Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Am dritten Tag werden durch die Worte Gottes die Erde und die Meere geboren, und die Autorität Gottes erfüllt die Welt mit dem Leben

26

Als nächstes wollen wir den ersten Satz der Genesis lesen 1:9-11: „Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, daß man das Trockene sehe.“ Welche Veränderungen gab es nachdem Gott einfach sagte, „Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Örter, daß man das Trockene sehe.“? Und was war in diesem Raum abgesehen von dem Licht und dem Firmament? In der Schrift steht geschrieben: „ Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war.“ Das bedeutet, dass jetzt Land und Meere in diesem Raum waren, und das Land und Meere getrennt wurden. Das Auftreten dieser neuen Dinge folgte dem Gebot aus dem Munde Gottes, „und es geschah also.“ Beschreibt die Schrift Gottes Beschäftigung während Er dies tut? Beschreibt sie, dass Er mit körperlicher Arbeit eingreift? Wie hat Gott das also alles gemacht? Wie hat Gott diese neuen Dinge denn erschaffen? Selbstverständlich verwendet Gott Worte um all dies zu erreichen, die Gesamtheit dieser Dinge zu schaffen.

Am dritten Tag werden durch die Worte Gottes die Erde und die Meere geboren, und die Autorität Gottes erfüllt die Welt mit dem Leben

In den drei Passagen oben haben wir dies für das Auftreten von drei großen Ereignissen gelernt. Diese drei großen Ereignisse erschienen und wurden durch die Worte Gottes ins Leben gerufen und es ist wegen Seiner Worte, dass sie einer nach dem anderen vor den Augen Gottes erschienen. Somit kann gesehen werden, dass „Gott spricht, und es wird durchgeführt; Er befiehlt, und es wird fest entstehen“ nicht nur leere Worte sind. Diese Substanz Gottes wird in dem Augenblick bestätigt, dass Seine Gedanken konzipiert sind, und wenn Gott Seinen Mund öffnet wird Seine Substanz vollständig reflektiert. Lasst uns beim letzten Satz dieser Passage weitermachen: „Und Gott sprach: Lasset die Erde aufgehen und Gras hervorbringen, das Kraut, das Samen trägt, und den Obstbaum, der Frucht nach seiner Art hervorbringt, deren Samen selbst auf der Erde aufbewahrt sind, und es ward so.“

Während Gott sprach kamen all diese Dinge im Anschluss an die Gedanken Gottes zum Leben und in einem Augenblick begann eine Auswahl an kleinen, feinen Lebensformen ihre Köpfe nach oben durch den Boden zu stoßen, und bevor sie sogar die kleinen Teile von Schmutz von ihren Körpern geschüttelt hatten, winkten sie einander eifrig zum Gruß zu und nickten und lächelten die Welt an. Sie dankten dem Schöpfer für das Leben, das er ihnen gegeben hatte und gaben der Welt bekannt, dass sie ein Teil aller Dinge waren, und dass sie ihr Leben jeweils der Autorität des Schöpfers widmen würden. Als die Worte Gottes gesprochen wurden, wurde das Land üppig und grün, alle Arten von Kräutern, die durch den Menschen genossen werden konnten, sprangen hervor und brachen aus dem Boden heraus, und die Berge und Ebenen wurden dicht von Bäumen und Wäldern bevölkert …. Diese karge Welt, in der es keine Spur von Leben gab wurde schnell durch eine Fülle von Gras, Kräutern und Bäumen bedeckt und mit Grün überfüllt…. Der Duft von Gras und das Aroma des Bodens breiteten sich durch die Luft aus und eine Reihe von Pflanzen begann im Tandem mit der Zirkulation der Luft zu atmen und begann mit dem Prozess des Wachsens. Zur gleichen Zeit begannen dank der Worte Gottes und nach den Gedanken Gottes, alle Pflanzen die ewigen Lebenszyklen, in denen sie wachsen, blühen, Früchte tragen und sich vermehren. Sie begannen, sich strikt an ihre jeweiligen Lebensverläufe zu haften und begannen, ihre jeweiligen Rollen unter allen Dingen einzunehmen…. Sie waren alle geboren und lebten, wegen der Worte des Schöpfers. Sie würden alle die unablässige Versorgung und Nahrung des Schöpfers erhalten und würden immer hartnäckig in jeder Ecke des Landes überleben um die Autorität und Macht des Schöpfers zu verkünden und sie würden immer die Lebenskraft verkünden, die ihnen durch den Schöpfer verliehen wurde….

Am dritten Tag werden durch die Worte Gottes die Erde und die Meere geboren, und die Autorität Gottes erfüllt die Welt mit dem Leben

Das Leben des Schöpfers ist außergewöhnlich, Seine Gedanken sind außergewöhnlich, und Seine Autorität ist außergewöhnlich und so, wenn Seine Worte gesprochen wurden, war das Endergebnis „und es geschah also.“ Offensichtlich braucht Gott nicht mit Seinen Händen zu arbeiten wenn er handelt; Er verwendet nur Seine Gedanken um zu befehlen und Seine Worte um zu bestellen und auf diese Weise werden die Dinge erreicht. An diesem Tag versammelte Gott das Wasser zusammen an einen Ort und Er ließ das trockene Land erscheinen. Danach ließ Gott Gras aus dem Land hervor sprießen, und es wuchsen Kräuter die Samen trugen und Bäume die Früchte trugen und Er hatte sie jeweils nach Art eingestuft und sorgte dafür, dass jede ihrer eigenen Samen enthielt. All dies wurde durch die Gedanken Gottes und die Befehle der Worte Gottes realisiert, und jedes Ding erschien, eine nach der anderen, in dieser neuen Welt.

Als Er Seine Arbeit noch beginnen musste, hatte Gott bereits ein Bild von dem, was Er beabsichtigte, in Seinem Geist zu erreichen, machte sich Gott auf, um diese Dinge zu erreichen. In diesem Moment öffnete Gott Seinen Mund und begann den Inhalt dieses Bildes zu sprechen und die Änderungen in allen Dingen begann dank der Autorität von Gott und Gottes Macht. Unabhängig davon, wie Gott es tat, oder wie Er Seine Autorität ausgeübt hat, alles wurde Schritt für Schritt nach Gottes Plan und wegen der Worte Gottes erreicht, und Schritt für Schritt traten durch die Worte und die Autorität Gottes Veränderungen zwischen Himmel und Erde auf. All diese Veränderungen und Ereignisse zeigten des Schöpfers Autorität und die Außergewöhnlichkeit und Größe der Macht des Lebens des Schöpfers. Seine Gedanken sind nicht einfache Ideen oder ein leeres Bild, sondern eine Autorität der Vitalität und außergewöhnlichen Energie, und sie sind die Macht, die alles dazu veranlasst, sich zu verändern, sich zu erholen, sich zu erneuern und zu Grunde gehen. Und aus diesem Grund funktionieren alle Dinge, weil Seine Gedanken und zugleich die Worte aus Seinem Mund dadurch erreicht werden ….

Bevor alle Dinge erschienen, war schon lange Zeit zuvor ein vollständiger Plan in Gottes Gedanken gebildet worden und eine neue Welt war vor langer Zeit erreicht. Obwohl am dritten Tag alle Arten von Pflanzen auf dem Land erschienen, hatte Gott keinen Grund den Schritten Seiner Schöpfung dieser Welt Einhalt zu gebieten; Er soll auch weiterhin Seine Worte sprechen, um weiterhin die Erstellung jeder neuen Sache zu erreichen. Er würde sprechen, würde Seine Befehle erteilen und Seine Autorität verkünden und Seine Macht ausüben, und Er bereitete alles vor, was Er plante vorzubereiten, für all die Dinge und die Menschheit, die er zu schaffen beabsichtigte….

aus „Die Kundgebungen des Allmächtigen Gottes (Der Weg zur Gotteserkenntnis)“

Verwandter Inhalt

  • Des Menschen Sohn ist ein HERR auch über den Sabbat

    1. (Mt 12,1) Zu der Zeit ging Jesus durch die Saat am Sabbat; und seine Jünger waren hungrig, fingen an, Ähren auszuraufen, und aßen.

  • Am zweiten Tag ordnet Gottes Autorität die Gewässer und schafft das Firmament und ein Raum für das grundlegendste Überleben des Menschen erscheint

    Lasst uns den zweiten Abschnitt der Bibel lesen: „Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern. Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also“ (Gen 1:6-7). Welche Veränderungen gab es nachdem Gott sagte „ Es werde eine Feste zwischen den Wassern, und die sei ein Unterschied zwischen den Wassern“? In der Schrift heißt es: „Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste.“ Was war das Ergebnis nachdem Gott dies ausgesprochen und getan hatte? Die Antwort liegt im letzten Teil der Passage: „und es geschah also.“

  • Das Gleichnis des verlorenen Schafes

    (Mt 18, 12-14) Was dünkt euch? Wenn irgend ein Mensch hundert Schafe hätte und eins unter ihnen sich verirrte: läßt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen, geht hin und sucht das verirrte? Und so sich's begibt, daß er's findet, wahrlich ich sage euch, er freut sich darüber mehr denn über die neunundneunzig, die nicht verirrt sind. Also auch ist's vor eurem Vater im Himmel nicht der Wille, daß jemand von diesen Kleinen verloren werde.

  • Unter der Autorität des Schöpfers sind alle Dinge perfekt

    Alle Dinge die von Gott erschaffen wurden, auch solche, die sich bewegen konnten und solche die es nicht konnten, wie Vögel und Fische, wie Bäume und Blumen, und auch das Vieh, Insekten und die wilden Tiere, die am sechsten Tag enstanden, waren alle gut mit Gott verbunden und darüber hinaus hatten diese Dinge in den Augen Gottes, in Übereinstimmung mit Seinem Plan, den ganzen Gipfel der Vollkommenheit erreicht, und hatten die Standards erreicht, die Gott erreichen wollte.