Die versteckten Gründe für die Angst vor Verantwortung

Okt 8, 2023

Von Kaoyan, Japan

Ich war in der Kirche für die Bewässerungsarbeit zuständig. Als immer mehr Menschen das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage annahmen, teilte sich unsere Kirche in drei verschiedene Kirchen auf, und ich wurde mit der Leitung einer dieser Kirchen betraut. Nach der Teilung stellte ich fest, dass viele Neulinge, die sich nicht regelmäßig versammelten, meiner Kirche zugeteilt wurden. Ich dachte, da es uns an Mitarbeitern für die Bewässerung fehlte, würde es viel Zeit und Energie kosten, all die Leute zu unterstützen, die sich nicht richtig versammeln wollten. Wenn sie abspringen, weil sie nicht gut bewässert werden, könnten die Brüder und Schwestern sagen, ich sei unfähig und von schlechtem Kaliber. Das wäre so peinlich. Dann könnte man mich zurechtstutzen und sich mit mir befassen oder mich für deren Ausstieg verantwortlich machen. Wenn ich nicht zuständig wäre, sondern nur einer der Bewässerer, müsste ich diese Verantwortung nicht tragen. Ich hatte das Gefühl, unter großem Druck zu stehen, als ob mir eine große Last aufgebürdet würde, und ich war betrübt und niedergeschlagen. Die Leiterin wollte, dass wir mehr Menschen kultivieren, um den Engpass an Bewässernden zu beheben. Aber als ich bemerkte, wie viele neue Gläubige sich nicht richtig versammelten, wurde ich von der Problematik überwältigt. Ich glaubte, dass ich die Menschen nicht schnell genug ausbilden könnte, und war entmutigt. Danach wurde ich in meiner Arbeit zu passiv. Ich habe diejenigen nicht ausgebildet und bewässert, die ich hätte ausbilden und bewässern sollen, was unserer Arbeit geschadet hat. Ich war ziemlich aufgewühlt und fühlte mich irgendwie schuldig, also betete ich zu Gott: „Gott, mir fehlt es an geistlicher Größe. Angesichts der vielen Schwierigkeiten und Probleme, die es in dieser neuen Kirche gibt, möchte ich am liebsten davonlaufen. Ich weiß, dass das nicht Dein Wille ist. Bitte leite mich in der Selbstreflexion und in der Überwindung meines falschen Zustands, damit ich diese Arbeit übernehmen kann.“

In meinen Andachten las ich dann einen Abschnitt aus Gottes Worten. Der Allmächtige Gott sagt: „Manche Menschen haben Angst davor, Verantwortung zu übernehmen, während sie ihre Pflicht erfüllen. Wenn die Kirche ihnen eine Arbeit zu tun gibt, überlegen sie zuerst, ob die Arbeit von ihnen verlangt, Verantwortung zu übernehmen, und wenn das der Fall ist, nehmen sie die Arbeit nicht an. Ihre Bedingungen für die Erfüllung einer Pflicht sind erstens, dass es eine lockere Arbeit sein muss, zweitens, dass sie nicht anstrengend oder ermüdend ist und drittens, dass sie, egal was sie tun, keine Verantwortung übernehmen. Das ist die einzige Art von Pflicht, die sie auf sich nehmen. Was ist das für eine Art von Mensch? Ist das nicht ein gerissener, betrügerischer Mensch? Sie wollen nicht einmal das kleinste bisschen Verantwortung übernehmen. Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, haben sie Angst, dass der Himmel einstürzt. Welche Pflicht kann ein solcher Mensch erfüllen? Welchen Nutzen kann er im Haus Gottes haben? Die Arbeit des Hauses Gottes hat mit dem Kampf gegen Satan und mit der Verbreitung des Evangeliums des Königreichs zu tun. Welche Pflicht ist nicht mit Verantwortung verbunden? Würdet ihr sagen, dass die Rolle eines Leiters mit Verantwortung verbunden ist? Ist seine Verantwortung nicht umso größer, und muss er nicht umso mehr Verantwortung tragen? Du verbreitest das Evangelium, legst Zeugnis ab, machst Videos und dergleichen. Tatsächlich bringt die Arbeit, die du erledigst, ganz gleich, welche es ist, Verantwortung mit sich, solange sie den Grundsätzen der Wahrheit entspricht. Wenn du deine Pflicht ohne Grundsätze erfüllst, wird dies die Arbeit des Hauses Gottes beeinträchtigen, und wenn du Angst hast, Verantwortung zu übernehmen, kannst du keine Pflicht erfüllen. Ist jemand, der Angst davor hat, bei der Ausübung seiner Pflicht Verantwortung zu übernehmen, feige, oder gibt es da ein Problem mit seiner Disposition? Ihr müsst imstande sein, den Unterschied zu erkennen. Tatsache ist, dass das keine Frage von Feigheit ist. Wenn dieser Mensch auf Reichtum aus wäre oder etwas aus Eigeninteresse tun würde, wie könnte er dann so mutig sein? Er würde jedes Risiko eingehen. Aber wenn er etwas für die Kirche tut, für Gottes Haus, lässt er sich auf gar kein Risiko ein. Solche Menschen sind egoistisch und abscheulich, die heimtückischsten von allen. Jeder, der bei der Ausübung einer Pflicht keine Verantwortung übernimmt, ist Gott gegenüber nicht im Mindesten aufrichtig, ganz abgesehen davon, wie es um seine Loyalität bestellt ist. Welcher Typ Mensch traut sich, Verantwortung zu übernehmen? Welcher Typ Mensch hat den Mut, eine schwere Bürde zu tragen? Jemand, der die Führung übernimmt und im entscheidenden Moment im Dienste für Gottes Haus mutig weitermacht, der keine Angst davor hat, große Verantwortung zu tragen und viel Mühsal zu ertragen, wenn er die Arbeit sieht, die überaus wichtig und entscheidend ist. Das ist jemand, der Gott gegenüber loyal ist, ein guter Soldat Christi. Trifft es zu, dass jeder, der Angst hat, Verantwortung in seiner Aufgabe zu übernehmen, es deswegen tut, weil er die Wahrheit nicht versteht? Nein, es gibt ein Problem mit seiner Menschlichkeit. Er hat kein Gerechtigkeits- oder Verantwortungsgefühl. Es sind egoistische und abscheuliche Menschen, keine, die aufrichtig an Gott glauben. Sie akzeptieren die Wahrheit nicht im Mindesten, und aus diesen Gründen können sie nicht gerettet werden. Um an Gott zu glauben und die Wahrheit zu gewinnen, muss man einen hohen Preis zahlen, und bei der Umsetzung der Wahrheit in die Praxis wird man auf viele Hindernisse treffen. Man muss auch einigem entsagen, fleischliche Interessen aufgeben und manche Mühsal ertragen. Nur dann wird jemand in der Lage sein, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Kann also jemand, der Angst davor hat, Verantwortung zu übernehmen, die Wahrheit praktizieren? Das kann er gewiss nicht, und noch weniger kann man sagen, dass er die Wahrheit gewinnt. Er hat Angst davor, die Wahrheit zu praktizieren, Angst davor, dass seine Interessen Schaden nehmen; er hat Angst davor, gedemütigt zu werden und vor Geringschätzung und Kritik. Solche Menschen trauen sich nicht, die Wahrheit zu praktizieren, also können sie sie nicht gewinnen, und egal wie viele Jahre sie an Gott glauben, sie können Sein Heil nicht erlangen(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 8. Sie wollen, dass die anderen nur ihnen gehorchen, nicht der Wahrheit oder Gott (Teil 1)). Die Offenbarung in Gottes Worten war für mich unangenehm. Gott sagt, dass diejenigen, die Angst davor haben, in ihrer Pflicht Verantwortung zu übernehmen, die selbstsüchtigsten, niederträchtigsten und betrügerischsten Menschen sind. Sie können die Wahrheit nicht praktizieren und haben keine Chance auf Errettung. Ich verhielt mich auch so. Als ich feststellte, dass es viele Neulinge gab, die sich unregelmäßig versammelten, und nur wenige Kandidaten für die Ausbildung, dachte ich nicht daran, Gottes Willen zu berücksichtigen, brauchbare Kandidaten zu kultivieren und neue Gläubige gut zu bewässern, damit sie schneller Wurzeln auf dem wahren Weg schlagen konnten. Ich habe sie behandelt wie eine Last. Ich dachte darüber nach, wie viel Zeit und Energie es kosten würde, sie zu unterstützen, und dass die anderen auf mich herabsehen würden, wenn ich es nicht gut machen würde. Ich würde zurechtgewiesen und zur Rechenschaft gezogen werden, wenn es ernst war. Es erschien mir wie eine anstrengende Arbeit, die keine Ergebnisse bringen würde, und ich sträubte mich dagegen. Obwohl ich mich zwang, es zu tun, war ich dabei passiv. Da ich verantwortungslos war, wurden Menschen, die ausgebildet werden sollten, nicht ausgebildet, und einige kamen nicht mehr regelmäßig. Gottes Evangelium der letzten Tage breitet sich jetzt rasant aus, und immer mehr Menschen wenden sich Gott zu. Neue Gläubige gut zu bewässern und zu unterstützen ist Gottes dringender Wunsch, aber ich dachte nur an meine eigenen Interessen, nicht an Gottes Willen. An das Leben der Neulinge habe ich auch nicht gedacht. Ich war so egoistisch und so enttäuschend für Gott! Und in den anderen neuen Kirchen fiel mir auf, dass andere die Arbeit der Kirche aufrechterhalten konnten, ohne an ihre persönlichen Vorteile oder Nachteile zu denken. Sie taten ihr Bestes, um neue Gläubige zu bewässern, egal wie schwer es war. Sie waren wahre Gläubige, die sich ihren Pflichten widmeten. Ich schämte mich und fühlte mich gedemütigt. Ich musste aufhören, an meine eigenen Bedürfnisse zu denken und die Kirchenarbeit in den Hintergrund zu stellen. Ich musste diese Verantwortung übernehmen und mich voll und ganz dafür einsetzen, dass die Neulinge gut bewässert wurden. Daraufhin begann ich proaktiv mitzuarbeiten und bemühte mich, einige Menschen zu bewässern, die kultiviert werden konnten. Sobald sie Gottes Willen verstanden hatten, wurden sie auch in ihrer Pflicht aktiv. Wir arbeiteten zusammen, um unsere Arbeit zu erledigen und neue Gläubige gemeinsam zu unterstützen. Nach kurzer Zeit versammelten sich einige Neulinge regelmäßig. Ich war wirklich glücklich und Gott dankbar.

Doch schon bald sah ich mich wieder mit der gleichen Situation konfrontiert. Eines Tages sagte die Leiterin zu mir: „Die Shuiyuan-Kirche wurde gerade erst gegründet. Einige neue Gläubige versammeln sich noch nicht richtig und es fehlt ihnen an guten Bewässernden. Die Arbeit geht nur langsam voran. Wir wollen die Kirche in deine Hände geben.“ Als die Leiterin das sagte, wurde mir klar, dass Gottes Wille hinter dieser Situation steckte. Das letzte Mal, als eine Kirche aufgeteilt wurde, hatte ich Angst, Verantwortung zu übernehmen, was die Arbeit der Kirche verzögerte. Diesmal musste ich mich fügen und meine Pflicht tun. Aber ich zögerte, als ich einen weiteren Blick auf den aktuellen Zustand der Shuiyuan-Kirche warf. Die Kirche, für die ich verantwortlich war, war gerade dabei, Fortschritte zu machen, und es gab noch eine Menge Arbeit zu tun. Eine weitere Kirche zu übernehmen, würde mich viel Zeit und Energie kosten. Wenn ich Shuiyuan nicht angemessen unterstützen und mich nicht um die Arbeit in meiner jetzigen Kirche kümmern könnte, was würden die anderen dann von mir denken? Nur eine Kirche zu leiten, wäre nicht so stressig, und ich könnte mich darauf konzentrieren, meine Arbeit gut zu machen. Dann würden mich alle mit anderen Augen sehen und ich würde vielleicht sogar befördert werden. Bei dem Gedanken fühlte ich, dass die Shuiyuan-Kirche zu viel für mich sein würde. Wie auch immer, es würde mich nicht weiterbringen, und ich wollte es nicht akzeptieren. Aber wenn ich sie ablehnte und niemand sie annahm, würde das die Arbeit der Kirche beeinträchtigen. Ich war hin- und hergerissen. Die Leiterin sah, in welchem Zustand ich mich befand und teilte einen Abschnitt aus Gottes Wort mit mir: „Wenn du in einer bestimmten beruflichen Tätigkeit ziemlich gut bist und diese schon etwas länger als andere ausübst, dann sollten dir schwerere Aufgaben übertragen werden. Du solltest dies von Gott annehmen und gehorchen. Sei nicht wählerisch und beschwere dich nicht, indem du sagst: ‚Warum machen es mir die Leute immer so schwer? Sie geben alle leichten Aufgaben an andere und geben mir die schweren. Versuchen sie nicht nur, mir das Leben schwer zu machen?‘ Was meinst du mit ‚versuchen, dir das Leben schwer zu machen‘? Die Arbeitseinteilung ist auf jeden Einzelnen zugeschnitten – wer kann, sollte mehr arbeiten. Du hast viel gelernt und Gott hat dir viel gegeben, also ist es richtig, dass dir eine größere Last auferlegt wird. Das wurde nicht getan, um es dir schwer zu machen, sondern die Last, die man dir gegeben hat, ist genau richtig für dich: Das ist deine Pflicht, also versuche nicht, wählerisch zu sein, nein zu sagen oder dich davor zu drücken. Warum hältst du es für schwierig? Wenn du mit ganzem Herzen bei der Sache wärst, wärst du durchaus in der Lage, diese Aufgabe zu bewältigen. Dass du sie als schwierig empfindest und dich fühlst, als würde man dich ungerecht behandeln, als würde man dir absichtlich das Leben schwer machen, das ist das Ausbrechen einer verdorbenen Disposition, das heißt, dass du dich weigerst, deine Pflicht zu tun und nicht von Gott empfängst; es ist nicht das Praktizieren der Wahrheit. Wenn du dir deine Pflichten herauspickst und aussuchst und das tust, was bequem und einfach ist, das, was dich gut aussehen lässt, dann ist das die verdorbene Disposition Satans. Wenn du nicht in der Lage bist, deine Pflicht anzunehmen und dich zu unterwerfen, beweist das, dass du immer noch rebellisch gegenüber Gott bist, dass du dich wehrst, ablehnend bist, ausweichst – was eine verdorbene Disposition darstellt(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Dieser Abschnitt bewegte mich sehr. Die Leiterin hatte nicht vor, es mir schwer zu machen, indem sie mich eine andere Kirche übernehmen ließ. Ich hatte schon eine Weile bewässert, also sollte ich es schaffen, wenn ich nur ein bisschen mehr opfern würde. Ich war zu egoistisch, dachte nur an meine eigenen Interessen und war nicht bereit, mehr zu opfern. Außerdem hatte ich Angst, dass ich schlecht dastehe, wenn ich keine gute Arbeit leiste, also wollte ich die Aufgabe nicht übernehmen, sondern lehnte sie einfach ab – ich war ganz und gar nicht gehorsam. Dass die Kirche mir etwas so Wichtiges wie das Bewässern von neuen Gläubigen anvertraute, war Gottes Gnade und Erhabenheit. Ich sollte mich ihm bedingungslos unterordnen und mein absolut Bestes geben. So würde es jemand tun, der ein Gewissen und Vernunft hat. Indem ich mich auf Gott stützte und wahrhaftig mit Ihm zusammenarbeitete, wusste ich, dass Gott mich leiten würde, um die Arbeit gut zu verrichten. Dann betete ich in meinem Herzen zu Gott, bereit, meine Bedenken loszulassen und die Verantwortung zu übernehmen.

Später habe ich etwas nachgedacht und gesucht. Warum wollte ich Pflichten immer ablehnen und nie eine Last auf mich nehmen? Ich habe dazu etwas in Gottes Worten gelesen: „Egal, was sie tun, die Antichristen denken zuerst an ihre eigenen Interessen und handeln erst dann, wenn sie alles durchdacht haben; sie halten sich nicht wirklich, aufrichtig und absolut kompromisslos an die Wahrheit, sondern tun dies selektiv und mit Vorbehalt. Welcher Vorbehalt ist das? Er besteht darin, dass ihr Status und ihr Ruf gewahrt werden müssen und keinen Schaden erleiden dürfen. Erst wenn diese Bedingung erfüllt ist, werden sie entscheiden und wählen, was sie tun wollen. Das bedeutet, dass Antichristen sich ernsthaft Gedanken darüber machen, wie sie mit den Grundsätzen der Wahrheit, den Aufträgen Gottes und dem Werk des Hauses Gottes umgehen oder wie sie mit den Dingen umgehen, mit denen sie konfrontiert werden. Sie erwägen nicht, wie sie Gottes Willen erfüllen können, wie sie vermeiden können, die Interessen des Hauses Gottes zu verletzen, wie sie Gott zufriedenstellen können oder wie sie den Brüdern und Schwestern nützen können; diese Dinge ziehen sie nicht in Betracht. Was ziehen Antichristen in Betracht? Ob ihr eigener Status und ihr Ruf beeinträchtigt werden und ob ihr Ansehen verringert wird. Wenn eine Tätigkeit, die den Grundsätzen der Wahrheit entspricht, der Arbeit der Kirche und den Brüdern und Schwestern zugutekommt, aber ihrem eigenen Ruf schadete und dazu führte, dass viele Menschen ihre wahre geistige Größe erkennen und wissen, welche Art von Natur und Wesen sie haben, dann werden sie definitiv nicht nach den Grundsätzen der Wahrheit handeln. Wenn sie durch das Verrichten praktischer Arbeit mehr Menschen dazu bringen, sie hochzuschätzen, zu ihnen aufzuschauen und sie zu bewundern oder wenn sie durch ihre Worte Autorität erlangen und mehr Menschen dazu bringen, sich ihnen zu unterwerfen, dann werden sie sich dafür entscheiden, es auf diese Weise zu tun; andernfalls werden sie sich niemals dafür entscheiden, ihre eigenen Interessen aus Rücksicht auf die Interessen des Hauses Gottes oder der Brüder und Schwestern zu vernachlässigen. Dies ist die Natur und das Wesen der Antichristen. Ist das nicht egoistisch und abscheulich?(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 3)). „Bis die Menschen Gottes Werk erfahren und die Wahrheit verstanden haben, ist es Satans Natur, die das Kommando übernimmt und sie von innen heraus beherrscht. Was beinhaltet diese Natur im Einzelnen? Warum bist du zum Beispiel selbstsüchtig? Warum schützt du deine eigene Position? Warum weist du so starke Emotionen auf? Warum findest du Gefallen an diesen ungerechten Dingen? Warum findest du Gefallen am Bösen? Worauf gründet deine Vorliebe für solche Dinge? Woher kommen sie? Warum akzeptierst du sie so freudig? Mittlerweile habt ihr alle verstanden, dass der Hauptgrund hinter all diesen Dingen ist, dass Satans Gift im Menschen ist. Was also ist Satans Gift? Wie kann es zum Ausdruck kommen? Wenn du zum Beispiel fragst, ‚Wie sollten die Menschen leben? Wofür sollten die Menschen leben?‘, werden die Leute antworten, ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘. Diese einfache Redensart drückt die eigentliche Wurzel des Problems aus. Satans Philosophie und Logik sind zum Leben der Menschen geworden. Was es auch sein mag, wonach die Menschen streben, sie tun es so nur für sich selbst – und deshalb leben sie nur für sich selbst. ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘ – das ist die Lebensphilosophie des Menschen, und es repräsentiert auch die menschliche Natur. Diese Worte sind zur Natur der verdorbenen Menschheit geworden und sie beschreiben zutreffend die satanische Natur der verdorbenen Menschheit. Diese satanische Natur ist längst zur Grundlage der Existenz der verdorbenen Menschheit geworden. Seit mehreren tausend Jahren und bis heute lebt die verdorbene Menschheit nach diesem Gift Satans(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man den Weg des Petrus geht). Ich fand die Antwort in Gottes Worten. Der Hauptgrund dafür, dass ich keine schwere Last tragen wollte, war, dass ich mit der Disposition eines Antichristen lebte, egoistisch und hinterlistig zu sein. Ich verknüpfte alles, was ich tat, mit meinen eigenen Interessen, unter der Bedingung, dass es meine persönlichen Interessen nicht gefährden durfte. Ich dachte nicht an Gottes Willen oder die Aufrechterhaltung der Kirchenarbeit. Als ich sah, dass sich viele Neulinge in meiner neuen Kirche nicht regelmäßig versammelten, befürchtete ich, dass mein Erfolg bei meiner Pflicht beeinträchtigt werden würde, was meinem Ansehen schaden würde. Als die Leiterin mich bat, die Shuiyuan-Kirche zu übernehmen, wusste ich, dass die neuen Gläubigen, wenn sie nicht bald bewässert würden, von den religiösen Pastoren verunsichert werden und sich abwenden könnten. Aber ich wollte die Bewässerungsarbeit dort nicht übernehmen. Ich wog die Vor- und Nachteile für mich selbst ab und überlegte, wie ich die Arbeit, für die ich bereits verantwortlich war, erledigen konnte. Auf diese Weise wäre es nicht so stressig und ich müsste nicht so viel leiden. Wenn ich am Ende etwas erreicht hätte, würde ich die Anerkennung der anderen bekommen und einen guten Eindruck hinterlassen. Ich lebte nach dem satanischen Gift „Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel.“ Bei allen Vorhaben dachte ich zuerst daran, ob es gut für mein Ansehen wäre. Wenn es meinen Interessen schaden würde, auch wenn das gut für die Kirchenarbeit wäre, würde ich es nicht tun wollen. Ich würde es ablehnen und mich weigern, weil ich nicht aufrichtig und Gott gegenüber unterwürfig wäre. Diejenigen, die Gottes Werk der letzten Tage gerade erst angenommen hatten, kannten die Wahrheit noch nicht. Sie waren empfänglich für die Einflussnahme der Pastoren, die sie täuschen und damit vertreiben konnten, also beauftragte mich die Kirche, sie zu bewässern und zu unterstützen. Mit einer so wichtigen Aufgabe konfrontiert, nahm ich die Verantwortung nicht auf mich und erfüllte nicht meine Pflicht, sondern hatte Angst, dass mein Ansehen leiden würde, wenn ich keine gute Arbeit leistete. Das ist die gleiche Disposition wie die eines Antichristen – selbstsüchtig, verachtenswert und eigennützig. Ich war voller Reue und Schuldgefühle. Ich spürte, dass ich Gott wirklich etwas schuldig war, und wollte bei ihm Buße tun.

Anschließend las ich noch weitere von Gottes Worten. „Was ist der Maßstab, nach dem die Handlungen und das Verhalten einer Person als gut oder böse beurteilt werden? Der Maßstab ist, ob sie in ihren Gedanken, Ausbrüchen und Handlungen das Zeugnis besitzen, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen und die Wirklichkeit der Wahrheit auszuleben, oder nicht. Wenn du diese Realität nicht hast oder auslebst, dann bist du zweifellos ein Übeltäter. Wie betrachtet Gott Frevler? In Gottes Augen legen deine Gedanken und äußeren Taten kein Zeugnis für Ihn ab, genauso wenig demütigen und besiegen sie Satan. Stattdessen beschämen sie Gott und sind durchsetzt mit Zeichen der Schande, die du über Ihn gebracht hast. Du bezeugst Gott nicht, du wendest dich nicht für Gott auf, auch erfüllst du deine Verantwortung und Verpflichtungen gegenüber Gott nicht. Stattdessen handelst du um deiner selbst willen. Was bedeutet ‚um deiner selbst willen‘? Genau genommen, bedeutet es ‚um Satans willen‘. Darum wird Gott am Ende sagen: ‚Weichet alle von mir, ihr Übeltäter!‘ In Gottes Augen werden deine Handlungen nicht als gute Taten, sondern als böose Taten erachtet werden. Nicht nur werden sie Gottes Zustimmung nicht erhalten – sie werden verdammt werden. Was erhofft man sich von einem solchen Glauben an Gott? Würde ein solcher Glaube nicht am Ende im Sande verlaufen?(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Gottes Worte sind sehr klar. Gott achtet nicht darauf, wie viel wir leiden, sondern darauf, was in unseren Herzen ist und was wir offenbaren, wenn wir unsere Pflicht tun und ob wir Zeugnis davon ablegen, dass wir die Wahrheit praktizieren. Wenn eine Person ihre Pflicht nicht zur Zufriedenheit Gottes erfüllt, wenn sie nicht nach der Wahrheit lebt, dann spielt es keine Rolle, wie viel sie gibt, denn Gott sieht es als böse Tat und als gegen ihn gerichtet an. Wenn ich an mein Denkmuster in dieser Zeit zurückdenke, stelle ich fest, dass ich nur an meine eigenen Interessen dachte, danach plante und mich meiner Pflicht entziehen wollte. Auch wenn ich es nur widerwillig akzeptierte: Ich habe keine Verantwortung übernommen. Ich schulte nicht die Personen, die ich hätte schulen sollen, und einige neue Gläubige versammelten sich nicht regelmäßig, weil ich sie nicht rechtzeitig bewässert hatte. Meine Motive und mein Verhalten waren für Gott widerwärtig. In Gottes Augen tat ich Böses und widersetzte mich ihm. Ich war schon seit Jahren gläubig und hatte so viel Kost von Gottes Wahrheit genossen, aber nie daran gedacht, Gottes Liebe zurückzuzahlen. Unterstützung brauchte, wollte ich keine schwere Last auf mich nehmen. Ich erfüllte meine Pflicht nicht und stellte Gott nicht zufrieden. Ich hatte wirklich keinerlei Gewissen oder Menschlichkeit. Im Stillen betete ich: „Oh Gott, ich habe in meiner Pflicht meinen eigenen Namen und meinen Status verfolgt, ohne die Kirchenarbeit auch nur im Geringsten zu schützen. Ich bin so egoistisch. Ich habe meine Pflicht nicht gut erfüllt und bin Dir zu tiefstem Dank verpflichtet. Gott, ich danke Dir, dass Du mir noch eine Chance gibst. Ich will Buße tun, diese Last auf mich nehmen und mein Bestes tun, um meine Pflicht zu erfüllen und vergangene Verfehlungen wiedergutzumachen.“

Später las ich eine Passage aus Gottes Worten, die mir einen Weg der Praxis aufzeigte. Gott sagt: „Für alle, die eine Pflicht erfüllen, unabhängig davon, wie tiefgründig oder oberflächlich ihr Verständnis von der Wahrheit ist, besteht die einfachste Art, um den Eintritt in die Wirklichkeit der Wahrheit zu praktizieren, darin, bei allem an die Interessen von Gottes Haus zu denken und die eigenen selbstsüchtigen Wünsche, persönlichen Absichten und Motive sowie Stolz und Status loszulassen. Stelle die Interessen von Gottes Haus an erste Stelle – das ist das Mindeste, was man tun sollte. Wenn ein Mensch, der eine Pflicht erfüllt, nicht einmal so viel tun kann, wie kann man dann von ihm sagen, dass er wirklich seine Pflicht erfüllt? Das kann man nicht die Erfüllung der eigenen Pflicht nennen. Du solltest zuerst an die Interessen von Gottes Haus denken, Rücksicht auf Gottes Willen nehmen und die Arbeit der Kirche berücksichtigen. Setze diese Dinge an allererste Stelle; erst danach kannst du darüber nachdenken, wie solide dein Status ist oder wie andere dich betrachten. Habt ihr nicht das Gefühl, dass dies ein wenig einfacher wird, wenn ihr es in diese zwei Schritte aufteilt und ein paar Kompromisse eingeht? Wenn du eine Zeit lang so praktizierst, wirst du schließlich merken, dass es gar nicht so schwierig ist, Gott zufriedenzustellen. Darüber hinaus solltest du in der Lage sein, deinen Verantwortlichkeiten nachzukommen, deine Pflicht und deine Aufgaben zu erfüllen und von deinen selbstsüchtigen Wünschen, Absichten und Motiven abzulassen; du solltest Gottes Willen beachten und die Interessen von Gottes Haus, die Arbeit der Kirche und die Pflicht, die du erfüllen sollst, an oberste Stelle setzen. Nachdem du das eine Weile erfahren hast, wirst du merken, dass es gut ist, dich so zu verhalten. Das heißt es, geradlinig und ehrlich zu leben und kein gemeiner, niederträchtiger Mensch zu sein; das heißt es, gerecht und ehrbar zu leben, anstatt verachtenswert, niederträchtig und ein Taugenichts zu sein. Du wirst merken, dass ein Mensch so handeln und dieses Abbild ausleben sollte. Dein Verlangen, deine eigenen Interessen zu befriedigen, wird allmählich verschwinden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Freiheit und Befreiung können nur gewonnen werden, indem man seine verdorbene Gesinnung ablegt). Durch Gottes Worte fand ich einen Weg der Praxis. Dazu musste ich meine eigenen Interessen loslassen und die Interessen der Kirche an erste Stelle setzen, wenn etwas zu tun war. Ich wollte tun, was Gottes Wort sagt, aufhören, darüber nachzudenken, ob meine eigenen Interessen darunter leiden würden oder nicht, und auch nicht mehr daran denken, was die anderen von mir denken würden. Ich musste meine Verantwortung erfüllen und die Arbeit in Angriff nehmen. Mir wurde außerdem bewusst, dass ich keine anspruchsvolle Arbeit machen wollte, weil ich befürchtete, dass man auf mich herabsehen oder sich mit mir befassen würde, wenn ich sie nicht gut erledigte. Ich verstand Gottes gute Absichten, mit denen er die Menschen retten wollte, nicht. Es war Gottes Gnade, mir eine schwierigere Arbeit zu geben. Gott nutzte diese Herausforderung, um mir zu helfen, mich auf Ihn zu stützen und die Wahrheit zu suchen, um Probleme zu lösen. Bei der Erfüllung meiner Pflicht eine schwere Last tragen zu müssen, und wenn man sich bei Schwierigkeiten mit mir befasst oder mich zurechtweist und bloßstellt, dann sind das alles positive Dinge. Dadurch habe ich die Chance, meine Fehler und Unzulänglichkeiten besser zu erkennen, sodass ich gezielter nach der Wahrheit suchen und mich mit ihr ausstatten kann, um meine Schwachstellen auszugleichen. Das ist gut für mein Wahrheitsverständnis und meinen Fortschritt im Leben. Das ist die Liebe Gottes.

Sobald ich Gottes Willen verstanden hatte, änderte sich meine Einstellung zu meiner Pflicht. Ich erkannte, dass ich mich nicht nur auf meine eigenen Fähigkeiten verlassen konnte, wenn ich zwei Kirchen leiten wollte. Ich konnte nur begrenzt etwas tun, also musste ich mich darauf konzentrieren, Menschen auszubilden. Sobald mehr Brüder und Schwestern Gottes Willen erkannt hatten, konnten sie Pflichten übernehmen und das würde die Arbeit erleichtern. Dann könnte ich meine Energie auf wichtige Aufgaben konzentrieren. Also besprach ich das mit dem Bewässerungspersonal und vergewisserte mich, welche Leute sich für die Schulung eigneten. Dann arbeitete ich mit dem Bewässerungspersonal, um Gemeinschaft über Gottes Worte zu halten, um ihre tatsächlichen Schwierigkeiten und Probleme zu lösen. Ich war überrascht, als einige Brüder und Schwestern das Wirken Gottes verstanden, zum Glauben fanden und eine Pflicht übernehmen wollten. Als wir zusammen arbeiteten, erledigte ich meine Pflicht viel effizienter, und einige Projekte waren in kürzester Zeit erledigt. Sie gewannen auch an Praxis und hatten mehr Energie für ihre Pflicht. Nachdem sie einige Zeit bewässert und unterstützt worden waren, konnten viele neue Gläubige Gottes Werk besser verstehen, hatten sich eine Grundlage für den wahren Weg geschaffen und nahmen aktiv an den Versammlungen teil. All das zu sehen, war wirklich bewegend für mich. Nachdem ich meine eigenen Interessen losgelassen, eine Last auf mich genommen und mein Bestes gegeben hatte, um meine Pflicht zu erfüllen, machte ich, ehe ich mich versah, weitere Fortschritte und erreichte viel mehr in meiner Pflicht. Jetzt habe ich keine Angst mehr davor, Verantwortung zu übernehmen, und ich möchte die Wahrheit praktizieren und meine Pflicht tun, um Gott zufriedenzustellen.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Schaut ein guter Freund weg?

Von Ding Li, Die Vereinigten Staaten Schwester Barbara und ich kannten uns seit zwei Jahren und hatten ein gutes Verhältnis zueinander...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger