Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Verfolgung und Leid ließen mich Gott noch mehr lieben

7

Von Liu Zhen, Provinz Shandong

Mein Name ist Liu Zhen. Ich bin 78 Jahre alt und nur eine gewöhnliche Christin in der Kirche des Allmächtigen Gottes. Ich bin dem Allmächtigen Gott dankbar, dass Er mich, eine ältere Frau aus einem kleinen Dorf, die in den Augen der Welt unscheinbar ist, auserwählt hat. Nachdem ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage angenommen hatte, betete ich jeden Tag zu Gott, hörte mir Vorträge über Gottes Wort an, ging zu Versammlungen und hielt mit meinen Brüdern und Schwestern Gemeinschaft. Nach und nach begann ich einige Wahrheiten zu verstehen und bestimmte Dinge klar zu sehen. Ich fühlte mich voller Freude und lebte mit einem Glücksgefühl, das ich nie zuvor erlebt hatte. Weil ich alt bin und mir das Gehen schwerfällt, konnte ich mein Zuhause nicht verlassen, um Kirchenversammlungen zu besuchen. Daher hielten meine Brüder und Schwestern die Versammlungen aus Sorge um mich bei mir zu Hause ab. Nie verpassten sie eine Versammlung wegen Winterkälte oder Sommerhitze, und Wind, Regen und Schnee hielten sie nie davon ab, mich zu besuchen und sich um mich, die ich nur eine alte Frau bin, zu kümmern. Besonders wenn wir Gottes Wort lasen, hielten sie, wenn ich irgendetwas nicht verstand, stets geduldig mit mir darüber Gemeinschaft und ignorierten mich nie oder blickten auf mich herab. Davon war ich tief bewegt, denn wer hätte mir, wenn Gottes Liebe nicht wäre, so viel Geduld und Zuwendung entgegengebracht? Wenn ich mit meinen Brüdern und Schwestern zu tun hatte, sah ich, dass sie ganz anders waren als Laien. Sie lebten Toleranz und Liebe aus, konnten ihre Herzen öffnen und ehrlich miteinander umgehen, ohne jegliche Hindernisse oder Distanz zwischen sich. Sie standen einander so nahe wie eine Familie, und dadurch fühlte ich mich, was das Werk des Allmächtigen Gottes anging, noch sicherer. Als ich schließlich mehr Wahrheiten verstand, erkannte ich, dass ich meine Pflicht als Geschöpf Gottes erfüllen sollte, also sagte ich der Kirche, dass ich Aufgaben übernehmen wollte. Da mich mein Alter jedoch an der Ausführung der meisten Pflichten hinderte, teilte mir die Kirche die Aufgabe zu, zu Hause Gäste zu bewirten. Ich akzeptierte und war Gott dankbar, dass Er mir eine Aufgabe nach meinen Möglichkeiten zugeteilt hatte. Und so kam ich mit meinen Brüdern und Schwestern sehr gut zurecht und verspürte ein Gefühl großer Erleichterung in Körper und Geist. Einige Krankheiten, unter denen ich gelitten hatte, besserten sich, und so war ich dem Allmächtigen Gott noch dankbarer für Seine Gnade und Barmherzigkeit.

Die guten Zeiten währten jedoch nicht lang, weil ein Bösewicht meine Brüder und Schwestern aus dem Dorf und mich meldete. Meine Brüder und Schwestern wurden alle von der Polizei verhaftet, und der Parteisekretär des Dorfs erhielt Anweisung, mich auf die Polizeiwache zu bringen. Als ich dort ankam, fragten mich die Polizisten: „Wie bist du zum Glauben an Gott gekommen? Warum glaubst du an Gott?“ Ich sagte: „An Gott zu glauben ist ein unveränderlicher Grundsatz. Indem wir jeden Tag Gottes Wort lesen, können wir viele Wahrheiten verstehen, gute Menschen gemäß Gottes Wort sein und auf dem rechten Lebensweg gehen. Wer an Gott glaubt, schlägt oder verflucht andere nicht, und wir halten uns immer an das Gesetz, was also ist falsch daran, an Gott zu glauben? Warum verhaften Sie uns?“ Der Beamte schaute mich verächtlich an und fragte barsch: „Wer predigte dir das Evangelium? Ist sonst noch jemand in deiner Familie gläubig?“ Ich sagte, dass ich als Einzige in meiner Familie gläubig war. Sie sahen, dass sie von mir keinerlei Informationen bekommen würden und ließen mich daher noch am selben Tag frei. Nachdem ich gegangen war, fragte ich mich, warum mich die Polizei so einfach freigelassen hatte. Erst als ich zu Hause angekommen war, erfuhr ich, dass meine Familie, als sie herausfand, dass man mich auf die Polizeiwache gebracht hatte, ihre Beziehungen hatte spielen lassen und der Polizei 3.000 Yuan gezahlt hatte, damit man mich freiließ. Doch die Polizei säte trotzdem Zwietracht zwischen mir und meiner Familie, da sie meine Familie aufgefordert hatte, mich davon abzubringen, an Gott zu glauben. Meine Schwiegertochter stritt deswegen mit meinem Sohn und drohte, sich mit Pestiziden umzubringen, wenn ich weiter an Gott glaubte. Da begriff ich, dass die Polizei der KPCh von Grund auf verdorben war. Ich hatte eine vollkommen friedliche Familie, doch jetzt hatten sie die Dinge so sehr aufgemischt, dass wir uns gegenseitig an die Gurgel gingen! Ich glaubte an den einen wahren Gott, der alle Dinge im Himmel und auf Erden geschaffen hatte, und heute ist der Allmächtige Gott gekommen, um uns zu retten, indem Er uns auffordert, die Wahrheit zu verstehen, das Abbild eines Menschen auszuleben, im Einklang mit unserem Gewissen und dem, was recht ist, zu sprechen und zu handeln und nichts zu tun, was gegen unsere Menschlichkeit oder Moral verstößt. Alles, was ich tat, war zu Hause zu bleiben und Gottes Wort zu lesen, Versammlungen abzuhalten und meine Pflicht zu erfüllen, doch die Polizei der KPCh hing mir tatsächlich etwas an und beschuldigte mich, ich würde die „öffentliche Ordnung stören“. Sie verdrehten unverhohlen die Fakten, verdrehten wissentlich die Wahrheit und beschuldigten willkürlich Leute falscher Verbrechen! Satan ist wahrlich widerwärtig. Es war nichts als unverschämte Verleumdung und boshafte üble Nachrede. Die Polizei hatte von dem Informanten erfahren, dass ich mit meinen Brüdern und Schwestern bei mir zu Hause Versammlungen abhielt, also ließen sie mir danach keine Ruhe. Wenig später brachten sie mich auf die Polizeiwache, um mich zu verhören, und drohten mir mit den Worten: „Sag uns die Namen der Leute, die deine Kirche leiten und die du bei Versammlungen empfängst. Wenn du es uns nicht sagst, werden wir dich ins Gefängnis stecken!“ Ich antwortete ernst, aber rechtschaffen: „Ich weiß nichts! Ich habe euch nichts zu sagen!“ Die Polizisten waren unbeschreiblich wütend, aber weil Gott mich beschützte, wagten sie es nicht, mir auch nur ein Haar zu krümmen.

Nachdem die Polizei mich freigelassen hatte, ließ sie mich weiter überwachen, in der vergeblichen Hoffnung, mich als Köder zu benutzen, um einen „größeren Fisch“ zu fangen. Ich fürchtete, meine Brüder und Schwestern mit hineinzuziehen, also traute ich mich nicht mehr, mit ihnen in Kontakt zu bleiben, und daraufhin blieb ich aus dem kirchlichen Leben außen vor. Ohne das kirchliche Leben fühlte sich mein Herz leer und schutzlos an, und nach und nach wurde Gott mir fremd. Jeden Tag lebte ich in Panik und Furcht und hatte große Angst, dass die Polizei kommen und mich wieder mitnehmen würde. Früher hatte ich jeden Tag Gottes Wort und Predigten und Gemeinschaft angehört, aber jetzt war das unmöglich, weil sich meine Familie lauthals beschweren würde, wenn sie sähen, dass ich betete oder nur das Wort „Gott“ erwähnte. Meine Schwiegertochter sprach die ganze Zeit in kühlem Ton zu mir, weil mir die Polizei ein Bußgeld aufgebrummt hatte, und mein Mann und mein Sohn schimpften ständig mit mir. Die Familie, die meinen Glauben an den Allmächtigen Gott einst befürwortete, stellte sich nun gegen mich und verfolgte mich auf jede erdenkliche Weise. Das ließ mich sehr traurig werden, mein Geist fühlte sich niedergeschlagen, und ich lebte in einer Finsternis und Qual, die ich nie zuvor empfunden hatte. Weil ich keine Vorträge über Gottes Wort hatte, die ich hätte anhören können, und keine Gemeinschaft mit meinen Brüdern und Schwestern halten konnte, fühlte sich mein Geist unbeschreiblich verdorrt an. Jede Nacht warf ich mich im Bett hin und her und konnte nicht schlafen, und oft vermisste ich die glücklichen Augenblicke, die ich mit meinen Brüdern und Schwestern bei Versammlungen verbracht hatte. In diesen Zeiten hasste ich die KPCh-Regierung. Sie hatte all dieses Elend verursacht, wegen ihr hatte ich die Rechte eines Geschöpfes verloren, ungehindert an Gott zu glauben und Ihn anzubeten, wegen ihr hatte ich mein kirchliches Leben verloren, sie hatte mich davon abgebracht, mit meinen Brüdern und Schwestern Gemeinschaft über Gottes Wort zu halten und meinen Pflichten nachzukommen. In meinem Elend konnte ich nur stumm zu Gott beten: „Oh Gott! Ich lebe in Finsternis, ich habe das Gefühl, als wäre mein Geist verdorrt, und ich will das kirchliche Leben mit meinen Brüdern und Schwestern teilen. Oh Gott! Ich bitte Dich, mir einen Ausweg zu zeigen!“

Ich kam vor Gott und rief weiter auf diese Weise zu Ihm, und Gott hörte wahrhaft meine Gebete, da Er es so einrichtete, dass mich meine Brüder und Schwestern besuchten. Eine meiner Schwestern wusste, dass ich oft zum Baumwollfeld ging, um Baumwolle zu pflücken, also ging sie heimlich dorthin, um mich zu sehen, und wir vereinbarten eine Zeit, um dort Versammlungen abzuhalten. Jedes Mal, wenn wir uns trafen, war ich zeitig draußen auf dem Feld, um Baumwolle zu pflücken, und während alle anderen zu Mittag aßen, hockte ich mich mit meiner Schwester im Feld hin, um Gottes Wort zu lesen. Meine Schwester zu sehen, war wie eine verloren geglaubte Verwandte zu sehen. Ich konnte meine Freudentränen nicht zurückhalten. Ich erzählte ihr von der Ungerechtigkeit und Not, die ich durchlitten hatte, und auch von den Missverständnissen in meiner Familie. Sie tröstete mich, während Gottes Worte mich bewässerten, und hielt mit mir Gemeinschaft über Gottes Willen, und allmählich begann sich mein Zustand zu bessern. So wurde ich aufgrund der Verfolgung durch die Regierung der KPCh dazu gezwungen, Versammlungen hockend in einem Baumwollfeld abzuhalten. Eines Tages lasen wir eine Textstelle aus Gottes Wort: „Unter euch gibt es nicht einen Menschen, der den Schutz durch das Gesetz erhält. Ihr werdet eher vom Gesetz bestraft, und das größere Problem ist, dass kein Mensch euch versteht, ob es nun eure Verwandten, eure Eltern, eure Freunde oder eure Kollegen sind – keiner versteht euch. Wenn Gott euch zurückweist, gibt es für euch keine Möglichkeit, auf Erden weiterzuleben. Allerdings können es die Menschen trotzdem nicht ertragen, Gott zu verlassen; dies ist die Bedeutung der Eroberung der Menschen durch Gott, und dies ist Gottes Herrlichkeit. … Segnungen können nicht in einem oder zwei Tagen erlangt werden, man muss sie sich durch viel Aufopferung verdienen. Das heißt, ihr müsst geläuterte Liebe haben, großen Glauben und die vielen Wahrheiten, von denen Gott verlangt, dass ihr sie erlangt; darüber hinaus müsst ihr imstande sein, euer Gesicht der Gerechtigkeit zuzuwenden und euch niemals einschüchtern oder unterwerfen zu lassen, und ihr müsst eine beständige und nicht nachlassende Liebe zu Gott haben. Es wird von euch Entschlossenheit verlangt, genauso wie eine Veränderung eurer Lebensdisposition. Eure Verderbtheit muss behoben werden; und ihr müsst Gottes gesamte Orchestrierung ohne Klage akzeptieren und sogar bis zum Tod gehorsam sein. Dies solltet ihr erreichen. Dies ist das endgültige Ziel von Gottes Werk, und dies sind die Forderungen, die Gott an diese Gruppe von Menschen stellt“ („Ist das Werk Gottes so einfach, wie der Mensch es sich vorstellt?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Wort ließ mich verstehen, dass ich mein gegenwärtiges Leid ertragen sollte. China ist ein Land, das vom Atheismus regiert wird und in dem Menschen, die an Gott glauben, verfolgt und an den Pranger gestellt werden; doch dieses Leid war vorübergehend und zeitlich begrenzt, und Gott hatte es sorgsam so eingerichtet, um meinen Glauben an Ihn und meinen Gehorsam Ihm gegenüber zu vervollkommnen, damit ich Gottes Verheißung und Segnungen in Zukunft besser empfangen konnte. Nun hatte ich keine anderen Wünsche, weil es genug war, Gott an meiner Seite zu haben. Gleichzeitig erkannte ich, dass die von der KPCh-Regierung ausgearbeiteten Gesetze einfach Tricks waren, um die Menschen zu täuschen. Nach außen hin behauptet sie, religiöse Freiheit zu befürworten, doch in Wirklichkeit haben Menschen, die an Gott glauben, nicht einmal das Recht, Gottes Wort zu lesen oder Versammlungen abzuhalten. Sie duldet einfach nicht, dass es Menschen gibt, die an Gott glauben, und sie lässt es nicht zu, dass Menschen Gott folgen oder auf dem rechten Lebensweg wandeln. Genau wie es in den Worten des Allmächtigen Gottes heißt: „Religiöse Freiheit? Die legitimen Rechte und Interessen der Bürger? Das sind alles Tricks, um die Sünde zu vertuschen!“ („Arbeit und Eintritt (8)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Der Himmel und die Erde, die Gott schuf, sind gewaltig, doch in China haben Menschen, die an Gott glauben, nicht einmal einen Ansatzpunkt. Jeder, der an Gott glaubt, wird von der KPCh verfolgt, verhaftet und in seiner Freiheit eingeschränkt. Die KPCh wünscht sich nichts sehnlicher, als jeden, der an Gott glaubt, umzubringen und aus China eine gottlose Nation zu machen. Die KPCh ist so korrupt, böse und reaktionär. Sie ist wahrhaft mit Gott unvereinbar, ein Feind Gottes, der Seine Existenz nicht ertragen kann!

Und so traf ich mich weiter heimlich mit meiner Schwester im Baumwollfeld. Aber die Zeit verging, und bald würde es Winter sein. Die Blätter der Baumwollpflanzen wurden welk und fielen ab, und das Baumwollfeld bot uns nicht länger Schutz, um Versammlungen abzuhalten, und so hatte ich wieder keine Brüder und Schwestern, mit denen ich Gemeinschaft über Gottes Wort halten konnte. Zuerst konnte ich Gottes Wort halten und eine normale Beziehung zu Gott aufrechthalten, aber ohne von Gottes Wort versorgt und bewässert zu werden, verdorrte und vertrocknete mein Geist immer mehr, und binnen Kurzem stürzte ich erneut in Finsternis. Ich spürte, dass ich vom Himmel in die Hölle hinabgestiegen war, und ich fühlte mich so elend, dass ich lieber gestorben wäre. Meine Familie glaubte den Lügen der Polizei, also bewachten sie mich jeden Tag und drohten mir Schläge an, falls ich weiter an den Allmächtigen Gott glaubte. Zu Hause traute ich mich nicht zu beten. Ich konnte nur beten, wenn ich mich nachts unter meiner Bettdecke versteckte oder wenn niemand sonst zu Hause war, und so verbrachte ich jeden Tag. Außer den Anschuldigungen meiner Familie musste ich auch die Gerüchte und den Tratsch unter den Dorfbewohnern ertragen. Angesichts all dessen fühlte ich mich besonders elend, in geistlicher Hinsicht fühlte ich mich schwach und hilflos, und jeden Tag war ich niedergeschlagen. Ich spürte, dass bloß am Leben zu sein ein Elend war und dass jegliche Freude verloren gegangen war, nachdem ich nicht mehr am kirchlichen Leben teilnahm, Gottes Wort nicht lesen und meine Brüder und Schwestern nicht treffen konnte. Ich dachte daran, wie früher, als ich mich elend und schwach fühlte, Gottes Worte mich immer trösteten, meine Brüder und Schwestern mich geduldig unterstützten und ich mich, nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, sofort ruhig und befreit fühlte und meine Lebensgeister wieder erwachten. Doch jetzt hatte ich aufgrund der Verfolgung und Überwachung durch die Polizei das Recht eingebüßt, Gottes Wort zu lesen, und ich konnte nicht einmal meine Brüder und Schwestern treffen. Jeder Tag war ein langer, bitterer Kampf, und als ich sah, wie ich lebte, ohne mich lebendig zu fühlen, als ob ich tot wäre, und daran dachte, wie ich früher voller Leben gewesen war, als ich in der Kirche in Gottes Gegenwart gelebt hatte, fühlte ich mich beklommen und elend. Und bei dem Gedanken daran, wie meine Familie von der KPCh hereingelegt und getäuscht worden war, wie sie mich nicht mehr verstand und wie sie mit der KPCh gemeinsame Sache gemacht und mich in meiner Freiheit eingeschränkt hatte, fühlte ich mich noch unglücklicher. Doch gerade als ich glaubte, ich könne mich nirgends hinwenden, betete ich unablässig zu Gott und flehte Ihn an, mir einen Weg zu öffnen: „O Gott! Nun, ich kann Dein Wort nicht lesen, und auch nicht am kirchlichen Leben teilhaben, und dieses Leben kann ich nicht länger ertragen. O Gott! Meine Familie ist von der Regierung der KPCh getäuscht worden und versucht mich mit aller Macht daran zu hindern, an Dich zu glauben. Bitte hilf mir, lass mich Deine Taten bezeugen, und halte meine Familie davon ab, noch länger von Satan getäuscht und benutzt zu werden. O Gott! Ich will Dir meine Familie anvertrauen, und ich bitte Dich, mir einen Ausweg zu zeigen.“

Dank sei Gott, Er erhörte meine Gebete wirklich. Einige Zeit später wurde ich eines Abends plötzlich vor meinem Bett bewusstlos. Mein Mann war zu Tode erschrocken und wusste nicht, was er tun sollte, also rief mein Sohn schnell den Rettungsdienst. Als das erste Krankenhaus, das antwortete, hörte, dass die Patientin eine alte Frau war, die ernsthaft krank war, wurde mir die Aufnahme verweigert. Mein Sohn rief die Notrufnummer eines anderen Krankenhauses an, und der Arzt sagte, die Aussichten stünden nicht gut, dass ich das Bewusstsein wiedererlangen würde, dass es sinnlos wäre, irgendetwas zu unternehmen, um mich zu retten, und dass sich meine Familie auf das Schlimmste gefasst machen sollte. Aber mein Sohn weigerte sich aufzugeben und flehte die Krankenhausmitarbeiter an, bis sie keine andere Wahl hatten als einzulenken und mich ins Krankenhaus zu bringen. Allerdings blieb ich selbst nach den Notfallrettungsmaßnahmen bewusstlos. Es gab nichts, was die Ärzte tun konnten, und meine Familie war sicher, dass ich nicht überleben würde. Doch für Gott ist nichts unmöglich, denn da geschah ein Wunder! Nachdem ich 18 Stunden lang im Koma gelegen hatte, erlangte ich langsam das Bewusstsein wieder. Alle Anwesenden waren verblüfft. Als ich die Augen öffnete und die Ärzte sah, dachte ich, ich würde Engel sehen. Ich fragte sie, wo ich sei, und einer von ihnen sagte mir, ich befände mich im Krankenhaus, und als sie eilig meine Werte überprüften, murmelten sie immer wieder: „Es ist wirklich ein Wunder. …“ Bald schon setzte ich mich auf und ich verspürte großen Hunger. Die Krankenschwester fütterte mich, und als ich mit dem Essen fertig war, fühlte ich mich voller Energie und Kraft. Ich wusste, dass das eine der wunderbaren Taten des Allmächtigen Gottes war, dass Gott meine Gebete erhört und für mich einen Ausweg geschaffen hatte. Als ich auf dem Bett saß, konnte ich nicht anders, als Gott Lobpreislieder zu singen. Der überraschte Arzt konnten nicht umhin zu fragen: „Gnädige Frau, wer ist dieser Gott, an den Sie glauben?“ Ich sagte: „Ich glaube an den einen wahren Gott, der alle Dinge im Himmel und auf Erden schuf – den Allmächtigen Gott!“ Der Arzt sah mich schockiert an, und meine Familie wirkte überrascht und entzückt, während sie mir beim Singen zusah. Nachdem ich vom Krankenhaus nach Hause gekommen war, besuchten mich nacheinander alle Nachbarn und sagten: „Es ist erstaunlich! Die Ärzte sagten alle, es bestünde für dich keine Hoffnung, aber du bist tatsächlich aufgewacht. Es ist ein Wunder!“ Ich bezeugte Gott vor ihnen und sagte, dass es Gottes großer Macht zu verdanken war, dass Gott mich gerettet hatte, dass ich ohne Gott jetzt tot wäre und dass es Gott war, der meinem Leben eine zweite Chance gegeben hatte. Ich erzählte ihnen, dass Gott alle Menschen geschaffen hat, dass Er uns Leben schenkt, dass Gott unser Leben verwaltet und darüber herrscht und dass die Menschen sich nicht von Gottes Führung abwenden können, weil es den Tod bedeutet, wenn man sich von Gott abwendet. Nach diesem Erlebnis stellte sich meine Familie nicht länger gegen meinen Glauben an Gott, und Gott vergönnte mir außerdem unerwarteten Segen – auch mein Mann nahm die gegenwärtige Stufe des Werks Gottes an. Danach ging mein Mann mit mir oft zu den Versammlungen, um Gemeinschaft zu halten, und ich fühlte mich unbeschreiblich glücklich, in Frieden und sicher. Ich lebte jeden Tag fröhlich, weil ich wahrhaft Gottes Allmacht und Weisheit gesehen hatte, und ich dankte Gott und pries Ihn aus tiefstem Herzen!

Durch mein Erlebnis kam ich zu der aufrichtigen Erkenntnis, dass Gott all Seine Taten an den Menschen aus Liebe vollbringt. Gott verfolgte gute Absichten, als Er Satan gestattete, mich zu verfolgen. Die KPCh wollte mich, indem sie mich verfolgt und verhaftet hatte, dazu bringen, Gott zu meiden und Gott zu verraten, aber sie hatte keine Ahnung, dass Gott Seine Weisheit ausgehend von Satans Tricks walten lässt. Die Unterdrückung durch die KPCh scheiterte nicht nur daran, mich dazu zu bewegen, Gott zu meiden oder Gott zu verraten, sondern ließ mich auch klar das teuflische Wesen der KPCh erkennen, wie sie sich Gott widersetzt und gegen den Himmel handelt. Sie festigte außerdem meine Gewissheit, dass das Wort des Allmächtigen Gottes die Wahrheit, der Weg und das Leben ist! Es ließ mich auch Gottes große Macht und wunderbare Taten erleben und stärkte dadurch meine Liebe und Treue zu Gott. Genau wie es im Wort des Allmächtigen Gottes heißt: „Satan hat immer nach den Fersen jedes Schrittes Meines Plans geschnappt, und hat, zur Vereitelung Meiner Weisheit, immer versucht Wege und Mittel zu finden um Meinen ursprünglichen Plan zu stören. Aber könnte Ich seinen betrügerischen Plänen unterliegen? Alles im Himmel und auf Erden dient Mir – könnten die betrügerischen Pläne von Satan anders sein? Dies ist genau der Kreuzpunkt Meiner Weisheit; es ist genau das, was wundersam über Meine Taten ist. Es ist der Grundsatz nach dem Mein gesamter Führungsplan ausgeführt wird“ („Kapitel 8“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Je mehr sich die KPCh Gott unbändig widersetzt und Gottes auserwähltes Volk verfolgt, desto besser können wir sie erkennen und ihr entsagen, und desto besser können wir die Wahrheit verstehen und um Gottes Weisheit und Seine wunderbaren Taten wissen. Auch unser Glaube daran, Gott zu folgen, wächst, und wir werden fähiger, ein klangvolles Zeugnis für Gott abzulegen. Durch die Erfahrung der Verfolgung durch die KPCh sah ich deutlich, dass Satan in Gottes Werk bloß die Rolle einer Kontrastfigur spielt und Gott dient, und ich erkannte schließlich auch Gottes innigen Wunsch deutlicher, die Menschheit zu retten. In Zukunft möchte ich, ganz gleich auf welche Schwierigkeiten oder Hindernisse ich stoße, meine Pflichten bestmöglich erfüllen und meinen Teil dazu beitragen, Gottes Willen zufriedenzustellen.

Verwandter Inhalt

Start of Tawk.to Script