Pflichtwechsel entlarvten mich

Okt 8, 2023

Von Mu Zhen, Die Vereinigten Staaten

Ich machte in der Gemeinde Videos, aber da es nicht viel zu tun gab, teilte mich die Leiterin für das Bewässern von Neulinge ein. Dann wurde ich wieder zurückversetzt, um den Anforderungen der Arbeit gerecht zu werden. Einige Monate später ließ unsere Arbeit nach und ich bewässerte wieder. Dann wurde ich erneut zurückversetzt und eine Schwester sagte zu mir: „Du gehst einfach hin, wo immer sie dich brauchen!“ Damals dachte ich mir nichts dabei. Aber einen Monat später wurde die Videoarbeit wieder weniger und ich kam nicht umhin mir Sorgen zu machen, dass wir bald nicht mehr so viele Leute brauchen würden, und ich wieder zum Bewässern von Neulingen zurückgeschickt werden würde. Bei dem Gedanken bekam ich einen Kloß im Hals. Warum war ich so untauglich? Sobald es weniger Arbeit gab und weniger Leute gebraucht wurden, war ich diejenige, die woandershin versetzt wurde. Ich war für das Team entbehrlich! Was würden die anderen von mir denken, wenn ich tatsächlich erneut versetzt würde? Würden sie sich fragen, warum ich im Gegensatz zu anderen Leuten ständig hin- und hergeschickt werde? Sie würden denken, es sei, weil ich nichts tauge und keine wichtige Funktion habe. Diese Gedanken brachten mich sehr aus der Fassung und ich wollte mich dieser Situation nicht stellen.

Später versetzten mich einige Geschehnisse in einen noch schlimmeren Zustand. Einmal besprachen wir ein paar Probleme in einem Video und alle schalteten sich mit ihren Ansichten ein. Es war eine lebhafte Diskussion. Aber selbst nach ewig langem Nachdenken hatte ich keine guten Ideen oder irgendetwas beizutragen. Ratlos blieb ich einfach stumm. Alle brachten sich ein, aber ich trug überhaupt nichts bei. Ich hatte das Gefühl, gar nicht zu existieren. Ich dachte, ich müsste etwas sagen. Ich musste etwas Einsichtsvolles sagen, damit sie mich nicht übersahen. Ich zerbrach mir förmlich den Kopf und schaffte es endlich, eine Idee zu äußern, aber niemand war meiner Meinung. Ich schämte mich. Es war so peinlich. Was würden sie von mir denken? Es waren acht Monate vergangen, seit ich das letzte Mal Videoarbeit gemacht hatte, daher waren meine fachliche Kompetenz und mein Verständnis der Grundsätze schlechter als zu der Zeit, als ich das Team verlassen hatte. Ich war hinter den anderen zurückgeblieben. Man muss stetig lernen, um derartige Fähigkeiten zu verbessern, und die anderen hatten die ganze Zeit Videoarbeit gemacht. Ihr Verständnis der Fähigkeiten und Grundsätze hatte sich weiter verbessert, wohingegen ich hier und dort etwas Zeit verbracht hatte. Ich hatte nirgendwo längere Zeit geübt, daher war ich in keinem Bereich besonders erfahren. Sobald es weniger Arbeit gab, war ich die Erste, die ging. Sie kamen mit mir und ohne mich zurecht. Aufgrund des Arbeitspensums dachte ich, dass mich die Betreuerin jederzeit zurückschicken könnte, um Neulinge zu bewässern. Dieser Gedanke beunruhigte mich und ich kam nicht umhin zu weinen. Ich fragte mich: „Warum passiert mir das immer?“ Manche Leute im Team hatten Fachkompetenz, manche waren sachkundig, andere waren erfahren und erfüllten diese Pflicht schon seit einer Weile, manche waren sehr tüchtig … Sie alle zeichneten sich auf ihre Weise aus, aber mein Kaliber war nicht so gut wie ihres, ich war nicht so qualifiziert und ich war ihnen immer einen Schritt hinterher. Daher war es, wenn das Arbeitspensum nachließ und weniger Leute gebraucht wurden, nur logisch, dass ich diejenige war, die zuerst weggeschickt wurde. Hätte ich bedeutendes Kaliber und Fachkompetenz wie sie, würde ich nicht ständig versetzt werden. Aber leider war dem nicht so. Warum nur war ich nicht so bewandert wie die anderen? Je mehr ich diesen Gedanken nachging, umso trauriger wurde ich, und ich fing an, Gott misszuverstehen.

Danach tat ich zwar meine Pflicht, war aber nicht motiviert. Ich durchlief in allem einfach das vorgeschriebene Programm und gab mich mit dem zufrieden, was ich schaffte. Ich dachte nicht darüber nach, wie ich effizienter arbeiten könnte, um mehr zu erreichen. Ich gab nicht mein Bestes, um die Probleme, die sich mir stellten, zu lösen. Ich wusste nicht, wie lange ich Teil des Teams sein würde, also ließ ich den Dingen einfach ihren Lauf. Damals war ich jedes Mal unruhig, wenn der Teamleiter kam, um mit mir zu sprechen, weil ich dachte, er käme womöglich, um mit mir die Anpassung meiner Pflicht zu besprechen. Mein Herz klopfte dann wie wild, bis ich erkannte, dass es nur ein normales Gespräch über die Arbeit war. Es passierte immer wieder, wodurch jeder Tag aufreibend wurde. Ich schlief zwar genug, aber ich nickte bei meiner Andacht immer wieder ein und gewann keine Einsichten aus Gottes Worten. Mir war bewusst, dass mein Zustand falsch war, also beeilte ich mich vor Gott zu treten, um zu beten und zu suchen sowie über mein Problem nachzudenken. Später las ich einen Abschnitt aus Gottes Worten, der mir half, mich selbst zu verstehen. Der Allmächtige Gott sagt: „Was sind eure Prinzipien für euer Verhalten? Ihr solltet euch entsprechend eurer Stellung verhalten, den richtigen Platz für euch finden und die Pflicht erfüllen, die ihr erfüllen solltet; nur ein solcher Mensch hat Verstand. So gibt es zum Beispiel Menschen, die bestimmte berufliche Fertigkeiten beherrschen und die Grundsätze begreifen, und sie sollten die Verantwortung übernehmen und die abschließenden Kontrollen in diesem Bereich durchführen. Es gibt Menschen, die Ideen und Einsichten liefern können, die andere inspirieren und ihnen helfen, ihre Pflichten besser zu erfüllen – dann sollten sie Ideen liefern. Wenn du den richtigen Platz für dich findest und in Harmonie mit deinen Brüdern und Schwestern arbeitest, wirst du deine Pflicht erfüllen und dich entsprechend deiner Stellung verhalten. Anfangs kannst du vielleicht nur einige Ideen einbringen. Wenn du aber versuchst, etwas anderes anzubieten, und du dich dabei schließlich sehr anstrengst und dennoch nicht dazu in der Lage bist, und du dich unwohl fühlst und nicht zuhören willst, wenn andere diese anderen Dinge einbringen, und dein Herz schmerzt und eingeengt ist, und du Gott die Schuld gibst und sagst, Gott sei ungerecht – dann ist das Ehrgeiz. Welche Disposition ist es, die Ehrgeiz in einem Menschen hervorruft? Eine arrogante Disposition erzeugt Ehrgeiz. Diese Zustände können sicherlich jederzeit in euch auftauchen, und wenn ihr die Wahrheit nicht sucht, um sie zu lösen, und keinen Zugang zum Leben habt und euch in dieser Hinsicht nicht ändern könnt, dann wird das Niveau eurer Pflichterfüllung, was Qualifikation und Reinheit betrifft, gering sein und auch die Resultate werden nicht sehr gut ausfallen. Das ist keine zufriedenstellende Pflichterfüllung und bedeutet, dass Gott durch euch keine Herrlichkeit erlangt hat. Gott hat jedem Menschen andere Talente und Begabungen geschenkt. Manche Menschen haben Talente in zwei oder drei Bereichen, manche haben Talente in einem Bereich, und manche haben überhaupt keine Talente – wenn ihr diese Dinge richtig angehen könnt, dann weist ihr Vernunft auf. Ein vernünftiger Mensch wird in der Lage sein, seinen Platz zu finden, sich seiner Stellung entsprechend zu verhalten und seine Pflichten gut zu erfüllen. Ein Mensch, der nie seinen Platz finden kann, ist jemand, der immer ehrgeizig ist. Solche Menschen streben stets nach Status und Gewinn. Sie sind niemals mit dem zufrieden, was sie haben. Um mehr zu gewinnen, versuchen sie, so viel zu nehmen, wie sie können; sie hoffen immer, ihre extravaganten Verlangen zufriedenstellen zu können. Sie denken, wenn sie Begabungen haben und von gutem Kaliber sind, dann sollten sie mehr von Gottes Gnade genießen, und dass es kein Fehler ist, einige extravagante