Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 3: Ihr sagt, dass der Herr Jesus wiedergekommen sei, warum haben wir Ihn dann nicht gesehen? Sehen heißt glauben. Wenn wir Ihn nicht gesehen haben, dann muss das bedeuten, dass Er noch nicht zurückgekehrt ist; ich werde es glauben, wenn ich Ihn sehe. Ihr sagt, der Herr Jesus sei wiedergekommen, also wo ist Er jetzt? Welche Arbeit verrichtet Er? Welche Worte hat der Herr gesprochen? Ich werde es glauben, wenn ihr über diese Dinge ein klares Zeugnis ablegt.

Antwort:

Gottes Erscheinen und Wirken in den letzten Tagen sind genauso, wie es der Herr Jesus prophezeite. Es gibt zwei Teile – Seine geheime Ankunft und Seine öffentliche Ankunft. Die geheime Ankunft bezieht sich darauf, dass Gott unter den Menschen als der Menschensohn Fleisch wird, um Seine Worte auszusprechen und Sein Werk der letzten Tage zu verrichten. Dies ist Seine geheime Ankunft. Die öffentliche Ankunft ist, dass der Herr in der Öffentlichkeit mit den Wolken kommt, das heißt, der Herr kommt mit Zehntausenden von Heiligen, sichtbar für alle Nationen und alle Völker. Wenn wir jetzt Gottes Werk des Gerichts der letzten Tage bezeugen, haben viele Menschen Zweifel: „Ihr sagt, dass Gott erschienen ist und wirkt. Warum haben wir Ihn nicht gesehen? Wann und wie äußert Gott Seine Worte? Hat jemand Gottes Worte aufgezeichnet, während Er sie sagt, oder bringt Er uns diese Worte direkt? Warum spricht Gott unter euch allen? Warum hören wir Seine Stimme nicht oder sehen Ihn nicht?“ … Gott ist in China, im Osten, erschienen; Er drückt Seine Stimme aus und arbeitet im Abbild des fleischgewordenen Menschensohnes. Es gibt überhaupt nichts Übernatürliches. Gott legt gewöhnliches Fleisch an, Seine Erscheinung ist die eines gewöhnlichen Menschen, und Er spricht und wirkt unter uns. Es gibt nichts Übernatürliches. Einige Leute sagen: „Wenn dies nicht einmal ein bisschen übernatürlich ist, ist Er dann Gott oder nicht? Wenn Gott erscheint und wirkt, dann sollten Sein Erscheinen und Wirken übernatürlich sein.“ Lasst mich euch fragen, war der Herr Jesus übernatürlich, als Er wirkte? Wenn Er mit Petrus sprach, konnten es dann Menschen andernorts sehen? Wenn Er an einem Ort Zeichen und Wunder zeigte, konnten es Menschen andernorts dann sehen? Bestimmt nicht. Der Herr Jesus war der Menschensohn im Fleisch, und Sein Wirken und Seine Worte waren nicht übernatürlich; abgesehen von Seinem Vorführen von Zeichen und Wundern gab es keine übernatürlichen Aspekte. Deshalb konnten Menschen andernorts Seine Worte nicht hören und Sein Werk nicht sehen – nur diejenigen an Seiner Seite konnten sie sehen, hören und erleben. Das ist die praktische und normale Seite von Gottes Wirken. Daher wissen andere Religionen und Konfessionen nicht von dem Werk, das Gott durch die Kirche des Allmächtigen Gottes in China verrichtet hat. Weshalb wissen sie nicht davon? Gott wirkt nicht auf übernatürliche Weise. Nur diejenigen, unter denen Er gewirkt hat, können es sehen und hören; diejenigen, unter denen Er nicht gewirkt hat, können Seine Stimme nicht hören. Als der Herr Jesus inmitten des jüdischen Volks wirkte, waren wir, das chinesische Volk, imstande, es zu sehen oder zu hören? Waren die Briten und die Amerikaner im Westen imstande, es zu sehen und zu hören? Warum waren dann die Menschen im Westen und die Chinesen im Osten letztendlich imstande, das Werk des Herrn Jesus anzunehmen? Weil es Menschen gab, die es bezeugten, die uns das Evangelium verbreiteten, und sie gaben uns diese Bibel, die die Worte und Werke des Herrn Jesus für uns aufzeichnete. Als wir zum Herrn Jesus beteten, führte der Heilige Geist Sein Werk aus und war bei uns; Er schenkte uns Gnade, und so kamen wir zu dem Glauben, dass der Herr Jesus Gott und der Erlöser ist. So kamen wir zum Glauben. Die Menschen im Westen sagen: „Gott ist in China erschienen und hat dort gewirkt – warum haben wir das nicht gewusst? Warum sind wir nicht imstande gewesen, dies zu sehen und zu hören?“ Ist diese Frage leicht zu erklären?

Gibt es in der Bibel Prophezeiungen von Gott über das Werk der letzten Tage? Was sagte der Herr Jesus dazu? „Denn gleichwie ein Blitz ausgeht vom Aufgang und scheint bis zum Niedergang, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes“ (Matthäus 24,27). Was bedeutet das? Es bedeutet, dass Gottes Werk der letzten Tage wie ein Blitz ist, der aus dem Osten kommt. Der Menschensohn wird im Osten wirken und es den Menschen im Osten ermöglichen, das Erscheinen des großen Lichts zuerst zu sehen, das Erscheinen des wahren Lichts zu sehen, das Erscheinen Gottes zu sehen, und dann, sehr bald danach, wird dieses große Licht wie ein Blitz in den Westen leuchten. Das heißt, nachdem die Worte des Allmächtigen Gottes aus dem Osten kamen, wurden sie online veröffentlicht und so bis in den Westen verbreitet. Wann wurden die Worte des Allmächtigen Gottes online veröffentlicht? Die chinesische Ausgabe wurde spätestens bis zum Jahr 2007 oder früher, 2005 online veröffentlicht. Die englische Ausgabe wurde wahrscheinlich 2010 online gestellt. Die Worte Gottes sind seit so vielen Jahren online, doch wie viele Menschen aus der religiösen Welt sind online gegangen, um sie zu untersuchen? Nicht viele; sehr wenige tun es. Gottes Weg und die Worte, die Er ausgesprochen hat, sind schon lange online. Die Menschen haben jetzt gesehen, dass die Worte des Allmächtigen Gottes online sind. Warum untersuchen diese sogenannten frommen Gläubigen an den Herrn Jesus sie dann nicht? Worum geht es hier? Menschen aus allen Nationen und Regionen ist bereits Zeugnis von Gottes Weg gegeben worden. Wenn der Mensch sie niemals untersucht, letztendlich unter Verderben leidet und vernichtet wird, wessen Verantwortung wäre das dann? Wer ist für diesen Fehler verantwortlich? Liegt dieser Fehler bei Gott oder beim Menschen? Er liegt beim Menschen. Warum sagen wir das? Weil der Herr Jesus vor langer Zeit Folgendes sagte: „Wachet, denn ihr wisset nicht, welche Stunde euer HERR kommen wird“ (Matthäus 24,42), „Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen!“ (Matthäus 25,6) „Meine Schafe hören meine Stimme“ (Johannes 10,27). Der Herr Jesus sagte solche Dinge viele weitere Male: „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan“ (Matthäus 7,7). Dies ist Gottes Verheißung, und der Herr Jesus sagte Derartiges etliche Male. Wenn der Mensch, nach den Worten des Herrn Jesus, niemals Gott sucht und es niemals überprüft, wenn er von jemandem hört, der Gottes Kommen bezeugt, ihn stattdessen blind verurteilt und Dinge sagt wie: „Alle, die Gottes Kommen bezeugen, sind Ketzer und Andersgläubige“, dann werden diese Menschen, die Gottes Werk nicht einmal am Ende angenommen haben, in Katastrophen geraten und inmitten ihrer Bestrafung bei den Katastrophen sterben. Wem sollte die Schuld gegeben werden? Viele Menschen aus religiösen Gemeinschaften sind diesbezüglich misstrauisch. „Warum erscheint Gott uns nicht? Warum ist Er uns verborgen? Warum gibt Er uns nicht Bescheid?“ Hat Gott jemals gesagt: „Wenn Ich heimlich komme, um zu wirken, werde Ich erscheinen und allen Menschen Offenbarungen geben“? Was hat Gott gesagt? „So du nicht wirst wachen, werde ich über dich kommen wie ein Dieb, und wirst nicht wissen, welche Stunde ich über dich kommen werde“ (Offenbarung 3,3). Dies wurde im Buch der Offenbarung prophezeit. Wenn wir, die wir an den Herrn glauben, hören, dass jemand Zeugnis abgelegt hat, dass „der Bräutigam gekommen ist; der Herr wiedergekehrt ist“, wir jedoch nicht aktiv Gottes Werk der letzten Tage untersuchen oder es annehmen, wenn wir in eine Katastrophe geraten und bei unserer Bestrafung sterben, können wir Gott deshalb keine Schuld geben. Wir sollten das Problem von unserem Inneren ausgehend suchen, um zu erkennen, in welchen Aspekten wir es nicht richtig gemacht haben. Nur das ist fair. Wenn ihr zurückblickt, wie habt ihr den Herrn Jesus angenommen? Ist der Herr Jesus zu euch gekommen? Ist euch der Herr erschienen? Weder noch. Ihr habt den Herrn Jesus angenommen, weil andere das Evangelium predigten und euch Zeugnis über den Herrn gaben. Der Glaube an den Weg kommt davon, vom Weg zu hören, während das Hören vom Weg von den Worten Gottes herrührt. Jetzt, da jemand euch dieses Evangelium bezeugt hat, und die Tatsache, dass Gott gekommen ist, um zu wirken, das ist Gottes Liebe, Barmherzigkeit und Sorge um euch – solltet ihr es nicht so verstehen? So sollte ein frommer Mensch das verstehen. Seid daher nicht arrogant vor Gott, habt keine zu hohe Meinung von euch selbst, denkt nicht nur: „Wenn Gott kommt, sollte Er zuerst mir Offenbarungen geben. Er sollte es mir zuerst offenbaren. Wenn Er ankommt und es mir nicht offenbart, dann ist Er nicht Gott, und ich werde Ihn nicht anerkennen.“ Welche Art von Menschen sind das? Welche Fehler haben sie gemacht? Wagt ihr es, festzulegen, dass Gott euch den Zeitpunkt Seiner Ankunft offenbaren muss? Welche Grundlage habt ihr dafür? Hat der Herr euch gesagt: „Ich werde es zuerst euch offenbaren, wenn Ich ankomme“? Hat Er euch solche Worte gesagt? Denkt ihr, dass ihr über allen anderen auf der Welt steht, dass ihr am wichtigsten seid, dass ihr Gott am meisten liebt? Steht ihr über allen anderen? Seid ihr ein ganz besonderes Geschöpf? Kann so jemand leicht gerettet werden? Warum muss Gott in den letzten Tagen das Werk des Gerichts ausführen? Weil die verdorbene Menschheit es nicht verdient, Gott zu sehen. Die gesamte verdorbene Menschheit hat die Gesinnung Satans; die Menschen sind alle besonders arrogant und eingebildet und haben alle sehr extravagante Wünsche, was Gott angeht. Sie stellen sich über alles andere, nur ein kleines bisschen niedriger als der Himmel und weit höher als andere, als ob sie vom Himmel bevorzugt würden. Mit einer derart verdorbenen Gesinnung verdient es niemand, der Gottes Gericht und Züchtigung nicht akzeptiert hat, Gott zu sehen.

aus Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben, Band 132

Es gibt viele Leute, einschließlich religiöser Menschen, die sagen: „Wenn Gott gekommen ist, warum habe ich Ihn dann nicht gesehen? Dass ich Ihn nicht gesehen habe, beweist, dass Gott nicht gekommen ist.“ Wie hört sich das für euch an? Es hört sich albern und absurd an. Kann man Gottes Erscheinen sehen? Wenn ihr Gottes wahre Person sehen würdet, wärt ihr tot! Auf welche Weise kommt Gott also? Er wird Fleisch in Form des Menschensohns, der spricht, um die Menschheit zu retten. Könntet ihr den menschgewordenen Gott erkennen, wenn ihr Ihn sehen würdet? Selbst wenn ihr Ihn sehen würdet, würdet ihr Ihn nicht erkennen. Genauso war es, als der Herr Jesus kam. Viele Menschen sahen den Herrn Jesus, aber wie viele unter ihnen haben Ihn als Christus, den Sohn Gottes, erkannt? Nur eine Person: Petrus, und zwar deshalb, weil ihn der Heilige Geist erleuchtete. Was beweist das? Es beweist, dass die verdorbene Menschheit keinerlei Aussicht hat, den geistlichen Leib Gottes zu sehen, während Er in physischer Gestalt ist. Wenn ihr Gottes geistlichen Leib sehen würdet, dann wärt ihr tot – ihr werdet Seinen geistlichen Leib niemals sehen. Gottes Stimme hören zu können, ist bereits eine recht große Gunst für die verdorbene Menschheit. Wie viele Menschen konnten Gottes Stimme hören, als Gott im Zeitalter des Gesetzes wirkte? Nicht viele. Wir wissen, dass Hiob Gottes Stimme hörte, aber sah er Gottes Gesicht? Nein, er hörte lediglich, wie Jehova zu ihm aus dem Inneren eines Wirbelsturms sprach, wir können also sagen, dass das Hören der Stimme Gottes dem Sehen Seines Gesichts gleichkommt. Moses hörte, wie Gott ihn rief, sah er aber Gottes Gesicht? Später sah Moses den Rücken Gottes, aber nicht Sein Gesicht. Wenn ihr also jemanden sagen hört: „Ihr bezeugt, dass Gott gekommen sei, wie kommt es dann, dass ich Ihn nicht gesehen habe? Wie kommt es, dass es nicht im staatlichen Fernsehen oder im Rundfunk gebracht worden ist?“ Was denkt ihr von solchem Gerede? Es ist sehr kindisch! Wer sah die Ankunft des Herrn Jesus? Nur die Juden jener Zeit. Jene Juden, die damals im Wort des Herrn Jesus die Stimme Gottes hörten und Autorität und Kraft vernahmen, folgten Ihm. Aber wie viele glaubten letztendlich wirklich an den Herrn Jesus und folgten Ihm tatsächlich? Sehr wenige. Wenn also der menschgewordene Gott während der letzten Tage als normale Person gekleidet kommt, brauchen wir nicht das Gesicht dieser Person sehen, um Gottes Gesicht zu sehen. Wenn wir Seine Stimme hören und die Wahrheiten erkennen, die Er zum Ausdruck bringt, sollten wir sie stattdessen akzeptieren, befolgen und in die Praxis umsetzen. Menschen, die das tun, werden Wahrheit und Leben gewinnen und Gottes Errettung erlangen. Ist es tragbar, dass die Menschen sagen: „Zuerst muss ich das Gesicht Christi sehen, bevor ich Ihn annehme“? Kann das Abbild des menschgewordenen Gottes für den geistlichen Leib Gottes stehen? Kann das Abbild des Herrn Jesus für das wahre Abbild Gottes stehen? Nein, das können sie nicht. Also ist das vom menschgewordenen Fleisch angenommene Abbild vorübergehend und es genügt, damit die Menschen sehen, dass Er nur eine normale, gewöhnliche Person ist. Das Wichtigste ist: Die Menschen müssen den menschgewordenen Gott annehmen, Seine Worte hören und alle Wahrheiten akzeptieren, die Er zum Ausdruck bringt. So erlangt man Gottes Liebe und Errettung! Wenn ihr nicht auf Seine Worte hört und all die Wahrheiten, die Er zum Ausdruck bringt, nicht akzeptiert, dann werdet ihr keine Beziehung zu Gott haben, dann werdet ihr das Lob Gottes niemals gewinnen. Die Wahrheiten, die Gott während der letzten Tage zum Ausdruck bringt, sind allesamt Wahrheiten, die die Menschen reinigen und retten, und als solche sind sie die wichtigsten Wahrheiten. Menschen, die sie nicht akzeptieren und nicht in die Praxis umsetzen, werden Gottes Rettung mit Sicherheit niemals erlangen.

aus „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“

Vorherig:Frage 2: Ihr bezeugt, dass Gott zu Fleisch geworden und der Menschensohn geworden ist, um das Werk des Gerichts in den letzten Tagen auszuführen, viele religiöse Pastoren und Ältesten jedoch haben festgestellt, dass, wenn der Herr wiederkehrt, Er auf einer Wolke herabsteigen wird. Das richtet sich hauptsächlich nach diesen Bibelversen: „Dieser Jesus … wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren“ (Apg 1,11). „Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen“ (Offb 1,7). Weiterhin haben religiöse Pastoren und Ältesten uns auch gelehrt, dass jeglicher Herr Jesus, der nicht auf einer Wolke herabsteigt, falsch ist und abgelehnt werden sollte. Wir wissen nicht, ob diese Vorstellung in Einklang mit der Bibel ist oder nicht. Ist das tatsächlich ein richtiges Verständnis?

Nächste:Frage 11: Ihr habt bekundet, dass der Herr wiedergekommen ist und Seine Arbeit des Urteils ausführt, beginnend mit dem Haus Gottes in den letzten Tagen. Das scheint etwas anderes zu sein als das Urteil des großen weißen Throns im Buch der Offenbarung. Die meisten Leute in der religiösen Welt denken, dass das Urteil des großen weißen Throns auf die Ungläubigen gerichtet ist, die dem Teufel Satan angehören. Mit dem Kommen des Herrn werden die Gläubigen in den Himmel entrückt werden, und dann wird Er Unheil schicken, um die Ungläubigen zu vernichten. Das ist das Urteil vor dem großen weißen Thron. Ihr legt ein Zeugnis ab für den Anfang von Gottes Urteil in den letzten Tagen, aber wir haben nicht gesehen, dass Gott Unheil bringt, um die Ungläubigen zu vernichten. Wie könnte es also das Urteil des großen weißen Throns sein?

Verwandter Inhalt