Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Kapitel 40

Die Menschen behalten jede Meiner Bewegungen dauernd im Auge, als stünde Ich davor die Himmel hinabzubringen, und sie sind immer verwirrt von Meinem Handeln, als wären Meine Taten für sie absolut unbegreiflich. Also richten sie sich nach Mir, bei allem was sie tun, und fürchten zutiefst, dass sie den Himmel verärgern und in die „Welt der Sterblichen“ geworfen werden. Ich versuche nicht irgendetwas zu finden, das Ich gegen die Menschen verwenden kann, oder mache ihre Unzulänglichkeiten zum Ziel Meines Werkes. In diesem Moment sind sie sehr glücklich und vertrauen Mir schließlich. Wenn Ich dem Menschen gebe, lieben Mich die Menschen, wie sie ihr eigenes Leben lieben, wenn Ich aber Dinge von ihnen verlange, dann meiden sie Mich. Woher kommt das? Können sie noch nicht einmal die „Gerechtigkeit und Vernünftigkeit“ der Welt des Menschen in Praxis umsetzen? Warum stelle Ich den Menschen immer und immer wieder solche Forderungen? Ist dem wirklich so, dass Ich nichts habe? Die Menschen behandeln Mich wie einen Bettler. Wenn Ich Dinge von ihnen verlange, dann halten sie Mir ihre „Überreste“ entgegen, damit Ich sie „genieße“, und sagen sogar, dass sie sich besonders um Mich kümmern. Ich betrachte ihre hässlichen Gesichter und Seltsamkeiten und abermals verlasse Ich den Menschen. Unter solchen Umständen bleiben die Menschen verständnislos und nehmen abermals die Dinge zurück, die Ich ihnen verweigert habe, und warten auf Meine Wiederkunft. Ich habe um des Menschen willen viel Zeit aufgewendet und einen hohen Preis bezahlt – jedoch gegenwärtig bleiben die Gewissen der Menschen aus einem unbekannten Grund immerzu unfähig ihre ursprüngliche Funktion zu erfüllen. Deshalb führe Ich ihre anhaltenden Zweifel unter den „rätselhaften Worten“ auf, damit sie den zukünftigen Generationen als „Referenz“ dienen, denn sie sind die „wissenschaftlichen Forschungsergebnisse“, die aus der „harten Arbeit“ der Menschen geboren wurden; wie könnte Ich sie beiläufig löschen? Wäre das nicht eine „Enttäuschung“ der guten Absichten der Menschen? Denn Ich habe immerhin ein Gewissen, Ich betreibe keine listigen, hinterhältigen Handlungen mit dem Menschen – sind Meine Taten nicht derart? Ist dies nicht die „Gerechtigkeit und Vernünftigkeit“, von denen der Mensch spricht? Ich habe bis heute unaufhörlich unter den Menschen gewirkt. Mit dem Eintreffen von Zeiten wie den heutigen, kennen Mich die Menschen noch immer nicht, behandeln Mich noch immer wie einen Fremden, und weil Ich sie in eine „Sackgasse“ geführt habe, werden sie Mir gegenüber sogar zunehmend hasserfüllt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Liebe in ihren Herzen schon seit langem spurlos verschwunden. Ich übertreibe nicht, geschweige denn, setze Ich den Menschen herab. Ich kann den Menschen in alle Ewigkeit lieben und Ich kann ihn auch in alle Ewigkeit hassen und dies wird sich nie ändern, denn Ich besitze Beharrlichkeit. Doch der Mensch besitzt diese Beharrlichkeit nicht, er ist Mir gegenüber unbeständig, er schenkt Mir nur wenig Beachtung, wenn Ich Meinen Mund aufmache, und wenn Ich Meinen Mund schließe und nichts sage, verliert er sich sogleich in den Wellen der großen Welt. Folglich fasse Ich dies in einem weiteren Aphorismus zusammen: Den Menschen mangelt es an Beharrlichkeit, weshalb sie unfähig sind Mein Herz zu erfüllen.

Während die Menschen träumen, bereise Ich die Länder der Welt und verteile den „Geruch des Todes“ in Meinen Händen unter den Menschen. Alle Menschen lassen unverzüglich ihre Lebenskraft zurück und treten in die folgende Ebene des menschlichen Lebens ein. Unter der Menschheit können keine lebenden Dinge mehr gesehen werden. Leichen sind überall verstreut, Dinge, die mit Lebenskraft gefüllt sind, verschwinden unverzüglich spurlos und der erstickende Geruch der Leichen erfüllt das Land. Sogleich bedecke Ich Mein Gesicht und verlasse den Menschen, denn Ich beginne die nächste Stufe Meines Werkes, indem Ich jenen, die lebendig geworden sind, einen Ort zum Leben gebe und veranlasse, dass alle Menschen in einem vollkommenen Land leben. Dies ist das gesegnete Land – ein Land ohne Sorgen und Seufzen – das Ich für den Menschen vorbereitete. Das Wasser, das sich aus den Quellen des Tals ergießt ist rein, so klar, dass man den Grund sehen kann, es fließt unaufhörlich und trocknet nie aus, die Menschen leben mit Gott in Harmonie, die Vögel singen und inmitten der sanften Brise und der warmen Sonne, ruhen sowohl der Himmel als auch die Erde. Heute, hier, liegen die Leichen aller Menschen im Durcheinander herum. Ohne das Wissen der Menschen setze Ich die Pestilenz in Meinen Händen frei, und die Leichen der Menschen verwesen von Kopf bis Fuß, ohne eine Spur von Fleisch zurückzulassen, und Ich gehe weit weg vom Menschen. Nie wieder werde Ich mit dem Menschen zusammenkommen, nie wieder werde Ich unter die Menschen kommen, denn der letzte Abschnitt Meiner gesamten Führung ist vorbei, und Ich werde die Menschheit nicht erneut erschaffen, werde dem Menschen keinerlei Beachtung mehr schenken. Nachdem sie die Worte von Meinem Mund gelesen haben, verlieren alle Menschen die Hoffnung, denn sie wollen nicht sterben – wer jedoch „stirbt“ nicht, um „lebendig zu werden“? Wenn Ich den Menschen erzähle, dass es Mir an Magie mangelt, um sie lebendig werden zu lassen, dann brechen sie vor Schmerz in Tränen aus; in der Tat, obwohl Ich der Schöpfer bin, habe Ich nur die Macht Menschen sterben zu lassen und Mir fehlt die Fähigkeit, sie lebendig werden zu lassen. Hierin entschuldige Ich Mich beim Menschen. Deshalb sagte Ich dem Menschen im Voraus, dass „Ich ihm gegenüber in einer unbezahlbaren Schuld stehe“ – doch er dachte, dass Ich höflich gewesen war. Heute, mit dem Eintritt der Fakten, sage Ich das immer noch. Ich werde den Fakten nicht untreu werden, wenn Ich spreche. In ihren Vorstellungen glauben die Menschen, dass es viele Mittel gibt, mit denen Ich spreche, und so ergreifen sie immer die Worte, die Ich ihnen gebe, während sie auf etwas anderes hoffen. Sind dies nicht die fehlerhaften Beweggründe des Menschen? Es ist unter diesen Umständen, dass Ich es wage, „dreist“ zu sagen, dass der Mensch Mich nicht aufrichtig liebt. Ich würde Meinem Gewissen nicht den Rücken zukehren und die Tatsachen verdrehen, denn Ich würde die Menschen nicht in ihr vollkommenes Land bringen; letzten Endes, wenn Mein Werk endet, werde Ich sie in das Land des Todes führen. So sollten sich die Menschen lieber nicht über Mich beschweren – ist es nicht so, weil die Menschen Mich „lieben“? Ist es nicht so, weil ihr Verlangen nach Segnungen zu stark ist? Wenn die Menschen keine Segnungen ersuchen wollten, wie könnte dieses „Unglück“ dann bestehen? Wegen der „Loyalität“ der Menschen Mir gegenüber; weil sie Mir viele Jahre lang gefolgt sind, hart gearbeitet haben, obwohl sie niemals irgendeinen Beitrag leisten, offenbare Ich ihnen ein wenig, was in der „Geheimkammer“ vor sich geht: Da heute Meine Arbeit erst noch einen gewissen Punkt erreichen muss und die Menschen erst noch in die Hölle geworfen werden müssen, rate Ich ihnen sobald sie können zu gehen – alle, die bleiben, werden wahrscheinlich Ungemach und wenig Glück erleiden, sie werden trotzdem den Tod nicht vermeiden können. Ich öffne weit „das Tor zum Reichtum“ für sie; wer immer bereit ist zu gehen, sollte aufbrechen, sobald er kann – wenn er bis zum Eintreffen der Züchtigung wartet, wird es zu spät sein. Diese Worte sind kein Hohn – sie sind echte Fakten. Meine Worte werden dem Menschen mit gutem Gewissen verkündet, und wenn du jetzt nicht gehst, wann wirst du dann gehen? Sind die Menschen wirklich fähig Meinen Worten zu vertrauen?

Ich habe Mir nie viele Gedanken über das Schicksal des Menschen gemacht; Ich folge einfach Meinem eigenen Willen, frei von den Menschen. Wie könnte Ich Meine Hand wegen ihren Ängsten zurückziehen? Im Laufe Meines gesamten Führungsplans, habe Ich niemals irgendwelche zusätzlichen Vorkehrungen für die Erfahrungen des Menschen getroffen. Ich handle lediglich nach Meinem ursprünglichen Plan. In der Vergangenheit „opferten“ sich die Menschen Mir und Ich war ihnen gegenüber weder heiß noch kalt. Heute haben sie sich für Mich „aufgeopfert“ und Ich bleibe weder heiß noch kalt ihnen gegenüber. Ich vergesse Mich Selbst nicht, weil die Menschen ihre Leben für Mich opfern, noch überkommt Mich überwältigende Freude. Stattdessen schicke Ich sie Meinem Plan entsprechend weiterhin zum Hinrichtungsplatz. Ich beachte ihre Haltung während der Beichte nicht – wie könnte Mein gefrorenes, kaltes Herz von den Herzen der Menschen berührt sein? Bin Ich eines der emotionalen Tiere unter der Menschheit? Viele Male habe Ich die Menschen daran erinnert, dass Ich keine Emotion habe, aber sie lächeln bloß und glauben, dass Ich dabei nur höflich bin. Ich habe gesagt: „Ich kenne die Lebensphilosophien der Welt des Menschen nicht“, doch die Menschen haben nie so gedacht und sagten, dass die Mittel, mit denen Ich spreche, so viele sind. Wegen der Einschränkungen dieser Vorstellung des Menschen, weiß Ich nicht, mit welchem Ton und welchen Mitteln Ich zu den Menschen sprechen soll – und so, ohne eine andere Wahl zu haben, kann Ich nur unverblümt mit dem Tonfall sprechen, in dem Ich es ihnen sage. Was kann Ich sonst tun? Die Wege, mit denen die Menschen sprechen sind so viele – sie sagen „Ich verlasse mich nicht auf Emotionen, sondern übe Gerechtigkeit aus“, was die Art von Motto ist, das sie über viele Jahre hinweg gerufen haben, aber sie sind unfähig gemäß ihrer Worte zu handeln, ihre Worte sind leer – also sage Ich, dass den Menschen die Fähigkeit fehlt, „ihre Worte und Fähigkeiten zeitgleich zu erbringen“. In ihren Herzen glauben die Menschen, dass so zu handeln Mir nachzueifern ist – doch Ich habe kein Interesse an ihrer Nachahmung, Ich habe es satt und bin dessen überdrüssig. Warum wenden sich die Menschen immer gegen den Einen, der sie füttert? Habe Ich dem Menschen zu wenig gegeben? Warum beten die Menschen ständig Satan heimlich hinter Meinem Rücken an? Es ist als arbeiteten sie für Mich und das monatliche Gehalt, dass Ich ihnen gebe, reiche nicht aus, um ihre Lebenskosten zu decken, weshalb sie außerhalb der Arbeitszeiten nach einer anderen Stelle suchen, um ihre Löhne zu verdoppeln – denn die Ausgaben der Menschen sind zu hoch und sie scheinen nicht zu wissen, wie sie zurechtkommen sollen. Wenn dem wirklich so wäre, dann würde Ich sie bitten, Meine „Fabrik“ zu verlassen. Vor langer Zeit erklärte Ich dem Menschen, dass für Mich zu arbeiten keine besondere Behandlung umfasst: Ich behandle die Menschen ausnahmslos fair und angemessen, indem Ich ein System von „arbeite hart, erlange mehr; arbeite weniger, erlange weniger; arbeite nicht, erlange nichts“ anwende. Wenn Ich spreche, halte Ich nichts zurück; wenn irgendjemand glaubt, dass Meine „Fabrik-Vorschriften“ zu streng sind, dann sollten sie sofort abhauen. Ich werde für ihre „Reisekosten“ aufkommen. Ich bin „milde“ in Meinem Umgang mit solchen Menschen, Ich zwinge sie nicht zu bleiben. Könnte Ich unter diesen unzähligen Menschen nicht einen „Arbeiter“ finden, der nach Meinem eigenen Herzen ist? Die Menschen sollten Mich nicht unterschätzen! Wenn die Menschen Mir noch immer ungehorsam sind und woanders eine „Arbeit“ suchen wollen, werde Ich sie nicht zwingen – Ich würde es willkommen heißen, es bleibt Mir keine Wahl! Liegt es nicht daran, dass Ich zu viele „Regeln und Regelungen“ habe?

8. Mai 1992

Vorherig:Kapitel 39

Nächste:Kapitel 41

Verwandter Inhalt

  • Praxis (1)

    Zuvor gab es viel Abweichung in der Art und Weise, wie die Menschen Erfahrungen machten, und es konnte sogar absurd sein. Weil sie die Maßstäbe von Go…

  • Arbeit und Eintritt (9)

    Verwurzelte „ethnische Traditionen“ und „Denkweisen“ haben vor langer Zeit einen Schatten über den reinen und kindhaften Geist des Menschen geworfen. Sie haben die Seele des Menschen ohne die leiseste „Menschlichkeit“ angegriffen, als wären sie den Gefühlen oder des Selbstsinnes beraubt. Die Methoden dieser Dämonen sind extrem grausam und es ist als wären „Bildung“ und „Erziehung“ zu den traditionellen Methoden geworden, mit denen der König der Teufel den Menschen abschlachtet. Indem er seine „tiefgründige Führung“ anwendet, vertuscht er völlig seine hässliche Seele.

  • Kapitel 29

    An dem Tage, da alle Dinge auferstanden sind, bin Ich unter die Menschen gekommen und habe wunderbare Tage und Nächte mit ihnen verbracht. Nur an dies…

  • Kapitel 11

    Jede Person der Menschheit sollte die Beobachtung Meines Geistes akzeptieren. Sie sollte jedes ihrer Worte und Taten genau untersuchen und darüber hin…