Die Buße eines Offiziers

Feb 26, 2011

Von Zhenxin, China

Der Allmächtige Gott sagt: „Von der Erschaffung der Welt bis heute stellt all das, was Gott in Seiner Arbeit geschaffen hat, Liebe ohne Hass gegenüber dem Menschen dar. Sogar Züchtigung und Urteil, die du gesehen hast, sind Liebe, eine wahrere und reale Liebe; diese Liebe führt die Menschen auf den richtigen Weg des menschlichen Lebens. … Die gesamte Arbeit, die Er getan hat, dient dem Zweck, Menschen auf den richtigen Pfad des menschlichen Lebens zu führen, so dass sie ein normales Leben führen können, weil der Mensch nicht weiß, wie ein Leben zu führen ist. Ohne eine solche Führung wärst du nur in der Lage, ein leeres Leben zu leben, wärst nur in der Lage ein wertloses und bedeutungsloses Leben zu leben, und würdest überhaupt nicht wissen, wie man als normaler Mensch lebt. Dies ist die tiefste Bedeutung der Eroberung der Menschen“ („Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Ich wurde auf dem Land geboren. Meine Eltern waren ehrliche und tüchtige Bauern. Andere Dorfbewohner haben uns immer verachtet und drangsaliert, weil wir arm waren. Ich dachte mir: „Eines Tages werde ich es ihnen zeigen. Eines Tages werden sie mich anders ansehen.“ Als Jugendlicher bin ich in die Armee eingetreten. Egal, wie schmutzig oder anstrengend eine Aufgabe war, ich habe sie in der Hoffnung getan, befördert zu werden. Doch jahrelang bin ich Gefreiter geblieben. Dann wurde mir klar, dass man nicht durch harte Arbeit, sondern durch Geschenke eine gute Beurteilung und Beförderungen erlangen konnte. Es war mir zuwider, aber ich wollte eine Beförderung, also habe ich mich gestählt und meinen Vorgesetzten mit all meinen Ersparnissen beschenkt. Tatsächlich war ich schon bald für die Militärakademie „qualifiziert“. Nach meinem Abschluss war ich wieder in meiner Einheit. Ich musste als Koch arbeiten, weil ich kein Geld für Geschenke hatte. Ich wusste ganz genau: „Die Behörden machen es denjenigen, die Geschenke überbringen, nicht schwer“ und „Man erreicht nichts ohne Schmeichelei und Schöntuerei.“ Wenn ich was erreichen wollte, musste ich Geld für Geschenke auftreiben, egal wie. Sonst würde ich nichts erreichen, egal wie kompetent ich war. Ich wollte vorankommen, also habe ich mein Möglichstes getan, um Geld zu verdienen, und meinen Vorgesetzten geschmeichelt und ihnen Dinge geschenkt, die sie mochten. Ich wusste, dass das illegal war, und ich hatte Angst, ertappt und eingesperrt zu werden. Die ganze Zeit hat mein Herz bis zum Hals geschlagen, aber der Gedanke, Offizier zu werden, hat mich getrieben. Nach einer Weile wurde ich schließlich Bataillonskommandeur. Immer wenn ich zurück nach Hause ging, haben die Dorfbewohner sich um mich versammelt und mir schöngetan und geschmeichelt. Das hat meine Eitelkeit enorm genährt, wobei meine Ambitionen und Wünsche ebenfalls größer wurden. Wie sagt man noch: „Man wird des guten Essens und der guten Kleider wegen ein Bediensteter“ und „Nutze die Macht, wenn du sie hast, denn nachdem sie weg ist, kannst du sie nicht mehr benutzen.“ Ich habe angefangen, die Privilegien als Offizier auszukosten, und alles, was ich wollte, kostenlos bekommen. Wer etwas von mir wollte, musste mich zum Essen einladen oder mir etwas schenken. Ich habe sogar meine Stellung als Kommandeur und Liebling des Politkommissars ausgenutzt, um Untergebene dazu zu bringen, mir dieses oder jenes zu schenken. Aus dem einfachen Bauernsohn war ein unersättlicher, durchtriebener, hinterlistiger Mann geworden.

