Überlegungen nach Einsetzen der falschen Person

Okt 8, 2023

Von Xiaofan, China

Im Sommer 2020 war ich für die Textarbeit in der Kirche zuständig. Eines Tages bemerkte ich, dass Yang Can gut mit Worten umgehen und ziemlich gut schreiben konnte. Ihr Denken war klar, wenn sie Gemeinschaft hielt, und sie erfüllte mit Eifer ihre Pflicht. Ich wollte, dass sie Textarbeiten durchführt. Nach einigen Recherchen fand ich heraus, dass die meisten Mitglieder dachten, sie hätte eine arrogante Disposition, sie wolle immer, dass andere auf sie hören, und dass es schwer sei, mit ihr zusammenzuarbeiten. Aber sie akzeptierte, dass man sich mit ihr befasste, dachte über sich selbst nach und erkannte sich selbst. Ich dachte mir: „Auch wenn sie etwas arrogant ist, solange sie akzeptieren kann, dass man sie zurechtstutzt und sich mit ihr befasst, wird sie sich früher oder später ändern, also dürfte es keine größeren Probleme geben.“ Daher sorgte ich dafür, dass sie mit der Textarbeit anfing. Um zu bestätigen, was ich dachte, stellte ich Yang Can, als ich sie sah, bloß, indem ich ihr sagte, sie sei arrogant und akzeptiere die Vorschläge anderer nicht, und hielt mit ihr Gemeinschaft darüber, dass dies der Weg eines Antichristen sei. Ich wollte sehen, wie sie das auffassen würde. Mit einem reuevollen Blick sagte sie: „Schwester, wenn du nicht mit mir Gemeinschaft gehalten hättest, hätte ich nicht erkannt, was für ein ernstes Problem das ist. Ich habe eine arrogante Natur – ich möchte Buße tun.“ Als ich sah, dass sie ein wenig Einsicht und Gewissensbisse hatte, nahm ich das als Bestätigung dafür, dass Yang Can kein größeres Problem hatte. Außerdem war sie mit Begeisterung bei der Sache, also wählte ich sie zur Leiterin des Teams. Einige Zeit verging, doch die Arbeit, die sie leitete, war nicht sehr effektiv. Eine Mitarbeiterin, Schwester Li Xinming, sah nach, was los war und stellte fest, dass Yang Can und eine andere Schwester nicht zusammenarbeiten konnten. Durch den gemeinschaftlichen Austausch gewann Yang Can ein gewisses Maß an Selbsterkenntnis. Ich dachte mir nicht allzu viel dabei. Bei einer Versammlung warnte mich meine Leiterin einmal, dass Yang Can ziemlich arrogant sei und immer wolle, dass andere auf sie hören, dass sie auf dem Weg des Antichristen sei, und dass sie schon früher schwere Verfehlungen begangen habe. Sie wollte, dass ich die Arbeit von Yang Can stärker verfolgte und beaufsichtigte, und bat mich um Informationen darüber, wie sie sich machte. Aber damals war ich sehr selbstbewusst und sagte selbstsicher zur Leiterin: „Es stimmt, dass Yang Can ziemlich arrogant ist, aber sie akzeptiert es, wenn man sie zurechtstutzt und sich mit ihr befasst, also ist sie in Ordnung.“ Ich erzählte der Leiterin auch, wie ich mich mit Yang Can befasst hatte. Danach dachte ich nicht mehr viel an die Warnung der Leiterin.

Ein paar Monate später war die Arbeit, für die Yang Can zuständig war, immer noch nicht in Gang gekommen. Als ich der Sache nachgehen wollte, berichtete mir Yang Can, dass ein Teammitglied, Schwester Lin Lan, ein schlechtes Kaliber hatte und die Prinzipien immer noch nicht verstand. Yang Can musste ihr bei jedem Problem helfen, was viel von ihrer Zeit in Anspruch nahm und sie davon abhielt, die Arbeit zügig zu erledigen. Das war es, was die Arbeit verzögert hatte. Als ich das hörte, hatte ich das Gefühl, dass die fehlenden Ergebnisse mit Lin Lan zu tun haben mussten. Später sagte Xinming dann: „Bei der Arbeit dieses Teams kommt nichts zustande. Yang Can ist Leiterin des Teams, liegt es also nicht eher an ihr?“ Als ich das hörte, war ich damit überhaupt nicht einverstanden. Ich sagte: „Yang Can ist recht arrogant, aber sie kann akzeptieren, dass man sie zurechtstutzt und sich mit ihr befasst, sie hat ein gutes Verständnis der Prinzipien und müht sich in ihrer Pflicht ab. Der Mangel an Ergebnissen kann unmöglich an ihr liegen. Lin Lan fehlt es wirklich an Kaliber, also ist sie es, die den Arbeitsfortschritt aufhält. Solange wir die entsprechenden personellen Veränderungen vornehmen, kann Yang Can ihre Stärken nutzen und ihre Arbeit wird sich sicher verbessern.“ Meine Kollegen kannten Yang Can nicht besonders gut, also stimmten sie zu, Lin Lan zu versetzen, nachdem ich das gesagt hatte. Bald darauf schickte ich Yang Can zu einigen Brüdern und Schwestern, die gerade in der Textarbeit ausgebildet wurden, damit sie ihnen bei der Arbeit helfen konnte. Ich dachte mir, wenn ich Yang Can diese Brüder und Schwestern eine Weile trainieren lasse, würden sie sicher Fortschritte bei ihrer Arbeit machen.

Nach einem Monat stellten wir fest, dass alle in ihrer Pflicht negativ geworden waren und sagten, sie hätten ein schlechtes Kaliber. Und es ging ihnen nicht nur nicht besser, sondern sie ließen sogar nach. Ich war wirklich verwirrt. Bevor Yang Can dorthin kam, waren die Mitglieder alle sehr aktiv, warum wurden sie nach ihrer Ankunft also deprimiert? Dann erwähnte Xinming, sie habe das Gefühl, dass Yang Can ein Problem hätte, und fragte mich, was für ein Mensch sie sei. Aber ich bestand immer noch darauf, dass Yang Can die Wahrheit akzeptierte. Dann fuhr Xinming fort: „Sie kann akzeptieren, dass man sie zurechtstutzt und sich direkt mit ihr befasst, aber manchmal ist sie sehr abweisend, wenn wir sie auf ihre Probleme hinweisen.“ Ich war überrascht: Hatte mich ein falsches Bild von Yang Can in die Irre geführt? Und so beauftragte ich Schwester Xin Yi, sich die Situation vor Ort genauer anzusehen. Sie fand heraus, dass Yang Can ihre Autorität ausnutzte, und wenn jemand eine andere Idee hatte, verweigerte sie ihnen diese so lange, bis sie taten, was sie wollte. Weil die Ideen der anderen verworfen wurden, hatten alle nach einer Weile das Gefühl, dass ihr Kaliber für diese Pflicht zu gering sei, und so meldeten sich in den Arbeitsgesprächen nicht mehr zu Wort, sondern hörten nur noch auf Yang Can. Yang Can hat es nicht nur versäumt, über sich selbst nachzudenken, sie beklagte sich oft über den Druck und sagte, dass es nur ihr um die Arbeit gehe, was dazu führte, dass sie das Gefühl hatten, sie selbst würden ihre Arbeit erfolglos machen, wodurch sie sich noch schlechter fühlten. Xin Yi sagte, Yang Can habe sich immer so verhalten. Ich fühlte mich furchtbar, als ich das alles hörte. Ihre Worte waren wie ein Schlag ins Gesicht. Mir wurde klar, dass Yang Can mir gegenüber Theater gespielt hatte, um mich in die Irre zu führen und zu täuschen. Sie hatte keine wirkliche Selbsterkenntnis und war auch nicht jemand, der die Wahrheit akzeptierte. Erst da wurde mir klar, dass der Mangel an Ergebnissen in der Textarbeit ganz allein von mir verursacht wurde, weil ich blind gewesen war und die falsche Person eingesetzt hatte. Die Mitarbeiter und ich entließen Yang Can daraufhin aufgrund ihres Vorgehens.

Nach der Entlassung von Yang Can begann ich darüber nachzudenken, was der wahre Grund für mein Versagen war. Ich lese einen Abschnitt in Gottes Worten. „Auf welcher Grundlage kann man davon ausgehen, dass die Menschen sich selbst wirklich kennen? Man darf nicht beachten, was sie sagen – der Schlüssel ist, festzustellen, ob sie in der Lage sind, die Wahrheit zu praktizieren und anzunehmen. Denn diejenigen, die die Wahrheit wirklich verstehen, besitzen nicht nur wahres Wissen über sich selbst, sondern sind vor allem auch in der Lage, die Wahrheit zu praktizieren. Sie sprechen nicht nur über ihr wahres Verständnis, sondern sind auch in der Lage, das, was sie sagen, wirklich zu tun. Das heißt, ihre Worte und Taten sind vollständig aufeinander abgestimmt. Wenn das, was sie sagen, schlüssig und angenehm klingt, sie es aber nicht tun, nicht ausleben, dann sind sie zu Pharisäern geworden, sie sind Heuchler und absolut keine Menschen, die sich selbst wirklich kennen. Viele Menschen klingen sehr schlüssig, wenn sie Gemeinschaft über die Wahrheit halten, aber sie merken nicht, wenn sie Ausbrüche einer verdorbenen Gesinnung haben. Sind das Menschen, die sich selbst kennen? Wenn Menschen sich selbst nicht kennen, sind sie dann Menschen, die die Wahrheit verstehen? Alle, die sich selbst nicht kennen, sind Menschen, die die Wahrheit nicht verstehen, und alle, die leere Worte der Selbsterkenntnis sprechen, haben eine falsche Spiritualität, sie sind Lügner. … Auf welcher Grundlage sollte man also beurteilen, ob Menschen sich selbst wirklich kennen? Man darf nicht nur nach dem gehen, was aus ihrem Mund kommt. Du musst auch das sehen, was sich wirklich in ihnen zeigt. Die einfachste Methode dafür ist, zu prüfen, ob sie in der Lage sind, die Wahrheit zu praktizieren – das ist das Entscheidendste. Ihre Fähigkeit, die Wahrheit zu praktizieren, beweist, dass sie sich selbst wirklich kennen, denn diejenigen, die sich selbst wirklich kennen, zeigen Reue, und nur wenn Menschen Reue zeigen, haben sie wirkliche Selbsterkenntnis. Eine Person mag beispielsweise wissen, dass sie betrügerisch ist, dass sie voll von kleingeistigen Plänen und Intrigen ist, und sie mag auch erkennen können, wenn andere Arglist offenbaren. In einem solchen Fall solltest du, nachdem sie gesagt hat, dass sie in einem bestimmten Fall hinterlistig war, darauf achten, ob sie wirklich Reue zeigt und ihre Hinterlist ablegt. Und wenn sie wieder Arglist offenbart, dann achte darauf, ob sie sich Vorwürfe macht und sich schämt, weil sie so gehandelt hat, ob sie aufrichtig Reue zeigt. Wenn sie kein Schamgefühl hat, geschweige denn Reue zeigt, dann ist ihre Selbsterkenntnis oberflächlich und flüchtig. Sie tut nur so als ob; bei ihr handelt es sich nicht um wahre Erkenntnis(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur Selbsterkenntnis ist beim Streben nach der Wahrheit hilfreich). Als ich über Gottes Worte nachdachte, wurde mir bewusst, dass ich Menschen nicht richtig einschätzen und auswählen, konnte. Unsere Einschätzungen dürfen nicht darauf beruhen, was eine Person sagt. Entscheidend ist, wie sie an Probleme herangeht, denen sie begegnet, und was sie tut. Diejenigen, die die Wahrheit wirklich lieben, können sie auch akzeptieren, Und wenn Dinge geschehen, können sie die Wahrheit suchen und über sich selbst nachdenken, und sie können bereuen und sich im Nachhinein ändern. Diejenigen, die die Wahrheit nicht lieben, sagen vielleicht schön klingende Sachen, aber sie machen weiterhin, was sie wollen, ohne die Wahrheit wirklich zu praktizieren. Ganz gleich, wie gut oder tief ihr Verständnis zu sein scheint, es ist alles Schwindel. Genau wie die Pharisäer – was sie sagten, klang wirklich gut, aber im Grunde ihres Herzens waren sie der Wahrheit überdrüssig. Sie setzten Gottes Worte nicht in die Tat um und befolgten Gottes Gebote gar nicht. Als der Herr Jesus erschien und wirkte, leisteten sie wütend Widerstand und verdammten Ihn, um ihren eigenen Status und ihr Leben zu schützen. Schließlich ließen sie Ihn ans Kreuz nageln und begingen damit eine besonders abscheuliche Sünde. Offensichtlich war das spirituelle Wissen, von dem die Pharisäer immer sprachen, nur Geplänkel, um die Achtung und Bewunderung der anderen zu gewinnen. Es war alles Schwindel.

Bei meinen Interaktionen mit Yang Can dachte ich, sie würde die Wahrheit akzeptieren, weil sie zugeben konnte, dass ihre Natur arrogant war und weil sie sagte, dass sie bereit sei, Buße zu tun. Aber in Wirklichkeit hat sie das einfach gesagt, damit ich dachte, sie könnte es verkraften, wenn man sie zurechtstutzt und sich mit ihr befasste. Sie hat das nur getan, um ihren Namen und ihren Status zu wahren, hat ein falsches Bild geschaffen, um mich zu täuschen. Sie hat die Wahrheit nicht wirklich akzeptiert. Sie hatte keine Selbsterkenntnis, geschweige denn die Fähigkeit, zu bereuen oder sich zu ändern. Also wollte sie überall das Sagen haben und dass alle auf sie hören. Niemand war in der Lage, mit ihr zu arbeiten und so war ihre Arbeit ein Scherbenhaufen. Und sie wälzte die Schuld sogar ab, indem sie sagte, einer anderen Schwester fehle das Kaliber, damit ich dachte, diese Schwester sei für die schlechte Arbeit verantwortlich. Alles, was sie sagte und tat, war nur gespielt und sollte mich täuschen. Und ich war eine Närrin, blind und ohne Urteilsvermögen. Ich bin total auf ihre Lügen hereingefallen, also versetzte ich diese Schwester und dachte, dass Yang Can verantwortungsbewusst sei und in ihrer Pflicht eine Last auf sich nehmen würde. Dadurch wurde die Arbeit der Kirche verzögert. Ich war in jeglicher Hinsicht blind! Ich empfand ein tiefes Gefühl des Bedauerns und der Schuld, als mir das klar wurde, besonders als ich dies in Gottes Worten las: „Falsche Leiter sind alle blind. Sie sehen keine Probleme. Sie können nicht erkennen, wer ein böser Mensch oder ein Ungläubiger ist. Sie merken nicht, wenn sich jemand in das Werk der Kirche einmischt oder es unterbricht, und geben sogar Idioten wichtige Positionen. Falsche Leiter setzen großes Vertrauen in jeden, den sie befördern, und vertrauen ihm unbekümmert wichtige Aufgaben an. Das führt dazu, dass diese Leute die Arbeit in den Sand setzen und den Interessen des Hauses Gottes schweren Schaden zufügen – während die falschen Leiter so tun, als wüssten sie von nichts. … Indem sie eine falsche Person einsetzen, haben sie bereits einen großen Fehler begangen, und danach verschlimmern sie ihren Fehler noch, indem sie nie Fragen stellen, nie versuchen, mehr herauszufinden oder die Arbeit dieser Person zu überprüfen; sie beaufsichtigen oder beobachten sie auch nicht. Alles, was sie tun, ist, zu tolerieren, dass diese Person liederlich handelt. So arbeiten die falschen Leiter. Wann immer ein Job zu wenige Leute hat, sorgen die