Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Eine Schlacht

3

Von Zhang Hui, China

Mein Name ist Zhang Hui. 1993 begann meine gesamte Familie, an den Herrn Jesus zu glauben. Ich war ein eifriger Suchender und wurde daher bald Prediger. Ich reiste oft zu verschiedenen Kirchen, um zu arbeiten und zu predigen. Nach ein paar Jahren kündigte ich meine Arbeit und diente dem Herrn fortan hauptamtlich. Aus einem unbekannten Grund kühlte der Glaube und die Liebe meiner Brüder und Schwestern jedoch allmählich ab und Eifersucht und Zank griffen unter uns Kollegen um sich. Ich spürte auch, wie mein Geist verkümmerte, und es gab nichts mehr, über das ich predigen konnte. Im Jahr 2005 erkrankte meine Frau an Krebs und starb kurz darauf. Dies war ein schwerer Schicksalsschlag für mich und ich wurde noch schwächer. Eines Tages hielt ich mich im Haus meines Cousins auf und traf dort zwei Schwestern, die das Evangelium des Königreichs des Allmächtigen Gottes predigten. Mehrere Tage lang hielten wir Gemeinschaft und diskutierten und schließlich glaubte ich wahrhaftig daran, dass der Herr Jesus schon wiedergekehrt war und dass Er der Allmächtige Gott im Fleisch ist. Durch die Lektüre der Worte des Allmächtigen Gottes wurde mein dürstendes Herz bewässert und genährt, und ich kostete von der Süße des Werks des Heiligen Geistes und verstand viele Wahrheiten und Geheimnisse, die ich zuvor nie verstanden hatte. Doch als ich gerade in die Freude der Wiedervereinigung mit dem Herrn eingetaucht war, krochen die Versuchungen und Angriffe Satans immer näher an mich heran …

Eines Nachmittags praktizierte ich eine geistliche Andacht, als es plötzlich an der Tür klopfte. Als ich öffnete, sah ich, dass Pastor Li Yang und Kollege Wang Jun von meiner alten Kirche draußen standen. Ich erschrak über den unerwarteten Besuch und fragte mich: „Was machen die denn hier? Haben sie etwa von meinem Glauben an den Allmächtigen Gott erfahren? Wenn Brüder und Schwestern, die gute Suchende waren, früher dazu übergingen, an den Allmächtigen Gott zu glauben, jagten Pastor Li und Kollege Wang ihnen mit Gerüchten Angst ein und stifteten ihre Familien dazu an, sie unter Druck zu setzen, damit sie die Kirche des Allmächtigen Gottes mieden. Sie taten alles, was in ihrer Macht stand, um sie davon abzuhalten, dem Allmächtigen Gott zu folgen. Ich weiß nicht, welche Strategie sie heute anwenden werden, um mich zu stören.“ Ich begrüßte sie und bot ihnen einen Platz an. Kurz darauf kamen auch meine Tochter Xiaoyan und mein Sohn Dayong nach Hause. Das ließ mich stutzig werden: Meine Kinder hatten gesagt, sie seien mit ihrer Arbeit sehr beschäftigt – weshalb würden sie also heute beide nach Hause kommen? Könnte Pastor Li sie überredet haben, zu kommen? Anscheinend waren Li Yang und Wang Jun auf ihren Besuch vorbereitet! Ich betete hastig zu Gott: „Allmächtiger Gott! Heute sind sie mit Sicherheit gekommen, um mich zu hindern und zu stören. Gott, meine geistliche Größe ist so gering. Ich bitte Dich, mich zu führen und mir im Umgang mit ihnen zu helfen. Ich bin bereit, für Dich Zeuge zu sein!“ Nach dem Gebet beruhigte sich mein Herz. In diesem Augenblick warf mir Li Yang ein hinterlistiges Lächeln zu und sagte: „Bruder Zhang, ich habe gehört, Sie glauben jetzt an den Östlichen Blitz. Stimmt das? Ganz gleich, wie viel Wahrheit im Östlichen Blitz steckt, wir können ihn nicht akzeptieren. Bruder Zhang, wir haben alle viele Jahre lang an den Herrn geglaubt, haben für Ihn gepredigt und für Ihn gearbeitet. Wir sind uns alle im Klaren darüber, dass der Herr Jesus gekreuzigt und zu einem Sündopfer wurde, was uns von unserer Sünde erlöst hat. Wir haben auch die reiche Gnade, den Frieden und die Freude genossen, die der Herr uns zuteilwerden ließ, daher müssen wir den Namen und den Weg des Herrn jederzeit hochhalten. Wir dürfen nicht an einen anderen Gott glauben. Ist es nicht ein Verrat am Herrn, wenn Sie vom Herrn Jesus abweichen und an den Allmächtigen Gott glauben?“

Ich entgegnete ruhig: „Bruder Li, wenn wir sprechen, sollten wir objektiv und praktisch sein, unsere Behauptungen mit Beweisen belegen und nicht willkürlich urteilen. Haben Sie den Weg des Östlichen Blitzes näher betrachtet? Haben Sie die Worte des Allmächtigen Gottes gelesen? Sie haben es nie erkundet, wie können Sie dann zu dem Schluss kommen, dass ich den Herrn verraten hätte, indem ich den Östlichen Blitz annahm? Wissen Sie, woher die Wahrheit kommt? Wissen Sie, wer die Wahrheit zum Ausdruck bringt? Der Herr Jesus sprach: ‚Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben‘ (Johannes 14,6). Gott ist die Wahrheit! Wie können Sie sagen, dass Sie den Östlichen Blitz nicht akzeptieren werden, ganz gleich, wie viel Wahrheit in ihm steckt? Widersetzen wir uns so nicht absichtlich der Wahrheit und widersetzen wir uns nicht Gott? Wenn dem so wäre, würden wir dann noch als Gläubige an den Herrn gelten? Um ehrlich zu sein, auch ich hatte Angst, dass ich unrecht haben und vom richtigen Weg abkommen könnte, als ich begann, an den Allmächtigen Gott zu glauben, weil die Pastoren und Ältesten der religiösen Welt sich dem Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage offen widersetzen und es verdammen. Doch später las ich viele Worte des Allmächtigen Gottes und stellte fest, dass sie alle die Wahrheit sind und dass sie viele Geheimnisse offenbaren, wie die Geheimnisse von Gottes 6000-jährigem Führungsplan und dem wahren Kern der drei Phasen des Werkes, die Geheimnisse darüber, wie Gott Fleisch wurde und die wahre Geschichte über die Bibel sowie viele andere. Die Verwirrung und die Schwierigkeiten, auf die ich während der vielen Jahre meines Glaubens an den Herrn gestoßen war, wurden durch die Worte des Allmächtigen Gottes alle gelöst. Je mehr ich Gottes Worte las, desto stärker fühlte ich, dass sie die Kundgebungen des Heiligen Geistes sind, dass sie Gottes Stimme sind. Ich glaube fest daran, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist und dass der Herr uns erscheint! Bruder Li, Bruder Wang, der Allmächtige Gott und der Herr Jesus sind derselbe Gott. An den Allmächtigen Gott zu glauben bedeutet, die Ankunft des Herrn willkommen zu heißen! Lassen Sie uns darüber nachdenken. Als der Herr Jesus Sein Werk begann, verließen viele Leute den Tempel und folgten Ihm. Zu dieser Zeit gab es gewiss viele Leute, die über sie urteilten und sagten, sie hätten Gott Jehova verraten und würden sich des Abfalls vom Glauben schuldig machen. Heute wissen wir alle, dass der Herr Jesus und Gott Jehova ein und derselbe Gott sind, obgleich das Erlösungswerk des Herrn Jesu sich vom Werk der Gesetzgebung des Gottes Jehova unterschied und auch Gottes Name sich änderte. An den Herrn Jesus zu glauben bedeutet keinen Verrat an Gott Jehova, sondern es bedeutet vielmehr, mit den Fußstapfen Gottes Schritt zu halten und Seine Rettung zu erlangen. Im Gegenteil, diejenigen, die an den Gott Jehova glaubten, dem Herrn Jesus aber nicht folgten, waren es, die sich wahrhaft von Gott abwandten und Ihn verrieten. Dasselbe gilt auch heute. Obgleich das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen nicht dasselbe ist wie das Erlösungswerk des Herrn Jesu und Gottes Name sich geändert hat, so sind der Allmächtige Gott und der Herr Jesus ein und derselbe Gott. Das ist eine unbestreitbare Tatsache. Im Zeitalter der Gnade wurden dem Menschen durch das Erlösungswerk des Herrn Jesu nur seine Sünden vergeben, doch der Mensch wurde nicht von seiner satanischen Disposition und seiner sündigen Natur freigesprochen. Das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen dient dazu, die satanischen Dispositionen und die sündige Natur des Menschen zu überwinden, den Menschen vollständig zu erretten, ihn dazu zu bringen, den Einfluss Satans abzustreifen und von Gott gewonnen zu werden. Es ist offensichtlich, dass diese zwei Phasen des Werkes einander ergänzen, eng miteinander verknüpft sind und sich vertiefen, während sie fortschreiten. Dies wird wahrhaftig von Gott vollbracht. Mein Glaube an den Allmächtigen Gott ist kein Verrat am Herrn Jesus. Er bringt es mit sich, mit den Fußstapfen des Lammes Schritt zu halten. Wenn wir nur an den Herrn Jesus glauben und uns weigern, dem Allmächtigen Gott zu folgen, werden wir nicht nur wie die Pharisäer sein, die nur an Gott Jehova glaubten und den Herrn Jesus zurückwiesen und so Gottes Rettung verloren – zudem werden wir Gottes Bestrafung erleiden. Nur dies ist wahrer Widerstand und Verrat am Herrn! Stimmen Sie mir nicht zu?“

Als Li Yang meine Worte vernahm, sah man ihm an, dass er sich nicht wohl fühlte, und Wang Jun versuchte, die Situation zu entspannen, indem er sagte: „Ältester Zhang, Pastor Li gibt Ihnen diesen Rat aus Verantwortung für Ihr Leben, da er fürchtet, Sie könnten den falschen Weg wählen. Sie haben viele Jahre lang an den Herrn geglaubt und haben dem Herrn mit uns gemeinsam gedient. Im Laufe der Jahre ist es nicht einfach gewesen, durch all die Höhen und Tiefen zu gehen. Sie sind ein Kirchenältester und haben viel für die Kirche getan. All unsere Brüder und Schwestern respektieren Sie und vertrauen Ihnen, aber dass Sie die Kirche verlassen und an den Allmächtigen Gott glauben, hat sie sehr enttäuscht! Ältester Zhang, bitte kommen Sie bald zurück!“

Li Yang ergriff dann das Wort und versuchte mir zu schmeicheln: „Bruder Wang hat recht. Sie haben all diese Jahre hart gearbeitet. Wie können Sie so unbekümmert das Ansehen und den Status wegwerfen, den Sie sich in der Kirche aufgebaut haben? Es ist ein Jammer! Machen Sie jetzt kehrt. Alle warten darauf, dass Sie zurückkommen! Unsere Kirche hat ein Altersheim eingerichtet und Verbindungen zu Kirchen im Ausland geknüpft, die uns finanziell unterstützen. Wenn Sie zurückkommen, werden wir Ihnen sofort ein Auto zur Verfügung stellen. Ob Sie das Altersheim leiten wollen oder die Kirche oder sich weiterhin um die Finanzen der Kirche kümmern wollen, ist ganz Ihnen überlassen. Was auch immer Sie tun wollen, ist in Ordnung!“ Je länger ich ihnen zuhörte, desto stärker wurde mein Gefühl, dass etwas nicht stimmte. Ihre Worte klangen ganz und gar nicht als kämen sie von jemandem, der an den Herrn glaubte. Sie erinnerten daran, wie der Teufel Satan in der Bibel den Herrn Jesus versuchte: „Wiederum führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, so du niederfällst und mich anbetest“ (Matthäus 4,8-9). Hinterließen ihre Worte nicht genau den gleichen Eindruck wie das, was Satan gesagt hatte? Klang es nicht genau so? War das nicht Satans Versuchung? Sie lockten mich mit Ruhm, Status und Wohlstand, damit ich dem wahren Weg den Rücken kehrte und den Allmächtigen Gott verriete. Das war Satans List! Ich hatte über zehn Jahre lang an Gott geglaubt und hatte endlich die Wiederkehr des Herrn willkommen geheißen. Ich konnte jetzt nicht auf Satans List hereinfallen, ansonsten würde ich es mein Leben lang bereuen. Ich erkannte, dass Gott mich lenkte und führte, damit ich ihren listigen Plan durchschauen konnte. Als ich darüber nachdachte, erklärte ich ernst: „Habe ich nicht während dieser Jahre des Glaubens an den Herrn in der Hoffnung gelebt, Seine Wiederkehr willkommen heißen zu dürfen? Nun, wo Er wiedergekehrt ist, kann es keine andere Alternative geben, als bei Gott zu sein. Versuchen Sie nicht mehr, mich zu überreden. Ich werde nicht zur Religion zurückkehren!“

In diesem Augenblick sagte meine Tochter unter Tränen zu mir: „Papa. Bitte hör uns an! Mama ist vor Kurzem gestorben und wir haben schon genug gelitten. Wie werden wir den Brüdern und Schwestern aus unserer Kirche in Zukunft gegenübertreten, wenn du weiterhin an den Östlichen Blitz glaubst? Unsere Brüder und Schwestern werden uns den Rücken kehren!“ Als ich sah, dass die Augen meiner Kinder tränennass waren, verspürte ich in meinem Herzen großen Schmerz und Kummer. Ich dachte daran, wie traurig sie gewesen waren, weil sie gerade erst ihre Mutter verloren hatten, und wie man sie wegen meines Glaubens an den Allmächtigen Gott auslachen und ihnen den Rücken kehren würde. Ich brachte es wirklich nicht über das Herz, es zuzulassen, dass ihnen noch mehr Leid geschah. In meinem Herzen war ich wahrlich hin- und hergerissen: Wenn ich den Bedingungen, die Li Yang und Wang Jun gestellt hatten, zustimmte und zur Religion zurückkehrte, könnte meine Familie in Harmonie leben; wenn ich Gottes letzter Menschwerdung nicht folgen würde, der zur Rettung der Menschheit unter die Menschen gekommen war, wäre das Verrat an Gott und ich würde meine letzte Chance auf Rettung verlieren. Ich befand mich in einer Zwickmühle. Inmitten dieses Schmerzes konnte ich nur still Gott anrufen: „O Gott, ich stehe zwischen Baum und Borke und mein Herz ist schwach. Ich bitte Dich, gib mir Vertrauen und Kraft, damit ich frei von ihren Störungen und in meinem Glauben dazu entschlossen sein kann, Dir zu folgen.“ Nachdem ich gebetet hatte, dachte ich an ein paar von Gottes Worten, die ich einige Tage zuvor gelesen hatte: „Ihr müsst wachen und jeden Moment warten, und ihr müsst noch mehr vor Mir beten. Ihr müsst die verschiedenen Verschwörungen und die raffinierten Pläne Satans erkennen, den Geist kennen, Menschen kennen und alle möglichen Menschen, Angelegenheiten und Dinge unterscheiden können…. Die verschiedenen, grauenhaften Eigenschaften Satans werden euch vorgelegt; macht ihr halt und werdet ihr rückfällig oder steht ihr auf und geht vorwärts, euch auf Mich verlassend? Enthüllt Satans verderbte und hässliche Eigenschaften völlig, scheut keine Gefühle und zeigt kein Erbarmen! Kämpft gegen Satan bis zum Tode!“ („Kapitel 17“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Die Worte des Allmächtigen Gottes flößten mir Kraft ein und dienten mir als Mahnung, dass ich lernen musste, weise zu urteilen. Was ich heute erlebt hatte, war voller Satans Tücke und List. Mithilfe von Status, Geld und meinen eigenen Gefühlen versuchten und attackierten sie mich, sie verursachten eine Störung in meinem Herzen mit dem Ziel, mich dazu zu bringen, Gott zu verraten. Ich konnte auf gar keinen Fall in Satans Falle tappen oder seiner List zum Opfer fallen! Also sagte ich zu meinen Kindern: „Xiaoyan, Dayong, ich habe dies erkundet und Klarheit erlangt. Der Allmächtige Gott ist der wahre Gott und Seine Worte und Sein Werk sind die Wahrheit und der wahre Weg. So viele Jahre lang haben wir uns nach der Wiederkehr des Herrn gesehnt und heute haben wir die Fußstapfen Gottes und den wahren Weg gefunden. Das ist mehr wert als alles in der Welt. Wir dürfen den wahren Weg nicht aufgeben, weil wir Angst haben, dass andere uns den Rücken kehren. Wenn sie uns den Rücken kehren, wenn sie uns nicht länger haben wollen, ist das nichts, wovor wir Angst haben müssen. Menschen können immer weiterleben, wenn andere sich von ihnen abwenden, aber wenn wir an Gott glauben und nicht nach dem wahren Weg streben oder ihn erkunden, verlieren wir unsere Chance, vom Herrn entrückt zu werden und werden von Gottes Werk in den letzten Tagen ausgestoßen und beseitigt – wir werden zerstört werden. Wir werden mit Sicherheit ein Unheil erleben und bestraft werden! Was für einen Sinn hätte unser Leben dann? Xiaoyan, Dayong, ihr versteht das nicht. Wenn ihr das Werk des Allmächtigen Gottes ernsthaft erkunden könntet, würdet ihr feststellen, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist.“ Als Li Yang und Wang Jun sahen, wie entschlossen ich in meinem Glauben war, konnten sie nur in hilfloser Frustration abziehen.

Wenige Tage später kamen Li Yang und Wang Jun wieder zu meinem Haus. Dieses Mal drängte sie mich nicht, zur Kirche zurückzukehren, sondern versuchten mich stattdessen mit dem Angebot einer Heirat. Li Yang sagte: „Bruder Zhang! Ihre Frau ist verstorben, Ihre Tochter ist verheiratet und Ihr Sohn wohnt nicht mehr zu Hause. Sie sind ganz allein. Sie sollten hier wirklich jemanden haben, der für Sie kocht. Schwester Wang von unserer Kirche ist jetzt auch alleinstehend und sie ist ziemlich wohlhabend. Unsere Kirche kann Ihnen beiden dabei helfen, eine Verbindung einzugehen, und dann können Sie dem Herrn gemeinsam dienen. Wie finden Sie das? Sie sollten ein wenig darüber nachdenken. Unsere Brüder und Schwestern in der Kirche beten für Sie und hoffen, dass Sie bald zurückkommen. Sie dürfen diesem Weg in die Dunkelheit nicht folgen!“ Am Abend rief mich Schwester Wang an und während des Telefonats drängte sie mich ständig, zur Kirche zurückzukehren. Sie sagte auch, dass ich nur einen Ton zu sagen brauche, wenn ich nicht genug Geld für die Hochzeit meines Sohnes habe, 100.000 oder 200.000 Yuan … Als ich ihr Angebot hörte, dachte ich daran, wie gut Schwester Wang immer zu meiner Familie gewesen war und wie sie sich oft um meine Tochter gekümmert hatte, und ich empfand ihr gegenüber tiefe Dankbarkeit. Ich war hin- und hergerissen, weil ich wusste, dass Schwester Wang mir aus Gutherzigkeit Ratschläge erteilte und ich wollte wirklich nichts sagen, was sie verletzten würde, also sagte ich schweren Herzens: „Schwester Wang, ich weiß, dass Sie sich um meine Familie gekümmert haben und ich danke Ihnen dafür.“ Nach unserem Telefonat fühlte ich, wie in meinem Herzen eine Schlacht ausgetragen wurde. Ich hatte stets Respekt für Schwester Wang gehabt, aber heute hatte ich ihre Gefühle verletzt und ich fühlte mich schrecklich! Trotzdem war es Gottes Schutz, der mich davor gerettet hatte, von ihren Worten verleitet zu werden und den Allmächtigen Gott zu verraten.

Eines Tages arbeitete ich auf dem Feld, als Pastor Li mich dort fand und sagte: „Bruder Zhang, selbst wenn Sie nicht an sich selbst denken, müssen Sie an Ihre Kinder denken. Dayong hat sich gerade verlobt und die gesamte Familie seiner Verlobten glaubt an den Herrn. Würde seine Verlobte immer noch in Ihre Familie einheiraten dürfen, wenn ihre Familie herausfindet, dass Sie an den Allmächtigen Gott glauben? Wäre das für Dayongs Heiratspläne nicht katastrophal? Sie sollten gründlich darüber nachdenken.“ Als ich hörte, was Pastor Li zu sagen hatte, dachte ich still: „Jetzt benutzen sie schon die Hochzeit meines Sohnes, um mich zurück in die Kirche zu holen. Was hat es mit der Hochzeit meines Kindes zu tun, dass ich Gottes Werk in den letzten Tagen angenommen habe? Außerdem sind mein Sohn und seine Verlobte so verliebt, warum sollten sie nicht heiraten, nur weil ich an den Allmächtigen Gott glaube?“ Also entgegnete ich ihm ruhig: „Ob mein Sohn heiratet oder nicht liegt in Gottes Händen und hat nichts mit meinem Glauben an den Allmächtigen Gott zu tun. Da ich festgestellt habe, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist, werde ich Ihm bis zum Ende folgen. Meine Kinder sind sich darüber vielleicht noch nicht im Klaren und wir verstehen uns manchmal falsch, aber eines Tages werden sie mich verstehen.“

Eines Tages ging ich zur Elektroschweißwerkstatt meines Sohnes und sah, dass er den ganzen Tag im Bett gelegen und nicht gearbeitet hatte. Ich war verdutzt und fragte ihn, was los sei. Er schaute deprimiert drein und sagte mit leiser Stimme: „Papa, meine Verlobte hat angerufen und gesagt, wenn dein Herz daran hängt, an den Östlichen Blitz zu glauben, wird sie mich nicht heiraten.“ Das schockte und verärgerte mich sehr und ich dachte: „Li Yang und die anderen hassen, dass ich an den Allmächtigen Gott glaube, und es reicht, dass sie mich allein attackieren. Wie könnten sie so etwas Wichtiges wie die Hochzeit meines Sohnes benutzen, um mir zu drohen?“ Als ich meinen Sohn so niedergeschlagen sah, fühlte ich mich schrecklich. In meinen Augen stiegen Tränen auf. Mein Sohn fuhr fort: „Sie hat auch gesagt, dass ich ihr drei Versprechen geben muss, wenn du nicht in die Kirche zurückkehrst und ich sie trotzdem heiraten will: Erstens muss ich meine Vater-Sohn-Beziehung mit dir beenden. Zweitens darf ich mich nicht um dich kümmern, wenn du alt bist. Drittens muss ich all meine Familienbande zu dir kappen. Papa, bitte kehr einfach in die Kirche zurück, um der Familie willen.“ Die Worte meines Sohnes durchbohrten mein Herz wie ein Messer. Ich dachte bei mir: „Nur weil ich an den wahren Weg glaube, haben sie meinen Sohn gezwungen, den Kontakt zu mir abzubrechen. Warum ist es so hart, an den wahren Weg zu glauben?“ Ich schluckte meine Tränen hinunter und sagte zu meinem Sohn: „Sohn, ich muss an den Allmächtigen Gott glauben und stimme den Forderungen deiner Verlobten zu. Ich werde mich von jetzt an nicht mehr in dein Leben einmischen. Ich wünsche euch ein glückliches Leben zusammen.“ Ich drehte mich um und ging aus der Werkstatt, doch als ich die Straße hinunterging, konnte ich die Tränen nicht länger zurückhalten. Sobald ich nach Hause kam, kniete ich mich auf den Boden und schrie laut auf: „O Allmächtiger Gott! Ich leide so sehr! O Gott, ich weiß, dass dies der wahre Weg ist und dass Du gekommen bist, und es ist mir unmöglich, Dir nicht zu folgen. Doch seit ich Dein Werk der letzten Tage angenommen habe, haben mich die Leute drangsaliert und jetzt will mein Sohn sogar unsere Vater-Sohn-Beziehung beenden. O Gott! Meine Größe ist zu gering und ich kann das nicht allein durchstehen. Ich bitte Dich, mich zu führen und mir Vertrauen zu geben, damit ich standfest sein kann …“ Nach meinem Gebet schlug ich mein Liederbuch auf und las dieses Loblied von Gottes Worten: „Wenn du leidest, musst du imstande sein, das Fleisch nicht zu beachten, dich nicht über Gott zu beklagen. Wenn Gott Sich verbirgt, musst du den Glauben haben zu folgen, deine Liebe aufrechterhalten, sie nicht verblassen oder sterben lassen. Egal was Gott tut, du musst Seinen Plan akzeptieren, dein Fleisch verfluchen, bevor du dich über ihn beklagst. Gefalle Gott in Prüfungen, auch wenn du weinst oder verlierst, was du liebst. Das ist wahre Liebe und wahrer Glaube“ („Wie man perfektioniert wird“ in „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“). Als ich Gottes Worte las, spürte ich, wie Gott mich tröstete und ermutigte, mir Glauben einflößte und mich Seinen Willen verstehen ließ: Gott erwartet von mir, dass ich Ihm vertraue, Ihm die Treue halte und Ihn nicht verrate, ganz gleich welch widrige Umstände oder Prüfungen über mich kommen würden. Ich dachte daran, wie die Kollegen von meiner alten Kirche immer wieder gekommen waren, um mich zu schikanieren und Druck auf mich auszuüben. Doch jedes Mal, wenn ich in den Tiefen des Leids war, erleuchteten und führten mich Gottes Worte, gaben mir Kraft und zeigten mir den Weg, um zu praktizieren, solange ich zu Gott betete und aufrichtig auf Gott vertraute. Ich war also doch nicht allein, denn Gott war immer an meiner Seite. In diesem Augenblick kehrte die Kraft in mein Herz zurück und ich wurde bereit, den Schmerz zu erdulden und mich von dem zu trennen, was ich am meisten schätzte, um Gott zufriedenzustellen – ich würde Gott unter keinen Umständen verraten und zurückkehren.

Am nächsten Tag kamen Schwester Gao und Schwester Zhao von der Kirche des Allmächtigen Gottes zu Besuch und ich erzählte ihnen, was in den letzten Tagen passiert war. „Bruder, was empfindest du über all diese Dinge, die dir widerfahren sind?“, fragte Schwester Gao. Ich dachte einen Moment lang nach und sagte: „Zuerst dachte ich, Pastor Li und die anderen würden in meinem besten Interesse handeln, doch sie hatten das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage nicht erkundet und verstanden es nicht. Doch niemals hätte ich gedacht, dass sie etwas so Wichtiges wie die Hochzeit meines Sohnes benutzen würden, um mir zu drohen. Das begreife ich wirklich kaum.“ Daraufhin sagte Schwester Zhao: „Bruder, wollen wir nicht eine Textstelle von Gottes Worten lesen? Der Allmächtige Gott sagte: ‚In jeder Stufe des Werkes, das Gott in den Menschen vollbringt, scheint es sich äußerlich um Interaktionen zwischen Menschen zu handeln, als ob sie aus menschlichen Maßnahmen oder aus menschlicher Einmischung entstanden wären. Aber hinter den Kulissen ist jede Stufe des Werkes und alles, was geschieht, eine Wette, die Satan vor Gott eingeht, und macht es erforderlich, dass die Menschen in ihrem Zeugnis für Gott standhaft bleiben. Nehmen wir beispielsweise, als Hiob geprüft wurde: Hinter den Kulissen ging Satan eine Wette mit Gott ein, und was Hiob geschah, waren die Taten der Menschen und die Einmischung der Menschen. Hinter jedem Schritt, den Gott in euch macht, ist Satans Wette mit Gott – hinter all dem ist ein Kampf. … Alles, was Menschen tun, verlangt von ihnen, dass sie bei ihren Bemühungen einen bestimmten Preis zahlen. Ohne tatsächliche Not können sie Gott nicht zufriedenstellen, sie kommen noch nicht mal in die Nähe der Zufriedenstellung von Gott, und sie schwafeln nur leere Parolen‘ („Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte offenbaren die wahre Natur der Schlacht, die in der geistlichen Welt ausgetragen wird. Wenn wir auf solche Dinge stoßen, scheint es von außen, als würden uns die religiösen Leiter schikanieren, doch in Wirklichkeit wird eine Schlacht in der geistlichen Welt ausgetragen und Satan konkurriert mit Gott um den Menschen. Tatsächlich erkennen viele Leiter der religiösen Konfessionen in ihrem Herzen an, dass die Worte, die der Allmächtige Gott zum Ausdruck bringt, die Wahrheit sind. Doch da das Urteilswerk durch Worte, das Gott in den letzten Tagen vollbringt, so weit von ihren eigenen Auffassungen und Vorstellungen entfernt ist und ihren Traum zerstört, einfach gesegnet und in den Himmel emporgehoben zu werden, lehnen sie sich hartnäckig dagegen auf und widersetzen sich, das neue Werk Gottes anzunehmen. Außerdem haben sie Angst, dass mehr Menschen das Werk des Allmächtigen Gottes annehmen und sie dadurch ihren Status und ihre Lebensgrundlage verlieren werden. Deshalb tun sie, was sie können, um Menschen zu nötigen und sie davon abzuhalten, sich dem Allmächtigen Gott zuzuwenden; sie wollen sie dazu bringen, den wahren Weg aufzugeben und Gott zu verraten. Tatsächlich sind sie die Verkörperung Satans in der geistlichen Welt und in Wirklichkeit ist es Satan, der die Menschen daran hindert, sich Gott zuzuwenden – Satan, der versucht die Menschen zu verschlingen. Solange wir in der Lage sind, die Absicht und Beweggründe hinter ihrem Handeln und ihrem Verhalten zu erkennen, werden wir ihr Wesen umfassend verstehen können. Als Hiob Prüfungen durchlebte, sahen die Menschen mit ihren körperlichen Augen, dass Diebe Hiobs Eigentum wegnahmen, doch in der geistlichen Welt schlossen Satan und Gott eine Wette ab. Obwohl Hiob sich zu dieser Zeit nicht bewusst war, dass in der geistlichen Welt eine Schlacht tobte, entschied er sich, all diesen Schmerz zu erdulden und sogar eher den Tag zu verfluchen, an dem er geboren war, als Gott die Schuld zu geben. Weiterhin rühmte der den Namen Jehovas und legte für Gott Zeugnis ab und beschämte dadurch den Teufel Satan und erhielt das Lob Gottes. Obwohl wir den Schmerz der Nötigung und des Verzichts durchlitten und die vergänglichen Freuden des Fleisches verloren haben, haben wir nun, wo wir von Satan belagert werden, den wahren Weg beibehalten, für Gott Zeugnis abgelegt und Gottes Lob erlangt. Der Schmerz, den wir erlitten haben, war so lohnenswert!“ Als ich die Worte des Allmächtigen Gottes und den gemeinschaftlichen Austausch vernahm, erhellte sich mein Herz und ich sagte: „Ja, früher war ich unwissend und hatte das Wesen meiner Kollegen von meiner alten Kirche nicht genau verstanden. Ich dachte, sie würden in meinem besten Interesse handeln. Erst jetzt verstehe ich, dass sie der wahrhaftige Satan sind. Erst durch diesen gemeinschaftlichen Austausch habe ich eine gewisse Erkenntnis über den wahren Zustand der Schlacht in der geistlichen Welt erlangt. Obwohl ich die Wahrheit immer noch nicht verstehe und es manche Dinge gibt, die ich noch nicht ganz verstehe, habe ich durch diese Ereignisse am eigenen Leib erfahren, dass Gott mich führt und beschützt und all das war Gottes Segen für mich.“ Daraufhin sagten die beiden Schwestern glücklich: „Wahrlich, Dank sei Gott! Wenn sie zurückkommen, um dich zu schikanieren, bete mehr, und du kannst Satan besiegen, indem du auf Gott vertraust!“ Von Vertrauen erfüllt, nickte ich einmütig.

Eines Morgens kamen wieder ein paar Kollegen von meiner alten Kirche vorbei und ich betete in meinem Herzen hastig zu Gott, dass Er mir Vertrauen, Weisheit und Mut gebe. Pastor Li drohte mir sogleich: „Bruder Zhang, wenn Sie den Östlichen Blitz nicht verlassen, wird unsere Kirche Ihnen den Rücken kehren und es wird Ihnen nicht mehr erlaubt sein, mit unseren Brüdern und Schwestern in Kontakt zu stehen.“ Ich sagte zu ihm: „Sie können mir den Rücken kehren, wenn Sie wollen, aber ich hoffe, Sie können die Verantwortung für das Leben der über tausend Brüder und Schwestern in der Kirche übernehmen. Schön und gut, dass Sie nicht akzeptieren, dass der Herr wiedergekehrt ist, aber versuchen Sie nicht, die Brüder und Schwestern daran zu hindern, den wahren Weg zu erkunden und anzunehmen. Sehen Sie sich die derzeitige Situation in der Kirche an: Die Brüder und Schwestern fühlen sich schwach und mutlos. Manche versuchen anderswo Arbeit zu finden und manche haben die Kirche verlassen und glauben nicht mehr an den Herrn. Es kommt auch häufig vor, dass Leute von Teufeln besessen sind. Die Kirche hat eindeutig die Fürsorge und den Schutz Gottes verloren. Dann sehen Sie sich uns Prediger an: In unseren Predigten gibt es kein Streifchen neuen Lichts, wir predigen stets über die ausgelaugten alten Dinge und die Brüder und Schwestern werden einfach nicht genährt. Lohnt es sich nicht, gründlich darüber nachzudenken und zu grübeln? Lohnt es sich nicht, dass wir suchen, um die Wahrheit in dieser Angelegenheit herauszufinden?“ Nachdem ich gesprochen hatte, war mein Herz aufgewühlt und ich sagte ernsthaft zu ihnen: „Wir alle hier sind die übergeordneten Angestellten der Kirche und wie sollten dem einen Augenblick lang Beachtung schenken: Den lieben langen Tag lang sprechen wir darüber, die Herde des Herrn zu hüten, doch der Herr ist wiedergekehrt, um ein neues Werk zu vollbringen und neue Worte zum Ausdruck zu bringen. Und doch suchen oder erkunden wir es nicht im Geringsten und wir führen unsere Brüder und Schwestern nicht, die Bewässerung und Nahrung durch Gottes Worte anzunehmen. Stattdessen halten wir die Brüder und Schwestern mit allen möglichen Mitteln davon ab, den wahren Weg zu erkunden. Bewirken wir dadurch nicht, dass unsere Brüder und Schwestern vor Durst und Ermattung an der Religion sterben? Sind Menschen, die zu so etwas fähig sind, gute Diener oder schlechte Diener? Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wozu dieses Handeln führen wird?“ Da entgegnete Pastor Li entrüstet: „Wir sind heute zu Ihnen nach Hause gekommen, um Ihnen dies zu sagen, weil wir es gut mit Ihnen meinen. Aber Sie belehren uns stattdessen!“ Mit der Macht der Gerechtigkeit sagte ich: „Sie sind immer wieder gekommen, um mich zu schikanieren, obwohl Sie sehr wohl wissen, dass der Kirche des Allmächtigen Gottes die Wahrheit innewohnt. Trotzdem wollen Sie mir nicht erlauben, sie anzunehmen und das Leben zu erlangen. Ist das Ihre Vorstellung von ‚es gut meinen‘? Sie haben Gerüchte über mich verbreitet, Zwietracht zwischen mir und meinen Kindern gesät und meinen Sohn dazu gebracht, unsere Vater-Sohn-Beziehung zu beenden. Ist das die Liebe, von der Sie sprechen? Haben Sie es wirklich gut gemeint, als Sie all diese Pläne ausheckten, oder haben Sie irgendwelche Hintergedanken?“ Als Li Yang mich so sprechen hörte, veränderte sich sein Gesichtsausdruck mit einem Mal und er brüllte mich wütend an: „Sie wissen nicht, was gut für Sie ist!“ Ich schrie zurück: „Lassen Sie uns von nun an getrennte Wege gehen. Gott übernimmt die Verantwortung für mein Leben und Sie brauchen sich darum keine Sorgen zu machen!“ Bei diesen Worten schauten Li Yang und die anderen schwermütig drein. Von diesem Tag an kam niemand mehr, um mich zu schikanieren.

Durch die Erfahrung dieser geistlichen Schlacht gewann ich eine gewisse Einsicht über Satans List und ich erlangte auch ein gründliches Verständnis über das Gott trotzende Wesen der Leiter der religiösen Welt. Ich wurde nie wieder von den bösen Mächten der Religion beschränkt und war endlich frei, dem Allmächtigen Gott zu folgen!

 

Verwandter Inhalt

Start of Tawk.to Script