Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

2. Warum muss Gott Menschen richten und züchtigen?

Relevante Worte Gottes:

Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit, wurde des Menschen Sündopfer und befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig vor dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, die Sünden des Menschen als das Sündopfer auf Sich zu nehmen, sondern verlangte auch von Gott, ein größeres Werk zu tun, um den Menschen völlig von seiner Gesinnung zu befreien, die von Satan verdorben wurde. Und so ist Gott, nachdem dem Menschen seine Sünden vergeben wurden, zum Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen, und dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.

aus dem Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch

Bevor der Mensch erlöst wurde, war bereits viel von Satans Gift in ihn gepflanzt worden. Nach tausenden von Jahren unter der Verdorbenheit Satans wohnt dem Menschen eine Natur inne, die sich Gott widersetzt. Deshalb handelt es sich um nichts weiter als Erlösung, wenn der Mensch erlöst worden ist, wobei der Mensch zu einem hohen Preis gekauft wird, jedoch die vergiftete Natur in ihm nicht ausgelöscht worden ist. Ein Mensch, der so verunreinigt ist, muss sich einer Veränderung unterziehen, bevor er würdig ist, Gott zu dienen. Durch diese Arbeit des Urteils und der Züchtigung wird der Mensch die ihm innewohnende schmutzige und verdorbene Substanz voll und ganz in Erfahrung bringen und er wird dazu fähig sein, sich vollkommen zu ändern und rein werden. Nur auf diese Weise kann der Mensch würdig sein, vor den Thron Gottes zurückzukehren. Die ganze Arbeit, die heute getan wird, dient dazu, dass der Mensch gereinigt und geändert werden kann. Sowohl durch Urteil und Züchtigung des Wortes, als auch durch Verfeinerung kann der Mensch seine Verdorbenheit verwerfen und rein gemacht werden. Anstatt diese Arbeitsphase als eine der Erlösung zu erachten, wäre es richtiger zu sagen, dass es die Arbeit der Reinigung ist. Tatsächlich ist diese Phase sowohl eine Phase der Eroberung, als auch die zweite Phase der Erlösung.

aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Du weißt nur, dass Jesus in den letzten Tagen herabkommen wird, aber wie genau wird Er herabkommen? Ein Sünder wie du, der gerade erst erlöst worden ist und nicht verändert oder von Gott vervollkommnet worden ist, könntest du nach Gottes Herz sein? Was dich betrifft, der du noch dein altes Selbst bist, so ist es wahr, dass du von Jesus gerettet wurdest und dass du wegen Gottes Errettung nicht als Sünder zählst, doch das beweist nicht, dass du nicht sündig und nicht unrein bist. Wie kannst du heilig sein, wenn du nicht verändert worden bist? Innerlich wirst du von Unreinheit geplagt, bist egoistisch und gemein, doch du wünschst immer noch, mit Jesus herabzukommen – so viel Glück solltest du haben! In deinem Glauben an Gott hast du einen Schritt versäumt: Du bist gerade erst erlöst worden, aber hast dich nicht verändert. Damit du nach Gottes Herz sein kannst, muss Gott persönlich das Werk deines Wandels und deiner Reinigung verrichten; wenn du nur erlöst bist, wirst du keine Heiligkeit erlangen können. So wirst du nicht berufen sein, an den guten Segnungen Gottes teilzuhaben, denn du hast einen Schritt in Gottes Werk der Führung des Menschen versäumt, den entscheidenden Schritt der Veränderung und Vervollkommnung. Und so bist du, ein Sünder, der soeben erst erlöst wurde, außerstande, Gottes Erbe unmittelbar zu erben.

aus „Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Wodurch wird Gottes Vervollkommnung des Menschen ausgeführt? Durch Seine gerechte Disposition. Gottes Disposition besteht vornehmlich aus Gerechtigkeit, Zorn, Majestät, Urteil und Fluch, und Seine Vervollkommnung des Menschen geschieht vornehmlich durch Urteil. Einige Personen verstehen dies nicht und fragen, warum Gott nur durch Sein Urteil und Seinen Fluch den Menschen vervollkommnen kann. Sie sagen: „Wenn Gott den Menschen verfluchen würde, würde der Mensch dann nicht sterben? Wenn Gott über den Menschen urteilen würde, wäre der Mensch dann nicht verdammt? Wie kann er dann trotzdem vervollkommnet werden?“ So lauten die Worte von Personen, die Gottes Werk nicht kennen. Was Gott verflucht, ist der Ungehorsam des Menschen, und worüber Er urteilt, sind die Sünden des Menschen. Obgleich Er barsch und ohne das geringste Feingefühl spricht, offenbart Er alles, was im Menschen ist, und durch diese strengen Worte offenbart Er, was das Wesentliche im Menschen ist, wobei Er durch ein derartiges Urteil dem Menschen eine fundierte Kenntnis über die Wesenheit des Fleisches gibt; und somit unterwirft der Mensch sich dem Gehorsam vor Gott. Das Fleisch des Menschen ist von Sünde und von Satan. Es ist ungehorsam und das Objekt von Gottes Züchtigung – und so müssen die Worte von Gottes Urteil über ihn hereinbrechen, und es muss jede Art der Verfeinerung eingesetzt werden, um es dem Menschen zu ermöglichen, sich selbst zu kennen. Nur dann kann Gottes Werk wirkungsvoll sein.

Aus den von Gott gesprochenen Worten kann man sehen, dass Er das Fleisch des Menschen bereits verdammt hat. Sind diese Worte dann die Worte von Verfluchung? Die von Gott gesprochenen Worte offenbaren das wahre Gesicht des Menschen, und durch eine solche Offenbarung wird er gerichtet, und wenn er sieht, dass er nicht in der Lage ist, Gottes Willen zufriedenzustellen, verspürt er im Innern Leid und Reue; er spürt, dass er Gott gegenüber dermaßen verschuldet und für Gottes Willen unzulänglich ist. Es gibt Zeiten, in denen der Heilige Geist dich von innen diszipliniert, und diese Disziplin stammt vom Urteil Gottes; es gibt Zeiten, in denen Gott dich tadelt und Sein Gesicht vor dir verbirgt, in denen Er dir keine Aufmerksamkeit schenkt und Er nicht in dir wirkt, dich lautlos züchtigend, um dich zu verfeinern. Gottes Werk im Menschen dient vornehmlich dazu, Seine gerechte Disposition offenzulegen. Welches Zeugnis legt der Mensch schließlich für Gott ab? Er bezeugt, dass Gott der gerechte Gott ist, Seine Disposition Gerechtigkeit, Zorn, Züchtigung und Urteil ist; der Mensch bezeugt, die gerechte Disposition Gottes. Gott benutzt Sein Urteil, um den Menschen zu vervollkommnen. Er hat den Menschen geliebt, und den Menschen gerettet – aber wie viel ist innerhalb Seiner Liebe enthalten? Es gibt Urteil, Majestät, Zorn und Verfluchung. Obwohl Gott den Menschen in der Vergangenheit verfluchte, hat Er den Menschen nicht völlig in die bodenlose Grube geworfen, sondern dieses Mittel benutzt, um den Glauben des Menschen zu verfeinern; Er tötete den Menschen nicht, aber handelte, um den Menschen vollkommen zu machen. Die Wesenheit des Fleisches stammt vom Satan – Gott sagte es genau richtig – doch die Taten, die von Gott ausgeführt wurden, sind laut Seiner Worte nicht abgeschlossen. Er verflucht dich, damit du Ihn lieben kannst, und damit du die Wesenheit des Fleisches kennen kannst; Er züchtigt dich, damit du erweckt werden kannst, um es dir zu ermöglichen, die Mängel in dir zu kennen, und um die völlige Wertlosigkeit des Menschen zu kennen. So dienen Gottes Flüche, Sein Urteil und Seine Majestät und Sein Zorn allesamt dazu, den Menschen zu vervollkommnen. Alles was Gott heute tut, und die gerechte Disposition, die Er in euch deutlich macht – all das dient dazu, den Menschen zu vervollkommnen, und genau das ist die Liebe Gottes.

aus „Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

In Wirklichkeit dient das Werk, das jetzt getan wird, dazu, dass die Menschen Satan aufgeben und ihrem alten Urahn entsagen. Alle Urteile durch das Wort zielen darauf ab, die verdorbene Gesinnung der Menschheit zu enthüllen und es den Menschen zu ermöglichen, das Wesen des Lebens zu verstehen. Diese wiederholten Urteile durchdringen alle die Herzen der Menschen. Jedes Urteil hat direkten Einfluss auf ihr Schicksal und ist dazu bestimmt, ihre Herzen zu verwunden, damit sie all diese Dinge loslassen können und dadurch das Leben kennenlernen, diese schmutzige Welt kennenlernen und auch die Weisheit und Allmacht Gottes kennenlernen und diese von Satan verdorbene Menschheit kennenlernen. Je mehr von dieser Art von Züchtigung und Urteil, desto mehr kann das Herz des Menschen verwundet werden und umso mehr kann sein Geist geweckt werden. Das Erwecken des Geistes dieser äußerst verdorbenen und zutiefst betrogenen Menschen, ist das Ziel dieser Art von Urteil. Der Mensch hat keinen Geist, das heißt, sein Geist ist vor langer Zeit gestorben und er weiß nicht, dass es Himmel gibt, er weiß nicht, dass es einen Gott gibt und er weiß sicher nicht, dass er am Abgrund des Todes kämpft; wie könnte er jemals wissen, dass er in dieser bösen Hölle auf Erden lebt? Wie könnte er wohl wissen, dass sein verfaulter Leichnam durch Satans Verderbnis in den Hades des Todes gefallen ist? Wie könnte er jemals wissen, dass alles auf Erden von der Menschheit längst irreparabel zerstört worden ist? Und wie könnte er jemals wissen, dass der Schöpfer heute auf die Erde gekommen ist, und nach einer Gruppe korrumpierter Menschen sucht, die Er retten kann? Selbst nachdem der Mensch alle möglichen Verfeinerungen und Urteile erfährt, bewegt sich sein stumpfes Bewusstsein immer noch kaum und ist praktisch unempfänglich. Die Menschheit ist so entartet! Obwohl diese Art von Urteil wie der grausame Hagel ist, der vom Himmel fällt, ist es für den Menschen von größtem Nutzen. Würden die Menschen nicht derart gerichtet werden, gäbe es kein Resultat und es wäre absolut unmöglich, Menschen aus dem Abgrund des Elends zu retten. Gäbe es dieses Werk nicht, wäre es sehr schwierig für die Menschen, aus dem Hades hervorzukommen, weil ihre Herzen vor langer Zeit gestorben sind und ihre Geister vor langer Zeit von Satan zertrampelt wurden. Euch zu retten, die ihr in die absoluten Untiefen der Degeneration herabgesunken seid, erfordert, euch mit aller Macht zu rufen, und euch mit aller Macht zu richten, und erst dann wird euer eiskaltes Herz erweckt werden.

aus „Nur die Vervollkommneten können ein sinnvolles Leben führen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Gott verrichtet das Werk des Urteils und der Züchtigung, damit der Mensch Kenntnis von Ihm erlangen kann, und um Seines Zeugnisses willen. Ohne Sein Urteil über die verderbte Disposition des Menschen könnte der Mensch möglicherweise Seine gerechte Disposition nicht kennen, die kein Vergehen duldet, noch wär er imstande, seine alte Kenntnis von Gott in eine neue umzuwandeln. Um Seines Zeugnisses und um Seiner Führung willen macht Er Seine Gesamtheit öffentlich und ermöglicht somit dem Menschen, durch Sein öffentliches Erscheinen zu Gotteskenntnis zu gelangen, in seiner Disposition verwandelt zu werden und für Gott ein überwältigendes Zeugnis abzulegen.

aus „Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die letzten Tage sind bereits gekommen. Alle Dinge werden der Art entsprechend zugeordnet und werden ihrer Natur gemäß in verschiedene Kategorien aufgeteilt. Dies ist die Zeit, in welcher Gott das Ende und die Bestimmung des Menschen offenbart. Wenn der Mensch sich Züchtigung und Urteil nicht unterzieht, dann wird es keine Möglichkeit geben, um den Ungehorsam und die Ungerechtigkeit des Menschen aufzudecken. Nur durch Züchtigung und Urteil kann das Ende aller Dinge offenbart werden. Der Mensch zeigt sein wahres Gesicht erst, wenn er gezüchtigt und verurteilt wird. Das Böse wird dem Bösen zugeordnet werden, das Gute dem Guten und die gesamte Menschheit wird ihrer Art entsprechend zugeteilt werden. Durch Züchtigung und Urteil wird das Ende der Schöpfung offenbart werden, sodass die Bösen bestraft und die Guten belohnt werden können und alle Menschen der Herrschaft Gottes unterworfen werden. Die ganze Arbeit muss durch gerechte Züchtigung und Urteil geleistet werden. Da die Verderbtheit des Menschen ihren Höhepunkt erreicht hat und sein Ungehorsam zu gravierend gewesen ist, kann nur Gottes gerechte Disposition, die hauptsächlich aus Züchtigung und Urteil besteht und die während der letzten Tage offenbart wird, den Menschen vollständig umwandeln und vervollständigen. Nur diese Disposition kann das Böse enthüllen und somit alle Ungerechten streng bestrafen.

aus „Die Vision von Gottes Werk (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das Wesen von Gottes Arbeit der Züchtigung und des Gerichts dient der Reinigung der Menschheit und dem Tag der letzten Ruhe. Andernfalls wird die gesamte Menschheit nicht in der Lage sein, ihrer eigenen Art zu folgen, oder in die Ruhe einzutreten. Diese Arbeit ist der einzige Pfad der Menschheit, um in die Ruhe einzutreten. Nur Gottes Arbeit der Reinigung wird die Menschheit von ihrer Ungerechtigkeit reinigen, und nur Seine Arbeit der Züchtigung und des Gerichts wird den ungehorsamen Subjekten unter der Menschheit Licht bringen und dabei jene, die gerettet werden können, von denen trennen, bei denen dies nicht möglich ist, und jene, die bleiben werden, von denen trennen, die nicht bleiben werden. Wenn Seine Arbeit endet, werden diejenigen Menschen, die bleiben, gereinigt werden und ein wundervolles zweites menschliches Leben auf der Erde genießen, da sie in eine höhere Sphäre der Menschheit eintreten; anders gesagt, sie werden in den Ruhetag der Menschheit eintreten und mit Gott zusammen leben. Nachdem jene, die nicht bleiben können, sich der Züchtigung und dem Gericht unterzogen haben, wird ihre ursprüngliche Art vollkommen offenbart werden; danach werden sie alle vernichtet werden und, wie Satan, wird es ihnen nicht mehr erlaubt sein, auf der Erde zu überleben. Die Menschheit der Zukunft wird keine Menschen dieser Art mehr enthalten; diese Menschen sind nicht dazu geeignet, das Land der ultimativen Ruhe zu betreten, noch sind sie dazu geeignet, den Tag der Ruhe zu betreten, den Gott und der Mensch teilen werden, da sie die Ziele der Züchtigung sein werden und die Bösen sind, und sie sind keine gerechten Menschen. … Sein ultimatives Werk der Züchtigung des Bösen und der Belohnung des Guten wird komplett durchgeführt, um die gesamte Menschheit vollkommen zu reinigen, sodass Er eine vollkommen heilige Menschheit in die ewige Ruhe führen kann. Diese Phase Seiner Arbeit ist Sein entscheidendstes Werk. Sie ist die letzte Phase Seiner gesamten Führungsarbeit.

aus „Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Auszüge aus Predigten und Gemeinschaften als Referenz:

Warum muss Gott die verdorbene Menschheit richten und züchtigen, und was ist die Bedeutung von Gottes Gericht und Züchtigung der verdorbenen Menschheit? Diese Wahrheit ist besonders wichtig, denn sie hat etwas mit der Wahrheit in Bezug auf Visionen von Gottes Werk zu tun. Wenn die Menschen keine Vision in ihrem Glauben haben, wissen sie nicht, wie sie an Gott glauben sollen; selbst wenn sie an Gott glauben, sind sie nicht in der Lage, den richtigen Weg zu wählen. Welche Bedeutung würde dann Gottes Gericht und Züchtigung der verdorbenen Menschheit haben, die sich Ihm widersetzt und Ihn betrügt? Wir müssen uns zuerst über Folgendes im Klaren sein: Gott ist der Schöpfer, und Er hat die Autorität, über das Geschaffene zu herrschen, es zu richten und es zu züchtigen. Auch ist Gottes Disposition gerecht und heilig. Er lässt nicht zu, dass jene Menschen, die sich Ihm widersetzen und Ihn betrügen, in Seiner Gegenwart leben. Gott lässt nicht zu, dass schmutzige und verderbte Dinge in Seiner Gegenwart existieren. Daher ist Gottes Gericht und Züchtigung der verdorbenen Menschheit richtig und angemessen, und es wird durch Gottes Disposition bestimmt. Wir alle wissen, dass Gott gerecht ist, dass Gott die Wahrheit ist. Wir haben dies bereits an der Disposition erkannt, die Er offenbart. Alle Worte Gottes sind die Wahrheit. Gott schuf durch Seine Worte die Himmel und die Erde und alle Dinge. Gottes Worte können alle Dinge erschaffen und Gottes Worte sind auch die Wahrheit, die alle Dinge richten kann. Gott übt das Werk des Gerichts und der Züchtigung der verdorbenen Menschheit in den letzten Tagen aus. Einige fragen sich womöglich: „Hat Gott früher das Werk des Gerichts ausgeführt?“ Er hat in der Tat viel Gerichts- und Züchtigungswerk verrichtet; es ist nur so, dass die Menschen es nicht miterlebt haben. Bevor es Menschen gab, widersetzte sich Satan Gott und betrog Ihn, und wie richtete Gott Satan? Er verbannte Satan auf die Erde hinab, und alle Engel, die Satan folgten, wurden zusammen mit Satan auf die Erde hinabgesandt. Gott vertrieb sie aus dem Himmel auf die Erde – war das nicht ein Gericht gegen Satan? Das war es, ebenso wie dessen Züchtigung. Deshalb hatte Gott, bevor es Menschen gab, Satan bereits gerichtet und gezüchtigt. Wir können das aus der Bibel ersehen. Gab es, bevor diese Menschheit existierte, noch andere Menschen oder andere Geschöpfe, die Gottes Gericht und Züchtigung unterworfen waren? Wir können mit Sicherheit sagen, dass all jene, die von Gott vernichtet wurden, Menschen waren, die sich Gott widersetzten und gegen Ihn rebellierten, und dass sie alle Seinem Gericht und Seiner Züchtigung unterworfen waren. Daher existiert Gottes Gericht und Züchtigung weiterhin, seit Er die Himmel und die Erde und alle Dinge schuf. Dies ist ein Aspekt von Gottes Werk, über alle Dinge zu herrschen, denn Gottes Disposition ist unveränderlich – sie kann sich nie ändern. Seitdem es Menschen gibt, sie Gott betrogen haben und Satan gefolgt sind, können wir das sehen; sie haben alle unter Gottes Fluch gelebt. So viele Menschen sind unter Gottes Züchtigung wegen ihrer eigenen Übeltaten gestorben, und einige wurden vernichtet. Es hat so viele gegeben, die an Gott glauben und sich Gott trotzdem widersetzen, und letztendlich sind sie alle umgekommen. Einige wurden im geistlichen Reich bestraft, während andere noch zu Lebzeiten gezüchtigt wurden. Deshalb hat die Menschheit dieses Fazit gezogen: „Das Gute wird mit dem Guten und das Böse mit dem Bösen belohnt.“ Das ist alles Gottes Gericht und Züchtigung. Gottes Werk des Gerichts und der Züchtigung in den letzten Tagen ist zur Rettung der verdorbenen Menschheit. Indem wir Gottes Werk annehmen, nehmen wir Gottes Gericht und Züchtigung an. All jene, die gegen Gott rebellieren und Gott nicht gehorchen, während sie Sein Werk erleben, bekommen Sein Gericht und Seine Züchtigung. Die Menschen unterliegen meistens dem Gericht und der Züchtigung von Gottes Worten, aber manchmal erhalten sie auch das Gericht und die Züchtigung aus den Tatsachen, die über sie kommen, sowie Gottes Bestrafungen. Wir alle haben das gesehen. Einige sagen: „Die Ungläubigen haben Gottes Werk des Gerichts und der Züchtigung nie angenommen. Werden sie dem Gericht und der Züchtigung Gottes also entkommen können?“ Unabhängig davon, ob Menschen Gottes Werk in den letzten Tagen annehmen, sie alle werden Gottes Gericht und Züchtigung unterworfen sein. Niemand kann ihm entkommen – das ist eine Tatsache. Jene innerhalb der Religion haben das Urteil und die Züchtigung Gottes nicht angenommen, dennoch können sie ihm nicht entkommen. Niemand kann sich der Züchtigung entziehen, die Gott für den Menschen vorherbestimmt hat – es ist nur eine Frage der Zeit, denn jeder hat sein eigenes individuelles Ergebnis, und dieses Ergebnis wird auch von Gott bestimmt. Wir können an seinem Ergebnis erkennen, welche Art von Urteil und Züchtigung jeder Mensch erhält. Einige akzeptieren Gottes Gericht und Züchtigung, erhalten Reinigung von Gott, wenden sich ganz Ihm zu und ihr Ergebnis ist ein gutes Ziel, nämlich das Königreich zu betreten und das ewige Leben zu erlangen. Jene Art von Person erlangt Errettung. Diejenigen, die Gottes Gericht und Züchtigung nicht akzeptieren, das heißt, diejenigen, die Gottes Werk nicht akzeptieren, werden letztendlich Verdammnis und Vernichtung erleiden. Dies ist ihr Urteil und ihre Züchtigung, die von Gott vorherbestimmt worden sind, sowie ihr endgültiges Ergebnis, das durch Gottes Gericht und Züchtigung bestimmt wurde. Derzeit gibt es innerhalb der Religionsgemeinschaft viele Leiter, die sich Gott widersetzen – was wird ihr endgültiges Ergebnis sein? Wenn sie nicht Buße tun, müssen sie zwangsläufig in Vernichtung und Verdammnis versinken, denn niemand kann Gottes Gericht und Züchtigung entkommen. Das ist absolut. Wir haben Gottes Gericht und Züchtigung angenommen, was bedeutet, dass wir Gottes Heilswerk für die Menschheit angenommen haben. Wir akzeptieren und erfahren Gottes Gericht und Züchtigung auf positive Weise, entwickeln wahre Buße, erlangen schließlich Gotteskenntnis und eine Verwandlung unserer Lebensdisposition. Für uns ist diese Art von Gericht und Züchtigung unsere Errettung. Was diejenigen betrifft, die sich weigern, Gottes Gericht und Züchtigung anzunehmen, ihr Ergebnis wird Bestrafung sein, und sie müssen letztendlich Verdammnis und Vernichtung entgegensehen. Dies ist die Folge der Vermeidung von Gottes Gericht und Züchtigung.

aus „Dass Gott Werk auf verschiedene Weisen verrichtet, um die Menschheit zu retten, hat enorme Bedeutung“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben III“

Vorherig:Was ist Urteil?

Nächste:Auf welche Weise sollte man Gottes Urteil und Züchtigung erleben, um Errettung zu erlangen?

Verwandter Inhalt