Verlangen zu haben. Besitzt so ein Mensch Vernunft? Ist es nicht schamlos, immer extravagante Verlangen zu haben? Menschen, die Gewissen und Verstand besitzen, werden spüren, dass es schamlos ist. Menschen, die die Wahrheit verstehen, werden solche törichten Dinge nicht tun. Wenn du hoffst, deine Pflicht treu zu erfüllen, um Gottes Liebe zu vergelten, dann ist das kein extravagantes Verlangen. Das stimmt mit Gewissen und Verstand der normalen Menschlichkeit überein. Das macht Gott glücklich. Wenn du deine Pflicht wirklich gut erfüllen möchtest, musst du die richtige Stellung für dich finden und dann mit ganzem Herzen, ganzem Verstand und mit all deiner Kraft tun, was du kannst und dein Allerbestes geben. Das ist zufriedenstellend, und eine solche Pflichterfüllung weist ein Maß an Reinheit auf. Das ist es, was ein wahres erschaffenes Wesen tun sollte(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die Prinzipien, nach welchen man sich verhalten sollte). Durch Gottes Worte erkannte ich, dass ich niedergeschlagen war, weil meine wilden Begierden nicht befriedigt worden waren. Die anderen bewunderten mich weder noch schätzten sie mich wert und ich war nicht in der Lage, meine Verhältnisse zu ändern, daher missverstand ich Gott und machte Ihn verantwortlich, weil ich fand, dass das, was Er mir gab, nicht gut genug war. Meine Pflicht hatte zweimal gewechselt, weil die Arbeit nachgelassen hatte, und weniger als einen Monat, nachdem ich zurück war, stand mir womöglich eine dritten Versetzung bevor. In dieser Situation hatte ich das Gefühl, ich sei die Schlechteste im Team, die Entbehrliche, und dass mein Dasein keinen Wert hatte. Diese Tatsache konnte ich einfach nicht annehmen und war unglücklich. Bei der Arbeitsbesprechung wollte ich nicht den Eindruck von Unterdurchschnittlichkeit erwecken, also zerbrach ich mir den Kopf und versuchte, ein paar nützliche, einsichtsvolle Ansichten zu äußern, aber meine Vorschläge wurden abgelehnt und ich fühlte mich absolut erniedrigt. Und zu erleben, wie weit meine Fähigkeiten hinter denen der anderen zurücklagen, machte mich mürrisch und verdrossen. Ich dachte, ich sei nicht so bewandert, da ich dauernd bei der Arbeit hin und her gereicht wurde, ich würde ganz unten stehen, bei allem, und könnte jederzeit versetzt werden. Insgeheim verglich ich mich mit den anderen. Ich fand, sie alle hatten Stärken und zeichneten sich in einem bestimmten Feld aus, und ich war in allen Belangen unterdurchschnittlich und hatte noch dazu einen schwerwiegenden Fehler: Ich war in allem langsam. Unfähig, dieser Tatsache ins Auge zu sehen, machte ich Gott dafür verantwortlich, mir kein gutes Kaliber gegeben zu haben. Ich war deprimiert, fühlte mich benachteiligt und bei meiner Pflicht mangelte es mir an Antrieb. Aber in Wahrheit gibt Gott jedem unterschiedliche Gaben, Stärken und Kaliber. Uns sind verschiedene Pflichten bestimmt. All das ist von Gott inszeniert. Ein Mensch, der Vernunft hat, trägt Unterwerfung im Herzen. Er nimmt seinen Platz entsprechend seiner Stärken ein und macht sich nützlich. Ich unterwarf mich jedoch überhaupt nicht. Ich war nicht bereit, die am wenigsten Wichtige zu sein. Ich strebte einen Platz im Herzen der anderen an, ihren Respekt und ihre Bewunderung, und wurde nachlässig, als ich nichts davon bekam. Es mangelte mir gänzlich an Vernunft. Gott hat mir zwar kein bedeutendes Kaliber gegeben, aber Er forderte auch nicht viel von mir. Er erwartete nur von mir, den rechten Platz zu finden und bei meiner Pflicht alles zu geben. Es war genug, dass ich einfach tat, was ich konnte. Aber ich war so arrogant und ohne jede Vernunft. Ich war in nichts gut und wollte mich den Tatsachen nicht stellen. Ich hegte ungezügelte Ambitionen, über Nacht erfolgreich zu werden und das Ansehen der anderen zu gewinnen. Deshalb verbrauchte ich viel Energie, erreichte sie aber nie und fühlte mich negativ. Ich quälte mich.

Später fragte ich mich: „Warum habe ich immer die Gaben und Stärken der anderen beneidet? Warum habe ich immer versucht, einen Platz im Herzen der Menschen zu gewinnen, und wollte nicht ins Hintertreffen geraten? Was war die eigentliche Ursache dafür?“ Bei meiner Suche stieß ich in Gottes Worten auf Folgendes: „Für einen Antichristen sind Status und Prestige sein Leben und sein lebenslanges Ziel. Bei allem, was sie tun, ist ihr erster Gedanke: ‚Was wird mit meinem Status passieren und mit meinem Ansehen? Bringt mir das, was ich tue, Prestige? Wird es meinen Status in den Köpfen der Menschen erhöhen?‘ Das ist das Erste, woran sie denken, und das ist ein hinreichender Beweis dafür, dass sie die Disposition und das Wesen von Antichristen haben, sonst würden sie diese Fragen nicht in Betracht ziehen. Man kann sagen, dass Status und Prestige für einen Antichristen keine zusätzlichen Anforderungen sind, geschweige denn etwas Fremdes, auf das er verzichten könnte. Sie sind Teil der Natur von Antichristen, sie liegen in ihrem Inneren, in ihrem Blut, sie sind ihnen angeboren. Antichristen ist es nicht gleichgültig, ob sie Status und Prestige besitzen; das ist nicht ihre Einstellung. Was ist dann ihre Einstellung? Status und Prestige sind eng mit ihrem täglichen Leben verbunden, mit ihrem täglichen Zustand, mit dem, wonach sie täglich streben. Daher sind Status und Prestige für Antichristen ihr Leben. Gleichgültig, wie sie leben, gleichgültig, in welchem Umfeld sie leben, gleichgültig, welche Arbeit sie verrichten, gleichgültig, wonach sie streben, was ihre Ziele sind, was die Richtung ihres Lebens ist, es dreht sich alles darum, einen guten Ruf und eine hohe Stellung zu haben. Und dieses Ziel ändert sich nicht; sie können solche Dinge nie beiseite legen. Das ist das wahre Gesicht der Antichristen, das ist ihr Wesen. … Wenn sie das Gefühl haben, dass sie kein Ansehen oder keinen Status haben, dass niemand sie bewundert oder verehrt oder ihnen folgt, dann sind sie sehr frustriert. Sie glauben, dass es keinen Sinn hat, an Gott zu glauben, dass es keinen Wert hat, und sie sagen sich: ‚Ist dieser Glaube an Gott ein Fehlschlag? Ist er hoffnungslos?‘ Sie denken im Herzen oft über solche Dinge nach, sie überlegen, wie sie sich einen Platz Gottes verschaffen können, wie sie ein hohes Ansehen in der Kirche genießen können, damit die Leute ihnen zuhören, wenn sie reden, und sie unterstützen, wenn sie handeln, und ihnen folgen, wohin sie auch gehen; damit sie eine Stimme in der Kirche haben, Ansehen haben, damit sie Vorteile genießen und Status haben – sie konzentrieren sich wirklich auf solche Dinge. Das ist es, was solche Menschen anstreben(Das Wort, Bd. 4, Antichristen entlarven: Punkt 9. Sie gehen ihrer Pflicht nur deshalb nach, um sich hervorzuheben und ihre eigenen Interessen und Ambitionen zu verfolgen; nie erwägen sie die Interessen von Gottes Haus und verraten diese Interessen sogar, wenn sie dafür im Gegenzug selbst verherrlicht werden (Teil 3)). Gott offenbart, dass Antichristen Ansehen und Status sehr schätzen. Bei allem, was sie tun, haben sie stets ihre Stellung unter anderen im Sinn. Sie machen Ansehen und Status zu ihrem Lebenszweck und zum Gegenstand ihres Strebens. Wenn sie kein Ansehen oder die Bewunderung der Menschen genießen, sind sie so deprimiert, dass sie jegliches Interesse an den Dingen verlieren. Verhielt ich mich nicht genauso? Als ich hin- und herversetzt wurde, hatte ich das Gefühl, ich sei eine entbehrliche Randfigur, die keinerlei Status hatte und scheinbar unwichtig war. Daher war ich sehr verärgert. Wenn wir Themen besprachen, konnte ich keine nützlichen Ideen beitragen und niemand akzeptierte die Ansichten, die ich äußerte. Ich hatte das Gefühl, die Schlechteste im Team zu sein und dass niemand zu mir aufschaute. Es erschien mir, als hätte mein Leben keinen Wert. Ich wurde schwach und negativ, missverstand Gott und machte Ihm Vorwürfe. Ich machte Ansehen und Status zu meinem Lebensinhalt und war nachlässig und hatte keine Motivation, als ich sie nicht bekam. Diese Dinge waren mir viel zu wichtig. Ich dachte darüber nach, warum ich ihnen immer nachjagte. Es lag daran, dass ich dem Einfluss satanischer Tücken zum Opfer gefallen war. Zum Beispiel: „Steig zur Spitze auf“, „Das Vermächtnis des Menschen ist der Nachhall seines Lebens“ und „Der Mensch sollte stets danach streben, seine Zeitgenossen zu übertreffen.“ Ich hielt diese Lebensziele für absolut legitim und fand, sie anzustreben bedeutete, Bestrebung zu haben. In der Schule strengte ich mich sehr an. Ich war bei beinahe jeder Prüfung in der Mittel- und Oberstufe Klassenbeste. Ich war sehr beliebt und wurde von meinen Klassenkameraden und Lehrern oft gelobt. Ich fand, nur diese Art zu leben war lebenswert. Seit ich der Kirche beigetreten war und eine Pflicht übernommen hatte, ließ ich mich im Leben weiter von diesen satanischen Giften leiten, und mein Platz im Herzen der anderen war mir ungemein wichtig. Ich versuchte ständig, mir Geltung zu verschaffen und die Leute dazu zu bringen, mich zu bewundern. Obwohl ich weder eine Leiterin noch eine Betreuerin war, wollte ich jemand sein, der wichtig ist, jemand, den andere gutheißen. Als ich das nicht bekam und meine Ambitionen unerfüllt blieben, beschwerte ich mich und war unzufrieden mit Gottes hoheitlichen Vorkehrungen. Ich traute mich nicht, irgendetwas zu sagen, aber in meinem Herzen widersetzte ich mich Gott und war nachlässig bei meiner Pflicht. Indem ich mich von diesen satanischen Giften leiten ließ, verursachte ich mir selbst nichts als Kummer und Qual, und ich befand mich jenseits von Gott, verhandelte und feilschte mit Ihm, zweifelte sogar an Seiner Gerechtigkeit und widersetzte mich Ihm. Wenn ich so weitermachte, würde ich Gottes Disposition kränken und von Ihm verstoßen werden. Ich dachte an Gottes Worte: „Die Menschen müssen sich vergewissern, keine Ambitionen oder müßige Träume zu hegen, nicht nach Ruhm, Gewinn und Status zu streben oder sich von der Menge abzuheben. Erst recht dürfen sie nicht versuchen, eine erhabene oder übermenschliche Person zu sein, die den Menschen überlegen ist und andere dazu bringt, sie zu verehren. Das ist der Wunsch der verdorbenen Menschheit, und es ist der Weg Satans; Gott rettet solche Menschen nicht. Wenn Menschen unaufhörlich nach Ruhm, Gewinn und Status streben, ohne Buße zu tun, dann gibt es kein Heilmittel für sie und nur ein Ergebnis: verstoßen zu werden(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die richtige Pflichterfüllung erfordert eine harmonische Zusammenarbeit). Früher war mir nie klar, wie ernst diese Konsequenzen sind. Ich dachte, dass ich nicht wie ein Antichrist etwas sehr Böses tun würde oder die Arbeit der Kirche stören würde, und dass ich, als mir von den anderen keine Bewunderung zuteilwurde, höchstens negativ und verärgert war. Aber dann erkannte ich, dass das keineswegs der Fall war. Oberflächlich schien es, als hätte ich nichts Schlimmes getan, aber ich war unzufrieden mit der Situation, die Gott arrangiert hatte, und beschwerte mich andauernd. In meinem Herzen ging ich gegen Gott an. Ich widersetzte mich Gott! Wie könnte Gott je so jemanden wie mich retten? Ich erinnerte mich an eine Schwester, mit der ich früher zusammengearbeitet hatte. Anfangs war sie begeistert von ihrer Pflicht und wurde zur Leiterin gewählt, später wurde sie jedoch entlassen und verlor Ansehen und Status. Sie war dauernd negativ, weil sie von den anderen keine Bewunderung erfuhr, und schließlich entsagte sie Gott und ging. Wenn die Menschen immer Ansehen und Status nachjagen, werden sie, wenn ihre Ambitionen sich nicht verwirklichen, negativ und verstehen Gott falsch und machen Ihm Vorwürfe. Sie ringen mit Gott oder entsagen Ihm sogar. An diesem Punkt erkannte ich, dass ich mich in einem gefährlichen Zustand befand. Ich wollte mich nicht länger Gott widersetzen, ich wollte die Fesseln von Ansehen und Status sprengen.

Bei meiner Andacht las ich Gottes Worte: „Wenn Gott fordert, dass die Menschen ihre Pflicht gut erfüllen, verlangt Er nicht von ihnen, eine bestimmte Anzahl an Aufgaben zu bewältigen oder große Unterfangen durchzuführen, noch irgendwelche großen Unternehmungen zu bewerkstelligen. Was Gott will, ist, dass die Menschen alles, wozu sie in der Lage sind, bodenständig tun können und im Einklang mit Seinen Worten leben. Was Gott betrifft, ist es unnötig, dass du bedeutend oder erhaben bist oder dass du irgendwelche Wunder herbeiführst, noch will Er irgendwelche angenehmen Überraschungen in dir sehen. Er braucht solche Dinge nicht. Alles, was Gott braucht, ist, dass du standhaft nach Seinen Worten praktizierst. Wenn du Gottes Worten zuhörst, dann tu das, was du verstanden hast, führe aus, was du begriffen hast, merk dir gut, was du gehört hast, und wenn die Zeit zum Praktizieren gekommen ist, dann praktiziere Seinen Worten entsprechend. Lass sie zu deinem Leben werden, deinen Wirklichkeiten und zu dem, was du auslebst. Auf diese Weise wird Gott zufrieden sein(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die richtige Pflichterfüllung erfordert eine harmonische Zusammenarbeit). „Wenn Gott dich dumm gemacht hat, dann ist deine Dummheit von Bedeutung; wenn Er dich intelligent gemacht hat, dann ist deine Intelligenz von Bedeutung. Welche Talente Gott dir auch immer schenkt, welche Stärken du auch immer hast, egal wie hoch dein IQ ist, das alles hat für Gott einen Zweck. All diese Dinge wurden von Gott vorherbestimmt. Die Rolle, die du in deinem Leben spielst, und die Pflicht, die du erfüllst, wurden vor langer Zeit von Gott festgelegt. Manche Menschen sehen, dass andere Stärken besitzen, die sie nicht haben, und sind unzufrieden. Sie wollen die Dinge ändern, indem sie mehr lernen, mehr sehen und fleißiger sind. Aber es gibt eine Grenze dessen, was ihr Fleiß erreichen kann, und sie können diejenigen mit Begabungen und Fachwissen nicht übertreffen. Egal wie sehr du kämpfst, es ist sinnlos. Gott hat festgelegt, was du sein wirst, und es gibt nichts, was irgendjemand tun kann, um das zu ändern. Worin auch immer du gut bist, darin solltest du dich anstrengen. Für welche Pflicht du auch immer geeignet bist, das ist die Pflicht, die du erledigen solltest. Versuche nicht, dich in Bereiche hineinzuzwingen, die außerhalb deiner Fähigkeiten liegen, und beneide andere nicht. Jeder hat seine Funktion. Denke nicht, dass du alles gut kannst oder vollkommener bist oder besser als andere, indem du ständig andere ersetzen willst und dich zur Schau stellst. Das ist eine verdorbene Gesinnung. Da gibt es diejenigen, die denken, dass sie nichts gut können und überhaupt keine Fähigkeiten besitzen. Wenn das der Fall ist, solltest du nur ein Mensch sein, der zuhört und auf bodenständige Art und Weise gehorcht. Tu das, was du tun kannst, und mache es gut, mit all deiner Kraft. Das reicht. Gott wird zufrieden sein(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Die Prinzipien, nach welchen man sich verhalten sollte). Durch Gottes Worte erkannte ich, dass es nicht Seinem Willen entspricht, dass aus uns bedeutende Menschen werden. Er hofft, dass wir geerdet sind und uns gemäß unserer Position verhalten, unsere Pflicht tun, uns darauf konzentrieren, Seine Worte zu praktizieren, und gehorsame geschaffene Wesen sind. Egal welches Kaliber oder welche Fachkompetenzen wir haben, sind diese auf Gottes hoheitliche Vorkehrungen zurückzuführen. Ich musste lernen, zu akzeptieren und mich zu unterwerfen, und alles, was Gott mir gegeben hat, entsprechend meiner Stärken einzusetzen und mein Bestes zu geben. Meine Fähigkeiten waren nicht so gut wie die der anderen, aber ich war nicht unfähig, die Arbeit zu tun. Da die Kirche mich eingeteilt hatte, diese Pflicht zu tun, musste ich alles geben und tun, was ich konnte. Wenn wir die Arbeit besprachen, musste ich nur über die Dinge sprechen, die ich verstand. Wenn es mir an Verständnis mangelte oder ich die Prinzipien nicht verstand, musste ich suchen und mit den anderen Gemeinschaft halten, mir ihre Ideen anhören und von ihren Stärken lernen, um meine Schwächen wettzumachen. Dieser Gedanke machte mein Herz heiter und ich hatte einen Weg und eine Richtung der Praxis. Früher empfand ich eine Versetzung als peinlich. Wenn sie erfolgte, hatte ich das Gefühl, sie bewies, dass ich die Schlechteste war, weshalb ich sie nicht richtig angehen konnte. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, war es ein Problem meiner Perspektive. Gott gibt jedem unterschiedliche Gaben, Stärken und Kaliber, und hat an jeden andere Anforderungen. Es stimmt, dass meine Fähigkeiten nicht toll waren, wenn das Team also nicht so viel Arbeit hatte, passte die Kirche meine Pflicht entsprechend meiner Stärken an. Das stimmte mit den Prinzipien überein und kam der Arbeit der Kirche zugute. Außerdem, wenn Gott einen Menschen misst, erfolgt dies nicht nur anhand dessen, ob er eine Aufgabe gut erfüllen kann, sondern anhand dessen, ob er nach der Wahrheit strebt, sich Ihm wahrhaftig unterwirft und sich seiner Pflicht widmet. Der Gedanke daran machte mein Herz heiter und ich fühlte mich nicht mehr vom Wechsel meiner Pflicht eingeschränkt. Ich wusste auch genau, wonach ich streben sollte. Ich betete zu Gott: „Oh Gott, danke Dir, dass du mich erleuchtet hast und mir geholfen hast, deinen Willen zu verstehen. Ich weiß nicht, wann ich womöglich versetzt werde, aber ich bin bereit, mich Deinen Vorkehrungen zu unterwerfen. Egal wo ich meine Pflicht tue, ich will nur mein Bestes geben und Dich befriedigen. Bitte führe mich!“

Nachdem ich meine Perspektive geändert hatte, veränderte sich auch der Zustand meiner Pflicht. Ich dachte immer, ich sei nicht wie die anderen, dass ich nur ein vorübergehendes Teammitglied wäre, das jederzeit gehen könnte. Ich hatte das Gefühl, ich stünde in der Hierarchie ganz unten, und empfand kein Zugehörigkeitsgefühl. Ich verstand Gott falsch und fühlte mich von Ihm distanziert, und ich gab bei meiner Pflicht nicht mein Bestes. Aber so fühle ich mich jetzt nicht mehr. Egal wo ich eine Pflicht tue oder für wie lang, dahinter steckt Gottes Wille, deshalb sollte ich lernen, mich zu unterwerfen. Selbst wenn ich später gehen muss. Gerade mache ich Videos und ich muss jeden Tag mein Bestes geben und mit Herzblut in meine Pflicht und jede Situation, die ich erlebe, investieren. Wenn ich meine Pflicht tue, bete ich oft zu Gott und bitte Ihn, mich darin zu leiten, leistungsfähiger zu werden. Ich denke auch darüber nach, welche Probleme es bei meiner Arbeit gibt, damit ich sie schnell zusammenfassen und korrigieren kann. Wenn ich auf Prinzipien stoße, die ich nicht verstehe, halte ich mit den anderen Gemeinschaft. Ich fühle mich wohl dabei, meine Pflicht so zu verrichten, und ich fühle mich Gott näher.

Bei einer Versammlung las ich eine Passage aus Gottes Worten, die mich sehr berührte. Der Allmächtige Gott sagt: „Was sollten die Menschen tun, um auf Gottes Anordnungen und Souveränität über ihr Schicksal zu reagieren? (Sich Gottes Orchestrierungen und Anordnungen unterwerfen.) Zuerst solltest du herausfinden, warum der Schöpfer diese Art von Schicksal und Umfeld für dich angeordnet hat, warum Er dich bestimmte Dinge erleben und erfahren lässt und warum dein Schicksal so ist, wie es ist. Daraus solltest du deine eigenen Bedürfnisse und Gottes Souveränität und Anordnungen verstehen. Nachdem du diese Dinge verstehst und kennst, solltest du dich nicht wehren, keine eigenen Entscheidungen bezüglich deines Schicksals treffen, es nicht ablehnen, anfechten oder umgehen. Natürlich solltest du auch nicht versuchen, mit Gott zu verhandeln. Stattdessen solltest du dich unterwerfen. Warum solltest du dich unterwerfen? Weil du dein Schicksal nicht selbst in die Hand nehmen kannst und du keine Souveränität darüber hast. Dein Schicksal ist von Gott bestimmt. Du bist ein Objekt der Schöpfung, und wenn es um dein Schicksal geht, bist du passiv, und du hast keine Wahlmöglichkeiten. Das Einzige, das du tun solltest, ist, dich zu unterwerfen. Du solltest keine eigenen Entscheidungen über dein Schicksal treffen oder ihm ausweichen, du solltest nicht mit Gott verhandeln und Gott nicht widersprechen oder dich beschweren. Natürlich solltest du vor allem nicht Dinge sagen wie: ‚Das Schicksal, das Gott für mich vorgesehen hat, ist schlecht. Es ist erbärmlich und schlimmer als das Schicksal anderer‘ oder ‚Mein Schicksal ist schlecht, und ich kann kein Glück und auch keinen Wohlstand genießen. Gott hat die Dinge schlecht für mich angeordnet.‘ Diese Worte sind Urteile, und wenn du sie aussprichst, überschreitest du deine Autorität. Es sind keine Worte, die von einem Objekt der Schöpfung gesprochen werden sollten, und es sind keine Perspektiven oder Einstellungen, die ein Objekt der Schöpfung haben sollte. Vielmehr solltest du diese unterschiedlichen falschen Auffassungen, Definitionen, Ansichten und das Verständnis vom Schicksal loslassen. Gleichzeitig solltest du in der Lage sein, eine korrekte Einstellung und Haltung einzunehmen, um sich all den Dingen zu unterwerfen, die als Teil des Schicksals, das Gott für dich angeordnet hat, geschehen werden. Du solltest dich nicht dagegen wehren und schon gar nicht deprimiert sein und dich darüber beklagen, dass der Himmel nicht gerecht ist, dass Gott die Dinge für dich schlecht geregelt und dich nicht mit dem Allerbesten versorgt hat. Objekte der Schöpfung haben nicht das Recht, sich ihr Schicksal auszusuchen. Gott hat dir diese Art von Verpflichtung nicht auferlegt und Er hat dir dieses Recht nicht verliehen. Du solltest also nicht versuchen, Entscheidungen zu treffen, mit Gott zu diskutieren oder zusätzliche Bitten an Ihn zu richten. Du solltest dich Gottes Anordnungen fügen und dich ihnen stellen, ganz gleich, wie sie aussehen. Du solltest dich dem stellen und versuchen, das zu erfahren und zu schätzen, was Gott angeordnet hat. Du solltest dich allem, was du durch Gottes Anordnungen erfahren solltest, voll und ganz fügen. Du solltest dich in das Schicksal fügen, das Gott für dich angeordnet hat. Auch wenn dir etwas nicht gefällt, oder wenn du darunter leidest, auch wenn es deinen Stolz und deine Würde bedroht und unterdrückt, solange es etwas ist, das du erleben solltest, etwas, das Gott für dich orchestriert und angeordnet hat, solltest du dich dem fügen und hast dabei keine Wahl. Da Gott die Schicksale der Menschen anordnet und die Souveränität über sie hat, können diese nicht mit Ihm verhandelt werden. Wenn die Menschen also vernünftig sind und den Verstand eines normalen Menschen besitzen, sollten sie sich nicht beschweren, dass ihr Schicksal schlecht ist oder dass diese oder jene Sache nicht gut für sie ist. Sie sollten ihre Pflicht, ihr Leben, den Weg, den sie in ihrem Glauben gehen, die Situationen, die Gott angeordnet hat, oder Seine Forderungen an sie nicht mit einer deprimierten Haltung angehen, nur weil sie das Gefühl haben, dass ihr Schicksal schlecht ist(Das Wort, Bd. 6, Das Streben nach der Wahrheit: Wie folgt man der Wahrheit (2)). Über Gottes Worte nachzudenken zeigte mir noch deutlicher, wie ich Gottes hoheitliche Vorkehrungen angehen konnte. Unser aller Schicksal liegt in Gottes Hand. In was für eine Familie ein Mensch geboren wird, was für eine Ausbildung er genießt, seine Gaben und Stärken, wann er in die Kirche findet und eine Pflicht übernimmt und welche Pflicht er tut, all das wird von Gott arrangiert, und Gottes Wille steckt dahinter. Früher habe ich nie verstanden, warum ich immer versetzt wurde, aber nach sorgfältiger Überlegung, erkannte ich, dass es genau das war, was ich brauchte. Ohne diese Erfahrungen, hätte ich nicht erkannt, wie schlecht mein Verlangen nach Ansehen und Status war. Ich würde nach wie vor denken, ich hätte mich ein wenig geändert, und mir wäre nicht bewusst, wie tief Satans Gedankengut in mir verwurzelt war, und dass ich deswegen die Vernunft normaler Menschheit eingebüßt und mich Gott widersetzt hatte, und ich hätte nicht erkannt, dass es zu meinem Ausstoß führen würden, wenn ich weiter danach strebte. Dank dieser Erlebnisse erlangte ich etwas Klarheit über meine falschen Ansichten darüber, nach Ansehen und Status zu streben, und ich erkannte, dass dies nicht der richtige Weg ist, es ist eine Möglichkeit für Satan, die Menschen zu verderben und ihnen zu schaden. Ich lernte auch, dass ich mein Kaliber richtig angehen sollte, Gottes Vorkehrungen annehmen und mich ihnen unterwerfen sollte, imstande sein sollte, auf meinem Platz zu bleiben und ein geschaffenes Wesen mit Vernunft zu sein. Egal ob ich zukünftig versetzt werde, egal welche Pflicht ich tue, ich muss mich Gottes hoheitlichen Vorkehrungen unterwerfen, Seinen Willen suchen, mich jeder Situation, die Er für mich arrangiert, anpassen, sie erleben und darin eintauchen, und danach streben, daraus etwas zu gewinnen und über mich zu lernen.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Urteil ist Licht

Von Zhao Xia, Provinz Shandong Mein Name ist Zhao Xia. Ich wurde in einer durchschnittlichen Familie geboren. Aufgrund des Einflusses von...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger