Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das schimmernde Licht des Lebens in der Höhle der dunklen Monster

2

Von Lin Ying, Provinz Shandong

Mein Name ist Lin Ying und ich bin Christin in der Kirche des Allmächtigen Gottes. Bevor ich anfing, an den Allmächtigen Gott zu glauben, wollte ich mich immer auf meine eigenen Fähigkeiten verlassen und hart arbeiten, um mein Leben ein wenig besser zu machen, aber die Dinge liefen nicht so, wie ich es wollte. Stattdessen rannte ich gegen Wand um Wand und erlitt einen Rückschlag nach dem anderen. Nachdem ich die bitteren Nöte des Lebens satt hatte, fühlte ich mich sowohl in meinem Körper als auch in meinem Geist erschöpft und litt unsäglich. Inmitten meines Schmerzes und meiner Verzweiflung predigte mir eine Schwester das Evangelium der letzten Tage des Allmächtigen Gottes. Als ich Gottes Worte las, die besagten: „Wenn du dich erschöpft fühlst und allmählich die Trostlosigkeit dieser Welt spürst, dann sei nicht verwirrt, weine nicht. Der Allmächtige Gott, der Wächter, wird deine Ankunft jederzeit mit offenen Armen begrüßen“ („Das Seufzen des Allmächtigen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“), konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Die mütterlichen Worte des Allmächtigen Gottes trösteten mich sehr und ich fühlte mich wie eine Waise, die viele Jahre gewandert war und endlich wieder in die Umarmung ihrer Mutter zurückgefunden hatte – ich fühlte mich nicht mehr einsam und hilflos. Von jenem Tag an las ich jeden Tag eifrig Gottes Worte. Durch die Teilnahme an Versammlungen und den gemeinschaftlichen Austausch mit den Brüdern und Schwestern in der Kirche des Allmächtigen Gottes lernte ich viele Wahrheiten verstehen und erkannte, dass diese Menschen alle so gut und so ehrlich waren. Es gab keine eifersüchtigen Auseinandersetzungen zwischen ihnen und keine Intrigen gegeneinander, und immer wenn jemand ein Problem hatte, hielten alle Brüder und Schwestern ernsthaft Gemeinschaft über die Wahrheit, um ihm bei der Lösung zu helfen. Hilfe wurde immer bedingungslos geleistet und niemand verlangte jemals eine Gegenleistung, und unter ihnen spürte ich ein Gefühl der Befreiung und Freude, das ich noch nie zuvor gespürt hatte. Ich hatte das tiefe Gefühl, dass die Kirche des Allmächtigen Gottes ein Ort der Reinheit war, und ich wurde mir sicher, dass der Allmächtige Gott der eine wahre Gott ist, der die Menschheit aus dem Meer des Leidens retten kann! Gerade als ich Gottes Liebe genoss, verhaftete und verfolgte mich jedoch die KPCh-Regierung rechtswidrig und sie zerstörte mein glückliches, freudiges Leben.

Mitten in der Nacht des 12. August 2003 schlief ich tief und fest, als ich plötzlich von einem heftigen Klopfen an der Tür wachgerüttelt wurde, und ich hörte jemanden rufen: „Mach auf! Mach auf!“ Bevor ich mich überhaupt anziehen konnte, hörte ich ein lautes hämmerndes Geräusch, die Tür zu meiner Wohnung brach auf und sechs brutale und grausame Polizisten stürmten herein. Schockiert fragte ich: „Worum geht es hier?“ Der leitende Polizist beschimpfte mich und sagte: „Spiel nicht die Dumme!“ Dann rief er mit einer Handbewegung: „Durchsucht die ganze Wohnung!“ Mehrere Polizisten begannen daraufhin, meine Wand- und Küchenschränke sowie jede Ecke zu durchstöbern, als wären sie Räuber. Innerhalb weniger Momente waren meine Töpfe und Pfannen, meine Kleidung, meine Bettwäsche, meine Lebensmittel … alles war überall auf dem Boden verstreut und meine Wohnung glich einem vollständigen Durcheinander. Nachdem sie mein Zuhause durchsucht hatten, schoben und zerrten sie mich in ein Polizeiauto. Sie nahmen einen CD-Player mit, den ich gerade erst gekauft hatte und der 240 Yuan wert war, und sie nahmen 80 Yuan in bar und einen Stapel Bücher mit Gottes Worten mit. Nicht einmal in meinen Träumen hätte ich mir eine solche Szene vorstellen können: Das war etwas, das nur in Fernsehprogrammen passierte, und jetzt passierte es mir. Ich fühlte mich unglaublich panisch und ängstlich und mein Herz schlug heftig. Ich betete ständig zu Gott und bat Ihn, mich zu beschützen, damit ich für Ihn Zeuge sein könnte und damit ich sterben könnte, bevor ich jemals meine Brüder und Schwestern verriet und ein Judas würde. Genau in dem Moment kamen mir plötzlich die Worte des Allmächtigen Gottes in den Sinn: „Du solltest dich nicht vor diesem und jenem fürchten. Ganz gleich wie vielen Schwierigkeiten und Gefahren du gegenüberstehst, sollst du vor Mir standfest bleiben; lass dich von nichts hindern, damit Mein Wille ausgeführt werden kann. … Fürchte dich nicht; mit Meiner Unterstützung, wer könnte je den Weg blockieren? Erinnere dich daran! Erinnere dich!” („Kapitel 10“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte trösteten mich sehr und sie halfen meinem Herzen, sich allmählich zu beruhigen. Sie ließen mich erkennen, dass der Eine, an den ich glaubte, der Herrscher war, der alle Dinge im Himmel und auf Erden erschuf, dass alle Dinge in Seinen Händen liegen, dass Satan und Dämonen unter Seinen Füßen sind und dass es ohne Gottes Erlaubnis nichts gab, was Satan mir antun könnte. Ich befand mich jetzt in einem entscheidenden Moment in Gottes Kampf mit Satan: Dies war der Zeitpunkt, an dem Gott mich brauchte, um Zeuge zu sein, und es war für mich an der Zeit, Gottes Worte zu erfahren und die Wahrheit zu erlangen. Ich wusste, dass ich Widerstand leisten und gemäß Gottes Worten praktizieren musste, und niemals würde ich nachgeben oder Satan weichen!

Das Polizeiauto kam heulend und quietschend im Hof der Polizeistation zum Stehen. Kaum hatten wir angehalten, stieß mich die Polizei grob aus dem Auto. Ich stolperte mit ausgestreckten Händen vorwärts und blieb erst stehen, als ich gegen eine Wand knallte. Ich konnte sie hinter mir hysterisch lachen hören. Dann schoben sie mich in einen kleinen Raum und bevor ich Zeit hatte, zu Atem zu kommen, las einer der Polizisten eine Liste mit Namen vor und fragte mich, ob ich einen von ihnen kenne. Als sie sahen, dass ich keine Antwort gab, umringten sie mich, schlugen und traten mich und beschimpften mich dabei. Ein böser Polizist packte mich dann am Haar, zog mich hoch und schlug mir dann zweimal heftig ins Gesicht. Mein Kopf drehte sich und meine Augen wurden verschwommen und hellrotes Blut tropfte aus meinem Mundwinkel.

Einer der Polizisten holte dann ein Stück Papier mit einer Liste von Namen heraus, warf es vor mich hin und sagte grimmig: „Du kennst die Namen dieser Leute, nicht wahr? Wie heißt du?“ Ich hatte zu jenem Zeitpunkt solche Schmerzen, dass ich nicht einmal sprechen konnte, und als sie merkten, dass ich nicht antworten würde, stürzten sich drei böse Polizisten auf mich und schlugen und traten mich erneut, bis ich bewusstlos wurde.

Früh am nächsten Morgen brachte mich die böse Polizei zu einem Verhörraum der Kriminalpolizei des Büros für Öffentliche Sicherheit. Als ich in den Raum gebracht wurde, sah ich mehrere stämmige Männer, die mich alle anstarrten, als wollten sie mich töten. Der Raum war voller Folterwerkzeuge und die Szene, mit der ich konfrontiert wurde, ließ mich sofort ängstlich werden – ich fühlte mich, als wäre ich in eine Grube voller Dämonen gefallen. Ich war absolut verängstigt und Gefühle von Angst und Unsicherheit erfassten mich erneut. Ich dachte mir: „Gestern haben sie mich so gefoltert und das war nicht einmal das offizielle Verhör. Es sieht so aus, als gäbe es keinen Ausweg aus dem, was heute passieren wird. Werde ich es aushalten können, wenn sie mich grausamer Folter aussetzen?“ Ich sprach ein aufrichtiges Gebet zu Gott: „Oh Gott, ich habe gerade solche Angst und ich fürchte, dass ich die Folter, der diese Dämonen mich aussetzen werden, nicht werde ertragen können und dass ich mein Zeugnis verlieren werde. Bitte beschütze mein Herz. Ich würde lieber zu Tode geprügelt werden, als Dich zu verraten!“ Dann tauchte in meinem Kopf eine Zeile von Gottes Worten auf: „Diejenigen, die an der Macht sind, mögen von außen bösartig erscheinen, aber fürchtet euch nicht, denn das liegt daran, dass ihr wenig Glauben habt. Solange euer Glaube wächst, wird nichts zu schwierig sein“ („Kapitel 75“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte tragen Autorität und Kraft in sich. Sie erfüllten mich augenblicklich mit innerer Kraft und ich dachte: „Mit Gott neben mir werde ich nichts fürchten. Ganz gleich, wie sehr sie den starken Mann markieren mögen, sie sind bloß Papiertiger, die nur von außen grimmig aussehen. Es gibt nichts von ihnen zu befürchten, da sie bereits von Gott besiegt worden sind.“ Genau in dem Moment schrie einer der bösen Polizisten: „Sag uns, was deine Position in der Kirche ist! Wem erstattest du Bericht?“ Da ich Gottes Worte als meine Stütze hatte, hatte ich überhaupt keine Angst, und daher beantwortete ich seine Fragen nicht. Als er erkannte, wie ich mich weigerte, zu antworten, brüllte er mich wie ein wütendes Biest an: „Stellt diese stinkende Schlampe auf die Füße! Stellt sie auf die Zehenspitzen, damit sie eine klare Kostprobe davon bekommt, wie ernst wir es meinen!“ Zwei böse Polizisten fielen alsdann über mich her und drehten grob meine Arme auf meinen Rücken und hoben sie an. Ich fühlte sofort einen reißenden Schmerz und stieß einen Schrei aus und dann wurde ich ohnmächtig … Als ich zu mir kam, stellte ich fest, dass ich auf dem Boden lag und dass meine Nase geblutet hatte. Mir war klar, dass die böse Polizei mich einfach zu Boden geworfen hatte, nachdem ich bewusstlos geworden war. Als sie sahen, dass ich aufgewacht war, zogen sie mich in einen Raum, der so dunkel war, dass ich nicht einmal meine Hand vor meinem Gesicht sehen konnte. Das Zimmer war pechschwarz, kalt und feucht, es stank nach Urin und ich konnte kaum atmen. Einer der bösen Polizisten sagte ätzend, als er die Tür schloss: „Denk darüber nach. Wenn du nicht gestehst, werden wir dich zu Tode hungern.“ Ich sackte auf dem gefrorenen Boden zusammen. Mein Körper tat überall weh und ich konnte nicht umhin, mich schwach und krank im Herzen zu fühlen. Ich dachte: „Es ist ein unveränderliches Gesetz für ein erschaffenes Wesen, an Gott zu glauben und Gott anzubeten. Was könnte also falsch daran sein, an den Allmächtigen Gott zu glauben? An Gott zu glauben, erlaubt es uns, den richtigen Weg zu gehen, und dies ist weder illegal noch ist es ein Verbrechen. Und doch behandelt mich diese Teufelsbande, als hätte ich ein Verbrechen begangen, das der Todesstrafe wert ist. Das ist einfach unerträglich!“ Als ich in meinem Schmerz litt, dachte ich an eine Hymne von Gottes Worten: „Niemand kann das Werk, das in euch getan worden ist, wegnehmen und die Segnungen die euch innerlich zuteil geworden sind, und niemand kann all das wegnehmen, was euch gegeben worden ist. … Deswegen müsst ihr Gott sogar noch mehr ergeben sein und Gott noch loyaler sein. Weil Gott dich aufrichtet, musst du deine Anstrengungen verstärken und du musst deine Statur bereitmachen, die Aufträge Gottes anzunehmen. Du musst auf dem Platz, den Gott dir gegeben hat, fest stehen, danach streben, einer von Gottes Volk zu werden, das Training des Königreichs annehmen, von Gott gewonnen werden und schließlich ein glorreiches Zeugnis für Gott werden. Wenn du solche Vorsätze hast, wird Gott dich gewiss gewinnen und du wirst ein glorreiches Zeugnis für Gott sein. Du solltest verstehen, dass der wesentliche Auftrag darin besteht, von Gott gewonnen zu werden und ein ruhmvolles Zeugnis für Gott zu werden. Das ist der Wille Gottes“ („Du kannst Gottes Willen nicht enttäuschen“ in Folge dem Lamm und singe neue Lieder). Ich sang sie weiter in meinem Kopf und Wärme breitete sich in meinem ganzen Körper aus. Ich hatte das Gefühl, als würde Gott direkt neben mir stehen, mich trösten und mich ermutigen wie eine liebende Mutter, die befürchtet, dass ich schwach werden, umfallen und meinen Glauben verlieren könnte, und mich zärtlich warnt und ermahnt. Es war, als würde Er mir sagen, dass diese schmerzhafte Situation, in der ich mich befand, Training für das Königreich sei, dass es ein Zeugnis des Sieges über Satan sei, um Gottes ewigen Segen zu empfangen, dass es der kostbarste Reichtum im Leben sei, den Gott je geben könnte, und dass es ein schönes Zeugnis sei, das besonders für den Eintritt in das Königreich abgelegt würde. Ich war so gerührt, dass mir die Tränen aus den Augen kullerten, und ich dachte: „Oh, Allmächtiger Gott, ich werde mich gut daran erinnern, was Du mir zu tun anvertraut hast, und ich akzeptiere, dieses Training durchzuführen. Ich werde ernsthaft mit Dir zusammenarbeiten und ein herrliches Zeugnis für Dich ablegen und ich werde nicht rückgratlos sein und mich nicht zu Satans Gespött machen lassen!“

Am Morgen des dritten Tages brachten mich mehrere Polizisten erneut in den Verhörraum. Ein böser Polizist schlug mir mit seinem Schlagstock auf den Kopf und sagte mit einem falschen Lächeln: „Hast du darüber nachgedacht?“ Dann zeigte er mir eine Liste mit Namen von Kirchenmitgliedern und forderte mich auf, sie zu identifizieren. Ich sprach ein stilles Gebet zu Gott: „Oh, Allmächtiger Gott, Satan ist gekommen, um mich erneut in Versuchung zu führen, und versucht, mich dazu zu bringen, Dich preiszugeben und meine Brüder und Schwestern zu verraten. Ich lehne es absolut ab, ein unwürdiges Leben wie ein Judas hinauszuzögern. Ich bitte nur darum, dass Du mein Herz beschützt, und mögest Du mich verfluchen, wenn ich etwas tue, um Dich zu verraten!“ Ich spürte sofort, wie Kraft in mir aufstieg, und ich sagte entschieden: „Ich kenne keinen von ihnen!“ Kaum hatte ich das gesagt, fielen zwei böse Polizisten über mich her. Einer von ihnen zog an einem meiner Beine und der andere trampelte mit einem harten Lederschuh auf mein Knie. Als er trampelte, sagte er grimmig: „Du kennst niemanden, was? Du kennst wirklich niemanden?“ Der bohrende Schmerz ließ mich wieder ohnmächtig werden. Ich weiß nicht, wie lange ich bewusstlos war, bevor sie mich aufweckten, indem sie eiskaltes Wasser über mich schütteten. Sobald ich aufwachte, hob ein böser Polizist seine Faust und schlug mir gegen die Brust, und er schlug mich so heftig, dass es lange dauerte, bis ich wieder Luft holen konnte. Ein anderer böser Polizist packte mich dann an den Haaren, zerrte mich zu einem Metallstuhl und fesselte mich mit Handschellen daran, sodass ich mich nicht bewegen konnte. Dann verband er mir die Augen mit einem schmutzigen Lappen. Sie zogen abwechselnd mit aller Kraft meine Ohren nach oben und trampelten so fest sie konnten auf meine Füße – der reißende Schmerz von allem, ließ mich krampfhaft aufschreien. Als sie sahen, dass ich von Schmerz und Trauer überwältigt wurde, lachte die Bande der bösen Polizisten schallend. Ihr Lachen klang, als ertöne es aus den Eingeweiden der Hölle – es war schrecklich zu hören und es ließ mein Herz erzittern. Angesichts solcher Grausamkeit sah ich wirklich deutlich, dass diese „Volkspolizei“, wie sie von der KPCh-Regierung bezeichnet wurde, allesamt nur grausame, böse Bestien waren. Sie waren bloß Leichenfledderer, die nur darauf aus waren, Menschen wehzutun! Ich hatte mir die Polizei immer als Helden vorgestellt, die für Gerechtigkeit eintraten, die die schlechten Menschen wegsperrten und die guten Menschen beschützten, und dass sich die Menschen an die Polizei wenden könnten, wenn sie in Gefahr oder in Schwierigkeiten waren. Obwohl ich von ihnen verhaftet und verfolgt worden war, seit ich begonnen hatte, an Gott zu glauben, dachte ich an sie nie wirklich als den teuflischen Satan. Nun hatte der Allmächtige Gott mir persönlich die tatsächliche Wahrheit offenbart, und erst dann sah ich, dass sie die wilden und bösartigen Gesichter satanischer Dämonen trugen. In meinem Herzen dankte ich still dem Allmächtigen Gott dafür, dass Er mir endlich meine geistlichen Augen geöffnet und mir ermöglicht hatte, den Unterschied zwischen richtig und falsch klar zu erkennen. Ich hatte das Gefühl, dass es sich lohnt, all diesen Schmerz zu erleiden, um dies zu wissen! Wenn Gott dies nicht getan hätte, wäre ich niemals aus den Lügen und der Täuschung Satans erwacht, und es wäre mir nahezu unmöglich gewesen, dem dunklen Einfluss Satans zu entkommen und Gottes Errettung zu erlangen.

Nach einer Weile fragte der böse Polizeibeamte: „Redest du noch immer nicht? Wirst du reden oder nicht?“ Als sie sahen, dass ich nichts sagte, kamen zwei böse Polizisten auf mich zu, hielten meinen Kopf fest und begannen, mir die Augenbrauen auszurupfen. Einer der Männer, die mich festhielten, schlug mich ein paarmal hart und traf mich so hart, dass mir schwindelig wurde. Die Demütigung und der Schmerz ließen mich sowohl Traurigkeit als auch Hass spüren und ich brach aus Scham über das alles in Tränen aus. Oh, wie ich diese gewissenlosen Unmenschen hasste, die Gott lästerten! In meinem Schmerz dachte ich darüber nach, wie der Herr Jesus die Erniedrigung, den Spott und die durch die Soldaten ausgeteilten Prügel ertrug, um die Menschheit zu erlösen, und wie Er am Kreuz geschlagen wurde, und ich dachte an Gottes wiederholte Warnungen und Ermahnungen: „Ihr erinnert euch vielleicht alle an diese Worte: ‚Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen wichtige Herrlichkeit.‘ In der Vergangenheit habt ihr alle diesen Ausspruch gehört, jedoch hat niemand die wahre Bedeutung der Worte verstanden. Heute kennt ihr sehr wohl die wahre Bedeutung, die sie enthalten“ („Ist das Werk Gottes so einfach, wie der Mensch es sich vorstellt?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte spendeten meinem Herz großen Trost und ich erkannte, dass die Demütigung und der Schmerz, unter denen ich jetzt litt, bei Gott in Erinnerung bleiben würden. Dieser Schmerz wurde erlitten, um die Wahrheit zu erlangen. Er war ein herrliches Zeugnis und er war ein Segen in meinem Leben. „Wenn ich sehe, wie ich an Gott glaube“, dachte ich, „muss ich den Glauben und den Mut haben, Gottes Segen anzunehmen, und ich muss das Rückgrat haben, um ein Zeugnis für Gottes Sieg zu sein.“ Genau da änderte sich der Gesichtsausdruck des Polizeibeamten und er sagte: „Sag uns, was wir wissen wollen, und ich lasse dich sofort gehen.“ Ich sah ihn verächtlich an und sagte: „Nur über meine Leiche!“ Glühend vor Wut wies er die beiden bösen Polizisten an, mich zurück in die dunkle Zelle zu zerren.

Nach mehreren Runden grausamer Folter war ich böse zugerichtet und geprellt und hatte keine Kraft mehr. Insbesondere meine Arme und Beine waren so stark angeschwollen, dass ich es nicht wagte, sie zu bewegen. Ohne Kraft kauerte ich dort wie ein Lamm, das darauf wartet, geschlachtet zu werden. Immer wenn ich an die brutalen Gesichter und das abscheuliche Grinsen der bösen Polizisten dachte, wenn sie diese Foltergeräte einsetzten, wurde mein Geist unweigerlich von Angst überflutet. Besonders wenn ich Schritte hörte, die sich meiner Zelle näherten, schlug mein Herz immer schneller. Entsetzen und Angst waren damals überall um mich herum und ich fühlte mich hilflos und verloren. Ich weinte; oh, wie ich weinte! Und ich vertraute mich Gott an: „Oh, Allmächtiger Gott! Ich habe gerade solche Angst und fühle mich sehr schwach. Ich weiß nicht, wohin ich mich wenden soll. Bitte rette mich. Ich möchte wirklich nicht länger an diesem höllischen Ort sein.“ Gerade als ich mich schwach und entmutigt fühlte, stiegen Gottes Worte in mir auf, ermutigten mich und trösteten mich: „Wer, in dieser unermesslichen Welt ist von Mir persönlich untersucht worden? … Warum habe Ich Hiob wiederholt erwähnt? Warum habe Ich Mich so oft auf Petrus bezogen? Habt ihr jemals die Hoffnungen, die Ich für euch habe wahrgenommen? Ihr solltet mehr Zeit damit verbringen über solche Dinge zu grübeln“ („Kapitel 8“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte brachten mir Glauben und Kraft. „Ja!“, dachte ich. „Wer in der Menschheit kann im ganzen Himmel und auf der ganzen Erde tun, was wir tun, und persönlich Gottes Prüfung in dieser Höhle Satans des Teufels akzeptieren? Wer kann von Gott erhoben werden und das Glück haben, sich dieser Feuerprobe zu unterziehen, auf allen Seiten von Legionen von Teufeln bedrängt? Ich bin so schwach und machtlos und doch schenkt mir Gott heute so viel Liebe. Von Gott auserwählt zu werden, ist der Segen meines Lebens und es ist meine Ehre. Ich kann mich dieser Prüfung nicht entziehen und ich sollte auch nicht versuchen, ihr zu entkommen. Stattdessen muss ich Würde haben, vor Satan entschieden Stellung beziehen, wie Hiob und Petrus es taten, mein Leben nutzen, um Gott zu bezeugen und Gottes Namen zu wahren, und nicht verursachen, dass Gott betrübt oder enttäuscht wird.“ In jenem Moment war mein Herz von Dankbarkeit und Stolz erfüllt. Ich hatte das Gefühl, in diesem Leben das Glück gehabt zu haben, diese Art von Leiden und Prüfung durchzumachen, war so unglaublich außergewöhnlich und lohnenswert!

Der vierte Tag kam und als der böse Polizeibeamte erneut die Liste der Gemeindemitglieder ergriff, drückte er mit dem Finger gegen meine Brust und sagte: „Sag mir alle, die du kennst, und sag mir, wer dein Leiter ist. Wenn du es mir sagst, werde ich dich gehen lassen. Wenn nicht, dann wirst du hier sterben!“ Er sah, dass ich ihm immer noch nichts sagen würde, daher brüllte er: „Los, hängt sie mit den Händen hinter dem Rücken auf. Bringt sie endlich um!“ Zwei Untergebene banden mir sofort die Hände auf den Rücken und hängten mich daran an einem Seil auf, sodass ich nur auf Zehenspitzen stehen konnte. Der Polizeibeamte setzte dann sowohl Drohungen als auch Anreize gegen mich ein und sagte: „Warum sich bemühen, so auszuharren? Du musst die Realität der Situation verstehen, in der du dich befindest. China gehört der Kommunistischen Partei und was wir sagen, das gilt. Wenn du uns sagst, was wir wissen wollen, lasse ich dich sofort gehen, und ich kann dir sogar einen Job besorgen. Wenn nicht, werde ich der Schule deines Sohnes von dir erzählen und dafür sorgen, dass er dieser verwiesen wird …“ Als ich seinen schamlosen Worten zuhörte, fühlte ich mich sowohl betrübt als auch empört. Um Gottes Werk zu unterbrechen und zu zerstören und unsere Chancen auf Errettung zu ruinieren, wird die KPCh-Regierung alles Erdenkliche tun und jedes Übel begehen! Genau wie die Worte des Allmächtigen Gottes besagen: „Wie könnte in einer dunklen Gesellschaft wie dieser, in der die Dämonen gnadenlos und unmenschlich sind, der König der Teufel, der Menschen augenblicklich tötet, die Existenz eines Gottes tolerieren, der lieblich, liebenswürdig und auch heilig ist? Wie könnte er der Ankunft Gottes Beifall und Jubel zukommen lassen? Diese Lakaien! Sie vergelten Liebenswürdigkeit mit Hass, sie verachten Gott seit langem, sie beschimpfen Gott, sie sind hochgradige Barbaren, sie haben nicht den geringsten Respekt vor Gott, sie plündern und brandschatzen, sie haben jegliches Gewissen verloren und haben keine Spur von Liebenswürdigkeit, und sie verführen die Unschuldigen zur Sinnlosigkeit. … Religiöse Freiheit? Die legitimen Rechte und Interessen der Bürger? Das sind alles Tricks, um die Sünde zu vertuschen!“ („Arbeit und Eintritt (8)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Genau da bekam ich einen kristallklaren Blick auf das hässliche Antlitz der KPCh-Regierung und sah ihre perversen und schrecklichen Verbrechen gegen den Himmel. Die KPCh ist der Feind, der Gott hasst und der unerbittlich gegen Gott ist, und sie ist mein absolut unversöhnlicher Erzfeind – ich könnte ihr niemals nachgeben! Als sie sahen, dass ich weiter schwieg, ließen sie mich dort hängen und ich verlor langsam das Bewusstsein: Sie ließen mich einen ganzen Tag und eine ganze Nacht dort hängen. Als sie mich herunterholten, konnte ich nur spüren, dass jemand meine Nase berührte. Als wer immer es war feststellte, dass ich noch atmete, ließ er mich einfach auf dem Boden liegen. Durch den Schleier, der meinen Geist vernebelte, hörte ich sie sagen: „Ich habe keine Ideen mehr. Ich bin überrascht, dass diese Schlampe so zäh gewesen ist. Sie ist zäher als die Kommunistische Partei. Diese Gläubigen an den Allmächtigen Gott sind wirklich aus einem besonderen Holz geschnitzt!“ Als ich sie das sagen hörte, fühlte ich ein unbeschreibliches Gefühl, das sich in mir regte, und ich konnte nicht umhin, als Gott meinen Dank und meinen Lobpreis auszudrücken, denn es war Gott, der mich dazu angeleitet hatte, Satan zu überwinden.

Ich wurde acht Tage lang in der Dunkelzelle des Büros für Öffentliche Sicherheit eingesperrt. Die KPCh-Regierung dachte sich jede List aus und wandte alle Regeln der Kunst an und dennoch bekamen sie noch immer nicht die Informationen, die sie aus mir herausbekommen wollten. Am Ende konnte mich die böse Polizei nur in die Untersuchungshaftanstalt schicken. Während dieser Zeit nutzten sie die Gelegenheiten, die sich dadurch boten, dass meine Familie mich besuchte, um 3.000 Yuan von meinem Ehemann zu erpressen. Ich hatte gedacht, dass die Untersuchungshaftanstalt ein bisschen besser sei, aber ich irrte mich. In dieser gotthassenden Nation Chinas ist jeder Winkel pechschwarz und voller Gewalt, Grausamkeit und Mord. Solch ein Ort wie dieser gestattet einfach nicht, dass die Wahrheit existiert, geschweige denn gibt es einen Ort, an dem ein Gläubiger an den Allmächtigen Gott Fuß fassen kann. In der Untersuchungshaftanstalt zu sein, war wie vom Regen in die Traufe zu geraten. Die bösen Polizisten waren immer noch nicht bereit, sich geschlagen zu geben, und daher befragten sie mich weiter, nachdem ich dort angekommen war. Da sie keine der Informationen erhalten hatten, die sie aus mir herausbekommen wollten, stürmten drei Polizisten sofort auf mich zu und verpassten mir eine anständige Tracht Prügel. Ich bekam neue Platzwunden und blaue Flecken über den alten, die noch heilen mussten, und ich wurde sehr heftig geschlagen, bis sie mich ausgestreckt und unfähig mich zu bewegen auf dem Boden liegen ließen. Der Polizeichef ging in die Hocke, zeigte auf meinen Kopf und drohte mir, indem er sagte: „Wenn du nicht gestehst, dann erwarte nicht, hier drinnen zu überleben!“ Ein böser Polizist kam zu mir herüber und trat mich noch einige Male heftig, dann zerrten mich zwei Untergebene in den Hof und banden mich an einen Telefonmast. Ich wurde einen ganzen Tag lang dort gefesselt zurückgelassen ohne auch nur einen Tropfen Wasser zu trinken und mein Körper war voller Platzwunden und Blutergüsse. Aus Angst, ich könnte dort sterben, warfen sie mich in eine Zelle. Gerade als ich mich an der Schwelle des Todes befand und mich am schwächsten fühlte, eilten zwei Schwestern, die an den Allmächtigen Gott glaubten und die auch in der Untersuchungshaftanstalt eingesperrt waren, zu mir herüber. Sie öffneten die Reißverschlüsse ihrer Kleider, drückten mich fest an sich und nutzten ihre eigene Körperwärme, um mich aufzuwärmen. Obwohl wir einander völlig fremd waren, brachte Gottes Liebe unsere Herzen eng zusammen. Ich konnte die undeutlichen Rufe meiner Schwestern und die anderen Gefangenen hören, die über uns sprachen und sagten: „Diese Polizei ist so skrupellos! Die Menschen, die an den Allmächtigen Gott glauben, sind so mitfühlend. Ich dachte, ihr gehört alle zur selben Familie, aber tatsächlich kennt ihr euch überhaupt nicht.“ Ich hörte auch die beiden Schwestern sagen: „Gott hat den Menschen erschaffen und wir sind alle eine Familie …“ Ich bekam schließlich hohes Fieber, ich wurde sehr krank und fühlte mich, als wäre ich dem Tode nahe. Die böse Polizei achtete überhaupt nicht darauf, aber die Schwestern bezahlten einen wucherischen Preis, um etwas Kleidung und Medizin von ihnen zu kaufen. Sorgfältig behandelten sie meine Wunden und kümmerten sich jeden Tag um mich. Unter ihrer aufmerksamen Betreuung ging es mir langsam besser. Ich wusste, dass dies Gottes Liebe war: Obwohl Gott zugelassen hatte, dass Drangsal über mich hereinbrach, war Er sich meiner Schwäche und meines Schmerzes stets bewusst und Er hatte im Geheimen alles für mich arrangiert und diese beiden Schwestern orchestriert, um auf mich aufzupassen und mich zu trösten. Wir trösteten und ermutigten uns gegenseitig und mit den gleichen Wünschen und Zielen im Hinterkopf beteten wir alle im Verborgenen für die anderen und baten Gott, uns Glauben und Kraft zu geben, damit wir Zeugnisse für Gottes Sieg in dieser Höhle der Dämonen werden könnten.

In die Untersuchungshaftanstalt zu gehen, war wie eine Hölle auf Erden zu betreten. Innerhalb dieser Mauern führten wir ein unmenschliches Leben. Wir hatten nie genug zu essen und mussten uns abrackern, arbeiteten von sieben Uhr morgens bis zehn Uhr abends, bevor wir in unsere Zellen zurückkehren konnten – jeden Tag waren wir völlig erschöpft und unsere ganze Energie war aufgebraucht. Aber da ich in der Lage war, oft mit den beiden Schwestern über Gottes Worte Gemeinschaft zu halten, fühlte sich mein Herz wohl und erfüllt von Licht, obwohl mein Fleisch sehr litt und ständig erschöpft war. Während dieser Zeit dachte ich oft an diese Hymne von Gottes Worten: „Und so müsst ihr immer euer Zeugnis ablegen während der letzten Tage. Egal wie stark du leidest, solange du noch atmest, halt’ Gott die Treue, gib dich in Seine Hand. Dies ist wahre Gottesliebe, ein starkes Zeugnis“ („Strebt danach, Gott zu lieben, wie groß euer Leiden auch sei“ in Folge dem Lamm und singe neue Lieder). Immer wenn ich diese Hymne sang, fühlte ich eine unglaubliche Kraft, die mich unterstützte, und ohne mir dessen bewusst zu sein, verschwanden all die Erschöpfung, die Depression und der Schmerz, die ich in mir spürte. Gleichzeitig wurde mir auch klar, dass es die größte Güte und der größte Segen waren, die Gott mir geben konnte, dass ich in der Lage war, diesen Schmerz zu ertragen. Ganz gleich, wie groß mein Leiden wurde, ich war entschlossen, Gott bis zum Ende zu folgen, und selbst wenn ich nur noch einen Atemzug übrig hätte, würde ich mich bemühen, Gott zu lieben und Gott zufriedenzustellen. Von Gottes Liebe ermutigt, hielt ich zwanzig fast unerträgliche Tage in der Untersuchungshaftanstalt aus. In dieser dunklen Monsterhöhle war es das Licht des Lebens vom Allmächtigen Gott, das die Dunkelheit vertrieb und das es mir ermöglichte, Gott weiter zu preisen und die Versorgung mit Leben aus Gottes Worten zu genießen – dies war die größte Liebe und Errettung, die Gott mir geben konnte. Als ich endlich entlassen wurde, drohte mir die böse Polizei noch immer schamlos mit den Worten: „Denk nicht einmal daran, jemandem zu erzählen, was dir hier passiert ist, wenn du nach Hause kommst!“ Der Anblick der bösen Polizei mit ihren menschlichen Gesichtern und tierischen Herzen, die Hässlichkeit ihrer Bereitschaft, böse Dinge zu tun, aber keine Verantwortung dafür zu übernehmen, stärkte meinen Glauben und meine Entschlossenheit weiter, Satan zu entsagen, Gott zu folgen und Gott zu bezeugen. Ich beschloss, mit Gott zusammenzuarbeiten und das Evangelium zu verbreiten, mehr Mitmenschen, die unter der Domäne Satans, des Teufels, leben, ins Licht zu bringen, damit auch sie die Liebe und die Errettung des Schöpfers empfangen könnten.

Während dieser Erfahrung, von der KPCh-Regierung grausam verfolgt zu werden, war es der Allmächtige Gott, der mich Schritt für Schritt anleitete, um die Belagerung der Dämonen zu überwinden, und mich aus Satans Monsterhöhle herausführte. Dies brachte mich zu einer ernsthaften Erkenntnis: Ganz gleich, wie wild, grausam und zügellos Satan sein mag, er wird für immer Gottes besiegter Feind sein, und nur der Allmächtige Gott ist die höchste Autorität, die unsere eiserne Unterstützung sein kann, der uns dazu anleiten kann, siegreich über Satan und siegreich über den Tod zu sein, und der es uns ermöglichen kann, mit Beharrlichkeit im Licht Gottes zu leben. So wie der Allmächtige Gott sagt: „Gottes Lebenskraft kann über jede Macht siegen; zudem übertrifft sie jede Macht. Sein Leben ist ewig, Seine Macht außergewöhnlich, und Seine Lebenskraft wird nicht leicht von irgendeinem Geschöpf oder irgendeiner feindlichen Macht überwältigt. Die Lebenskraft Gottes existiert und lässt ihr blendendes Strahlen leuchten, unabhängig von Zeit oder Ort. Gottes Leben bleibt im Verlaufe der Umbrüche von Himmel und Erde für immer unverändert. Alle Dinge vergehen, aber Gottes Leben bleibt dennoch, denn Gott ist die Quelle der Existenz aller Dinge und der Ursprung ihrer Existenz“ („Nur Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg ewigen Lebens schenken“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Von diesem Tag an möchte ich dem Allmächtigen Gott unerschütterlich folgen, mein Möglichstes tun, um die Wahrheit zu verfolgen, und das ewige Leben gewinnen, das Gott dem Menschen schenkt.

 

Verwandter Inhalt