Das Geheimnis von Matthäus 24,36 ist offenbart worden

Jun 6, 2020

Die vier Blutmonde sind erschienen und Katastrophen wie Erdbeben, Hungersnöte und Epidemien sind zunehmend zu etwas Alltäglichem geworden. Die Prophezeiungen über die Wiederkunft des Herrn haben sich im Grunde erfüllt, und manche haben im Internet sogar offen bezeugt, dass Er bereits wiedergekehrt sei. Einige Brüder und Schwestern sind verwirrt, da in der Bibel eindeutig steht: „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater“ (Matthäus 24,36). Wie können sie wissen, dass der Herr wiedergekehrt ist? Ist Er wirklich zurückgekehrt? Was sollten wir tun, um Ihn willkommen heißen zu können? Lasst uns zusammen über ebendiese Frage Gemeinschaft halten.

matthäus 24 36

„Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand“ – Was bedeutet das?

Manche Brüder und Schwestern stützen sich auf diesen Bibelvers „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand“ und glauben, dass niemand es wissen wird, wenn der Herr wiederkehrt. Deshalb schenkt keiner von ihnen den Behauptungen von Menschen, die Neuigkeiten über die Wiederkunft des Herrn verbreiten, Glauben, oder zieht dies in Erwägung. Ist das wirklich ein korrektes Verständnis, oder nicht? Entspricht es dem Willen des Herrn? Der Herr Jesus prophezeite einst: „Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen!“ (Matthäus 25,6). „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir“ (Offenbarung 3,20). Aus diesen Zeilen der Heiligen Schrift können wir ersehen, dass der Herr nach Seiner Wiederkunft in den letzten Tagen mit Seinen Worten an unsere Tür klopfen wird und uns sogar auffordern wird, herauszukommen, damit wir Ihn mit dem menschlichen Ruf „Der Bräutigam kommt“ begrüßen. Dass Menschen uns die Neuigkeiten der Wiederkunft des Herrn zurufen, zeigt, dass Er die Menschen nach Seinem Kommen mit Sicherheit davon in Kenntnis setzen wird. „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand“ so zu verstehen, dass niemand von dem Kommen des Herrn erfahren wird, nachdem es stattgefunden hat, ist völlig falsch.

Wie genau sollten wir diese Textstelle der Heiligen Schrift demnach interpretieren? Wir können diese Verse miteinander verbinden: „An dem Feigenbaum lernet ein Gleichnis: wenn sein Zweig jetzt saftig wird und Blätter gewinnt, so wißt ihr, daß der Sommer nahe ist. Also auch wenn ihr das alles sehet, so wisset, daß es nahe vor der Tür ist. Wahrlich ich sage euch: Dies Geschlecht wird nicht vergehen, bis daß dieses alles geschehe. Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater“ (Matthäus 24,32-36). „Darum seid ihr auch bereit; denn des Menschen Sohn wird kommen zu einer Stunde, da ihr’s nicht meinet“ (Matthäus 24,44). Und die Offenbarung 3,3 besagt, „So du nicht wirst wachen, werde ich über dich kommen wie ein Dieb, und wirst nicht wissen, welche Stunde ich über dich kommen werde“. Diese Textstellen verwenden Omen über die Wiederkunft des Herrn, um uns in Kenntnis zu setzen. Sie erwähnen, dass „der Menschensohn kommt“ und „wie ein Dieb“. Tatsächlich ist mit dem „Menschensohn“ der menschgewordene Gott gemeint; der geistliche Leib kann nicht als der „Menschensohn“ bezeichnet werden. Nur jemand wie der Herr Jesus – der im Fleisch gekleidete Geist Gottes, der unter die Menschen gekommen ist, um ein äußerst praktisches Werk zu vollbringen, und der normale Menschlichkeit besitzt – kann als der „Menschensohn“ bezeichnet werden. „Wie ein Dieb“, bedeutet, heimlich und im Verborgenen zu kommen. Hieraus ist klar, dass es bei der Wiederkunft des Herrn um die verborgene Herabkunft in das Fleisch als der Menschensohn geht. Angesichts der Tatsache, dass Er im Verborgenen herabkommt, werden wir Ihn nicht leicht erkennen, da der Tag und die Stunde des Erscheinens Gottes als menschgewordenes Fleisch allen unbekannt ist. Das heißt, „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand“ bedeutet, dass niemand den genauen Zeitpunkt der Wiederkunft des Herrn kennt. Nachdem Er gekommen ist, um zu sprechen und zu wirken, wird es allerdings definitiv einige Menschen geben, die davon wissen, und dies ist der Zeitpunkt, zu dem wir erwachen sollten. Wenn wir hören, dass Menschen das Evangelium der Wiederkunft des Herrn verbreiten, sollten wir suchen und nachforschen; nur dann können wir den Herrn willkommen heißen und mit Ihm Abendmahl halten. In diesem Moment sind wir jedoch nicht nur nicht erwacht, sondern wir machen uns auch nicht auf die Suche oder stellen Nachforschungen an, wenn wir andere die Nachricht von der Wiederkunft des Herrn verbreiten hören. Haben wir den Willen des Herrn demnach nicht missverstanden? Lesen wir einige weitere Textstellen der Worte Gottes, wodurch wir Verständnis dieser Textstellen der Heiligen Schrift gewinnen werden.

Der Allmächtige Gott hat gesagt: „Beim Anbruch der Morgendämmerung, von niemandem bemerkt, kam Gott zur Erde und begann Sein Leben im Fleisch. Die Menschen waren sich diesem Moment nicht bewusst. Vielleicht haben sie alle fest geschlafen, vielleicht sind viele wach gewesen und haben achtsam gewartet und vielleicht haben einige im Stillen zu Gott im Himmel gebetet. Dennoch wusste keiner von all diesen Menschen, dass Gott bereits auf die Erde angekommen war“ („Arbeit und Eintritt (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Als Jesus am Anfang Sein Amt noch offiziell ausüben musste, nahm Er manchmal auch an Versammlungen teil und sang Hymnen, lobpreiste und las das Alte Testament im Tempel, wie die Jünger, die Ihm folgten. Nachdem Er getauft worden und aufgetaucht war, kam der Geist offiziell auf Ihn nieder und fing an zu wirken, indem Er Seine Identität und Sein Amt, das Er ausüben würde, offenbarte. Abgesehen von Maria, wusste niemand vorher von Seiner Identität, noch nicht einmal Johannes wusste davon. Jesus war 29 Jahre alt, als Er getauft wurde. Als Seine Taufe vollzogen war, öffneten sich die Himmel und eine Stimme sagte: ‚Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.‘ Nachdem Jesus getauft worden war, begann der Heilige Geist Ihn auf diese Weise zu bezeugen. Bevor Er im Alter von 29 Jahren getauft worden war, hatte Er das Leben eines gewöhnlichen Menschen geführt; Er aß dann, wenn Er essen sollte, Er schlief und kleidete Sich normal und nichts an Ihm unterschied sich von anderen. Natürlich erschien das nur den fleischlichen Augen der Menschen so. … Die Bibel zeichnet nicht auf, was Er vor Seiner Taufe getan hatte, denn Er hatte dieses Werk nicht vor Seiner Taufe ausgeführt. Er war nur ein gewöhnlicher Mensch und stellte einen gewöhnlichen Menschen dar. Bevor Jesus begann, Sein Amt auszuüben, unterschied Er Sich nicht von gewöhnlichen Menschen und andere konnten keinen Unterschied in Ihm sehen. Erst nachdem Er das Alter von 29 Jahren erreicht hatte, wusste Jesus, dass Er gekommen war, um eine Stufe von Gottes Werk zu vollenden; davor wusste Er es Selbst nicht, denn das von Gott verrichtete Werk war nicht übernatürlich“ („Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Aus den Worten des Allmächtigen Gottes können wir ersehen, dass niemand weiß, wann Gott als menschgewordenes Fleisch auf die Erde herabkommt; noch nicht einmal der Menschensohn weiß es. Nur der Geist im Himmel weiß dies. Wenn Gott zu wirken beginnt, legt der Heilige Geist für das Werk des menschgewordenen Gottes jedoch Zeugnis ab und setzt die Anhänger Gottes zur Verbreitung des Evangeliums ein; daraufhin erfahren die Menschen allmählich davon. Es ist genau wie am Anfang, als Gott Jehova einen Propheten einsetzte, um das Kommen des Messias zu prophezeien, doch wann und wo der Messias eintreffen würde, das wusste nur Gott Jehova. Als der Herr Jesus zum Wirken wieder in das Fleisch kam, wusste sogar Er Selbst zunächst nicht, dass Er des Messias war, dass Er gekommen war, um das Erlösungswerk zu vollbringen. Er lebte ein normales Leben, wie ein gewöhnlicher Mensch. Andere Menschen wussten auch nicht, dass der Herr Jesus Christus, der menschgewordene Gott Selbst, war. Nachdem der Herr Jesus getauft worden war, begann der Heilige Geist, Zeugnis für Ihn abzulegen, und der Herr Jesus begann, den Weg für die menschliche Buße auszudrücken, die Zeichen und Wunder Gottes zu zeigen sowie die Kranken zu heilen und Dämonen auszutreiben. Allmählich erkannten einige Menschen schließlich, dass der Herr Jesus der Messias war. Danach begannen diejenigen, die das Erlösungswerk des Herrn Jesus als Erstes annahmen, wie Petrus und Johannes, überall umherzureisen und das Evangelium des Herrn zu verbreiten. Dadurch wurde das Heil des Herrn immer mehr Menschen bekannt, und dies ist über die Zeitalter hinweg bis heute weitergegeben worden. Jetzt gibt es überall auf der Welt Gläubige.

Der Herr Jesus machte für die letzten Tage auch folgende Prophezeiungen: „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden“ (Johannes 16,12-13). „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ (Johannes 12,48). Und die Bibel verzeichnet: „Heilige sie in deiner Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit“ (Johannes 17,17). „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes“ (1 Petrus 4,17). Wenn der Herr wiederkehrt, bringt Er unserer geistlichen Statur entsprechend Wahrheiten zum Ausdruck, die zahlreicher und höher sind als die des Zeitalters der Gnade. Er richtet und reinigt uns mit Seinen Worten, damit wir uns von den Fesseln der Sünde befreien können und hierdurch gereinigt und gewandelt werden können. Wenn also der Herr in den letzten Tagen erscheint und wirkt, gibt es sicher einige Menschen, die Gottes Stimme hören und Sein Werk annehmen und danach zu den vier Enden reisen, um die frohe Botschaft der Wiederkunft des Herrn zu verbreiten. Dies ist das Gleiche wie zu dem Zeitpunkt, als wir das erste Mal Glauben an den Herrn erlangten; wir nahmen es erst an, nachdem wir gehört hatten, dass andere das Evangelium der Kreuzigung verbreiteten. So wie es in der Bibel steht: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber aus dem Wort Gottes“ (Römer 10,17).

Deshalb dürfen wir die Nachricht von der Wiederkunft des Herrn auf keinen Fall blind ablehnen, wenn wir sie hören; wir sollten mit offenem Geist suchen, diejenigen, die das Evangelium verbreiten, fragen, welches Werk der Herr seit Seiner Wiederkunft vollbracht hat, und welche Worte Er kundgetan hat. Wenn ihr Zeugnis den Prophezeiungen des Herrn entspricht, beweist dies, dass Er tatsächlich wiedergekehrt ist, um zu erscheinen und zu wirken, und indem wir dies annehmen und uns unterwerfen, werden wir den Herrn willkommen heißen. Der Allmächtige Gott sagt: „Da wir also nach den Fußspuren Gottes suchen, müssen wir nach Gottes Willen suchen, nach den Worten Gottes, nach den Kundgebungen Gottes – denn wo neue Worte Gottes sind, da ist die Stimme Gottes, und wo die Fußspuren Gottes sind, da sind die Taten Gottes. Wo der Ausdruck Gottes ist, da ist die Erscheinung Gottes, und wo die Erscheinung Gottes ist, da existiert die Wahrheit, der Weg und das Leben. Während ihr die Fußspuren Gottes gesucht habt, habt ihr die Worte ignoriert, dass ‚Gott die Wahrheit, der Weg und das Leben ist‘. Wenn also viele Menschen die Wahrheit erhalten, glauben sie nicht, dass sie die Fußspuren Gottes gefunden haben, und viel weniger noch akzeptieren sie die Erscheinung Gottes. Was für ein schwerwiegender Fehler ist das!“ („Die Erscheinung Gottes hat ein neues Zeitalter eingeläutet“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Auf der ganzen Welt gibt es nur die Kirche des Allmächtigen Gottes, die offen bezeugt, dass der Herr wiedergekehrt ist – das heißt, dass der Christus der letzten Tage, der Allmächtige Gott, viele Wahrheiten zum Ausdruck gebracht hat und das Werk des Richtens und der Reinigung der Menschen vollbracht hat. Der Großteil der Kundgebungen des Allmächtigen Gottes sind in dem Buch „Das Wort erscheint im Fleisch“ verzeichnet. Gottes Worte haben jeden Aspekt der Wahrheit erläutert. Sie äußern sich sehr deutlich zu den Geheimnissen der Menschwerdungen Gottes, den inneren Wahrheiten der Bibel, dem sechstausendjährigen Führungsplan Gottes für die Menschheit, den Unterschieden zwischen Seinem Wirken und der Arbeit des Menschen sowie zu der Art und Weise, wie Gott die Menschen richtet und reinigt, wie die Menschen Gott kennen sollten, wie Gott das Ergebnis und das Ziel jedes Menschen festlegt usw. Diese Wahrheiten sind alle mit Gottes eigenem Werk verbunden; sie alle sind Geheimnisse, die uns deutlich den Weg zur Errettung weisen. Wir sollten uns mit dem Suchen befassen, um zu sehen, ob dies tatsächlich der Heilige Geist ist, der zu den Kirchen spricht, und ob es tatsächlich der Gott der letzten Tage ist, der Sein Werk des Gerichts beginnend am Hause Gottes vollbringt. Auf diese Weise können wir überprüfen, ob der Allmächtige Gott tatsächlich der wiedergekehrte Herr Jesus ist, oder nicht. Ich glaube, solange wir bestrebt sind zu suchen, wird Gott uns führen, um die Wiederkunft des Herrn willkommenzuheißen! Denn es ist so, wie es der Herr Jesus sagte: „Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr“ (Matthäus 5,3).

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen