Pflicht und Schuldigkeit

Mrz 30, 2023

Von Glydle, Philippinen

Im September 2020 nahm ich das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen an. Danach nahm ich häufig Versammlungen teil, und immer wenn ich etwas nicht verstand, fragte ich meine Brüder und Schwestern. Ich hielt aktiv Gemeinschaft über mein Verständnis von Gottes Worten und ermunterte andere, ebenfalls Gemeinschaft zu halten. Einmal sagte die Gruppenleiterin zu mir: „Du hast in den Versammlungen sehr gut Gemeinschaft gehalten und hast ein gutes Verständnis, wärst du bereit, Versammlungen auszurichten?“ Ich konnte es nicht glauben: Sie wollte, dass ich Versammlungen leite? Darauf hatte ich mich schon so lange gefreut. In der Zeit als ich an den Herrn glaubte, beneidete ich immer diejenigen, die umherziehen und predigen durften. Ich wollte sogar Pastorin werden, damit ich eines Tages auf der Kanzel stehen und wie sie predigen konnte, wofür man mich dann bewundern und loben würde. Ich konnte nicht glauben, dass mein Traum endlich wahr geworden war. Ich war die Einzige unter den Versammelten, die zur Organisatorin gewählt worden war, und für mich hieß das, dass ich besser war als alle anderen. Ich war so glücklich und nahm das Angebot ohne das geringste Zögern an. Ich beschloss, mich lange vor Versammlungen gut vorzubereiten, die Probleme der Brüder und Schwestern zu lösen, sobald sie auftauchen, und die Gruppenleiterin um Hilfe zu bitten, wenn ich sie nicht lösen konnte. Einige Zeit später sagte mir die Gruppenleiterin, dass ich als Organisatorin gute Arbeit leistete und sie mehr Vertrauen in mich hat. Ich war unheimlich stolz. Weil die Organisation der Arbeit es erforderte, beauftragte mich die Kirchenleiterin, Schwester Ivy, später mit der Verkündigung des Evangeliums. Meine Hauptaufgabe bestand darin, Menschen aufzufordern, sich die Predigten anzuhören. Ich konnte den Auftrag nicht akzeptieren, weil ich den Status eines Verkünders des Evangeliums für niedriger hielt als den eines Organisators. Organisatoren gelten als Führungspersönlichkeiten. In dieser Position konnte ich andere führen und mich profilieren, wohingegen Leute aufzufordern, sich Predigten anzuhören, eine Arbeit hinter den Kulissen war, die von anderen nicht wahrgenommen wurde. Im Stillen klagte ich: „Warum wurde ich mit dieser Arbeit betraut? Bin ich nicht gut genug?“ Ich verstand es einfach nicht und hatte sogar eine negative Meinung von der Leiterin, weil ich glaubte, sie würde wenig von mir halten. Sie hielt Gemeinschaft mit mir darüber, dass das Verbreiten des Evangeliums Gottes Auftrag ist und eine Pflicht, die jeder erfüllen sollte. Erst dann fügte ich mich widerwillig. Doch mein Herz war einfach nicht bei der Sache, wenn ich das Evangelium verkündete, ich wollte lieber wieder Versammlungen abhalten. Ich dachte sogar, das Verbreiten des Evangeliums sei durchaus nicht der richtige Job für mich. Für das Organisieren von Versammlungen war ich viel besser geeignet.

Zu meiner Überraschung sagte eine hochrangige Leiterin eines Tages zu mir: „Ich habe gute Neuigkeiten, du wurdest zur Kirchenleiterin ernannt.“ Ich war entsetzt. Ich verstand die Wahrheit noch nicht, wie sollte ich da eine so wichtige Rolle übernehmen? Aber ich wusste, dass dies Gottes Erhöhung war, also nahm ich an. Dann ließ mich die Leiterin wissen, ich würde hauptsächlich für die Evangeliumsarbeit zuständig sein. Als ich „Evangeliumsarbeit“ hörte, war mein erster Gedanke wieder, dass diese Pflicht weniger bedeutend war. Es ging nur darum, mit Wahrheitssuchenden Gemeinschaft zu halten, das würde mir nicht zu Bekanntheit verhelfen. Im Innern klagte ich und fügte mich nur widerstrebend. Ich wollte nicht für die Evangeliumsarbeit zuständig sein. Als ich später dann meine Pflicht tat, konzentrierte ich mich nur auf das Abhalten von Versammlungen und schenkte der Evangeliumsarbeit wenig Beachtung. Als eine höherrangige Leiterin mich nach der Evangeliumsarbeit fragte, war ich völlig ahnungslos und wusste nichts zu sagen. Ich wusste, der Grund, warum die Kirche keine guten Ergebnisse in der Evangeliumsarbeit erzielte und die Brüder und Schwestern keine Ahnung hatten, wie sie das Evangelium weitergeben sollten, lag in meiner Pflichtvergessenheit. Ich fühlte mich furchtbar. Später sprach ich mit den Leitern über meinen Zustand, und sie hielten Gemeinschaft mit mir darüber, wie ich die Situation in den Griff bekommen könnte. Sie forderten mich auf, mich in Zukunft mehr auf die Evangeliumsarbeit zu konzentrieren. Ich fühlte mich schuldig. Als Leiterin hätte ich eine Last in der Evangeliumsarbeit tragen müssen, doch ich wollte keine Verantwortung in meiner Pflicht übernehmen, weswegen wir in der Evangeliumsarbeit schlechte Ergebnisse erzielten. Als mir das alles klar wurde, fühlte ich mich einfach schrecklich.

Während einer Versammlung sah ich einen Abschnitt in Gottes Worten, der mir half, mich selbst zu verstehen. Gottes Worte sagen: „Welche Einstellung solltest du zu deiner Pflicht haben, die man korrekt nennen kann und die mit dem Willen Gottes übereinstimmt? Zunächst kannst du nicht überprüfen, von wem sie angeordnet wurde, von welcher Führungsebene sie zugewiesen wurde – du solltest sie von Gott annehmen. Du kannst das nicht analysieren, du solltest es von Gott akzeptieren. Das ist eine Bedingung. Was auch immer deine Pflicht ist, mach ferner keinen Unterschied zwischen hoch und niedrig. Angenommen, du sagst: ‚Selbst wenn diese Aufgabe ein Auftrag Gottes ist und die Arbeit von Gottes Haus, wenn ich sie verrichte, könnten die Leute auf mich herabschauen. Andere bekommen Arbeit, die sie herausragen lässt. Diese Aufgabe wurde mir zugeteilt. Mit ihr kann ich nicht glänzen, und hinter den Kulissen muss ich mich anstrengen. Das ist unfair! Ich will diese Pflicht nicht tun! Meine Pflicht muss eine sein, die mich vor anderen herausragen lässt und mir ermöglicht, mir einen Namen zu machen – und selbst wenn ich mir keinen Namen mache oder herausrage, muss ich daraus trotzdem Nutzen ziehen und beruhigt sein, was das Leibliche betrifft.‘ Ist das eine vertretbare Einstellung? Wählerisch zu sein, bedeutet, das, was von Gott kommt, nicht anzunehmen; es bedeutet, Entscheidungen deinen eigenen Vorlieben entsprechend zu treffen. Das ist nicht, deine Pflicht anzunehmen; es ist die Verweigerung deiner Pflicht, ein Ausdruck deiner Aufsässigkeit. Ein derart wählerisches Verhalten ist durch deine individuellen Vorlieben und Begierden verfälscht; wenn du auf deinen eigenen Nutzen, deinen Ruf usw. bedacht bist, ist deine Haltung zu deiner Pflicht nicht unterwürfig. Welche Haltung solltest du gegenüber deiner Pflicht haben? Erstens darfst du sie nicht analysieren noch daran denken, wer sie dir zugeteilt hat; stattdessen solltest du sie von Gott annehmen, als eine Pflicht, die dir von Gott anvertraut wurde, und du solltest den Anordnungen von Gott gehorchen und deine Pflicht von Gott akzeptieren. Zweitens unterscheide nicht zwischen hoch und niedrig und kümmere dich nicht um ihre Natur – ob sie dich herausragen lässt oder nicht, ob sie vor den Augen der Öffentlichkeit oder hinter den Kulissen geschieht. Berücksichtige diese Dinge nicht. Es gibt auch eine andere Haltung: Gehorsam und aktive Zusammenarbeit(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Was ist die angemessene Pflichterfüllung?). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, wurde mir klar, dass alle Pflichten gleich wichtig waren. In den Augen Gottes erfüllen wir alle unsere Pflichten als geschaffene Wesen, ganz gleich, welche Arbeit wir in der Kirche verrichten. Wir sollten nicht zwischen wichtigen oder weniger wichtigen Pflichten unterscheiden und nicht glauben, sie kämen von einem Menschen. Sie sind unsere Verantwortung, der wir gerecht werden müssen. Als ich so über mich selbst nachdachte, wurde mir klar, dass ich stets meine eigenen Vorlieben in den Vordergrund gestellt hatte und nur Aufgaben auswählte, bei denen ich glänzen konnte. Jedes Mal, wenn eine Aufgabe nicht nach meinem Geschmack war und ich mich nicht damit hervortun konnte, wollte ich sie nicht annehmen. Im Herzen beklagte ich mich und widersetzte mich. Als die Leiterin mich mit der Organisation von Versammlungen beauftragte, gefiel mir diese Arbeit, weil sie meine Wünsche erfüllte und ich mich profilieren konnte. Ich war glücklich und arbeitete hart in dieser Pflicht. Aber als die Leiterin mich zur Evangeliumsarbeit einteilte ärgerte ich mich über sie, weil diese Pflicht mir nicht helfen würde, mich hervorzutun. Weil ich glaubte, sie halte wenig von mir, war ich enttäuscht und traurig und ärgerte mich über sie. Ich war wählerisch und pickte mir Pflichten heraus, die mir gefielen, akzeptierte sie nicht als von Gott kommend und unterwarf mich nicht wirklich. Wegen meiner fehlerhaften Vorstellung von meiner Pflicht war ich in meiner Evangeliumsarbeit oberflächlich und schenkte ihr wenig Beachtung. Als Folge davon erzielten wir schlechte Ergebnisse und verzögerten die Evangeliumsarbeit unmittelbar. Ich sah meine Fehler ein. Egal, welche Pflicht mir zugewiesen wurde, ob sie mir gefiel oder nicht, solange sie für die Arbeit der Kirche notwendig war, musste ich mich unterwerfen und mein Bestes tun. Das hätte meine erste Überlegung sein müssen, aber ich betrachtete Pflichten immer unter dem Aspekt meiner eigenen Vorlieben. Ich war wirklich ungehorsam und illoyal. Dank sei Gott! Ich war so froh, dass ich meine Verdorbenheit durch das Lesen dieses Abschnitts in Gottes Worten erkannt hatte. Ich fasste einen Vorsatz: Egal, welche Pflicht mir zugewiesen wurde, ich würde mich ihr unterwerfen.

Ich brachte meine Gedanken zur Ruhe und fragte mich: Warum ist es so, dass ich, wenn eine Pflicht meine Vorlieben und Wünsche befriedigt und mir erlaubt, mich hervorzutun, Gott danke, aber wenn mir die Pflicht nicht gefällt, bin ich nicht bereit, sie zu tun, und beklage mich und gehorche nicht? Ich fand die Antwort in Gottes Worten. Gottes Worte sagen: „Das Streben der Antichristen nach Status und Ansehen geht über das normaler Menschen hinaus und ist etwas, das in ihrer Disposition und ihrem Wesen liegt; es ist kein vorübergehendes Interesse oder eine flüchtige Auswirkung ihrer Umgebung – es ist etwas, das in ihrem Leben und in ihrem Innersten liegt, und daher ist es ihr Wesen. Das bedeutet, dass ein Antichrist bei allem, was er tut, in erster Linie an seinen eigenen Status und sein Prestige denkt, an nichts anderes. Für einen Antichristen sind Status und Prestige sein Leben und sein lebenslanges Ziel. Bei allem, was sie tun, ist ihr erster Gedanke: ‚Was wird mit meinem Status passieren und mit meinem Ansehen? Bringt mir das, was ich tue, Prestige? Wird es meinen Status in den Köpfen der Menschen erhöhen?‘ Das ist das Erste, woran sie denken, und das ist ein hinreichender Beweis dafür, dass sie die Disposition und das Wesen von Antichristen haben, sonst würden diese Fragen nicht in Betracht ziehen. Man kann sagen, dass Status und Prestige für einen Antichristen keine zusätzlichen Anforderungen sind, geschweige denn etwas Fremdes, auf das er verzichten könnte. Sie sind Teil des Wesens der Antichristen, sie liegen in ihrem Inneren, in ihrem Blut, sie sind ihnen angeboren. Antichristen ist es nicht gleichgültig, ob sie Status und Prestige besitzen; das ist nicht ihre Einstellung. Was ist dann ihre Einstellung? Status und Prestige sind eng mit ihrem täglichen Leben verbunden, mit ihrem täglichen Zustand, mit dem, wonach sie täglich streben. Daher sind Status und Prestige für Antichristen ihr Leben. Gleichgültig, wie sie leben, gleichgültig, in welchem Umfeld sie leben, gleichgültig, welche Arbeit sie verrichten, gleichgültig, wonach sie streben, was ihre Ziele sind, was die Richtung ihres Lebens ist, es dreht sich alles darum, einen guten Ruf und eine hohe Stellung zu haben. Und dieses Ziel ändert sich nicht; sie können solche Dinge nie beiseite legen. Das ist das wahre Gesicht der Antichristen, das ist ihr Wesen(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 3)). Gottes Worte halfen mir zu verstehen, dass Antichristen vor allem nach Ansehen und Status streben. Immer wollen sie sich vom Rest abheben und einen Platz in den Herzen der Menschen haben. Was immer die Umstände sind, ihre erste Überlegung ist stets, ob es ihnen die Bewunderung und das Lob der anderen einbringt. Normale Menschen sind vielleicht ein wenig enttäuscht, wenn sie kein Ansehen und keinen Status haben, aber Antichristen können buchstäblich nicht funktionieren und finden es unglaublich quälend, bis zu einem Punkt, an dem sie kaum weiterleben können. Für Antichristen sind Ansehen und Status das, was sie ans Leben bindet. Ich hatte die gleiche Disposition: Ich wollte mir immer Ansehen, Status und das Lob der anderen verdienen. Unter meinen Brüdern und Schwestern wollte ich immer das Schoßkind sein. Unter meinen Freunden wollte ich am beliebtesten sein. In der Schule kämpfte ich um die Anerkennung meiner Lehrer, und als Gläubige an den Herrn wollte ich wie die Prediger sein, die vor Menschenmengen predigen und von allen bewundert werden. Nachdem ich das Werk Gottes in den letzten Tagen angenommen hatte, verfolgte ich immer noch dasselbe Ziel: Als Organisatorin von Versammlungen konnte ich mich beweisen, verdiente das Lob der anderen und war bei den Leitern hoch angesehen. Deshalb war ich überglücklich, als ich den Auftrag erhielt, Versammlungen zu leiten, und ich liebte das Gefühl, von allen respektiert und gelobt zu werden. Das Evangelium zu verbreiten war hingegen eine Pflicht jenseits des Rampenlichts, die niemand bemerken würde. Selbst als man mir den Titel einer „Leiterin“ anbot, widerstrebte ich, weil ich dachte, es sei eine unwichtige Aufgabe, und ich fragte mich ständig, wann ich wieder Versammlungen organisieren konnte. Als meine Wünsche nicht erfüllt wurden, begann ich, meine Arbeit nur oberflächlich zu tun, was zu schlechten Ergebnissen in der Evangeliumsarbeit führte. In der Vergangenheit waren all meine Gebete, dass ich mein Bestes in meiner Pflicht geben will, keine wahren und ehrlichen Worte, sondern eine Täuschung Gottes! Ich habe meine Pflicht nur getan, um meinen Status und meinen Ruf zu erhalten und von den Brüdern und Schwestern bewundert zu werden, nicht um Gott zufrieden zu stellen. Ich verriet meine antichristliche Disposition und ging einen Weg des Widerstands gegen Gott. Als ich all das erkannte, bekam ich es mit der Angst zu tun. So gefährlich! Im Stillen betete ich zu Gott: „Lieber Gott, ich befinde mich in einer sehr gefährlichen Lage. Ich strebte nach Ansehen und Status und geriet auf den falschen Weg. Ich bin bereit, Buße zu tun und für Deine Rettung zu beten.“

Ich las einen Abschnitt aus Gottes Wort in einer Versammlung, der mir half, meine falsche Wahrnehmung der Evangeliumsarbeit zu korrigieren. Gottes Worte sagen: „Ich warne alle Menschen und lasse sie alle wissen, dass die Verbreitung des Evangeliums nicht die spezielle Berufung eines einzigen Typus oder einer Gruppe von Menschen ist; es ist die Berufung eines jeden Menschen, der Gott folgt. Warum soll Ich diesen Aspekt der Wahrheit den Menschen begreiflich machen? Und warum müssen sie es wissen? Weil die Verbreitung des Evangeliums die Mission und Berufung ist, die jedes geschaffene Wesen und jeder, der Gott folgt, ob alt oder jung, männlich oder weiblich, annehmen muss. Wenn dir diese Mission zufällt und sie von dir fordert, dich aufzuwenden und einen Preis zu bezahlen und sogar dein Leben zu opfern, was solltest du dann tun? Du solltest es annehmen, denn dazu bist du verpflichtet. Das ist die Wahrheit, und das solltest du verstehen. Es handelt sich nicht um ein simples Stück Glaubenslehre; es ist die Wahrheit. Und was macht es zur Wahrheit? Dass die Verbreitung des Evangeliums und das Bezeugen Gottes auf ewig eine positive Sache ist, ungeachtet vom Vergehen der Zeit, der Veränderung der Zeitalter, von Raum und Geographie; ihre Bedeutung und ihr Wert sind unveränderlich. Sie verändert sich nicht im Lauf der Zeit oder mit dem geografischen Ort. Sie existiert ewig, und das solltest du akzeptieren, in die Praxis umsetzen. Das ist die ewige Wahrheit. Manche Menschen sagen: ‚Ich übe die Pflicht, das Evangelium zu verbreiten, nicht aus.‘ Trotzdem ist die Wahrheit vom Verbreiten des Evangeliums etwas, das die Menschen verstehen sollten. Und es ist eine Wahrheit im Reich von Visionen, alle, die an Gott glauben, müssen sie verstehen: Es ist eine Sache, die den eigenen Glauben an Gott verankert, und es nützt dem eigenen Eintritt ins Leben. Außerdem wirst du es mit Ungläubigen zu tun haben, egal was deine Pflicht ist, also hast du eine Verantwortung, das Evangelium zu verbreiten. Wenn du einmal die Wahrheit über das Verbreiten des Evangeliums verstanden hast, wirst du in deinem Herzen wissen: ‚Gottes neues Werk zu predigen und das Evangelium Seines Werks zur Errettung der Menschen zu predigen, ist meine Berufung; unabhängig von Raum oder Zeit, unabhängig von meiner Stellung oder meiner Rolle oder der Pflicht, die ich gegenwärtig ausübe, habe ich eine Verpflichtung, loszugehen und die frohe Botschaft von dem neuen Werk Gottes zu verbreiten. Ich bin der Pflicht verbunden, es weiterzugeben, wann immer ich die Gelegenheit habe oder die Zeit dafür erübrigen kann.‘ Sind das derzeit die Gedanken der meisten Menschen? (Nein.) Was denken die meisten Menschen? ‚Ich habe im Moment eine feste Pflicht; ich bin gerade mit dem Studium beschäftigt und befasse mich eingehend mit einem festen Beruf und einer Spezialisierung, also hat die Verbreitung des Evangeliums nicht das Geringste mit mir zu tun.‘ Was für eine Haltung ist das? Es ist eine Haltung, sich vor der Verantwortung und seiner Mission zu drücken, eine negative Einstellung, und so ein Mensch nimmt keine Rücksicht auf Gottes Willen und gehorcht Ihm nicht. Wenn du, wer auch immer du bist, keine Bürde für die Verbreitung des Evangeliums trägst, lässt du dann nicht einen Mangel an Gewissen und Vernunft erkennen? Wenn du nicht energisch und initiativ zusammenarbeitest, Verantwortung übernimmst und dich unterwirfst, dann reagierst du bloß negativ und passiv. Dies ist eine Haltung, die du nicht einnehmen darfst. Welche Pflicht du gerade auch zu erfüllen hast und welchen Beruf du auch hast oder welche spezielle Tätigkeit deine Pflicht auch mit sich bringt, einer der wichtigsten Aspekte der Früchte deiner Arbeit ist es, das Evangelium von Gottes Werk zur Errettung der Menschheit verbreiten und bezeugen zu können. Dies ist das Mindeste, was ein geschaffenes Wesen tun sollte(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 1. Sie versuchen, Menschen für sich zu gewinnen). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, fing ich zu weinen an, ich fühlte mich so schuldig. Gottes Worte zeigten mir deutlich, dass die Verbreitung des Evangeliums Gottes Auftrag und eine Pflicht und Aufgabe ist, vor der niemand sich drücken kann. Egal, welche Pflicht wir in der Kirche erfüllen, unser Ziel ist letztlich dasselbe: Gottes Evangelium zu verbreiten. Was mich betrifft, mochte ich es nicht, das Evangelium weiterzugeben, und dachte irrtümlicherweise sogar, in der Evangeliumsarbeit gäbe es für mich keine Rolle. Ich glaubte, solange ich Versammlungen organisierte und die Brüder und Schwestern bewässerte, würde ich meine Pflicht tun und Gott zufrieden stellen. Ich habe einfach nicht begriffen, wie wichtig die Evangeliumsarbeit ist. Erst dann wurde mir klar, dass die Verbreitung des Evangeliums Gottes vordringliche Absicht ist. Die Evangeliumswerk ist die Arbeit der Erlösung der Menschheit, sie legt unmittelbar Zeugnis ab für Gott und ermöglicht es den Menschen, Gottes Werk zu verstehen und zu Ihm zurückzukehren, um gerettet zu werden. Dies ist eine wahrhaft sinnvolle Arbeit. Aber ich hatte nicht die Absicht, für Gott Zeugnis abzulegen, und trug nicht die geringste Last in meiner Pflicht. Als die Leiterin mich einteilte, das Evangelium zu verkünden, widerstrebte ich, verweigerte mich und drückte mich vor der Verantwortung. Mir mangelte es einfach an Gewissen und Vernunft! Wenn mich niemand aufgefordert hätte, Predigten zu hören, das Evangelium mit mir geteilt und Gott bezeugt hätte, hätte ich nie die Stimme Gottes gehört und nie die Chance erhalten, das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage anzunehmen. Wenn ich mich nicht an der Verbreitung des Evangeliums beteiligte und meine Pflicht einfach mechanisch tat, dann würde Gott mich nicht als Seine Gläubige und Anhängerin betrachten. Er würde denken, es mangele mir an Gewissen und Menschlichkeit. Ich drückte mich vor meiner Verantwortung, das Evangelium weiterzugeben, weigerte mich und wollte die Evangeliumsarbeit sogar aufgeben, um mich ganz der Organisation von Versammlungen zu widmen. Wenn ich zurückdenke, war das ein großer Fehler. Ich dachte an die Geschichte von Noah: Noah zweifelte nicht, als er die Worte Gottes hörte, und er dachte nicht an seine eigenen Interessen. Er wollte nur Gott zufrieden stellen, Seinen Willen befolgen und die Arche nach Gottes Anweisungen bauen. Er tat auch sein Bestes, um das Evangelium zu verbreiten. Ich empfand Noahs Erfahrung als sehr motivierend. Ich wollte mich den Anordnungen Gottes unterwerfen und meine Pflicht genauso gut erfüllen wie Noah. Ich dankte dem Allmächtigen Gott, dass Er mir half, diesen Aspekt der Wahrheit zu verstehen und meine Verderbtheit zu erkennen. Ich war bereit, Buße zu tun, und egal, welche Arbeit mir aufgetragen wurde, ich würde das Evangelium weitergeben!

Danach begann ich, mich auf die Verbreitung des Evangeliums zu konzentrieren. Ich hatte nicht viel Erfahrung, und es war eine Herausforderung für mich, mit den verschiedensten Leuten Gemeinschaft zu halten. Vielleicht lehnten sie mich ab, vielleicht würde ich auf alle möglichen Schwierigkeiten stoßen, aber ich durfte nicht aufgeben. Ich dachte an die Worte Gottes, die lauten: „Welche Pflicht du gerade auch zu erfüllen hast und welchen Beruf du auch hast oder welche spezielle Tätigkeit deine Pflicht auch mit sich bringt, einer der wichtigsten Aspekte der Früchte deiner Arbeit ist es, das Evangelium von Gottes Werk zur Errettung der Menschheit verbreiten und bezeugen zu können. Dies ist das Mindeste, was ein geschaffenes Wesen tun sollte(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 1. Sie versuchen, Menschen für sich zu gewinnen). Dieser Abschnitt hat mich wirklich motiviert. Die Pflicht, die mir übertragen wurde, war eine Verantwortung. Ich war bereit, mich zu unterwerfen. Vielleicht würden Schwierigkeiten auftreten, aber ich wusste, dass Gott mich leiten würde, solange ich aufrichtig zu Ihm betete. Dank sei dem Allmächtigen Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2023 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Ewige Qualen

Von Huigai, China Der Allmächtige Gott sagt: „Alle durch Satan verdorbenen Seelen sind Sklaven in Satans Domäne. Nur diejenigen, die an...

Kontaktiere uns über Messenger