falschen Leiter unbekümmert dafür, dass jemand dafür verantwortlich ist, und das war’s. Sie kontrollieren nie die Arbeit oder gehen tatsächlich zu der Person, beobachten sie und versuchen, mehr herauszufinden. In manchen Gegenden ist es nicht möglich, sie zu treffen und sich mit ihr zu unterhalten, aber du musst dich nach ihrer Arbeit erkundigen und einen Weg finden, sie zu fragen, was sie getan hat und wie sie es getan hat: Frag die Brüder und Schwestern oder jemanden, der ihr nahe steht. Ist das machbar? Aber die falschen Leiter stellen nicht einmal Fragen, so sicher sind sie. Ihre Arbeit besteht darin, Versammlungen abzuhalten und die Lehre zu predigen, und wenn die Versammlung vorbei ist und die Arbeitsvereinbarungen getroffen wurden, tun sie nichts weiter; sie gehen nicht hin, um zu sehen, ob die Person, die sie ausgewählt haben, in der Lage ist, tatsächliche Arbeit zu tun. Am Anfang hast du diese Person nicht verstanden, aber aufgrund ihres Kalibers, ihres Verhaltens und ihrer Leidenschaft warst du der Meinung, dass sie für diese Aufgabe geeignet ist, und hast sie deshalb eingesetzt – und daran ist nichts falsch, denn niemand weiß, wie sich die Menschen entwickeln werden. Aber solltest du, nachdem du sie befördert hast, nicht prüfen, ob sie wirklich arbeitet, wie sie arbeitet, und ob sie versucht hat, schlampig, faul und oberflächlich zu sein? Das ist genau das, was du tun solltest, aber du tust nichts davon, du übernimmst keine Verantwortung – das ist ein falscher Leiter, und du solltest ersetzt und verstoßen werden(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Gottes Worte entlarven diese Art von falschen Leitern, die keine praktische Arbeit leisten, oberflächlich und prinzipienlos ist, wenn sie andere befördern und ausbilden, und die wahllos Menschen, die nicht den Prinzipien entsprechen, mit wichtigen Aufgaben betrauen. Sie sind auch wirklich unverantwortlich, und wenn sie Personen ernennen, die ungeeignet sind, kontrollieren sie sie nicht; sie ziehen einfach weiter, sobald sie jemanden eingestellt haben. Das stört die Arbeit der Kirche sehr. Ich fühlte mich schrecklich wegen allem, was ich getan hatte. War ich nicht eine falsche Arbeiterin, der es nicht nur an Urteilsvermögen fehlte, sondern die auch keine richtige Arbeit leistete? Yang Can war eindeutig ein arroganter Mensch auf dem Weg des Antichristen, sie störte das Team, indem sie andere angriff und einschränkte. Aber was das anging, war ich war ahnungslos. Ich glaubte alles, was sie sagte, war ihr Schutzschild und erlaubte ihr, die Arbeit der Kirche zu demontieren und zu stören. Ich war blind und hatte die Augen doch weit offen! Am Anfang fehlte mir die Einsicht und ich wählte Yang Can, aber als ihre Leistung konstant schlecht blieb, kümmerte ich mich nicht darum und informierte mich nicht über die Situation. Als meine Leiterin und meine Kollegen es mir gegenüber erwähnten, glaubte ich stattdessen einfach meinen eigenen Augen. Das kostete uns mehrere Monate an Arbeit. Schlimmer noch, ich wusste genau, dass die Arbeit, für die Yang Can verantwortlich war, ein einziges Chaos war, aber ich hielt sie trotzdem für talentiert und sorgte dafür, dass sie neue Mitarbeiter ausbildete. Weil sie sie ständig herabsetzte und angriff, lebten die anderen in einem Zustand des Nichtverstehens, was sich auf ihre Arbeit auswirkte. Wenn ich auch nur ein bisschen Verantwortung übernommen und den Wunsch gehabt hätte, zu suchen, hätte ich die Arbeit von Yang Can weiterverfolgt und beaufsichtigt, und so hätte ich ihre Probleme früher entdeckt. Das hat der Arbeit sehr geschadet. Ein Leiter oder Mitarbeiter mit Verantwortungsbewusstsein und Gottesfurcht nimmt Lasten auf sich und handelt mit Prinzip. Sie achten darauf, wen sie befördern und ernennen, überprüfen die Personen und beaufsichtigen dann deren Arbeit, um zu sehen, ob sie der Aufgabe wirklich gewachsen sind. Vor allem, wenn sie sich nicht sicher sind, beaufsichtigen und prüfen sie Dinge noch genauer, und sie versetzen oder entlassen eine Person in dem Moment, in dem sie feststellen, dass sie nicht die richtige Wahl ist. So wird verhindert, dass die Arbeit der Kirche durch falsche Entscheidungen Schaden nimmt. Doch meine Entscheidung für Yang Can verstieß gegen Prinzipien, und danach beaufsichtigte ich ihre Arbeit nicht und verfolgte sie auch nicht weiter. Ich vernachlässigte meine Pflicht und war unverantwortlich. Ich war der Typus der falschen Arbeiterin, die keine echte Arbeit leistet und die Gott bloßstellt.

Danach war ich lange Zeit verunsichert. Ich wusste, dass Yang Can sehr arrogant war, warum also hatte ich ihre Arbeit nicht beaufsichtigt? Warum hatte ich ihr so sehr vertraut, obwohl mich alle gewarnt hatten? Ich grübelte wieder und wieder darüber nach. Dann, eines Tages, sah ich diesen Abschnitt von Gottes Worten. „Falsche Leiter haben auch eine große Schwäche: Sie vertrauen Leuten schnell auf Basis ihrer eigenen Vorstellungen. Und das liegt daran, dass sie die Wahrheit nicht verstehen, nicht wahr? Wie offenbart Gottes Wort das Wesen der verdorbenen Menschheit? Warum sollten sie auf Menschen vertrauen, wenn Gott es nicht tut? Anstatt Menschen nach ihrem Erscheinungsbild zu beurteilen, beobachtet Gott ständig ihre Herzen – warum also sollten falsche Leiter so leichtfertig sein, wenn sie andere beurteilen und ihnen ihr Vertrauen schenken? Falsche Leiter sind zu eingebildet, richtig? Sie denken: ‚Ich lag nicht falsch, als ich diese Person entdeckte. Nichts konnte schiefgehen; das ist definitiv keiner, der herumgammelt, der gern Spaß hat und harte Arbeit hasst. Er ist absolut verlässlich und vertrauenswürdig. Er wird sich nicht ändern, und wenn, dann hieße das, dass ich, was ihn angeht, falsch lag, nicht wahr?‘ Was für eine Logik ist das? Bist du irgendeine Art Experte? Besitzt du den Röntgenblick? Ist das deine besondere Fähigkeit? Du könntest ein oder zwei Jahre mit dieser Person zusammenleben, aber könntest du sehen, wer sie wirklich ist, ohne dass es eine geeignete Umgebung gäbe, die seine Natur und sein Wesen gänzlich bloßlegt? Würden sie nicht von Gott bloßgestellt, könntest du drei oder gar fünf Jahre Seite an Seite mit demjenigen leben und hättest immer noch Mühe zu erkennen, welche Art von Natur und Wesen er besitzt. Und wie viel mehr gilt das erst, wenn du ihn selten siehst, selten bei ihm bist? Du vertraust ihm unbekümmert aufgrund eines flüchtigen Eindrucks oder weil jemand ihn positiv bewertet, und wagst es, solchen Menschen die Arbeit der Kirche anzuvertrauen. Bist du dabei nicht extrem blind? Bist du nicht impulsiv? Und sind die falschen Leiter, wenn sie so arbeiten, nicht extrem verantwortungslos?(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). „Wenn deine Einstellung darin besteht, stur auf etwas zu beharren, die Wahrheit zu leugnen, alle Vorschläge von anderen abzulehnen, nicht die Wahrheit zu suchen, nur an dich selbst zu glauben und nur das zu tun, was du willst – wenn das deine Einstellung ist, ungeachtet dessen, was Gott tut oder verlangt, was ist dann Gottes Reaktion? Gott schenkt dir keine Beachtung, Er schiebt dich beiseite. Bist du nicht eigensinnig? Bist du nicht arrogant? Denkst du nicht immer, dass du im Recht bist? Wenn du nicht gehorsam bist, wenn du nie suchst, wenn dein Herz Gott gegenüber völlig verschlossen ist und sich im Widerstand gegen Ihn befindet, dann schenkt Gott dir keine Beachtung. Warum schenkt Gott dir keine Beachtung? Kannst du denn Gottes Erleuchtung annehmen, wenn dein Herz Gott gegenüber verschlossen ist? Kannst du es fühlen, wenn Gott dir Vorwürfe macht? Wenn Menschen unversöhnlich sind, wenn ihre satanische und barbarische Natur im Spiel ist, dann fühlen sie nichts von dem, was Gott tut, es ist alles vergebens – daher wirkt Gott nicht vergeblich. Wenn du diese Art von stur antagonistischer Einstellung hast, wird alles, was Gott tut, vor dir verborgen bleiben, Gott wird nichts Überflüssiges tun. Wenn du so stur antagonistisch bist und so verschlossen, dann würde Gott nie mit Gewalt irgendetwas in dir wirken oder dir irgendetwas aufzwingen, Er würde nie weiter versuchen, dich immer und immer wieder zu bewegen und zu erleuchten – so handelt Gott nicht. Warum handelt Gott nicht so? Hauptsächlich, weil Gott eine bestimmte Art von Gesinnung in dir gesehen hat, eine Bestialität, die der Wahrheit überdrüssig ist und immun gegen Vernunft. Und meinst du, Menschen können ein wildes Tier kontrollieren, wenn seine Bestialität mit im Spiel ist? Bringt es irgendetwas, herumzuschreien und es anzubrüllen? Nützt es irgendetwas, mit ihm zu argumentieren oder ihm Trost anzubieten? Trauen sich die Menschen, sich ihm zu nähern? Es lässt sich gut folgendermaßen beschreiben: Es ist immun gegen Vernunft. Wenn die Bestialität der Menschen mit im Spiel ist und sie immun gegen Vernunft sind, was macht Gott dann? Gott schenkt ihnen keine Beachtung. Was hat Gott dir noch zu sagen, wenn du immun gegen Vernunft bist? Noch etwas zu sagen, ist nutzlos. Und wenn Gott dir keine Beachtung schenkt, bist du dann gesegnet oder leidest du? Ziehst du daraus irgendeinen Nutzen oder erleidest du Schaden? Du wirst zweifellos Schaden erleiden. Und wer hat diesen verursacht? (Wir haben ihn verursacht.) Du hast ihn verursacht. Niemand hat dich gezwungen, so zu handeln, und dennoch bist du immer noch verärgert. Hast du dir das nicht selber zuzuschreiben? Gott schenkt dir keine Beachtung, du kannst Gott nicht spüren, in deinem Herzen ist Finsternis, dein Leben ist gefährdet – und du hast dir das selber zuzuschreiben, du hast es verdient!(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3).

Gottes Worte offenbarten genau meinen Zustand. Ich suchte in meiner Pflicht keineswegs nach den Prinzipien der Wahrheit. Ich war selbstsicher, arrogant und unnachgiebig. Ich war immer wieder gewarnt worden, aber ich wollte nicht hören und hielt stur an meinen eigenen Vorstellungen fest. Ich war so unvernünftig. Ich kannte Yang Can vorher überhaupt nicht und als ich die Einschätzungen der anderen hörte, dachte ich, sie hätte nur eine arrogante Disposition, und das sei nicht weiter schlimm. Ich hielt Gemeinschaft mit ihr und entlarvte sie, und als ich sah, wie sie es scheinbar akzeptierte und Reue zeigte, nahm ich an, dass sie die Wahrheit akzeptierte. Ich vertraute meinen eigenen Augen und hatte nicht die Absicht, zu suchen. Ich hatte gelesen, dass Gottes Worte lauten: „Anstatt Menschen nach ihrem Erscheinungsbild zu beurteilen, beobachtet Gott ständig ihre Herzen – warum also sollten falsche Leiter so leichtfertig sein, wenn sie andere beurteilen und ihnen ihr Vertrauen schenken? Falsche Leiter sind zu eingebildet, richtig?(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Gott ist der Herr der Schöpfung und hat Einblick in alle Dinge. Gott richtet sich nicht nach dem äußeren Erscheinungsbild der Menschen. Ich bin nur ein verdorbener Mensch, der nichts von der Wahrheit besitzt oder Einblick in irgendetwas hat. Aber ich war so arrogant, dass ich alles glaubte, was ich nur kurz sah, Yang Can einfach vertraute und sie als Leiterin des Teams beförderte. Ganz gleich, wie sehr man mich warnte oder wie schlecht ihre Arbeit war, ich war mir immer sicher, dass ich sie nicht falsch eingeschätzt haben konnte. Das hat die Arbeit um mehrere Monate verzögert. Ich war so arrogant und unnachgiebig. Wie konnte das die Erfüllung einer Pflicht sein? Ich habe nur Böses getan! Die Menschen sind zutiefst von Satan verdorben und unsere verdorbenen Dispositionen sind tief verwurzelt. Bevor wir die Wahrheit erlangen und unsere Dispositionen ändern, leben wir nach unseren satanischen Dispositionen. Wir sind arrogant, hinterlistig und überhaupt nicht vertrauenswürdig. Was die Natur und das Wesen eines Menschen angeht – wenn wir die Wahrheit nicht verstehen und wir die Person noch nicht so lange kennen, ist es sehr schwer, jemanden zu beurteilen. Aber ich war arrogant und eingebildet. Ich verstand die Wahrheit nicht, hielt aber hartnäckig an meinen Ansichten und Einbildungen fest. Ganz gleich, wie sehr mich die Leute warnten, ich weigerte mich, auf sie zu hören. Ich machte einfach weiterhin, was ich wollte. Ich war so unvernünftig. Ich erinnerte mich daran, dass Gott gesagt hatte, die Pharisäer seien „stur, arrogant und befolgten die Wahrheit nicht(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Bis du den geistlichen Leib Jesu erblickst, wird Gott Himmel und Erde neu gemacht haben). Sie waren voller Auffassungen und Vorstellungen von Gottes Werk. Als der Herr Jesus erschien, um zu wirken, hielten sie starr an ihren eigenen Auffassungen fest. Ganz gleich, wie überzeugend und kraftvoll das Werk und die Worte des Herrn Jesus waren, sie wollten es nicht akzeptieren, sondern verleugneten und verdammten Ihn wie verrückt, und schließlich ließen sie Ihn ans Kreuz nageln. Ihr Starrsinn, ihre Arroganz und ihr Mangel an Vernunft trieben sie dazu, Gottes Werk nicht anzunehmen, sondern Gott zu verurteilen und Ihm zu widerstehen, und am Ende wurden sie von Gott bestraft und verflucht. Dann sah ich, dass meine Disposition genau wie die der Pharisäer war und dass ich den Weg der Pharisäer eingeschlagen hatte, Gott zu widerstehen. Wenn ich nicht gegen meine arrogante, unnachgiebige Disposition ankämpfte, würde ich mich Gott widersetzen und früher oder später würde ich Gottes Disposition verletzen und verstoßen werden. Diese Erkenntnis war wirklich erschreckend für mich und ich beeilte mich, zu beten, zu beichten und zu bereuen.

Dann las ich, Folgendes in Gottes Worten: „Ganz gleich, was du tust, du musst lernen, die Wahrheit zu suchen und ihr zu gehorchen; ganz gleich, wer dir einen Rat gibt, wenn er mit den Grundsätzen der Wahrheit übereinstimmt, dann musst du ihn annehmen und dich fügen, selbst wenn es ein kleines Kind ist, das dir den Rat gibt. Ganz gleich, welche Probleme ein Mensch hat, wenn seine Worte und sein Rat vollkommen mit den Grundsätzen der Wahrheit übereinstimmen, dann solltest du sie annehmen und dich fügen. Ein solches Vorgehen wird gute Ergebnisse erzielen, und es ist im Einklang mit Gottes Willen. Entscheidend ist, was dein Motiv ist und welches deine Grundsätze und Methoden für den Umgang mit Dingen sind. Wenn deine Grundsätze und Methoden zur Handhabung von Dingen dem menschlichem Willen, menschlichen Ideen und Vorstellungen und den Philosophien Satans entspringen, dann sind deine Grundsätze und Methoden unbrauchbar und zwangsläufig ineffizient, weil der Ursprung deiner Grundsätze und Methoden falsch ist und nicht mit den Grundsätzen der Wahrheit übereinstimmt. Wenn deine Ansichten den Grundsätzen der Wahrheit entsprechen und du Dinge entsprechend den Grundsätzen der Wahrheit erledigst, dann erledigst du sie zwangsläufig richtig, und selbst wenn die Menschen es zu diesem Zeitpunkt nicht akzeptieren, Vorstellungen haben oder sich widersetzen, so wirst du doch nach einer gewissen Zeit anerkannt werden. Die Auswirkungen von Dingen, die mit den Grundsätzen der Wahrheit übereinstimmen, werden immer besser; Dinge, die nicht mit den Grundsätzen der Wahrheit übereinstimmen, mögen zwar mit den Auffassungen der Menschen zu diesem Zeitpunkt übereinstimmen, aber die Folgen werden immer schlimmer werden, und alle Menschen werden das bestätigen. Nichts, was du tust, darf menschlichen Beschränkungen oder deinem eigenen Entwurf unterworfen sein; zuerst solltest du zu Gott beten und nach der Wahrheit suchen, und dann sollten alle gemeinsam prüfen und Gemeinschaft halten. Und was ist das Ziel des gemeinschaftlichen Austauschs? Es geht darum, die Dinge in genauer Übereinstimmung mit dem Willen Gottes zu tun, entsprechend Gottes Willen zu handeln(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Der Weg der Auflösung einer verdorbenen Gesinnung). Die Lektüre dieses Abschnitts hat mir einen Weg gezeigt. Wenn wir mit etwas konfrontiert werden, müssen wir nach der Wahrheit suchen. Wir dürfen nicht arrogant sein oder nach unseren persönlichen Auffassungen und Vorstellungen handeln. Wir müssen uns selbst zurücknehmen, um Feedback bitten, anderen zuhören und die Dinge nach den Prinzipien der Wahrheit tun. Nur wenn wir unsere Pflichten auf diese Weise erfüllen, können wir Gottes Führung erlangen! Dadurch kann auch sichergestellt werden, dass wir nicht Böses tun und Gott Widerstand leisten. Ich hatte aus diesem Misserfolg eine Lehre gezogen und arbeitete daran, nach den Worten Gottes zu handeln, andere um Rat zu fragen, wenn etwas anstand, und aufzuhören, mich an meine eigenen Meinungen und Ideen zu klammern.

Schon bald stellten wir fest, dass, seit Wang Juan zur Vorgesetzten befördert worden war, der Arbeitsfortschritt ihres Teams deutlich ins Stocken geraten war. Einige Kollegen und ich diskutierten darüber. Xin Yi fragte sich, ob es etwas mit Wang Juan zu tun haben könnte. Ich dachte, dass Wang Juan zwar ein wenig arrogant war, aber sie schien sich wirklich nach der Wahrheit zu sehnen und sie war sehr aufrichtig, wenn man sie auf ein Problem hinwies. Ich hatte das Gefühl, dass das kein Problem mit ihr war. Ich wollte gerade meine Meinung sagen, als ich mich an die Lektion erinnerte, die ich aus meinem früheren Misserfolg gelernt hatte. Wie Xin Yi erwähnte, könnte Wang Juan ein Problem haben, und da ich die Wahrheit nicht kannte, war ich mir der Sache nicht sicher, also konnte ich nicht arrogant und starrköpfig sein. Ich erinnerte mich an Gottes Worte: „Wenn Menschen von Gott erleuchtet und geleitet werden und Gottes Gnade empfangen wollen, welche Art von Einstellung müssen sie dann haben? Sie müssen vor Gott häufig eine suchende und gehorsame Einstellung haben. Ganz gleich, ob du deine Pflicht erfüllst, mit anderen interagierst oder dich mit irgendeinem speziellen Problem auseinandersetzt, vor dem du stehst, musst du eine suchende und gehorsame Einstellung haben(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Ohne die Situation vollständig zu verstehen, und ohne zu wissen, ob die schlechten Arbeitsergebnisse mit Wang Juan zu tun hatten, konnte ich nicht blindlings urteilen. Ich musste die Dinge wirklich verstehen, mir alle Vorschläge anhören und dann eine Entscheidung nach dem Prinzip treffen. Später, durch praktische Nachforschungen und durch den gemeinschaftlichen Austausch über die relevanten Wahrheiten mit den anderen Mitarbeitern, stellte ich fest, dass Wang Juan eine arrogante, finstere und betrügerische Disposition hatte. Um ihren Namen und ihren Status zu wahren, stellte sie bei Arbeitsgesprächen mit anderen immer ihre hochtrabenden Meinungen und ihr Fachwissen zur Schau, um die Sichtweise der anderen zu verändern und sie dazu zu bringen, ihr zuzuhören. Und um zu verhindern, dass man sie als selbstherrlich einstufte, würde sie mit falscher Demut sagen: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich recht habe“ oder „Ich könnte falsch liegen“, was alle glauben ließ, sie wüsste, was sie tat, sodass sie ihr blindlings folgten und taten, was sie wollte. Infolgedessen wurde ihre Arbeit immer wieder aufgehalten und sie kamen nicht weiter. Obwohl es so aussah, als ob Wang Juan die Meinung der anderen einholen würde, akzeptierte sie in ihrem Herzen die Wahrheit überhaupt nicht. Sie spielte Theater, um ihren autoritären Charakter zu verbergen und um andere in die Irre zu führen, sie zu kontrollieren und sie dazu zu bringen, ihr zuzuhören. Später lesen wir Gottes Worte darüber, wie man sich bei der Arbeit auf seine Gaben verlassen kann. Diese Worte zeigten uns, dass es Wang Juan an Prinzipien mangelte. Sie benutzte nur ihre Eloquenz, ihr gutes Gedächtnis und ihre Erinnerung an die Glaubenslehre, um zu prahlen, aber in Wirklichkeit hatte sie keinen Weg der Praxis. Aufgrund ihrer anhaltenden Verhaltensweisen sahen wir, dass sie sich auf dem Weg eines Antichristen befand und entließen sie gemäß den Prinzipien. Nach ihrer Entlassung waren die Probleme in der Arbeit des Teams schnell behoben und die Arbeit machte Fortschritte.

Durch diese Erfahrung habe ich wirklich verstanden, dass wir, wenn wir in unserer Pflicht nicht nach den Prinzipien der Wahrheit suchen und einfach nur mit Arroganz handeln, jederzeit Böses tun und Gott widerstehen können, und damit verletzen wir Seine Disposition. Ich kam auch zu der Einsicht, wie wichtig es ist, die Wahrheit zu suchen und Menschen und Dinge in Einklang mit Gottes Wort zu sehen. Nur so können wir vermeiden, etwas Falsches zu tun, und Gott in unserer Pflicht gerecht werden. Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger