Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Grausame Verfolgung zu durchleben, hat meinen Gottesglauben gestärkt

1

Von Zhao Rui, Provinz Shanxi

Mein Name ist Zhao Rui. Aufgrund der Gnade Gottes begann meine ganze Familie 1993 dem Herrn Jesus zu folgen. 1996, als ich 16 Jahre alt war, wurde ich von der Liebe des Herrn Jesus angezogen und fing an, in der Kirche zu arbeiten und Predigten zu halten. Doch nicht lange danach begann ich viele Dinge in der Kirche zu beobachten, die mich bitter enttäuschten: Mitarbeiter, die gegeneinander intrigierten, sich gegenseitig ausschlossen und um Macht und Profit wetteiferten. Es war, als sei die Lehre des Herrn, dass wir einander lieben sollten, längst vergessen worden. Diejenigen, die Predigten hielten, schienen nichts zu sagen zu haben, und man durfte kein Vergnügen haben, wenn man ein Kirchenleben führte. Viele Schwestern und Brüder waren negativ und schwach geworden und hatten sogar aufgehört, an Versammlungen teilzunehmen … Angesichts des öden und trostlosen Zustands der Kirche fühlte ich mich besonders beklommen und hilflos. Im Juli 1999 hieß ich durch Gottes wundersame Orchestrierung und Fügung die Wiederkunft des Herrn Jesus – den Allmächtigen Gott – willkommen. Durch das Lesen der Worte des Allmächtigen Gottes und die Teilnahme am Kirchenleben erfreute ich mich wieder am Wirken des Heiligen Geistes. Wenn ich an Versammlungen mit meinen Brüdern und Schwestern teilnahm, wurde der religiöse Lebensstil, den ich einst geführt hatte, hinweggefegt. Jeder konnte sagen, was er wirklich fühlte, und wir hielten Gemeinschaft über das Licht, das uns durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes bereitgestellt wurde, und redeten darüber, wie wir Gottes Wort erfuhren sowie wie wir uns auf Gott verlassen können, um uns von der Verdorbenheit zu befreien. Außerdem lebten die Brüder und Schwestern sehr fromm und würdevoll. Sie waren nicht nachtragend und sie waren tolerant gegenüber den jeweiligen Unzulänglichkeiten und Anzeichen von Verdorbenheit und unterstützten sich gegenseitig liebevoll. Wenn jemand Schwierigkeiten durchmachte, sah niemand auf ihn herab oder machte ihn schlecht, sondern suchte mit ihm die Wahrheit, um eine Lösung für seine Probleme zu finden. Dies war das Kirchenleben, das ich mir immer gewünscht hatte – der wahre Weg, nach dem ich jahrelang gesucht hatte! Ich war endlich vor Gott zurückgekehrt, nachdem ich jahrelang verloren gewesen war! Ich fasste vor Gott einen Entschluss: „Ich werde jene unschuldigen Seelen, die noch immer in Dunkelheit leben, vor Gott bringen, ihnen ermöglichen, mit der Führung und dem Segen des Wirkens des Heiligen Geistes zu leben und von Gottes lebendigem Wasser des Lebens bewässert zu werden. Dies ist meine Berufung als erschaffenes Wesen und ist die sinnvollste und wertvollste Art, mein Leben zu leben.“ Damit stürzte ich mich in die Ausführung meiner Pflichten.

Doch die KPCh-Regierung, jene Hasserin des wahren Gottes, diese wahrheitsverachtende atheistische Regierung, erlaubte uns weder, Gott zu folgen, noch für Gottes Evangelium Zeugnis abzulegen oder es zu verbreiten, geschweige denn tolerierte sie die Existenz von Gottes Kirche. Im Frühjahr 2009 führte die KPCh-Regierung eine groß angelegte Verhaftungskampagne gegen die wichtigsten Leiter der Kirche des Allmächtigen Gottes durch. Leiter von Kirchen im ganzen Land wurden festgenommen und einer nach dem anderen ins Gefängnis geworfen. Am 4. April gegen 21 Uhr hatten ich und eine Schwester, mit der ich bei der Ausführung unserer Pflichten zusammenarbeitete, gerade das Haus unseres Gastgebers verlassen und waren auf die Straße gegangen, als drei Männer in Zivil plötzlich hinter uns aufsprangen, mit Gewalt an unseren Armen zerrten und schrien: „Los! Ihr kommt mit uns!“ Bevor wir überhaupt reagieren konnten, wurden wir in den Fond einer schwarzen Limousine geworfen, die am Straßenrand geparkt war. Es war genau wie in den Filmen, wenn Gangster am helllichten Tag kommen und jemanden entführen, außer dass es uns jetzt im wirklichen Leben passierte, und es war absolut furchterregend. Ich war völlig überwältigt und konnte Gott nur immer wieder still zurufen: „Lieber Gott! Rette mich! Oh Gott, bitte rette mich …“ Bevor ich mich wieder gefasst hatte, fuhr die Limousine in den Haupthof des Städtischen Büros für Öffentliche Sicherheit. Erst dann wurde mir klar, dass wir in die Hände der Polizei gefallen waren. Bald darauf wurde auch die Schwester von unserem Gastgeberhaus hereingebracht. Wir drei wurden in ein Büro im zweiten Stock geführt, und ein Beamter beschlagnahmte ohne jede Erklärung unsere Taschen und ließ uns mit dem Gesicht zur Wand stehen. Dann zwang er uns, uns nackt auszuziehen, und führte eine Leibesvisitation durch. Dabei beschlagnahmte er gewaltsam einige Materialien über meine Arbeit in der Kirche, Quittungen für Kirchengeld, das aufbewahrt wurde, unsere Handys, über 5.000 RMB in bar, eine Bankkarte und eine Uhr, neben anderen persönlichen Gegenständen, die wir bei uns oder in unseren Taschen hatten. Während all dies geschah, gingen sieben oder acht Polizeibeamte ständig ein und aus, und zwei der Beamten, die uns überwachten, brachen sogar in Gelächter aus, zeigten auf mich und sagten: „Diese hier ist eine einflussreiche Persönlichkeit in der Kirche. Sieht so aus, als hätten wir heute einen guten Fang gemacht.“ Kurz darauf legten mir vier Polizisten in Zivil Handschellen an, verbanden mir die Augen und geleiteten mich zu einer Zweigstelle des Büros für Öffentliche Sicherheit weit außerhalb der Stadt.

Als ich den Verhörraum betrat und dieses hoch oben angebrachte Fenster mit Eisenstangen und diesen entsetzlichen, kalt aussehenden Tigerstuhl sah, kamen mir die grauenvollen Geschichten von Brüdern und Schwestern in den Sinn, die in der Vergangenheit gefoltert worden waren. Als ich an die ungewisse Folter dachte, der mich die bösen Polizeibeamten als Nächstes aussetzen würden, bekam ich schreckliche Angst und meine Hände begannen unwillkürlich zu zittern. In dieser verzweifelten Situation tauchten Gottes Worte plötzlich in meinem Kopf auf: „Trägst du immer noch Furcht in deinem Herzen, und ist nicht dein Herz immer noch mit Gedanken Satans erfüllt?“ „Was ist ein Überwinder? Die guten Soldaten Christi müssen mutig sein und auf Gott vertrauen, um geistlich stark zu sein; sie müssen kämpfen, um Krieger zu werden und Satan bis zum Tode zu bekämpfen“ („Kapitel 12“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Die Erleuchtung durch Gottes Worte beruhigte allmählich mein panisches Herz und ließ mich erkennen, dass meine Angst ihren Ursprung in Satan hatte. Ich dachte: „Satan will mein Fleisch quälen, damit ich vor seiner Tyrannei kapituliere. Ich kann nicht auf seinen hinterhältigen Komplott hereinfallen. Ganz gleich, was kommen mag, ich vertraue darauf, dass Gott im Geheimen bei mir ist, über mich wacht und mich beschützt. Zu jeder Zeit wird Gott stets meine standhafte Unterstützung und mein ewiger Beistand sein. Jetzt ist ein entscheidender Moment im geistlichen Gefecht und es ist unerlässlich, dass ich zu diesem Zeitpunkt für Gott Zeugnis ablege. Ich muss an Gottes Seite stehen und kann Satan nicht nachgeben.“ Nachdem ich das erkannt hatte, betete ich leise zu Gott: „Oh, Allmächtiger Gott! Mit Deinen guten Absichten bin ich heute in die Hände dieser bösen Polizisten gefallen. Meine geistliche Größe ist jedoch viel zu gering und ich bin panisch und verängstigt. Ich bete darum, dass Du mir Glauben und Mut gibst, damit ich mich von den Einschränkungen durch Satans Einfluss befreien kann, mich ihm nicht unterwerfe und entschlossen für Dich Zeugnis ablege!“ Nachdem ich mein Gebet beendet hatte, war mein Herz voller Mut und ich fühlte mich durch diese arglistig aussehenden bösen Polizisten nicht ganz so verängstigt.

Genau in dem Moment stießen mich zwei Beamte in den Tigerstuhl und fesselten meine Hände und Füße. Einer der Beamten, ein großer, ungeschlachter Unmensch, deutete auf ein paar Worte an der Wand, die „Zivilisierte Vollstreckung des Gesetzes“ lauteten, schlug dann auf den Tisch und schrie: „Weißt du, wo du bist? Das Büro für Öffentliche Sicherheit ist der auf Gewalt spezialisierte Zweig der chinesischen Regierung! Wenn du nicht auspackst, wirst du bekommen, was auf dich zukommt! Rede! Wie heißt du? Wie alt bist du? Woher kommst du? Was ist deine Position in der Kirche?“ Seine aggressive Natur, gepaart mit seiner offenen, persönlichen Anerkennung der wahren Natur dieser nationalen Vollstreckungsbehörde, des Büros für Öffentliche Sicherheit, erfüllte mich mit Wut. Ich dachte: „Sie behaupten immer, die ‚Volkspolizei‘ zu sein und dass, ‚die Bösen ausrotten und die Gesetzestreuen in Frieden leben lassen‘ ihr Ziel sei, aber in Wirklichkeit sind sie nur ein Haufen von Schlägern, Banditen und Unterwelt-Killer. Sie sind Dämonen, die einen zielgerichteten Angriff auf die Gerechtigkeit führen und gute, aufrechte Bürger bestrafen! Diese Polizisten drücken gegenüber jenen ein Auge zu, die das Gesetz brechen und Verbrechen begehen, und erlauben ihnen, außerhalb des Arms des Gesetzes zu leben. Doch trotz der Tatsache, dass wir nur an Gott glauben, Gottes Wort lesen und den richtigen Weg im Leben gehen, sind wir das Hauptziel der Gewalt dieses Barbarenpacks geworden. Die KPCh-Regierung verdreht die Gerechtigkeit wirklich auf perverse Weise.“ Obwohl ich jene bösen Polizisten von ganzem Herzen hasste, wusste ich, dass meine geistliche Größe zu gering war und ich nicht imstande wäre, ihrer grausamen Bestrafung und Folter standzuhalten. Daher rief ich immer wieder Gott an und bat Ihn flehentlich, mir Kraft zu gewähren. Genau in jenem Moment erleuchteten mich Gottes Worte: „Der Glaube ist wie eine Holzbrücke: Wer auch immer den Tod fürchtet, wird Schwierigkeiten haben, sie zu überqueren, wer jedoch bereit ist sich zu opfern, kann sorglos über sie hinweggehen“ („Kapitel 6“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Der Trost und die Ermutigung von Gottes Worten halfen, mich zu begründen, und ich dachte: „Heute sollte ich bereit sein, alles zu riskieren – wenn es zum Schlimmsten kommt und ich sterbe, dann soll es so sein. Wenn diese Bande von Dämonen denkt, dass sie von mir etwas über das Geld der Kirche, die Arbeit oder unsere Leiter herausfinden werden, dann haben sie sich geschnitten!“ Damit betete ich zu Gott: „Lieber Gott! Du bist der Herrscher über alle Dinge, und Satan ist auch in Deinen Händen und unterliegt Deinen Orchestrierungen. Heute verwendest Du Satan, um meinen Glauben und meine Hingabe zu prüfen. Obwohl mein Fleisch jetzt schwach ist, bin ich nicht bereit, vor Satans Füßen zusammenzubrechen. Ich möchte auf Dich vertrauen, um stark zu werden. Ganz gleich, wie Satan mich quält, ich werde Dich niemals verraten oder Dir Kummer bereiten!“ Aufgrund der Führung durch Gottes Worte sagte ich kein Wort, ganz gleich, wie sie mich verhörten oder versuchten, Informationen von mir zu erzwingen.

Als einer der Beamten feststellte, dass ich mich weigerte zu reden, wurde er wütend, und nachdem er auf den Tisch geschlagen hatte, stürmte er zu mir herüber, trat gegen den Tigerstuhl, auf dem ich saß, und stieß dann gegen meinen Kopf, während er schrie: „Sag uns, was du weißt! Denk nicht, dass wir nichts wissen. Wie hätten wir euch drei deiner Meinung nach verhaften können, wenn wir nichts wüssten?“ Ein anderer großer Polizeibeamter brüllte: „Stell meine Geduld nicht auf die Probe! Wenn wir dir nicht eine kleine Kostprobe an Schmerz geben, wirst du denken, wir machen nur leere Drohungen. Steh auf!“ Kaum hatte er das gesagt, riss er mich vom Tigerstuhl und zerrte mich unter ein Fenster, das sich sehr hoch oben an der Wand befand und ein Eisengitter hatte. Sie benutzten für jede Hand ein Paar Handschellen mit Spikes, wobei ein Ende an meinen Händen befestigt wurde und das andere an dem Eisengitter, sodass ich an meinen Händen vom Fenster hing und den Boden nur mit den Fußballen berühren konnte. Einer der bösen Polizisten schaltete die Klimaanlage ein, um die Temperatur im Raum zu senken, und schlug mir dann mit einem zusammengerollten Heft brutal auf den Kopf. Als er sah, dass ich immer noch schwieg, schrie er in einem Anfall von Wut: „Wirst du reden oder nicht? Wenn du nicht redest, lassen wir dich ‚eine Runde schaukeln‘!“ Dann verwendete er einen langen Packgurt nach militärischem Standard, um meine Beine zusammenzubinden und befestigte den Gurt dann am Tigerstuhl. Dann zogen zwei Beamte den Tigerstuhl von der Wand weg, sodass ich in der Luft hing. Als sich mein Körper nach vorn bewegte, rutschten die Handschellen an das Ende meiner Handgelenke und die Spikes in den Handschellen bohrten sich in meine Handrücken. Ich hatte qualvolle Schmerzen, aber ich biss fest auf die Lippe, um nicht zu schreien, weil ich nicht wollte, dass diese bösen Polizisten auf meine Kosten lachten. Einer von ihnen sagte mit einem düsteren Grinsen: „Sieht so aus, als sei es nicht schmerzhaft! Lass es mich für dich ein bisschen verstärken.“ Damit hob er sein Bein und trat fest auf meine Waden und schaukelte dann meinen Körper von einer Seite zur anderen. Dadurch umgriffen die Handschellen meine Handgelenke, und meine Handrücken immer enger und schließlich war es so schmerzhaft, dass ich vor Qual schreien musste, was bei den beiden bösen Polizisten einen Lachanfall auslöste. Erst dann hörte er auf, auf meine Beine zu drücken, und ließ mich dort mitten in der Luft hängen. Nach ungefähr zwanzig Minuten stieß der Beamte plötzlich mit einen Fußtritt den Tigerstuhl zu mir zurück, was ein schreckliches quietschendes Geräusch verursachte, und ich schrie, als mein Körper wieder in die Stellung zurückfiel, von der Wand hing und nur die Fußballen den Boden berührten. Gleichzeitig rutschten die Handschellen wieder meine Handgelenke hoch. Durch das plötzliche Lockern meiner Handschellen floss das Blut schnell aus meinen Händen und rauschte zurück in meine Arme. Der Druck des zurückfließenden Blutes verursachte einen pochenden Schmerz. Diese beiden bösen Polizisten stimmten beim Anblick meines Leidens ein höhnisches, finsteres Gelächter an, fuhren dann mit dem Verhör fort und fragten: „Wie viele Leute gibt es in deiner Kirche? Wo verwahrst du das Geld?“ Diese letzte Frage offenbarte deutlich Satans abscheuliches Motiv: Der Grund, warum sie mich all dieser Folter und Qual aussetzten, der Grund, warum sie so teuflische und rücksichtslose Methoden verwendeten, war nur, dass sie das Geld der Kirche stehlen wollten. Sie hofften vergeblich und schamlos, das Geld der Kirche für ihre eigenen Zwecke zu verwenden. Als ich ihre gierigen, bösen Gesichter betrachtete, war ich wütend und flehte Gott beständig an, mich keinen Judas werden zu lassen und diese Bande von Banditen und Räubern zu verfluchen. Danach weigerte ich mich zu sprechen, ganz gleich, wie sie mich befragten, bis sie so wütend wurden, dass sie anfingen, Obszönitäten hinauszubrüllen: „Verdammt! Du bist harte Nuss! Wir werden sehen, wie lange du durchhältst!“ Damit zogen sie den Tigerstuhl wieder von der Wand weg und ließen mich wieder mitten in der Luft hängen. Diesmal blieben die Handschellen straff in den bereits offenen Wunden auf meinen Handrücken hängen, und meine Hände schwollen schnell an und das Blut staute sich in ihnen; es fühlte sich an, als würden sie gleich platzen. Der Schmerz war sogar noch heftiger als beim ersten Mal. Die Beamten schilderten einander anschaulich ihre „ruhmreichen früheren Heldentaten“ bei der Folterung und Bestrafung von Gefangenen. Das ging eine Viertelstunde so weiter, bevor sie den Stuhl endlich wieder mit einem Fußtritt wegstießen und ich meine frühere Position, gerade vom Fenster hängend, wieder einnahm, wobei nur die Fußballen den Boden berührten. Dabei durchfuhr mich wieder ein reißender Schmerz. Genau dann kam ein kleiner, dicklicher Beamter herein und fragte: „Hat sie schon geredet?“ Die beiden Beamten antworteten und sagten: „Diese hier ist eine wirkliche Liu Hulan!“ Dieser dicke, böse Polizist ging direkt auf mich zu, schlug mir heftig ins Gesicht und zischte bösartig: „Mal sehen, wie zäh du bist! Lass mich deine Hände lockern.“ Ich schaute auf meine linke Hand hinunter und sah, dass sie stark angeschwollen und sich dunkelviolett verfärbt hatte. Genau dann griff der böse Polizist nach den Fingern meiner linken Hand und begann, sie hin und her zu schütteln, zu reiben und zu kneifen, bis die Taubheit wieder den Schmerzen wich. Dann passte er die Handschellen der engsten Einstellung an und gab den beiden anderen Beamten ein Zeichen, mich wieder hoch in die Luft zu ziehen. Ich wurde erneut mitten in der Luft aufgehängt und zwanzig Minuten in jener Position gelassen, bevor ich heruntergelassen wurde. Sie zogen mich immer wieder in die Luft und ließen mich dann herunter und folterten mich so sehr, dass ich wünschte, ich könnte sterben, um dem Schmerz zu entkommen. Jedes Mal, wenn die Handschellen an meinen Händen hinauf- und hinunterrutschten, war es schmerzhafter als das vorige Mal. Schließlich gruben sich die mit Spikes versehenen Handschellen tief in meine Handgelenke und durchbohrten die Haut auf meinen Handrücken, was starke Blutungen verursachte. Die Blutzirkulation in meinen Händen war vollständig unterbrochen worden und sie waren angeschwollen wie Luftballons. Mein Kopf pochte aufgrund von Sauerstoffmangel und fühlte sich an, als würde er gleich platzen. Ich dachte wirklich, ich würde sterben.

Gerade als ich dachte, ich könnte es nicht mehr ertragen, ertönte plötzlich eine Passage von Gottes Worten in meinem Geist: „Auf dem Weg nach Jerusalem spürte Jesus einen Schmerz, als ob ein Messer in Sein Herz gebohrt werden würde, und dennoch hatte Er nicht die geringste Absicht, Sein Wort nicht zu halten; es gab stets eine starke Kraft, die Ihn vorwärts trieb, dorthin, wo Er gekreuzigt werden würde“ („Wie man im Einklang mit Gottes Willen dient“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte gaben mir einen plötzlichen Kraftschub und ich dachte daran, wie der Herr Jesus am Kreuz gelitten hatte: Er wurde von den römischen Soldaten ausgepeitscht, verspottet und gedemütigt und wurde blutig geschlagen. Und trotzdem wurde Er nach wie vor dazu gezwungen, dieses schwere Kreuz zu tragen – dasselbe, an das Er zum Schluss bei lebendigem Leibe geschlagen wurde. Er hing 24 Stunden lang unter qualvollen Schmerzen am Kreuz, bis der letzte Tropfen Blut in Seinem Körper vergossen worden war. Was für eine grausame Folter! Was für ein unvorstellbares Leiden! Doch der Herr Jesus ertrug alles schweigend. Obwohl der Schmerz sicherlich enorm und unsagbar war, gab Sich der Herr Jesus für die Erlösung der gesamten Menschheit bereitwillig in Satans Hände. Ich dachte: „Vor Kurzem ist Gott ein zweites Mal Mensch geworden und ist in das atheistische Land China gekommen. Hier ist Er Gefahren begegnet, die weitaus gefährlicher sind als das, womit Er im Zeitalter der Gnade konfrontiert war. Seitdem der Allmächtige Gott erschien und begann, Sein Werk auszuführen, hat die KPCh-Regierung alle möglichen Mittel eingesetzt, um Christus zu verleumden, zu lästern, auf wahnsinnige Weise zu verfolgen und zu ergreifen, in der vergeblichen Hoffnung, Gottes Werk niederzureißen. Das Leiden, das Gott in Seinen beiden Menschwerdungen durchgemacht hat, kann sich niemand vorstellen, geschweige denn ertragen. Im Vergleich dazu, was Gott ertragen hat, ist das Leiden, dem ich mich jetzt gegenübersehe, nicht einmal erwähnenswert. Außerdem ist der Grund, warum mich diese Dämonen heute so verfolgen, dass ich Gottes Anhängerin bin. In Wirklichkeit ist Gott derjenige, den sie wirklich hassen und den sie zu verfolgen versuchen. Angesichts der Tatsache, dass Gott so viel Leid für uns ertragen hat, sollte ich mehr Gewissen haben. Ich muss Gott zufriedenstellen und Ihm Trost bringen, selbst wenn es meinen Tod bedeutet.“ In jenem Moment schossen mir die Mühen aller Heiligen und Propheten im Laufe der Jahrhunderte durch den Kopf: Daniel in der Löwengrube, Petrus kopfüber ans Kreuz gehängt, Jakobus enthauptet … Ohne eine einzige Ausnahme legten diese Heiligen und Propheten alle am Rande des Todes ein überwältigendes Zeugnis ab, und ich erkannte, dass ich beabsichtigen sollte, ihrem Glauben, ihrer Hingabe und ihrer Unterwerfung unter Gott nachzueifern. So betete ich leise zu Gott: „Lieber Gott! Du bist der Sünde unschuldig, wurdest aber für unsere Errettung gekreuzigt. Du wurdest dann in China wieder Mensch, um Dein Werk auszuführen, und riskiertest Dein Leben. Deine Liebe ist so groß, dass ich sie Dir niemals zurückzahlen könnte. Es ist mir eine sehr große Ehre, heute neben Dir zu leiden, und ich bin bereit, Zeugin zu sein, um Dein Herz zu trösten. Selbst wenn Satan mir das Leben nimmt, werde ich niemals ein einziges Wort der Klage äußern!“ Während sich mein Geist auf Gottes Liebe konzentrierte, schien der Schmerz in meinem Körper deutlich nachzulassen. In der zweiten Hälfte dieser Nacht folterten mich die bösen Polizisten weiterhin in Schichten. Erst gegen 9 Uhr am nächsten Morgen banden sie endlich meine Beine los und ließen mich am Fenster hängen. Beide Arme waren völlig taub und gefühllos und mein ganzer Körper war angeschwollen. Zu jenem Zeitpunkt war die Schwester, mit der ich meine Pflichten erfüllt hatte, in den angrenzenden Verhörraum gebracht worden. Plötzlich marschierten acht oder neun Beamte in Reih und Glied in meinen Verhörraum und ein kleiner, untersetzter Polizeibeamter trat verstimmt ein und fragte die bösen Polizisten, die mich bearbeiteten: „Hat sie schon geredet?“ „Noch nicht“, antworteten sie. Sobald er ihre Antwort gehört hatte, sprang er auf mich zu, schlug mir zweimal ins Gesicht und schrie mich zornig an: „Du kooperierst immer noch nicht! Wir kennen deinen Namen und wir wissen, dass du eine wichtige Leiterin in der Kirche bist. Hab nicht den falschen Eindruck, dass wir nichts wissen! Wohin hast du das Geld gebracht? Wie ist deine Arbeit geplant und organisiert?“ Als er sah, dass ich schwieg, drohte er mir: „Wenn du nicht gestehst, wird es für dich noch schlimmer sein, wenn wir es selbst herausfinden. Mit deiner Position in der Kirche wirst du zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt!“ Diese bösen Polizisten waren in einem völligen Rausch, Kirchengelder in die Hände zu bekommen. Als ich ihre brutalen Gesichtszüge betrachtete, kochte mein Blut vor Wut und ich konnte nicht anders, als Gott zu ersuchen, sie in die dunkelsten Abgründe der Hölle zu verfluchen. Später hielten sie meine Bankkarte hoch und fragten nach dem Namen auf der Karte und der PIN-Nummer. Ich dachte mir: „Sollen sie es sehen, was macht es schon. Meine Familie hat sowieso nicht viel Geld auf dieses Konto überwiesen. Wenn sie es sehen, werden sie mich vielleicht nicht wegen der Kirchengelder belästigen.“ Nachdem ich mich entschieden hatte, teilte ich ihnen den Namen und die PIN-Nummer mit.

Später bat ich darum, auf die Toilette zu gehen, und erst dann ließen sie mich schließlich herunter. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Kontrolle über meine Beine völlig verloren, daher trugen sie mich zur die Toilette und standen draußen Wache. Ich hatte jedoch bereits jedes Gefühl in meinen Händen verloren und die Befehle meines Gehirns erreichten sie einfach nicht, deshalb stand ich nur an die Wand gelehnt da, völlig unfähig, meine Hose zu öffnen. Als ich nach einiger Zeit immer noch nicht herausgekommen war, trat einer der Polizisten die Tür auf und schrie mich mit einem lasziven Grinsen an: „Bist du immer noch nicht fertig?“ Als er sah, dass ich meine Hände nicht bewegen konnte, ging er auf mich zu und öffnete mir die Hose, und machte mir die Hose wieder zu, als ich fertig war. Vor dem Badezimmer hatte sich eine Gruppe männlicher Beamter versammelt, die alle möglichen abfälligen Kommentare machten und mich mit ihrer schmutzigen Sprache demütigten. Die Ungerechtigkeit dieser Schläger und Dämonen, die ein unschuldiges junges Mädchen in den Zwanzigern wie mich demütigten, überwältigte mich plötzlich und ich fing an zu weinen. Es kam mir auch in den Sinn, dass ich besser tot wäre, wenn meine Hände wirklich gelähmt waren und ich in Zukunft nicht mehr für mich selbst sorgen könnte. Wenn ich in diesem Moment richtig hätte gehen können, wäre ich aus dem Gebäude gesprungen und hätte dem gleich dort ein Ende gesetzt. Gerade als ich am schwächsten war, kam mir eine Kirchenhymne „Ich möchte den Tag sehen, an dem Gott Ruhm erlangt“ in den Sinn: „Gott das Süßeste geben, mir selbst das Bitterste lassen. Entschied mich, Gott zu bezeugen. Nichts kann mein Herz umstimmen. Satan werde ich mich nie unterwerfen. Ich würde eher mein Leben aufgeben. Ich werde meine Würde behalten als einer von Gottes Menschen. Mit Gottes Ermahnung in meinen Gedanken, werde ich den alten Satan beschämen. Mit Tränen in meinem Herzen, wähle ich, Erniedrigung zu erdulden. Will nicht, dass Gott sich je wieder sorgt. Will nicht, dass Gott sich je wieder sorgt“ (Folge dem Lamm und singe neue Lieder). Gottes Erleuchtung und Erhellung verliehen mir erneut Glauben und mein Geist wurde gestärkt. Ich dachte: „Ich kann mich nicht von Satans Tricks täuschen lassen und sollte mein Leben nicht wegen so etwas beenden. Sie demütigen und verspotten mich, damit ich etwas tue, das Gott verletzen und verraten würde. Wenn ich sterben würde, würde ich bloß auf ihren hinterhältigen Komplott hereinfallen. Ich kann nicht zulassen, dass Satans Verschwörung Erfolg hat. Selbst wenn ich wirklich zum Krüppel gemacht wurde, muss ich weiterleben, um Gott zu bezeugen, solange ich noch einen Atemzug in mir habe.“

Als ich in den Verhörraum zurückkehrte, brach ich aus Erschöpfung am Boden zusammen. Mehrere Polizisten umringten mich, schrien mich an und befahlen mir, wieder aufzustehen. Jener kleine, dicke Beamte, der mich ins Gesicht geschlagen hatte, sprang auf mich zu, gab mir einen bösen Tritt und beschuldigte mich, es vorzutäuschen. In jenem Moment fing mein Körper an zu zittern, ich wurde kurzatmig und begann zu hyperventilieren. Mein linkes Bein und die linke Seite meiner Brust begannen sich zu verkrampfen und sich gegeneinander zusammenzuziehen. Mein ganzer Körper wurde kalt und steif – egal, wie zwei der Polizisten auch zogen und rissen, sie schafften es nicht, mich in eine gerade Lage zu bringen. In meinem Geist wusste ich, dass Gott diesen Schmerz und dieses Leiden dazu verwendete, um mir einen Ausweg zu öffnen, sonst hätten sie mich weiterhin grausam gefoltert. Erst als sie meinen prekären Zustand bemerkten, hörten diese bösen Beamten endlich auf, mich zu schlagen. Dann fesselten sie mich an den Tigerstuhl und gingen nach nebenan, um meine Kirchenschwester zu foltern, während zwei der Beamten bei mir Wache hielten. Als ich meine Schwester immer und immer wieder markerschütternde Schreie ausstoßen hörte, wollte ich unbedingt zu diesen Dämonen hinüberstürmen und sie bis zum Tod bekämpfen. Allerdings sah es so aus, dass ich zu Boden gesackt und völlig erschöpft war – also blieb mir nur zu Gott zu beten und Gott anzuflehen, meiner Schwester Kraft zu verleihen und sie zu schützen, damit sie Zeugnis ablegen konnte. Gleichzeitig verfluchte ich erbittert jene böse, gottlose Partei, die ihr Volk in die Tiefe des Leids gestürzt hatte, und bat Gott, diese Bestien in menschlicher Gestalt zu bestrafen. Später sahen sie, wie ich zusammengebrochen da lag und wohl kurz stand, meinen letzten Atemzug zu tun, und weil sie nichts damit zu tun haben wollten, dass jemand unter ihrer Aufsicht starb, schickten sie mich schließlich ins Krankenhaus. Nachdem ich im Krankenhaus angekommen war, begannen sich meine Beine und meine Brust wieder zu verkrampfen und sich gegeneinander zusammenzuziehen und es waren mehrere Leute nötig, um meinen Körper wieder in eine gerade Stellung zu zerren. Meine beiden Hände waren wie Luftballons angeschwollen und von geronnenem Blut bedeckt. Meine Hände waren von Eiter aufgebläht und es konnte keine Infusion gesetzt werden, denn sobald die Nadel eingeführt wurde, floss das Blut aus der Vene, durchschwemmte das umliegende Gewebe und es blutete aus der Injektionsstelle. Als der Arzt das sah, sagte er: „Wir müssen diese Handschellen abnehmen!“ Er empfahl der Polizei auch, mich zur weiteren Untersuchung ins städtische Krankenhaus zu schicken, da er befürchtete, ich hätte eine Herzerkrankung. Jene bösen Polizisten wollten nichts tun, um mir zu helfen, allerdings legten sie mir danach keine Handschellen mehr an und ich wusste, dass Gott durch den Arzt gewirkt hatte, um mir einen Ausweg zu öffnen. Am nächsten Tag schrieb der Beamte, der mich verhörte, eine Erklärung voller Lästerung und Verleumdung über Gott, die meine mündliche Aussage sein sollte, und verlangte von mir, sie zu unterschreiben. Als ich mich weigerte, die Erklärung zu unterschreiben, wurde er ärgerlich, packte meine Hand und zwang mich, meinen Fingerabdruck auf die Erklärung zu setzen.

Am Abend des 9. April geleiteten mich der Divisionsdirektor und zwei weitere männliche Polizeibeamte zum Untersuchungsgefängnis. Als der Arzt im Untersuchungsgefängnis sah, dass mein ganzer Körper geschwollen war und dass ich nicht gehen konnte, kein Gefühl in meinen Armen hatte und mein Leben an einem seidenen Faden zu hängen schien, lehnte man es ab, mich aufzunehmen, weil man befürchtete, ich könnte dort sterben. Danach verhandelte der Divisionsdirektor fast eine Stunde lang mit dem Chef des Untersuchungsgefängnisses und versprach, dass das Untersuchungsgefängnis nicht zur Verantwortung gezogen würde, falls mir etwas zustoßen sollte, und erst dann stimmte der Chef schließlich zu, mich in Gewahrsam zu nehmen.

Nach mehr als zehn Tagen versetzte man über ein Dutzend bösartiger Polizisten aus anderen Bezirken und stationierte sie vorübergehend im Untersuchungsgefängnis, um mich Tag und Nacht in Schichten zu verhören. Für die Dauer, die ein Gefangener verhört werden darf, gelten festgelegte zeitliche Beschränkungen, die Polizei meinte jedoch, dass dies ein großer, wichtiger Fall von sehr schwerwiegender Natur sei, daher ließen sie mich einfach nicht in Ruhe. Da sie befürchteten, dass ich, wenn sie mich zu lange befragten, angesichts meines gebrechlichen Zustands eine Art gesundheitlichen Notfall erleiden könnte, beendeten sie ihre Vernehmung gegen 1 Uhr morgens, schickten mich in meine Gefängniszelle zurück und riefen mich am folgenden Morgen bei Tagesanbruch wieder herbei. Sie verhörten mich ungefähr 18 Stunden am Tag, drei Tage hintereinander. Doch ganz gleich, wie sie mich in die Mangel nahmen, ich sagte kein Wort. Als sie sahen, dass ihre harte Taktik nicht funktionierte, wechselten sie zur sanften Taktik über. Sie begannen, Besorgnis über meine Verletzungen zu zeigen, kauften mir Medikamente und trugen Salben auf meine Wunden auf. Angesichts dieser plötzlichen Zurschaustellung von „Freundlichkeit“ wurde ich unachtsam und dachte: „Wenn ich ihnen bloß etwas Unbedeutendes über die Kirche erzähle, wird es wahrscheinlich in Ordnung sein …“ Sofort tauchten Gottes Worte in meinem Geist auf: „Verpatzt es nicht, sondern nähert euch Mir mehr, wenn euch Dinge widerfahren; seid in jeder Hinsicht sorgfältiger und vorsichtiger, um es zu vermeiden, Meine Züchtigung zu verletzen, und um zu vermeiden, auf Satans hinterlistige Pläne hereinzufallen“ („Kapitel 95“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Plötzlich wurde mir klar, dass ich auf Satans hinterlistigen Komplott hereingefallen war. Waren das nicht dieselben Leute, die mich vor ein paar Tagen gefoltert hatten? Sie konnten ihr Verhalten ändern, aber ihre böse Natur war unveränderlich – einmal ein Dämon, immer ein Dämon. Gottes Worte machten mir die Tatsache bewusst, dass sie bloß Wölfe im Schafspelz waren und dass sie immer Hintergedanken hegten. Ganz gleich, wie sie mich in Versuchung führten oder in die Mangel nähmen, ich würde künftig kein Wort mehr sagen. Bald danach offenbarte Gott ihr wahres Gesicht. Ein Beamter, den sie Hauptmann Wu nannten, befragte mich verbissen: „Du bist eine Leiterin in der Kirche und doch weißt du nicht, wo das Geld ist? Wenn du es uns nicht sagst, haben wir unsere Methoden, es herauszufinden!“ Ein alter, hagerer Polizeibeamter fing an, mir Beleidigungen ins Gesicht zu schleudern, und schrie: „Verdammt, wir geben dir einen Finger und du nimmst die ganze Hand! Wenn du nicht redest, schicken wir dich raus und hängen dich wieder auf. Wir werden sehen, ob du dann immer noch eine Liu Hulan sein und uns Informationen vorenthalten willst! Ich habe viele Methoden, um mit dir fertigzuwerden!“ Je mehr er auf diese Weise sprach, desto entschlossener war ich zu schweigen. Schließlich war er entnervt, kam herüber, stieß mich und sagte: „Mit dieser Art von Verhalten wären zwanzig Jahre eine milde Strafe!“ Dann stürmte er frustriert aus dem Raum. Danach kam ein Beamter von der Provinzabteilung für Öffentliche Sicherheit, der für Angelegenheiten der nationalen Sicherheit zuständig war, zu mir, um mich zu verhören. Er machte viele Aussagen, in denen er Gott angriff und sich Ihm widersetzte, und prahlte immer wieder damit, wie erfahren und sachkundig er sei, was die anderen Beamten dazu veranlasste, ihn überschwänglich zu loben. Als ich seine selbstgefällige, selbstzufriedene Hässlichkeit beobachtete und all seine wahrheitsverfälschenden, Gerüchte verbreitenden Lügen und falschen Anschuldigungen hörte, empfand ich sowohl Hass als auch Abscheu für diesen Beamten. Ich konnte es nicht einmal ertragen, ihn anzusehen, und so starrte ich bloß geradeaus gegen die Wand vor mir und widerlegte jedes seiner Argumente in meinem Kopf. Seine Schmährede dauerte den ganzen Morgen und als er endlich fertig war, fragte er mich, was ich davon hielt. Ich sagte ungeduldig: „Ich bin ungebildet, daher habe ich keine Ahnung, worüber du geschwafelt hast.“ Wütend sagte er zu den anderen Vernehmungsbeamten: „Es gibt keine Hoffnung für sie. Ich glaube, sie wurde bereits gottergeben, sie ist erledigt!“ Damit schlich er sich niedergeschlagen davon. Ich war überglücklich und dankte Gott dafür, dass Er mich dazu anleitete, Krise um Krise zu überwinden.

