Sieben Jahre an Prüfungen haben mein wahres Gesicht gezeigt

Nov 30, 2019

Von Chen Hui, Provinz Heilongjiang

1994 nahm ich zusammen mit meiner Mutter Gottes Werk der letzten Tage an. Als ich hörte, wie Gott im Fleisch wieder erschienen war, um das Werk der Errettung zu vollbringen, war ich überglücklich. Vor allem fühlte ich mich geehrt, ein Begünstigter der Errettung Gottes zu sein. In der darauffolgenden Zeit nahm ich oft an Versammlungen teil und sang zusammen mit meinen Brüdern und Schwestern Loblieder, um Gott zu preisen. Wenn ich Zeit hatte, las ich Gottes Wort und als ich später etwas Erkenntnis über Seine Absichten gewonnen hatte, teilte ich meine Zeit zwischen der Arbeit und dem Erfüllen meiner Pflichten in der Kirche auf, um mich dort so viel wie möglich einzubringen. Einige Zeit später hörte ich, dass Gottes Werk sehr bald zu Ende gehen würde. Höchst erfreut dachte ich: „Ich sollte lieber hart an meinem Streben nach der Wahrheit arbeiten und mehr gute Taten tun, bevor Gottes Werk zu Ende ist. Ich darf mir eine solche einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen.“ Danach traf ich eine konsequente Entscheidung und gab meine Stelle auf, um mich voll und ganz dafür einzusetzen, das Evangelium des Königreichs zu verbreiten. Ich beschloss, den Rest meines Lebens Gott zu widmen, und glaubte, dass ich nur so Sein Lob und Seinen Segen erhalten könnte. Während dieser Zeit war ich ständig von früh morgens bis spät nachts beschäftigt, trotz Wind oder Regen. Selbst wenn ich Dutzende von Kilometern mit dem Fahrrad zurücklegen musste, fühlte ich mich nie ermüdet oder überarbeitet. Es gab Zeiten, in denen ich Schmerz und Schwäche fühlte, wenn ich auf Beschimpfungen weltlicher Menschen traf oder geliebte Menschen sich von mir abwandten. Solange ich jedoch daran dachte, dass ich nicht nur verschont bleiben würde, wenn die großen Katastrophen auf die Erde herabkämen und ich ewiges Leben erlangen würde, sondern außerdem Gottes reichliche materielle Segnungen genießen würde, durchdrang mich ein Hochgefühl und ein Gefühl, dass sich all meine Anstrengungen lohnten. Ich war somit davon überzeugt, dass dies bedeute, dass ich jemand war, der Gott liebte und der Seine Segnungen verdiente und dass es mit Sicherheit einen Platz für mich im Königreich gab, wenn ich alles für Gott aufwenden konnte. Von da an, obwohl ich mich weiterhin aufwendete und meinen Teil beitrug, wartete ich ungeduldig auf den Tag, an dem Gottes Werk zu Ende ging, damit ich so bald wie möglich mein Glück im Königreich beanspruchen konnte.

Gegen Ende des Jahres 1999, als ich mich gerade zuversichtlich darauf vorbereitete, das Königreich zu betreten und mich an dessen großen Segnungen zu erfreuen, sagte eine Schwester eines Tages zu mir: „Die Person, die der Heilige Geist verwendet, hat in der Gemeinschaft gesagt, dass wir uns zunächst sieben Jahre lang Prüfungen unterziehen müssen, wenn wir Errettung empfangen und vervollkommnet werden wollen.“ Ich konnte meinen Ohren kaum trauen, als ich das hörte. Ich wollte mich vergewissern, dass ich mich nicht verhört hatte, und bat die Schwester, es noch einmal zu wiederholen. Als ich mich vergewissert hatte, dass ich tatsächlich richtig verstanden hatte, drehte sich mir der Kopf und ich fühlte mich plötzlich verunsichert. Ich konnte mich beim besten Willen nicht dazu bringen, das, was sie gesagt hatte, als Tatsache zu akzeptieren. Plötzlich rasten mir Gedanken durch den Kopf: „Warum muss ich noch sieben Jahre lang Prüfungen erdulden? Ich gab alles auf, als sie sagten, Gottes Werk würde innerhalb der nächsten zwei Jahre enden – wie soll ich da weitermachen, wenn jetzt noch sieben Jahre vor mir liegen? Sollte ich einen Job finden, um etwas Geld zu verdienen? In sieben Jahren werde ich dreißig Jahre alt sein; was ist mit Heiraten? …“ Ich hatte ursprünglich gedacht, dass ich an der Schwelle zum Eintritt in Gottes Königreich stünde und dass all meine fleischlichen Nöte bald enden würden. Doch jetzt schien es, dass ich nicht nur nicht in Gottes Königreich eingehen würde, sondern auch noch sieben Jahre lang Prüfungen und Läuterungen durchmachen müsste. Das Herz wurde mir schwer, als ich daran dachte, und eine unbeschreibliche Traurigkeit stieg in mir auf. Im Unterbewusstsein fing ich an, Gott zu beschuldigen und dachte: „Gott! Warum hast Du mir nicht früher gesagt, dass ich noch sieben Jahre der Läuterung durchlaufen muss? Ich hatte ursprünglich gedacht, dass ganz gleich, wie schwierig die Dinge werden würden, alles in zwei oder drei Jahren vorbei sei und dass ich das Königreich betreten und ewiglich wunderbare Segnungen genießen könnte. Jetzt habe ich aber noch sieben Jahre an Prüfungen und Läuterung vor mir. Wie soll ich sie nur durchstehen?“ Je mehr ich nachdachte, desto negativer wurde ich. Ich fing an, die Entscheidungen zu bereuen, die ich getroffen hatte, und zog sogar in Erwägung, in die säkulare Welt zurückzugehen, um zu arbeiten und Geld zu verdienen und dann im Kirchenleben mitzuwirken, wann immer es die Zeit zuließe. Von daher lebte ich in schierem Elend und war ständig niedergeschlagen: Bei Versammlungen döste ich ein und meiner Pflicht kam ich nur halbherzig nach. Ich hatte nicht das Gefühl, die Energie zu haben, die ich früher hatte, um voranzuschreiten, allerdings wagte ich es trotzdem nicht, einen Schritt zurückzutreten; ich saß wirklich in der Klemme. Ungefähr zu jener Zeit gab es einige Menschen, die die Nöte der sieben Jahre langen Prüfungen nicht durchstehen konnten und Gott den Rücken zugekehrt und ihren Glauben verloren hatten. Ich war entsetzt, als ich diese Neuigkeiten hörte, und es war, als wäre in meinem Kopf ein Alarm ausgelöst worden. Als ich meine derzeitige Situation betrachtete, wurde mir klar, dass auch ich ein großes Risiko eingehen würde, wenn ich nichts unternahm, um umzukehren – und doch, wie sollte ich meine derzeitigen Umstände verändern, um aus der Negativität herauszukommen, in der ich versunken war?

Kurze Zeit später sah ich die folgende Textstelle der Worte Gottes: „Jedes Mal, wenn die Prüfungen der sieben Jahre erwähnt werden, gibt es etliche Menschen, denen besonders unbehaglich zumute ist und die mutlos sind. Manche beklagen sich auch. Es gibt alle möglichen Reaktionen, aus denen klar hervorgeht, dass die Menschen jetzt solche Prüfungen brauchen; sie brauchen solche Widrigkeiten und Läuterung. In ihrem Gottesglauben streben Menschen danach, Segnungen für die Zukunft zu erhalten; das ist ihr Ziel in ihrem Glauben. Alle Menschen haben diese Absicht und Hoffnung, aber die Verderbtheit in ihrer Natur muss durch Prüfungen aufgelöst werden. In welchen Aspekten du auch immer nicht gereinigt wirst, dies sind die Aspekte, in denen du geläutert werden musst – das ist Gottes Fügung. Gott schafft eine Umgebung für dich und zwingt dich, da geläutert zu werden, damit du deine eigene Verderbtheit kennen kannst. Letztlich gelangst du an einen Punkt, an dem du lieber sterben und deine Pläne und Wünsche aufgeben und dich Gottes Souveränität und Fügung unterwerfen würdest.“ („Wie man Gott inmitten von Prüfungen zufriedenstellen sollte“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Gottes Worte waren die perfekte Darlegung meiner derzeitigen Zwangslage. Sobald ich gehört hatte, dass ich mich noch sieben Jahre lang Prüfungen unterziehen musste, versank ich in einer Grube der Negativität und hatte voller Klagen gegen Gott aufbegehrt. Vorher hatte ich gedacht, weil ich meine Arbeit und mein Familienleben aufgegeben hatte und viel mehr als durchschnittliche Anhänger investiert hatte, sei ich deshalb derjenige, der Gott mehr als alle anderen liebte, und derjenige, der Seine Segnungen am meisten verdiente. Erst dann wurde mir klar, dass mein Streben unrein war. Gott prüft die Herzen und Gedanken der Menschen und Er setzte Prüfungen und Läuterungen ein, um aufzudecken, dass mein Glaube an Ihn in Wirklichkeit auf dem Wunsch nach Segnungen beruhte. Er ließ mich ein wahres Verständnis über die falsche Sichtweise meines Strebens erlangen und mich meinen Wunsch nach Segnungen ablegen. Später sah ich eine weitere Textstelle der Worte Gottes: „Seid ihr nicht immer noch dabei, eine unechte Fassade zu entwerfen, um Mich zu täuschen, zugunsten eures Zieles, auf dass euer Ziel absolut schön sein möge und alles, was ihr euch wünscht? Ich bin Mir bewusst, dass eure Hingabe und eure Aufrichtigkeit nur vorübergehend sind. Gelten eure Bestrebungen und der Preis, den ihr zahlt, nicht nur dem gegenwärtigen Augenblick und nicht der Zukunft? Ihr wollt nur eine letzte Anstrengung aufbringen, um euch ein schönes Ziel zu sichern, wobei das einzige Bestreben darin liegt, einen Handel zu machen. Du bringst diese Mühe nicht auf, um zu vermeiden, in der Schuld der Wahrheit zu stehen, geschweige denn, um Mir den Preis zurückzuzahlen, den Ich bezahlt habe. Ihr seid kurz gesagt nur bereit, clevere Listen anzuwenden, um zu bekommen, was ihr wollt, aber nicht dazu, offen dafür zu kämpfen. Ist das nicht euer Herzenswunsch? Ihr dürft euch nicht verstellen, noch dürft ihr euch derart den Kopf über euer Ziel zerbrechen, dass ihr nicht mehr in der Lage seid, zu essen oder zu schlafen. Ist es nicht wahr, dass euer Ergebnis am Ende bereits festgelegt sein wird?“ („Über das Ziel“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Das Gericht und die Züchtigung in Gottes Worten bewirkten, dass ich mich schämte, und ließen mich über meine Gedanken und Handlungen nachdenken. Ich erkannte, dass sie identisch mit denen waren, die Gott enthüllt hatte. Ich erinnere mich an die Zeit, als ich zu Beginn der Kirche beigetreten war und noch eine Arbeitsstelle hatte, während ich meinen Pflichten nachkam. Als ich hörte, dass Gottes Werk bald enden würde, dachte ich, dass ich mich nur voll und ganz dafür einsetzen müsste, mich für Ihn über einen begrenzten Zeitraum hinweg aufzuwenden, um Seine Segnungen zu verdienen und Belohnungen zu erhalten. Um sicherzustellen, dass ich das Königreich betreten konnte, sobald Gottes Werk beendet wäre, gab ich alle leiblichen Freuden auf und stürzte mich kopfüber in das Erfüllen meiner Pflichten. Als ich aber hörte, dass mir noch sieben Jahre an Prüfungen bevorstanden, hatte ich das Gefühl, einen nicht behebbaren Rückschlag erlitten zu haben. Ich wurde so negativ, dass ich noch nicht einmal die Tatkraft hatte, meinen Pflichten nachzukommen. Mein Herz war voller Anschuldigung und Widerstand Gott gegenüber. Ich bereute es, alles aufgegeben zu haben, sowie die ganze harte Arbeit, die ich verrichtet hatte. Ich überlegte mir sogar, Gott zu verraten und Ihm den Rücken zuzukehren. Ich verwandelte mich in einen völlig anderen Menschen und war nicht mehr derselbe wie früher! Erst durch die Offenbarung der Prüfung erkannte ich, dass ich Gott nie wirklich als den Schöpfer aller Geschöpfe angebetet hatte. Ich erkannte auch, dass ich mich nicht aufgewendet oder weltliche Dinge aufgegeben hatte, um meine Pflicht als Geschöpf zu erfüllen, damit ich nach meiner Liebe zu Gott streben und Gott zufriedenstellen konnte. Vielmehr hatte ich all diese Mühen bloß meines zukünftigen Zieles wegen unternommen. Alles, was ich getan hatte, war, um mit Gott ein Geschäft zu machen; im Grunde genommen hatte ich Ihn verraten und Ihn benutzt, um mein ultimatives Ziel zu erreichen, das Königreich zu betreten und reichliche Segnungen zu erhalten. Wie selbstsüchtig, widerwärtig und hässlich ich gewesen war! Es war genau so, wie Gottes Worte es offenbart hatten: „Ganz gleich, wie sie geprüft werden, die Loyalität jener, die Gott im Herzen tragen, bleibt unverändert; was jedoch jene anbelangt, die Gott nicht in ihrem Herzen tragen, sobald Gottes Werk für ihr Fleisch nicht von Vorteil ist, ändern sie ihre Ansicht über Gott und sie verlassen Gott sogar. So sind jene, die am Ende nicht standhaft sind, die nur Gottes Segnungen suchen und kein Verlangen haben, sich für Gott aufzuwenden und sich Ihm selbst hinzugeben. Solche nichtswürdigen Menschen werden alle vertrieben, wenn Gottes Werk endet, und sind keines Mitleids würdig. Jene, die keine Menschlichkeit haben, können Gott nicht wirklich lieben. Wenn das Umfeld sicher und geborgen ist oder sie Gewinn machen können, sind sie Gott völlig gehorsam. Sobald aber das, was sie begehren, gefährdet ist oder endgültig widerlegt wird, rebellieren sie sofort. Sogar innerhalb von nur einer Nacht können sie von einer lächelnden ‚gutherzigen‘ Person zu einem hässlichen und grausamen Mörder werden und ihren Wohltäter von gestern plötzlich ohne Sinn und Grund wie ihren Todfeind behandeln. Wenn diese Dämonen nicht vertrieben werden, diese Dämonen, die töten würden, ohne mit der Wimper zu zucken, werden sie dann nicht zu einer verborgenen Gefahr werden?“ („Gottes Werk und die Praxis des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Aus Gottes Worten war ersichtlich, dass es selbstsüchtigen und betrügerischen Menschen an Menschlichkeit fehlt und dass sie nur für Profit leben, indem sie Treue und Vertrauen für persönlichen Nutzen verraten. Wer nach Satans Natur lebt, kann unmöglich mit Gott vereinbar sein; solche Menschen widersetzen sich Gott ständig, betrügen Ihn und halten Gott sogar für ihren Feind. Gott hasst und verabscheut diese Menschen und wenn sie es weiterhin ablehnen, nach der Wahrheit zu streben, werden sie letztendlich beseitigt werden. Ich dachte daran, wie der menschgewordene Gott beide Male, die Er zur Erde kam, um das Werk der Errettung der Menschheit zu vollbringen, unglaubliche Demütigung erlitt und den ultimativen Preis bezahlte, um uns dem Einfluss der Finsternis Satans zu entreißen – und doch verlangte Er nie etwas von uns. Ich dagegen hatte nicht nur Gottes Liebe nicht erkannt oder war nicht nur keineswegs dankbar gewesen oder hatte mich Ihm nicht nur keineswegs wirklich hingegeben, sondern hatte mich zudem nur damit befasst, wie ich Segnungen erhalten konnte. Als Gottes Wirken nicht zu meinen Vorstellungen und Auffassungen passte oder meinen leiblichen Nutzen nicht einbezog, hatte ich mich auf der Stelle von Ihm abgewandt. Ich bereute sogar alle meine Bemühungen und alles, was ich aufgegeben hatte, und wollte Gott verlassen. Ich konnte sehen, dass ich nicht das kleinste bisschen Menschlichkeit besaß; meine Natur war so, dass ich mich Gott widersetzt und Ihn verraten hatte und solch eine Aufsässigkeit war nur der Verfluchungen Gottes würdig. Nachdem mir all dies klar geworden war, war ich von Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen erfüllt und ich versprach, nie wieder so skrupellos zu sein. Ich wusste, dass ich so bald wie möglich Buße tun musste und mich bemühen musste, nach der Wahrheit zu streben und Gott zufriedenzustellen.

Später las ich folgende Worte in einer Predigt: „Heute gibt es viele, deren Herzen Klagen aufkommen lassen und die mit einem übelgesinnten Mangel an Glauben handeln, wenn sie sich den sieben Jahren an Prüfungen gegenübersehen. Das ist äußerst überraschend und hat mich erkennen lassen, dass jene in der Familie Gottes jetzt nicht besser sind als die Israeliten aus früheren Zeiten. Man kann sagen, dass Gottes Werk heutzutage für die verdorbene Menschheit weitaus angemessener und von größter Notwendigkeit für sie ist. Wenn Gott nicht auf diese Weise handelte, würde die Menschheit Ihn weder jemals kennenlernen noch wahren Glauben erlangen oder Ihn wahrhaftig preisen. Die Menschen heutzutage sind verarmt, jämmerlich und blind. Sie haben keine wahre Gotteskenntnis. Bevor diese Prüfungen anfingen, wurde die Natur der Aufsässigkeit, des Widerstands und des Verrats an Gott vieler Menschen am hellen Tage aufgedeckt, sodass alle sie sehen konnten. Wie könnten solche Menschen sich erhoffen, das Königreich zu betreten? Wie könnten sie als würdig erachtet werden, um Gottes Verheißungen zu empfangen? Wenn der Mensch wirklich seine eigenen Schwächen, seine eigene Verarmung und Erbärmlichkeit verstünde – wenn er erkennen könnte, dass seine Natur sich Gott widersetzt und gegen Ihn aufbegehrt – dann würde er sich den unterschiedlichen Leiden und Läuterungen unterziehen, die Gott verfügt hat, und wäre bereit und gewillt, sich Gottes Orchestrierungen und all Seinem Wirken zu fügen. Nur äußerst arrogante Menschen würden, nachdem sie nur wenige Textstellen von Gottes Wort gelesen haben, annehmen, dass sie die Wahrheit begriffen hätten, Menschlichkeit besäßen, es nicht nötig hätten, sich Prüfungen und Läuterungen zu unterziehen und direkt in den dritten Himmel erhoben werden sollten. Jeder mit Lebenserfahrung wird erkannt haben, dass jemand, der Gottes Wort nur liest, aber die Läuterungen durch alle Arten von Prüfungen und Nöten nicht erfährt, dass solch ein Mensch keine Veränderung der Disposition erzielen kann. Nur, weil jemand viele Glaubenslehren verstanden hat, bedeutet das nicht unbedingt, dass er wahre geistliche Größe besitzt. Deshalb muss der Mensch in der Zukunft viele Prüfungen durchleben: Das ist Gottes Gnade und Erhöhung und darüber hinaus Gottes Errettung und alle sollten Gott dafür danken und preisen.“ (der gemeinschaftliche Austausch von Oben) Nachdem ich diese Predigt gelesen hatte, erlangte ich eine noch größere Erkenntnis über Gottes Absichten. Auf derartige Prüfungen und Läuterungen zu treffen, war genau das, was mein Leben benötigte; wäre ich nicht auf diese Weise bloßgestellt worden, hätte ich die bösen Absichten, die meinen Glauben motivierten, oder meine selbstsüchtige und widerwärtige satanische Natur, niemals hinterfragt. Ich hatte sogar geglaubt, ich würde wahren Gottesglauben besitzen, und mich selbst als einen gekrönt, der Gott wirklich liebt. Ich hatte mich selbst getäuscht und betrogen. Gottes wunderbares Wirken hatte mich gründlich bloßgestellt und mich so mein wahres Gesicht des Widerstands gegen Ihn deutlich erkennen lassen, genauso wie meine Frevelhaftigkeit und meine Hässlichkeit. Es hatte mir gezeigt, dass ich ein Opportunist war und ein lebendiger, atmender, Nachkomme Satans. Mein Glaube an Gott war völlig unrein und durch Geschäfte gekennzeichnet gewesen. Wenn ich meinen Glauben weiter so praktizierte, würde ich nie Gottes Lob erhalten und letztendlich scheitern. Das Erfahren von Gericht und Züchtigung hat mir geholfen, zu erkennen, dass Glaube an Gott nicht so einfach ist, wie ich es mir vorgestellt hatte; man empfängt Gottes Segnungen nicht gleich, nachdem man mit dem Glauben an Gott angefangen hat, noch gelangt man automatisch an ein glückliches Ziel, nur weil man Arbeit eingebracht und Zeit und Energie investiert hat. Wenn meine satanische Natur nicht gereinigt und geändert wird, dann könnte ich den Glauben an Gott hundert Jahre lang praktizieren und würde trotzdem keine Errettung erlangen. Das wird von Gottes gerechter Disposition festgelegt und niemand kann es ändern. Ich habe auch erkannt, dass es ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zum Erlangen von Gottes Errettung ist, Prüfungen und Läuterungen zu erfahren. Jetzt beschuldige ich Gott nicht länger und verstehe Ihn nicht mehr falsch, sondern füge mich stattdessen mit Freude Seinem Wirken. Ich habe beschlossen, von vorn anzufangen und hart an meinem Streben nach der Wahrheit zu arbeiten, damit ich bald eine Veränderung der Disposition erreichen und mit Gott vereinbar sein kann.

 

Möchtest du kluge Jungfrau sein, Gottes Stimme zu hören und den Herrn zu begrüßen?

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen