Das Geheimnis der Menschwerdung (2)

Zu der Zeit, als Jesus in Judäa wirkte, tat Er dies öffentlich, aber nun wirke Ich und spreche heimlich unter euch. Die Ungläubigen sind darüber vollkommen ahnungslos. Mein Werk unter euch ist für die Außenstehenden veschlossen. Diese Worte, diese Züchtigungen und Urteile, kennt nur ihr alle und sonst niemand. Die Gesamtheit dieses Werks wird inmitten von euch ausgeführt und nur euch offenbart; keiner unter den Ungläubigen weiß davon, denn die Zeit ist noch nicht gekommen. Diese Menschen hier stehen kurz davor vollkommen gemacht zu werden, nachdem sie Züchtigungen ertragen haben, aber die Außenstehenden wissen nichts davon. Dieses Werk ist viel zu versteckt! Für sie ist der menschgewordene Gott versteckt, aber für diejenigen in diesem Strom kann man sagen, dass Er offen ist. Obwohl in Gott alles offen, alles offenbart und alles freigesetzt ist, so ist das nur für jene wahr, die an Ihn glauben; was den Rest, die Ungläubigen, betrifft, ihnen wird nichts offenbart. Das Werk, das gegenwärtig unter euch und in China verrichtet wird, ist streng verschlossen, um sie daran zu hindern, davon zu erfahren. Sollten sie von diesem Werk erfahren, dann würden sie nichts anderes tun, als es zu verurteilen und es der Verfolgung auszusetzen. Sie würden nicht daran glauben. Es ist keine einfache Aufgabe, in der Nation des großen roten Drachen, diesem rückständigsten aller Orte, zu wirken. Wenn dieses Werk an die Öffentlichkeit getragen würde, wäre es unmöglich, fortzufahren. Diese Phase des Werks kann an diesem Ort einfach nicht ausgeführt werden. Wenn dieses Werk an die Öffentlichkeit getragen würde, wie könnten sie zulassen, dass es fortschreitet? Würde dies das Werk nicht einem noch größeren Risiko aussetzen? Wenn dieses Werk nicht verdeckt wäre, sondern vielmehr wie zu den Zeiten Jesus ausgeführt werden würde, als Er aufsehenerregend die Kranken heilte und Dämonen austrieb, wäre es dann nicht schon vor langer Zeit von den Teufeln „gefangen genommen“ worden? Wären sie in der Lage, die Existenz Gottes zu dulden? Wenn Ich jetzt die Synagogen betreten würde, um dem Menschen zu predigen und ihn zu belehren, wäre Ich dann nicht schon vor langer Zeit in Stücke zerschmettert worden? Und wenn das geschehen wäre, wie hätte Mein Werk dann weiter ausgeführt werden können? Der Grund, warum überhaupt keine Zeichen und Wunder nicht öffentlich manifestiert werden, dient der Geheimhaltung. So kann Mein Werk von Ungläubigen weder gesehen, erkannt noch entdeckt werden. Würde diese Phase des Werks auf dieselbe Weise ausgeführt werden, wie die von Jesus im Zeitalter der Gnade, könnte sie nicht so stabil sein wie sie jetzt ist. Auf diese Weise also geheim zu wirken, ist zu eurem Wohl und zum Wohl des Werks als Ganzem. Wenn das Werk Gottes auf Erden zum Ende kommt, das heißt, wenn dieses geheime Werk endet, dann wird diese Phase des Werks auf einen Schlag bekannt werden. Alle werden wissen, dass es in China eine Gruppe von Überwindern gibt. Alle werden wissen, dass Gott in China Mensch geworden ist und dass Sein Werk zum Ende gekommen ist. Erst dann wird es den Menschen dämmern: Woran liegt es, dass in China der Verfall oder Kollaps noch aussteht? Es stellt sich heraus, dass Gott persönlich Sein Werk in China verrichtet und eine Gruppe von Leuten zu vollkommenen Überwindern gemacht hat.

