Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Erwachen inmitten von Leiden und Not

3

– Die wahre Erfahrung eines 17-jährigen Christen mit der Verfolgung

Von Wang Tao, Provinz Shandong

Ich bin ein Christ der Kirche des Allmächtigen Gottes. Ich war das glücklichste unter den Kindern im gleichen Alter, weil ich meinen Eltern mit acht Jahren darin folgte, das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage anzunehmen. Obwohl ich zu jener Zeit jung war, war ich sehr glücklich, an Gott zu glauben und Gottes Wort zu lesen. Indem ich weiterhin Gottes Wort las und Gemeinschaft mit älteren Mitgliedern der Kirche hielt, verstand ich schließlich ein wenig von der Wahrheit. Besonders wenn ich sah, dass meine Brüder und Schwestern alle die Wahrheit verfolgten und daran arbeiteten, ehrliche Menschen zu sein, und sah, wie alle friedlich miteinander auskamen, fühlte ich, dass dies die glücklichsten und freudigsten Zeiten waren. Später hörte ich in einer Predigt: „Auf dem chinesischen Festland setzt man wirklich sein Leben auf Spiel, wenn man an Gott glaubt, nach der Wahrheit strebt und Gott folgt. Das ist kaum eine Übertreibung“ („Fragen und Antworten“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch III). Damals verstand ich nicht, was das bedeutete, aber durch den gemeinschaftlichen Austausch meiner Brüder und Schwestern erfuhr ich, dass Gottgläubige von der Polizei verhaftet werden und dass es keine Glaubensfreiheit gibt, weil China ein atheistisches Land ist. Damals glaubte ich diesen Worten jedoch nicht. Ich dachte, weil ich ein Kind war, würde die Polizei mir nichts antun, selbst wenn ich verhaftet würde. Das änderte sich an dem Tag, an dem ich persönlich Verhaftung und Grausamkeit durch die Polizei erfuhr. Endlich erkannte ich deutlich, dass die Polizei, zu der ich aufgeschaut hatte, als wären sie meine Onkel, in Wirklichkeit ein grausames Teufelspack war!

Ich war 17 Jahre alt und ein älterer Bruder und ich befanden uns am Abend des 5. März 2009 gerade auf dem Heimweg, nachdem wir das Evangelium gepredigt hatten, als uns plötzlich ein Polizeifahrzeug den Weg versperrte. Fünf Polizeibeamte sprangen sofort aus dem Auto und rissen uns ohne Vorwarnung wie Banditen unseren Elektroroller weg, stießen uns zu Boden und legten uns gewaltsam in Handschellen. Ich war benommen von der Plötzlichkeit dessen, was gerade passiert war. Ich hatte meine Brüder und Schwestern oft darüber reden hören, wie Gottgläubige verhaftet wurden, aber ich hätte nie gedacht, dass es mir an jenem Tag tatsächlich passieren würde. Ich war voller Panik und mein Herz schlug so heftig, dass es sich anfühlte, als würde es aus meiner Brust springen. Ich rief in meinem Herzen immer wieder Gott zu: „Allmächtiger Gott! Die Polizei hat mich festgenommen und ich habe große Angst. Ich weiß nicht, was ich tun soll oder was sie mir antun wollen, daher bitte ich Dich, mein Herz zu beschützen.“ Ich fühlte mich nach dem Beten viel ruhiger. Ich dachte, dass die Polizei einem Kind wie mir nicht wirklich etwas antun würde, deshalb war ich nicht sehr nervös. Aber die Situation war nicht annähernd so arglos, wie ich angenommen hatte. Als die Polizei Bücher über den Glauben an Gott bei uns fand, verwendeten sie dies als einen rechtfertigenden Beweis, um uns zur Polizeistation zu bringen.

Es war Vorfrühling in Nordchina, das Wetter war immer noch sehr kalt und nachts fielen die Temperaturen auf minus 3 – 4 Grad Celsius. Der Chef der Polizeistation nahm uns gewaltsam unsere Mäntel und Schuhe und sogar unsere Gürtel weg und ließ unsere Hände eng auf dem Rücken in Handschellen legen. Es war sehr schmerzhaft. Er befahl mehreren Beamten, uns auf den Boden gedrückt zu halten, woraufhin unsere Gesichter und Köpfe brutal mit Lederriemen geschlagen wurden, was sofort rasende Schmerzen in meinem Kopf verursachte – er fühlte sich an, als würde er gleich platzen, und Tränen begannen ungewollt mein Gesicht hinunterzulaufen. Ich war in diesem Moment wütend, weil das Motto „Sei zivilisiert im Umgang mit Fällen“ deutlich an der Wand geschrieben stand, aber sie behandelten uns wie wilde Straßenräuber oder Mörder! Es war überhaupt nicht zivilisiert! Wütend fragte ich nach: „Welches Verbrechen haben wir begangen? Warum verhaftet ihr uns und schlagt uns?“ Während er mich weiter auspeitschte, sagte einer dieser bösen Polizisten arglistig: „Du kleiner Bastard, schlag nicht diesen Ton mit mir an! Wir sind hier, um Gläubige an den Allmächtigen Gott zu fassen! Du bist ein junger Mann, der alles hätte tun können, warum das? Wer ist dein Leiter? Woher hast du diese Bücher? Antworte mir! Wenn du nicht antwortest, werde ich das Leben aus dir herausprügeln!“ Dann bemerkte ich, dass mein älterer Bruder die Zähne zusammenbiss und sich weigerte, auch nur ein einziges Wort zu sagen, daher schwor ich mir einen Eid: „Ich weigere mich auch, ein Judas zu sein! Selbst wenn sie mich zu Tode prügeln, werde ich nicht reden! Mein Leben ist in Gottes Händen, und Satan und Teufel haben keine Macht über mich.“ Als er sah, dass keiner von uns sprach, brauste der Stationsleiter auf und brüllte, während er auf uns zeigte: „Also gut! Ihr wollt die harten Kerle spielen? Ihr redet nicht? Verpasst ihnen eine ordentliche Tracht Prügel! Zeigt ihnen wirklich, was los ist, und gebt ihnen eine Kostprobe davon, was hart ist!“ Diese bösen Polizisten fielen sofort über uns her, packten uns am Kinn, während sie uns brutal so hart ins Gesicht schlugen, dass ich Sterne sah und mein Gesicht vor stechendem Schmerz brannte. Ich war seit meiner Kindheit von meinen Eltern verwöhnt und umsorgt worden. Ich hatte noch nie derartige Gewalt erlebt. Ich war so gedemütigt, dass ich weinen musste, und ich dachte: „Diese Polizisten sind so grausam und so unvernünftig! In der Schule sagten uns unsere Lehrer immer, wir sollten zur Polizei gehen, wenn wir in Schwierigkeiten wären. Sie sagten, die Polizei ‚diene dem Volk‘ und seien ‚Helden, die gute Menschen vor Gewalt schützten‘, aber nur, weil wir an den Allmächtigen Gott glauben und den richtigen Weg im Leben gehen, nehmen sie uns nun willkürlich fest und schlagen uns gnadenlos. Wie könnte das die ‚Volkspolizei‘ sein? Sie sind nichts weiter als ein Teufelspack! Kein Wunder, dass es in einer Predigt heißt: ‚Einige sagen, der große rote Drache sei ein böser Geist, andere sagen, er sei ein Pack von Übeltätern, aber was sind die Natur und das Wesen des großen roten Drachen? Die eines bösen Dämons. Sie sind ein Pack böser Dämonen, die sich Gott widersetzen und Ihn angreifen! Diese Leute sind eine körperliche Erscheinungsform Satans, der fleischgewordene Satan, die Menschwerdung böser Dämonen! Diese Menschen sind nichts anderes als Satan und böse Dämonen‘ („Was es wahrhaft bedeutet, den großen roten Drachen zu verlassen, um die Errettung zu erlangen“ in Predigten und gemeinschaftlicher Austausch III). In der Vergangenheit wurde ich von ihren Lügen getäuscht und glaubte, dass die Polizei ‚gute Menschen‘ seien, die im Namen gewöhnlicher Menschen arbeiteten. Ich erkannte nicht, dass das ein falsches Bild war, aber heute sehe ich endlich, dass sie wirklich ein böses Teufelspack sind, das sich Gott widersetzt!“ Ich konnte nicht anders, als anzufangen, sie von ganzem Herzen zu hassen. Als der Stationsleiter sah, dass wir immer noch nicht redeten, rief er: „Verpasst ihnen eine weitere ordentliche Tracht Prügel!“ Zwei seiner Lakaien eilten zu uns herüber. Sie befahlen uns, uns mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden zu setzen, und traten dann mit ihren Lederschuhen brutal gegen unsere Beine, stellten sich auch auf unsere Beine und stampften so hart sie konnten. Ich hatte solche Schmerzen in den Beinen, dass es sich anfühlte, als seien sie kurz davor zu brechen, und ich konnte mich nicht davon abhalten, zu schreien, aber je mehr ich schrie, desto brutaler schlugen sie mich. Ich hatte keine andere Wahl, als den Schmerz zu ertragen, als ich in meinem Herzen zum Allmächtigen Gott rief: „Gott! Diese Teufel sind zu grausam! Ich kann das wirklich nicht ertragen. Bitte, gib mir Glauben und beschütze mich, damit ich Dich nicht verrate.“ Genau in dem Moment schoss mir diese Passage von Gottes Worten durch den Kopf: „Du solltest wissen, dass alle Dinge in deinem Umfeld durch Meine Erlaubnis vorhanden sind, Ich ordne alles an. Sieh klar und stell Mein Herz in dem Umfeld zufrieden, das Ich dir gegeben habe. Fürchte dich nicht, der Allmächtige Gott der Heerscharen wird gewiss mit dir sein; Er hält euch den Rücken frei und Er ist euer Schild“ („Kapitel 26“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte waren für mich eine Quelle großen Glaubens und großer Kraft. Ich verstand, dass die Situation, die ich erfuhr, sich mit der Zustimmung von Gottes Thron zutrug und dass dies die Zeit war, in der ich standhaft sein und für Gott Zeugnis ablegen musste. Obwohl ich jung war, hatte ich Gott als meine starke Stütze, daher hatte ich nichts zu befürchten! Ich war entschlossen, standhaft zu sein und Gott zu bezeugen, absolut kein Feigling zu sein und mich Satan nicht zu unterwerfen! Durch die Unterweisung und Führung in Gottes Wort fand ich das Vertrauen und die Entschlossenheit, Leiden zu ertragen, standhaft zu sein und für Gott Zeuge zu sein.

An jenem Abend nach 19 Uhr kam der Stationsleiter, um mich wieder zu verhören. Er versuchte bewusst, mich gefrieren zu lassen, indem er mir befahl, mich auf den eiskalten Zementboden zu setzen. Erst als mir so kalt wurde, dass meine beiden Beine taub geworden waren und ich am ganzen Körper zitterte, befahl er seinen Lakaien, mich hochzuheben und an die Wand zu lehnen, woraufhin er meinen Händen und meinem Kinn mit einem Elektrostock gnadenlos Stromschläge versetzte. Die Stromschläge überzogen meine Hände mit Blasen und ließen all meine Zähne vor Schmerzen taub werden (auch heute noch schmerzen meine Zähne, wenn ich kaue). Aber selbst dann hatte dieser immer noch vor Wut rasende Teufel noch nicht genug. Er fing einfach an, seinen elektrischen Schlagstock an meiner Leiste einzusetzen. Die Qual bereitete mir unbeschreibliche Schmerzen, aber er warf den Kopf zurück und lachte. In jenem Moment hasste ich diesen Dämon zutiefst, dem es völlig an Menschlichkeit fehlte. Aber ganz gleich, wie diese böse Polizei mich verhörte oder folterte, ich biss die Zähne zusammen und weigerte mich, auch nur ein Wort zu sagen. Es ging bis zwei oder drei Uhr morgens weiter und bis dahin war mein ganzer Körper taub geworden – ich hatte nirgendwo ein Gefühl. Nachdem sie sich dadurch erschöpft hatten, mich zu schlagen, zerrten sie mich schließlich zurück in ein kleines Zimmer und fesselten mich mit Handschellen an den älteren Bruder, der zusammen mit mir verhaftet worden war. Sie befahlen uns, uns auf den eisigen Boden zu setzen, und dann wurden zwei von ihnen beauftragt, uns zu überwachen, um sicherzustellen, dass wir nicht schliefen. In dem Moment, in dem einer von uns die Augen schloss, schlugen und traten sie uns. Später in jener Nacht musste ich auf die Toilette gehen, aber diese böse Polizei brüllte mich an: „Du kleiner Scheißer, solange du uns nicht sagst, was wir wissen wollen, gehst du nirgendwo hin! Du kannst dir in die Hose pinkeln!“ Schließlich konnte ich es wirklich nicht mehr zurückhalten und ich musste in meine Hose urinieren. Bei diesem eisigen Wetter war meine gefütterte Hose von Urin durchnässt, sodass mir so kalt wurde, dass ich nicht aufhören konnte zu zittern.

Nachdem ich solch grausame Folter durch diese Teufel ertragen hatte, hatte ich überall unerträgliche Schmerzen und ich konnte nicht umhin, als anzufangen, mich schwach und negativ zu fühlen: „Ich weiß wirklich nicht, welche Folter sie morgen bei mir anwenden werden. Werde ich es aushalten können?“ Aber in jenem Moment flüsterte mir der ältere Bruder, der besorgt war, dass ich dem Leiden nicht standhalten könnte und mich negativ fühlte, besorgt zu: „Tao, was hältst du davon, dass diese bösen Teufel uns heute so foltern? Bedauerst du, an den Allmächtigen Gott zu glauben und deine Pflicht zu tun?“ Ich sagte: „Nein, ich fühle mich bloß gedemütigt, weil ich von diesen Teufeln geschlagen werde. Ich dachte, sie würden mir nichts antun, weil ich bloß ein Kind bin. Ich hatte keine Ahnung, dass sie tatsächlich bereit wären, mich umzubringen.“ Mein älterer Bruder hielt aufrichtig Gemeinschaft: „Wir haben den Weg des Glaubens an Gott eingeschlagen und wir gehen dank Gottes Führung den richtigen Weg im Leben, aber Satan möchte nicht, dass wir Gott folgen oder vollständig errettet werden. Ganz gleich, was passiert, wir müssen in unserem Glauben standhaft sein. Wir dürfen uns Satan niemals unterwerfen. Wir können Gottes Herz nicht brechen.“ Die Worte dieses Bruders waren sehr ermutigend. Ich fühlte mich getröstet und musste an Gottes Worte denken: „Was ist ein Überwinder? Die guten Soldaten Christi müssen mutig sein und auf Gott vertrauen, um geistlich stark zu sein; sie müssen kämpfen, um Krieger zu werden und Satan bis zum Tode zu bekämpfen“ („Kapitel 12“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In jenem Moment verstand ich Gottes Willen und fühlte Kraft in meinem Herzen. Ich fühlte mich nicht länger gedemütigt oder elend, sondern erlangte die Bereitschaft, mich dieser Prüfung tapfer zu stellen. Ganz gleich, wie Satan, der Teufel, mich folterte, ich würde auf Gott vertrauen, um Satan zu überwinden. Ich würde Satan zeigen, dass alle, die an den Allmächtigen Gott glauben, Seine Elitesoldaten sind, unerschütterliche Krieger, bis zuletzt.

Am nächsten Morgen brachten mich jene bösen Polizisten zurück in den Verhörraum und dieser teuflische Stationsleiter versuchte erneut, ein Geständnis von mir zu erzwingen. Er schlug heftig auf den Tisch, während er direkt auf meine Nase zeigte, mich verfluchte und sagte: „Hast du letzte Nacht noch einmal darüber nachgedacht, Junge? Wie lange glaubst du schon an den Allmächtigen Gott? Wie vielen Leuten hast du gepredigt? Beantworte unsere Fragen, sonst wirst du viel mehr Schmerzen zu spüren bekommen!“ Ich dachte: „Ich kann mich nicht mehr vor Satan fürchten. Ich muss ein Mann sein und Mut haben!“ Also sagte ich entschlossen: „Ich weiß nichts!“ Der böse Stationleiter wurde wütend und rief: „Junge, möchtest du sterben? Denn ich werde dich töten, bevor wir fertig sind, und dann wirst du wirklich keinen Piep mehr sagen!“ Während er dies schrie, stürmte er auf mich zu, packte mich brutal an den Haaren und schlug meinen Kopf gegen die Wand. Meine Ohren begannen sofort zu klingeln und der Schmerz war so heftig, dass ich nur aufschreien konnte und Tränen mein Gesicht hinunterliefen. Nachdem diese Teufel begriffen hatten, dass sie von mir nicht das bekommen würden, was sie wollten, hatten sie schließlich keine andere Wahl, als mich zurück in den kleinen Raum zu schicken. Sie nahmen dann den älteren Bruder mit, um ihn zu verhören. Bald hörte ich ihn vor Schmerzen schreien und ich wusste, dass sie ihm etwas Schreckliches angetan hatten. Ich war in dem kleinen Raum zusammengerollt wie ein Lamm, umgeben von bösartigen Wölfen, und fühlte mich untröstlich und hilflos, und während Tränen mein Gesicht hinabströmten, betete ich zu Gott, um Ihn zu bitten, diesen Bruder vor diesen bösen Teufeln zu beschützen, während sie versuchten, ihn durch Folter zum Geständnis zu zwingen. Sie verhörten uns auf diese Weise drei Tage und Nächte lang und gaben uns nicht einmal einen einzigen Bissen Essen oder einen Tropfen Wasser. Mir war kalt und ich war hungrig, ich war ganz benommen und mein Kopf war geschwollen und schmerzte unglaublich. Da sie besorgt waren, dass sie uns umbringen würden, hatten sie keine andere Wahl, als ihre Folter zu beenden.

Nach der brutalen und unmenschlichen Folter durch die KPCh-Regierung erlebte ich wirklich, wovon ich in einer Predigt gehört hatte: „In den Gefängnissen des großen roten Drachen können sie einen nach Belieben misshandeln, ganz gleich, ob er ein Mann oder eine Frau ist. Sie sind Schurken und Bestien. Sie misshandeln Menschen willkürlich mit Elektrostöcken und tun einem an, wovor man sich am meisten fürchtet. Unter der Herrschaft des großen roten Drachen hören die Menschen auf, menschlich zu sein, und sind sogar noch weniger als Tiere. Der große rote Drache ist genauso grausam und unmenschlich. Sie sind Bestien, Teufel, völlig ohne Vernunft. Es gibt keine Möglichkeit, mit ihnen vernünftig zu reden, weil sie keine Vernunft haben“ („Was es wahrhaft bedeutet, den großen roten Drachen zu verlassen, um die Errettung zu erlangen“ in Predigten und gemeinschaftlicher Austausch III). In jenem Moment erkannte ich endlich klar das reaktionäre Wesen der KPCh-Regierung als Feind Gottes. Sie ist wirklich eine Manifestation Satans, ein Dämon, der tötet, ohne mit der Wimper zu zucken! Sie sind ohne Moral und Skrupel und verschonen nicht einmal mich, ein minderjähriges Kind. Sie sind umso mehr bereit, mich umzubringen, nur weil ich an Gott glaube und den richtigen Weg im Leben gehe. Sie sind nichts anderes als grausame Monster ohne Prinzipien, Ethik oder Menschlichkeit. Ich hegte keine falschen Hoffnungen mehr, dass die Polizei mich aufgrund meines Alters barmherzig behandeln würde. Ich bat nur darum, dass der Allmächtige Gott mich beschützen und mich dazu anleiten würde, die grausame Folter von Satan und den Dämonen zu überstehen, dass ich all das Leiden ertragen und dass ich ein überwältigender Zeuge für Gott sein könnte.

Am Nachmittag des 9. März, als die bösen Polizisten sahen, dass sie wirklich nichts aus uns herausbekämen, packten sie unsere Hände und zwangen uns, gefälschte Geständnisse zu unterschreiben, beschuldigten uns der Verbrechen der „Beeinträchtigung von nationalem Recht, Störung der gesellschaftlichen Ordnung und Untergrabung der Staatsgewalt“ und schickten uns dann in die Untersuchungshaftanstalt. Sobald wir ankamen, rasierte man uns die Köpfe völlig kahl, zog uns unsere Kleider aus und gab sie uns dann zurück, nachdem man sie fast in Streifen geschnitten hatte. Ich hatte meinen Gürtel nicht mehr, daher musste ich Plastiktüten zu einem Seil zusammenbinden, um meine Hose festzuhalten. Selbst bei jenem eisigen Wetter befahl die Polizei anderen Häftlingen, uns zu waschen, indem sie eine Wanne kalten Wassers nach der anderen über unsere Köpfe schütteten. Ich fühlte mich so tiefgefroren, dass ich von Kopf bis Fuß zitterte, und mein Blut fühlte sich an, als wäre es in meinen Adern erstarrt. Danach konnte ich nicht einmal mehr stehen. Die in dieser Zelle festgehaltenen Häftlinge waren alle Vergewaltiger, Diebe, Räuber und Mörder … Einer schien bösartiger als der andere zu sein, und der Gedanke, mit ihnen an diesem höllischen Ort gefangen zu sein, ließ mich vor Angst zittern. Nachts schliefen mehr als 30 von uns zusammen auf einer harten Betonplattform, und die Decken stanken so übel, dass das Schlafen fast unmöglich war. Die Mahlzeiten, die uns diese bösen Polizisten gaben, bestanden aus nichts als einem kleinen gedämpften Brötchen und ein bisschen dünnem Maisbrei, was lange nicht ausreichte, um uns ausreichend zu sättigen, und tagsüber wurden wir mit zermürbender körperlicher Arbeit überladen. Wenn wir unsere Aufgaben für den Tag nicht erledigten, bestraften sie uns, indem sie uns zwangen, die Nachtschicht der Zellenwache zu übernehmen, was bedeutete, dass wir vier Stunden lang stehen mussten und nur zwei Stunden Schlaf bekamen. Manchmal war ich so müde, dass ich im Stehen einschlief. Jene bösen Polizisten forderten den Zellenanführer auch auf, Wege zu finden, um mich zu quälen, wie etwa, mir eine Arbeitslast aufzubrummen, die mein Pensum überstieg, oder mich nachts Wache stehen zu lassen. Ich hatte das Gefühl, als sei ich kurz davor zusammenzubrechen. So oft war ich von diesen Dämonen gequält und misshandelt worden; ich hatte das Gefühl, weniger Freiheit als ein Straßenköter zu haben, und selbst Schweine und Hunde fraßen besser als ich. Als ich an diese Dinge dachte, vermisste ich mein Zuhause und meine Eltern schrecklich und ich hatte das Gefühl, dass die Haftanstalt für Menschen kein Ort zum Leben war. Ich wollte nicht einen Moment länger dort bleiben. Ich wollte nichts mehr, als diesen schrecklichen Ort sofort zu verlassen. Auf dem Höhepunkt meines Elends und meiner Schwäche konnte ich nur aufrichtig zu Gott beten, und dann erleuchteten mich die Worte des Allmächtigen Gottes und gaben mir Führung: „Lass dich nicht entmutigen, sei nicht schwach, Ich werde es dir offenbaren. Der Weg zum Königreich ist nicht so eben, nichts ist so einfach! Ihr wollt, Segnungen leicht erhalten, oder? Heute wird jeder harten Prüfungen entgegensehen müssen, anderenfalls wird das liebende Herz, das ihr für Mich habt, nicht stärker werden…. Diejenigen, die an Meiner Bitterkeit teilhaben, werden sicherlich Meine Süße teilen. Das ist Meine Verheißung und Mein Segen für euch“ („Kapitel 41“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte waren eine große Quelle des Trostes und der Ermutigung. Sie halfen mir zu verstehen, dass das Leiden und die Schwierigkeiten, die ich ertrug, ein Segen von Gott waren. Gott verwendete diese schwierigen Umstände, um mich zu läutern und zu vervollkommnen und um mich zu jemandem zu machen, dessen Liebe und Treue zu Gott Gottes Verheißung würdig sind. Als ich daran dachte, wie ich seit meiner Kindheit verwöhnt worden war und niemals Leid oder auch nur die geringste Beleidigung ertragen konnte, erkannte ich, dass ich die Entschlossenheit haben musste, Leiden zu ertragen, und dass ich entschlossenen Glauben brauchte, wenn ich die Wahrheit und das Leben erlangen wollte. Ohne dieses Leid zu erfahren, könnte die Verderbtheit in mir niemals gereinigt werden. Mein Leid war in der Tat ein Segen von Gott, und daher sollte ich Glauben haben, mit Gott zusammenarbeiten und Gott erlauben, mit Seiner Wahrheit in mir zu wirken. Sobald ich Gottes Willen verstanden hatte, kam spontan ein Gebet zu Gott in mir auf: „Gott! Ich fühle mich nicht mehr schwach und negativ. Ich werde standfest sein, mich entschlossen auf Dich verlassen, Satan bis zum Ende bekämpfen und danach streben, Dich zu lieben und zufriedenzustellen. Ich bitte Dich, mir Glauben und Tapferkeit zu geben.“ Während jener Zeit, als ich in der Untersuchungshaftanstalt Misshandlung und Demütigung erlitt, betete ich zu Gott und vertraute auf Ihn mehr denn je, seit ich meinen Glauben an den Allmächtigen Gott erlangt hatte, und ich war Gott noch nie so nahe gewesen. Während jener Zeit verließ mein Herz Gott nicht einen Moment und ich spürte, dass Er immer mit mir war. Ganz gleich, wie viel ich litt, es fühlte sich überhaupt nicht wie Leid an, und ich verstand klar, dass das alles an Gott lag, der für mich sorgte und mich beschützte.

Einen Monat später riefen die Gefängniswärter eines Morgens plötzlich den älteren Bruder und mich heraus. Ich spürte eine Welle der Aufregung, als ich den Ruf hörte, und dachte, dass sie uns vielleicht freilassen würden und dass ich nicht mehr in dieser Hölle leiden müsste. Die Wahrheit hätte meinen Hoffnungen nicht ferner liegen können. Der Leiter der Polizeistation begrüßte uns mit einem unheilvollen Lächeln und schriftlichen Urteilen und sagte: „Ihr zwei wurdet wegen eures Glaubens an den Allmächtigen Gott zu einem Jahr Umerziehung durch Arbeit verurteilt. Auch wenn ihr nicht geredet habt, wir können euch trotzdem verurteilen. Die Kommunistische Partei regiert diese Nation, und selbst ein Gerichtsverfahren wird euch nicht weiterbringen!“ Als ich sah, wie fröhlich ihn unser Unglück stimmte, wurde ich wütend: Die KPCh-Regierung befolgt weder Gesetze noch Ethik, abgesehen davon, dass sie ein minderjähriges Kind wie mich grausam folterte, verurteilte sie mich, obwohl ich gar kein Verbrechen begangen hatte! Der andere Bruder und ich wurden an jenem Tag in das Arbeitslager der Provinz gebracht. Während unserer Gesundheitsuntersuchung stellte der Arzt fest, dass der Bruder an Bluthochdruck, einer Herzerkrankung und anderen gesundheitlichen Problemen litt. Die Wärter des Arbeitslagers befürchteten zur Verantwortung gezogen zu werden, falls er in ihrer Einrichtung stürbe, daher weigerten sie sich, ihn aufzunehmen. Die Polizei hatte keine andere Wahl, als ihn zurückzubringen, was bedeutete, dass ich dort allein zurückgelassen wurde. Daraufhin fing ich an zu weinen – ich weinte bitterlich. Ich vermisste mein Zuhause und meine Eltern, und in Anbetracht der Tatsache, dass ich ohne meinen Bruder zurückgelassen wurde, mit dem ich Gemeinschaft halten konnte, wie sollte ich ein so langes Jahr überstehen? Im vergangenen Monat, als ich von diesen Teufeln gequält und brutal behandelt wurde, hielt er, immer wenn ich mich negativ und schwach fühlte, weil ich ihre Grausamkeit nicht ertragen konnte, mit mir Gemeinschaft über Gottes Wort, um mich zu ermutigen und zu trösten, und half mir, Kraft dadurch zu gewinnen, dass ich Gottes Willen verstand. Auch seine Entschlossenheit zu sehen, gab mir den Glauben und die Kraft, an seiner Seite diese Dämonen zu bekämpfen und zu überwinden. Aber zu jenem Zeitpunkt wurde ich alleingelassen, um diesen Kampf zu führen. Könnte ich wirklich standfest sein? … Je mehr ich nachdachte, desto elender fühlte ich mich und desto mehr schlugen Negativität, Einsamkeit, Bitterkeit und Demütigung in meinem Herzen Wurzeln. Als mein Elend mich an den Rand der Hoffnungslosigkeit trieb, rief ich inständig Gott an: „Gott! Meine geistliche Größe ist zu gering. Wie werde ich einer solch enormen Prüfung standhalten können? Wie soll ich dieses lange Jahr der Umerziehung durch Arbeit überstehen? Gott! Ich bitte Dich, mich zu führen und mir zu helfen, mir Glauben und Kraft zu geben …“ Tränen liefen mein Gesicht herab, als ich lautlos weinte. Während ich betete, erinnerte ich mich plötzlich an Josephs Erfahrung, als er mit siebzehn Jahren nach Ägypten verkauft wurde. Obwohl er in Ägypten allein war und er Demütigung und Leid ertrug, ließ er den wahren Gott nie im Stich oder ergab sich Satan. Obwohl ich damals durch die Dämonen im Gefängnis leiden musste, geschah es mit Gottes Erlaubnis, und solange ich mich wirklich auf Gott verließ und mich weigerte, Satan nachzugeben, würde Gott mich auch dazu anleiten, Satan zu überwinden und die Höhle der Dämonen zu verlassen. In jenem Moment erinnerte ich mich wieder an Gottes Worte: „Setz dich nicht herab, weil du jung bist; du soll dich für Mich aufopfern. Ich sehe nicht, wie die Menschen äußerlich sind oder wie alt sie sind. Ich sehe nur, ob sie Mich aufrichtig lieben oder nicht und ob sie Meinem Weg folgen und ungeachtet aller anderen Dinge die Wahrheit ausüben oder nicht. Sorg dich nicht darum, wie Morgen sein wird oder wie deine Zukunft sein wird. Solange du auf Mich vertraust, um jeden Tag zu leben, werde Ich dich gewiss führen“ („Kapitel 28“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte erwärmten mein Herz wie die Sommersonne. Sie erlaubten mir zu erkennen, dass Gott niemanden bevorzugt, und obwohl ich jung war, würde ich immer Gottes Führung erhalten, solange ich ein Herz aufrichtiger Liebe zu Gott hatte und nach Gottes Wort leben konnte. Ich dachte daran, wie Gott seit dem Moment meiner Verhaftung in jedem Augenblick mit mir gewesen war, mir geholfen hatte, jede Schwierigkeit zu überstehen, und es mir ermöglicht hatte, standfest zu sein. Wie hätte ich ohne Gottes Gegenwart und Führung die grausamen Prügel und brutalen Qualen jener Dämonen ertragen können? Ich hatte solch große Schwierigkeiten überstanden, indem ich mich auf Gott verlassen hatte, und ich stand vor einem Jahr der Umerziehung durch Arbeit. Warum fehlte mir dann der Glaube? War Gott nicht alles, worauf ich mich verlassen brauchte? Gott war mit mir und würde mir in jedem Moment Führung bieten. Warum sollte ich mich also allein oder ängstlich fühlen? Jene Umstände waren für mich eine Gelegenheit, zu praktizieren, selbständig zu leben und im Leben reif zu werden. Ich konnte mich nicht länger als Kind sehen und mich auch nicht immer auf andere Menschen verlassen, ohne zu Gott aufzublicken. Ich sollte erwachsen werden, auf Gott vertrauen, um meinen eigenen Weg zu beschreiten, und darauf vertrauen, dass ich mit Sicherheit imstande war, jenen Weg fortzusetzen, indem ich mich auf Gott stütze. Satan ist niemals in der Lage, Menschen zu besiegen, die die Entschlossenheit haben, auf Gott zu vertrauen und Ihn zu lieben! Es war Zeit für mich, den Mut eines Mannes zu haben und Gott zu erlauben, durch meine Handlungen Herrlichkeit zu erlangen. Als ich den Willen Gottes verstanden hatte, fühlte ich mich, als würde eine mächtige Kraft mich stützen, und tief in meinem Herzen hatte ich die Entschlossenheit, meinem Leben im Gefängnis entgegenzusehen.

Als die Wärter im Arbeitslager erfuhren, dass ich an den Allmächtigen Gott glaubte, begannen sie mich absichtlich zu quälen. Sie teilten mir schwere körperliche Arbeit zu, und ich trug von fünf Uhr morgens bis nach elf Uhr abends Säcke mit schweren Lasten, die mehr als 50 kg wogen, vom dritten zum ersten Stock, und wenn ich meine Arbeitsquote nicht erfüllt hatte, musste ich bis spät in die Nacht Überstunden machen. Ich hatte noch nie zuvor körperliche Arbeit verrichtet und konnte mich in der Untersuchungshaftanstalt nie satt essen, sodass ich immer erschöpft war. Anfangs konnte ich die Säcke überhaupt nicht anheben, aber später wurde ich durch aufrichtiges Vertrauen in Gott allmählich in der Lage, sie zu heben. Die schwere Arbeit erschöpfte mich jeden Tag unbeschreiblich und ließ meine Taille und Beine schmerzen. Die Wärter befahlen den anderen Häftlingen oft, mich brutal zu schlagen, und so war ich häufig mit Wunden und Blutergüssen bedeckt. Einmal befahlen die Wachen dem Häftlingsanführer mich zu schlagen, weil ich zu spät vom Wasserholen zurückkam. Während der Prügel wurde mein Trommelfell durchstoßen und riss, es entzündete sich und ich wurde fast taub. Ich biss verbittert die Zähne zusammen, weil ich diese Art von Schikane und Misshandlung ertragen musste, aber ich war machtlos, mich dagegen zu wehren. Ich fühlte mich erbärmlich und ertrug Missstände, aber ich war in keiner Lage, um Abhilfe zu schaffen. Ich konnte nur vor Gott kommen und Ihn im Gebet an meinem Elend teilhaben lassen. In jenem dunklen Gefängnis lernte ich, Gott nahe zu sein, in allen Dingen auf Gott zu vertrauen und auf Ihn zu schauen – was mir die meiste Freude im Leben brachte, war, zu Gott zu beten, um Ihn an meinen innersten Gedanken teilhaben zu lassen. Jedes Mal, wenn ich mich traurig oder schwach fühlte, war die Hymne, die ich am liebsten sang „Ich bin entschlossen, Gott zu lieben“: „Ich möchte, dass du die Augen meines Geistes öffnest, ich möchte, dass Dein Geist mein Herz berührt, sodass ich vor Dir aller passiven Zustände entledigt werde und ungehindert durch irgendeine Person, Angelegenheit oder Sache bin; ich lege mein Herz vor Dir völlig bloß, sodass mein ganzes Sein vor Dir hingegeben wird und Du mich testen kannst, wie auch immer Du wünschst. Jetzt denke ich nicht an meine Aussichten, noch bin ich an den Tod gebunden. Indem ich mein Herz benutze, dass Dich liebt, möchte ich den Weg des Lebens suchen. Alle Dinge und Ereignisse liegen in Deinen Händen, mein Schicksal liegt in Deinen Händen und zudem wird mein Leben durch Deine Hände gesteuert. Jetzt verfolge ich die Liebe zu Dir und ungeachtet dessen, ob Du mich Dich lieben lässt, ungeachtet dessen, wie Satan sich einmischt, bin ich entschlossen, Dich zu lieben“ (Folge dem Lamm und singe neue Lieder). Wenn ich sang und sang, war ich zu Tränen gerührt, und es brachte meinem Herzen ungeheuren Trost und Ermutigung. Der Allmächtige Gott hatte mir immer wieder geholfen, mich unterstützt und mich Gottes wahre Liebe für mich wirklich erfahren lassen. Wie eine barmherzige Mutter wachte Gott neben mir, tröstete mich und unterstützte mich jederzeit, gab mir Glauben und Kraft und führte mich durch jenes Jahr, das ich niemals werde vergessen können.

Nachdem ich die Dunkelheit meiner Zeit im Gefängnis erlebt hatte, wurde ich im Leben viel reifer und gewann auch viel Wissen über die Wahrheit. Ich war kein naives, unschuldiges Kind mehr. Es waren die Worte des Allmächtigen Gottes, die mich bei der Überwindung der Folter und Qualen der bösen Polizei immer wieder führten und es mir wieder und wieder ermöglichten, aus Schwäche und Negativität herauszukommen, aufzustehen und standfest zu sein. Sie ließ mich verstehen, wie man auf Gottes Herz Rücksicht nimmt und es tröstet, und auch wie man auf Gott vertraut und standhaft ist, und wie man Gott bezeugt, um Gottes Liebe zurückzuzahlen. Sie ließ mich auch, die Brutalität und Bösartigkeit Satans und der Dämonen sowie deren böses reaktionäres Wesen als Feinde Gottes klar erkennen. Sie gab mir Urteilsvermögen über das falsche Bild der „Volkspolizei, die das Volk liebt“. Ich bin nie wieder von Satans Lügen getäuscht worden. Die Verfolgung und das Leid, die ich ertrug, scheiterten nicht nur darin, mich zu zerbrechen, sondern sie wurden zu der Grundlage, auf der ich den Weg des Glaubens beschreite. Ich bin dem Allmächtigen Gott dankbar, dass Er mich auf diesem beschwerlichen, steinigen Weg führte und mir ermöglichte, in so jungen Jahren zu lernen, grausame Qualen zu ertragen. Dadurch erkannte ich Gottes Allmacht und Souveränität und dass dies Gottes besondere Errettung für mich war! Ich spürte zutiefst, dass in einer bösen Welt, die von Dämonen regiert wird, nur Gott Menschen retten kann, nur Gott unsere Unterstützung und unsere Hilfe sein kann, wann immer wir Ihn brauchen, und nur Gott Menschen wirklich liebt. Die Verfolgung und die Schwierigkeiten, die ich ertrug, wurden für mich zu einem kostbaren Schatz des Wachstums im Leben und waren sehr nützlich für mein Erreichen der vollständigen Errettung. Obwohl ich in dieser Zeit litt, war jenes Leid unglaublich wertvoll und bedeutsam. Es ist genau so, wie Gottes Wort besagt: „Wenn du bereit bist, in diesem Strom zu sein und dieses Urteil und dieses unermessliche Heil zu genießen, genieße diesen ganzen Segen, der nirgends in der menschlichen Welt zu finden ist, und genieße diese Liebe und bleibe dann unterwürfig in diesem Strom, um das Eroberungswerk zu akzeptieren, so dass du vervollkommnet werden kannst. Obwohl du jetzt auf Grund des Urteils Schmerz erleidest und Verfeinerung spürst, ist dieser Schmerz wertvoll und sinnvoll“ („Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

 

Verwandter Inhalt