Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

15. Was ist ein Ungläubiger?

Relevante Worte Gottes:

Da du an Gott glaubst, musst du allen Worten Gottes und all Seinem Tun Glauben schenken. Das heißt, da du an Gott glaubst, musst du Ihm gehorchen. Wenn du das nicht kannst, dann spielt es keine Rolle, ob du an Gott glaubst. Wenn du viele Jahre an Gott geglaubt hast und Ihm dennoch nie gehorcht oder all Seine Worte angenommen hast, sondern stattdessen von Gott verlangt hast, Sich dir zu fügen und in Übereinstimmung mit deinen Vorstellungen zu handeln, dann bist du der aufsässigste aller Menschen und ein Ungläubiger. Wie ist so jemand in der Lage, das Werk und die Worte Gottes zu befolgen, die nicht den Vorstellungen des Menschen entsprechen?

aus „Diejenigen, die Gott mit wahrem Herzen gehorchen, werden gewiss von Gott gewonnen werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Alle diejenigen mit einem falschen Verständnis von Gottes Worten sind Ungläubige. Sie haben keinerlei wirkliche Erkenntnis, geschweige denn irgendeine wirkliche Statur; sie sind unverständige Menschen ohne Wirklichkeit. Das heißt, alle diejenigen, die außerhalb der Wesenheit von Gottes Worten leben, sind Ungläubige. Diese von Menschen als Ungläubige Erachteten sind in den Augen Gottes wilde Tiere, und diese von Gott als Ungläubige Erachteten sind jene, die Gottes Worte nicht als ihr Leben haben. Daher sind diejenigen, die die Wirklichkeit von Gottes Worten nicht besitzen und die es nicht schaffen, Gottes Worte auszuleben, Ungläubige.

aus „Erst die Wahrheit in die Praxis umsetzen heißt Wirklichkeit besitzen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Es gibt einige Menschen, deren Glaube niemals im Herzen Gottes anerkannt worden ist. Mit anderen Worten, Gott erkennt nicht an, dass diese Menschen Seine Nachfolger sind, denn Gott lobt ihren Glauben nicht. Denn, unabhängig davon, wie viele Jahre diese Menschen Gott gefolgt sind, haben sich ihre Ideen und Ansichten nie verändert. Sie sind wie die Ungläubigen und halten sich an die Prinzipien und die Art der Ungläubigen, Dinge zu tun, und halten sich an ihre Gesetze des Überlebens und des Glaubens. Sie akzeptierten nie das Wort Gottes als ihr Leben, glaubten niemals, dass Gottes Wort die Wahrheit ist, beabsichtigten nie Gottes Errettung anzunehmen und erkannten Gott nie als ihren Gott an. Sie betrachten den Glauben an Gott als eine Art Amateur-Hobby, behandeln Gott nur als geistliche Nahrung, somit denken sie nicht, dass es den Versuch wert sei, Gottes Disposition oder Gottes Wesen zu verstehen. Man könnte sagen, dass alles, was dem wahren Gott entspricht, nichts mit diesen Menschen zu tun hat. Sie sind nicht interessiert und sie können nicht behelligt werden, um es zu beherzigen. Denn tief in ihrem Herzen gibt es eine eindringliche Stimme, die ständig sagt: Gott ist unsichtbar und unberührbar und Gott existiert nicht. Sie glauben, dass der Versuch, diese Art von Gott zu verstehen, ihre Bemühungen nicht wert sein würde; es wäre sich selbst zum Narren zu machen. Sie erkennen Gott nur in Worten an und nehmen keinen wirklichen Standpunkt ein. Sie tun auch nichts in praktischer Hinsicht und denken, sie seien ziemlich clever. Wie betrachtet Gott diese Menschen? Er betrachtet sie als Ungläubige. Manche Menschen fragen: „Können Ungläubige das Wort Gottes lesen? Können sie ihrer Pflicht nachkommen? Können sie diese Worte sagen: ‚Ich werde für Gott leben‘?“ Was der Mensch oft sieht, sind die Oberflächendarstellungen der Menschen, nicht ihr Wesen. Doch Gott schaut nicht auf diese Oberflächendarstellungen; Er sieht nur ihr inneres Wesen. Deshalb hat Gott diese Art von Einstellung, diese Art von Definition, gegenüber diesen Menschen.

aus „Wie man Gottes Disposition und das Ergebnis Seines Werkes erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Manche Menschen erfreuen sich nicht an der Wahrheit, geschweige denn am Gericht. Vielmehr erfreuen sie sich an Macht und Reichtum; solche Menschen gelten als Snobs. Sie suchen ausschließlich jene Konfessionen in der Welt heraus, die Einfluss haben, und jene Pastoren und Lehrer, die aus Bildungsanstalten kommen. Obwohl sie den Weg der Wahrheit angenommen haben, bleiben sie skeptisch und können sich nicht völlig hingeben. Sie sprechen davon für Gott zu opfern, aber ihre Augen sind auf die großen Pastoren und Lehrer gerichtet und Christus wird beiseitegeschoben. Ihre Herzen sind erfüllt von Ruhm, Reichtum und Pracht. Sie glauben gar nicht, dass ein so ärmlicher Mensch in der Lage ist, so viele zu erobern, dass jemand so unauffälliges die Menschen zu perfektionieren vermag. Sie glauben nicht im Geringsten, dass diese Niemands inmitten von Staub und Misthaufen das von Gott erwählte Volk sind. Sie glauben, wenn diese Menschen die Objekte der Erlösung Gottes wären, dass dann der Himmel und die Erde auf den Kopf gestellt würden und alle Menschen sich schieflachten. Sie glauben, wenn Gott solche Niemands für die Perfektion auswählen würde, dass dann diese großen Menschen zu Gott Selbst werden würden. Ihre Perspektiven sind mit Unglauben befleckt; weit vom Unglauben entfernt, sind sie tatsächlich groteske Bestien. Denn sie schätzen nur Stellung, Prestige und Macht; was bei ihnen hohes Ansehen hat, sind große Gruppen und Konfessionen. Sie berücksichtigen all jene, die von Christus geführten werden, nicht im Geringsten; sie sind einfach Verräter, die Christus, der Wahrheit und dem Leben den Rücken gekehrt haben.

Was du bewunderst, ist nicht die Demut Christi, sondern jene falschen Hirten mit herausragendem Ruf. Du liebst nicht die Lieblichkeit oder Weisheit Christi, sondern jene Wüstlinge, die Umgang mit der üblen Welt haben. Du lachst über den Schmerz Christi, der keinen Platz hat, um Sein Haupt hinzulegen, sondern bewunderst die Leichen, die sich Opfergaben aneignen und ein liederliches Leben führen. Du bist nicht bereit, neben Christus zu leiden, aber begibst dich gerne in die Arme jener rücksichtslosen Antichristen, obwohl sie dir nur Fleisch, nur Worte und nur Kontrolle liefern. Selbst jetzt wendet sich dein Herz immer noch ihnen zu, ihrem Ruf, ihrem Status und ihrem Einfluss. Und doch bewahrst du eine Haltung, mit welcher du das Werk Christi schwer zu schlucken findest, und nicht bereit bist, es anzunehmen. Deshalb sage Ich, dass du nicht den Glauben hast, Christus anzuerkennen. Der Grund, warum du Ihm bis heute gefolgt bist, ist einzig, dass du gezwungen wurdest. In deinen Herzen türmen sich stets viele erhabene Bilder auf; du kannst keines ihrer Worte und keine ihrer Taten vergessen, noch ihre einflussreichen Worte und Hände. Sie sind, in eurem Herzen, für immer zuoberst und für immer Helden. Aber das trifft nicht für den Christus von heute zu. Er ist für immer unbedeutend in deinem Herzen und für immer der Ehrfurcht unwürdig. Denn Er ist viel zu gewöhnlich, hat viel zu wenig Einfluss und ist alles andere als erhaben.

Jedenfalls sage Ich, dass all jene, die die Wahrheit nicht achten, alle Ungläubige und Verräter der Wahrheit sind. Solche Menschen werden niemals die Zustimmung Christi erhalten.

aus „Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Wenn Menschen in ihrem Gottesglauben nicht häufig vor Gott leben, dann haben sie keine Gottesfurcht in ihren Herzen und sind daher unfähig, das Böse zu meiden. Dies hängt zusammen. Wenn dein Herz oft vor Gott lebt, wirst du unter Kontrolle gehalten und wirst Gott in vielen Dingen fürchten. Du wirst nicht zu weit gehen oder etwas tun, was liederlich ist. Du wirst nicht das tun, was von Gott verabscheut wird, und wirst keine Worte sprechen, die keinen Sinn haben. Wenn du Gottes Beobachtung akzeptierst und Gottes Disziplin akzeptierst, wirst du es vermeiden, viele böse Dinge zu tun – und du wirst somit das Böse meiden, richtig? Wenn du in deinem Gottesglauben oft in einem Zustand der Verwirrung lebst, nicht weißt, ob Gott in deinem Herzen ist, nicht weißt, was du in deinem Herzen tun möchtest, und wenn du unfähig bist, vor Gott in Frieden zu sein, und nicht zu Gott betest oder die Wahrheit suchst, wenn dir etwas passiert, wenn du oft nach deinem eigenen Willen handelst, nach deiner satanischen Disposition lebst und deine arrogante Disposition offenbarst, und wenn du Gottes Überprüfung oder Gottes Disziplin nicht akzeptierst und Gott nicht gehorchst, dann leben Menschen wie diese immer vor Satan und werden von ihrer satanischen Disposition kontrolliert. Solche Menschen haben daher nicht die geringste Ehrfurcht vor Gott. Sie sind einfach außerstande, das Böse zu meiden, und selbst wenn sie nichts Böses tun, ist alles, was sie denken, immer noch böse und es hängt nicht mit der Wahrheit zusammen und widerspricht der Wahrheit. Haben solche Menschen also im Grunde keine Verbindung zu Gott? Obwohl sie von Gott beherrscht werden, haben sie nie vor Gott Bericht erstattet, haben sie Gott nie als Gott behandelt, haben sie Gott nie als den Schöpfer behandelt, der über sie herrscht, haben sie nie anerkannt, dass Gott ihr Gott und ihr Herr ist, und sie haben nie daran gedacht, Gott mit ihren Herzen anzubeten. Solche Leute verstehen nicht was es bedeutet, Gott zu fürchten, und sie meinen, es sei ihr Recht, Böses zu begehen, und sagen: „Ich werde tun, was ich will. Ich werde mich um meine eigenen Angelegenheiten kümmern, es ist nicht Sache von irgendjemand anderem.“ Sie meinen, es sei ihr Recht, Böses zu begehen, und sie behandeln den Glauben an Gott als eine Art Mantra, als eine Form der Zeremonie. Macht sie das nicht zu Ungläubigen? Sie sind Ungläubige!

aus „Nur wenn du allezeit vor Gott lebst, kannst du den Weg der Errettung gehen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

Auszüge aus Predigten und Gemeinschaften als Referenz:

Jeder in Gottes Familie glaubt an Gott. Es gibt jedoch eine Art Mensch, die, auch wenn sie behauptet, sie glaube an Gott, in ihrem Herzen Zweifel hinsichtlich Gottes Existenz hat, an der Tatsache, dass Gott alles, was existiert, erschaffen hat, das heißt, an Gottes Herrschaft über alles Existierende, an Gottes Menschwerdung, am Wort Gottes und an der Wahrheit. Ein Aspekt davon ist, dass diese Menschen nicht bestätigen können, ob diese Dinge wahr sind oder nicht. Ein anderer Aspekt ist, dass sie immer noch daran zweifeln, dass diese Dinge möglich sind. Was glauben sie in ihren Herzen? Sie glauben an alle Dinge, die in der materiellen Welt existieren. Sie glauben an alles, was ihre Augen sehen können, und an alles, was ihre Hände berühren können. Sie nehmen eine misstrauische Einstellung zu allem ein, was ihre Augen nicht sehen können, so sehr, dass sie es noch nicht einmal einräumen. Menschen dieser Art glauben lediglich dem Namen nach an Gott, aber in Wirklichkeit sind sie bloß Ungläubige. Ich habe gehört, dass innerhalb der westlichen Religion 25 % der Pastoren, das heißt, grundsätzlich einer von vier Pastoren, nicht glaubt, dass der Herr Jesus durch den Heiligen Geist empfangen wurde, und sie einige Zweifel hinsichtlich der Bibel hegen. So viele unter den westlichen Pastoren sind Ungläubige. Besonders wenn es um die zweite Menschwerdung Gottes geht, wenn du dann sagst, Gott sei gekommen, widersetzen sie sich sogar noch mehr. Sie glauben, Gott existiert nur im Himmel und dass Gott nie unter den Menschen wirken wird. Demzufolge wird, wer auch immer behauptet, Gott sei gekommen, von den meisten Pastoren des Westens der Häresie bezichtigt. Würdest du nicht sagen, dass diese Menschen Ungläubige sind? Sie sind Ungläubige. Ungläubige glauben nicht an das Wirken des Heiligen Geistes. Sie sagen, „Das ist etwas, das sich der Mensch ausgedacht hat. Das Herz des Menschen kann vorübergehend inspiriert werden, und manchmal erleuchtet werden. Dies hat jedoch nichts mit dem Wirken des Heiligen Geistes zu tun.“ Sie glauben nicht an das Wirken des Heiligen Geistes. Sie glauben auch nicht, dass Gottes Worte von Gott gesprochen werden. Sie sagen, „Diese Worte wurden vom Menschen gesprochen. Wer hat gesehen, wie Gott diese Worte sagt? Wie könnte Gott diese Dinge sagen? Das wurde vom Menschen gesprochen.“ All diejenigen, die nicht an die Menschwerdung Gottes glauben oder an das Werk des Heiligen Geistes, und nicht einmal glauben, dass Gottes Worte von Gott oder von Gottes Geist zum Ausdruck gebracht werden, sind Ungläubige. Ein Ungläubiger ist nicht jemand, der behauptet, er glaube nicht an Gott. Er sagt mit seinem Mund, er glaube an Gott, aber in seinem Herzen glaubt er nicht. Das ist es, was es bedeutet, ein Ungläubiger zu sein, und man kann auch sagen, dass er ein Betrüger ist.

aus „Wie man die unterschiedlichen Arten von Menschen erkennt“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben III“

Das Wesen der Pharisäer ist Heuchelei. Sie glauben an Gott, lieben aber nicht die Wahrheit oder suchen das Leben. Sie glauben nur an einen vagen Gott im Himmel und an ihre eigenen Vorstellungen und Begriffswelten, aber sie glauben nicht an die Menschwerdung Christi oder gestehen diese ein. Genau genommen sind sie alle Ungläubige. Ihr Glaube an Gott ist die Erforschung der Theologie und die Behandlung des Glaubens an Gott als eine Form des Wissens, um Forschung zu betreiben. Ihr Lebensunterhalt hängt von der Erforschung der Bibel und der Theologie ab. In ihren Herzen ist die Bibel ihr Lebensunterhalt. Sie denken, je besser sie biblisches Wissen und theologische Theorien erklären können, desto mehr wird es Menschen geben, die sie anbeten und je höher und standfester sie auf dem Podium stehen können, desto stabiler wird ihr Status sein. Gerade deshalb, weil Pharisäer Menschen sind, die nur für ihren Status und ihren Lebensunterhalt leben und Menschen sind, die die Wahrheit satt haben und sie verachten, hielten sie, als der Herr Jesus Fleisch wurde und kam, um zu Wirken, hartnäckig an ihren eigenen Vorstellungen und Begriffswelten und biblischem Wissen fest, um ihren eigenen Status und ihren Lebensunterhalt zu schützen. Sie schreckten vor nichts zurück, um dem Herrn Jesus zu widerstehen und Ihn zu verurteilen und sich Gott zu widersetzen. …

In religion, people all believe in God under the control of Pharisees, fully following them and listening to them. Like them, they only study the Bible and theology, only paying attention to understanding biblical knowledge and theological theory, and never focusing on seeking the truth or practicing the Lord's words. Like the Pharisees, they only believe in a vague God up in heaven, but don't believe in Christ incarnate of the last days—Almighty God. No matter how authoritative and powerful the truths expressed by Almighty God, they still stubbornly hold on to their notions and imaginations, and follow pastors and elders in resisting and condemning Almighty God. Needless to say, such people are the same type of people as the Pharisees, and are walking the God-resisting path of the Pharisees! Even if such people are not following the Pharisees, they are still the same type of people as the Pharisees and are also the descendants of the Pharisees because their nature and essence are the same. They are all unbelievers who only believe in themselves but don't love the truth! They are antichrists who despise the truth and oppose Christ!

aus „Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs“

Vorherig:Was ist Scheinheiligkeit?

Nächste:Was bedeutet es, Gott zu folgen?

Verwandter Inhalt