Der fleischgewordene Gott zeigt Sich nur einem Teil der Menschen, die Ihm während dieser Zeit folgen, wenn Er Sein Werk persönlich verrichtet, und nicht allen Geschöpfen. Er wurde nur Fleisch, um eine Phase Seines Werks zu vollenden und nicht um dem Menschen Sein Abbild zu zeigen. Allerdings muss Sein Werk von Ihm Selbst ausgeführt werden; somit ist es für Ihn erforderlich, dies im Fleisch zu tun. Wenn dieses Werk abgeschlossen ist, wird Er die menschliche Welt verlassen. Aus Angst, dem kommenden Werk im Weg zu stehen, kann Er nicht für lange Zeit unter der Menschheit verweilen. Er zeigt den Massen lediglich Seine gerechte Disposition und all Seine Taten, nicht das Abbild Seines Körpers, als Er zweimal Mensch wurde, denn das Bild Gottes kann nur durch Seine Disposition gezeigt werden und kann nicht durch das Abbild Seines menschgewordenen Fleisches ersetzt werden. Das Abbild Seines Fleisches wird nur einer begrenzten Anzahl von Leuten offenbart, nur denjenigen, die Ihm folgen, solange Er im Fleisch wirkt. Deshalb wird das derzeit ausgeführte Werk heimlich getan. Gleichermaßen zeigte Sich Jesus nur den Juden, als Er Sein Werk tat, und zeigte Sich niemals öffentlich einer anderen Nation. Folglich verließ er die menschliche Welt umgehend, als Er Sein Werk abgeschlossen hatte, und verweilte nicht; anschließend war es nicht Er, dieses Abbild des Menschen, der Sich dem Menschen zeigte, sondern der Heilige Geist, der das Werk unmittelbar ausführte. Sobald das Werk des menschgewordenen Gottes ganz beendet ist, wird Er die sterbliche Welt verlassen und nie mehr ein Werk tun, das dem ähnelt, das Er tat, als Er im Fleisch war. Daraufhin wird das ganze Werk direkt vom Heiligen Geist verrichtet. Während dieser Zeit ist der Mensch kaum imstande, das Abbild Seines fleischlichen Körpers zu sehen; Er zeigt Sich dem Menschen überhaupt nicht, sondern bleibt für immer verborgen. Die Zeit für das menschgewordene Werk Gottes ist begrenzt. Es wird in einem bestimmten Zeitalter, zu einer bestimmten Zeit, in einer bestimmten Nation und unter bestimmten Leuten ausgeführt. Dieses Werk stellt nur das Werk während der Zeit von Gottes Menschwerdung dar und ist besonders für das Zeitalter; es steht für das Werk von Gottes Geist in einem bestimmten Zeitalter und nicht für die Gesamtheit Seines Werks. Darum wird das Abbild des menschgewordenen Gottes nicht allen Leuten gezeigt. Was den Massen gezeigt wird, ist vielmehr die Gerechtigkeit Gottes und Seine Disposition in ihrer Gesamtheit, als Sein Abbild, als Er zweimal Mensch wurde. Es ist weder das eine Abbild noch die Kombination beider Bilder, die dem Menschen gezeigt wird. Deshalb ist es unerlässlich, dass Gottes menschgewordene Fleisch die Erde verlassen sollte, nachdem Er das Werk, das Er tun musste, abgeschlossen hat, denn Er kommt nur, um das Werk, das Er tun muss, zu verrichten, und nicht, um den Leuten Sein Abbild zu zeigen. Obgleich die Bedeutung der Menschwerdung bereits erfüllt wurde, indem Gott zweimal Fleisch wurde, wird Er sich noch immer keiner Nation, die Ihn zuvor noch nicht gesehen hat, öffentlich bekannt machen. Jesus wird sich den Juden nie wieder als die Sonne der Gerechtigkeit zeigen noch wird Er auf den Ölberg hinaufsteigen und allen Völkern erscheinen; alles, was die Juden gesehen haben, ist das Porträt von Jesus während Seiner Zeit in Judäa. Das liegt daran, dass das Werk von Jesus in Seiner Menschwerdung vor zweitausend Jahren zu Ende gegangen ist; Er wird nicht im Abbild eines Juden nach Judäa zurückkehren, geschweige denn Sich im Abbild eines Juden irgendeiner der nichtjüdischen Nationen zeigen, denn das Abbild des fleischgewordenen Jesus ist nur das Bild eines Juden und nicht das Bild des Menschensohnes, das Johannes gesehen hat. Obwohl Jesus Seinen Nachfolgern versprach, dass Er wiederkommen würde, wird Er sich allen denjenigen in nichtjüdischen Nationen nicht einfach in dem Bild eines Juden zeigen. Ihr sollt wissen, dass das Werk des fleischgewordenen Gottes dazu dient, ein Zeitalter zu eröffnen. Dieses Werk ist auf wenige Jahre begrenzt und Er kann nicht das ganze Werk von Gottes Geist vollbringen. Gleichermaßen kann das Abbild Jesu als Jude nur das Abbild Gottes darstellen, als Er in Judäa wirkte und Er konnte nur das Werk der Kreuzigung verrichten. Während der Zeit, als Jesus im Fleisch war, konnte Er das Werk des Abschlusses des Zeitalters oder die Vernichtung der Menschheit nicht ausführen. Deshalb stieg Er empor, nachdem Er gekreuzigt worden war und Sein Werk abgeschlossen hatte, und verbarg sich für immer vor den Menschen. Seitdem konnten die treuen Gläubigen der heidnischen Nationen die Erscheinung des Herrn Jesus nicht sehen, sondern nur das Porträt von Ihm, das sie an die Wand geklebt hatten. Dieses Porträt ist lediglich ein vom Menschen gezeichnetes und nicht das Abbild, das Gott Selbst dem Menschen zeigte. Gott wird sich nicht im Abbild dessen offen den Massen zeigen, als Er zweimal Mensch wurde. Das Werk, das Er unter der Menschheit ausführt, ermöglicht es ihnen, Seine Disposition zu verstehen. All das wird den Menschen durch das Werk der verschiedenen Zeitalter gezeigt; es wird vielmehr durch die Disposition vollbracht, die Er kundgetan hat, und das Werk, das Er verrichtet hat, als durch die Manifestation Jesu. Das heißt, das Bild Gottes wird dem Menschen nicht durch das menschgewordene Abbild bekannt gemacht, sondern vielmehr durch das Werk, das vom menschgewordenen Gott ausgeführt wird, der sowohl Bild als auch Form hat; und durch Sein Werk wird Sein Abbild gezeigt und Seine Disposition bekannt gemacht. Das ist die Bedeutung des Werks, das Er im Fleisch zu tun wünscht.

Sobald das Werk von Gotttes zwei Menschwerdungen zum Ende kommt, wird Er beginnen, Seine gerechte Disposition durch die heidnischen Völkern zu zeigen, den Massen erlaubt, Sein Abbild zu sehen. Er wird Seine Disposition offenbaren und dadurch das Ende der verschiedenen Kategorien von Menschen offenbaren, wodurch Er das alte Zeitalter gänzlich beendet. Der Grund, warum sich Sein Werk im Fleisch nicht über eine große Spanne (so wie Jesus nur in Judäa wirkte und heute wirke Ich nur unter euch) erstreckt, liegt daran, dass Sein Werk im Fleisch Grenzen und Beschränkungen hat. Er führt lediglich eine kurze Zeit des Werks im Abbild eines gewöhnlichen und normalen Fleisches aus; Er benutzt dieses menschgewordene Fleisch nicht, um das Werk der Ewigkeit oder das Werk der Erscheinung vor den heidnischen Völkern zu tun. Das Werk im Fleisch kann nur im Umfang begrenzt sein (so wie nur in Judäa oder nur unter euch zu wirken) und dann kann, durch das innerhalb dieser Grenzen ausgeführte Werk, sein Umfang erweitert werden. Selbstverständlich ist das Werk der Ausdehnung unmittelbar von Seinem Geist auszuführen und es wird dann nicht mehr das Werk Seines menschgewordenen Fleisches sein. Denn das Werk im Fleisch hat Grenzen und erstreckt sich nicht über alle Ecken des Universums – das kann es nicht vollbringen. Durch das Werk im Fleisch führt Sein Geist das Werk aus, das darauf folgen muss. Daher hat das im Fleisch vollbrachte Werk etwas von einer Einführung, die innerhalb gewisser Grenzen ausgeführt wird; anschließend ist es Sein Geist, das dieses Werk weiterführt, und Er tut dies zudem in einem erweiterten Umfang.

Das Werk, zu dessen Verrichtung Gott auf diese Erde kommt, dient nur dazu, um das Zeitalter zu führen, ein neues Zeitalter zu eröffnen und das alte zu Ende zu bringen. Er ist nicht gekommen, um den Ablauf eines Menschenlebens auf der Erde auszuleben, um für sich Selbst die Freuden und Sorgen der menschlichen Welt zu erfahren oder um eine bestimmte Person durch Seine Hand perfekt zu machen oder um persönlich zuzusehen, wie eine bestimmte Person wächst. Das ist nicht Sein Werk. Sein Werk ist es lediglich, das neue Zeitalter zu beginnen und das alte zu Ende zu bringen. Das heißt, Er wird persönlich ein Zeitalter beginnen, das andere persönlich zu Ende bringen und Satan besiegen, indem er Sein Werk persönlich ausführt. Jedes Mal, wenn Er Sein Werk persönlich ausführt, ist es, als ob Er einen Fuß auf das Schlachtfeld setzen würde. Zuerst besiegt Er die Welt und setzt sich gegen Satan durch, während er im Fleisch ist; Er nimmt alle Herrlichkeit in Besitz und hebt den Vorhang für das gesamte Werk der zweitausend Jahre, was er dergestalt tut, dass alle Menschen auf Erden den rechten Weg haben, auf dem sie gehen können, und ein Leben, das sie in Frieden und Freude leben können. Allerdings kann Gott nicht lange mit den Menschen auf der Erde leben, denn Gott ist Gott und letzten Endes anders als der Mensch. Er kann nicht die Lebensdauer einer normalen Person leben, sprich, Er kann als Person nicht auf der Erde wohnen, die nichts Ungewöhnliches ist, denn Er besitzt nur einen minimalen Teil der normalen Menschlichkeit einer normalen Person, um Sein menschliches Leben zu erhalten. Mit anderen Worten, wie könnte Gott auf der Erde eine Familie gründen, eine Karriere haben und Kinder großziehen? Wäre das nicht eine Schande für Ihn? Dass Er mit der normalen Menschlichkeit ausgestattet ist, liegt nur daran, dass Er Werk auf normale Art und Weise ausführen kann und nicht daran, Ihn zu befähigen, eine Familie und Karriere zu haben, wie es bei einer normalen Person wäre. Seine normale Vernunft, Sein normaler Verstand und die normale Ernährung und Kleidung Seines Fleisches genügen, um zu beweisen, dass Er eine normale Menschlichkeit besitzt; Er hat es nicht nötig, eine Familie oder Karriere zu haben, um zu beweisen, dass Er mit einer normalen Menschlichkeit ausgestattet ist. Das wäre absolut unnötig! Gottes Ankunft auf der Erde bedeutet, das Wort wird Fleisch; Er erlaubt es dem Menschen lediglich, Sein Wort zu verstehen und Sein Wort zu sehen, sprich, Er erlaubt dem Menschen, das vom Fleisch ausgeführte Werk zu sehen. Seine Absicht ist nicht, dass die Leute auf eine bestimmte Art und Weise mit Seinem Fleisch umgehen, sondern nur dass der Mensch bis zum Ende gehorsam ist, sprich, allen Worten gehorcht, die aus Seinem Mund heraustreten, und sich dem gesamten Werk, das Er ausübt, unterwirft. Er wirkt nur im Fleisch; Er bittet die Menschen nicht vorsätzlich, die Größe und Heiligkeit Seines Fleisches zu erhöhen, sondern zeigt dem Menschen stattdessen die Weisheit Seines Werks und die volle Autorität, die Er ausübt. Folglich macht Er keine Verlautbarungen und konzentriert sich nur auf das Werk, das Er tun sollte, obwohl Er über eine außerordentliche Menschlichkeit verfügt. Ihr solltet wissen, warum es Gott ist, der Fleisch wurde und trotzdem Seine normale Menschlichkeit nicht bekannt macht oder bezeugt, sondern stattdessen einfach das Werk ausführt, das Er tun möchte. Deshalb könnt ihr vom menschgewordenen Gott nur das sehen, was an Ihm göttlich ist; das liegt daran, dass Er verkündet nie, was an Ihm menschlich ist, was der Mensch nachahmen kann. Nur wenn der Mensch Leute führt, spricht Er davon, was an Ihm menschlich ist, damit Er ihre Bewunderung und Unterwerfung besser gewinnen kann und dadurch führt Er andere. Demgegenüber erobert Gott den Menschen allein durch Sein Werk (sprich, für den Menschen unerreichbares Werk); es steht außer Frage, dass Er vom Menschen bewundert wird oder den Menschen dazu bringt, Ihn zu verehren. Alles, was Er tut, ist dem Menschen ein Gefühl von Ehrfurcht für Ihn einzuflößen oder einen Sinn für Seine Unergründlichkeit. Gott hat es nicht nötig, den Menschen zu beeindrucken; alles, was Er braucht, ist, dass du Ihn verehrst, nachdem du Seine Disposition bezeugt hast. Das Werk, das Gott vollbringt, ist Sein eigenes; es kann nicht vom Menschen an Seiner Stelle getan werden noch kann es vom Menschen erlangt werden. Nur Gott Selbst kann Sein eigenes Werk vollbringen und ein neues Zeitalter einleiten, um den Menschen in neues Leben zu führen. Das Werk, das Er vollbringt, dient dazu, es dem Menschen zu ermöglichen, in Besitz eines neuen Lebens zu kommen und in ein neues Zeitalter einzutreten. Der Rest des Werks wird denjenigen mit normaler Menschlichkeit übergeben, die von anderen bewundert werden. Daher vollendete Er im Zeitalter der Gnade das Werk von zweitausend Jahren in nur dreieinhalb Jahren von Seinen dreiunddreißig Jahren im Fleisch. Wenn Gott auf die Erde kommt, um Sein Werk auszuführen, vollendet Er stets das Werk von zweitausend Jahren oder eines gesamten Zeitalters innerhalb der kürzesten Zeitspanne von wenigen Jahren. Er zögert nichts hinaus und Er hält nicht hin; Er verdichtet einfach das Werk von vielen Jahren, sodass es innerhalb von nur ein paar kurzen Jahren vollendet wird. Das liegt daran, dass das Werk, das Er persönlich vollbringt, nur dazu dient, einen neuen Ausweg zu öffnen und ein neues Zeitalter zu führen.

Zurück: Das Geheimnis der Menschwerdung (1)

Weiter: Das Geheimnis der Menschwerdung (3)

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Über Erfahrung

Im Verlauf seiner Erfahrungen hatte Petrus hunderte von Prüfungen ertragen müssen. Obwohl die Menschen von heute den Begriff „Prüfung“...

Bezüglich der Bibel (1)

Wie sollte man im Glauben an Gott mit der Bibel umgehen? Das ist eine Prinzipienfrage. Wieso sprechen wir über diese Frage? Weil du nämlich...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen