Warum bin ich so hochmütig?

Okt 8, 2023

Von Rui Zhi, Südkorea

Ich war für die Videoarbeit der Kirche verantwortlich. Nach einer gewissen Zeit der Praxis verstand ich einige der Grundsätze, und meine Fähigkeiten verbesserten sich. Ich neigte im Allgemeinen auch dazu, Schwierigkeiten bei unserer Arbeit zu entdecken, und in Arbeitsgesprächen wurden meine Vorschläge oft von den anderen übernommen. Mit der Zeit wurde ich recht überheblich. Ich glaubte immer mehr an mich und spürte, dass ich ein gewisses Kaliber, ein ziemlich reines Verständnis der Grundsätze und eine ganzheitliche Sichtweise auf die Dinge hatte. Auch wenn ich kein Kirchenleiter und nicht für wichtige Arbeit zuständig war, fand ich es gar nicht schlecht, die Projekte unseres Teams zu koordinieren! Mir war aufgefallen, dass mein Partner, Bruder Justin, seit einiger Zeit in seiner Pflicht zu passiv war. In unseren Arbeitsgesprächen und bei der Team-Schulung übernahm ich immer die Führung, und ich verachtete ihn, weil er keine Last auf sich nahm. In unseren Gesprächen danach ignorierte ich Justins Vorschläge einfach und verwarf seine Ansichten. Ich dachte, da wir in unserer Partnerschaft die meiste Zeit meinen Ideen gefolgt waren, könnte ich die Dinge auch allein machen. Nach einer Weile übernahm ich einfach einen Teil von Justins Arbeit. Wenn die anderen in unseren Arbeitsgesprächen meine Vorschläge nicht annahmen, betonte ich immer wieder, dass meine Sichtweise richtig sei, und leierte manchmal Regeln und Vorschriften herunter zum Beweis, als ob es sich um Grundsätze handelte, um sie dazu zu bringen, auf mich zu hören. Danach fühlte ich mich etwas unwohl, weil ich offenbar andere immer dazu nötigte, mir zuzuhören. War das nicht ein Zeichen von Arroganz? Manchmal versuchte ich, die Vorschläge anderer Leute anzunehmen, aber letztendlich erwies sich meine Meinung als richtig, also wurde ich noch selbstbewusster. Manchmal wurde mir bewusst, dass ich eine arrogante Disposition an den Tag legte, aber ich nahm es mir nicht zu Herzen. Mir war klar, dass ich ein wenig arrogant war, aber ich hatte ja trotzdem Recht. Ich wollte, dass wir unsere Arbeit gut machten, also konnte das kein allzu großes Problem sein. Nichts von dem, was die anderen taten, gefiel mir in dieser Zeit. Ich hatte das Gefühl, sie waren nicht qualifiziert genug und hatten bei ihren Überlegungen nicht das große Ganze im Blick. Wenn sie Vorschläge machten, die nicht mit meinen Vorstellungen übereinstimmten, schmetterte ich sie ohne Weiteres ab und blickte insgeheim auf sie herab. Einmal durchlief ein Video, das eine Schwester produziert hatte, mehrere Bearbeitungszyklen und wurde trotzdem nicht richtig gut. Ich erkundigte mich nicht nach ihren Problemen, sondern fing an, mit ihr zu schimpfen: „Warst du dabei auch wirklich aufmerksam? Kannst du nicht beobachten, was andere tun, und daraus lernen?“ Manchmal, wenn die Brüder und Schwestern eine Idee für ein Video hatten, verwarf ich sie kurzerhand, bevor ich sie überhaupt verstanden hatte. Deshalb hatten die Brüder und Schwestern alle Angst, mit mir zu arbeiten, und trauten sich nicht einmal, mir ihre Videos zur Ansicht zu schicken. Ein anderes Mal fand eine Schwester Materialien, um ein Teamseminar zu organisieren. Ich warf einen flüchtigen Blick darauf, und ohne mit jemandem darüber zu reden, wertete ich die Materialien, die sie gefunden hatte, völlig ab, indem ich behauptete, sie hätten keinen Aussagewert. Auch wenn die Lernmaterialien, die sie gefunden hatte, nicht perfekt waren, hätten sie doch helfen können, Fertigkeiten weiterzuentwickeln. Eine Schwester wies mich später darauf hin, dass es arrogant von mir war, Dinge ohne Absprache mit anderen zu entscheiden. Damals kannte ich mich selbst noch nicht und dachte, ich hätte es nur versäumt, um Input zu bitten, und dass es reichen würde, in Zukunft mehr darauf zu achten. Ich dachte sogar, ich sei derjenige, der die meisten Probleme bei unserer Arbeit handhabte und löste, und das ich in allen größeren und kleineren Fragen das letzte Wort hätte, und ohne meine Aufsicht wäre die Arbeit unseres Teams ein einziges Chaos. Und obwohl ich mit jemand anderem eingeteilt wurde, dachte ich, ich sei eigentlich der Teamleiter, nicht nur dem Namen nach, sondern auch in Wirklichkeit. Dieser Glaube gab mir das Gefühl, dass ich anders war als die anderen, dass ich das Heft in der Hand hielt. Ich wurde noch arroganter. Einmal verabredeten einige Schwestern und ich uns mit einem anderen Team, um über die Arbeit zu reden, aber in letzter Minute kam mir etwas dazwischen, und ich ließ ich sie ohne mich gehen. Sie gerieten in Panik, als sie hörten, dass ich nicht mitkommen konnte, und sagten, sie könnten diese Verantwortung nicht tragen und würden warten, bis ich Zeit hätte.

Hinterher sagte eine Schwester zu mir: „Für das Team hast du jetzt in allem das letzte Wort, im Großen wie im Kleinen. Wenn es Probleme gibt, suchen sie nicht nach der Wahrheit, sondern verlassen sich auf dich. Sie glauben, dass sie ohne dich nicht zurechtkommen. Denkst du nicht, dass du mal über dich selbst nachdenken solltest? Das ist wirklich gefährlich!“ Nachdem sie das gesagt hatte, konnte ich mich eine ganze Weile lang nicht beruhigen. Die Brüder und Schwestern glaubten, sie kämen ohne mich nicht klar und alles müsse über mich laufen. War das nicht Ausüben von Kontrolle über das Team? Das ist das Verhalten eines Antichristen. Aber meine Absicht bei allem, was ich tat, war nur, die Arbeit gut zu erledigen. Wie konnte so etwas dabei herauskommen? Ich wusste nicht, wie ich das begreifen sollte. Da ich ziemlich verwirrt und niedergeschlagen war, teilte ich Gott meinen Zustand mit und bat Ihn um Führung. Jemand schickte mir eine Textstelle aus Gottes Worten, in der die Dispositionen der Antichristen aufgezeigt wurden, die wirklich zu meinem Zustand passte. Gott sagt: „Eines der häufigsten Anzeichen dafür, dass Antichristen die Kontrolle über Menschen ausüben, ist, dass sie im Rahmen ihrer Kontrolle allein das letzte Wort haben. Wenn der Antichrist nicht anwesend ist, traut sich niemand sonst, eine Meinung zu äußern oder eine Entscheidung zu treffen. Ist der Antichrist nicht anwesend, sind alle anderen wie Kinder ohne Mutter. Sie haben keine Ahnung, wie sie beten oder suchen sollen, noch wie sie gemeinsam über Dinge sprechen sollen. Sie sind wie Marionetten oder tote Menschen. … Die Methoden der Antichristen sind immer unkonventionell und hochtrabend, wenn sie etwas tun. Wie richtig der Vorschlag eines anderen auch sein mag, sie werden ihn immer ablehnen. Selbst wenn der Vorschlag einer anderen Person ihren Vorstellungen entspricht, wird sich der Antichrist, wenn der Vorschlag nicht von ihm kommt, definitiv weigern, ihn anzunehmen oder umzusetzen. Stattdessen wird der Antichrist sein Möglichstes tun, um den Vorschlag herabzuwürdigen, abzulehnen und zu verurteilen, bis die Person, die den Vorschlag gemacht hat, merkt, dass ihre Idee falsch ist und dies zugibt. Erst dann hört der Antichrist auf. Antichristen bauen sich gerne selbst auf und machen andere schlecht, damit andere sie verehren und sie in den Mittelpunkt stellen. Antichristen lassen nur sich selbst aufblühen, und andere dienen immer nur als Kulisse, die sie hervorstechen lässt. Antichristen glauben, dass alles, was sie sagen und tun, richtig ist, während alles, was andere sagen und tun, falsch ist. Sie bringen oft neue Standpunkte vor, um die Ansichten und Praktiken anderer zu leugnen, sie sind pingelig und finden Probleme bei den Meinungen anderer, und sie stören die Pläne anderer oder lehnen sie ab, so dass jeder gezwungen ist, auf sie zu hören und nach ihren Methoden zu handeln. Sie verwenden diese Methoden und Mittel, um dich ständig zurückzuweisen, anzugreifen und dir das Gefühl zu geben, dass du nicht gut genug bist, so dass du dich ihnen immer mehr unterwirfst, zu ihnen aufschaust und sie bewunderst, bis du schließlich völlig unter ihrer Kontrolle stehst. Auf diese Weise unterwerfen und kontrollieren die Antichristen die Menschen(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 5. Sie locken die Menschen an, täuschen, bedrohen und kontrollieren sie). Nachdem ich das gelesen hatte, verglich ich mich mit dem, was Gott gesagt hatte. Ich war die ganze Zeit über für die Arbeit des Teams verantwortlich gewesen, aber die anderen erfüllten ihre Pflichten immer noch nicht im Einklang mit den Grundsätzen und fragten mich bei allem, was sie taten. Ohne mich wagten sie es nicht, endgültigen Entscheidungen zu treffen oder mit anderen Teams zu reden. Sie wurden alle von mir eingeschränkt. Ich schadete ihnen. Ich fragte mich, was ich getan und gesagt hatte, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Unabhängig davon, ob wir über die Arbeit oder über Ideen sprachen, wenn jemand einen anderen Standpunkt vertrat als ich, fand ich jede Menge Gründe, um ihn abzuschmettern. Dabei ging es mir nie darum, über die Grundsätze der Wahrheit Gemeinschaft zu halten. Ich pries oder bezeugte Gott auch nicht, sondern sorgte dafür, dass alle auf mich hörten. Wenn ich der Meinung war, dass etwas richtig war, wurde ich aggressiv und überheblich. Immer wenn ich Defizite in den Fertigkeiten der Brüder und Schwestern sah, war ich herablassend und reagierte sowohl offen als auch indirekt abwertend. Ich wollte alle dazu zwingen, auf mich zu hören. Wenn sie das nicht taten, betonte ich, wie kompetent ich war und dass ich die Grundsätze verstanden hatte. Nachdem ich andere über längere Zeit immer wieder abgewertet und mich selbst überschätzt hatte, hatten die Brüder und Schwestern das Gefühl, nichts wert zu sein und keine so ganzheitliche Sichtweise zu haben wie ich, also kamen sie zu mir und fragten alles nach. Wenn ich wirklich darüber nachdenke, waren die Pläne, die sie vorschlugen, oft sehr gut. Vielleicht waren sie nicht ganz perfekt, aber ich hätte dabei helfen können, sie zu verbessern. Stattdessen beharrte ich darauf, dass ich Recht hatte, und lehnte die Ideen der anderen ab, weil ich dachte, ich würde das unserer Arbeit zuliebe tun. Ich war so arrogant, und mir mangelte es an Selbsterkenntnis! Auch das habe ich in Gottes Worten gelesen: „Sobald die Menschen in Natur und Wesen arrogant geworden sind, können sie Gott gegenüber oft ungehorsam sein und sich Ihm widersetzen, Seine Worte nicht beachten, Auffassungen über Ihn hervorbringen, Dinge tun, die Ihn verraten, und Dinge, die sie selbst erhöhen und bezeugen. Du sagst, du seist nicht arrogant, doch angenommen, man gäbe dir eine Kirche und ließe sie dich leiten; angenommen, Ich befasste Mich nicht mit dir, und niemand in Gottes Haus würde dich kritisieren oder dir helfen: Nachdem du sie eine Zeitlang geleitet hättest, würdest du dir Menschen zu Füßen bringen und sie dazu bewegen, sich vor dir zu unterwerfen, sogar bis zu dem Punkt, dass sie dich bewundern und verehren. Und weshalb würdest du das tun? Dies würde durch deine Natur bestimmt werden; es wäre nichts weiter als eine natürliche Offenbarung. Du brauchst dies nicht von anderen zu lernen, noch besteht irgendeine Notwendigkeit, dass sie es dir beibringen. Es ist nicht nötig, dass andere dich unterweisen oder dich zwingen, dies zu tun; ein solcher Umstand fällt dir auf natürliche Weise zu. Bei allem, was du tust, geht es darum, Menschen dazu zu bringen, dich zu verherrlichen, dich zu preisen, sich dir zu unterwerfen und bei allem auf dich zu hören. Dich als Leiter zuzulassen, führt diese Situation auf natürliche Weise herbei, und es kann nicht geändert werden. Und wie entsteht diese Situation? Sie ist durch die arrogante Natur des Menschen bedingt. Die Manifestation von Arroganz ist, gegen Gott zu rebellieren und sich Ihm zu widersetzen. Wenn Menschen arrogant, selbstgefällig und selbstgerecht sind, neigen sie dazu, ihre eigenen unabhängigen Königreiche zu errichten und Angelegenheiten so zu erleding, wie sie wollen. Außerdem bringen sie andere auf ihre Seite und ziehen sie in ihre Umklammerung. Dass Menschen zu derart arroganten Handlungen imstande sind, beweist ganz einfach, dass das Wesen ihrer arroganten Natur das von Satan ist. Es ist das des Erzengels. Wenn ihre Arroganz und Selbstgefälligkeit einen bestimmten Grad erreichen, dann haben sie in ihrem Herzen keinen Platz mehr für Gott, und Gott wird ins Abseits gestellt. Dann wollen sie Gott sein, Menschen dazu bringen, ihnen zu gehorchen, und sie werden zum Erzengel. Wenn du eine solche satanische arrogante Natur hast, dann wird Gott keinen Platz in deinem Herzen haben. Selbst wenn du an Gott glaubst, wird Gott dich nicht mehr anerkennen, Er wird dich als Übeltäter betrachten und Er wird dich verstoßen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Eine überhebliche Natur ist die Wurzel des menschlichen Widerstands gegen Gott).

Ich lernte aus Gottes Worten, dass ich nicht in der Lage war, mich mit den Brüdern und Schwestern abzustimmen, weil ich von meiner arroganten Natur kontrolliert wurde. Ich begriff, dass ich mit meiner arroganten, selbstgefälligen Art nichts Besonderes tun musste. Vielmehr ergab sich diese Art von Situation von selbst, und ich brachte alle dazu, auf mich zu hören. Wenn ich an die Zeit denke, in der ich mit den anderen Brüdern und Schwestern in dieser Pflicht arbeitete – immer dachte ich, ich hätte die besten Ideen, egal ob es um Vorschläge für Videos ging oder um die Organisation der Arbeit. Als ich merkte, dass Justin ein wenig passiv in seiner Pflicht war, unterstützte ich ihn nicht durch gemeinschaftlichen Austausch, sondern blickte auf ihn herab, weil er ein schlechtes Kaliber hatte und keine Bürde auf sich nahm. Ich übernahm das volle Kommando und machte alles selbst, als sei ich der Einzige, der etwas schaffen konnte, sonst niemand. Wenn ich sah, wo es anderen an Fähigkeiten mangelte, verachtete ich sie, weil es ihnen an Kaliber und Verständnis fehlte. Als hätte ich das exakteste Verständnis und würde die Grundsätze am besten kennen. Ich setzte andere immer herab und erhöhte mich selbst, präsentierte ihnen meine Ansichten und Meinungen, als wären sie die Wahrheit. Nach einer Weile hatten die anderen das Gefühl, sie könnten nichts selbst tun und ich müsste es tun. Das ging so weit, dass sie mich wegen allem fragten und sich auf mich verließen. Wenn ich nicht da war, wagten sie es nicht weiterzumachen. Ich las in Gottes Worten: „Wenn ihre Arroganz und Selbstgefälligkeit einen bestimmten Grad erreichen, dann haben sie in ihrem Herzen keinen Platz mehr für Gott, und Gott wird ins Abseits gestellt. Dann wollen sie Gott sein, Menschen dazu bringen, ihnen zu gehorchen, und sie werden zum Erzengel.“ Ich schämte mich und fühlte mich schuldig angesichts der Offenbarung von Gottes Worten. Mir wurde klar, dass ich ein sehr ernstes Problem hatte. Ich stellte mich selbst auf ein Podest und dachte immer, ich hätte Talente und Kaliber und sei kein gewöhnlicher Mensch. Ich dachte, ich hätte das Zeug dazu, das Kommando zu übernehmen und das Schiff zu befehligen, und dass es den anderen an Kaliber mangelte, Bei dem Gedanken an meine Vorstellungen und Ideen erschrak ich, und mir war richtig übel. Ich kannte wirklich keine Scham! Wir arbeiteten zusammen, um unsere Pflichten zu erfüllen. Alle nahmen Gottes Führung an und unterwarfen sich den Grundsätzen der Wahrheit, doch ich wollte, dass alle meine Führung annahmen und sich mir unterordneten. Ich war im Unrecht. Ich war so arrogant geworden, dass ich jegliche Vernunft verloren hatte. Gott sagt in „Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwähltem Volk im Zeitalter des Königreichs einzuhalten sind“: „Der Mensch soll sich selbst weder verherrlichen noch erhöhen. Er soll Gott anbeten und erhöhen(„Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes“). Tief im Herzen war ich der Meinung, auf einer höheren Stufe zu stehen als der Rest des Teams, und so stellte ich mich immer über die anderen Brüder und Schwestern. Ich stand an der falschen Stelle – ich hatte mich selbst auf ein Podest gestellt. Dieser Gedanke war wirklich alarmierend, wirklich beängstigend für mich. Ich sprach sofort ein Gebet: „Gott, ich bin zu arrogant und zu selbstsicher. Ich habe Deine Disposition verletzt, ohne mir dessen auch nur im Entferntesten bewusst zu sein. Ich möchte Buße tun, den Platz einnehmen, den ich einnehmen sollte, und meine Pflicht gut erfüllen.“ Mein Vorgesetzter kam später, um mit mir Gemeinschaft zu halten. Er sagte, einige Brüder und Schwestern hätten erwähnt, dass sie sich bei der Arbeit mit mir stark eingeschränkt fühlten. Sie sagten, ich sei herablassend, würde auf andere herabblicken und die Ideen anderer immer schlecht machen. Und einige von ihnen sagten: „Ich habe schon viele arrogante Menschen erlebt, aber noch nie jemanden dermaßen Arrogantes.“ Diese Worte trafen mich mitten ins Herz. Nie hätte ich gedacht, dass die Brüder und Schwestern mich so sahen, dass ich sie zurückhielt und sie so sehr verletzte. Ich hatte ein paar Tage lang das Gefühl, als hätte ich ein Messer im Herzen. Wenn wir über die Arbeit sprachen und sich niemand traute, etwas zu sagen, weshalb die Stimmung besonders kühl war, spürte ich die Vorwürfe besonders stark. Ich wusste, es lag nur an den Einschränkungen, die ich ihnen auferlegt hatte. In meinem Schmerz und meinem Elend trat ich im Gebet vor Gott und bat Ihn, mich zu führen, damit ich wirklich über mich nachdachte und in die Wahrheit eintrat.

Ich las in meinen Andachtsbüchern eine Textstelle mit Gottes Worten, die mir half, mich selbst besser zu verstehen. Gottes Worte sagen: „Einige Leiter arbeiten nie gemäß den Grundsätzen, sie sind sich selbst ein Gesetz, eigenmächtig und unbesonnen. Vielleicht weisen die Brüder und Schwestern darauf hin und sagen: ‚Du ziehst selten jemanden zurate, bevor du etwas unternimmst. Wir wissen erst danach, wie du geurteilt und entschieden hast. Warum besprichst du das nicht mit irgendjemandem? Warum gibst du uns nicht früher Bescheid, wenn du eine Entscheidung triffst? Selbst wenn das, was du machst, richtig ist, und dein Kaliber besser ist als unseres, solltest du uns dennoch zuerst darüber informieren. Wir haben zumindest ein Recht, zu erfahren, was vor sich geht. Indem du immer deinem eigenen Gesetz nach handelst, gehst du den Weg eines Antichristen!‘ Und was würdest du den Leiter daraufhin sagen hören? ‚In meinem Haus bin ich der Chef. Ich entscheide über alle Anliegen, ob groß und klein. So bin ich es gewohnt. Wenn irgendwer in meiner Großfamilie ein Problem hat, kommt er zu mir, und ich soll entscheiden, was zu tun ist. Derjenige weiß, dass ich gut darin bin, Probleme zu lösen. Deshalb bin ich für die Angelegenheiten meiner Familie zuständig. Als ich der Kirche beitrat, dachte ich, ich müsste mich nicht mehr mit sowas herumschlagen, aber dann wurde ich zum Leiter gewählt. Ich kann es nicht ändern – ich wurde zu diesem Schicksal bestimmt. Gott gab mir diese Fähigkeit. Ich wurde dazu geboren, Entscheidungen zu treffen und das Sagen zu haben, was andere betrifft.‘ Hier wird impliziert, dass er dazu bestimmt war, Amtsträger zu sein, und andere Leute als Fußsoldaten und Sklaven geboren wurden. Er denkt, dass er das letzte Wort haben sollte und dass andere Leute auf ihn hören sollten. Selbst wenn die Brüder und Schwestern das Problem dieses Leiters sehen und ihn darauf hinweisen, wird er es nicht akzeptieren, noch wird er akzeptieren, dass man sich mit ihm befasst und ihn zurechtstutzt. Er wird kämpfen und sich dagegen wehren, bis die Brüder und Schwestern lautstark seinen Abgang fordern. Die ganze Zeit über wird der Leiter denken: ‚Mit einem Kaliber wie meinem bin ich vom Schicksal dazu bestimmt, wohin ich auch immer gehe, das Sagen zu haben. Mit einem Kaliber wie eurem werdet ihr immer Sklaven und Knechte sein. Es ist euer Schicksal, von anderen Leuten herumkommandiert zu werden.‘ Welche Art von Gesinnung legt er an den Tag, wenn er so etwas oft sagt? Es ist eindeutig eine verdorbene Gesinnung, es ist Arroganz, Überheblichkeit und extreme Ichbezogenheit, dennoch gibt er schamlos damit an und stolziert damit umher, als wäre es eine Stärke und ein Vorzug. Wenn ein Mensch eine verdorbene Gesinnung an den Tag legt, sollte er über sich nachdenken, seine verdorbene Gesinnung kennen, Buße tun und ihr entsagen, und er sollte nach der Wahrheit streben, bis er gemäß den Grundsätzen vorgehen kann. Aber so praktiziert dieser Leiter nicht. Stattdessen bleibt er unverbesserlich und hält an seinen eigenen Ansichten und Methoden fest. Anhand dieser Verhaltensweisen kann man erkennen, dass er die Wahrheit überhaupt nicht akzeptiert und dass er auf keinen Fall jemand ist, der nach ihr strebt. Er hört auf niemanden, der ihn entlarvt und sich mit ihm befasst, und bleibt von Selbstrechtfertigungen erfüllt: ‚Hm – so bin ich halt! Das nennt sich Kompetenz und Talent – hat das irgendwer von euch? Ich bin vom Schicksal dazu bestimmt, das Sagen zu haben. Wohin ich auch gehe, ich bin ein Leiter. Ich bin es gewohnt, das letzte Wort zu haben und alles zu entscheiden, ohne andere Leute hinzuzuziehen. So bin ich halt, das ist mein persönlicher Charme.‘ Ist das nicht mutwillige Schamlosigkeit? Er gibt nicht zu, dass er eine verdorbene Gesinnung hat, und er erkennt eindeutig nicht die Worte Gottes an, die den Menschen richten und entlarven. Ganz im Gegenteil, er hält seine eigenen Irrlehren und Trugschlüsse für die Wahrheit und versucht alle anderen dazu zu bringen, sie zu akzeptieren und zu verehren. Tief im Inneren glaubt er, dass er, und nicht die Wahrheit, in Gottes Haus herrschen sollte, dass er dort das Sagen haben sollte. Ist das nicht dreiste Schamlosigkeit?(Das Wort, Bd. 6, Das Streben nach der Wahrheit: Was es bedeutet, nach der Wahrheit zu streben (1)). Ich schämte mich angesichts dieser Offenbarung durch Gottes Worte. Genau so hatte ich mich verhalten. Ich hatte einige Fähigkeiten und schien ein wenig Intelligenz und Kaliber zu besitzen, deshalb war ich der Meinung, ich sollte immer das letzte Wort haben. In meinen Augen konnten die anderen Brüder und Schwestern nichts richtig machen, und ich nahm mein Problem, selbst wenn mich jemannd darauf hinwies, nicht ernst. Ich dachte, ich sei nur deshalb arrogant, weil ich Kaliber hatte und meine Vorschläge richtig waren. Ich kannte mich selbst überhaupt nicht. Tatsächlich erkannte ich das Problem oft nicht richtig und berücksichtigte nicht das ganze Bild. Als ich zum Beispiel die Lernmaterialien, die die Schwester gefunden hatte, als nutzlos abtat, während die anderen der Meinung waren, dass sie doch einen gewissen Referenzwert hätten, und einige gute Vorschläge machten. Und auch wenn ich bei einigen Dingen die richtige Idee hatte, hätte ich andere nicht aus Arroganz dazu zwingen sollen, sie zu akzeptieren. Ich hätte über die Grundsätze, mein persönliches Verständnis und meine Ansichten Gemeinschaft halten sollen. Und wenn jeder das, was ich sagte, für richtig gehalten hätte, hätten sie es natürlich akzeptiert. Stattdessen war ich arrogant und eingebildet, ohne die Stärken der anderen zu sehen oder über mich selbst nachzudenken. Ich rechnete oft innerlich nach, bei welchen Dingen ich die richtigen Entscheidungen getroffen hatte und welche Probleme ich bei unserer Arbeit entdeckt und gelöst hatte. Je mehr ich diese „Erfolge“ ausrechnete, desto mehr war ich überzeugt, ich sei besser als die anderen. Meine Arroganz nahm zu, und ich blickte mehr und mehr auf andere Menschen herab. Ich dachte sogar, ich sei für die Rolle eines Vorgesetzten wie geschaffen. Ich war wirlich hochmütig und wollte bei allem das letzte Wort haben. Ich war so arrogant und unvernünftig und hatte meine satanische Disposition kein Stück verändert. Ich konnte nicht einmal mit anderen auskommen. Was hatte ich für einen Grund, so arrogant zu sein? Es war wirklich armselig, so zufrieden mit sich selbst zu sein! Wenn ich auf all das zurückblickte, sah ich, wie aggressiv und überheblich ich gewesen war, was ich zutiefst bedauerte.

Es gab noch eine andere Stelle, die ich später las. „Würdet ihr sagen, dass es schwierig ist, seine Pflicht angemessen zu erfüllen? Eigentlich nicht. Die Menschen müssen nur in der Lage sein, eine demütige Haltung einzunehmen, ein wenig Verstand besitzen und eine angemessene Position einnehmen. Ganz gleich, wie gebildet du bist, welche Auszeichnungen du gewonnen hast oder wie viel du erreicht hast, und ganz gleich, wie hoch dein Status und dein Rang sein mögen, du musst all diese Dinge loslassen, du musst von deinem hohen Ross herunterkommen – das alles gilt nichts. In Gottes Haus können all diese Herrlichkeiten, so groß sie auch sein mögen, nicht höher sein als die Wahrheit, denn diese oberflächlichen Dinge sind nicht die Wahrheit und können nicht ihren Platz einnehmen. Du must dir über diese Sache klar sein. Wenn du sagst: ‚Ich bin sehr begabt, ich habe einen sehr scharfen Verstand, ich habe schnelle Reflexe, ich lerne schnell und habe ein außerordentlich gutes Gedächtnis, deshalb bin ich qualifiziert, die endgültige Entscheidung zu treffen‘, wenn du diese Dinge immer als Kapital verwendest und sie als wertvoll und positiv ansiehst, dann ist das ein Problem. Wenn dein Herz mit diesen Dingen beschäftigt ist, wenn sie sich in deinem Herzen eingenistet haben, wird es dir schwer fallen, die Wahrheit zu akzeptieren – und die Folgen davon sind nicht auszudenken. Du musst also zuerst die Dinge ablegen und verleugnen, die du liebst, die dir schön erscheinen, die dir wertvoll sind. Diese Dinge sind nicht die Wahrheit, sondern sie können dich daran hindern, in die Wahrheit einzutreten. Das Dringendste ist nun, dass du bei der Erfüllung deiner Pflicht die Wahrheit suchst und entsprechend der Wahrheit praktizierst, so dass deine Pflichterfüllung angemessen wird, denn die angemessene Pflichterfüllung ist lediglich der erste Schritt auf dem Pfad des Lebenseintritts. Was bedeutet hier ‚der erste Schritt‘? Es bedeutet, eine Reise zu beginnen. In allen Dingen gibt es etwas, mit dem man die Reise beginnen kann, etwas, das am grundlegendsten, am fundamentalsten ist, und das Erreichen der angemessenen Pflichterfüllung ist ein Weg des Lebenseintritts. Wenn deine Pflichterfüllung lediglich in der Art und Weise, wie sie getan wird, passend erscheint, aber nicht mit den Grundsätzen der Wahrheit übereinstimmt, dann erfüllst du deine Pflicht nicht angemessen. Wie also soll man daran arbeiten? Man muss an den Grundsätzen der Wahrheit arbeiten und sie suchen; mit den Grundsätzen der Wahrheit ausgestattet zu sein, ist das Entscheidende. Wenn du lediglich dein Verhalten und dein Temperament verbesserst, aber nicht mit den Grundsätzen der Wahrheit ausgestattet bist, ist es nutzlos. Du hast vielleicht so etwas wie eine Gabe oder eine Spezialität. Das ist eine gute Sache – aber nur wenn du sie bei der Erfüllung deiner Pflicht einsetzt, verwendest du sie richtig. Eine gute Pflichterfüllung erfordert nicht, dass du deine Menschlichkeit oder Persönlichkeit verbesserst, noch dass du deine Gabe oder dein Talent ablegst. Das ist nicht erforderlich. Entscheidend ist, dass du die Wahrheit verstehst und lernst, dich Gott zu unterwerfen. Es ist fast unvermeidlich, dass deine verdorbene Disposition bei der Erfüllung deiner Pflichten zum Vorschein kommt. Was solltest du in solchen Momenten tun? Du musst die Wahrheit suchen, um das Problem zu lösen, und nach den Grundsätzen der Wahrheit zu handeln. Tue das, dann wird es keine Probleme geben, wenn du deine Pflicht gut erfüllst. In welchem Bereich auch immer deine Gabe oder dein Spezialgebiet liegt oder wo auch immer du über berufliche Kenntnisse verfügst, kannst du das, was du gelernt hast, bei der Erfüllung der Pflicht, die dir obliegt, zum Tragen bringen. Der Einsatz von Gaben, Spezialitäten oder beruflichem Wissen bei der Erfüllung einer Aufgabe ist sehr angemessen, aber du musst auch mit der Wahrheit ausgestattet sein und in der Lage sein, im Einklang mit den Grundsätzen zu handeln. Nur dann kannst du deine Pflicht gut erfüllen. Dies ist die zweigleisige Herangehensweise, von der wir vorhin sprachen: Die eine Seite ist, dass man ein Gewissen und Vernunft hat, und die andere, dass man die Wahrheit suchen muss, um seine verdorbene Disposition zu überwinden. Indem man auf diese Weise seine Pflicht erfüllt, tritt man ins Leben ein und kann seine Pflicht angemessen erfüllen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Was ist die angemessene Pflichterfüllung?). Als ich über Gottes Worte nachdachte, erkannte ich, dass Gott, wenn Er abwägt, ob jemand seine Pflicht gut genug erfüllt, nicht danach geht, wie viel jemand getan zu haben scheint und ob er es richtig getan hat, sondern danach, welchen Weg jemand in seiner Pflicht einschlägt und ob er die Wahrheit sucht und praktiziert. Ich habe auch verstanden, dass ich, um meine arrogante Disposition abzulegen und meine Pflicht gut zu erfüllen, zuerst die Gaben und Stärken, auf die ich so stolz war, zurückstellen und vor Gott treten musste, um die Wahrheit zu suchen. Würde ich einfach weitermachen und mich auf mein Kaliber und Talent verlassen, ohne nach der Wahrheit zu suchen oder den Grundsätzen zu folgen, würde Gott das nicht gutheißen, ganz gleich, wie viel ich tun würde. Früher habe ich auf die anderen herabgesehen, weil es ihnen an Fähigkeiten und Kaliber mangelte. Wenn ich sah, dass sie einen kleinen Fehler machten oder etwas nicht perfekt beherrschten, verachtete ich sie, sowohl offen als auch in meinem Herzen. Aber als die von mir produzierten Videos mehrfach überarbeitet wurden und die anderen mir Vorschläge machten, schaute niemand auf mich herab, sondern sie erklärten mir geduldig, was verbessert werden musste. Außerdem nahm ich fast nie die Vorschläge der Leute an, mit denen ich zusammenarbeitete. Und obwohl einige Brüder und Schwestern nicht besonders begabt oder talentiert waren, suchten sie die Grundsätze in ihrer Pflicht, hörten sich demütig die Vorschläge der anderen an und konnten einträchtig zusammenarbeiten. Es war mir peinlich, mich mit ihnen zu vergleichen. Ich merkte, wie mangelhaft mein Zugang zur Wahrheit war. Wenn es danach zu Meinungsverschiedenheiten zwischen mir und den anderen kam, übte ich mich darin, mich selbst zurückzunehmen, und suchte nach der Wahrheit und den Grundsätzen. Ich betrachtete es als eine Chance, die Wahrheit zu praktizieren.

Einmal besprach ich die Produktion eines Videos mit ein paar Schwestern, und wir hatten unterschiedliche Ideen. Ich war der Meinung, ich hätte die beste Idee, und dachte darüber nach, was ich sagen könnte, um zu beweisen, dass ich richtig lag, wie ich sie überzeugen könnte. Plötzlich wurde mir klar, dass ich wieder eine arrogante Disposition an den Tag legte. Ich wollte meine eigene Meinung durchsetzen, um die Ideen der anderen im Keim zu ersticken. Ich sprach schnell ein Gebet und bat Gott, mich zu leiten, damit ich mich zurücknehmen und mir die Vorschläge anderer anhören konnte. Ich dachte an etwas, das Gott gesagt hatte: „Unter all jenen in der Kirche, die die Wahrheit verstehen oder in der Lage sind, sie zu begreifen, kann die Erleuchtung und Führung des Heiligen Geistes auf jeden von ihnen wirken. Man sollte die Erleuchtung und Erhellung durch den Heiligen Geist ergreifen, ihm direkt folgen und eng mit ihm zusammenwirken. Dadurch wird der Weg, den du gehst, richtig sein; es ist der Weg, auf dem der Heilige Geist leitet. Achtet besonders darauf, wie der Heilige Geist in denjenigen wirkt und sie leitet, an denen er aktuell arbeitet. Du solltest oft mit anderen Gemeinschaft halten, Vorschläge machen und deine eigene Meinung äußern – das ist deine Pflicht und deine Freiheit. Aber wenn du am Ende, wenn eine Entscheidung zu treffen ist, allein das endgültige Urteil fällst und alle tun müssen, was du sagst, und sich deinem Willen fügen müssen, dann verstößt du gegen die Grundsätze. Du solltest die richtige Wahl auf der Grundlage dessen treffen, was die Mehrheit will, und dann die endgültige Entscheidung treffen. Wenn der Vorschlag der Mehrheit nicht den Grundsätzen der Wahrheit entspricht, solltest du auf der Wahrheit beharren. Das ist es, was den Grundsätzen der Wahrheit entspricht(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Ich erkannte aus Gottes Worten, dass es meine Pflicht war, Ideen zu liefern und Videos zu machen. Aber die Entscheidung, welcher Plan der beste ist, obliegt nicht einer einzelnen Person. Die Brüder und Schwestern müssen es gemeinsam besprechen und entscheiden und dann den besten Vorschlag wählen. Als ich das in die Praxis umsetzte, war ich wirklich zufrieden. Nachdem das Video gedreht war, entschieden sich die Brüder und Schwestern für meine Version, aber ich blickte deswegen nicht auf die beiden Schwestern herab. Ich wusste, durch diesen Prozess konnte ich die Wahrheit endlich in die Praxis umsetzen, ohne nach meiner arroganten Disposition zu leben. Ich erfuhr auf diese Weise auch, dass Gott Situationen nicht schafft, um zu sehen, wer Recht oder Unrecht hat, sondern um zu sehen, welche Disposition die Menschen ausleben. Wenn jemand im Recht ist, aber Arroganz an den Tag legt, dann missfällt das Gott, dann hasst Er das. Wenn ich danach versuchte, die Ideen anderer ernsthaft in Betracht zu ziehen, erkannte ich, dass die Vorschläge der Brüder und Schwestern viele Aspekte enthielten, die nützlich sein konnten, und sie betrachteten die Dinge aus einer anderen Perspektive als ich. Früher dachte ich immer, dass andere Leute nicht das große Ganze im Blick hatten, weil ich die Dinge nur von meiner eigenen Warte aus betrachtete. Und ich hörte mir kaum jemals die Ideen der anderen wirklich an. Dann wurde mir klar, dass jeder Mensch Stärken hat und es Dinge gibt, die ich von ihnen lernen kann. Ich wollte nicht weiterhin so hochmütig und überzeugt von mir sein, sondern war bereit, gut mit den anderen zusammenzuarbeiten, die Wahrheit zu suchen, mehr auf die Vorschläge der anderen zu hören und in unserer Pflicht zusammenzuarbeiten.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Frei von Eifersucht

Von Claude, Frankreich Anfang 2021 diente ich als Prediger und war zusammen mit Bruder Matthew für die Leitung der Gemeindearbeit...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger