Überlegungen über das Versäumnis, einen falschen Leiter umgehend zu entlassen

Okt 8, 2023

Von Xiangran, Myanmar

Im August 2021 wurde ich zur Bewässerungsdiakonin gewählt. Zu der Zeit habe ich sowohl Neulinge bewässert als auch das Evangelium verbreitet. Weil ich wenig Erfahrung mit der Evangeliumsarbeit hatte, erzielte ich keine großartigen Ergebnisse. Eines Tages stellte der Leiter mir Schwester Janine zur Seite, um die Evangeliumsarbeit nachzuverfolgen. Schwester Janine begriff die Probleme, die alle bei der Evangeliumsarbeit hatten, schnell, rief die Brüder und Schwestern zusammen, um Gemeinschaft zu halten und die Arbeit zu besprechen, und gab dann einige erfolgreiche Erfahrungen und Herangehensweisen weiter. Nach und nach wurden alle bei ihrer Evangeliumsarbeit enthusiastischer und meisterten einige Grundsätze der Arbeit. Es dauerte nicht lang, da hatten 20 Leute aus unserem Dorf das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen angenommen, und auch anderswo nahmen es immer mehr Menschen an. Bald gründeten wir eine neue Gemeinde. Ich dachte, Janine war schon so lange gläubig, hatte ein großartiges Kaliber und war kompetent bei ihrer Arbeit. Seit sie da war, hatte die Evangeliumsarbeit an Fahrt aufgenommen. Ich habe sie wirklich bewundert. Meiner Meinung nach war sie eine fähige Arbeiterin, die nach der Wahrheit strebte. Sie hatte einen guten Eindruck von mir. Sie sagte, ich sei verantwortungsbewusst und nehme eine Last auf mich, und sprach vor den anderen über mein gutes Kaliber und meine Fähigkeiten. Es hat mich wirklich überrascht, das von ihr zu hören. Wie sich herausstellte, hielt sie sehr viel von mir, und anscheinend nahm ich einen recht großen Platz in ihrem Herzen ein. Ich war wirklich glücklich. Später wurde ich zur Leiterin gewählt und arbeitete bei meiner Pflicht noch immer mit Janine zusammen.

Im Juni 2022 wurde ich Predigerin, Janine wurde zur Leiterin gewählt und ich übernahm ihre Arbeit. Doch Janines Evangeliumsarbeit machte keine Fortschritte, und ich wusste nicht, warum. Sie konzentrierte sich nicht auf die Förderung der Neulinge, versammelte sich nicht mit den Evangeliumsmitarbeitern, hielt keine Gemeinschaft über die Zustände und Schwierigkeiten, in denen die anderen steckten, und half nicht, sie zu lösen. Als ich diese Probleme erkannte, war ich sehr besorgt und schickte ihr eine Nachricht, um mich über ihre Arbeit zu erkundigen, und obwohl sie sie gelesen hat, antwortete sie nicht. Ich dachte: „Du bist Leiterin, wie kannst du so unverantwortlich sein, wenn es um die Kirchenarbeit geht?“ Ich war außer mir. Ich wollte ihre Probleme bloßstellen und mich mit ihr befassen, weil sie so unverantwortlich war und in ihrer Pflicht keine Last auf sich nahm. Doch dann dachte ich daran, wie gut wir in der Vergangenheit zusammengearbeitet hatten. Und was ist mit ihrem guten Eindruck von mir und wie sie sagte, ich sei eine gute Leiterin? Wenn ich sie bloßstellte, würde sich das gute Bild, das sie von mir hatte, verflüchtigen? Ich hielt es für das Beste, still zu bleiben, um unsere Beziehung zu schützen. Ich beschloss zu schweigen. Ich schickte ihr lediglich die Beschreibung der Verantwortlichkeiten von Leitern und Mitarbeitern zum Lesen und informierte sie über den Umfang ihrer Aufgaben und die Arbeit, die von ihr erwartet wurde, damit sie ein Gefühl dafür bekam, was es hieß, eine Last zu tragen. Ich dachte, ich hätte ihr die Dinge klar dargestellt, dass sie wissen sollte, was sie nun zu tun hatte, und dass ihre Evangeliumsarbeit langsam in Gang kommen sollte. Doch nach einer Weile trug sie immer noch keine Last, und ihre Arbeit zeigte keine Ergebnisse. Das hat mich sehr verärgert. Früher war sie nicht so gewesen, warum verhielt sie sich jetzt so? Ich wollte sie wirklich zurechtstutzen und mich mit ihr befassen. Doch dann dachte ich: „Oft sprach sie davon, was für eine große Last ich für die Kirchenarbeit trug und wie geduldig und mitfühlend ich sei. Wenn ich ihr Problem bloßstelle, wird ihre gute Meinung von mir dahin sein.“ Mit diesem Gedanken im Hinterkopf sagte ich nur ein paar tröstende Worte zu ihr und ermutigte sie, mehr Zeit für Versammlungen zu finden und sich um die Kirchenarbeit zu kümmern. Als Janine das hörte, sagte sie, sie müsse ihre Einstellung zu ihrer Pflicht berichtigen, und erklärte, sie wolle diese in Zukunft gut erfüllen. Überglücklich dachte ich: „Janine wird dieses Mal ihre Pflicht sicherlich gut erfüllen. Mit ihr an der Spitze der Evangeliumsmitarbeiter werden sich die Ergebnisse sicher verbessern.“ Kurze Zeit später sagte mir die Schwester, die mit mir arbeitete: „Als Leiterin verfolgt und kontrolliert Janine die Arbeit nicht, noch fördert sie die Leute. Sie ist nur dem Namen nach eine Leiterin und leistet nie echte Arbeit. Sie ist eine falsche Leiterin. Ich schlage vor, sie zu entlassen und jemand anderen zum Leiter zu wählen. Auf diese Weise kann sich die Kirchenarbeit verbessern.“ Eine andere Schwester wies mich darauf hin, dass Janines Unfähigkeit, echte Arbeit zu leisten, die Kirchenarbeit bereits verzögert hatte und dass sie schnell entlassen werden sollte. Ich dachte aber immer noch, dass Janine kompetent und von gutem Kaliber war, und würde sie ihren Zustand zum Guten wenden, würde sich die Evangeliumsarbeit verbessern. Also schob ich ihre Entlassung auf. Danach nahm Janines Leistung immer weiter ab, und die anderen berichteten, sie sei genau wie früher: Sie habe immer ein freundliches Wort, würde aber nie was tun. Das Feedback der Brüder und Schwestern machte mich wirklich traurig. Mein Bild von ihr schien nicht sonderlich klar zu sein. Ich betete zu Gott und bat Ihn, mich zu führen, damit ich Urteilsvermögen erwarb.

Später las ich Folgendes in Gottes Wort: „Wie kann man beurteilen, ob ein Leiter seiner Verantwortung nachkommt oder ob er ein falscher Leiter ist? Auf der grundlegendsten Ebene muss man sich ansehen, ob er fähig ist, echte Arbeit zu verrichten, ob er diese Eigenschaft besitzt oder nicht. Dann sollte man sich ansehen, ob er tatsächlich echte Arbeit verrichtet. Ignoriere, was er sagt, und welches Verständnis er von der Wahrheit hat; richte dein Augenmerk nicht darauf, ob er bei der oberflächlichen Arbeit, die er verrichtet, Kaliber, Talent oder Gaben besitzt oder ob er diese Arbeit gut macht oder nicht – diese Dinge sind nicht wichtig. Entscheidend ist, ob er in der Lage ist, die elementarste Arbeit der Kirche zu verrichten, ob er mithilfe der Wahrheit Probleme lösen kann und ob er Menschen in die Wirklichkeit der Wahrheit führen kann. Das ist die elementarste und wesentlichste Arbeit. Wenn er nicht in der Lage ist, diese Art von echter Arbeit zu verrichten, dann ist er, egal, wie gut sein Kaliber ist, egal, wie talentiert er ist oder wie sehr er Mühsal ertragen und einen Preis zahlen kann, trotzdem ein falscher Leiter. Manche Menschen sagen: ‚Vergiss, dass er jetzt keine echte Arbeit verrichtet. Er hat ein gutes Kaliber und er ist fähig. Schule ihn eine Zeit lang, und dann ist er zwangsläufig in der Lage, echte Arbeit zu verrichten. Außerdem hat er nichts Schlechtes oder Böses getan oder für irgendwelche Unruhe oder Störungen gesorgt – wie kannst du sagen, dass er ein falscher Leiter ist?‘ Wie können wir das erklären? Egal, wie talentiert du bist, welches Kaliber du hast oder wie gebildet du bist, was zählt, ist, ob du echte Arbeit verrichtest oder nicht, und ob du die Verantwortung eines Leiters und Arbeiters erfüllst oder nicht. Hast du dich während deiner Zeit als Leiter an jedem einzelnen Projekt innerhalb deines Verantwortungsbereiches beteiligt? Wie viele von den Problemen, die bei der Arbeit aufkamen, hast du effektiv gelöst? Wie viele Menschen haben aufgrund deiner Arbeit, deiner Leitung und Führung schließlich die Grundsätze der Wahrheit verstanden? Wie viel von der Arbeit der Kirche wurde weiterentwickelt und vorangebracht? Diese Ergebnisse zählen. Es spielt keine Rolle, wie viele Slogans du aufsagen kannst, wie viele Worte und Phrasen aus der Glaubenslehre du beherrschst, wie viele Stunden du jeden Tag mit Arbeit verbringst und wie erschöpft du bist. Es spielt keine Rolle, wie weit du gereist bist, wie viele Kirchen du besucht hast, wie viele Risiken du eingegangen bist, wie viel du gelitten hast – nichts davon zählt. Was zählst, ist, wie effektiv die Arbeit innerhalb deines Verantwortungsbereiches gewesen ist, ob dabei irgendwelche Resultate erzielt worden sind, wie viele von den Anordnungen und Zielen von Gottes Haus du umgesetzt und erfüllt hast, wie gut sie umgesetzt wurden und wie gut du anschließend nachgefasst hast. Was zählt, ist, wie viele Probleme bei der Arbeit, die mit Versehen, Abweichungen oder Verstößen gegen Grundsätze zusammenhingen, du gelöst, richtiggestellt oder wettgemacht hast, wie viele Probleme, die mit Personalfragen, Verwaltung oder diversen Spezialistenaufgaben zu tun haben, du geholfen hast zu lösen und ob du das nach den Grundsätzen und den Anforderungen von Gottes Haus getan hast. Das sind nur ein paar von den Maßstäben, nach denen man beurteilen kann, ob ein Leiter oder Arbeiter seinen Verantwortlichkeiten nachkommt(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Ob es sich bei Menschen um kompetente oder um falsche Leiter handelt, kann man nicht beurteilen, indem man darauf hört, ob sie gut reden können, oder indem man ihr Kaliber, ihre Fähigkeiten oder die Anzahl ihrer guten Taten betrachtet. Entscheidend ist zu prüfen, ob sie echte Arbeit leisten, ob sie verantwortungsbewusst sind und ob sie die Pflicht eines Leiters erfüllen können. Janine hatte ein gewisses Kaliber und war eine fähige Arbeiterin, doch sie sagte nur nett klingende Floskeln, ohne Taten folgen zu lassen oder echte Arbeit zu leisten. Sie tat nicht die Arbeit, die eine Leiterin tun sollte. Zwar sah es nicht so aus, als würde sie etwas Schlechtes oder Böses tun, doch als Leiterin tat sie nicht mehr, als Nachrichten zu verschicken und Slogans von sich zu geben. Sie befasste sich nie wirklich mit den Dingen und kümmerte sich nicht um die Nachverfolgung der Kirchenarbeit. Sie förderte keine Neulinge, die gerade erst mit ihren Pflichten anfingen. Wenn andere Probleme bei der Evangeliumsarbeit hatten, löste sie diese nicht oder hielt darüber Gemeinschaft, und oft vernachlässgte sie ihre eigenen Pflicht. Während dieser Zeit habe ich sie oft gewarnt, ihre Einstellung zu ihrer Pflicht zu korrigieren, und obwohl sie versprach, sich zu ändern, machte sie einfach genauso weiter wie vorher und war nirgends zu finden. Die Evangeliumsarbeit kam zum Stillstand, und mehrere Projekte erzielten keine Ergebnisse. Sie dachte nicht über sich selbst nach und speiste die Brüder und Schwestern mit Ausreden ab. Ihre Einstellung zu ihrer Pflicht und ihre verschiedenen Verhaltensweisen zeigten deutlich, dass sie, wie es von Gott offenbart wurde, eine falsche Leiterin war, die keine echte Arbeit leistete und umgehend entlassen werden sollte. Doch ich richtete mich nicht nach Gottes Wort, weder bei der Betrachtung der Dinge noch bei der Beurteilung von Menschen. Ich sah nur Janines Intelligenz, ihr Kaliber und ihre Fähigkeiten. Ich dachte, sie könne Arbeit leisten, achtete aber nicht darauf, ob sie wirklich arbeitete und Ergebnisse erzielte. Ich setzte weiterhin meine Hoffnungen auf sie. Ich hoffte, dass sie die Kirchenarbeit wie schon einmal in Schwung bringen würde, also gab ich ihr immer wieder neue Chancen. Was für ein ignoranter Dummkopf ich doch war! Meine Kollegin hatte mir ihre Bewertung von Janine gegeben und ihre Entlassung vorgeschlagen, doch ich hielt an meinen Ansichten fest und wollte ihr weitere Chancen und weitere Unterstützung zukommen lassen. Deshalb entließ ich sie nicht umgehend, was der Kirchenarbeit ernsthaft schadete. Mir wurde klar, dass ich bei meiner Pflicht meiner Aufsichtsrolle nicht nachgekommen war und die Kirchenarbeit beeinträchtigt hatte. Verhielt sich so nicht auch ein falscher Leiter? Ich betete zu Gott und bat Ihn, mich beim Erkennen meiner Verdorbenheit zu führen.

Eines Tages las ich dann Gottes Wort: „Wenn sie sehen, dass Brüder oder Schwestern ihre Pflichten nachlässig und oberflächlich ausüben, tadeln einige Kirchenleiter sie nicht, obwohl sie es sollten. Wenn sie etwas sehen, das den Interessen von Gottes Haus eindeutig abträglich ist, drücken sie ein Auge zu und stellen keine Nachforschungen an, um andere nicht im Geringsten zu verletzen. Tatsächlich nehmen sie nicht wirklich Rücksicht auf die Schwächen der Menschen; stattdessen ist es ihre Absicht, Menschen für sich zu gewinnen, dessen sie sich völlig bewusst sind: ‚Wenn ich so weitermache und niemanden verletze, werden sie mich für einen guten Leiter halten. Sie werden eine gute, hohe Meinung von mir haben. Sie werden mich anerkennen und mich mögen.‘ Ganz gleich, wie viel Schaden den Interessen von Gottes Haus zugefügt wird und ganz gleich, wie sehr Gottes auserwähltes Volk in seinem Lebenseintritt behindert wird oder wie sehr sein kirchliches Leben gestört wird, solche Leiter beharren auf ihrer satanischen Philosophie, keinen Anstoß an jemandem zu erregen. Es gibt nie ein Gefühl von Selbstvorwürfen in ihren Herzen. Wenn sie sehen, dass jemand für Unruhe und Störungen sorgt, erwähnen sie dieses Problem höchstens beiläufig und dann ist es für sie erledigt. Sie halten weder Gemeinschaft über die Wahrheit, noch zeigen sie dieser Person gegenüber den Kern des Problems auf und noch weniger analysieren sie ihren Zustand. Sie kommunizieren nie, was Gottes Wille ist. Die falschen Leiter decken nie auf oder analysieren, welche Art von Fehlern die Menschen häufig machen, oder die verdorbenen Gesinnungen, die die Menschen oft an den Tag legen. Sie lösen keine wirklichen Probleme, sondern tolerieren es immer, wenn Menschen sich schlecht benehmen und Verdorbenheit sich aus ihnen ergießt, und bleiben unbesorgt, ganz gleich, wie negativ oder schwach die Menschen sind, sie predigen bloß einige Worte der Glaubenslehre, geben ein paar oberflächliche Ermahnungen ab, versuchen, Konflikt zu vermeiden. Infolgedessen denken Gottes Auserwählte nicht über sich nach und versuchen nicht, sich zu kennen, wenn sich verschiedene Arten von Verdorbenheit aus ihnen ergießen, lösen sie sie nicht auf, und leben inmitten von Worten, Phrasen, Auffassungen und Vorstellungen, ohne irgendeinen Eintritt ins Leben. Sie glauben in ihren Herzen sogar Folgendes: ‚Unser Leiter hat sogar mehr Verständnis für unsere Schwächen als Gott. Unsere geistige Größe ist vielleicht zu gering, um Gottes Anforderungen zu entsprechen, aber wir müssen nur den Anforderungen unseres Leiters entsprechen; indem wir unserem Leiter gehorchen, gehorchen wir Gott. Wenn es eines Tages so kommt, dass unser Leiter von oben ersetzt wird, dann werden wir uns Gehör verschaffen; um unseren Leiter zu behalten und dafür zu sorgen, dass er nicht von oben ersetzt wird, werden wir mit denen da oben verhandeln und oben zwingen, unseren Forderungen zuzustimmen. So werden wir uns gegenüber unserem Leiter anständig verhalten.‘ Wenn Menschen solche Gedanken in ihren Herzen haben, wenn sie so eine Beziehung zu ihrem Leiter haben und sie in ihren Herzen Abhängigkeit, Bewunderung und Hochachtung gegenüber ihrem Leiter empfinden, dann werden sie immer größeren Glauben an diesen Leiter haben, es sind die Worte des Leiters, die sie hören wollen, und sie hören auf, nach der Wahrheit in Gottes Worten zu suchen. So ein Leiter hat in den Herzen der Menschen fast den Platz von Gott eingenommen. Wenn ein Leiter bereit ist, so eine Beziehung zu Gottes auserwähltem Volk aufrechtzuerhalten, er daraus ein Gefühl der Freude in seinem Herzen bezieht und glaubt, dass Gottes Auserwählte ihn so behandeln sollten, dann gibt es keinen Unterschied zwischen ihm und Paulus, und er hat bereits den Weg der Antichristen betreten(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 1. Sie versuchen, Menschen für sich zu gewinnen). Gottes Worte enthüllten meine verachtenswerten Absichten bei meiner Pflicht. Ich sah, dass Janine keine echte Arbeit tat, doch habe sie weder bloßgestellt noch ihre Probleme analysiert noch sie umgehend entlassen. Ich war einfach nachsichtig mit ihr und gab ihr immer wieder die Chance, Buße zu tun. Doch ich tat das nicht aus Rücksicht auf ihre Schwächen oder weil ich ihr helfen wollte. Meine wahre Absicht war es, Janines Eindruck von mir als gute Leiterin zu wahren und die Wertschätzung der anderen zu gewinnen. Wir hatten früher unsere Pflichten zusammen erfüllt, und sie hatte immer ein gutes Bild von mir gehabt. Sie hat oft vor den anderen hervorgehoben, wie verantwortungsbewusst ich sei, wenn es um die Kirchenarbeit ging, und was für eine gute Leiterin ich war. Würde ich sie bloßstellen, auf ihre Probleme hinweisen und mich mit ihr befassen, könnte das unsere Beziehung ruinieren, und ihr guter Eindruck von mir wäre dahin. Um dieses Bild als gute Leiterin, das Janine von mir hatte, zu schützen, habe ich weder ihre Probleme enthüllt noch mich mit ihr befasst oder ihr Handeln und ihr Verhalten analysiert. Das hätte sie auf ihre Probleme aufmerksam gemacht und sie veranlasst, sich umgehend zu bessern. Ich gab ihr nur ein paar tröstende Worte und Ratschläge, ermutigte sie, mehr Versammlungen zu besuchen und die Arbeit nachzuverfolgen. Nur ganz beiläufig machte ich ein paar Bemerkungen. Meine Kollegin forderte mich mehrfach auf, Janine gemäß den Grundsätzen zu entlassen, doch ich befürchtete, dass ich sie dadurch kränken und sie dann kein gutes Bild mehr von mir haben würde, also zögerte ich ihre Entlassung hinaus. Gott offenbart, dass alles, was Antichristen sagen und in ihrer Arbeit tun, um ihres Ansehens und ihres Status willen ist, dass sie, wenn sie sehen, wie andere bei ihren Pflichten gegen die Grundsätze verstoßen, diese Leute nicht kritisieren oder sich mit ihnen befassen. Ihr Ziel ist es, einen Platz in den Herzen der Leute einzunehmen, die Wertschätzung anderer zu gewinnen und Menschen vor sich zu bringen. Um das Bild, das andere von mir hatten, zu schützen, habe ich die Kirchenarbeit vernachlässigt, und als ich herausfand, dass eine falsche Leiterin keine echte Arbeit leistete, habe ich sie nicht bloßgestellt, mich mit ihr befasst oder sie ersetzt. Ich tat das, um einen Platz in den Herzen der Leute einzunehmen und um alle glauben zu machen, ich sei mitfühlend, geduldig und eine gute Leiterin. Indem ich meine Pflicht auf diese Weise erfüllte, war ich weder hilfreich noch erbauend für meine Brüder und Schwestern. Mein Verhalten half ihnen nicht, die Wahrheit zu verstehen oder vor Gott gebracht zu werden. Stattdessen würde es sie vor mich bringen, und sie würden mich bewundern und verehren. Dadurch führte ich Menschen in die Irre und gewann sie für mich. Ich beschritt den Pfad eines Antichristen. Ich dachte an Antichristen, die aus der Kirche ausgeschlossen wurden, und wie sie einer nach dem anderen bloßgestellt und verstoßen wurden. Wenn ich so weitermachte und keine Buße tat oder mich änderte, würde ich genau wie sie ausgewiesen und verstoßen werden. Bei diesem Gedanken betete ich zu Gott und bat Ihn, mich in meiner Selbstreflexion über die Wurzel meines Versagens zu führen.

Später las ich einen Abschnitt von Gottes Wort: „Wenn etwas auftaucht, lebst du nach einer Lebensphilosophie und praktizierst nicht die Wahrheit. Du hast immer Angst, andere zu verletzen, aber du fürchtest dich nicht davor, Gott zu verletzen, und wirst sogar die Interessen des Hauses Gottes opfern, um deine zwischenmenschlichen Beziehungen zu schützen. Was sind die Folgen eines solchen Verhaltens? Du wirst deine zwischenmenschlichen Beziehungen recht gut geschützt haben, aber du wirst Gott beleidigt haben, und Er wird dich verabscheuen, dich zurückweisen und zornig auf dich sein. Was ist unter dem Strich besser? Wenn du das nicht erkennen kannst, dann bist du völlig verwirrt; es beweist, dass du nicht das geringste Verständnis für die Wahrheit hast. Wenn du so weitermachst, ohne jemals aufzuwachen, ist die Gefahr in der Tat groß, und am Ende wirst du nicht in der Lage sein, die Wahrheit zu erlangen. Du wirst es sein, der einen Verlust erlitten hat. Wenn du in dieser Angelegenheit nicht nach der Wahrheit suchst und scheiterst, wirst du dann in Zukunft in der Lage sein, die Wahrheit zu suchen? Wenn du es dann immer noch nicht kannst, wird es nicht mehr darum gehen, einen Verlust zu erleiden – du wirst schließlich verstoßen werden. Wenn du die Motivation und Sichtweise einer ‚netten Person‘ hast, dann wirst du in allen Angelegenheiten unfähig sein, die Wahrheit zu praktizieren und die Prinzipien zu befolgen, und du wirst immer scheitern und zu Boden stürzen. Wenn du nicht aufwachst und nie nach der Wahrheit strebst, dann bist du ein Ungläubiger und wirst nie die Wahrheit und das Leben erlangen. … Was solltest du dann tun? Angesichts solcher Dinge musst du Gott im Gebet anrufen, Ihn um Rettung anflehen, Ihn bitten, dir mehr Glauben und Kraft zu schenken, damit du die Prinzipien befolgen kannst, zu tun, was du tun solltest, die Dinge entsprechend den Grundsätzen zu handhaben, standzuhalten, die Interessen von Gottes Haus zu schützen, und zu verhindern, dass die Arbeit von Gottes Haus in irgendeiner Weise Schaden nimmt. Wenn du fähig bist, deinen Eigeninteressen, deinem Ansehen und deiner Sichtweise einer ‚netten Person‘ zu entsagen, und wenn du das, was du tun solltest, mit ehrlichem, ganzem Herzen tust, dann hast du Satan besiegt und diesen Aspekt der Wahrheit errungen. Wenn du stets nach der Philosophie Satans lebst, deine Beziehungen zu anderen pflegst und niemals die Wahrheit praktizierst, es nicht wagst, die Prinzipien zu befolgen, wirst du dann in der Lage sein, die Wahrheit in anderen Angelegenheiten zu praktizieren? Du wirst keinen Glauben, keine Kraft haben. Wenn du niemals in der Lage bist, die Wahrheit zu suchen oder zu akzeptieren, wird dir dann ein solcher Glaube an Gott erlauben, die Wahrheit zu erlangen? (Nein.) Und wenn du die Wahrheit nicht erlangen kannst, kannst du dann gerettet werden? Du kannst nicht gerettet werden. Wenn du immer nach der Philosophie Satans lebst, der die Realität der Wahrheit völlig fehlt, dann kannst du niemals gerettet werden. Es sollte dir klar sein, dass die Erlangung der Wahrheit eine notwendige Bedingung für Errettung ist. Wie kannst du dann die Wahrheit erlangen? Wenn du fähig bist, die Wahrheit zu praktizieren, in Übereinstimmung mit der Wahrheit zu leben, wenn die Wahrheit zur Grundlage deines Lebens wird, dann wirst du die Wahrheit gewinnen und Leben haben, und du wirst zu denen gehören, die gerettet werden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Durch Gottes Worte verstand ich den Grund, warum ich meinen Status, mein Image und meine Beziehungen schützte und die Kirchenarbeit vernachlässigte: Es lag hauptsächlich daran, dass ich zu sehr von weltlichen Maximen beeinflusst war, den Leuten gefallen zu wollen. Ich stand unter dem Einfluss von weltlichen Vorstellungen wie „Über die Fehler guter Freunde zu schweigen, ermöglicht eine lange und gute Freundschaft“ und „Mach dir zum Freund, wem du nicht aus dem Weg gehen kannst.“ Ich dachte, damit andere einen mögen und bewundern, müsse man sanftmütig und freundlich sein und sollte Leute nie anblaffen, dass es okay ist, über die Probleme anderer einfach hinwegzusehen, dass man nicht zu streng sein oder irgendjemanden kränken sollte und dass einen auf diese Weise alle mögen würden. Ich hatte nach diesen Ideen, es allen Leuten recht machen zu wollen, gelebt, und als ich sah, dass Janine keine echte Arbeit leistete, habe ich sie nicht bloßgestellt, mich mit ihr befasst oder sie entlassen. Ich hatte meinen Status und mein Image geschützt, doch weil ich Janines Probleme nicht bloßgestellt und sie nicht umgehend entlassen hatte, wurde die Evangeliumsarbeit verzögert. Ich hatte meinen Ruf, meinen Status und meine Beziehungen über meine Pflicht gestellt, und um mein Image und meinen Status zu schützen, habe ich den Schutz der Kirchenarbeit komplett versäumt. Ich war wirklich egoistisch und verabscheuungswürdig. Nach diesen Jasager-Maximen zu leben führte dazu, dass ich immer schlitzohriger und betrügerischer wurde und immer mehr an Menschlichkeit verlor. Gottes Worte besagen: „Diejenigen, die den Mittelweg beschreiten, sind die heimtückischsten Menschen von allen. Sie kränken niemanden, sie sind geschickt und aalglatt, sie sind gut darin, in allen Situationen mitzuspielen, und niemand kann ihre Fehler sehen. Sie sind wie ein leibhaftiger Satan!(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur indem man die Wahrheit praktiziert, kann man die Fesseln einer verderbten Gesinnung abschütteln). Gott verachtet und verabscheut Leute, die es allen recht machen. Man kann weder die Wahrheit erlangen noch gerettet werden, wann man sich auf diese Ideen, sich überall lieb Kind zu machen, verlässt. Als ich das begriffen hatte, bekam ich es mit der Angst zu tun. Ich wusste, dass ich vor Gott eine Verfehlung begangen hatte, und würde ich diesen Zustand nicht berichtigen und wahrhaft Buße tun, würde Gott sich von mir abwenden und mich verstoßen. Gottes Wort eröffnete mir auch einen Weg der Praxis: Wenn ich versucht bin, mein Ansehen und meinen Status zu schützen, sollte ich mehr zu Gott beten, Ihn um Kraft bitten und dann gemäß den Grundsätzen handeln und lernen, meine Pflicht mit einem aufrichtigen Herzen zu erfüllen. Das nützt nicht nur dem Lebenseintritt der Brüder und Schwestern, sondern auch der Kirchenarbeit. Ich betete zu Gott, dass ich die Wahrheit praktizieren, laut den Grundsätzen handeln und die Interessen der Kirche schützen würde.

Danach las ich Gottes Wort. „Halte dich auf dem Laufenden über die Situation der Aufseher verschiedener Arbeiten und des Personals, das für verschiedene wichtige Aufgaben verantwortlich ist, und weise sie bei Bedarf umgehend neu zu oder ersetze sie, um Verluste, die durch den Einsatz ungeeigneter Personen entstanden sind, zu verhindern oder abzumildern und die Effizienz und den reibungslosen Ablauf der Arbeit zu gewährleisten(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). „Zu den Pflichten von Führungskräften und Mitarbeitern gehört es, zu wissen, was bei den Verantwortlichen für die verschiedenen Projekte und den Verantwortlichen für wichtige Aufgaben vor sich geht. Wer also sind diese Mitarbeiter? Am wichtigsten sind die Gemeindeleiter, gefolgt von den Teamleitern und den Gruppenleitern. Verantwortliche für die verschiedenen Projekte und Verantwortliche für wichtige Arbeiten: Ist es nicht besonders wichtig und bedeutsam, zu verstehen und festzustellen, ob sie im Besitz der Wahrheit sind, ob sie in ihren Handlungen an Werte gebunden sind und die Arbeit der Kirche gut machen können? Wenn Führungskräfte und Mitarbeiter die Situation der Hauptverantwortlichen für die verschiedenen Projekte genau einschätzen lernen und entsprechende Mitarbeiteranpassungen vornehmen, dann ist das, als würde man Wache über jedes Arbeitsprogramm halten. Dann kommen sie ihrer Verantwortung nach und erfüllen ihre Pflicht. Sind die Mitarbeiter nicht richtig eingeteilt und es tritt ein Problem auf, wird die Arbeit der Kirche stark in Mitleidenschaft gezogen. Wenn diese Mitarbeiter menschlich in Ordnung sind, einen festen Glauben besitzen, verantwortungsbewusst handeln und in der Lage sind, nach der Wahrheit zu suchen, um Problemlösungen zu finden, dann erspart es einem viel Ärger, wenn man sie mit Aufgaben betraut. Wichtig ist, dass die Arbeit reibungslos ablaufen kann. Doch wenn die Teamleiter nicht zuverlässig und von schlechter Menschlichkeit und sich nicht gut benehmen, die Wahrheit nicht leben und darüber hinaus öfter einmal für Aufregung sorgen, dann wird sich das negativ auf die Arbeit auswirken, für die sie verantwortlich sind, ebenso wie auf den Lebensweg der Brüder und Schwestern, die sie führen. Natürlich kann diese Beeinträchtigung groß oder klein sein. Wenn die Leiter lediglich ihre Pflichten nicht ernst nehmen oder vernachlässigen, kann dies zu Verzögerungen im Arbeitsablauf führen; es geht etwas langsamer voran und die wird Arbeit etwas weniger effizient sein. Wenn sie jedoch Antichristen sind, liegt ein ernsthaftes Problem vor: Es geht nicht darum, dass die Arbeit dann ein wenig ineffizient und ineffektiv ist – sie werden die Arbeit, für die sie verantwortlich sind, stören und beeinträchtigen. Sich über den Status der Verantwortlichen für die verschiedenen Projekte und der Verantwortlichen für wichtige Aufgaben zu informieren und rechtzeitig Anpassungen und Entlassungen vorzunehmen, wenn sie feststellen, dass jemand keine sinnvolle Arbeit leistet, ist somit keine Verpflichtung, der sich Führungskräfte und Arbeiter entziehen können – es ist eine sehr ernste, sehr wichtige Aufgabe. Wenn die Leiter und Mitarbeiter die Persönlichkeiten der Verantwortlichen für die verschiedenen Projekte und der Verantwortlichen für wichtige Aufgaben, ihre Einstellung zur Pflicht und zur Wahrheit sowie ihre jeweilige Lage und ihre Äußerungen zu jeder Zeit und in jeder Phase kennen und diese Menschen den Umständen entsprechend anpassen oder behandeln können, dann kann die Arbeit stetig voranschreiten. Wenn diese Leute jedoch Amok laufen und keine wirkliche Arbeit in den Kirchen leisten und die Leiter und Mitarbeiter dies nicht gleich erkennen und korrigieren, sondern warten, bis ernsthafte Probleme aller Art aufgetaucht sind, die dem Werk des Hauses Gottes erhebliche Verluste zufügen, bevor sie versuchen, sie beiläufig in den Griff zu bekommen, Korrekturen vorzunehmen und die Situation zu bereinigen und zu lösen, dann sind diese Leiter und Mitarbeiter Verschwender. Dies sind wirklich falsche Führungskräfte, die ersetzt und hinausgeworfen werden müssen(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Gottes Worte ließen mich verstehen, dass ein Leiter verpflichtet ist, sich umgehend über den Zustand von Projektmanagern und anderen wichtigen Mitarbeitern zu informieren, und jeden, den er für ungeeignet hält, umgehend zu entlassen oder neu einzuteilen, um die erfolgreiche Entwicklung von Kirchenprojekten zu gewährleisten. Wenn er feststellt, dass ein Betreuer, Leiter oder Mitarbeiter keine echte Arbeit leistet und die Kirchenarbeit verzögert und beeinträchtigt, muss ein Leiter umgehend mit ihnen Gemeinschaft halten, und falls sie sich nicht ändern und sich nicht einmal als Dienstleister eignen, müssen sie umgehend neu zugeteilt oder entlassen werden. Das kommt der Arbeit der Gemeinde zugute. Behalte jene, die brauchbar sind, und entlasse, wer es nicht ist, biete jenen, die es brauchen, gemeinschaftlichen Austausch und Hilfe an, befasse dich mit denen, die es nötig haben, und fördere jene, die nach der Wahrheit streben. Janine war die ganze Zeit in ihrer Pflicht oberflächlich und unverantwortlich gewesen und hatte keine Last getragen. Viele Male hatten die Leiter Gemeinschaft mit ihr gehalten, doch sie änderte sich nie. Das wirkte sich ernsthaft auf die Kirchenarbeit aus. Sie war tatsächlich eine falsche Leiterin, die keine echte Arbeit verrichtete, und musste sofort entlassen werden, während eine verantwortungsbewusste Person mit guter Menschlichkeit gefördert werden musste. Das würde der Kirchenarbeit zugutekommen und eine reibungslose Entwicklung der Evangeliumsarbeit erlauben. Bei diesem Gedanken fühlte sich mein Herz völlig klar und rein an, und ich gab Gott ein Versprechen: „Sollte mir ein solches Problem noch einmal begegnen, werde ich gemäß den Grundsätzen praktizieren und meiner Verantwortung gerecht werden.“ Außerdem bat ich Gott um Seine Führung beim Praktizieren der Wahrheit.

Danach sprach ich Janine auf jedes einzelne ihrer Probleme an und entlarvte sie als eine falsche Leiterin, die keine echte Arbeit leistete. Ich sah, dass sie wirklich wütend war, und traute mich nicht weiterzureden. Ich dachte: „Wenn ich noch mehr ihrer Probleme bloßstelle, wird unsere Beziehung in einer Sackgasse enden und der gute Eindruck, den sie von mir hat, ruiniert sein.“ Dann wurde mir klar, dass ich in meine alten Gewohnheiten zurückfiel, also betete ich zu Gott: „Gott, ich will die Wahrheit praktizieren, meine Pflicht erfüllen, Gemeinschaft halten, wie ich soll, und mich nicht mehr um das Bild, das andere von mir haben, kümmern. Bitte gib mir die Kraft, die Fesseln meiner verdorbenen Disposition zu überwinden.“ Nach meinem Gebet hielt ich weiter mit Janine Gemeinschaft, brachte ihre Probleme eines nach dem anderen zur Sprache und entlarvte ihr Versäumnis, echte Arbeit zu leisten. Obwohl sie im Augenblick ungehalten war, sagte sie am Ende, dass sie ohne meine Bloßstellung und meine Kritik ihre Probleme nicht erkannt hätte. Sie gab gab zu, wie tief sie verdorben war, und sagte, sie wolle sich ändern und dass sie akzeptieren würde, was auch immer die Kirche entschied. Als ich sie das sagen hörte, dankte ich Gott. Indem ich gemäß Gottes Worten praktizierte, gingen meine Beziehungen nicht, wie ich erwartet hatte, in die Brüche, und ich empfand großen Frieden und fühlte mich sehr wohl. Nachdem wir Janine entlassen hatten, wählten wir einen anderen Bruder zum Betreuer der Evangeliumsarbeit. Er wurde seiner Pflicht wirklich gerecht und leitete die anderen bei der Verbreitung des Evangeliums. Nach einer Weile nahm die Evangeliumsarbeit Fahrt auf.

Diese Erfahrung machte mir eins klar: Wenn man sich auf eine satanische Disposition stützt, um die eigene Pflicht zu erfüllen, schadet man damit nicht nur sich selbst, sondern beeinträchtigt auch die Kirchenarbeit. Nur wenn man seine Pflicht gemäß Gottes Wort und den Grundsätzen der Wahrheit erfüllt, ist das im Einklang mit Gottes Willen.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Die Prüfung einer Kontrastfigur

Von Xingdao, Südkorea „Oh Gott! Ob ich Status habe oder nicht, jetzt verstehe ich mich selbst. Wenn mein Status hoch ist, ist er es wegen...

Kontaktiere uns über Messenger