Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Ich fand den richtigen Lebenszweck und nahm Abschied von den Tagen, als ich mein Leben für Geld verkaufte

77

Von Jinqu, Südkorea

„Gott wählte mich aus einem Meer von Menschen, brachte mich an Seine Seite. Seine wahren und freundlichen Worte wärmten mein Herz. Seine innigen Rufe haben mich aus meinem Traum erweckt. Seine vertraute Stimme, Sein wunderschönes Gesicht haben sich von Anbeginn nie verändert. In Seinem Haus schmecke ich Seine süße Liebe, so lehne ich mich eng an und möchte nicht fortgeh’n. Ohne Gott wurden die Tage zu schwer. Ich wankte dahin mit schmerzhaftem Schritt. Sein Schutz führte mich den ganzen Weg. Nun, da ich Gottes Worte habe, bin ich zufrieden“ („Verbundenheit mit Gott“ in „Folgt dem Lamm und singt neue Lieder“). Immer wenn ich diese schöne und melodische Hymne höre, bin ich mit Dankbarkeit gegenüber Gott erfüllt. Es war Gott, der mich aus dem Abgrund des Geldes rettete und mich dazu veranlasste, nicht mehr so extrem hart zu arbeiten, und ich nahm Abschied von den Tagen, als ich mein Leben für Geld verkaufte …

Mein Kampf: geistig und körperlich erschöpft

Weil ich aus einer armen Familie stammte, wurde ich als Kind von Freunden und Verwandten verspottet und herabgesetzt. Deshalb fasste ich heimlich einen Entschluss: Nachdem ich erwachsen wäre, würde ich viel Geld verdienen, im Leben das Sagen haben und jene Leute aufhorchen und von mir Notiz nehmen lassen. Nachdem ich erwachsen geworden war, bezahlte ich oft für Abendessen, um nach Möglichkeiten zu suchen, Geld zu verdienen, und ich fand viele Freunde, die wussten, wie man Geld verdient. Einmal tranken meine Freunde zu viel und stritten sich mit anderen Leuten. Als ich versuchte, den Streit zu beenden, wurde ich am Auge verletzt und ich wurde folglich ins Krankenhaus eingeliefert. Zu jenem Zeitpunkt machten jedoch alle meine Freunde einen großen Bogen um mich. Das enttäuschte mich sehr. Da die Behandlung sehr viel Geld kostete, verschuldete sich meine Familie stark, und das setzte mich sehr unter Druck. Deshalb konnte ich nachts oft nicht einschlafen, und manchmal stand ich mitten in der Nacht auf und ging zum Flussufer, um zu weinen. Die Grausamkeit der Wirklichkeit ließ mich noch mehr spüren, dass in dieser von Geld besessenen Gesellschaft die Geldsumme, die jemand hatte, der Maßstab war, an dem sein sozialer Status gemessen wurde. Also entschied ich mich abermals: Ich werde sicherlich eine Menge Geld verdienen und meine niedrige Position im Leben ändern.

Später hörte ich, dass ich viel Geld verdienen würde, wenn ich zum Arbeiten ins Ausland ginge, aber die Risiken waren groß. In jenem Moment konnte ich nur daran denken, Geld zu verdienen, und so entschied ich mich, ins Ausland zu gehen. Einmal, als ich einen Vertrag mit einem ausländischen Fischereibetrieb unterschrieb, sah ich eine Klausel in dem Vertrag, die festlegte, dass das Unternehmen 50.000 Yuan Entschädigung zahlen würde, wenn man während des Fischens sein Leben verlöre. Als ich diese Klausel las, wurde mir das Herz schwer. Ich dachte: „Ich bin erst 29 Jahre alt. Wenn ich nicht zurückkomme, wer wird sich dann um meine Frau und mein Kind kümmern?“ Aber dann dachte ich: „Wenn ich zum Arbeiten nicht ins Ausland gehe, wann werde ich dann meine Schulden begleichen und das Leben führen, das ich will? Ich werde das Risiko eingehen! Wenn ich wirklich nicht zurückkomme, werde ich meiner Frau und meinem Kind 50.000 Yuan hinterlassen, und dann wird es sich lohnen.“ Nachdem ich mein Haus in Ordnung gebracht hatte, ging ich daher ins Ausland.

Ich fand den richtigen Lebenszweck und nahm Abschied von den Tagen, als ich mein Leben für Geld verkaufte-3

Eines Tages im Dezember 2000 ging ich nach Argentinien und Uruguay, um auf einem Fischkutter zu fischen. Wir fuhren auf Meeren, die so rau waren, dass es sich anfühlte, als könnten wir jeden Moment von den Wellen verschluckt werden. Ich fühlte mich sehr gestresst und ich wagte nicht, es auch nur ein bisschen langsamer angehen zu lassen. Damals verfing sich der Fuß eines anderen Besatzungsmitglieds in einem Fischernetz, und gleichzeitig erhob sich unmittelbar eine Welle und verschlang ihn. Im Nu verschwand er direkt vor mir. Als ich das sah, war ich total verblüfft und war so ängstlich, dass ich in kalten Schweiß ausbrach. Ich dachte mir: „Das ist wirklich mein Leben für Geld verkaufen. Ich bin wirklich besorgt, dass eines Tages mir ein derartiger Unfall passieren könnte. Aber ich habe keine andere Wahl. Ganz gleich, wie gefährlich es ist, ich muss die Arbeit machen. Nur wenn ich Geld habe, werde ich imstande sein, mich durchzusetzen und die Bewunderung und das Lob anderer zu gewinnen.“ Und so hatte ich schließlich das Gefühl, dass ich das Glück hatte, diese Gelegenheit zu haben. Ich biss in den sauren Apfel, machte diesen Job vier Jahre lang und verdiente am Ende eine Menge Geld. An dem Tag, als ich sicher nach Hause zurückkam, war ich extrem aufgeregt und hatte das Gefühl, endlich erhobenen Hauptes dastehen zu können. Nach der Rückkehr renovierte ich zuerst mein Haus innen und außen, und dann kaufte ich verschiedene Haushaltsgeräte. Meine Verwandten, Nachbarn und ehemaligen Freunde sahen mich alle in einem neuen Licht an und beglückwünschten mich, und sie kamen sogar zu mir nach Hause und boten Hilfe an, ohne gefragt worden zu sein. Ich war stolz auf mich und fühlte noch mehr, dass Geld zu haben, tatsächlich eine gute Sache sei und dass Geld alles sei. Ich war jedoch immer noch nicht zufrieden und ich wollte immer noch mehr Geld verdienen.

Im März 2008 arbeitete ich auf Empfehlung meines Onkels in einer Gummifabrik in Südkorea. Der Geruch von Gummi war sehr stark und ziemlich schädlich für meine Gesundheit, aber es war mir egal, solange ich mehr Geld verdiente. Manchmal arbeitete ich 24 Stunden am Tag, und selbst wenn meine Nase zu bluten anfing, war ich trotzdem nicht bereit, das Arbeiten einzustellen. Als meine Tante dies sah, sagte sie zu mir: „Mein Neffe, du solltest nicht so hart arbeiten. Deine Gesundheit ist wichtiger. Du kannst kein Geld verdienen, wenn du nicht gesund bist.“ Was sie sagte, war richtig, und ich wollte mich wirklich von meiner Arbeit ausruhen. Aber wenn ich einen Tag frei nähme, würde ich viel weniger Geld verdienen. Also verwarf ich die Idee, eine Pause einzulegen, und ich dachte: „Ich sollte Geld verdienen, solange ich noch jung und stark bin. Wenn ich nach Hause zurückkomme, wird es noch besser werden und meine Familie wird ein besseres Leben haben als alle anderen Dorfbewohner.“

2011 kamen meine Frau und mein Kind zu mir nach Südkorea. Ich kündigte dann meine Arbeit in der Gummifabrik und begann zusammen mit meiner Frau in einer Fabrik zu arbeiten, die Baggerschaufeln herstellte. Die Fabrik zahlte gute und stabile Löhne und es gab viel Arbeit. Meine Frau und ich arbeiteten jeden Tag von 8 bis 23 Uhr. Außerdem machten wir Überstunden und wir ruhten uns nicht einmal an den Wochenenden aus. Nachdem wir einen Monat gearbeitet hatten, erhielten wir über 7.000.000 Won. Als ich auf das Geld in meinen Händen hinabblickte, war ich sehr glücklich und hatte das Gefühl, es hatte sich alles gelohnt, ganz gleich, wie beschwerlich oder ermüdend die Arbeit war. Zu jener Zeit war mein Blutzuckerspiegel niedrig und ich konnte mich deshalb nicht wütend, müde oder gar hungrig fühlen. Da ich mich jedoch so sehr darauf konzentrierte, Geld zu verdienen, schenkte ich meiner Gesundheit keine Aufmerksamkeit. Wenn ich arbeitete, nahm ich einige Süßigkeiten mit. In dem Moment, in dem ich die Symptome einer Hypoglykämie verspürte, aß ich Süßigkeiten, um sie zu lindern.

Im März 2014 verschlechterte sich meine Gesundheit. Die gesamte rechte Seite meines Körpers war ständig in Schweiß gebadet. Nachdem meine Frau im Internet entsprechende Informationen nachgelesen hatte, sagte sie, dass dieses Symptom die Vorstufe von Hirnthrombose sei, und drängte mich, eine Untersuchung im Krankenhaus durchführen zu lassen. Ich schenkte dem nicht viel Aufmerksamkeit. Ich hielt es nicht für etwas, das mir bei der Verrichtung meiner Arbeit im Weg stehen würde, und es kostete Geld, zur Behandlung ins Krankenhaus zu gehen. Eines Morgens, als ich aufstand, spürte ich plötzlich, dass meine Beine ein wenig taub waren. Meine Frau riet mir, nicht zu arbeiten, sondern zur Behandlung ins Krankenhaus zu gehen. Aber ich dachte mir: „Es ist Sonntag, und man wird mir doppelten Lohn bezahlen, wenn ich heute arbeite.“ Also hörte ich nicht auf ihren Rat und ging wie üblich zur Arbeit. Wer hätte geahnt, dass sich meine Hände und Füße, während ich an jenem Tag arbeitete, immer tauber anfühlen würden. Erst dann geriet ich in Panik und bat den Direktor hastig um Erlaubnis, ins Krankenhaus zu gehen. Nachdem ich ins Krankenhaus geeilt war, konnte ich nichts mehr in meinen Beinen und Füßen spüren. Ein Arzt sagte mir, ich solle mich in einen Rollstuhl setzen, aber zu jenem Zeitpunkt konnte ich mich nicht ohne Hilfe zu ihm hinbewegen. Nachdem er eine CT-Untersuchung gemacht hatte, sagte der Arzt: „Das Ergebnis zeigt, dass eine Verstopfung in deiner Arterie und ein Verlust von 20 % der Zellen in deiner gesamten rechten Körperseite besteht. Wenn wir deine Krankheit nicht sofort behandeln, wirst du im Rollstuhl sitzen müssen und du wirst wahrscheinlich in der Zukunft die Fähigkeit verlieren, zu sprechen und zu schreiben.“ Seine Worte trafen mich wie ein Donnerschlag aus heiterem Himmel und ich spürte sofort, wie mein Körper schlaff wurde …

Während meines Krankenhausaufenthalts lag ich in meinem Bett, schaute mich auf der Station um und sah dort die anderen Patienten, die litten, und ich fühlte mich plötzlich sehr elend. Ich fragte mich immer wieder: „Ich bin noch jung und erst 44 Jahre alt. Wie bin ich in diese Situation geraten? Ich habe mein halbes Leben lang unglaublich hart gearbeitet und gedacht, dass wenn ich Geld verdiente, dann würden mich andere Leute bewundern und mich loben, und mein Leben würde einfach immer glücklicher werden. Ich hatte nie damit gerechnet, dass am Ende mein halber Körper gelähmt wäre und ich nur im Bett liegen könnte. Könnte es sein, dass ich den Rest meines Lebens in einem Rollstuhl verbringen werde? Wie soll ich weitermachen?“ Je mehr ich darüber nachdachte, desto schrecklicher fühlte ich mich. Ich bedauerte es wirklich, meinen Körper nur wegen des Geldes ruiniert zu haben und damit ich mich von der Masse abheben könnte. Noch enttäuschender war, dass während meines Krankenhausaufenthalts meine Tante und mein Cousin, die ebenfalls in Südkorea arbeiteten, mich besuchten, dann aber forteilten, nachdem sie ein paar tröstende Worten gesagt und etwas Geld zurückgelassen hatten. Und sogar meine älteste Schwester, die das Familienmitglied war, dem ich mich am nächsten fühlte, sagte, sie könne sich nicht um mich kümmern, unter dem Vorwand, mit Arbeit beschäftigt zu sein. Ich konnte nicht anders, als über die Gleichgültigkeit meiner Verwandten zu seufzen, und ich dachte: „Es ist traurig, dass Geld Menschen so rücksichtslos machen kann, dass sie sich nicht einmal um ihre eigenen Familienmitglieder kümmern wollen!“

Einige Tage später begann sich meine Gesundheit allmählich zu verbessern. Der Arzt sagte mir, dass ich das Krankenhaus verlassen und mich zu Hause erholen könne und dass ich keine schwere Arbeit verrichten könne. Während ich mich zu Hause erholte, hatte ich das Gefühl, als hätte ich auf einmal meinen Lebenszweck verloren, und ich wusste nicht, was ich jeden Tag mit mir selbst anfangen sollte. Während dieser Zeit fragte ich mich immer wieder: „Ich habe Geld, jeder, der mich kennt, betrachtet mich in einem neuen Licht und meine Frau und mein Kind sind an meiner Seite. Warum fühle ich mich dann leer und ohne jeden Zweck im Leben? Wofür um alles in der Welt leben die Menschen? Könnte es sein, dass Geld verdienen mein einziger Zweck im Leben ist? Könnte es sein, dass ich den Rest meines Lebens so verbringen werde, dahinwurstelnd und ohne irgendein Ziel?“ Ich hatte unzählige Fragen in meinem Herzen, aber niemand konnte mir die Antworten geben. Nach einiger Zeit verbesserte sich mein Zustand etwas. Ich fühlte mich zu Hause so gelangweilt, dass ich meinen Körper, der sich immer noch erholte, zur Arbeit schleppte.

Gottes Liebe: Die schweren Zeiten waren vorbei und die guten Zeiten fingen gerade erst an

Im Oktober 2016 brachte meine zweitälteste Schwester eine Schwester aus ihrer Kirchengemeinde namens Yang zu mir nach Hause, und sie bezeugten für meine Frau und mich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage. Durch ihren gemeinschaftlichen Austausch verstand ich, dass Gott der Herrscher über alle Dinge ist und Er alles erschaffen hat, dass unser aller Schicksal in Seinen Händen liegt und dass Gott, seit Er die Menschheit erschaffen hat, uns geführt und versorgt und auch die ganze Zeit über uns gewacht und uns beschützt hat. Aber es gab etwas, das ich trotzdem nicht verstand: Gott bestimmt und kontrolliert unser Schicksal, kümmert Sich um uns und beschützt uns, und wir sollten glücklich und fröhlich sein – warum leiden wir dann trotzdem unter Krankheit und Schmerz? Woher kommt dieses Leiden? Deshalb sprach ich mit ihnen über meine Verwirrung. Schwester Yang zeigte mir diese Passage aus Gottes Worten: „Woher kam der Schmerz von Geburt, Tod, Krankheit und Alter, der während des ganzen Lebens des Menschen gegenwärtig ist? Weswegen hatten die Menschen diese Dinge erstmals? Hatte der Mensch diese Dinge, als er erstmals erschaffen wurde? Nein, nicht wahr? Woher kamen diese Dinge also? Diese Dinge kamen, nachdem der Mensch von Satan versucht wurde und sein Fleisch degenerierte, wie auch der Schmerz des Fleisches, die Schwierigkeiten und die Leere des Fleisches und das extreme Elend der Welt. Satan begann, den Menschen zu quälen, nachdem er ihn verdorben hatte. Der Mensch degenerierte dann mehr und mehr, die Krankheiten des Menschen nahmen zu und sein Leiden wurde immer schlimmer. Der Mensch fühlte mehr und mehr die Leere, die Tragödie und die Unfähigkeit, weiterhin von der Welt zu leben, und er fühlte immer weniger Hoffnung für die Welt. Dieses Leiden wurde also von Satan über den Menschen gebracht und es kam erst, nachdem der Mensch von Satan verdorben worden war und degenerierte“ („Die Bedeutung von Gottes Erfahren des Schmerzes der Welt“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“).

Die Schwester hielt dann Gemeinschaft und sagte: „Am Anfang schuf Gott Adam und Eva und setzte sie in den Garten Eden. Sie hörten auf Gottes Worte, gehorchten Gott und beteten Ihn an, und unter Gottes Fürsorge und Schutz lebten sie ein sorgloses und glückliches Leben ohne Krankheit, Angst oder Not. Später hörten sie auf Satans Worte und verrieten Gott, als sie von Satan verführt und verdorben wurden. Von da an verlor die Menschheit Gottes Fürsorge, Schutz und Segen, und sie begann unter Satans Einfluss zu leben. Daraufhin fing Satan an, den Menschen zu verderben und zu schädigen, und alle Arten von Krankheiten und Schmerz suchten den Menschen heim. Einige tausend Jahre später verwendet Satan Dinge wie Schulbildung, elterliche Indoktrination, den Einfluss von Prominenten und großartigen Menschen, und alle Arten bösartiger Tendenzen, um uns gewaltsam Ideen und Ansichten einzuflößen, wie ‚Dein Schicksal liegt in deiner Hand,‘ ‚Sich hervortun und besser sein zu wollen als andere,’ ‚Ich bin mein eigener herr, im Himmel und auf Erden,‘ ‚Jeder für sich, verflucht sei der Rest‘ und ‚Ein Mensch stirbt für Geld; ein Vogel stirbt für Nahrung.‘ Wir leben nach diesen Ideen und Ansichten, und wir alle leugnen die Existenz Gottes und die Souveränität Gottes. Unsere Dispositionen werden zunehmend arrogant und eingebildet, selbstsüchtig und verächtlich, unehrlich und listig, und frevelhaft und gierig. Um Geld, Ansehen, Status und Genuss zu erlangen und um unsere eigenen Ziele zu erreichen, betrügen wir uns gegenseitig und kämpfen gegeneinander, wir schmeicheln einander schamlos, verhalten uns wie Jasager, intrigieren gegeneinander und täuschen einander, so sehr, dass wir sogar verachtenswerte Mittel einzusetzen …. Auf diese Weise leben wir fokussiert auf Gewinne und Verluste, verhalten und berechnend, und wir fühlen uns körperlich und geistig erschöpft und haben unerträgliche Schmerzen. Und so folgen alle Arten von Krankheiten, Schmerz und ein Gefühl der Leere in unserem Geist. Im Laufe der Zeit haben wir langsam das Gefühl, dass wir keine Richtung oder keinen Zweck im Leben haben, wir wissen nicht, was der Sinn oder der Wert des menschlichen Lebens ist, und einige Menschen fangen an, ihrem Fleisch zu frönen und sich auf Essen, Trinken und Spaß zu fokussieren. In ihrem Streben nach Stimulation nehmen sie Drogen, aber nach einem Moment des Genusses fühlen sie sich wieder leer, und manche Menschen entscheiden sich sogar dafür, sich das Leben zu nehmen, um ihrem Schmerz ein Ende zu setzen. … Dies ist die Folge davon, dass Satan den Menschen verdirbt, sodass wir Gott verleugnen und Gott meiden.“

Nachdem ich der Gemeinschaft der Schwester zugehört hatte, verstand ich schließlich, dass der Grund, warum wir Krankheiten und Schmerzen haben, ist, dass wir vom Satan verdorben worden sind. Wenn wir auf Gottes Worte hörten und Gott gehorchten, wie es Adam und Eva anfangs getan hatten, würden wir glücklich unter Gottes Fürsorge und Schutz leben. Gottes Worte lösten meine Jahre der Ratlosigkeit auf und ich war Gott so dankbar, dass Er mich auserwählt hat. Danach nahmen meine Frau und ich gerne das Werk des Allmächtigen Gottes an.

Später beteiligten meine Frau und ich uns am kirchlichen Leben und wir lasen oft Gottes Worte gemeinsam. Je mehr ich die Worte Gottes las, desto mehr Licht erfüllte mein Herz, und ich verstand ein wenig über verschiedene Geheimnisse der Wahrheit, wie etwa Gottes sechstausendjährigen Führungsplan zur Rettung der Menschheit, wie Satan die Menschheit verdirbt, das endgültige Ende und Ziel für die Menschheit, und wonach der Mensch im Leben streben sollte. Durch die Bewässerung und Versorgung durch Gottes Worte verstand ich, dass Gott die Menschheit in der Hoffnung erschuf, dass wir vor Ihn kommen und auf Seine Worte achteten, und unsere Zukunft und unser Schicksal in Seine Hände legten und uns Seiner Souveränität und Seinen Fügungen unterordneten. Darüber hinaus enthüllen die Worte, die Gott in den letzten Tagen zum Ausdruck bringt, alle listigen Pläne Satans, und wenn wir die Wahrheit verstehen, können wir deutlich erkennen, was an satanischen Ideen und Ansichten falsch ist. Nur so können wir aufhören, von diesen Ideen abhängig zu sein, um zu leben, wir können uns gründlich von der Kontrolle und den Fesseln Satans befreien, und wir können befreit und frei vor Gott leben. Da ich an mehr Versammlungen teilnahm, verstand ich im Laufe der Zeit allmählich einige Wahrheiten, und diese Gefühle von Leere und Ärger in meinem Herzen verschwanden unwissentlich. In den Tiefen meines Herzens fühlte ich eine unbeschreibliche Freude, und ich wusste, dass dies Gottes Segen war.

In einer Versammlung las ich Gottes Worte: „‚Geld regiert die Welt‘, ist die Philosophie Satans und sie ist inmitten der gesamten Menschheit weit verbreitet, in jeder menschlichen Gesellschaft. Ihr könntet sagen, dass dies ein Trend ist, denn er wurde jedem übermittelt und ist nun in den Herzen angeheftet. Die Menschen fingen damit an, diesen Spruch nicht zu akzeptieren, dann gewöhnten sich an ihn. Als sie dem wahren Leben begegneten, gaben sie ihm allmählich ihre stillschweigende Zustimmung, erkannten seine Existenz an und schließlich gaben sie ihm ihr eigenes Gütesiegel. Ist dies nicht das Vorgehen Satans, die Menschen zu verderben? … Habt ihr nicht das Gefühl, dass ihr in dieser Welt ohne Geld nicht überleben könntet, dass es sogar einen einzigen Tag lang einfach unmöglich wäre? (Ja.) Der Status der Menschen, wie auch ihre Ehrbarkeit hängt davon ab, wie viel Geld sie haben. Der Rücken der Armen ist vor Scham gebogen, während die Reichen ihren hohen Status genießen. Sie stehen aufrecht und voller Stolz, sprechen laut und leben arrogant. Was bringt dieses Sprichwort und dieser Trend den Menschen? Ist für viele Menschen das Erlangen von Geld nicht jeden Preis wert? Opfern viele Menschen, im Streben nach mehr Geld, nicht ihre Würde und ihre Rechtschaffenheit? Verpassen nicht noch mehr Menschen des Geldes wegen die Möglichkeit ihre Aufgaben zu erfüllen und Gott zu folgen? Ist das kein Verlust für die Menschen? (Ja.) Ist Satan nicht Übel wollend, diese Methoden und diese Redewendungen anzuwenden, um den Menschen in einem solchen Ausmaß zu verderben? Ist das kein böswilliger Trick? Indem du von der Beanstandung dieser geläufigen Redewendung zu seiner endgültigen Akzeptanz als Wahrheit voranschreitest, verfällt dein Herz vollständig dem Griff Satans. So hast du angefangen ihm entsprechend zu leben, ohne es zu merken“ („Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

der sinn des lebens

Als ich mich im Licht von Gottes Worten betrachtete, verstand ich endlich, dass der Grund, warum ich in solchen Schmerzen lebte, darin bestand, dass Satan mit mir gespielt und mich geschädigt hatte. Ich hatte nach solchen Lebensaxiomen gelebt wie „Geld kommt zuerst,“ „Mit Geld bewegt man die Stute,“ „Der Mensch wird alles tun, um reich zu werden“, die Satan mir eingeflößt hatte, und ich hatte geglaubt, dass ich durch Geld erhobenen Hauptes und stolz dastehen und eine aufrechte Person sein könnte, und dass ich von anderen hoch geschätzt und das Leben als Platzhirsch leben würde. Um mehr Geld zu verdienen, hatte ich daher jede noch so gefährliche oder anstrengende Arbeit getan. Ich hatte meine eigene Gesundheit ignoriert und sogar die ganze Nacht hindurch gearbeitet, um Überstunden zu machen, wie eine Art Maschine, hatte mein Leben unnötig riskiert, um Geld zu verdienen. Man könnte sagen, dass ich mein Leben für Geld verkaufte. Und was war das Ergebnis gewesen? Ich bekam Geld und ich bekam die Bewunderung und das Lob von anderen, aber mein Körper war ruiniert. Erst als ich krank wurde, erkannte ich, dass Geld, Ansehen und Status nichts taten, um meinen Schmerz zu lindern, geschweige denn ermöglichten sie mir, ein volles, glückliches und freudiges Leben zu führen. Im Gegenteil, sie ließen mich in einem Zustand der Leere und Verwirrung leben, ohne dass ich wusste, wonach ich im Leben streben sollte oder was der Sinn des Lebens war; ich war wie eine wandelnde Leiche, jeden Tag in Unruhe und Schmerzen. Ich erkannte, dass der Weg, dem ich bisher im Leben gefolgt war, so leidvoll und schmerzhaft war, und dass es alles das Ergebnis dessen war, von Satan verdorben und geschädigt worden zu sein. Ohne Gottes Rettung würde ich immer noch ein Leben führen, in dem ich von Satan geschädigt und heimgesucht würde, mich um des Geldes willen abhetzen und dafür leben, ein Sklave von Geld und von Status zu sein, meinen Körper auf Kosten meines eigenen Lebens ruinieren und von Satan grausam verletzt werden, bis zu dem Tag, an dem ich sterbe. „Nun“, dachte ich, „weiß ich endlich, dass Geld, Ruhm und Reichtum Weisen sind, in denen Satan den Menschen verdirbt und ihn schädigt, und in diesen Dingen verborgen sind Satans listige Pläne und seine böswillige Absicht, den Menschen zu verderben und zu verschlingen.“ Genau in diesem Moment erlangte ich etwas Einsicht in die Weisen, wie Satan den Menschen schädigt und verdirbt, und ich wurde bereit, mich Gottes Souveränität unterzuordnen, und wollte mein verzweifeltes Streben nach Geld, Ruhm und Reichtum nicht weiter fortsetzen.

Verwandlung: Ein neues Leben führen

Von da an wendete ich nicht länger all meine Gedanken dafür auf, Geld zu verdienen; wann immer ich Zeit hatte, las ich vielmehr Gottes Worte und nahm mit meinen Brüdern und Schwestern an Versammlungen und Gemeinschaft über das Wort Gottes teil. Ich war jedoch furchtbar müde von der Arbeit tagsüber, sodass ich mich immer schläfrig fühlte, wenn ich an Versammlungen teilnahm und Gottes Worte las. Das machte mich etwas besorgt. Besonders wenn ich hörte, wie meine Brüder und Schwestern in den Versammlungen an ihren Ergebnissen teilhaben ließen, die sie während der Ausführung ihrer Pflichten geerntet hatten, war ich besorgt und neidisch. Ich spürte, dass die Art, wie ich an Gott glaubte, nicht gut genug war und mein Lebenswachstum verzögern würde. Als ich einmal spirituelle Hingabe praktizierte, sah ich diese Worte Gottes: „Die Zeit wartet auf keinen Menschen! Du wirst nur aus dem Glauben an Gott gewinnen, wenn du an Ihn als die größte Sache in deinem Leben herangehst, viel wichtiger als Nahrung, Kleidung oder alles andere!“ („Gott Selbst, der Einzigartige X“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, verstand ich, dass der Glaube an Gott nicht nur darin besteht, verbal anzuerkennen, dass es einen Gott gibt, und an Versammlungen teilzunehmen. Vielmehr geht es darum, sich zu bemühen, über Gottes Wort nachzudenken, nach der Wahrheit zu streben, seine Pflicht in der Kirche auszuführen, Gottes Wort mehr zu praktizieren und zu erfahren, zu versuchen, Gott sowie sich selbst zu kennen, mehr und mehr Verständnis von Gottes Wort zu haben und Gottes Willen und Anforderungen an den Menschen zu verstehen. Nur wer das tut, ist jemand, der an Gott glaubt und Gott folgt. Ich dachte darüber nach, wie ich lange nicht an Gott geglaubt hatte, dass ich mit meiner Arbeit beschäftigt war und dass ich nicht viel Zeit hatte, um Versammlungen zu besuchen oder Gottes Worte zu lesen, und so hatte ich noch weniger Chancen, Gottes Werk zu erfahren. Wenn ich nicht energischer nach der Wahrheit strebte, wie um alles in der Welt wäre ich dann in der Lage, mehr Wahrheiten zu verstehen und die Errettung Gottes zu erlangen? „Das geht nicht“, dachte ich. „Ich muss fleißig nach der Wahrheit streben und mir mehr Zeit nehmen, mich mit der Wahrheit zu rüsten und Gottes Wort zu praktizieren und zu erfahren.“

Später sprach ich mit meiner Frau über das Problem. Ich beabsichtigte, eine angenehme Arbeit zu finden, damit ich reichlich Freizeit haben könnte. Ich hätte nie auch nur eine Sekunde lang gedacht, dass, als ich meinem Direktor sagte, dass ich meine Arbeit kündigen wolle, er dem nicht zustimmen würde. Er sagte: „Solange du nicht gehst, werde ich mein Möglichstes tun, um alle deine Bedingungen zu erfüllen.“ Ich erwiderte: „Ich möchte keine Überstunden mehr machen und ich möchte mich an den Wochenenden ausruhen können.“ Ich hätte nie gedacht, dass er diesen Bedingungen so bereitwillig zustimmen würde. Von da an hatte ich mehr Zeit, an Versammlungen teilzunehmen und das Wort Gottes zu lesen. Eines Tages sah ich diese Worte Gottes: „Wenn man Ihn nicht sehen kann, wenn man Gottes Souveränität nicht klar erkennen kann, ist jeder Tag sinnlos, wertlos, miserabel. Wo auch immer man sich befindet, welche Arbeit man auch hat, wie man seinen Lebensunterhalt bestreitet und das Streben nach den eigenen Zielen, es bringt einem nichts als endlosen Kummer und auswegloses Leid, in dem Ausmaß, dass man es nicht ertragen kann zurückzuschauen. Nur wenn man die Souveränität des Schöpfers annimmt, sich Seinen Orchestrierungen und Anordnungen unterwirft und wahres menschliches Leben sucht, wird man nach und nach von allem Kummer und Leid befreit und wird all die Leere des Lebens abschütteln“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Als ich über Gottes Worte nachdachte, konnte ich nicht anders, als an all die Jahre zu denken, die ich damit verbracht hatte, mein Leben für Geld zu verkaufen. Weil ich Gottes Souveränität nicht gekannt hatte und nach den Lebensaxiomen Satans gelebt hatte, hatte ich blind nach Geld, Ansehen und Status gestrebt und hatte mich so traurig und gequält gefühlt, und hatte überhaupt kein Glück gefunden. Ich lernte auch wirklich zu schätzen, dass Reichtum eine materielle Sache außerhalb von uns ist und dass, wenn Krankheit auftritt, ganz gleich, wie viel Geld wir haben, es unser Leben nicht retten und auch nicht den geringsten Schmerz lindern kann. Satan setzt Geld, Ruhm und Reichtum ein, um uns zu verführen, um unsere gierigen Herzen zu umklammern, um uns unfähig zu machen, uns der Souveränität Gottes unterzuordnen, und uns hartnäckig gegen Gott zu stellen und Gottes Fürsorge und Schutz zu meiden, und wir werden von Satan kontrolliert, geschädigt und mit Füßen getreten. Jetzt möchte ich nicht länger gegen mein Schicksal kämpfen, noch möchte ich mein Leben länger für Geld verkaufen – das ist kein wahres Leben. Nur wenn wir uns der Souveränität und den Fügungen Gottes unterordnen, leben, um Gott zufriedenzustellen, und die Pflicht eines erschaffenen Wesens ausführen, um Gott zu bezeugen, können wir uns wirklich von unserem leeren, schmerzlichen Leben befreien und ein Leben mit Wert und Sinn leben!

Um Gottes Liebe zurückzuzahlen, schlossen sich meine Frau und ich den Reihen der Menschen an, die das Evangelium verbreiten. Heute verbreite ich gemeinsam mit meinen Brüdern und Schwestern täglich das Evangelium und bezeuge Gott. Ich lebe ein sehr bereichertes Leben und ich fühle mich sehr friedlich und freudig in meinem Herzen. Mein ganzer Geist hat eine völlig neue Einstellung angenommen. Alle, die mich kennen, sagen, dass ich jünger aussehe, und ich weiß, dass dies Gottes Segen für mich ist. Dank sei Gott für Seine Errettung, die es mir ermöglicht hat, mich wirklich von der Knechtschaft und der Schädigung Satans zu lösen und ein glückliches Leben zu führen.

Verwandter Inhalt