Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Wie ich zum Allmächtigen Gott zurückkehrte

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

46. Den Sturm der Scheidung bezwungen

Von Lu Xi, Japan

Eine Freundin von mir brachte mich 2015 dazu, anzufangen, an den Allmächtigen Gott zu glauben. Nachdem ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage aufgenommen hatte, verschlang ich hungrig das Wort Gottes, und dadurch verstand ich schließlich viele Geheimnisse der Wahrheit, die ich zuvor nicht gekannt hatte, wie etwa die folgenden: Gottes Werk zur Rettung der Menschheit ist in drei Phasen unterteilt, wie Gott Sein Werk in jeder Phase ausführt, den Zusammenhang zwischen den drei Phasen des Werkes, was die Menschwerdung ist und warum Gott Fleisch werden musste. Dies ließ mich noch sicherer werden, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist. Da Gottes Worte mich leiteten, verbrachte ich die Zeit nicht länger mit Fernsehen, wie ich es früher getan hatte, und mein Mann sagte zu mir: „Dein Glaube an Gott hat dich zum Lesen gebracht, das ist besser, als jeden Tag koreanische Seifenopfern anzuschauen. Das macht mich wirklich glücklich.“ Obwohl mein Mann keine Versammlungen besuchte, hatte er immer geglaubt, dass es einen Gott gibt, da seine Mutter gläubig war – außerdem unterstützte er mich in meinem Glauben an Gott. Normalerweise erzählte ich meinem Mann davon, wann immer ich Erleuchtung aus Gottes Wort erhielt, und er hieß es auch gut, Glauben zu haben. Später wurde mein Mann neugierig, weshalb ich immer den „Allmächtigen Gott“ erwähnte, wenn es doch der Herr Jesus war, an den seine Mutter glaubte, und so informierte er sich im Internet über die Kirche des Allmächtigen Gottes. Unerwarteterweise sah er, dass das Internet voll von Gerüchten, falschen Zeugnissen und Lästerungen gegen den Allmächtigen Gott war. Davon wurde sein Verstand zutiefst vergiftet und er begann, sich gegen meinen Glauben an den Allmächtigen Gott zu stellen. Da ich das Wort des Allmächtigen Gottes gelesen und die Gemeinschaft und Zeugnisse von Brüdern und Schwestern gehört hatte, war ich mir in meinem Herzen bereits sicher, dass der Allmächtige Gott der einzig wahre Gott ist, und ich wusste, dass das im Internet nur Gerüchte und Lügen waren, die die Menschen irreführen sollten. Mein Mann ließ sich jedoch von den Gerüchten täuschen und verstand nicht, wie die Lage wirklich war, ganz gleich wie ich versuchte, ihn zu überzeugen und ihm gegenüber Gottes Werk in den letzten Tagen zu bezeugen, er hörte nicht zu.

Mit Hilfe von Schwester Yinghe, die meinem Mann immer wieder Gemeinschaft und Zeugnisse weitergab, willigte er nach einer Zeit schließlich widerstrebend ein, Gottes Werk in den letzten Tagen auf den Grund zu gehen. Mein Mann wurde allerdings von seiner Mutter beeinflusst und war, was die Bibel anging, vergleichsweise konservativ. Um also dieses Problem von ihm zu lösen, schlugen einige Schwestern vor, dass ich mit meinem Mann den bibeltreuen Film Enthüllt das Geheimnis über die Bibel ansah. Das tat ich allerdings nicht. Stattdessen handelte ich aus eigenem Antrieb und zeigte ihm den Film Ausbruch aus der Falle, der aufdeckt, wie sich die Regierung der KPCh und die Antichristen der religiösen Welt Gottes Werk widersetzen. Nachdem er nur einen Teil des Films gesehen hatte, sagte er: „Die KPCh ist eine atheistische Regierung und China ist ein atheistisches Land, in dem religiöse Gläubige immer verfolgt wurden. Die Regierung der KPCh geht hart gegen die Kirche des Allmächtigen Gottes vor, und wir sind bloß ein Arm, der es nie mit einem Bein aufnehmen kann. Was, wenn wir zurück nach China gingen und man uns verhaften würde? Außerdem stehen im Internet alle möglichen Dinge, und ich kann nicht sagen, was wahr und was falsch ist. Trotzdem denke ich, du solltest nicht daran glauben.“ Ich drängte meinen Mann, den Film zu Ende anzusehen und dann seine Entscheidung zu treffen, aber er wollte nicht. Als er sah, dass ich darauf beharrte, meinen Glauben zu behalten, stürzte er einmal wütend auf mich zu und sagte: „Wenn du darauf bestehst zu glauben, dann glaube, wenn du dich verhaften lassen willst, dann lass dich verhaften. Wenn du aber tatsächlich verhaftet wirst, dann sag nicht, dass ich dein Mann bin! Weißt du nicht, dass ich gerade sehr unter Druck stehe? Wenn ich nicht glaube, habe ich Angst, dass es der wahre Gott ist, aber wenn ich tatsächlich glaube, dann steht da all dieses Zeug im Internet und ich würde Gefahr laufen, verhaftet zu werden. Auf wen soll ich also wirklich hören?“ Als ich sah, wie mein Mann darunter litt, dass er von diesen Gerüchten im Internet eingeengt wurde, erkannte ich, wie schädlich die von der KPCh erfundenen Gerüchte und Falschaussagen wirklich sind. Nicht nur hindern sie Menschen daran, den wahren Weg anzunehmen, sondern sie zerstören auch familiäre Beziehungen. Anscheinend sind diese Menschen, die Gerüchte erfinden und Falschaussagen machen, schlicht und einfach die Brut von Satan, dem Teufel!

Eines Tages kam mein Mann von der Arbeit nach Hause und sah, dass ich in einer Versammlung war. Er machte gleich ein langes Gesicht, stieß dann die Tür auf und ging. Die Zeit für’s Abendessen kam und ging, aber ich hatte ihn trotzdem nicht zurückkommen sehen – ich konnte nicht umhin, mir langsam Sorgen zu machen. Schließlich kam er um 20 Uhr wieder nach Hause, aber er hielt noch immer an seinem Ärger fest. Ich hatte Essen für ihn machen wollen, aber er sagte in kühlem Ton zu mir: „Bemüh‘ dich nicht! Da du nicht auf mich hören willst und du weiter deinen Glauben behältst, halt dich ab jetzt raus aus meinen Angelegenheiten. Von jetzt an werde ich nur für unsere Lebenshaltungskosten verantwortlich sein, und was immer ich außerhalb dieses Hauses mache, hat nichts mit dir zu tun! Selbst wenn ich irgendetwas tue, wodurch ich diese Familie im Stich lassen würde, geht es dich trotzdem nichts an!“ Als ich das von meinem Mann hörte, wurde ich immer aufgebrachter, je mehr ich darüber nachdachte. In jener Nacht wälzte ich mich im Bett hin und her, konnte nicht einschlafen und betete in meinem Herzen ununterbrochen zu Gott: „O Gott! Mein Mann ist von Gerüchten irregeführt worden und versucht, hart gegen meinen Glauben an Dich vorzugehen, und er sagt so herzlose Dinge. Was soll ich tun? Bitte zeige mir den Weg! Ich will mich nicht von Dir trennen!” Am nächsten Morgen erinnerte ich mich plötzlich an einige Worte Gottes, über die wir in einer Versammlung Gemeinschaft gehalten hatten: „In jeder Stufe des Werkes, das Gott in den Menschen vollbringt, scheint es sich äußerlich um Interaktionen zwischen Menschen zu handeln, als ob sie aus menschlichen Maßnahmen oder aus menschlicher Einmischung entstanden wären. Aber hinter den Kulissen ist jede Stufe des Werkes und alles, was geschieht, eine Wette, die Satan vor Gott eingeht, und macht es erforderlich, dass die Menschen in ihrem Zeugnis für Gott standhaft bleiben. Nehmen wir beispielsweise, als Hiob geprüft wurde: Hinter den Kulissen ging Satan eine Wette mit Gott ein, und was Hiob geschah, waren die Taten der Menschen und die Einmischung der Menschen. Hinter jedem Schritt, den Gott in euch macht, ist Satans Wette mit Gott – hinter all dem ist ein Kampf. … Wenn Gott und Satan in der geistlichen Welt kämpfen, wie solltest du Gott zufriedenstellen, und wie solltest du in deinem Zeugnis für Ihn standhaft bleiben? Du solltest wissen, dass alles, was dir passiert, eine große Prüfung ist, und der Zeitpunkt, wenn Gott dich braucht, um Zeugnis abzulegen“ („Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch die Erleuchtung von Gottes Wort wurde ich irgendwie wachgerüttelt: Während dieser Zeit hatte ich meinen Blick immer auf meinen Mann gerichtet und das Gefühl gehabt, als gäbe es so viele Schwindeleien und Betrügereien in der heutigen Welt, dass es überall voll war von Lug und Trug, besonders von all den Lügen und Falschaussagen, die von den Medien der KPCh kamen. Ich dachte, dass jeder mit ein bisschen Verstand eine Sekunde lang darüber nachdenken und dann begreifen konnte, dass diese Worte, die den Allmächtigen Gott im Internet angriffen, beurteilten und verurteilten, alles Lügen und Unsinn sind, dass sie sich davon nicht täuschen und durcheinanderbringen lassen sollten. Doch leider glaubte mein Mann den Gerüchten, die er im Internet gehört hatte, und ich hatte wirklich das Gefühl, dass er das nicht hätte tun sollen. Damals konnte ich nicht länger außerhalb von mir selbst nach der eigentlichen Ursache suchen. Gott prüfte mich und nutzte das, um zu prüfen, ob mein Glaube an Ihn wahr ist, um zu sehen, ob ich an dem wahren Weg festhalten konnte oder nicht, während ich von Satan attackiert wurde, und ob ich Gott inmitten dieser Prüfung bezeugen konnte oder nicht. Als ich Gottes Willen erkannte, verzog sich der Nebel, der mein Herz und meinen Verstand umhüllt hatte, und mein Herz hellte sich um einiges auf.

Am nächsten Tag beim Frühstück blickte mein Mann immer noch mürrisch drein und sprach nicht mit mir, aber da mich Gottes Worte leiteten, war ich nicht so besorgt oder verängstigt wie am Tag zuvor. Ruhig sagte ich zu ihm: „Ich glaube an Gott, und ich habe nie irgendetwas getan, wodurch ich meine Familie im Stich gelassen hätte. Wenn du das tun möchtest, dann willst du einfach ein degenerierter Mensch sein, und das liegt nicht an meinem Glauben an Gott.“ Als er mich das sagen hörte, schlug mein Mann einen sanfteren Ton an und sagte: „Hab ich das nicht nur gesagt, weil du nicht auf mich hören wolltest und weiter darauf bestanden hast, deinen Glauben zu behalten?“ Danach sagte er nichts mehr, und der Sturm zog vorüber. Gott sei Dank! Es waren Gottes Worte, die mir die Kraft gaben, über Satans Versuchungen zu triumphieren!

Doch eine gute Sache hält nicht für immer an. Einen Monat später ging mein Mann erneut online und las diese Gerüchte. Eines Tages, als er von der Arbeit nach Hause kam, sah er, dass ich am Computer saß, und fing an, mich anzubrüllen: „Ich glaube, du bist verrückt geworden! Ich habe darüber nachgedacht. Entweder du gibst sofort deinen Glauben auf oder wir müssen uns scheiden lassen. Ich habe auch über die Frage nachgedacht, was mit unseren beiden Kindern werden soll; du kannst sie beide nehmen, aber ich schätze mal, du wirst nicht in Japan bleiben können, also nimm unsere Kinder mit zurück nach Shanghai! Ich überlasse dir unsere Wohnung in Shanghai und ich werde dir jeden Monat 100.000 Yen an Unterhalt zahlen. Und wenn du die Kinder nicht willst, dann ist das auch in Ordnung, wie auch immer du dich entscheidest! Ich hab sogar wegen des Scheidungsverfahrens recherchiert. Alles was wir tun müssen, ist zum Bezirksamt gehen und beide eine Scheidungsvereinbarung unterzeichnen, also sag mir einfach, wie du das siehst!“ Nachdem ich gehört hatte, wie er das alles sagte, klopfte mein Herz und ich hatte das Gefühl, als ob mir der Kopf schwirrte. Ich setzte mich einfach hin und konnte nichts sagen, und ich vergaß sogar, zu Gott zu beten. Mein einziger Gedanke war, wenn wir uns scheiden ließen, was wäre dann mit den Kindern? Sie könnten mit mir kommen, aber ich hatte keine finanziellen Mittel! Wenn sie nicht mit mir kämen, dann wäre es so schade, wenn sie keine Mutter hätten! Und dann waren da meine Eltern, Freunde und andere Verwandte, was würden sie von mir denken? Im Ausland zu sein war anfangs so eine tolle Sache, aber wenn wir uns scheiden ließen, wie konnten meine Eltern dann aufrechten Hauptes vor anderen dastehen… Also gab ich meinem Mann keine Antwort; ich sagte ihm einfach, dass ich darüber nachdenken musste. Ich ging in mein Zimmer und fing an, bitterlich zu weinen. Je mehr ich über mein Leben nach der Scheidung nachdachte, desto mehr Schmerz empfand ich. In jener Nacht schlief ich überhaupt nicht, und meine Tränen durchnässten mein Kissen. Am nächsten Tag ging mein Mann, ohne ein Wort zu sagen, zur Arbeit, und erst dann kam ich im Gebet vor Gott und bat Ihn, mir mehr Kraft zu geben, damit ich über die Schwachheit des Fleisches triumphieren konnte. Da ich im Leid versunken lebte und nicht wusste, was ich tun sollte, erzählte ich einigen Brüdern und Schwestern, was passiert war. Sie alle sprachen mir Mut zu, trösteten mich und sagten, dass das, was ich durchmachte, eine von Satans Versuchungen wäre, und halfen mir zu lernen, wie man auf Gott vertraut. Sie sagten, ich könne meinen Glauben nicht verlieren oder Gott missverstehen. Außerdem erzählten sie mir von den Erfahrungen und Zeugnissen anderer Brüder und Schwestern und hielten Gemeinschaft darüber, wie Gott der Eine ist, der die Menschheit rettet, dass Satan allein uns quält, uns leiden lässt und unsere Beziehungen zu anderen Menschen zerstört. Außerdem lasen sie mir einen Abschnitt aus dem Wort des Allmächtigen Gottes vor: „Wenn Menschen noch gerettet werden müssen, wird ihr Leben oft von Satan beeinträchtigt und sogar kontrolliert. Mit anderen Worten: Menschen, die nicht gerettet wurden, sind Gefangene Satans, sie haben keine Freiheit, sie sind von Satan nicht aufgegeben worden, sie sind weder qualifiziert noch berechtigt, Gott anzubeten, und sie werden von Satan dichtauf verfolgt und böswillig angegriffen. Solche Menschen haben kein nennenswertes Glück, sie haben kein nennenswertes Recht auf eine normale Existenz und darüber hinaus haben sie keine nennenswerte Würde. Nur wenn du aufstehst und mit Satan kämpfst, indem du deinen Glauben an Gott und den Gehorsam und die Gottesfurcht, als Waffen einsetzt, mit denen du eine Schlacht um Leben und Tod mit Satan kämpfst, damit du Satan gänzlich besiegst und ihn dazu bringst den Schwanz einzuziehen und feige zu werden, wann immer er dich sieht, sodass er seine Angriffe und Bezichtigungen gegen dich völlig aufgibt – nur dann wirst du gerettet sein und frei werden“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte ließen mich erkennen, dass ich, wann immer ich meinen Glauben an Gott nicht praktizierte, ganz unter der Herrschaft Satans lebte, dass ich eine Sklavin und Spielball Satans war. Nachdem ich meinen Glauben erlangt hatte, verließ ich Satans Lager und kehrte vor die Gegenwart Gottes zurück; weil ich Satan entsagte, war er nicht bereit, sich geschlagen zu geben, also benutzte er meinen Mann, um meine Schwachpunkte anzugreifen. Er benutzte die Scheidung, um mich dazu zu zwingen, Gott zu verraten und in seinen eigenen Herrschaftsbereich zurückzukehren. Das war wahrlich die List Satans. Ich machte mir Sorgen darüber, was ich nach der Scheidung mit den Kindern tun sollte, wie mich die Menschen aus meiner Heimatstadt sehen würden und wie meine Eltern erhobenen Hauptes vor ihren Nachbarn dastehen konnten. All diese Gedanken rührten von Satans Störungen her, und wenn ich mich von diesen Gedanken kontrollieren ließ, dann würde ich von Satan kontrolliert werden, was letztlich dazu führen würde, dass ich mich von Gott distanzierte oder Ihn sogar leugnete und abermals in Satans Lager zurückkehrte. Dass ich glaube und den Schöpfer anbete, ist etwas vollkommen Positives, es ist das Gesetz des Himmels und der Grundsatz der Erde, und kein Mensch hat das Recht, sich da einzumischen. Trotzdem versucht Satan alles, um mich zu kontrollieren, mich dazu zu drängen, Gott zu verraten. Satan ist wahrlich so abscheulich und hassenswert! In diesem Moment wusste ich, dass mir der Glaube fehlte, um mich Satans Versuchungen alleine zu stellen, aber ich war bereit, mich auf Gott zu verlassen und darauf zu vertrauen, dass Gottes Wort mich leitete, um den vor mir liegenden Weg einzuschlagen, und ich war entschlossen, an Gottes Seite zu stehen und Gott zu bezeugen; ich würde mich Satan keinesfalls ergeben. Als mir das einfiel, fand mein Herz schließlich etwas sicheren Halt und mein Leiden ließ nach.

Später gaben mir ein paar Brüder und Schwestern erneut Gottes Wort weiter: „Ohne Gottes Zustimmung, ist es für Satan sogar schwierig einen Tropfen Wasser oder ein Sandkorn an Land zu berühren; ohne Gottes Zustimmung, hat Satan noch nicht einmal die Freiheit die Ameisen an Land zu bewegen – und erst recht nicht die Menschheit, die von Gott geschaffen wurde. In den Augen Gottes ist Satan niedriger als die Lilien auf dem Berg, als die Vögel, die in der Luft fliegen und als die Fische im Meer und die Maden auf Erden. Seine Rolle unter allen Dingen ist allen Dingen zu dienen, für die Menschheit zu arbeiten und Gottes Werk und Seinem Führungsplan zu dienen. Ungeachtet dessen, wie bösartig seine Natur ist und wie übel sein Wesen ist, das Einzige, was er tun kann, ist sich brav an seine Funktion zu halten: Gott dienlich zu sein und Gott einen Kontrapunkt zu verschaffen. Das ist die Wesenheit und Stellung Satans. Sein Wesen ist nicht mit Leben verbunden, nicht mit Macht verbunden, nicht mit Autorität verbunden; er ist lediglich ein Spielball in Gottes Händen, nur eine Maschine in Gottes Dienst!“ („Gott Selbst, der Einzigartige I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch Gottes Wort begriff ich schließlich, dass Gottes Vollmacht allwaltend ist, Gott lenkt den Himmel und die Erde und alle Dinge, und alles, was unser ist, liegt in Seinen Händen. Meine Scheidung und meine Familie liegen auch in Gottes Händen, und ohne Gottes Erlaubnis kann Satan nichts tun. Ob ich geschieden wurde oder nicht, oblag alles Gottes Souveränität und Vorherbestimmung – es war nicht mein Mann, der das letzte Wort hatte, also war ich bereit, mich der Souveränität und den Plänen Gottes zu fügen. Ich dachte an Ungläubige, die sich scheiden ließen. Einige tun es des Geldes wegen, andere, weil ihre Partner Affären haben, und manche, weil ihre Beziehung einfach zerbricht… Mein Mann wollte sich von mir scheiden lassen, weil ich mich entschloss, an Gott zu glauben und den rechten Lebensweg einzuschlagen, nach der Wahrheit zu streben und ein bedeutungsvolles Leben auszuleben. Das ist ehrenwert, nicht schändlich! Genau da kamen mir diese Worte von Gott in den Sinn: „Der Glaube ist wie eine Holzbrücke: Wer auch immer den Tod fürchtet, wird Schwierigkeiten haben, sie zu überqueren, wer jedoch bereit ist sich zu opfern, kann sorglos über sie hinweggehen. Wenn der Mensch zaghafte und ängstliche Gedanken hat, wird er von Satan getäuscht. Er fürchtet, dass wir die Brücke des Glaubens überqueren werden, um in Gott einzutreten. Satan denkt sich alle möglichen Mittel aus, um uns seine Gedanken zu senden; wir sollten immer beten, dass das Licht Gottes auf uns scheinen wird, und wir müssen immer auf Gott vertrauen, um uns von Satans Gift zu reinigen. Wir werden stets in unserem Geist ausüben, um Gott nahezukommen. Wir werden Gott die Herrschaft über unser ganzes Wesen überlassen“ („Kapitel 6“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte gaben mir erneut Glaube und Kraft, einen Weg, dem ich folgen konnte, und auch den Mut, meinem Mann gegenüberzutreten. Ganz recht – das Einzige, was ich tun konnte, war, alle Bedenken in den Wind zu schlagen. Egal was mein zukünftiger Weg bereithielt, es konnte nicht falsch sein, den Weg des Glaubens einzuschlagen!

Nachdem mein Mann an jenem Abend nach Hause gekommen war, sagte ich ihm schlicht und einfach: „Du willst nicht, dass ich an den Allmächtigen Gott glaube, aber für mich ist das unmöglich. Wenn du dich scheiden lassen willst, dann werden wir es auf deine Art tun!“ Mein Mann war ein wenig sprachlos, nachdem er das gehört hatte, und da ihm keine andere Möglichkeit blieb, sagte er: „Anscheinend kann ich dich nicht mehr kontrollieren! Im Internet steht alles Mögliche – wenn ich dich nicht unter Kontrolle bringe, dann wäre ich, falls dir eines Tages etwas passiert, verantwortlich. Ich benutze die Scheidung nur als Mittel, um dir zu drohen, aber trotzdem willst du deinem Glauben an Gott nicht abschwören. Wenn dir wegen deines Glaubens etwas passiert, wird es deine Mutter erfahren, also schieb‘ mir nicht die Schuld zu.“ Von da an kümmerte er sich nicht mehr um meinen Glauben an Gott; unsere Beziehung erholte sich auf wundersame Weise und er sprach nicht mehr über Scheidung. So wurde der Sturm, den die Gerüchte der KPCh verursacht hatten, bezwungen.

Zu einem späteren Zeitpunkt waren meine jüngere Tochter und ich beide erkältet. Damals regnete es leicht, aber meine ältere Tochter musste zum Training, also hatte ich keine Wahl, als sie zu bringen, und schleppte meinen erschöpften Körper samt meiner jüngeren Tochter dahin. Nachdem mein Ehemann davon erfuhr, sagte er: „Du hast heute hart gearbeitet. Lu Xi, ich habe in letzter Zeit eine Veränderung in dir bemerkt. Du bist liebevoller zu den Kindern gewesen und wirklich fleißig.“ Als ich diese Worte von meinem Mann hörte, dankte ich dem Allmächtigen Gott in meinem Herzen, weil ich wusste, dass es die Worte des Allmächtigen Gottes waren, die mich verändert hatten. Mit Gottes Worten als mein Fundament habe ich Orientierung in meinem Leben, ich weiß, was richtige Menschlichkeit ist und was eine verderbte Gesinnung ist. Nur wenn man sich gemäß dem Wort Gottes benimmt, lebt man richtige Menschlichkeit aus. Infolgedessen ließ ich nicht länger zu, dass mein Temperament gegenüber meinen Kindern wahllos aufbrauste, und ich lebe mein Leben nicht länger nur um des Vergnügens willen. Langsam stellte ich schließlich fest, dass sich auch mein Mann verändert hatte. Früher meinte er immer, dass er immer derjenige war, der im Recht war, doch jetzt holt er meine Meinung ein, wenn er irgendwelche Geschäfte abwickelte. Er hat sogar seinen Freunden gegenüber Gottes Vollmacht und Souveränität bezeugt. Mein Herz ist voll Dankbarkeit darüber, das zu sehen. O Gott, Du bist wahrhaft allmächtig! Deine Worte sind unsere Lebenskraft, und ganz gleich wie angriffslustig oder wütend Satans Streitkräfte sind, solange wir Deine Worte haben, um uns zu leiten, werden wir über alle von Satans Versuchungen triumphieren können und friedlich unter Deiner Fürsorge und Schutzherrschaft leben.

Gott sei Dank, dass Er all das für mich so einrichtet und dafür, dass Er mich Sein Wort erfahren und viele Wahrheiten verstehen lässt. Dadurch, dass ich derartige Situationen erlebt habe, habe ich gesehen, dass Satan wahrlich abscheulich ist, dass er sich alles Mögliche ausdenkt, um Menschen dazu zu bringen, Gott zu verlassen und zu Satans Beute zu werden, die er verschlingt. Gleichzeitig habe ich auch gesehen, dass Gott alles lenkt und alles herrichtet; ohne Gottes Erlaubnis spielt es keine Rolle, wie viel rasender Satan wird. Er wird nichts tun können, er wird nichts erreichen können – er wird kein einziges Haar auf unseren Köpfen anrühren können. Solange wir Glauben haben und uns zum Leben auf Gottes Wort verlassen, werden wir Satans finsteren Einfluss überwinden können, Gott bezeugen und Gott Ehre bringen! Die Fakten beweisen auch, dass die Gerüchte und Falschaussagen im Internet haltlos sind. Fakten und Zeit werden alles beweisen, und am Ende werden diese Gerüchte mit ewiger Schande in die Geschichte eingehen, genau wie „Atheismus“, „Darwins Evolutionstheorie“ und „Kommunismus“. Sie werden ein Zeichen ewiger Schande für die KPCh werden. Gottes Schafe werden auf Gottes Stimme hören, ganz gleich wie sehr Satan sie hindert, all jene, die aufrichtig an Gott glauben und die Wahrheit lieben, werden das Blendwerk und die Fesseln der Gerüchte abwerfen können, vor Gott kommen und von Gott gewonnen werden. Das liegt daran, dass Gott genau das erreichen will – keine von Satans Streitkräften kann sich Ihm in den Weg stellen!

 

Vorherig:Vom Rande des Todes zum Leben zurückgekehrt

Nächste:Ich habe ein wahres Zuhause gefunden

Verwandter Inhalt

  • Ein Durchbruch

    Von Fangfang, China Wir alle in meiner Familie glauben an den Herrn Jesus, und während ich nur eine gewöhnliche Gläubige in unserer Kirche war, war me…

  • Ich bin nach Hause gekommen

    Von Chu Keen Pong, Malaysia Ich glaubte über ein Jahrzehnt an den Herrn und diente zwei Jahre in der Kirche, dann verließ ich meine Kirche, um im Ausl…

  • Ich habe die Wiederkehr des Herrn begrüßt

    Von Chuanyang, USA Im Jahr 2010 fühlte sich der Winter in den Vereinigten Staaten für mich sehr kalt an. Zusätzlich zu der bitteren Kälte durch die Ko…

  • Eine Schlacht

    Von Zhang Hui, China Mein Name ist Zhang Hui. 1993 begann meine gesamte Familie, an den Herrn Jesus zu glauben. Ich war ein eifriger Suchender und wur…