Ich habe mich nicht nur bei meiner Arbeit wie ein Tyrann aufgeführt, sondern habe meine Frau zu Hause auch schlecht behandelt. Ich habe sie grundlos beschuldigt, dass sie Affären hat, und so die Kluft zwischen uns vergrößert. Schließlich hatte sie genug und nach der Scheidung verlangt. Meine glückliche Familie war kurz davor, zu zerbrechen, und unser Sohn hat auch gelitten. Ich habe mich schrecklich gefühlt und habe über mein bisheriges Leben nachgedacht: Ich war schon als Kind entschlossen, herauszuragen und besser als andere zu sein. Meine Frau und ich hatten gute Karrieren und wir haben ein angenehmes Leben geführt. Alle haben uns bewundert, also hätte ich glücklich und erfüllt sein sollen. Warum habe ich mich trotzdem so leer gefühlt, voller Schmerz? War das das Leben, das ich gewollt hatte? Wie sollten wir wirklich leben? Ich habe mich verwirrt und verloren gefühlt, aber ich konnte keine Antworten finden. Später hat meine Frau das Evangelium des Königreichs des Allmächtigen Gottes angenommen und hat sich die ganze Zeit mit Brüdern und Schwestern versammelt und mit ihnen Gemeinschaft gehalten. Kurz darauf wurde sie zu einem wirklich positiven Menschen. Sie hat nicht mehr mit mir gestritten und auch nicht mehr über die Scheidung geredet. Als ich diese Veränderung bei meiner Frau gesehen habe, dachte ich, dass der Glaube an Gott toll sein muss. Durch das Lesen Seiner Worte habe ich auch den Glauben an den Allmächtigen Gott erlangt.

Ich habe angefangen, das Kirchenleben zu führen, und ich habe herausgefunden, dass Die Kirche des Allmächtigen Gottes ganz anders war als die Welt. Brüder und Schwestern lesen Gottes Worte und halten über die Wahrheit Gemeinschaft. Sie streben danach, sich nach Gottes Worten und Wahrheit zu verhalten, ehrlich, offen und aufrichtig zu sein. Es hat sich angefühlt, als wäre ich an einem Ort der Reinheit angekommen, und ich habe eine nie da gewesene Freiheit und Befreiung gefühlt. Durch die Teilnahme an Versammlungen und das Lesen von Gottes Worten habe ich gelernt, dass Gott heilig und gerecht ist und dass Er den Schmutz und die Verdorbenheit des Menschen am meisten hasst. In der Armee hatte ich viele schlechte Angewohnheiten angenommen und hätte ich keine Buße getan, wusste ich, Gott würde mich verabscheuen und beseitigen. Dann habe ich diese Worte Gottes gelesen: „In solch einem dreckigen Land geboren, wurde der Mensch von der Gesellschaft heftig verdorben, er wurde von feudalen Ethiken beeinflusst und er wurde an ‚Hochschulen‘ unterrichtet. Das rückständige Denken, die verdorbene Moralität, die gemeine Lebensanschauung, die verabscheuungswürdige Philosophie zum Leben, die äußerst wertlose Existenz und verkommene Lebensstile und Bräuche – all diese Dinge sind tief in das Herz des Menschen eingedrungen und haben sein Gewissen schwer untergraben und angegriffen. Infolgedessen ist der Mensch von Gott immer weiter entfernt und widersetzt sich Ihm immer mehr. Die Disposition des Menschen wird von Tag zu Tag bösartiger und es gibt keine einzige Person, die bereitwillig irgendetwas für Gott aufgeben wird, nicht eine einzige Person, die bereitwillig Gott gehorchen wird, noch darüber hinaus eine einzige Person, die bereitwillig die Erscheinung Gottes suchen wird. Stattdessen strebt der Mensch unter der Domäne Satans nur danach, Vergnügungen nachzugehen und sich im Land des Schlamms der Verderbtheit des Fleisches hinzugeben“ („Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Die Lektüre dieser Worte hat mir klargemacht, warum ich so dermaßen verdorben war. Ich habe über meine Jahre in der Armee nachgedacht. Ich habe die ungeschriebenen Gesetze der Welt befolgt, um voranzukommen, wobei ich so viele schlechte Dinge getan und unrechtmäßig erworbene Gewinne erhalten habe. Ich war so verdorben und verkommen geworden, ich habe ohne Scham in Sünde gelebt. Gottes Worte haben mir den Unterschied zwischen Gut und Böse gezeigt und sie haben mir ermöglicht, die Wurzel meiner Verdorbenheit und Verkommenheit zu sehen. Es stellt sich heraus, dass Satan hinter allem steckt. Satan, der König der Teufel, hat alle Arten von Bildung und Einflüssen genutzt, um unsere Gesellschaft zu verderben und zu einem brodelnden Sündenkessel zu machen. Menschen mit Macht schlagen zügellos um sich, treten gewöhnliche Leute mit Füßen, während normale, ehrliche Menschen nur herumgeschubst werden und nichts im Leben erreichen. Unsere Gesellschaft ist voller Trugschlüsse und Ketzereien, so wie „Jeder ist sich selbst der Nächste, und den Letzten holt der Teufel,“ „Wer mit Muskeln sein Brot verdient, wird von Studierten beherrscht,“ „Sich hervortun und seinen Vorfahren zur Ehre gereichen,“ „Der Mensch kämpft sich aufwärts; Wasser fließt abwärts,“ „Die Behörden machen es denjenigen, die Geschenke überbringen, nicht schwer. Man erreicht nichts ohne Schmeichelei und Schöntuerei,“ „Man wird des guten Essens und der guten Kleider wegen ein Bediensteter,“ und „Nutze die Macht, wenn du sie hast, denn nachdem sie weg ist, kannst du sie nicht mehr benutzen.“ Von diesen Dingen eingenommen und mit dem Druck von allen Seiten habe ich meinen Weg verloren, ohne es überhaupt zu wissen. Ich hatte vor nichts Halt gemacht, um Offizier zu werden. Ich habe meine Macht zu meinem eigenen persönlichen Vorteil ausgenutzt. Ich war ein völlig verdorbener Mensch geworden, versessen auf Profitmacherei. Ich habe meine bösen Taten wirklich bereut. Dank sei Gott, dass Er mich gerettet hat und dass Er mir die Chance für einen Neustart gegeben hat. Sonst wäre ich für mein Verhalten verflucht und bestraft worden. Ich war Gott so dankbar. Ich habe beschlossen, mich zu ändern, die Armee zu verlassen und einen neuen Beruf zu finden. Aber mein Vorgesetzter hat versucht, mich zum Bleiben zu bewegen, und gesagt, dass er mich zum stellvertretenden Regimentskommandeur befördern würde. Ich habe gezögert und überlegt: „Stellvertretender Regimentskommandeur? Damit würde ein Traum wahr werden!“ Einen Augenblick lang ist es mir schwergefallen, diesen Titel loszulassen, und ich wusste nicht, was ich tun sollte. Also bin ich vor Gott gekommen, um zu beten und zu suchen. Dann habe ich diese Worte Gottes gelesen: „Wenn du von hohem Rang bist, von ehrenhaftem Ruf bist, über reichliches Wissen verfügst, der Besitzer eines großen Vermögens bist und von vielen Menschen unterstützt wirst, verhindern selbst diese Dinge nicht, dass du vor Gott treten musst, um Seinen Aufruf und Seinen Auftrag anzunehmen und das zu tun, was Gott von dir verlangt. Dann wird all das, was du tust, das Bedeutendste auf Erden und das Rechtschaffenste der Menschheit sein. Solltest du dich dem Aufruf Gottes wegen deines Status oder deiner eigenen Ziele verweigern, wird alles, was du tust, von Gott verflucht und sogar verachtet werden“ („Gott leitet das Schicksal der gesamten Menschheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Menschen kommen auf die Erde, und es ist selten, dass sie Mir begegnen, und es passiert auch selten, dass sie die Gelegenheit haben, die Wahrheit zu suchen und zu gewinnen. Warum würdet ihr diese wunderbare Zeit nicht hoch schätzen, als den richtigen Pfad des Strebens in diesem Leben? Und warum seid ihr immer so abweisend gegenüber der Wahrheit und Gerechtigkeit? Warum trampelt ihr immer weiter und ruiniert euch selbst für diese Ungerechtigkeit und Schmutzigkeit, die mit Menschen spielt?“ („Worte für die Jungen und die Alten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Jedes Wort hat sich in mein Gewissen eingebrannt. Ich wurde wachgerüttelt. „Ja“, dachte ich. „Mein großes Glück, den fleischgewordenen Gott zu treffen, der auf die Erde gekommen ist, um die Wahrheit auszudrücken und den Menschen zu retten, und die Chance zu haben, nach der Wahrheit zu streben und mich für Gott aufzuwenden, ist Gottes große Erhöhung und Gnade!“ Was könnte bedeutungsvoller sein, als sich für den Schöpfer aufzuwenden? Egal, wie hoch ich in den Rängen auch aufsteigen würde, wäre ich je glücklich? So viele mächtige Menschen handeln nach ihrem Belieben und tun allerlei Böses, aber sie alle bekommen letzten Endes, was sie verdienen. Und so viele hohe Beamte waren eine Zeit lang reich und gefeiert, aber in dem Moment, in dem sie einen Machtkampf verlieren, enden manche mit leeren Händen im Gefängnis und manche nehmen sich ihr eigenes Leben … Solche Dinge passieren die ganze Zeit. Was mich betrifft, ich habe mich die Erfolgsleiter hochgekämpft, aber ich wurde dadurch so arrogant, egoistisch und betrügerisch! Jetzt hat mir Gott so viele Wahrheiten geschenkt und Er hat mir den richtigen Weg im Leben gezeigt. Wie konnte ich wie vorher weitermachen? Satan hat mir die meiste Zeit meines Lebens geschadet und mich genarrt, bis ich kaum noch etwas Menschlichem geähnelt habe. Ich wollte von da an anders leben, Gott folgen, die Wahrheit praktizieren und mich an Gottes Worte halten. Also habe ich beschlossen, den Beruf zu wechseln und alle Verbindungen zur Armee abzubrechen. Doch weil Satan mich dermaßen verdorben hatte, war sein Gift von „Sich hervortun und seinen Vorfahren zur Ehre gereichen“ zu meinem eigenen Leben geworden. In der Kirche habe ich immer um eine Position gebuhlt und nur Gottes Offenbarung und Urteil haben mein Streben korrigiert.

Nachdem ich meine Pflicht in der Kirche eine Zeit lang getan hatte, habe ich gesehen, dass es einen wirklich jungen Kirchenleiter gab und noch einen, mit dem ich zuvor befreundet gewesen war. Ich war verunsichert und dachte: „Draußen in der Welt wart ihr beide niedriger als ich, aber hier in der Kirche seid ihr meine Vorgesetzten. Ich wäre ein viel besserer Leiter als ihr!“ Ich habe angefangen, dies mit allen Mitteln zu verfolgen. Zuerst habe ich einen Plan ausgearbeitet: Ich wollte jeden Tag um 5 Uhr aufstehen, um Gottes Worte zu lesen, und dann zwei Stunden lang Predigten anhören, und pro Woche drei Hymnen von Gottes Worten lernen. Ich wollte bei meiner Pflicht proaktiver sein und überall, wo ich konnte, an der Spitze stehen, egal wie schwer oder ermüdend es auch wäre. Bei Versammlungen habe ich über meine Erfahrungen in der Armee gesprochen, meine Fähigkeiten zur Schau gestellt und über den gemeinschaftlichen Austausch der Kirchenleiter die Nase gerümpft. Manchmal setzte ich ihre Denkweise und Taten spitzfindig herab, als ob ich die Arbeit besser verrichten könnte. So habe ich in meinem Kampf für Ruhm und Status gelebt und immer gehofft, ein Kirchenleiter zu werden. Als ich einmal bemerkt habe, dass eine Leiterin etwas nicht richtig gehandhabt hatte, habe ich ihr eine Standpauke gehalten, weil sie nicht in der Lage war, Dinge zu regeln, und angedeutet, dass sie zurücktreten sollte. Ich habe gehofft, bei der nächsten Wahl als Leiter ausgewählt zu werden. Als die Brüder und Schwestern das herausgefunden haben, haben sie mein Verhalten analysiert und gesagt, dass ich betrügerisch und ehrgeizig bin und die Kontrolle über die Kirche übernehmen will. Ich wurde von meiner Pflicht als Gruppenleiter entbunden. Das hat mich wirklich verärgert und ich dachte: „Ich war früher ein würdiger Bataillonskommandeur, aber jetzt kann ich nicht mal ein Gruppenleiter in der Kirche sein.“ Auch nach ein paar Monaten habe ich es nicht eingesehen und ich konnte den Anblick meiner Brüder und Schwestern nicht ertragen. Ich habe bei Versammlungen keinen Ton gesagt. Mein Geist wurde düster und ich konnte Gott nicht mehr fühlen. Erst da habe ich es mit der Angst zu tun bekommen, also habe ich eilig zu Gott gebetet und Ihn angerufen, mich aus dieser Dunkelheit zu führen.

Später habe ich diese Worte Gottes gelesen: „Während eurer Suche habt ihr zu viele persönliche Auffassungen, Hoffnungen und Zukunftsaussichten. Das jetzige Werk geschieht, um mit eurem Verlangen nach Status und euren ausgefallenen Wünschen umzugehen. Hoffnungen, Status und Auffassungen sind alles klassische Charakterisierungen einer satanischen Gesinnung. … Jetzt seid ihr Anhänger, und ihr habt etwas Verständnis über dieser Stufe des Werkes gewonnen. Ihr habt jedoch immer noch nicht euer Verlangen nach Status abgelegt. Wenn euer Status hoch ist, sucht ihr ohne Weiteres, aber wenn euer Status niedrig ist, sucht ihr nicht mehr. Immer denkt ihr an die Segnungen des Status. … Je mehr du auf diese Weise suchst, desto weniger wirst du ernten. Je größer das Verlangen eines Menschen nach Status ist, desto strenger muss mit ihm umgegangen werden, und desto mehr wird er sich großer Läuterung unterziehen müssen. Solche Menschen sind wertlos! Man muss mit ihnen hinreichend umgehen und sie gleichermaßen richten, damit sie diese Dinge völlig loslassen. Wenn ihr diesen Weg bis zum Ende verfolgt, werdet ihr nichts ernten. Diejenigen, die das Leben nicht verfolgen, können nicht verwandelt werden, und diejenigen, die nicht nach der Wahrheit dürsten, können die Wahrheit nicht erlangen. Du konzentrierst dich nicht darauf, persönliche Verwandlung und Eintritt anzustreben, sondern richtest dein Augenmerk stattdessen auf diese ausgefallenen Wünsche und Dinge, die deine Liebe zu Gott einschränken und dich davon abhalten, dich Ihm zu nähern. Können dich diese Dinge verwandeln? Können sie dich in das Königreich bringen?“ („Warum bist du nicht bereit, eine Kontrastfigur zu sein?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte durchbohrten mein Herz und ich habe mich so geschämt. Ich hatte um eine Position gebuhlt, dann haben mich die Brüder und Schwestern entlarvt und sich mit mir befasst und mich von meiner Pflicht entbunden. Es war nicht, was ich wollte, aber es lag nicht daran, dass mich jemand auf dem Kieker hatte. Stattdessen war es das gerechte Urteil und die rechtzeitige Rettung durch Gott. Gottes Werk in den letzten Tagen soll unsere alte Denkweise und unsere alten Auffassungen ändern, um uns vor Satans Einfluss zu retten, damit wir die Wahrheit und das Leben von Gott erlangen und im Licht leben können. Ich war weder auf dem richtigen Weg gegangen noch hatte ich mich darauf konzentriert, nach der Wahrheit zu streben, sondern nach Rang und Reputation. Ich habe getrickst und hinterhältige Mittel genutzt, um eine Position zu erhalten. Hat das nicht völlig dem Willen Gottes widersprochen, die Menschheit zu retten? So weiterzumachen, würde bedeuten, dass ich nie die Wahrheit erlangen und beseitigt werden würde. Um zu verhindern, dass ich auf die schiefe Bahn gerate, und um mich wieder auf den richtigen Weg zu bringen, hat Gott mich durch meine Brüder und Schwestern zurechtgestutzt und Sich mit mir befasst, meine Ambitionen und Wünsche enthüllt und meine Position weggenommen, damit ich über mich selbst reflektieren und meine Gewohnheiten ändern würde. Ich habe erkannt, dass Gott wahrhaft tief in unsere Herzen sieht. Ich habe auch einige echte Einblicke in Gottes Gerechtigkeit, Heiligkeit, Allmacht und Weisheit bekommen. Ich war wegen des Verlusts meiner Position nicht mehr negativ oder betrübt, sondern wollte nach der Wahrheit streben und mich Gottes Orchestrierungen und Fügungen unterwerfen.

Sechs Monate später bin ich losgezogen, um das Kirchenleben in einer anderen Kirche zu führen, wo sie kurz davor waren, Leiter zu wählen. Ich war froh, zu erfahren, dass dort niemand so lange wie ich an Gott geglaubt hatte. Deshalb dachte ich, ich hätte eine Chance. In Lebenserfahrung und Glaubensjahren war ich ihnen überlegen. Ich dachte, ich sollte die eindeutige Wahl als Kirchenleiter sein. Gerade als ich mich gut in Szene setzen wollte, ist eine Schwester von meiner alten Kirche zu dieser Kirche geflohen, weil sie von der KPCh gejagt wurde. Ich dachte: „Sie weiß, wie ich in meiner alten Kirche um eine Position gebuhlt habe. Wenn sie sieht, dass ich wieder darum buhle, Kirchenleiter zu werden, wird sie mein altes skandalöses Verhalten enthüllen? Meine Reputation würde wirklich leiden, wenn sie das tun würde.“ Da ich keine andere Wahl hatte, habe ich meine Pläne aufgegeben und die Situation abgewogen: „Erst werde ich Gruppenleiter und danach arbeite ich mich auf der Leiter weiter nach oben.“ Zu meiner Überraschung wurde ich jedoch nicht mal als Gruppenleiter ausgewählt. Die Kirche hatte nicht genug Leute für einige Routinepflichten. Deshalb haben die Kirchenleiter gefragt, ob ich helfen will. Aus Angst, ich würde ungehorsam erscheinen, habe ich widerwillig zugestimmt. Obwohl ich ein würdiger Bataillonskommandeur gewesen war, habe ich so eine geringe Pflicht getan. Mir ist das alles falsch vorgekommen. Kurz darauf hat die Polizei angefangen, unseren Versammlungsort zu beobachten, deshalb konnten wir uns dort nicht mehr versammeln. Der Kirchenleiter hat mich einer anderen Gruppe zugewiesen, um mich mit Brüdern und Schwestern für Gastgeberpflichten zu versammeln. Das war mir zu viel. Ich habe nicht nur eine geringe Pflicht getan, sondern musste mich jetzt mit Brüdern und Schwestern für Gastgeberpflichten versammeln. Das hat sich für mich so erniedrigend angefühlt. Wie konnte ich so tief gesunken sein? Wenn die Dinge so weitergehen würden, welche Aussichten hätte ich? Ich wurde immer verärgerter und alles, was ich tun konnte, war eindringlich zu Gott zu beten und Ihn zu bitten, mich zu erleuchten und zu führen.

Dann habe ich diese Worte Gottes gelesen: „Über viele Jahre haben die Gedanken, auf die sich die Menschen zum Überleben verlassen haben, ihre Herzen zersetzt, so weit, dass sie heimtückisch, feige und verabscheuungswürdig geworden sind. Es fehlt ihnen nicht nur an Willensstärke und Entschlossenheit, sondern sie sind außerdem gierig, überheblich und eigensinnig geworden. Es fehlt ihnen gänzlich an jeglicher Entschlossenheit, die das Ich übersteigt, und mehr noch, sie haben nicht ein bisschen Mut, um die Einschränkungen dieser finsteren Einflüsse abzuschütteln. Die Gedanken und das Leben der Menschen sind so verfault, dass ihre Sichtweisen über den Glauben an Gott immer noch unerträglich abscheulich sind, und selbst wenn die Menschen von ihren Sichtweisen über den Glauben an Gott sprechen, ist es einfach unerträglich anzuhören. Die Menschen sind alle feige, unfähig, verabscheuungswürdig und anfällig. Sie empfinden keine Abscheu für die Mächte der Finsternis, und sie fühlen keine Liebe für das Licht und die Wahrheit; stattdessen tun sie ihr Möglichstes, sie zu vertreiben. Sind eure momentanen Gedanken und Sichtweisen nicht genau so? ‚Da ich an Gott glaube, sollte ich einfach mit Segnungen überhäuft werden, und es sollte sichergestellt werden, dass mein Status nie entgleitet und dass er höher bleibt als der von Ungläubigen.‘ Ihr habt diese Art von Sichtweise in euch nicht erst seit ein oder zwei Jahren gehegt, sondern seit vielen Jahren. Eure verhandelnde Denkweise ist überentwickelt. Obwohl ihr heute diese Stufe erreicht habt, habt ihr euren Status immer noch nicht losgelassen, sondern bemüht euch fortwährend, ihn anzustreben, und ihr betrachtet ihn täglich, mit großer Furcht, dass euer Status eines Tages verloren sein und euer Name ruiniert sein wird. Die Menschen haben ihren Wunsch nach Mühelosigkeit nie zurückgestellt“ („Warum bist du nicht bereit, eine Kontrastfigur zu sein?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Welche ist die angebrachteste Art des Strebens, während du den heutigen Weg beschreitest? Als welche Art von Person solltest du dich bei deinem Streben sehen? Du solltest wissen, wie du an alles, was dir heute widerfährt, herangehen solltest, seien es Prüfungen oder Schwierigkeiten oder gnadenlose Züchtigung und Verfluchung. Du solltest in allen Fällen sorgfältig darüber nachdenken“ („Sind jene, die nicht lernen und nichts wissen, nicht Tiere?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Während ich über Gottes Worte nachgedacht habe, habe ich über mich selbst reflektiert. „Ja“, dachte ich. „Als was für eine Art Menschen sollte ich mich in meinem Bestreben ansehen?“ Ich hatte mich immer als Bataillonskommandeur gesehen, als jemanden mit Ansehen. Nur eine Pflicht von gewissem Format war für mich passend und nur Menschen mit Status haben es verdient, sich mit mir zu versammeln. Ich habe auf Brüder und Schwestern herabgeschaut, die Gastgeberpflichten übernommen haben. Ich habe gedacht, dass die Zusammenkunft mit ihnen zeigen würde, ich wäre ohne Bedeutung. Ohne Status wurde ich negativ und widerwillig und hatte sogar das Gefühl, das Leben wäre bedeutungslos. Status, Name und Gewinn hatten meinen Verstand verwirrt und ich hatte meine Menschlichkeit verloren. Was für ein verachtenswerter, hässlicher Mensch ich war! Wie konnte jemand wie ich als Kirchenleiter würdig sein? Die Kirche ist nicht wie die Gesellschaft. In der Kirche herrscht die Wahrheit. Ein Leiter muss gute Menschlichkeit vorweisen und nach der Wahrheit streben. Aber alles, was ich getan habe, war, nach Status zu streben, und darum zu buhlen, ein Leiter zu werden. Wie konnte ich so unvernünftig, so schamlos sein?

Später habe ich diese Worte Gottes gelesen: „Ich entscheide den Bestimmungsort eines jeden Menschen nicht auf der Grundlage von Alter, Vorrang, Umfang des Leidens und am Allerwenigsten nach dem Grad, in dem er um Mitleid bittet, sondern danach, ob er die Wahrheit besitzt. Es gibt keine andere Auswahl als diese. Ihr müsst einsehen, dass alle, die nicht dem Willen Gottes folgen, bestraft werden. Dies ist eine unveränderliche Tatsache“ („Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch Gottes Worte habe ich verstanden, dass Er unsere Bestimmung nicht nach unserem Status festlegt, oder danach, wie viel wir arbeiten. Der Schlüssel ist, ob wir die Wahrheit erlangt haben und ob wir Gott gehorchen. Ich habe erkannt, dass Gottes Disposition allen gegenüber gerecht ist, und dass, egal, welche Pflicht wir tun, wir immer nach der Wahrheit streben müssen. Mit der Wahrheit kann ein Mensch sogar ohne Status noch gerettet werden. Aber niemand kann ohne das Streben nach der Wahrheit gerettet werden, egal wie hoch sein Status ist. Ich dachte, wie dumm es von mir war, so verzweifelt nach Status zu streben. Ich hatte diese verdorbenen Armeeoffiziere gehasst, aber nachdem ich Rang für Rang aufgestiegen war, wurde ich selbst zunehmend schlechter und wurde schließlich genau wie sie ein verdorbener Offizier. Einige mächtige Menschen können ihre Pflicht sehr ehrlich tun, bevor sie Status haben, aber sobald sie Macht bekommen, fangen sie an, sie zu missbrauchen und ihre Sünden häufen sich immer mehr. Ich dachte über die Antichristen nach, die aus der Kirche ausgeschlossen worden waren. Wenn es ihnen an Status gefehlt hat, schien es so, als würden sie nichts Böses tun, aber sobald sich das geändert hat, haben sie angefangen, andere herablassend einzuengen und sich auf sie zu stürzen. Sie haben Dinge gesagt und getan, um ihre Positionen zu behalten, haben Böses getan und das Werk von Gottes Haus unterbrochen. Das hat mir gezeigt, dass wir ohne die Wahrheit immer nach unseren verdorbenen Dispositionen leben. Sobald wir Macht und Status bekommen, werden wir verdreht und tun Böses. Das bedeutet letztendlich Bestrafung! Da ich all die Jahre dafür gekämpft und danach gestrebt habe, in der Armee die Karriereleiter hochzuklettern, war ich voll mit satanischer Disposition. Ich war von Kopf bis Fuß arrogant, betrügerisch, egoistisch und habsüchtig. Wenn ich mich in einer hohen Position wiederfinden würde, würden meine Ambitionen nur rasch wachsen – genauso wie damals, als ich meine Macht als Offizier in der Armee missbraucht habe. Es hätte nur so enden können, dass ich Böses getan hätte, Gottes Disposition verletzt hätte und bestraft worden wäre. Wenn ich an diese Dinge gedacht habe, habe ich mich sowohl verängstigt als auch dankbar gefühlt. Gott hatte immer wieder Rückschläge und Misserfolge herbeigeführt und so verhindert, dass meine Ambitionen und Wünsche erfüllt wurden. Das waren Seine Rettung und Sein Schutz für mich! Dank sei Gott für Seine Erleuchtung, die mich die Essenz und Folgen des Strebens nach Ruhm und Status haben sehen lassen. Darüber hinaus habe ich endlich erkannt, wie wichtig das Streben nach der Wahrheit ist.

Seit dieser Zeit habe ich mich darauf konzentriert, zur Lösung meiner Verdorbenheit nach der Wahrheit zu streben. Egal, welche Pflicht mir die Kirche übertragen hat, der Rang war nicht mehr mein Fokus. Stattdessen habe ich mich darauf konzentriert, die Prinzipien der Wahrheit zu suchen und meine Pflicht gut zu tun. Ich konnte Gottes Anwesenheit und Führung spüren, als ich angefangen habe, auf diese Weise zu praktizieren, und ich habe ein unbeschreibliches Gefühl von Frieden und Freude verspürt. Nach einiger Zeit habe ich bemerkt, dass ich in der Gegenwart anderer Menschen viel bescheidener war, und ich habe nicht mehr zur Schau gestellt, dass ich ein Offizier der Armee gewesen war. Wenn Brüder und Schwestern auf meine Fehler hingewiesen haben, habe ich achtsam zu Gott gebetet und mich unterworfen, dann reflektiert und versucht, mich selbst zu kennen. Ich konnte mit anderen auf gleicher Augenhöhe auskommen und habe nicht mehr gedacht, ich wäre was Besseres. Bevor ich mich versah, hatten sich meine Ansichten über das Streben verändert. Status, Ruhm und Gewinn hatten für mich stark an Glanz verloren. Sie haben mich nicht mehr zurückgehalten. Wenn ich gesehen habe, wie Menschen Kirchenleiter wurden, die den Glauben kürzere Zeit hatten als ich, war ich noch ein bisschen neidisch, aber durch das Beten und die Suche nach der Wahrheit konnte ich schnell davon ablassen. Jetzt erfülle ich meine Pflicht zu Hause mit meiner Frau. Das mag zwar nicht besonders prächtig sein, aber ich bin wirklich zufrieden. In unserem Leben praktizieren wir, Gottes Worte herrschen zu lassen, und wir hören jedem zu, der korrekt spricht und mit der Wahrheit übereinstimmt. Ich habe wahrlich erfahren, dass der Allmächtige Gott mich verändert hat. Er hat meine Ehe, meine Familie und mich gerettet, so eine verkommene Person. Ich war so arrogant, eingebildet, besessen von Status und Gewinn, boshaft und habsüchtig. Ohne Gottes Rettung wäre ich nie in der Lage gewesen, auf dem richtigen Weg im Leben zu gehen. Ich wäre nur viel verdorbener und verkommener geworden und hätte letztendlich so viel Böses getan, dass Gott mich verflucht und bestraft hätte. Ich habe Gottes Rettung und Liebe durch diese Erfahrungen wahrlich gespürt. Ich verdanke es allein Gottes Urteil und Züchtigung, dass ich etwas Wahrheit praktizieren und einen kleinen Teil des Abbilds eines Menschen ausleben kann. Dank sei Gott!

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Gottes Worte weisen den Weg

Gottes Worte sagen: „Wenn Gott Menschen bloßstellt, dann beabsichtigt Er nicht, sie zu beseitigen, sondern, sie wachsen zu lassen“ („Nur...

Kommentar verfassen