der Gottes auserwähltes Volk abschlachtet. Und ich weiß jetzt, dass die Freiheit und Demokratie, die er proklamiert, allesamt eine Vertuschung für seine Verbrechen sind. Ich sehe jetzt deutlich das böse und erbärmliche teuflische Wesen des großen roten Drachen, und mein Herz verabscheut ihn wahrlich. Ich habe mich entschlossen, ihn zu verraten und Gott bis zum Ende zu folgen.

Trübsale kommen von Gott, und der Zeitpunkt ihres Endens liegt gewiss in Gottes Händen. Wenn Gottes Werk Ergebnisse hervorbringt, wird Gott sicherlich nicht die Zeit hinauszögern. Genau wie Gott sagte: „Die Zeit der Trübsal wird nicht zu langwierig sein – es wird nicht einmal ein Jahr sein. Wenn sie ein Jahr dauern würde, würde es die nächste Stufe des Werkes verzögern, und die Statur der Menschen wäre unzulänglich. Wenn sie zu lang wäre, wären sie nicht imstande, sie auszuhalten – ihre Statur hat ihre Grenzen.“ („Wie ihr die letzte Etappe des Weges gehen solltet“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gott hat Seinen Plan, und Er zögert die nächste Stufe der Verbreitung Seines Evangeliums nicht hinaus. Gott hat ein gründliches Verständnis von uns, Er kennt unsere Staturen, Er kennt unsere Umstände, und Er ist nicht bereit zuzulassen, dass unsere Leben Verluste haben. Gott hat genaue Pläne für uns in Seinem Werk gemacht, Er hat in jeder Hinsicht über unsere Leben nachgedacht; aber in meiner Trübsal war alles, woran ich dachte, meine eigene Sicherheit und ob ich Nöte erlitt oder nicht; ich dachte überhaupt nicht an Gott. Ich bin wahrlich selbstsüchtig und erbärmlich; ich habe kein rationales Bewusstsein und bin es nicht wert, in Gottes Gegenwart zu leben. In meiner Trübsal deckte Gott meine tatsächliche Statur auf, was mich ein realistisches Verständnis von mir selbst haben ließ. Ich sah, wie armselig, jämmerlich und blind ich war; ich sah, dass ich keinen Glauben und keine Liebe zu Gott hatte, sondern nur Aufbegehren und Widerstand hatte, soweit, dass ich zu jeder Zeit und an jedem Ort Verrat begehen würde. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich meine Gefahr sehen, und ich fühlte, wie wichtig es ist, mit Wahrheit ausgerüstet zu sein; seitdem habe ich einen Durst nach Wahrheit. Zu dieser Zeit las ich die Worte, die Gott über die verderbte Natur des Menschen offenbarte, und fühlte, dass Gottes Wort in mir lebendig wurde wie ein zweischneidiges Schwert, das mir durch Mark und Bein drang und den Schmutz und die Ungerechtigkeit tief in meinem Herzen offenbarte. Es ließ mich erkennen, dass ich erbärmlich und hässlich war, und erkennen, dass ich zutiefst von Satan verdorben war. Ich fing an, mich selbst zu verachten und den Wunsch zu verspüren, mich zu ändern; ich dürstete danach, ein echter Mensch zu sein. Ich spürte, das Werk von Gottes Urteil und Züchtigung reinigte die Menschen wirklich, und solange ich aufrichtig nach Wahrheit suchte, würde ich gewiss gereinigt und gerettet werden. Als ich zum ersten Mal die Kostbarkeit von Gottes Worten und die Bedeutung von Wahrheit fühlte, wurde mein Herz im Inneren froh: Ich bin endlich in meinen Glauben an Gott eingetreten, ich schreite einem Neuanfang entgegen und kann die Hoffnung sehen, Heil zu erlangen. Daraufhin fasste ich einen Beschluss: Ganz gleich wie holprig der Weg vor mir ist, ich werde stets standhaft und unerschütterlich in der Nachfolge Gottes sein und den richtigen Weg des Lebens gehen.

Gottes wunderbare Vorkehrungen ließen uns unwissentlich in die Trübsal eintreten und unwissentlich aus der Trübsal aufsteigen. Die Ernte, die wir daraus einfuhren, war deutlich und leicht zu erkennen. Durch die Trübsal können wir sehen, dass Gott allmächtig und weise ist; wir sehen, dass der große rote Drache unfähig und töricht ist. Er ist ungezügelt und grausam und hat keine andere Wahl, als von Gottes Wirken unfreiwillig hin und her geworfen zu werden; er wird für immer in Gottes Händen besiegt sein. Der große rote Drache versucht vergebens, Gottes auserwähltes Volk durch grausame Verfolgung zu ängstigen und Gottes Werk zu stören und niederzureißen. Er begreift nicht, dass Gott dies einsetzt, um Gottes Volk zu vervollkommnen. Obwohl es nach außen hin aussieht, als sei die Verfolgung des großen roten Drachen über die Menschen gekommen, ist es in Wirklichkeit alles von Gottes allmächtiger Hand vorbereitet. Er verstreut Menschen und versammelt Menschen, Er führt Menschen in Trübsal und führt Menschen aus Trübsalen heraus; Er lässt Menschen ausharren, bis sie gehen wollen, aber Er hat Menschen immer getragen, Menschen gezogen und dafür gesorgt, dass Menschen nicht weggehen können. Es geschieht inmitten dieser wunderbaren Vorkehrungen Gottes, dass Menschen imstande sind, klar das hässliche Gesicht des großen roten Drachen zu sehen und den großen roten Drachen wahrlich aus tiefstem Herzen zu verachten. Die Menschen sind außerdem in der Lage, Gottes große Macht zu sehen und Gottes Liebe, Allmächtigkeit und Weisheit zu erfahren. Sie sind standhafter und unerschütterlicher, wenn sie Gott nachfolgen, und können ihre wahre Statur und Unzulänglichkeiten erkennen; ihre Herzen haben einen größeren Durst nach Gott und Wahrheit. So viel Bedeutung liegt darin, dass Gott die große Trübsal auslöst; es liegt so viel Weisheit in Gottes Wirken. Niemand kann es ergründen. Ich konnte teilhaben an der von Gott veranlassten großen Trübsal; sie war wahrhaft Gottes Erhöhung und überreiche Liebe und meine Ehrung in diesem Leben. Jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke, bin ich von Gefühlen überwältigt und möchte Gott von Herzen danken und Ihn lobpreisen. Wenn ich die Trübsal nicht erlebt hätte, hätte ich keine andere Wahl gehabt, als blind wie ein Laie zu folgen, der außerhalb der Ausbildungsränge des Königreiches steht und letztendlich versinken und vernichtet werden würde. Wenn ich die Trübsal nicht erlebt hätte, hätte ich keinen wahren Glauben an Gott und würde die Schwierigkeit von Gottes Wirken und dass Menschen zu retten nicht einfach ist, nicht verstehen. Wenn ich die Trübsal nicht erlebt hätte, könnte ich das wahre Gesicht des großen roten Drachen nicht erkennen, und ich hätte immer noch Illusionen über diese finstere Gesellschaft, ich wäre immer noch dieser Welt zugetan und könnte Gott nicht mit eisernem Herzen folgen. Es ist Gottes wunderbares und weises Wirken, das mich erobert hat; es ist Gottes Allmacht und große Liebe, die mich dahin geführt haben, wo ich heute bin! Von jetzt an werde ich, ganz gleich, welchen Prüfungen und Trübsalen ich ins Auge sehe, bereit sein, mich auf meinen Glauben und meine Liebe zu Gott zu verlassen, um Zeuge für Gott zu sein und Gottes Herz zu trösten.