Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Der Start auf dem Pfad des Glaubens an Gott

11

Rongguang     Harbin, Provinz Heilongjiang

Im Jahre 1991, durch die Gnade Gottes, begann ich dem Allmächtigen Gott aufgrund einer Krankheit zu folgen. Damals wusste ich nichts über den Glauben an Gott, aber interessant ist, dass, wenn ich die Worte, die von dem Allmächtigen Gott geäußert wurden, aß und trank, mir dies Freude bereitete. Ich fühlte, dass Seine Worte so gut waren und wenn ich sang oder betete, war ich oftmals so bewegt durch den Heiligen Geist, bis ich weinte. Diese Süße in meinem Herzen, diese Freude war, als wäre ein freudiges Ereignis über mich gekommen. Besonders bei Treffen während des großartigen Werks des Heiligen Geistes, fühlte ich mich als hätte ich das Fleisch überwunden und lebte in dem dritten Himmel, das alles, was zu der Welt gehörte in die Winde zerstreut worden war. Ich kann nicht beschreiben, wie erfreut, wie glücklich ich in meinem Herzen war. Ich empfand, dass ich der glücklichste Mensch auf Erden war. Also dachte ich zu dieser Zeit, dass der Glaube an Gott bedeutete, nur Seine Gnade zu genießen.

Als mehr und mehr Worte Gottes veröffentlicht wurden (damals wurden sie fortwährend zu der Kirche gesandt, Abschnitt nach Abschnitt), wusste ich ebenfalls mehr und mehr. Dann war ich lediglich durch den Genuss von Gottes Gnade nicht länger erfüllt Als ich sah, dass „erstgeborene Söhne“ in Seinen Worten erwähnt wurden und lernte, dass Gott Seinen erstgeborenen Söhnen große Segen schenkt, strebte ich an, einer von ihnen zu werden und hoffte, dass ich in der Zukunft zusammen mit Gott herrschen könnte. Später, als ich in Seinen Worten sah, dass Seine Zeit bald kommt, fühlte ich sogar noch mehr Dringlichkeit und dachte: Ich habe so spät begonnen, an Gott zu glauben; wird es mir möglich sein diesen Segen zu gewinnen? Ich muss mich mehr bemühen. Wenn das Haus Gottes also für mich arrangierte, Dokumente zu kopieren, war ich sehr proaktiv. Ich hatte keine Angst vor einer Beschwernis. Ich entschied mich dazu, keinen Partner und keinen Job zu suchen, so dass ich fähig dazu war, den Segen, ein erstgeborener Sohn zu sein, zu erlangen. Wenn ich ein erstgeborener Sohn werden könnte, war ich dazu bereit alles wegzuwerfen, jeden Preis zu bezahlen. In Wahrheit hatte Gott in Seinen Worten niemals definitiv gesagt, dass wir erstgeborene Söhne sein könnten. Es war nur, weil wir ehrgeizig waren und extravagante Wünsche hatten, dass wir daran glaubten, dass wir sicherlich der Erstgeborene werden konnten, weil Gott uns Seine „Söhne“ genannt hatte und Er uns nun erhob. Dies war der Grund, warum ich glaubte, dass ich naturgemäßes ein erstgeborener Sohn geworden war. Später sah ich Worte Gottes, die gerade erst veröffentlicht wurden, die oftmals „Dienende“ erwähnten und es gab mehr und mehr Erwähnungen von dem Urteil der Dienenden. Ich dachte bei mir: Glücklicherweise folge ich dem Allmächtigen Gott, andernfalls würde ich ein Dienender werden. Als ich über Gottes Segen und Versprechen für erstgeborene Söhne las, glaubte ich, dass ein Teil davon mir gehören würde. Als ich Seine Worte des Trosts und Ermahnung an Seinen Erstgeborenen las, fühlte ich mich ebenfalls, als wären diese an mich adressiert. Ich empfand sogar noch mehr Freude, besonders als ich das Folgende sah: „Die großen Desaster werden sicherlich nicht über Meine Söhne, Meine Lieben, hereinbrechen. Ich werde auf Meine Söhne in jedem Moment und in jeder Sekunde aufpassen. Ihr werdet sicherlich nicht diesem Schmerz und dieses Leid ertragen; es ist vielmehr aus Gründen der Vervollkommnung Meiner Söhne und die Erfüllung Meines Wortes in ihnen, so dass ihr Meine Allmächtigkeit erkennen, im Leben weiterwachsen, Lasten für Mich eher auf euch nehmen und euer ganzes Selbst für die Fertigstellung Meines Führungsplans widmen könnt. Ihr solltet daher dankbar und glücklich sein und jubeln. Ich werde euch alles übergeben und euch erlauben die Kontrolle zu übernehmen. Ich werde es in eure Hände legen. Wenn ein Sohn den gesamten Nachlass seines Vaters erbt, wie viel mehr dann mit euch, Meine erstgeborenen Söhne? Ihr seid wahrhaftig gesegnet. Anstatt von den großen Desastern zu leiden, werdet ihr immerwährende Segen genießen. Welch eine Ehre! Welch eine Ehre!“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) Ich dachte: Träume ich? Solch unglaubliche Manna vom Himmel wird mir gegeben? Ich wagte es nicht vollständig, es zu glauben, aber ich hatte Angst, dass meine Brüder und Schwestern sagen würden, dass mein Glaube zu schwach sei, also wagte ich es nicht, es nicht zu glauben.

Eines Tages, ging ich aufgeregt, um an einem Treffen teilzunehmen und ich sah, dass zwei Arbeiter in die Kirche gekommen waren. Als ich mich im gemeinschaftlichen Austausch mit ihnen befand, sagten sie, dass sie Dienende seien. Nachdem ich dies gehört hatte war ich schockiert und fragte sie: „Wenn ihr Dienende seid, sind wir dann nicht alle Dienende?“ Sie sprachen die Wahrheit ohne sich zurück zu halten: „Fast alle von uns in China sind Dienende.“ Als ich sie dies sagen hörte, sank mein Herz. Das konnte nicht sein! Ist dies die Wahrheit? Aber als ich ihre schweren, schmerzerfüllten Ausdrücke sah und, dass die Gesichter der anderen auch sehr ernst waren, konnte ich nicht anders, als es zu glauben. Dann aber änderte ich meine Meinung und dachte: Als Arbeiter hatten sie ihre Familien und Karrieren aufgegeben, hatten so viel erlitten und zahlten solch einen hohen Preis für Gottes Werk. Mir fehlte es an recht viel im Vergleich zu ihnen; wenn sie Dienende sind, was könnte ich sonst sagen? Ein Dienender ist ein Dienender, also fühlte ich mich, zu der Zeit, nicht zu schlimm.

Nachdem ich nach Hause gegangen war, nahm ich erneut das Wort Gottes auf und schaute nach was Gott über Dienende zu sagen hatte und stieß auf dieses: „Jene, die mir einen Dienst erbringen, hört zu! Ihr könnt ein wenig von Meinem Segen erlangen, wenn ihr mir einen Dienst erbringt. Das heißt, ihr werdet für einige Zeit Mein späteres Werk und die Dinge, die in der Zukunft passieren werden, kennen, aber ihr werdet absolut keine Freude daran haben. Dies ist Meine Gnade. Wenn euer Dienst vollendet ist, geht unverzüglich und verweilt nicht. Jene, die meine erstgeborenen Söhne sind, sollten nicht arrogant sein, aber ihr könnt stolz sein, denn Ich habe euch unzählige Segen geschenkt. Jene, die Ziele der Zerstörung sind, sollten euch nicht ärgern oder Trauer aufgrund eures Schicksals empfinden; wer hat euch zu einem Nachkommen Satans gemacht? Nachdem ihr euren Dienst für mich erbracht habt, könnt ihr noch einmal zu dem Abgrund zurückkehren, denn ihr werdet mir nicht länger von Nutzen sein und ich werde damit beginnen mit euch umzugehen mit Meiner Züchtigung. Sobald ich Mein Werk begonnen habe, höre Ich niemals auf; was Ich tue, wird erreicht werden und was Ich erreiche, wird für immer andauern. Dies trifft auf Meine erstgeborenen Söhne zu, Meine Söhne, Mein Volk und es trifft auch auf euch zu – Meine Züchtigungen von euch sind unvergänglich.“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) Sobald ich diese Worte las, war ich von einem Schmerz befallen, den ich noch nie zuvor gespürt hatte. Ich schloss schnell das Buch der Worte Gottes und wagte nicht, es noch einmal anzuschauen. In einem Augenblick stiegen Gefühle von Kränkung, Verwirrung und Unmut alle zugleich in meinem Herzen auf. Ich dachte: Gestern war ich in einer Wiege des Glückes, heute jedoch wurde ich aus Gottes Haus hinausgeworfen. Gestern war ich Gottes Sohn, heute jedoch wurde ich Gottes Feind, Satans Nachkomme. Gestern haben mich die grenzenlosen Segen Gottes erwartet, heute jedoch ist der Abgrund mein Bestimmungsort und ich werde bis in die Ewigkeit bestraft. Wenn Er mir keine Segen schenkt, dann macht das nichts, warum muss Er mich jedoch immer noch züchtigen? Was, um alles in der Welt, habe ich falsch gemacht? Wozu, um alles in der Welt, ist all dies da? Ich war nicht bereit, dieser Wirklichkeit gegenüber zu treten; ich war unfähig, dieser Art von Wirklichkeit gegenüber zu treten. Ich schloss meine Augen und war nicht mehr dazu bereit, darüber nachzudenken. Ich hoffte so sehr, dass es nur ein Traum war.

Von da an, sobald ich mich als Dienenden sah, fühlte ich einen unaussprechbaren Schmerz in meinem Herzen und wagte es nicht noch einmal die Worte Gottes zu lesen. Aber Gott ist sehr weise und Seine Worte, die Menschen züchtigen und offenbaren sind nicht nur mit einem Geheimnis durchdrungen, sondern es gibt auch Prophezeiungen über die zukünftige Katastrophe sowie die Aussicht auf das Königreich und ähnliche Dinge. Dies waren alles Dinge, die ich wissen wollte, so dass ich Seinen Worten immer noch nicht den Rücken kehren konnte. Wenn ich Gottes Worte las, durchbohrten Seine scharfen Worte wiederholt mein Herz und ich konnte nicht anders als Sein Urteil und Seine Züchtigung zu akzeptieren. Ich empfand, dass der majestätische Zorn von Gottes Urteil immer auf mir lag. Abgesehen von dem Schmerz, kannte ich die tatsächliche Wahrheit, dass ich von Satan verdorben war. Es stellte sich heraus, dass ich das Kind des großen roten Drachen war, Satans Nachkomme, und das Ziel der Zerstörung. In meiner Verzweiflung wagte ich es nicht länger, gierig auf irgendwelche Segen zu hoffen und ich war gewillt, Gottes Vorbestimmung, dass ich ein Dienender war, zu akzeptieren. Als ich fühlte, dass ich mit Herzblut ein Dienender sein konnte, brachte Gott wieder einmal einige Dinge hervor, die in mir verborgen gewesen waren. Eines Tages, als ich die Worte Gottes las, sah ich: „Nachdem ich nach Zion zurückgekehrt bin, werden jene auf Erden fortfahren Mich zu loben, wie in der Vergangenheit. Jene treue Dienenden verbleiben wartend darauf, Mir den Dienst zu erbringen, aber ihre Funktion wird zu einem Ende gekommen sein. Das Beste, was sie tun können, ist es die Umstände Meines Seins auf der Erde zu betrachten. Zu dieser Zeit werde ich beginnen Desaster auf jene zu stürzen, die Unheil ertragen werden, aber genauso wie alle glauben, dass Ich ein gerechter Gott bin, werde Ich sicherlich nicht jene treuen Dienenden bestrafen und sie werden lediglich Meine Gnade erhalten.“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) Als ich dies sah, dachte ich heimlich zu mir selbst: Ich werde nicht länger an das Geburtsrecht des Erstgeborenen denken und ich werde nicht länger große Segen wollen. Nun werde ich nur anstreben ein frommer Dienender zu sein. Dies ist nun mein einziges Streben. In Zukunft werde ich, ganz gleich, was das Haus Gottes für mich arrangiert, es so fromm es mir möglich ist, erledigen. Ich kann die Möglichkeit, ein frommer Dienender zu sein, nicht noch einmal verlieren. Wenn ich nicht einmal im Stande dazu bin, ein frommer Dienender zu sein, sondern nur ein einfacher Dienender, dann muss ich nachdem ich meinen Dienst vollendet habe, in den Abgrund oder den See aus Feuer und Schwefel zurückkehren. Wofür ist in dem Falle alles da? Dann ist es besser, nicht zu glauben! Ich wagte es nicht, diesen Gedanken gegenüber irgendjemanden zu äußern, aber ich konnte dem Durchforschen von Gottes Augen nicht entrinnen. Gott nutzte Worte so scharf wie Schwerter, um mein Herz zu durchbohren und meine Seele offen zu schneiden. Seine Worte lauteten: „Niemand kann die Natur des Menschen ergründen außer Mir und sie denken alle, dass sie Mir treu sind, unwissend, dass ihre ‚Treue‘ unrein ist. Diese Unreinheiten werden die Menschen ruinieren, denn sie sind eine List des großen roten Drachen. Es wurde vor langer Zeit von Mir offenbart; Ich bin der Allmächtige Gott und würde ich etwas so Einfaches nicht verstehen? Ich bin fähig dein Blut und dein Fleisch zu durchdringen, um deine Absichten zu sehen. Es ist nicht schwer für Mich die Natur des Menschen zu ergründen, aber die Menschen versuchen Besserwisser zu sein und denken, dass niemand außer ihnen selbst ihre Absichten kennen. Wissen sie nicht, dass der Allmächtige Gott inmitten der Himmel und Erde und aller Dinge existiert?“ „Die meisten Menschen bergen nun eine kleine Hoffnung, aber, wenn sich die Hoffnung in Verzweiflung verwandelt, werden sie unwillig weiterzugehen und fragen danach, zurückzukehren. Ich habe zuvor gesagt, dass ich niemanden gegen seinen Willen hierbehalte, aber Hüte dich darüber nachzudenken, welche Konsequenzen es für dich geben wird und dies ist eine Tatsache, dass nicht Ich es bin, der dich bedroht.“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) Nachdem ich dies gelesen hatte, schlug mein Herz kräftig. Ich fühlte, dass Gott wahrhaftig in jede Facette des menschlichen Seins schauen konnte. Wir denken an etwas und Gott weiß es; wir halten heimlich eine kleine Hoffnung in unserem Herzen und Gott ist empört; Er erlaubt dies nicht. Erst dann hatte ich ein wenig Ehrfurcht vor Gott in meinem Herzen. Ich entschloss, nicht länger Geschäfte mit Gott auszuführen, sondern würde ehrlich als Dienender handeln und Seine Pläne befolgen.

Erst später wusste ich, dass meine Erfahrung in diesen drei Monaten die Prüfung der Dienenden war. Es war das erste Werk, das Gott in den Menschen abschloss, eine Prüfung durch Seine Worte. Nachdem ich mich der Prüfung der Dienenden unterzogen hatte, verstand ich, dass Gott nicht nur ein gnädiger und liebevoller Gott ist, sondern Er ein gerechter, majestätischer Gott ist, der die Verstöße der Menschheit nicht toleriert. Seine Worte enthalten Autorität und Kraft, die nicht anders können als ein fürchtendes Herz im Menschen zu erzeugen. Ich wusste ebenfalls, dass die Menschheit Gottes Schöpfung war, dass wir an Gott glauben und Ihn anbeten sollten. Dies ist was richtig und angemessen ist. Es sollte keine Gründe, keine Bedingungen geben und es darf keinen Ehrgeiz oder extravagante Wünsche geben. Wenn Menschen an Gott glauben, um etwas von Ihm zu gewinnen, dann ist diese Art des Glaubens eine Ausnutzung und ein Betrug gegenüber Gott. Es ist ein Ausdruck davon, dass es an Gewissen und Vernunft fehlt. Auch, wenn Menschen an Gott glauben und nichts gewinnen und später Seine Bestrafung erhalten, sollten sie an Ihn glauben. Die Menschheit sollte an Gott glauben und ihm gehorchen, da Er Gott ist. Ich erkannte ebenfalls, dass ich selbst ein Sohn des großen roten Drachen bin, Satans Nachkomme und einer von jenen, die zerstört werden. Gott ist der Herr aller Schöpfung und ganz gleich, auf welche Weise er mich behandelt, es ist verdient. Alles davon ist gerecht und ich sollte seine Pläne und Arrangements ohne Bedingungen befolgen. Ich sollte nicht versuchen mit ihm zu argumentieren und umso mehr sollte ich mich Ihm nicht widersetzen. Als ich daran zurückdachte, dass mein eigener Schwachsinn in dieser Prüfung offenbart wurde, sah ich, dass ich wahrhaftig beschämend war, und dass ich ein echter Nachkomme Satans war, arrogant und unvernünftig. Ich wollte lediglich einigen hohen Status erlangen, große Segen oder sogar Seite-bei-Seite mit Gott sitzen und mit Ihm herrschen, aber ich wusste nicht einmal, was ich war oder ob ich qualifiziert war; ich kämpfte lediglich schamlos und gierig dafür. Als ich sah, dass ich die Segen, auf die ich gehofft hatte, nicht erlangen würde, sondern stattdessen eine Katastrophe erleiden würde, dachte ich darüber nach, nicht länger an Gott zu glauben und Ihn zu betrügen. Diese äußerst transparenten Darstellungen ließen mich deutlich erkennen, dass mein Ziel an Gott zu glauben war, gesegnet zu werden. Ich versuchte eindeutig Geschäfte mit Gott auszuführen; ich war wahrhaftig bis auf das Äußerste arrogant und ich hatte die Vernunft, die ein Mensch haben sollte, vollständig verloren. Hätte es solch Weisheit in Gottes Worten nicht gegeben – die Prüfung der Dienenden nutzend, um mich zu erobern, um meinen Ehrgeiz, Segen zu erlangen, zu durchbrechen – hätten sich mein Gewissen und meine Vernunft wahrscheinlich nicht erholt. Ich hätte die Wahrheit, den Weg und das Leben von Gott nicht wahrhaftig akzeptieren können. In dem Falle wäre es mir niemals möglich gewesen gerettet oder perfektioniert zu werden.

Nachdem ich mich der Prüfung der Dienenden unterzogen hatte, dachte ich, dass ich nicht länger wagte an Gott zu glauben und meine Pflicht zu erfüllen, um Segen zu erlangen, und ich dachte, dass ich mich nicht länger wagen würde, Dinge mit der Absicht, Geschäfte mit Gott auszuführen, zu tun. Ich empfand, dass Gott auf diese Weise auszubeuten und zu betrügen zu verabscheuungswürdig war. Aber zur gleichen Zeit hatte ich ein oberflächliches Verständnis, dass es Gottes gütige Absicht war, die Menschheit zu retten, in dem Er diese Prüfung benutzte und ich wusste, dass es keinen Teil von Ihm gibt, der den Menschen hasste. Seine Liebe für die Menschheit hatte sich seit Er die Welt erschaffen hatte nicht geändert, also, war ich in meinem Herzen gewillt, einen Pfad in meinem zukünftigen Glauben an Ihn anzustreben, auf dem ich Gottes Liebe zufriedenstelle und zurückgebe und meine Pflicht erfülle. Da jedoch die Absicht, Segen zu erlangen und Geschäfte mit Gott auszuführen, zu sehr in den Herzen der Menschen verwurzelt ist, ist es nicht möglich es vollkommen durch die Erfahrung einer einzigen Prüfung zu lösen. Nachdem einige Zeit vergangen ist, werden sich diese Dinge erneut zeigen. Um uns also mehr und vollkommen zu erobern und um uns zu retten, führt Er mehrere aufeinanderfolgende Prüfungen an uns aus – die Prüfung der Züchtigung, die Prüfung des Todes und die siebenjährige Prüfung. Von diesen Prüfungen war die eine, unter der ich am meisten litt und von der ich am meisten gewann, die siebenjährige Prüfung des Jahres 1999.

Im Jahre 1999 wurde ich in einen neuen Bezirk versetzt, um als Kirchenleiter zu fungieren. Dies war zufällig das Jahr, in dem das Evangelium des Königreiches äußerst verbreitet wurde und das Haus Gottes erforderte, dass wir versuchen, jeden zu retten, der die Möglichkeit besaß, gerettet zu werden. Als ich diese Anordnung des Hauses Gottes sah, dachte ich, dass Gottes Werk im Jahre 2000 getan sein würde. Um mehr Seelen zu bekommen und einen vorteilhaften Bestimmungsort für mich zu gewinnen, wenn die Zeit gekommen war, beschäftigte ich mich mit dem Werk des Evangeliums vom frühen Morgen bis spät in die Nacht. Was das Leben der Kirche betraf, zeigte ich mich nur kurz und tat das Nötigste. Obwohl ich erkannte, dass meine Absichten falsch waren, konnte ich mein Verlangen, Segen zu erlangen, nicht kontrollieren. Ich war sehr beschäftigt zu dieser Zeit und empfand, dass – abgesehen von dem Werk des Evangeliums – etwas zu tun, mich nur aufhielt, sogar das Essen und Trinken von Gottes Wort. So geschah es, dass ich mich in den Eifer der Arbeit vergrub und bevor ich es wusste, war das Jahr vorüber. Das Haus Gottes hatte eine ortsansässige Person auserwählt, um mit der Arbeit zu helfen, so dass ich in die Gegend meiner Heimatstadt zurückkehrte.

Ich stellte mir vor, dass, wenn Gottes Werk vollendet war, die große Katastrophe sicherlich auftreten würde, so dass ich, nachdem ich zurück nach Hause ging, lediglich zu Hause auf das Desaster wartete, darauf, dass Gottes Werk endetet. Als ich sah, dass das Frühlingsfest kam, tauchten meine eigenen Probleme auf. Zuvor, um das Problem zu vermeiden, dass meine Familie und Freunde mich darüber fragten zu heiraten, hatte ich immer gesagt, dass ich im Jahr 2000 heiraten würde. Zu dieser Zeit hatte ich geglaubt, dass Gottes Werk sicherlich im Jahre 2000 erledigt sein würde und, was Hochzeiten anging, konnte ich nur bis zum Jahre 2000 warten. Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass das Jahr 2000 so schnell eintreffen würde – sie würden alle zu dem Frühlingsfest kommen und was würde ich ihnen dann antworten? Gerade als ich von dem Problem beunruhigt wurde, gab es einen gemeinschaftlichen Austausch aus dem Haus Gottes, der besagte, dass es nötig sei, sich sieben Jahre lang Prüfungen zu unterziehen. Nachdem ich diese Nachricht hörte, fühlte ich mich erschüttert und mein Herz war in Aufruhr. Ich konnte nicht anders, als anzufangen, mit Gott zu argumentieren: Im Augenblick habe ich nicht einmal einen Ort, um mit meiner Familie zu leben. Sie werden es mir nicht erlauben, langfristig zu Hause zu bleiben – sogar so ein Tag ist schwierig. Weitere sieben Jahre stehen mit bevor – wie ist dies eine Art zu leben? Oh Gott, ich flehe Dich an, lösche mich. Ich möchte nicht länger von Dir perfektioniert werden, ich kann dieses Leiden wahrhaftig nicht mehr ertragen! Am nächsten Tag konnte ich meiner Depression immer noch nicht entfliehen. Ich dachte: Wie dem auch sei, es sind sieben Jahre gewesen. Morgen ist ein weiterer Tag – Ich werde rausgehen und an etwas anderes denken. Sobald ich in den Bus stieg, fühlte ich, dass der Heilige Geist in meinem Innern war und mich tadelte: Damals hast du gewillt gesucht, du hast deinen Preis bezahlt und gesagt, du würdest Gott bis zum Ende lieben, dass du Ihn niemals verlassen wirst, dass du jegliche Nöte ertragen und jegliche Freuden teilen würdest. Du warst ein Heuchler, der sich selbst täuschte! Als ich dem Tadel des Heiligen Geistes gegenüberstand, konnte ich nicht anders als meinen Kopf hängen zu lassen. Es war wahr. Wenn ich zuvor Gottes Gnade genoss, machte ich Ihm Versprechen, nun jedoch, wenn es Schwierigkeiten gibt und ich am meisten leide, machte ich einen Rückzieher. Sind meine Versprechen also nur Lügen? Gott gab mir so viel Liebe und nun, das ich auf ein Umfeld stoße, dass nicht vollkommen so ist, wie ich es wünsche, habe ich solch großen Groll, bis zu dem Punkt an dem ich Gott meinen Rücken zukehren möchte. Ich bin wahrlich ein undankbares Biest, nicht besser als ein Tier! Als ich daran dachte, war ich nicht länger in der Stimmung rauszugehen, sondern kehrte mit einem schweren Herzen nach Hause zurück. Obwohl ich dazu gezwungen wurde zu „gehorchen“, jedes Mal, wenn ich der Unzufriedenheit meiner Familie gegenüberstand und den befremdeten Blicken von jenen um mich herum, empfand ich, dass es zu schmerzhaft, zu schwierig war, an Gott zu glauben. Als ich an die Tatsache dachte, dass noch sieben Jahre von Gottes Werk verblieben, lies ich in meinem Herzen los und was immer ich tat, ich war nicht überstürzt oder beunruhigt. Ich schuftete jeden Tag, meine Pflicht zu erfüllen, als wäre es lediglich ein weiterer Tag auf der Uhr. Diese Art von negativem und provokativem Zustand, ließ mich allmählich das Werk des Heiligen Geistes verlieren und obwohl ich meinen eigenen Zustand ändern wollte, war ich dazu nicht in der Lage.

Eines Tages, als ich das Wort Gottes aß und trank, sah ich Seine Worte, die sagten: „ Als einige Leute anfingen, waren sie voller Energie, als würde diese nie aufgebraucht werden, wenn sie anfingen, ihre Pflicht zu erfüllen. Aber wie kommt es, dass sie auf dem Weg diese Energie zu verlieren scheinen? Die Person, die sie damals waren und die Person, die sie jetzt sind, sind wie zwei verschiedene Leute. Warum haben sie sich verändert? Was war der Grund? Es ist, weil ihr Glaube an Gott den falschen Weg ging, bevor er auf den richtigen Kurs kam. Sie wählten den falschen Weg. Es war etwas verborgen in ihrem anfänglichen Streben, und in einem entscheidenden Moment trat dieses Ding hervor. Was war verborgen gewesen? Es ist eine Ahnung, die in den Herzen derer liegt, die an Gott glauben, die Ahnung, dass Gottes Tag nahe ist, so dass ihr Elend ein Ende finden wird; die Ahnung, dass Gott sich verklärt und dass all ihr Leiden vorbei sein wird.“ („Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes verloren haben, sind am meisten gefährdet“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Gottes Worte veranlassten mich den Grund des Problems zu suchen Es stellte sich heraus, dass ich eine verborgene Hoffnung innerhalb meiner Bestrebungen hatte, in der Hoffnung, dass Gottes Tag bald kommen würde und ich nicht länger leiden musste, dass ich einen guten Bestimmungsort haben würde. Die ganze Zeit über wurden meine Bestrebungen von dieser Hoffnung dominiert, und als meine Hoffnung zu nichts führte, litt ich und brach zusammen, bis ich Gott betrog und sogar daran dachte, durch den Tod zu fliehen. Nur sah ich zu diesem Zeitpunkt, dass ich Gott für so viele Jahre gefolgt war, aber das Wesen war nicht den Pfad der Wahrheit zu bestreben; ich hatte immer den Tag Gottes im Visier und hatte Geschäfte mit Ihm ausgeführt, um Seine Sehen zu erlangen. Sogar dann konnte ich nicht anders, als in Gottes Haus zu bleiben und Ihn nicht zu verlassen. Wenn ich die Verunreinigung in mir nicht löste, würde ich mich früher oder später Gott widersetzen und Ihn betrügen. Nachdem ich diese verborgene Gefahr in meinem Inneren gesehen hatte, fragte ich Gott in meinem Herzen: Was kann ich tun, um mich von der Verunreinigung, auf den Tag zu hoffen, zu befreien? Dann las ich abermals die Worte Gottes, die besagten: „Weißt du, dass in diesem Land, während ihr diese Leiden durchmachen und das Werk Gottes genießen könnt, Ausländer euch alle wirklich beneiden? Die Wünsche der Ausländer sind: Wir möchten auch das Werk Gottes erfahren, wir wollen alles dafür erleiden. Wir möchten auch die Wahrheit erlangen! Wir möchten auch etwas Einsicht gewinnen, etwas an Statur gewinnen, aber leider haben wir diese Umgebung nicht. … Diese Gruppe von Menschen im Land des großen roten Drachen vollkommen zu machen und sie dieses Leiden ertragen zu lassen, kann man als die größte Erhöhung bezeichnen. Es wurde einmal gesagt: ‚Ich habe vor langer Zeit Meine Herrlichkeit aus Israel in den Osten gebracht.‘ Versteht ihr alle jetzt die Bedeutung dieser Aussage? Wie solltest du den Weg weitergehen? Wie solltest du die Wahrheit suchen? Wenn du nicht die Wahrheit suchst, wie kannst du dann das Wirken des Heiligen Geistes erlangen? Sobald du das Wirken des Heiligen Geistes verlierst, wirst du in größter Gefahr sein. Das Leiden derzeit ist unbedeutend. Weißt du, was es für euch tun wird?“ („Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes verloren haben, sind am meisten gefährdet“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Von diesen Worten Gottes konnte ich erkennen, dass es eine große Bedeutung gab, dass die Menschen heutzutage dazu fähig waren zu leiden, aber ich konnte nicht genau sagen, was die Bedeutung des Leidens tatsächlich war. Ich wusste lediglich, dass nur, wenn ich einen Einblick in die Bedeutung des Leidens hätte, wäre ich dazu im Stande meinen Zustand, auf den Tag Gottes zu hoffen, wahrhaftig zu verwandeln. Dies war ein Weg in Richtung Entschlossenheit. Obwohl ich die Bedeutung des Leiden zu diesem Zeitpunkt nicht verstand, war das Einzige, was ich tun konnte, die Wahrheit wirklich anzustreben, die Wahrheit mehr zu suchen, denn nur, wenn ich die Wahrheit erlangte, konnte ich wahrhaftig die Bedeutung des Leidens verstehen und nur dann konnte ich mich von dieser Verunreinigung in mir befreien.

Als ob die Zeit beschleunigt wurde, blinzelte ich und es war bereits das Jahr 2009. Jene Sieben Jahre waren lange vergangen, ohne dass ich es bemerkte. Ich war so weit gekommen und empfand endlich, dass diese sieben Jahre nicht so lang waren, wie ich es mir vorgestellt hatte. In diesen wenigen Jahren, in dem in Gottes Worten offenbarten Urteil, in den Offenbarungen der Prüfungen und Verfeinerungen Gottes, hatte ich mein wahres Gesicht gesehen. Ich hatte gesehen, dass ich durch und durch ein Kind des großen roten Drachen war, da ich von seinen Giften erfüllt war, wie zum Beispiel das Gift des: „Stehe nicht früh auf, wenn es keinen Nutzen gibt, Nutzen übernimmt die Führung in allem.“ Dies ist eine klassische Darstellung der Art des großen roten Drachen. Unter der Herrschaft dieses Gifts, war mein Glaube an Gott nur, um gesegnet zu werden. Was ich für Gott aufbrachte hatte eine zeitliche Begrenzung und ich wünschte mir, wenig zu leiden und große Segen zu gewinnen. Um mich von dieser starken Absicht, gesegnet zu werden und meiner geschäftlichen Einstellung in meinem Innern, zu befreien, führte Gott mehrere Prüfungen und Läuterungen an mir durch. Erst dann war die Verunreinigung meines Glaubens an Gott gereinigt. Und ich sah innerhalb Gottes Offenbarungen, dass ich erfüllt von Satans verdorbener Disposition war. Ich war arrogant, betrügerisch, egoistisch und abscheulich, rücksichtslos und halbherzig. Sie ließen mich deutlicher mein eigenes wahres Gesicht sehen, erkennen, dass ich zu tief von Satan verdorben wurde, dass ich der Sohn der Hölle war. Dass ich zur gleichen Zeit an Gott Glauben und Gott folgen konnte, war wahrhaftig Seine Erhabenheit und Sein Segen und dass ich Sein Urteil und Seine Züchtigung akzeptieren konnte, war sogar ein noch größerer Segen. Mein Dank an Gott wuchs, meine Anforderungen wurden kleiner, mein Gehorsam zu Ihm wuchs und die Liebe für mich selbst verkleinerte sich. Ich bat nur darum, dazu fähig zu sein, meine verdorbene satanische Disposition abzuwerfen, ein Mensch zu sein, der Gott wahrhaftig gehorcht und verehrt. Diese kleine Frucht wurde nach wer-weiß-wie-viel von Gottes Werk erreicht, einschließlich zu viel von Seinen gewissenhaften Bemühungen. Bis zum heutigen Tage, durch das Erleben von Gottes Werk, habe ich endlich verstanden, dass Gottes Erlösung der Menschheit wahrlich nicht einfach ist. Sein Werk ist zu praktisch – Sein Werk die Menschheit zu ändern und zu retten ist nicht so einfach, wie Menschen sich das vorstellen würden. Also, nun da ich nicht länger wie ein naives Kind bin, nur hoffend, dass der Tag Gottes schnell kommt, aber ich empfinde immer, dass meine eigene Verdorbenheit zu tief ist, dass ich zu sehr Gottes Erlösung bedarf und dass ich zu sehr das Erlebnis Seines Urteils und Seiner Züchtigung benötige, Seine Prüfungen und Läuterungen. Ich sollte nun ein wenig Gewissen und Vernunft besitzen, die in der normalen Menschlichkeit vorhanden sein sollten und Gottes Werk der Rettung der Menschheit angemessen erleben. Wenn ich am Ende das Modell eines wahren Menschen ausleben und Gottes Freude erhalten kann, wird mein Herz erfüllt sein. Wenn ich nun zurückblicke und daran denke, was ich von mir selbst offenbarte, als jene sieben Jahre der Prüfungen auf mich herabkamen, empfand ich, dass ich zu tief in Gottes Schuld stand, dass ich Sein Herz zu sehr verwundet hatte. Wenn Gottes Werk im Jahre 2000 abgeschlossen gewesen wäre, wäre ich sicherlich ein Ziel der Zerstörung gewesen. Die Sieben Jahre der Prüfungen waren wirklich Gottes Toleranz und Mitgefühl für mich.

Sobald ich aus diesen Sieben Jahren hervorkam, dachte ich über jene Worte Gottes nach, die ich zuvor nicht verstanden hatte: „Weißt du, dass in diesem Land, während ihr diese Leiden durchmachen und das Werk Gottes genießen könnt, Ausländer euch alle wirklich beneiden? Die Wünsche der Ausländer sind: Wir möchten auch das Werk Gottes erfahren, wir wollen alles dafür erleiden. Wir möchten auch die Wahrheit erlangen! Wir möchten auch etwas Einsicht gewinnen, etwas an Statur gewinnen, aber leider haben wir diese Umgebung nicht. … Diese Gruppe von Menschen im Land des großen roten Drachen vollkommen zu machen und sie dieses Leiden ertragen zu lassen, kann man als die größte Erhöhung bezeichnen. Es wurde einmal gesagt: ‚Ich habe vor langer Zeit Meine Herrlichkeit aus Israel in den Osten gebracht.‘ Versteht ihr alle jetzt die Bedeutung dieser Aussage?“ („Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes verloren haben, sind am meisten gefährdet“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Ich konnte ein wenig von der Bedeutung dieser Worte verstehen; ich konnte endlich fühlen, dass Leiden wahrhaftig bedeutungsvoll ist. Obwohl ich litt, während ich diese Prüfungen erlebte, erkannte ich nur nach dem Leiden, dass das, was ich gewonnen hatte, so kostbar und wertvoll war. Durch das Erlebnis dieser Prüfungen, sah ich die rechtschaffende Disposition des Allmächtigen und Gottes Allmacht und Weisheit. Ich verstand Gottes Güte und schmeckte Gottes tiefe, väterliche Liebe für Seine Kinder. Ich habe ebenfalls die Autorität und Kraft in Seinen Worten erfahren und sah die Wahrheit meiner eigenen Verdorbenheit durch Satan. Ich erkannte Gottes Nöte in Seinem Werk der Rettung, dass Er heilig ist und verehrt wird und dass Menschen abscheulich und verachtenswert sind. Ich habe ebenfalls erlebt, wie Gott die Menschheit erobert und rettet, um sie auf den richtigen Pfad des Glaubens an Ihn zu bringen. Wenn ich nun daran denke, wenn Gott dieses mühsame Werk von Prüfung nach Prüfung an mir nicht durchgeführt hätte, könnte ich diese Einsichten nicht besitzen. Nöte und Läuterungen sind für das Wachstum der Menschen in ihrem Leben sehr nützlich. Durch diese können Menschen die praktischste und wertvollste Sache im Zuge ihres Glaubens an Gott gewinnen – die Wahrheit. Nachdem ich den Wert und die Bedeutung des Leidens erkannt hatte, träumte ich nicht länger davon, in das Königreich in einer Limousine einzutreten. Ich bin jedoch gewillt, meine Füße feste auf dem Boden zu lassen und das Werk Gottes zu erfahren, wahrhaftig die Wahrheit anzustreben, um mich selbst zu ändern.

Durch das Erleben von einigen Jahren von Gottes Werk, habe ich erst jetzt ein wenig praktisches Verständnis von jenen Worten von Gott: „Wahrer Glaube an Gott bedeutet, die Worte und das Wirken Gottes zu erfahren, basierend auf einer Überzeugung, dass Gott die Oberhoheit über alle Dinge innehat. So wirst du befreit werden von deiner verdorbenen Gesinnung, das Verlangen Gottes erfüllen und Gott kennenlernen. Nur über solch einen Weg kann man von dir sagen, dass du an Gott glaubst.“ Bevor ich diese Prüfungen von Gott erlebt hatte, war ich erfüllt von der starken Absicht, gesegnet zu werden und von einem geschäftlichen Ausblick. Obwohl ich im Prinzip wusste, was es bedeutete an Gott zu glauben und was das Ziel des Glaubens an Gott war, hatte ich immer noch lediglich im Visier gesegnet zu werden. Ich schenkte der Wahrheit keine Aufmerksamkeit, es war nicht Ziel meines Strebens, mich von meiner verdorbenen Disposition zu befreien, um Gott zufriedenzustellen oder Gott zu erkennen. Erst dann verstand ich, dass, als Gott zu Fleisch wurde, Sein primäres Werk war, die Absichten der Menschheit, gesegnet zu werden und ihre geschäftliche Einstellung, zu beseitigen. Dies war der Fall, da diese Dinge wahrhaftig das Hindernis zwischen Menschen und ihrem Eintritt auf den richtigen Pfad des Glaubens an Gott sind. Wenn die Menschheit diese Dinge beherbergt, werden sie nicht die Wahrheit anstreben. Sie werden kein richtiges Ziel in ihrem Bestreben haben; sie werden einen falschen Pfad beschreiten. Dies ist ein Pfad, der nicht von Gott anerkannt wird. Gottes Werk der Eroberung und Rettung hat nun Satans Festung in mir zerstört. Endlich bin ich nicht länger beunruhigt, nicht länger erfüllt von den Gedanken Segen zu erhalten oder eine Katastrophe zu erleiden. Ich strebe nicht länger bitterlich extravagante Wünsche an und ich diskutiere nicht länger Bedingungen oder stelle Anforderungen, um der Katastrophe zu entfliehen. Ich fühle mich leichter, freier ohne diese Verunreinigung. Ich kann ruhig und angemessen die Wahrheit anstreben. Dies ist die Frucht, die von den Prüfungen und Läuterungen des Allmächtigen Gottes geboren wurde. Es ist das Werk der Prüfungen und Läuterungen des Allmächtigen Gottes, die mich auf den wahren Pfad des Glaubens an Gott geführt haben. Von nun an, ganz gleich wie viel mehr Werke der Prüfungen Gott durchführt, ganz gleich wie schmerzhaft die Läuterungen, die ich erleide, sind, ich werde gehorchen und sie akzeptieren und sie wahrhaftig erleben. Ich werde durch sie die Wahrheit anstreben und werde eine Disposition erlangen, die frei von Verdorbenheit ist, um Gottes Willen zufriedenzustellen, um Gott die vielen Jahre der gewissenhaften Bemühungen zurückzuzahlen.