Gott verwendet Worte, um alle Dinge zu erschaffen Gott erschafft Adam und Eva Noah Abraham Gottes Zerstörung von Sodom Gottes Rettung Ninives Hiob Das Werk und die Worte des Herrn Jesus Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge Die sechs kritischen Punkte in einem Menschenleben Wie Gott über die geistliche Welt herrscht und sie verwaltet Gottes Autorität und Kraft
  • Der Weg zur Gotteserkenntnis
    • Gott verwendet Worte, um alle Dinge zu erschaffen
    • Gott erschafft Adam und Eva
    • Noah
    • Abraham
    • Gottes Zerstörung von Sodom
    • Gottes Rettung Ninives
    • Hiob
    • Das Werk und die Worte des Herrn Jesus
    • Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge
    • Die sechs kritischen Punkte in einem Menschenleben
    • Wie Gott über die geistliche Welt herrscht und sie verwaltet
    • Gottes Autorität und Kraft
Gott verwendet Worte, um alle Dinge zu erschaffen

Am ersten Tag, werden der Tag und die Nacht der Menschheit geboren und bleiben dank Gottes Autorität beständig

Werfen wir einen Blick auf diese Passage: „Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht. Und Gott sah, daß das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag“ (Gen 1:3-5). Diese Passage beschreibt Gottes ersten Akt am Anfang der Schöpfung, und der erste Tag, den Gott einführte, war ein Abend und ein Morgen.

Am zweiten Tag scheidet Gottes Autorität die Wasser und schafft das Firmament und es erscheint ein Raum für das grundlegendste menschliche Überleben

Lasst uns den zweiten Abschnitt der Bibel lesen: „Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern. Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also“ (Gen 1:6-7). Welche Veränderungen gab es nachdem Gott sagte „ Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern“? In der Schrift heißt es: „Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste.“ Was war das Ergebnis nachdem Gott dies ausgesprochen und getan hatte? Die Antwort liegt im letzten Teil der Passage: „und es geschah also.“

Am dritten Tag bringen Gottes Worte die Erde und die Meere hervor und Gottes Autorität lässt die Welt vor Leben überschäumen

Als nächstes wollen wir den ersten Satz der Genesis lesen 1:9-11: „Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, daß man das Trockene sehe.“ Welche Veränderungen gab es nachdem Gott einfach sagte, „Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, daß man das Trockene sehe.“? Und was war in diesem Raum abgesehen von dem Licht und dem Firmament? In der Schrift steht geschrieben: „ Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war.“

Am vierten Tag werden die Jahreszeiten, Tage und Jahre der Menschheit ins Dasein gerufen, als Gott abermals Seine Autorität ausübt

Der Schöpfer verwendet Seine Worte um Seinen Plan zu erreichen, und auf diese Weise legte Er die ersten drei Tage Seines Plans an. In diesen drei Tagen sah es nicht so aus, als wäre Gott sehr beschäftigt oder das Er sich selbst erschöpfte; im Gegenteil, Er durchlebte die ersten wunderschönen drei Tage Seines Plans und erzielte das große Unternehmen der radikalen Transformation der Welt. Eine ganz neue Welt war vor seinen Augen erschienen und Stück für Stück, wurde das schöne Bild das in Seinen Gedanken verschlossen worden war, schließlich in den Worten Gottes offenbart.

Am fünften Tag zeigt Leben in vielfältiger und diverser Form die Autorität des Schöpfers auf unterschiedliche Art und Weise

Die Schrift sagt, „Und Gott sprach: Es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels. Und Gott schuf große Walfische und allerlei Getier, daß da lebt und webt, davon das Wasser sich erregte, ein jegliches nach seiner Art, und allerlei gefiedertes Gevögel, ein jegliches nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war“ (Gen 1:20-21). Die Schrift sagt uns deutlich, dass Gott an diesem Tag die Tiere in den Gewässern und die Vögel in der Luft erschaffen hat, was bedeutet, dass Er die verschiedenen Fische und Vögel geschaffen und sie je nach Art klassifiziert hat.

Am sechsten Tag spricht der Schöpfer und jede Art von Lebewesen in Seinem Denken erscheint, eines nach dem anderen

Unmerklich hatte sich des Schöpfers Arbeit alles zu schaffen fünf Tage lang fortgesetzt, unmittelbar im Anschluss begrüßte der Schöpfer den sechsten Tag Seiner Schöpfung aller Dinge. Dieser Tag war ein weiterer neuer Anfang, und ein weiterer außergewöhnlicher Tag. Was also war der Plan des Schöpfers am Vorabend dieses neuen Tages? Welche neuen Kreaturen würde Er kreieren, würde Er schaffen? Hört zu, dies ist die Stimme des Schöpfers ….

Unter der Autorität des Schöpfers sind alle Dinge perfekt

Alle Dinge die von Gott erschaffen wurden, auch solche, die sich bewegen konnten und solche die es nicht konnten, wie Vögel und Fische, wie Bäume und Blumen, und auch das Vieh, Insekten und die wilden Tiere, die am sechsten Tag enstanden, waren alle gut mit Gott verbunden und darüber hinaus hatten diese Dinge in den Augen Gottes, in Übereinstimmung mit Seinem Plan, den ganzen Gipfel der Vollkommenheit erreicht, und hatten die Standards erreicht, die Gott erreichen wollte.