Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Gottes Souveränität kennen und kein Sklave des Geldes mehr sein

107

Von Kaoshen, Deutschland

Als ich klein war, sagte mein Vater oft zu mir: „Mein Sohn, unsere Familie ist nicht wohlhabend, wenn du also etwas willst, musst du Geld verdienen. Wenn du Geld hast, hast du alles!“ Von da an war es mein Traum, eine Karriere zu haben, die viel Geld einbringt, damit meine Familie ein gutes Leben führen könnte.

Nachdem ich erwachsen geworden war und die Schule verlassen hatte, arbeitete ich als Lehrling in einem Restaurant und als Lagerist in einer Chemiefabrik. Obwohl die Arbeit mich müde machte, dachte ich, als ich das Geld, das ich verdiente, allmählich mehr werden sah, dass es sich lohnte, ganz gleich wie schwer die Arbeit war.

Später half mir ein Verwandter, Arbeit bei einer Bekleidungsfirma zu bekommen, und der Chef sagte zu mir: „Solange du hart arbeitest, wirst du bald ein Auto und ein Haus kaufen können.“ Als ich ihn das sagen hörte, stieg meine Arbeitsmoral und ich ließ alle meine Gedanken in meine Arbeit fließen. Aber nach einiger Zeit hatte ich es immer noch nicht geschafft, auch nur einen einzigen Auftrag zu bekommen. Ein Manager warnte mich und sagte: „In dieser Gesellschaft ist es nicht genug, bereit zu sein, hart zu arbeiten. Du musst persönliche Beziehungen pflegen!“ Als ich solche bedeutsamen Worte von dem Manager hörte, versank ich tief in Gedanken: Ich bin introvertiert und bin sehr schlecht im Aufbau persönlicher Beziehungen. Aber wenn ich die Art und Weise nicht ändere, in der ich mit Menschen interagiere, und mich nicht dem Trend anpasse, werde ich kein Geld verdienen. Auf diese Weise werden meine Familie und ich niemals glücklich leben können … Ich kämpfte eine Weile mit dieser Idee, aber um viel Geld zu verdienen, begann ich, von meinen Kollegen zu lernen, wie man Geschenke macht und Beziehungen zu Managern verschiedener Unternehmen pflegt. Ich ging oft mit Kunden zum Essen und auch zum Trinken und ging mit ihnen in Karaoke-Bars. Einmal war ich aus der Stadt hinausgefahren, um mit einem Kunden zu Abend zu essen, und weil ich so viel Alkohol getrunken hatte, musste ich mich schließlich oft übergeben, als ich in mein Hotel zurückkam. Mein Bauch tat wirklich weh, aber mein Herz tat noch mehr weh. Ich dachte darüber nach, wie ich mich hatte ändern müssen, um Geld zu verdienen, und dass ich ständig an allen Arten von sozialen Aktivitäten teilnahm, die Stiefel anderer Leute leckte und eine Rolle spielen musste, und sogar jeden Tag Alkohol trinken musste, was meinen Körper schädigte. Nach jeder gesellschaftlichen Funktion fühlte ich mich körperlich und geistig erschöpft. Ah! Ich erinnere mich an einen Arbeitskollegen, der einmal spöttisch sagte: „Wenn wir jung sind, verkaufen wir unser Leben für Geld, aber wenn wir alt werden, verwenden wir das Geld, um Leben zu kaufen!“ Als ich an diese Worte dachte, war ich ein bisschen traurig. Aber ich hatte das Gefühl, ich müsste es akzeptieren, um Geld zu verdienen, sodass meine Familie ein gutes Leben führen könnte!

Obwohl ich zwei Jahre später etwas Geld verdient hatte und es geschafft hatte, sowohl ein Auto als auch ein Haus zu kaufen, nahm der Druck auf mich bei der Arbeit mit jedem Tag zu. Ich fühlte mich immer mehr unterdrückt, und wenn etwas Unbefriedigendes passierte, konnte ich mich nicht davon abhalten, bei meiner Familie die Fassung zu verlieren und meine Emotionen an ihnen auszulassen. Allmählich wurde meine Beziehung zu meiner Familie immer kälter, in unserem Haus hörte man kein Lachen mehr und mein Herz fühlte sich immer leerer an. Ich fühlte mich sehr gequält und verwirrt, aber ich wusste nicht, was ich sonst tun konnte, außer Geld zu verdienen. Und so fuhr ich auf diese Weise fort, mich um des Geldes willen weiterhin abzuhetzen und mich auf Trab zu halten.

know-God-s-sovereignty

Eines Tages im September 2009 regnete es und meine Frau und ich fuhren aus der Stadt hinaus, um zu einer öffentlichen Ausschreibung zu gehen. Ich fuhr schnell die Autobahn entlang, als plötzlich die Räder zu schlittern anfingen. Instinktiv trat ich auf die Bremse, aber weil wir so schnell fuhren, hob sich plötzlich die Vorderseite des Wagens und wir stießen gegen die Leitplanke. Wir gerieten dann sofort von der Überholspur hinüber auf den Seitenstreifen. Die Vorderseite des Wagens war flach zusammengedrückt und die Seite des Wagens befand sich in einem etwa 10 Meter tiefen Graben. In jenem Moment hatte ich solche Angst, dass ich nicht wusste, was ich tun sollte. Ich drehte mich um und rief den Namen meiner Frau. Nachdem ich sie mehrmals gerufen hatte, gab sie endlich Antwort. Glücklicherweise waren wir beide unverletzt und wir konnten einen solch gefährlichen Autounfall überstehen!

Drei Tage später stürzte ich mich wieder in meinen stressigen, arbeitsreichen Job, doch von Zeit zu Zeit erinnerte ich mich an den Unfall und fragte mich: „Wenn ich gestorben wäre, welchen Nutzen hätte es dann, ganz gleich wie viel ich verdiente? Ich habe jetzt alles, was ich brauche, also sollte ich eigentlich glücklich sein. Warum fühle ich mich dann überhaupt nicht glücklich, sondern fühle mich im Gegenteil immer gequälter? Um Geld zu verdienen, erniedrige ich mich selbst, indem ich den ganzen Tag über vor Unternehmensmanager katzbuckle, und ich lebe ohne einen Hauch von Würde, und diese komplizierten persönlichen Beziehungen bereiten mir viel Angst. Ich leide an Migräne und ich kann nachts oft nicht schlafen. Der Arzt sagt, es ist sehr wahrscheinlich, dass ich plötzlich einen hohen Blutdruck bekommen werde, und um auf mich zu achten, muss ich jeden Tag chinesische Medizin nehmen … Kann dies das glückliche Leben sein, das ich immer gewollt habe? Was soll ich machen? Wer kann mich vor diesem Schmerz retten?“

Im Oktober 2010 nahmen meine Frau und ich Gottes Werk der letzten Tage an und ich las diese Worte Gottes: „Ist die Welt wirklich dein Ort der Ruhe? … Kannst du tatsächlich dein flüchtiges Vergnügen verwenden, um die Leere in deinem Herzen zu verheimlichen, die nicht verborgen werden kann?“ („Was es bedeutet, ein wahrer Mensch zu sein“) „Wenn du müde bist und du beginnst, die Trostlosigkeit der Welt zu fühlen, sei nicht verwirrt, weine nicht. Der Allmächtige Gott, der Wächter, wird deine Ankunft jederzeit umarmen. Er beobachtet dich an deiner Seite und wartet darauf, dass du umkehrst. Er wartet auf den Tag, an dem deine Erinnerung plötzlich wiederkommt: Du dir der Tatsache bewusst wirst, dass du von Gott kamst, irgendwie und irgendwo einmal verloren, ohne Bewusstsein am Straßenrand gestürzt und dann, unwissentlich, einen ‚Vater‘ habend. Du erkennst auch, dass der Allmächtige dich beobachtet und deine Rückkehr jederzeit erwartet hatte“ („Das Seufzen des Allmächtigen“). Gottes Worte gaben mir ein sehr warmes Gefühl. Ich war wie ein kleines Boot, das auf dem riesigen Ozean hin und hergeworfen worden war, das endlich einen sicheren Hafen gefunden hatte. Wenn ich an die letzten Jahre dachte, war ich dennoch überhaupt nicht glücklich gewesen, wenngleich ich etwas Geld verdient und ein großartiges materielles Leben geführt hatte. Jeden Tag hatte ich mich mit allen möglichen gesellschaftlichen Ereignissen auf Trab gehalten, war hin und her geflitzt und hatte verschiedene komplizierte persönliche Beziehungen gepflegt, bis ich körperlich und geistig erschöpft war, und ich hatte das Gefühl, dass mein Leben kein Ziel und keine Richtung hatte. Dank sei Gott! Gerade als ich mich am tiefsten Punkt meines Lebens befand, zeigte Gott mir Barmherzigkeit und Güte und Er brachte mich vor Sich. Durch das Lesen von Gottes Worten wurde mir klar, dass Gott immer an meiner Seite gewesen war, über mich gewacht und mich begleitet hatte und darauf gewartet hatte, dass ich zu Ihm zurückkehrte. Mit Gottes Worten erfuhr ich die Wärme Seiner Liebe und sah Hoffnung für das Leben. Immer wenn ich danach eine Pause hatte, wurde ich still vor Gott und las Seine Worte.

Eines Tages las ich diese Worte Gottes: „In solch einem dreckigen Land geboren, wurde der Mensch von der Gesellschaft heftig verdorben, er wurde von feudalen Ethiken beeinflusst und er wurde an ‚Hochschulen‘ unterrichtet. Das rückständige Denken, die verdorbene Moralität, die gemeine Lebensanschauung, die verabscheuungswürdige Philosophie, die äußerst wertlose Existenz und verkommene Lebensstile und Bräuche – all diese Dinge sind tief in das Herz des Menschen eingedrungen und haben sein Gewissen schwer untergraben und angegriffen. Infolgedessen ist der Mensch von Gott immer weiter entfernt und widersetzt sich Ihm immer mehr“ („Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein“). „Von diesen Dingen, die die Menschen verehren – Wissen, Status, Ruhm und Bereicherung, Wohlstand, Macht – welche davon mag Gott? Welche davon sind positive Dinge? Welche von ihnen entsprechen der Wahrheit? Keine davon! Aber diese Dinge existieren in jedem und werden von allen gemocht. Aus zwischenmenschlichen Beziehungen und aus ihren Einstellungen zu anderen ist ersichtlich, dass die Menschen Status, Macht und Wohlstand große Bedeutung beimessen.“ („Die Elemente der Glaubenslosigkeit im Menschen und der Natur des Menschen, die Gott verraten“). Aus Gottes Worten verstand ich, dass der Grund, warum ich in solchem Schmerz lebte, allein wegen Satans Verdorbenheit war und weil ich von Satan vergiftet worden war. Seit ich klein war und von meiner Familie beeinflusst und großgezogen wurde, hatte ich die satanischen Lebensaxiome von „Geld ist nicht alles, aber ohne es kannst du nichts ausrichten“, „Geld kommt zuerst“, „Man kann nur mit Geld glücklich sein“ und so weiter angenommen, und übernahm sie in mein Herz. Ich hatte mich sehr für Geld eingesetzt und geglaubt, ich könnte nur glücklich sein, wenn ich Geld hätte, und ich hatte gehofft, eines Tages ein reicher Mann zu werden. Nachdem ich in die Gesellschaft eingetreten war, war mein Herz daher von Geld erfüllt und ich war bereit gewesen, alles zu erleiden, solange ich Geld verdienen konnte, und zwar so sehr, dass ich bösen Tendenzen gefolgt war und nicht damit geknausert hatte, meine Würde aufzugeben und mich bei Kunden einzuschmeicheln. Ich hatte Mittel, wie etwa Leute zu unterhalten und Geschenke zu machen, eingesetzt, um persönliche Beziehungen zu pflegen, und war mit ihnen zum Essen und Trinken ausgegangen, und ich hatte Alkohol trinken müssen, bis ich nicht mehr stehen konnte. Ich war zwischen verschiedenen Orten der Unterhaltung hin und hergerannt und hatte nicht einmal Zeit gehabt, um sie mit meiner Familie zu verbringen. Stattdessen hatte ich gegenüber ihnen die Beherrschung verloren, weil ich so sehr unter Druck stand, bis sich meine Beziehung zu meiner eigenen Familie entfremdet hatte. Und doch machte ich mir trotzdem weiterhin Sorgen, dass ich einige Beziehung zu Kunden nicht richtig gepflegt hatte, und hatte deswegen schlaflose Nächte. Und ich bekam alle möglichen Krankheiten, und es kam soweit, dass ich es so eilig gehabt hatte, an dieser öffentlichen Ausschreibung teilzunehmen, dass ich einen Autounfall hatte und fast mein Leben verloren hatte. Ich hatte mich blindlings für Wohlstand eingesetzt und ihn verfolgt, hatte meinen Körper durch Erschöpfung ruiniert und um des Geldes willen alle Würde verloren. Ich war ein Sklave des Geldes geworden, und trotzdem hätte ich nie gedacht, dass alles, was ich im Gegenzug bekommen würde, ein erschöpfter Körper und ein Herz in solchen Schmerzen sein würden! Erst dann erkannte ich deutlich, dass die satanischen Lebensaxiome, an die ich mich immer geklammert hatte, falsch und böse waren, und dass sie mich nur immer selbstsüchtiger und hinterlistiger machen konnten. Ich hatte mit dem Gesicht Satans gelebt, und Gott hasste und verabscheute es.

know-God-s-sovereignty

Dann las ich diese Worte Gottes: „Die Quelle des Lebens jeglicher Schöpfung, so unterschiedlich sie in ihrer Form oder Struktur auch sein mag, kommt von Gott. … Jedenfalls ist alles, was Ich dem Menschen zu verstehen wünsche, dass der Mensch ohne die Fürsorge, Wahrung und Versorgung Gottes nicht all das erhalten kann, was er erhalten sollte, egal wie sehr er sich auch anstrengt oder kämpft. Ohne die Lebensversorgung Gottes verliert der Mensch das Wertgefühl im Leben und verliert das Gefühl für den Lebenszweck“ („Gott ist die Quelle menschlichen Lebens“). Aus Gottes Worten verstand ich, dass Gott der Schöpfer ist, und alles, was wir zum Leben brauchen, und alles, was wir in unserem Leben brauchen, ist untrennbar mit Gottes Versorgung verbunden. Nur wenn wir vor Gott kommen, um Ihn anzubeten, wenn wir in Übereinstimmung mit Seinen Anforderungen streben und wir Seine Fürsorge und Seinen Schutz haben, können unsere Herzen fröhlich, entspannt und in Frieden sein, und nur dann kann unser Leben einen Wert haben. Wenn wir nach Satans Philosophien und Axiomen leben und wir keinen Platz für Gott in unseren Herzen haben, dann werden wir, auch wenn wir durch Kämpfen und Streben vielleicht Geld und materiellen Genuss erlangen können, trotzdem unerträglichen Schmerz empfinden, weil unsere Herzen leer sind und wir keine Richtung im Leben haben. So wie ich. Obwohl ich in den letzten Jahren etwas Geld verdiente und nach außen hin ein sehr angenehmes und glückliches Leben zu führen schien, war ich jedoch jeden Tag körperlich und geistig erschöpft, weil ich von Satans Giften lebte, und kein materieller Genuss oder körperliches Wohlbefinden konnte die Leere und den Schmerz in den tiefsten Tiefen meines Herzens verdrängen. Ich war wie ein Gefangener, der mit Ketten aus Gold gefesselt war. Erst jetzt verstand ich, dass meine Leere und mein Schmerz deshalb bestanden, weil ich keinen Platz für Gott in meinem Herzen hatte, ich ohne Führung und Versorgung durch Gottes Worte gewesen war, ich blind von Satans falschen Ideologien gelebt hatte und weil ich mich für Geld eingesetzt hatte und von Satan kontrolliert und manipuliert worden war. Ich las dann diese Worte, die vom Herrn Jesus gesprochen worden waren: „Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie?“ (Matthäus 6,26) Ja, tatsächlich, die Vögel unter dem Himmel leben frei, indem sie sich auf das verlassen, was Gott für sie vorbereitet, und dies gilt umso mehr für uns Menschen. Gott bereitet alles für uns in solch einer Fülle vor, und ich glaubte, dass Gott alles perfekt dafür veranlasst hatte, wie mein Leben sein würde. Wie viel ich jeden Tag verdiente, wurde von Gott entschieden und vorherbestimmt, und mir wurde klar, dass ich nicht mehr wie früher von Satans Giften leben darf. Ich wollte meine Arbeit und mein Leben in Gottes Hände legen und mich Gottes Orchestrierungen und Fügungen unterordnen. Mit diesem Verständnis fühlte sich mein Herz viel entspannter.

Nicht lange danach rief mich ein Unternehmen an und sagte, sie wollten eine Ladung Kleidungsstücke bestellen und sie wollten mich treffen, um es zu besprechen. Als ich das hörte, dachte ich bei mir: Bislang konnte ich nur Kunden bekommen, wenn ich sie einlud, ihnen Geschenke machte und sie zum Trinken mitnahm. Nun ergreifen Kunden die Initiative, um mich ausfindig zu machen. Ich hätte nie gedacht, dass das passieren würde! Aber dann dachte ich: Obwohl dieser Kunde mich ausfindig gemacht hat, um sich mit mir zu treffen, wird er nicht unbedingt einen Vertrag mit mir abschließen! Sollte ich mit ihnen zum Trinken ausgehen und ihnen Geschenke machen? Dies ist ein großer Auftrag, und wenn ich ihn verliere, werde ich viel Geld verpassen! Aber dann dachte ich noch einmal darüber nach: Gott hat die Souveränität über alle Dinge, und ob sie einen Vertrag für diesen Auftrag unterzeichnen werden oder nicht, obliegt Gott. Ich kann nicht so sein wie ich war, Leute einladen und Geschenke machen, um Geld zu verdienen. Ich kann nur normalen Umgang mit Kunden haben, und bei allem anderen wird die Natur ihren Lauf nehmen. Als ich das dachte, fühlte sich mein Herz an, als hätte es eine Richtung, und es fühlte sich viel gelassener an.

Als ich mich mit dem Kunden traf, eröffnete ich ihm ruhig die Situation meines Unternehmens und interagierte sehr natürlich mit ihm. Ich verhielt mich nicht so, wie ich es in der Vergangenheit getan hatte, als es an der Zeit war, den Vertrag zu unterzeichnen, immer so unterwürfig und kriecherisch. Am Ende stimmte der Kunde zu, einen Vertrag mit mir zu unterzeichnen, und versprach, 30 Prozent des Preises im Voraus zu zahlen – das war viel mehr, als ich erwartet hatte! In dieser Branche ist es sehr schwierig, einen Vertrag zu erhalten, ohne mit Kunden zum Trinken auszugehen und ihnen Geschenke zu machen. Ich hätte nie erwartet, dass ich erfolgreich dabei sein würde, diesen Auftrag zu bekommen, und es war wirklich Gottes Segen! Durch diese Erfahrung wurde ich noch mehr davon überzeugt, dass Gott das letzte Wort darüber hatte, wie viel Menschen verdienen könnten, und ich wurde noch entschlossener, nach Gottes Worten zu leben und nicht mehr bösen Trends zu folgen, mich nicht mehr bei Kunden einzuschmeicheln und nicht mehr von Satan um des Geldes willen gefesselt und geschädigt zu werden.

know-God-s-sovereignty

Zuvor beschäftigte ich mich den ganzen Tag mit sozialen Verpflichtungen und ging in Vergnügungsstätten wie Bars, Karaoke-Bars und Tanzclubs ein und aus. Nun gehe ich an keinen dieser Orte. Die Bibel besagt: „Der Kluge sieht das Unglück und verbirgt sich; die Unverständigen gehen hindurch und werden beschädigt.“ (Sprüche 22,3) Diese Orte sind erfüllt von Lust, Versuchung, Feilschen und fleischlichen Begierden, und es sind Orte, an denen Satan die Menschen verführt und verdirbt; ich war nicht länger bereit, bösen Trends zu folgen, in Versuchung zu geraten und Gott zu meiden, um Geld zu verdienen. Wenn ich mich darauf konzentrierte, mein Herz vor Gott still werden zu lassen, Seine Worte zu lesen und über die Wahrheit nachzudenken, und ich mich darauf konzentrierte, die Wahrheit zu suchen und die Wahrheit in den Dingen zu praktizieren, auf die ich traf, hatte ich, ohne dass ich mir dessen bewusst war, keine schlaflosen Nächte mehr aus Sorge, meine Migräne wurde sehr viel besser und meine Stimmung hellte sich auf. Meine Familie und Freunde sagten alle: „Du bist jetzt wie ein anderer Mensch. Es gibt einen so ausgeprägten Unterschied in der Art und Weise, wie du sprichst und dich verhältst, im Vergleich dazu, wie du vorher warst.“ Als ich dies hörte, dankte ich Gott aufrichtig. Meine derartige Veränderung war das Ergebnis, das an mir durch die Worte Gottes erreicht wurde!

Später predigte ich das Evangelium meinen Eltern, und nach einer Zeit des Suchens und Nachforschens nahmen sie glücklich Gottes Werk der letzten Tage an. Wann immer wir Zeit haben, besuchen wir jetzt als Familie gemeinsam Versammlungen und wir sprechen über unser Verständnis von und unser Wissen über Gottes Worte. Wenn uns Dinge passieren, sind wir immer in der Lage, offen darüber zu sein und die Wahrheit zu suchen, um unsere Probleme zu lösen. Mein Zuhause ist erfüllt vom Klang des Lachens und glücklichen Stimmen, und wir kommen besser miteinander aus und sind glücklicher als je zuvor.

Dies ist meine Erfahrung. Obwohl sie von Schmerz und Traurigkeit erfüllt ist, erlangte ich am Ende Frieden und Freude. Ich verstehe jetzt wirklich, dass Geld zu haben nicht wirkliches Glück ist. Geld kann die Sorgen, den Schmerz und die Leere in unseren Herzen nicht auflösen, geschweige denn kann es Frieden oder Freude kaufen. Das Wertvollste im Leben ist nicht Geld oder irgendeine materielle Sache. Es ist vielmehr, dass wir in der Lage sind, vor Gott zu kommen und Seine Errettung anzunehmen, nach der Wahrheit zu streben und in allen Dingen in Übereinstimmung mit Seinen Worten zu handeln, die Situationen zu erleben, denen wir täglich begegnen, indem wir uns auf Gottes Worte verlassen, uns auf Gott zu verlassen, während wir allen verschiedenen Schwierigkeiten in unserer Arbeit gegenübertreten, und uns der Souveränität und Fügung Gottes unterzuordnen. Nur wenn wir auf diese Weise leben, können wir Befreiung und Freiheit erlangen, entspannt sein und Frieden finden, und nur dies ist wahrer Segen! Weil ich imstande war, von jemandem, der sich den ganzen Tag abhetzte, um Geld zu verdienen, zu einem Christen zu werden, der sich nun gleichgültig gegenüber Ruhm und Reichtum fühlt, ist mein Herz von Dankbarkeit gegenüber Gott erfüllt, und ich weiß, dass diese Änderung vollständig auf Gottes Worte zurückzuführen ist. Dank sei Gott!

Verwandter Inhalt