Nur jene, die sich auf Praxis konzentrieren, können vervollkommnet werden

In den letzten Tagen wurde Gott Fleisch, um das Werk zu verrichten, das Er verrichten sollte, und um Sein Amt der Worte auszuüben. Er kam persönlich, um unter den Menschen mit dem Ziel zu wirken, jene Menschen zu vervollkommnen, die nach Seinem Herzen sind. Seit der Schöpfung bis heute verrichtet Er ein solches Werk erst während der letzten Tage. Erst während der letzten Tage ist Gott Mensch geworden, um ein solch umfangreiches Werk zu vollbringen. Obwohl Er Bedrängnisse erduldet, die von Menschen als schwer zu erdulden eingeschätzt würden, und obwohl Er ein großer Gott ist, der dennoch so bescheiden ist, dass Er zu einem gewöhnlichen Menschen wird, ist kein Aspekt Seines Werkes verzögert worden, und Sein Plan ist nicht im Geringsten durcheinander geraten. Er verrichtet Sein Werk nach Seinem ursprünglichen Plan. Eine der Absichten dieser Menschwerdung ist, Menschen zu erobern. Eine weitere ist, die Menschen zu vervollkommnen, die Er liebt. Er wünscht die Menschen, die Er vervollkommnet, mit Seinen eigenen Augen zu sehen und Er wünscht Selbst zu sehen, wie die Menschen, die Er vervollkommnet, für Ihn Zeugnis ablegen. Es ist nicht eine Person, die vervollkommnet wird und es sind nicht zwei. Vielmehr ist es eine Gruppe von nur wenigen Menschen. Die Menschen dieser Gruppe stammen aus verschiedenen Ländern der Welt, und verschiedenen Nationalitäten der Welt. Der Zweck, so viel Werk zu verrichten, ist, diese Menschengruppe zu gewinnen, das Zeugnis, das diese Gruppe von Menschen für Ihn ablegt, zu gewinnen und die Herrlichkeit zu erlangen, die Er durch sie erhalten kann. Er verrichtet kein Werk, das keine Bedeutung hat, noch verrichtet Er ein Werk, das keinen Wert hat. Man kann sagen, dass Gottes Ziel bei einem solch umfangreichen Werk darin liegt, all jene zu vervollkommnen, die Er zu vervollkommnen wünscht. In der übrigen Zeit, die Er außerhalb davon hat, wird Er diejenigen beseitigen, die böse sind. Wisse, dass Er dieses große Werk nicht für jene verrichtet, die böse sind; im Gegenteil, Er gibt Sein Alles wegen dieser winzigen Anzahl von Personen, die von Ihm vervollkommnet werden sollen. Das Werk, das Er verrichtet, die Worte, die Er spricht, die Geheimnisse, die Er offenbart, und Sein Gericht und Seine Züchtigung sind alle um dieser winzigen Anzahl von Personen willen. Er wurde nicht für jene Fleisch, die böse sind, und noch weniger entfachen diese bösen Menschen großen Zorn in Ihm. Er spricht Wahrheit und redet vom Eintritt für diejenigen, die vervollkommnet werden sollen; ihretwegen wurde Er Fleisch und es ist ihretwegen, dass Er Seine Verheißungen und Segnungen zuteilwerden lässt. An der Wahrheit, dem Eintritt und dem Leben in Menschlichkeit, von denen Er spricht, wird nicht um jener willen gewirkt, die böse sind. Er will es vermeiden, zu jenen zu sprechen, die böse sind, stattdessen möchte Er alle Wahrheiten jenen zuteilwerden lassen, die vervollkommnet werden sollen. Dennoch verlangt Sein Werk im Moment, dass es jenen, die böse sind, gestattet ist, sich an einigen Seiner Reichtümer zu erfreuen. Diejenigen, die die Wahrheit nicht ausüben, die Gott nicht zufriedenstellen und Sein Werk stören, sind böse. Sie können nicht vervollkommnet werden und werden von Gott verabscheut und abgelehnt. Dagegen sind die Menschen, die die Wahrheit in die Praxis umsetzen und Gott zufriedenstellen können und ihr gesamtes Sein für das Werk Gottes aufwenden, die Menschen, die von Gott vervollkommnet werden. Diejenigen, die Gott zu vervollkommnen wünscht, sind niemand anders als diese Personengruppe, und das Werk, das Gott verrichtet, ist um dieser Menschen willen. Die Wahrheit, von der Er spricht, richtet sich an die Menschen, die bereit sind, sie in die Praxis umzusetzen. Er spricht nicht zu den Menschen, die die Wahrheit nicht in die Praxis umsetzen. Die zunehmende Einsicht und das Wachstum des Urteilsvermögens, von denen Er spricht, richten sich an Menschen, die die Wahrheit ausüben können. Wenn Er von jenen spricht, die es zu vervollkommnen gilt, redet Er von diesen Menschen. Das Werk des Heiligen Geistes richtet sich an die Menschen, die gewillt sind, die Wahrheit auszuüben. Dinge, wie Weisheit und Menschlichkeit zu besitzen, richten sich an die Menschen, die bereit sind, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Diejenigen, die keine Wahrheit ausüben, mögen viele Worte der Wahrheit hören, doch da sie von Natur aus so böse sind und sich nicht für die Wahrheit interessieren, verstehen sie nur Doktrinen und Worte und leere Theorien, die für ihren Lebenseintritt nicht von geringstem Wert sind. Niemand von ihnen ist Gott treu; sie alle sind Menschen, die Gott sehen, Ihn aber nicht erlangen können; sie sind alle von Gott verdammt.

Der Heilige Geist hat in jedem Menschen einen Weg, den Er gehen kann, und gibt jedem Menschen die Gelegenheit, vervollkommnet zu werden. Durch deine Negativität wirst du dazu gebracht, deine eigene Verderbtheit zu kennen, und dadurch, dass du deine Negativität abwirfst, wirst du dann einen Weg zum Ausüben finden; auf allen diesen Wegen, wirst du vervollkommnet. Darüber hinaus wirst du durch die kontinuierliche Führung und Erleuchtung von einigen positiven Dingen in dir proaktiv deine Funktion erfüllen und an Einsicht zunehmen und Urteilsvermögen erlangen. Wenn deine Zustände gut sind, bist du besonders bereit, das Wort Gottes zu lesen, und besonders bereit, zu Gott zu beten, und kannst die Predigten, die du hörst, mit deinem eigenen Zustand in Beziehung bringen. Zu solchen Zeiten erleuchtet und erhellt Gott dich innerlich, lässt dich einige Dinge des positiven Aspekts erkennen. So wirst du im positiven Aspekt vervollkommnet. In negativen Zuständen bist du schwach und passiv; du hast das Gefühl, dass du Gott nicht in deinem Herzen hast, dennoch erhellt dich Gott, hilft dir, einen Weg zum Ausüben zu finden. Daraus resultiert das Erlangen von Vervollkommnung im negativen Aspekt. Gott kann den Menschen sowohl im positiven als auch im negativen Aspekt vervollkommnen. Es hängt davon ab, ob du zum Erfahren imstande bist und ob du danach strebst, von Gott vervollkommnet zu werden. Wenn du es wirklich anstrebst, von Gott vervollkommnet zu werden, dann kann dich das Negative keinen Verlust erleiden lassen, sondern dir Dinge bringen, die wirklicher sind. Es kann dich fähiger machen, zu wissen, an was es in dir mangelt, dich fähiger machen, deinen wirklichen Zustand zu begreifen, und dich erkennen lassen, dass der Mensch nichts hat und nichts ist; wenn du keine Prüfungen erfährst, dann erkennst du nicht und wirst immer das Gefühl haben, dass du über anderen stehst und besser bist, als alle anderen. Durch all dies wirst du sehen, dass alles, was vorher kam, von Gott getan wurde und von Gott beschützt war. Eintritt in Prüfungen lässt dich ohne Liebe oder Glauben zurück, dir fehlt Gebet, und du bist nicht imstande, Loblieder zu singen – und, ohne es zu bemerken, lernst du dich mittendrin selbst kennen. Gott hat viele Mittel, um den Menschen zu vervollkommnen. Er verwendet alle möglichen Umgebungen, um mit der verdorbenen Gesinnung des Menschen umzugehen und benutzt verschiedene Dinge, um den Menschen bloßzustellen; in einer Hinsicht befasst Er Sich mit dem Menschen, in einer anderen legt Er den Menschen bloß und in einer weiteren offenbart Er den Menschen, gräbt die „Geheimnisse“ in den Tiefen des Herzens des Menschen aus und offenbart sie und zeigt dem Menschen dessen Natur, indem Er viele seiner Zustände offenbart. Gott vervollkommnet den Menschen durch viele Methoden – durch Offenbarung, Umgang mit dem Menschen, durch die Verfeinerung des Menschen und durch Züchtigung – damit der Mensch wissen kann, dass Gott praktisch ist.

Was ist es, wonach ihr jetzt strebt? Von Gott vervollkommnet zu werden, Gott zu kennen, Gott zu erlangen – oder vielleicht strebt ihr danach, euch wie ein Petrus der neunziger Jahre zu benehmen oder einen größeren Glauben als Hiob zu haben oder vielleicht strebt ihr danach, von Gott als gerecht bezeichnet zu werden und vor dem Thron Gottes anzukommen, oder fähig zu sein, Gott auf Erden zu manifestieren und ein starkes und überwältigendes Zeugnis für Gott abzulegen. Unabhängig davon, was ihr anstrebt, im Großen und Ganzen strebt ihr, um von Gott gerettet zu werden. Ganz gleich, ob du danach strebst, eine gerechte Person zu sein, ob du das Verhalten von Petrus anstrebst, oder den Glauben Hiobs oder von Gott vervollkommnet zu werden, es ist alles das Werk, das Gott am Menschen vollbringt. Mit anderen Worten: Ungeachtet dessen, was du anstrebst, es dient alles dazu, von Gott vervollkommnet zu werden, es dient alles dazu, Gottes Wort zu erfahren, Gottes Herz zufriedenzustellen; wonach immer du auch strebst, es ist alles, um die Lieblichkeit Gottes zu entdecken, um einen Weg ausfindig zu machen, in wahrer Erfahrung auszuüben, mit dem Ziel, imstande zu sein, deine eigene aufsässige Gesinnung abzuwerfen, einen normalen Zustand in dir selbst zu erreichen, imstande zu sein, dem Willen Gottes voll und ganz zu entsprechen, ein korrekter Mensch zu werden und in allem, was du tust, einen korrekten Beweggrund zu haben. Der Grund für dich, all diese Dinge zu erfahren, ist, Gotteskenntnis zu erlangen und Lebenswachstum zu erreichen. Obwohl das, was du erfährst, Gottes Wort und tatsächliche Ereignisse sind sowie Menschen, Angelegenheiten und Dinge in deiner Umgebung, bist du schließlich in der Lage, Gott zu kennen und von Gott vervollkommnet zu werden. Anzustreben, den Weg einer gerechten Person zu gehen oder anzustreben, Gottes Wort in die Praxis umzusetzen: Diese Dinge sind die Laufstrecke, während Gott zu kennen und von Gott vervollkommnet zu werden das Ziel ist. Ob du nun anstrebst, von Gott vervollkommnet zu werden oder für Gott Zeugnis abzulegen, letztendlich ist all dies, um Gott zu kennen; es ist, damit das Werk, das Er in dir vollbringt, nicht vergebens ist, sodass du schließlich die Wirklichkeit Gottes kennenlernst, Seine Größe kennst, mehr noch, Gottes Bescheidenheit und Verborgenheit kennst und das umfangreiche Werk kennst, das Gott in dir vollbringt. Gott hat Sich in solch einem Maß gedemütigt, dass Er Sein Werk in diesen schmutzigen und verderbten Menschen vollbringt, und diese Personengruppe vervollkommnet. Gott ist nicht nur Fleisch geworden, um unter Menschen zu leben und zu essen, um Menschen zu behüten und um bereitzustellen, was die Menschen benötigen. Wichtiger ist, dass Er Sein gewaltiges Heilswerk und Sein Werk der Eroberung an diesen unerträglich verderbten Menschen verrichtet. Er kam in das Herzstück des großen roten Drachen, um diese verderbtesten aller Menschen zu retten, damit alle Menschen verändert und erneuert werden können. Die enorme Bedrängnis, die Gott erduldet, ist nicht nur die Bedrängnis, die der menschgewordene Gott erduldet, sondern sie ist vor allem, dass der Geist Gottes extreme Demütigung erduldet – Er demütigt und versteckt Sich so sehr, dass Er ein gewöhnlicher Mensch wird. Gott wurde Mensch und nahm die Form des Fleisches an, damit die Menschen sehen, dass Er ein normales menschliches Leben und normale menschliche Bedürfnisse hat. Das ist ausreichend, um zu beweisen, dass Gott Sich in hohem Maße gedemütigt hat. Der Geist Gottes ist im Fleisch verwirklicht. Sein Geist ist so hoch und groß, dennoch nimmt Er die Gestalt eines gewöhnlichen Menschen an, eines unbedeutenden Menschen, um das Werk Seines Geistes zu vollbringen. Das Kaliber, die Einsicht, der Verstand, die Menschlichkeit und das Leben von jedem von euch zeigen, dass ihr wirklich unwürdig seid, ein derartiges Werk Gottes anzunehmen. Ihr seid wirklich unwürdig, Gott euretwillen derartige Bedrängnis erdulden zu lassen. Gott ist so groß. Er ist so allwaltend, und die Menschen sind so niedrig, dennoch wirkt Er an ihnen. Er wurde nicht nur Mensch, um Menschen zu versorgen, um zu Menschen zu sprechen, sondern Er lebt sogar mit den Menschen zusammen. Gott ist so bescheiden, so liebenswürdig. Wenn du, sobald Gottes Liebe erwähnt wird, sobald Gottes Gnade erwähnt wird, Tränen vergießt, während du großen Lobpreis aussprichst, wenn du diesen Zustand erreichst, dann hast du wahre Gotteskenntnis.

Es gibt heutzutage eine Abweichung im Bestreben der Menschen; sie streben nur danach, Gott zu lieben und Gott zufriedenzustellen, aber sie haben keinerlei Gotteskenntnis und haben die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes in sich vernachlässigt. Sie haben keine wahre Gotteskenntnis als Grundlage. Auf diese Weise verlieren sie an Begeisterung, während ihre Erfahrung fortschreitet. Die Zustände aller, die danach streben, wahre Gotteskenntnis zu haben, obwohl sie sich in der Vergangenheit nicht in guten Zuständen befanden und zu Negativität und Schwäche neigten und oft Tränen vergossen, der Entmutigung verfielen und die Hoffnung verloren – verbessern sich jetzt, da sie mehr Erfahrung gewinnen. Nach einer Erfahrung, bei der mit ihnen umgegangen wurde und bei der sie gebrochen wurden, und nachdem sie einen Ablauf an Prüfung und Läuterung durchlebt hatten, machten sie große Fortschritte. Die negativen Zustände sind weniger und es hat eine gewisse Veränderung in ihrer Lebensdisposition stattgefunden. Während sie sich weiterer Prüfungen unterziehen, beginnen ihre Herzen, Gott zu lieben. Es gibt eine Regel für Gottes Vervollkommnung von Menschen, die lautet, dass Er dich erleuchtet, indem Er einen wünschenswerten Teil von dir benutzt, damit du einen Weg zum Ausüben hast und dich von allen negativen Zuständen trennen kannst, was deinem Geist hilft, Befreiung zu erlangen, und dich fähiger macht, Ihn zu lieben. So bist du in der Lage, die verdorbene Gesinnung Satans abzuwerfen. Du bist arglos und offen, bereit, dich selbst zu kennen und bereit, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Gott wird dich gewiss segnen. Wenn du also schwach und negativ bist, erleuchtet Er dich zweifach, hilft dir, dich selbst mehr kennenzulernen, mehr bereit zu sein, selbst Buße zu tun und fähiger zu sein, die Dinge auszuüben, die du ausüben solltest. Nur so kann dein Herz friedlich und entspannt sein. Eine Person, die für gewöhnlich darauf achtet, Gott zu kennen, die darauf achtet, sich selbst zu kennen, die auf ihre eigene Praxis achtet, kann das Wirken Gottes sowie Seine Führung und Erleuchtung häufig empfangen. Selbst wenn eine solche Person sich vielleicht in einem negativen Zustand befindet, kann sie die Dinge unverzüglich umkehren, sei es durch eine Einwirkung des Gewissens oder durch die Erleuchtung aus Gottes Wort. Die Veränderung der Gesinnung eines Menschen wird immer dann erreicht, wenn er seinen eigenen tatsächlichen Zustand kennt und die Disposition und das Wirken Gottes kennt. Ein Mensch, der bereit ist, sich selbst zu kennen und sich zu öffnen, wird in der Lage sein, die Wahrheit auszuüben. Diese Art von Person ist eine Person, die Gott treu ist, und eine Person, die Gott treu ist, hat Verständnis von Gott, sei es tief oder oberflächlich, dürftig oder reichlich. Dies ist Gottes Gerechtigkeit und es ist etwas, das Menschen erlangen, es ist ihr eigener Ertrag. Ein Mensch, der Gotteskenntnis hat, ist jemand, der eine Grundlage hat, der Vision hat. Diese Art von Mensch ist sich sicher in Bezug auf Gottes Fleisch und ist sich sicher in Bezug auf Gottes Wort und Gottes Werk. Ungeachtet dessen, wie Gott wirkt oder spricht, oder wie andere Menschen Störungen verursachen, kann er standhalten und Gott bezeugen. Je mehr ein Mensch so ist, desto mehr kann er die Wahrheit, die er versteht, ausüben. Weil er immer Gottes Worte ausübt, erlangt er mehr Gotteskenntnis, und besitzt die Entschlossenheit, Gott für immer zu bezeugen.

Urteilsvermögen zu haben, Unterwerfung aufzuweisen und die Fähigkeit zu haben, Dinge zu durchschauen, sodass du einen scharfen Geist hast, bedeutet, dass du Gottes erleuchtende und erhellende Worte in dir hast, sobald du auf etwas stößt. Das bedeutet es, einen scharfen Geist zu haben. Alles, was Gott tut, dient als Hilfe, die Geister der Menschen wiederzubeleben. Warum sagt Gott immer, dass Menschen benommen und stumpfsinnig sind? Es liegt daran, dass die Geister der Menschen gestorben sind, und sie sind in dem Ausmaß benommen worden, dass sie sich der Dinge des Geistes absolut nicht bewusst sind. Gottes Werk dient dazu, das Leben der Menschen vorankommen zu lassen und dazu, den Geistern der Menschen zu helfen, lebendig zu werden, damit sie in Dinge des Geistes Einblick haben können und immer dazu imstande sind, Gott in ihren Herzen zu lieben und Gott zufriedenzustellen. An dieser Stelle angekommen zu sein zeigt, dass der Geist eines Menschen wiederbelebt worden ist, und wenn er das nächste Mal auf etwas trifft, kann er sofort reagieren. Er ist für Predigten empfänglich und reagiert schnell auf Situationen. Dies ist, was es bedeutet, geistliche Schärfe zu erlangen. Es gibt viele Menschen, die schnell auf ein äußerliches Ereignis reagieren, aber sobald der Eintritt in die Wirklichkeit oder die einzelnen Dinge im Geist erwähnt werden, werden sie benommen und stumpfsinnig. Sie verstehen nur etwas, wenn es ihnen direkt ins Auge starrt. All dies sind Zeichen dafür, geistlich benommen und stumpfsinnig zu sein, dafür, wenig Erfahrung mit den Dingen des Geistes zu haben. Manche Menschen haben einen scharfen Geist und verfügen über Urteilsvermögen. Sobald sie Worte hören, die auf ihre Zustände hinweisen, verlieren sie keine Zeit, sie niederzuschreiben. Sobald sie Worte über die Prinzipien der Praxis hören, sind sie imstande, sie anzunehmen und sie auf ihre nachfolgende Erfahrung anzuwenden, wodurch sie sich verändern. Dies ist ein Mensch, der scharf im Geist ist. Warum können solche Menschen so schnell reagieren? Weil sie sich im täglichen Leben auf diese Aspekte konzentrieren. Wenn sie Gottes Worte lesen, sind sie imstande, ihre Zustände damit zu vergleichen und über sich selbst nachzudenken. Wenn sie gemeinschaftlichen Austausch und Predigten hören und dabei Worte hören, die ihnen Erleuchtung und Erhellung bringen, können sie sie sofort empfangen. Es ist ähnlich, wie einem hungrigen Menschen Essen zu geben; er kann sofort essen. Wenn du jemandem Essen gibst, der nicht hungrig ist, reagiert er nicht so rasch. Du betest häufig zu Gott und dann kannst du sofort reagieren, wenn du auf etwas stößt: was Gott in dieser Angelegenheit verlangt, und wie du reagieren solltest. Gott hat dich das letzte Mal in dieser Angelegenheit geführt; wenn du heute auf eine gleichartige Sache stößt, wirst du ganz natürlich wissen, wie man auf eine Art und Weise ausübt, die Gottes Herz zufriedenstellt. Wenn du immer auf diese Weise ausübst und immer auf diese Weise Erfahrungen machst, dann wird es dir irgendwann sehr leichtfallen. Beim Lesen von Gottes Wort weißt du, auf welche Art von Person Sich Gott bezieht, du weißt, über welche Art von Zuständen des Geistes Er spricht, und du kannst den entscheidenden Punkt begreifen und ihn in die Praxis umsetzen; dies zeigt, dass du in der Lage bist, Erfahrungen zu machen. Warum mangelt es einigen Menschen diesbezüglich? Weil sie sich um den Aspekt der Praxis nicht sonderlich bemühen. Obwohl sie bereit sind, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, haben sie nicht die wahre Einsicht in die Einzelheiten des Dienens, in die Einzelheiten der Wahrheit in ihrem Leben. Es verwirrt sie, wenn etwas passiert. Dadurch wirst du vielleicht irregeführt werden, wenn ein falscher Prophet oder ein falscher Apostel daherkommt. Du musst oft über Gottes Worte und Werk Gemeinschaft halten – nur so wirst du die Wahrheit verstehen und Urteilsvermögen entwickeln können. Wenn du die Wahrheit nicht verstehst, wirst du kein Urteilsvermögen haben. Was Gott zum Beispiel spricht, wie Gott wirkt, was Er von den Menschen verlangt, mit welcher Art von Mensch du Kontakt haben solltest und welche Art von Mensch du abweisen solltest – über diese Dinge musst du häufig Gemeinschaft halten. Wenn du Gottes Wort stets auf diese Weise erfährst, wirst du die Wahrheit verstehen und viele Dinge gründlich verstehen, und du wirst auch Urteilsvermögen haben. Was ist Disziplin durch den Heiligen Geist, was ist durch menschlichen Willen entstandene Schuld, was ist Führung durch den Heiligen Geist, was ist Festsetzung eines Umfelds, was ist Erleuchtung durch Gottes Worte im Inneren? Wenn du dir über diese Dinge nicht im Klaren bist, dann wirst du kein Urteilsvermögen haben. Du solltest wissen, was vom Heiligen Geist kommt, was aufsässige Gesinnung ist, wie man Gottes Wort befolgt und wie man seine eigene Aufsässigkeit abwirft; wenn du ein erfahrungsbezogenes Verständnis dieser Dinge hast, wirst du eine Grundlage haben; wenn etwas geschieht, wirst du über eine angemessene Wahrheit verfügen, an der du dies ermessen kannst, sowie passende Visionen als Grundlage haben. Bei allem, was du tust, wirst du Prinzipien haben, und du wirst der Wahrheit entsprechend handeln können. Dann wird dein Leben von Gottes Erleuchtung erfüllt sein, erfüllt von Gottes Segnungen. Gott wird keinen Menschen ungerecht behandeln, der Ihn aufrichtig sucht oder der Ihn auslebt und für Ihn Zeugnis ablegt, und Er wird keinen Menschen verfluchen, der imstande ist, wahrlich nach Wahrheit zu dürsten. Wenn du, während du Gottes Worte isst und trinkst, darauf achten kannst, deinen eigenen, wahren Zustand zu erkennen, auf deine eigene Praxis achten und auf dein eigenes Verständnis achten kannst, dann wirst du, wenn du auf ein Problem stößt, Erleuchtung empfangen und praktisches Verständnis erlangen. Dann wirst du bei allen Dingen einen Weg der Praxis sowie Urteilsvermögen haben. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Mensch, der Wahrheit hat, getäuscht wird, und es ist unwahrscheinlich, dass er sich störend oder übertrieben verhält. Aufgrund der Wahrheit ist er beschützt und auch aufgrund der Wahrheit erhält er mehr Verständnis. Aufgrund der Wahrheit hat er mehr Wege, um auszuüben, bekommt er mehr Möglichkeiten, damit der Heilige Geist in ihm wirkt, und mehr Gelegenheiten, um vervollkommnet zu werden.

Zurück: Die, die Gott lieben, werden für immer in Seinem Licht leben

Weiter: Das Wirken des Heiligen Geistes und die Arbeit Satans

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Erst die Wahrheit in die Praxis umsetzen heißt Wirklichkeit besitzen

In der Lage zu sein, Gottes Worte offenkundig zu erklären, bedeutet nicht, dass du im Besitz von Wirklichkeit bist – die Dinge sind nicht so einfach, wie du dir vielleicht vorgestellt hast. Ob du im Besitz von Wirklichkeit bist oder nicht, beruht nicht auf dem, was du sagst, vielmehr basiert es auf dem, was du auslebst.

Arbeit und Eintritt (8)

Ich habe so oft gesagt, dass Gottes Werk der letzten Tage vollbracht wird, um den Geist jedes Menschen umzuwandeln, die Seele jedes...

Kapitel 12

Wenn alle Menschen Acht geben, wenn alle Dinge erneuert und wiederbelebt werden, wenn sich jede Person Gott ohne Bedenken unterwirft und...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen