Der Herr Jesus kommt wieder: Wie sollten wir Ihn willkommen heißen?

Jun 7, 2020
Inhaltsverzeichnis

Die Tage Noahs sind aufgekommen: Was kündigt dies an?

Wie wird der Herr in den letzten Tagen kommen?

Welches Werk wird der Herr vollbringen, wenn Er in den letzten Tagen kommt?

Wie sollten wir das Erscheinen und Werk des Herrn begrüßen?

Die Tage Noahs sind aufgekommen: Was kündigt dies an?

Wenn wir über die Menschheit zu Noahs Zeiten reden, weiß jeder, dass Mord und Brandstiftung, Raub und Diebstahl sowie Promiskuität zur zweiten Natur der Menschen jener Zeit geworden waren. Sie mieden Gott und beachteten die Worte Gottes nicht, und am Ende wurden sie von Gott mit einer großen Flut vernichtet. Betrachten wir nun die Menschen der heutigen Welt: Sie verehren das Böse, und in den Gassen jeder Stadt findet man Orte wie Karaokebars, Fußmassage-Salons, Kneipen und Tanzlokale; die Menschen essen, trinken und vergnügen sich, ergehen sich in fleischlichen Freuden; die meisten Menschen wetteifern miteinander um Ruhm, Gewinn und Status, kämpfen miteinander, intrigieren gegeneinander und betrügen sich gegenseitig, wobei Freunde und Verwandte keine Ausnahme sind. Die Menschen haben die Wahrheit allesamt satt, sie sind in die Ungerechtigkeit verliebt und leben in Sünde; niemand ergreift die Initiative, um die Wahrheit oder den wahren Weg zu suchen, und sie lehnen Gott sogar öffentlich ab und widersetzen sich Ihm. Die gesamte Menschheit lebt unter der Domäne Satans, und selbst jene, die an den Herrn glauben, lassen sich zu weltlichen Trends herab. Sie begehren sündige Freuden, wobei sie stets in einem Kreislauf des Sündigens und anschließenden Beichtens leben, und sie setzen die Lehren des Herrn nicht in die Praxis um, obwohl sie sie gut kennen. Bei solchen Szenen kommt man nicht umhin, sich die Prophezeiung des Herrn Jesus in Erinnerung zu rufen, die Er vor zweitausend Jahren machte: „Und wie es geschah zu den Zeiten Noahs, so wird’s auch geschehen in den Tagen des Menschensohnes: sie aßen, sie tranken, sie freiten, sie ließen freien bis auf den Tag, da Noah in die Arche ging und die Sintflut kam und brachte sie alle um. … Auf diese Weise wird’s auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden“ (Lukas 17,26-30). Anhand dieser Prophezeiung können wir sehen, dass der Herr wiederkommen wird, wenn die Menschen der letzten Tage genauso verdorben und gottlos werden wie die Menschen zu Noahs Zeiten. Doch wie wird der Herr erscheinen? Und wie sollten wir Ihn begrüßen?

jesus kommt wieder

Wie wird der Herr in den letzten Tagen kommen?

Viele Menschen sprechen von dem folgenden Bibelvers: „… alle Geschlechter auf Erden … werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit“ (Matthäus 24,30). Sie glauben, dass der Herr bei Seiner Wiederkunft öffentlich auf einer Wolke herbeikommen und uns direkt in das Himmelreich erheben wird und dass jeder Ihn sehen wird – und so warten sie untätig darauf, dass der Herr auf einer Wolke herbeikommt. Doch die Wahrheit ist, dass wir die biblischen Prophezeiungen, die einen weiteren Weg nennen, wie der Herr wiederkehren wird, außer Acht gelassen haben. Zum Beispiel: „Siehe, ich komme wie ein Dieb” (Offenbarung 16,15), „So du nicht wirst wachen, werde ich über dich kommen wie ein Dieb“ (Offenbarung 3,3), „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir“ (Offenbarung 3,20), „Denn gleichwie ein Blitz ausgeht vom Osten und scheint bis zum Westen, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes“ (Matthäus 24,27), und „Darum seid ihr auch bereit; denn des Menschen Sohn wird kommen zu einer Stunde, da ihr’s nicht meinet“ (Matthäus 24,44). Diese Prophezeiungen weisen darauf hin, dass der Herr „wie ein Dieb“ und dass Er „ich stehe vor der Tür und klopfe an“ wird. Das beweist, dass der Herr still und heimlich kommen wird und dass dies geschehen wird, ohne dass jemand davon weiß. Diese Verse erwähnen auch „die Zukunft des Menschensohnes“ und „des Menschen Sohn wird kommen“, und jeder Hinweis auf den „Menschensohn“ bezieht sich auf den menschgewordenen Gott. Nur der Eine, der vom Menschen geboren wurde und normale Menschlichkeit besitzt, kann als „der Menschensohn“ bezeichnet werden; käme der Herr nach Seiner Auferstehung in der Form Seines geistlichen Leibes, könnte Er nicht als „der Menschensohn“ bezeichnet werden. Hierdurch wird demnach bewiesen, dass der Herr in den letzten Tagen im Fleisch wiederkehrt, um im Verborgenen unter den Menschen zu wirken.

An dieser Stelle fühlen sich Manche vielleicht verwirrt und denken womöglich: „die Bibel prophezeit, dass der Herr in den Wolken herbeikommen wird und alle Ihn sehen werden, aber auch, dass der Herr im Verborgenen im Fleisch kommen wird. Widerspricht sich das nicht?“ Tatsächlich sind Gottes Worte nicht widersprüchlich. Das Kommen des Herrn geschieht auf zwei Weisen: Bei der einen kommt Er öffentlich in den Wolken, während Er bei der anderen im Verborgenen wie ein Dieb kommt. Alles, was Gott prophezeit, wird erfüllt und vollbracht, doch Gott wirkt anhand von Phasen und Sein Wirken beinhaltet einen Plan. Zunächst wird Gott Mensch und kommt im Verborgenen, um Sein Werk der Errettung des Menschen zu vollbringen, wonach Er allen öffentlich erscheinen wird, indem Er auf einer Wolke herbeikommt, um die Guten zu belohnen und die Bösen zu bestrafen.

Welches Werk wird der Herr vollbringen, wenn Er in den letzten Tagen kommt?

Weshalb kommt Gott zuerst im Verborgenen? Das hat mit dem Werk zu tun, das Gott vollbringen wird, wenn Er in den letzten Tagen erscheint. Lesen wir hierzu folgende Verse der Bibel: „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes“ (1 Petrus 4,17). „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Johannes 12,48). „… sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und Wasserbrunnen“ (Offenbarung 14,7). „Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen“ (Offenbarung 3,12). „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden“ (Johannes 16,12-13). Und die Worte Gottes lauten: „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit, wurde des Menschen Sündopfer und befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig vor dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, die Sünden des Menschen als das Sündopfer auf Sich zu nehmen, sondern verlangte auch von Gott, ein größeres Werk zu tun, um den Menschen völlig von seiner Gesinnung zu befreien, die von Satan verdorben wurde. Und so ist Gott, nachdem dem Menschen seine Sünden vergeben wurden, zum Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen, und dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht“ (Vorwort zu Das Wort erscheint im Fleisch).

Wir können diesen Worten entnehmen, dass der Herr bei Seiner Wiederkunft in den letzten Tagen mehr Wahrheiten zum Ausdruck bringen und das Urteilswerk vollbringen wird. Er wird „das Wort, das Er gesprochen hat“ verwenden, um unsere Verdorbenheit zu richten und aufzudecken, damit wir über uns nachdenken, wahre Buße und Veränderung erreichen, schließlich von Gott gereinigt werden und die Überwinder werden, die in Sein Königreich geführt werden. Denn obwohl der Herr Jesus uns erlöst hat und uns unsere Sünden vergeben worden sind, ist die Wurzel unserer Sünden, das heißt, unsere sündige Natur, weiterhin tief in unserem Inneren vorhanden, und da sie uns beherrscht, können wir nicht anders, als häufig zu sündigen. Hierzu nur einige Beispiele: Wenn andere Menschen Dinge tun, die unseren Interessen entgegenstehen, kann es sein, dass wir sie hassen und sogar böse werden; in der Regel sagen wir, dass wir Gott treu sein und Ihm gehorchen werden, doch wenn etwas geschieht, das uns missfällt, missverstehen und beschuldigen wir Gott, und in schwerwiegenden Fällen verlassen wir Gott sogar. Das zeigt, dass wir die Fesseln und Zwänge der Sünde nicht losgeworden sind und dass wir uns immer noch in einem Zustand des Sündigens und anschließenden Beichtens befinden. Es ist notwendig, dass der menschgewordenen Gott das Urteilswerk durchführt, um unsere Verdorbenheit ein für alle Mal wegzuwaschen. Wenn wir die Stimme Gottes hören, vor Gott erhoben werden und das Gericht und die Züchtigung von Gottes Worten erfahren, wenn unsere verdorbenen Veranlagungen gereinigt sind und wir uns unter allen Umständen Gott unterwerfen können, Gott anbeten und Gott lieben können, dann sind wir von Gott zu Überwindern gemacht worden. Diese sind die 144 000 Überwinder, die im Buch der Offenbarung prophezeit werden, was das Kapitel 14, Vers 4 in der Offenbarung vollkommen erfüllt: „Diese sind’s, die mit Weibern nicht befleckt sind – denn sie sind Jungfrauen – und folgen dem Lamme nach, wo es hingeht. Diese sind erkauft aus den Menschen zu Erstlingen Gott und dem Lamm.“ Kehrte der Herr zuerst mit großer Herrlichkeit auf einer Wolke wieder, würden sich alle Menschen vor Ihn niederwerfen, um Ihn anzubeten, und es wäre nicht möglich, die Aufsässigkeit und den Widerstand Gott gegenüber in der menschlichen Natur aufzudecken, und Gott hätte keinen Grund, Wahrheiten zum Ausdruck zu bringen, die auf unsere Ausdrucksformen der Verderbtheit abzielen, um uns zu richten. Selbst wenn Gott unser verdorbenes Wesen offenbaren würde, würden wir es nicht akzeptieren, und wir könnten nicht gereinigt und gewandelt werden. Wenn dies der Fall wäre, könnte Gott unmöglich Sein Werk durchführen, bei dem Er die Überwinder schafft.

Außerdem wir Gott in den letzten Tagen ebenfalls jede Art von Person entlarven, jede ihrer Art nach trennen sowie die Guten belohnen und die Bösen bestrafen. Käme der Herr mit großer Herrlichkeit auf einer Wolke, würden Ihn alle sehen und sich auf den Boden niederwerfen, um Ihn zu empfangen und sich Ihm zu unterwerfen. Niemand, ob er an Gott glaubt oder zu Satan gehört, ob er die Wahrheit liebt oder nicht, ob er Gott gehorcht oder sich Ihm widersetzt, könnte von Gott bloßgestellt werden. Dann würde das Ernten und Worfeln, wie es die Bibel prophezeit, und das Werk, alle ihrer Art nach zu trennen – die Schafe von den Böcken, das Weizen von der Spreu – sich nicht ereignen. Gott weiß zwar, wer gut und wer frevlerisch ist, doch wenn die Menschen nicht entlarvt werden, dann werden sie es nicht eingestehen, geschweige denn überzeugt davon sein. Aus diesem Grund ist klar, dass Gott das Urteilswerk in den letzten Tagen vollbringt, um den Menschen ein für alle Mal zu retten, um eine Gruppe von Überwindern zu schaffen und um alle ihrer Art nach zu trennen. Um dies zu tun, muss Er zunächst Fleisch werden und im Verborgenen kommen. Sobald eine Gruppe von Überwindern geschaffen ist, wird die Zeit von Gottes verborgenem Wirken enden, und erst dann wird Gott öffentlich in den Wolken kommen, allen Nationen und Völkern erscheinen, um anzufangen, die Guten zu belohnen und die Frevler zu bestrafen. Alle, die Gottes Urteilswerk angenommen haben und gereinigt sind, werden schließlich in Gottes Königreich geführt werden, während jene, die das Werk des Allmächtigen Gottes nicht angenommen haben und sich Gott widersetzen, Ihn verleumden und Gott lästern, allesamt als die frevlerischen Knechte und die Spreu offenbart werden. Solche Menschen werden alle inmitten der Katastrophen mit großem Heulen und Zähneknirschen fortgefegt werden. Erst dann wird die folgende Prophezeiung aus dem Buch der Offenbarung erfüllt sein: „Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde“ (Offenbarung 1,7).

Wie sollten wir das Erscheinen und Werk des Herrn begrüßen?

Was können wir tun, um den Herrn begrüßen zu können, während der menschgewordene Gott im Verborgenen wirkt? In der Offenbarung 3:20 heißt es: „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.“ Matthäus 25:6 besagt: „Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen!“ An diesen Versen können wir erkennen, dass sich Gott in den letzten Tagen Seiner Kundgebungen bedienen wird, um an unsere Tür zu klopfen, und Menschen einsetzen wird, um uns die Nachricht zuzurufen, dass der Bräutigam zurückgekehrt ist. Wenn uns jemand das Evangelium predigt, sollten wir daher mit offenem Herzen suchen und uns darauf konzentrieren, Gottes Stimme zu hören. Sofern wir sie als die Stimme Gottes erkennen, müssen wir daraufhin eilig Gottes Werk in den letzten Tagen annehmen, uns diesem unterwerfen und damit Schritt halten. Das ist, was es bedeutet, die Wiederkunft des Herrn zu begrüßen.

Heute bezeugt nur die Kirche des Allmächtigen Gottes öffentlich, dass der Herr im Verborgenen im Fleisch gekommen ist und dass Er der Allmächtige Gott, Christus der letzten Tage, ist. Der Allmächtige Gott hat Millionen Wörter zum Ausdruck gebracht und Er vollbringt das Urteilswerk beginnend am Haus Gottes, reinigt und errettet alle, die vor Ihn kommen. Der Allmächtige Gott ist erschienen und vollbringt seit fast 30 Jahren Sein Werk, und Er hat bereits eine Gruppe von Überwindern geschaffen – Gottes Urteilswerk nähert sich seinem Ende. Überall auf der Welt geschieht eine Katastrophe nach der anderen; die Tage Noahs ziehen herauf. Wir müssen die weisen Jungfrauen sein und uns beeilen, das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes zu erforschen, denn indem wir dies tun, werden wir die Möglichkeit haben, den Herrn zu begrüßen und vor dem Einsetzen der Katastrophen entrückt zu werden. Wenn wir uns an die Vorstellung klammern, dass der Herr in den Wolken kommt, es ablehnen, das Werk des menschgewordenen Gottes zu suchen und zu erforschen, dann wird der Herr uns verlassen und beseitigen, und wir werden inmitten der Katastrophen fortgefegt und bestraft werden. Es ist genau so, wie der Allmächtige Gott sagt: „Viele Leute mag es nicht kümmern, was Ich sage, aber dennoch will Ich jedem sogenannten Heiligen mitteilen, der Jesus folgt, dass wenn ihr Jesus mit euren eigenen Augen auf einer weißen Wolke vom Himmel herabsteigen seht, dies der öffentliche Auftritt der Sonne der Gerechtigkeit sein wird. Das wird vielleicht eine Zeit großer Begeisterung für dich sein, trotzdem solltest du wissen, dass der Zeitpunkt, an dem du das Herabkommen Jesu vom Himmel bezeugst, auch der Zeitpunkt ist, an dem du in die Hölle hinabfährst, um bestraft zu werden. Dies wird die Zeit des Endes von Gottes Führungsplans sein und es wird der Zeitpunkt sein, wenn Gott die Guten belohnt und die Bösen bestraft. Denn das Urteil Gottes wird beendet sein, bevor der Mensch Zeichen sieht, wenn es nur den Ausdruck der Wahrheit gibt“ („Bis du den spirituellen Körper Jesu erblickst, wird Gott Himmel und Erde neu gemacht haben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch).

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen