Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Erst jetzt verstehe ich, was Lebenseintritt bedeutet

2

Von Yulu, Portugal

Anfang 2017 erfüllte ich meine Pflicht als Leiterin in der Kirche. Nachdem ich eine Zeit lang geschult worden war, wiesen mich einige Brüder und Schwestern in einer Empfehlung darauf hin, dass ich sehr wenig Einsicht im Hinblick auf ihre Situation und ihre Schwierigkeiten und auch keine wirkliche Arbeit verrichtet hätte. Um dieser Unstimmigkeit entgegenzuwirken, bereitete ich mich darauf vor, einer Reihe an Dingen nachzugehen, damit ich die Situation aller Brüdern und Schwestern der Kirche verstehen konnte. Zu diesem Zweck pendelte ich jeden Tag zwischen den Gemeinden hin und her und beschäftigte mich damit, mit den Brüdern und Schwestern Gemeinschaft zu führen und Betreuung und Unterstützung anzubieten. Als sie ihre Situation ein wenig umgekehrt und einige Lösungen für ihre Schwierigkeiten gefunden hatten, kam ich zu dem Schluss, dass ich tatsächlich fähig war, etwas an wahrer Arbeit zu leisten, und war recht zufrieden. Zu meiner großen Überraschung teilte mir der Leiter des Teams zur Bewässerung der Gemeinden eines Tages Folgendes mit: „Die Leiter der Führungsebene haben sich bei der heutigen Versammlung ein Bild von unserer Situation gemacht und gemeint, wir hätten uns in letzter Zeit ständig nur mit der Arbeit beschäftigt und nicht mit dem Lebenseintritt …“ Ich war sehr geschockt, als ich das hörte, und dachte: „Ich dachte, die Brüder und Schwestern hätten während der Versammlung ihre Zustände mitgeteilt und etwas an Selbstkenntnis erlangt. Wie kann man also sagen, dass sie keinen Lebenseintritt haben? Wenn niemand von Ihnen Lebenseintritt erlangt hat und ich für ihre Arbeit verantwortlich bin, bedeutet das dann nicht, dass ich auch keinen Lebenseintritt erlangt habe?“ Ich fühlte mich hin- und hergerissen und konnte die Hinweise meiner Vorgesetzten nicht akzeptieren.

Einige Tage später kam Schwester Li nach einer Versammlung auf mich zu und sagte in finsterem Ton zu mir: „Nachdem ich heute deinem gemeinschaftlichen Austausch zugehört habe, empfand ich keine Freude. Bei deinem Austausch hast du erwähnt, dass die Leiter der Führungsebene gesagt hätten, die Brüder und Schwestern des Teams zur Bewässerung der Gemeinde hätten keinen Lebenseintritt erlangt – was denkst du darüber? Hast du in letzter Zeit auf deinen eigenen Lebenseintritt geachtet? Du solltest der Selbstreflexion mehr Zeit widmen.“ Die Worte der Schwester fühlten sich so an, als hätte jemand eine Schüssel mit eiskaltem Wasser über meinen ganzen Körper gegossen. Das Gefühl war zu erdrückend, um sie akzeptieren zu können, und ich dachte: „Jeden Tag halte ich Versammlungen mit meinen Brüdern und Schwestern ab und führe mit ihnen Gemeinschaft. In welcher Situation sie auch immer sind, ich bin in der Lage, ihnen meine Unterstützung und Hilfe zu geben. Wenn ich Gottes Worte kommuniziere, bringe ich mich ein und spreche auch über meine persönlichen Erfahrungen, wie kannst du also behaupten, ich hätte den Lebenseintritt nicht erlangt? Kannst du tatsächlich erkennen, ob ich das habe oder nicht? Du verlangst zu viel von mir. Wenn du Gemeinschaft führst, hast du meiner Meinung nach noch nicht einmal ein tiefes Verständnis, so wie ich es habe; wenn ich mich nach deinen Anforderungen richte, habe ich keine Ahnung, wie ich Gemeinschaft führen soll.“ Die Worte der Schwester klangen in meinem Kopf nach und je mehr ich über sie nachdachte, desto ärgerlicher wurde ich. Ich wollte Schwester Li noch nicht einmal mehr anschauen. Am nächsten Morgen sagte Schwester Wang, meine Partnerin, zu mir: „Gestern Abend hat Schwester Zhang mich auch gefragt, ob wir uns in letzter Zeit nur aufs Arbeiten konzentriert hätten oder nicht, und nicht darauf, Lebenseintritt zu erlangen.“ Als ich das hörte, war ich besonders unglücklich. Ich dachte: „Wie konnte Schwester Zhang das nur sagen? Ich halte oft Treffen mit ihr ab und bringe oft meine eigenen Erfahrungen in meinen Austausch ein und sie hat gehört, wie ich dies tue – wie kann sie also sagen, ich hätte keinen Lebenseintritt gehabt? Jetzt haben zwei Schwestern dasselbe gesagt; könnte es sein, dass ich wirklich keinen Lebenseintritt erlangt habe? Wenn dem so ist, wie könnte ich meine Brüder und Schwestern dann bewässern? Liegt es daran, dass ich nicht in der Lage bin, dieser Pflicht nachzukommen?“ Inzwischen fühlte ich mich wie ein luftleerer Gummiball; ich fühlte mich völlig entmutigt. In meinem Kummer betete ich zu Gott: „Allmächtiger Gott! Mein Herz ist im Augenblick so sehr gequält. Ich weiß weder, wie ich dieses Umfeld erfahren soll, noch weiß ich, welche Lektion es zu lernen gilt. Gott! Ich flehe Dich an, mich zu führen! Lass mich Deinen Willen verstehen … “

Nach dem Gebet dachte ich an eine Textstelle des Austauschs: „Gottes Wille ist sehr einfach. Er besteht darin, jegliche Umfelder zu nutzen, jegliche Brüder und Schwestern und jegliche Schwierigkeiten, um dich zu testen. Er lässt dich gegen eine Wand laufen, dich Läuterung erfahren und dich dann selbst verstehen. Schließlich wirst du dich selbst wirklich kennen und auch erkennen, dass du überhaupt nichts bist. Du wirst die Wahrheit freudig akzeptieren, akzeptieren, dass man mit dir umgeht und dich zurückstutzt, und du wirst dich dem Werk Gottes fügen, um in deinem Glauben auf die richtige Spur zu gelangen. Das ist Gottes Wille. Es ist keineswegs der Wille Gottes, Umfelder zu nutzen, damit du stürzt und nicht mehr aufstehen kannst, um dich daraufhin sterben zu lassen. Das ist er nicht. Er bezweckt, dass du dich in vollem Maße selbst verstehst und dich dann schnell wieder zusammenreißt und die Wahrheit verfolgst. Denn die Menschen stützen sich nur dann auf Gott und verfolgen die Wahrheit, wenn sie verzweifelt sind. … Wirst du gezügelt und zurechtgestutzt, damit du dich hinlegst oder damit du dich besser für Gottes Verwendung eignest? Wird dein Mangel an Wahrheit und Wirklichkeit offenbart, um dich zu richten und zu verdammen oder damit du aufstehst und dich mit der Wahrheit ausrüstest und die Wahrheit verfolgst? Wenn du immer wieder darüber nachdenkst, wirst du dann nicht den Willen Gottes verstehen?“ („Fragen & Antworten“ in „Predigten und gemeinschaftlichem Austausch über den Eintritt in das Leben VII“). Nachdem ich über diese Predigt nachgedacht hatte, wurde mir plötzlich klar, dass diese unangenehmen Menschen, Ereignisse und Dinge, denen ich kürzlich nacheinander begegnet war, tatsächlich durch Gottes Zurechtstutzen und Seinen Umgang mit mir aufgekommen waren; sie waren Seine gerechte Disposition, die sich an mir verwirklichte, und darin lagen Gottes gute Absichten. Sein Wille war nicht, dass ich mich in Negativität zurückziehe, noch war er, mich in einem strittigen Zustand über richtig und falsch leben zu lassen; vielmehr war er, mich in Selbstreflexion vor Ihn zu bringen, damit ich mich selbst erkennen konnte, mich darauf konzentrierte, die Wahrheit zu verfolgen und danach strebte, eine Veränderung in meiner Disposition zu erreichen. Nachdem ich jedoch zurechtgestutzt und mit mir umgegangen worden war, lehnte ich es stattdessen ab, über mich selbst zu reflektieren oder nach der Wahrheit zu suchen. Mein Herz war von Widerstreit und Ungehorsam erfüllt gewesen. Ich hatte sogar gedacht, der Zweck, dass ich in ein solches Umfeld gestoßen worden war, bestünde darin, mich dafür bloßzustellen, dass ich für das Erfüllen dieser Art von Pflicht ungeeignet war, weshalb ich in einem Zustand negativer Passivität gelebt hatte. Ich war wirklich unzugänglich für den Grund gewesen! Ich dachte darüber nach, wie mir im Laufe der letzten paar Tage einige Schwestern gesagt hatten, ich hätte keinen Eintritt in das Leben erlangt. Mir wurde klar, dass Gott sie verwendet hatte, um mich zu ermahnen, dass ich zur Ruhe kommen und sorgfältig über mich selbst reflektieren musste, um herauszufinden, wo genau meine Probleme lagen, warum die Schwestern gesagt hatten, ich hätte keinen Eintritt in das Leben erlangt und was Eintritt in das Leben in erster Linie eigentlich genau bedeutet.

Später las ich Folgendes aus dem Austausch „Was ist der Eintritt in das Leben und der Weg zum Eintritt in das Leben?“: „Mit dem Eintritt in das Leben ist der Eintritt in die Wahrheit und in Gottes Worte gemeint. Er bezieht sich darauf, die Wahrheit über die Verdorbenheit der Menschen zu verstehen sowie das Wesen ihrer Verdorbenheit, und danach imstande zu sein, die Wahrheit zu akzeptieren, Gottes Worte zu akzeptieren und sie zu ihrem Leben werden zu lassen. Nur was mit dieser Art von Erfahrung im Zusammenhang steht, ist Eintritt in das Leben.“ „Eintritt in das Leben bezieht sich auf den Eintritt in die Wahrheit. Der Eintritt in die Wahrheit beruht auf dem Erfahren der Menschen von Gottes Wort und auf dem Erreichen eines Verständnisses der Wahrheit.“ „Wenn wir wahre Gotteskenntnis besitzen, dann beweist das, dass wir wahren Eintritt in Seine Worte haben. Wenn wir wahre Kenntnis von unserem eigenen verdorbenen Wesen haben und die Wahrheit über unsere eigene Verdorbenheit besitzen, dann beweist auch das, dass wir wahren Eintritt in Gottes Worte haben. Wenn wir uns Gottes Wirken wirklich fügen, Seiner Wirklichkeit und Seinem Wesen, wenn wir wirklich all Seine Anforderungen erfüllen, dann beweist auch das, dass wir wahren Eintritt in Seine Worte haben. Solange wahrer Eintritt vorhanden ist, der auf Seinen Worten beruht, – was der wahre Eintritt in die Wirklichkeit ist – und die Ergebnisse, die es zu erreichen gilt, erreicht worden sind, bedeutet das, dass wir die Wirklichkeit des Eintritts ins Leben besitzen“ (Predigten und gemeinschaftlichem Austausch über den Eintritt in das Leben II). Durch diese Worte fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen: Es war so, dass sich der Eintritt in das Leben auf das Erleben der Menschen von Gottes Worten bezog und darauf, ein Verständnis der Wahrheit zur erlangen und in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten. Mit anderen Worten war damit Folgendes gemeint: Wenn sie Gottes Werk erleben, können sie Seine Worte in die Praxis umsetzen und nach und nach die Wahrheit verstehen, bis sie sowohl Kenntnis über Gottes Disposition und Sein Werk erlangen als auch wahre Kenntnis über ihre eigene verdorbene Natur und ihr eigenes verdorbenes Wesen sowie über das wahre Gesicht ihrer Verdorbenheit. Es bedeutete, dass sie sich selbst verachten, ihren eigenen falschen Absichten und ihrer satanischen Natur den Rücken kehren und die Wahrheit umsetzen können, sich Gott unterwerfen und Ihn in Übereinstimmung mit Seinem Willen und Seinen Anforderungen zufriedenstellen können. Nur auf diese Weise kann erachtet werden, dass sie Eintritt in das Leben erlangt haben. Als ich mich mit diesen Bedingungen und Darstellungen verglich, musste ich über meine aktuelle Situation nachdenken: Seit meine Brüder und Schwestern mich darauf hingewiesen hatten, dass ich die Bürde meiner Pflicht nicht getragen hatte und nicht darauf geachtet hatte, ihre Probleme zu lösen, hatte ich mich damit beschäftigt, die Situationen meiner Brüder und Schwestern nachzuverfolgen, damit sie keine solchen Dinge über mich sagen würden. Ich nutzte sogar die Zeit, die für geistliche Andachten vorgesehen war, um nach Textstellen in Gottes Worten zu suchen, die ihre Probleme lösen konnten. Allerdings war ich sehr selten selbst zur Ruhe gekommen, um über Gottes Worte nachzudenken oder nach der Wahrheit und Gottes Willen in diesen Kundgebungen zu suchen. Ich hatte beim Erfüllen meiner Pflicht überhaupt nicht auf meine eigenen Gedanken und Ideen geachtet noch war ich zur Selbstreflexion gekommen, um herauszufinden, welche verderbten Gesinnungen ich offenbart hatte und in welche Wahrheiten ich eintreten musste, geschweige denn, ob der Weg, auf dem ich mich befunden hatte, richtig oder falsch war. Jedes Mal, wenn ich bei Versammlungen mit ihnen Gemeinschaft geführt hatte, hatte ich nur Gottes Worte genommen und sie meinen Brüdern und Schwestern kommuniziert, damit sie hingehen und die Wahrheit praktizieren konnten. Ich selbst hatte diese Gelegenheiten jedoch nicht wahrgenommen, um über mich selbst zu reflektieren oder um gemeinsam mit ihnen in Gottes Worte einzutreten. Wenn etwas von meiner verdorbenen Gesinnung offenbart worden war, hatte ich es einfach auf Gottes Worte abgestimmt oder nach einigen ermutigenden und tröstlichen Textstellen gesucht, um sie zu lesen. Dies hatte das Unbehagen in meinem Herzen behoben, allerdings kam ich selten zur Selbstreflexion oder analysierte mich selbst den Kundgebungen Gottes entsprechend, um mein verdorbenes Wesen in Erfahrung zu bringen. Aus diesem Grund hatte ich mich nicht selbst verabscheut und mich deshalb nicht auf das Praktizieren der Wahrheit konzentriert. Wenn ich auf weitere Umfelder dieser Art traf, wies ich erneut dieselbe Verdorbenheit auf. Wie konnte ich angesichts all dieser offenkundigen Anzeichen in mir behaupten, dass ich Eintritt in das Leben erlangt hätte? Ruf und Status wegen hatte ich mein Möglichstes getan, um mich der Arbeit zu widmen. Beim Essen und Trinken von Gottes Worten hatte ich jedoch für gewöhnlich keinen Wert darauf gelegt, über diese nachzudenken. Ich hatte mich einfach mit lehrmäßigem Wissen gesättigt, hatte Seinen Willen und Seine Anforderungen sowie die Ergebnisse, die Er mit diesen Worten, die Er äußerte, erzielen wollte, jedoch nicht wirklich verstanden. Ich hatte die Wahrheit nicht wirklich verstanden, geschweige denn verfügte ich über das Zeugnis des Praktizierens von Gottes Worten. Ich hatte wirklich keine tatsächliche Erfahrung und hatte den Eintritt in das Leben durchaus nicht erlangt! Nachdem ich weiter darüber nachgedacht hatte, wie ich von den Leitern der Führungsebenen und von meinen Brüdern und Schwestern zurückgestutzt worden war und wie sie mit mir umgegangen waren, erkannte ich, dass ich als widersprüchliche, ungehorsame und argumentative Person entlarvt worden war. Hätte ich wirklich Eintritt in das Leben erlangt, wäre ich nach meinem Zurückstutzen und meinem Umgang in der Lage gewesen, die Wahrheit zu suchen und über mich selbst zu reflektieren und hätte mich nicht in einem Leben von Negativität und Widersprüchlichkeit wiedergefunden. Erst jetzt war ich gründlich davon überzeugt, dass ich den Eintritt in das Leben nicht erlangt hatte und dass ich in meinem gemeinschaftschlichen Austausch mit meinen Brüdern und Schwestern nur eine Menge an großspurigem Gerede über Worte und Glaubenslehren von mir gegeben hatte. Wie in dem Sprichwort „die Taten der Generäle beeinflussen die Taten ihrer Soldaten“. Da ich selbst keinen Eintritt in das Leben erlangt hatte, wie konnte ich da meine Brüder und Schwestern in die Wirklichkeit von Gottes Worten bringen? Führte meine Arbeitsweise meine Brüder und Schwestern nicht mit Gewissheit in Verstrickung und Ruin? Diese Erkenntnis jagte mir eher Angst ein. Zum Glück hatte Gott diese Schwestern verwendet, um mich rechtzeitig zu ermahnen, zur Selbstreflexion zu kommen, damit ich mich erkennen konnte; anderenfalls hätte ich mich weiterhin nur auf äußerliche Arbeit und Dienstgänge konzentriert, wobei ich jedoch selbst nicht in das Leben eingetreten wäre und letztendlich nicht der geringste Wandel in meiner Lebensdisposition stattgefunden hätte – und mir wäre nur geblieben, entlarvt und von Gott beseitigt zu werden. Ich danke Gott für Seine Führung. Gottes Fügung in Form solcher Menschen, Ereignisse und Dinge war so wundervoll gewesen und waren genau das, was ich benötigt hatte. Nur dadurch, dass ich auf diese Weise zurechtgestutzt und so mit mir umgegangen worden war, hatte ich verstanden, was wahrer Eintritt in das Leben bedeutet und hatte etwas Kenntnis über meine eigene tatsächliche Situation erlangt. Ich erkannte, dass ich dadurch, dass ich weder die Wahrheit verfolgte noch darauf achtete, Eintritt in das Leben zu erlangen, meinen Glauben so weitergeführt hätte, bis ich schließlich gescheitert wäre.

Danach konzentrierte ich mich bewusst auf meinen eigenen Eintritt. Jeden Tag übte ich mich während meiner geistlichen Andachten ernsthaft darin, zu versuchen, über Gottes Worte nachzudenken und achtete sowohl darauf, die Wahrheit in ihnen zu suchen als auch darauf, sie im wirklichen Leben umzusetzen. Inmitten von Menschen, Ereignissen und Dingen, auf die ich traf, konzentrierte ich mich darauf, meine eigenen Gedanken und Ideen zu fassen, über meine Absichten und Unreinheiten beim Erfüllen meiner Pflicht nachzudenken, meine Natur und mein Wesen zu analysieren und in Gottes Worten nach einem Weg zum Praktizieren und für den Eintritt in das Leben zu suchen. Beim Lösen der Probleme meiner Brüder und Schwestern führte ich nicht nur bloß Gemeinschaft, um ihre Situationen zu klären; ich konzentrierte mich darauf, mich selbst zu erkennen, um herauszufinden, ob ich dieselben Probleme hatte oder nicht, um gemeinsam mit meinen Brüdern und Schwestern Eintritt zu erlangen. Nachdem ich eine Zeit lang so vorgegangen war, spürte ich, dass meine Beziehung zu Gott viel enger war, und ich gewann etwas an Erfahrung und Kenntnis Seiner Worte. Ich erzielte auch einige Erfolge bei meiner Arbeit für die Kirche. Später sah ich am Austausch meiner Brüder und Schwestern, dass alle, wenn sie auf Probleme stießen, damit begonnen hatten über ihre eigenen Absichten und Unreinheiten zu reflektieren und ihre eigene Natur und ihr eigenes Wesen analysierten. Auch sie konnten in einige von Gottes Worten eintreten. Dank sei Gott!

Nach diesem Vorfall, bei dem ich zurechtgestutzt und mit mir umgegangen wurde, hatte ich etwas an wirklicher Erkenntnis darüber gewonnen, was Eintritt in das Leben bedeutet. Ich hatte auch meine eigenen Unzulänglichkeiten etwas deutlicher erkannt. Ich begann beim Erfüllen meiner Pflicht, auf meinen eigenen Eintritt zu achten und kam auf den Geschmack, wie lieblich es war, nach der Wahrheit zu streben und sie in die Praxis umzusetzen. Dies alles war das Ergebnis von Gottes Wirken an mir. Dank sei Gott! Ich hoffe, dass ich bei allem, was ich von nun an erlebe, standhaft und realistisch in meinem Streben nach der Wahrheit bin und mich darum bemühe, bald eine Veränderung in meiner Disposition zu erreichen.

Verwandter Inhalt