Als ich die grausame Verfolgung von Teufeln durchlitt, erfuhr ich die Abscheulichkeit eines Lebens ohne Menschenrechte in diesem Land, über das die böse Partei der KPCh herrscht. Für die KPCh-Regierung sind Gottesgläubige wie Dornen in ihren Augen und Pfeile in ihren Flanken. Sie wandten alle erdenklichen Tricks an, um mich zu bestrafen und zu foltern, in der vergeblichen Hoffnung, mich umzubringen. Gott ist jedoch meine unerschütterliche Stütze und meine Rettung. Er rettete mich immer wieder vor den Klauen des Todes, ließ mich Gottes wahre Liebe erfahren und die Güte und Gutheit von Gottes Herzen sehen. Als mich die böse Polizei in meine Zelle im Untersuchungsgefängnis zerrte und ich sah, dass meine Schwester aus dem Gastgeberhaus sich in derselben Zelle befand, ließ der Anblick dieser geliebten Person Wärme in mein Herz strömen. Ich wusste, dass dies Gottes Orchestrierung und Fügung war und dass Gottes Liebe auf mich achtgab. Ich wusste, dass Gott dies getan hatte, weil ich zu jener Zeit praktisch verkrüppelt war – meine Arme und Hände waren stark geschwollen und von Eiter aufgebläht, ich hatte kein Gefühl in meinen Fingern, die so dick wie Würste waren und sich hart anfühlten, ich konnte meine Beine kaum bewegen und mein ganzer Körper war schwach und von Schmerzen gequält. Sechs Monate lang verließ ich fast nie mein Bett aus Mauerziegeln und war nicht in der Lage, für mich selbst zu sorgen. Erst nach sechs Monaten konnte ich meine Hände wieder ein wenig bewegen, aber ich konnte immer noch nichts festhalten (bis zum heutigen Tag schmerzt die Hand, wird schwach und taub, wenn ich versuche, einen Teller mit einer Hand zu halten, und wenn ich meine andere Hand nicht zur Unterstützung verwende, könnte ich den Teller noch nicht einmal festhalten). Während jener Zeit kümmerte sich meine Schwester jeden Tag um mich – sie putzte meine Zähne für mich, reinigte mein Gesicht, badete mich, kämmte meine Haare und fütterte mich … Einen Monat später wurde meine Schwester entlassen und mir wurde mitgeteilt, dass ich offiziell verhaftet worden sei. Nachdem meine Schwester entlassen worden war, fühlte ich mich unglaublich hilflos und trostlos, wenn ich daran dachte, dass ich immer noch nicht für mich selbst sorgen konnte und keine Ahnung hatte, wie lange ich noch eingesperrt sein würde. Ich konnte nur Gott anrufen: „Oh Gott, ich fühle mich wie ein Krüppel – wie soll ich so weitermachen? Ich flehe Dich an, mein Herz zu schützen, damit ich diese Situation überwinden kann.“ Gerade als ich mit meiner Weisheit am Ende war und mich völlig verloren fühlte, führten mich Gottes Worte innerlich auf eine außerordentlich klare Art und Weise: „Habt ihr bedacht, dass euer Gott euch eines Tages an einen überaus fremdartigen Ort bringen wird? Könnt ihr euch einen Tag vorstellen, wenn Ich euch alles entreißen könnte, was würde aus euch werden? Würde eure Tatkraft an jenem Tag so sein, wie sie jetzt ist? Würde euer Glaube wieder zum Vorschein kommen?“ („Ihr müsst das Werk verstehen – folgt nicht konfus!“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte waren wie ein strahlendes Leuchtfeuer, das mein Herz erleuchtete und mir erlaubte, Seinen Willen zu verstehen. Ich dachte bei mir: „Die Umgebung, mit der ich jetzt konfrontiert bin, ist die, mit der ich am wenigsten vertraut bin. Gott möchte, dass ich Sein Wirken in einer solchen Umgebung erfahre, um meinen Glauben zu vervollkommnen. Obwohl meine Schwester mich verlassen hat, hat Gott es bestimmt nicht getan! Wenn ich an den Weg zurückdenke, den ich gegangen bin, hat Gott mich auf jedem einzelnen Schritt der Wegstrecke geführt! Mit Gottes Gegenwart gibt es keine Schwierigkeit, die nicht überwunden werden kann. Mit Gott gibt es immer einen Ausweg. Angesichts der Tatsache, dass ich feige bin und es mir sehr an Glauben mangelt, wie kann ich erwarten, Gottes Weisheit und Allmacht während meiner Erfahrungen zu verstehen?“ Ich betete daher zu Gott: „Lieber Gott, ich bin bereit, mich ganz in Deine Hände zu geben und mich Deinen Orchestrierungen zu unterwerfen. Ganz gleich, welchen Situationen ich mich in Zukunft gegenübersehen mag, ich weiß, dass Du mir einen Weg nach vorne bahnen wirst. Ich werde mich Dir unterwerfen und mich nicht länger beschweren.“ Nachdem ich mein Gebet beendet hatte, spürte ich ein Gefühl der Gelassenheit und Ruhe, aber ich wusste immer noch nicht, was Gott geplant hatte oder wie Er mich führen würde. Am Nachmittag des nächsten Tages brachte der Justizvollzugsbeamte einen neuen Häftling herein. Als sie meinen Zustand sah, fing sie an, für mich zu sorgen, ohne dass ich sie überhaupt darum bat. Darin sah ich Gottes Wunderbarkeit und Treue. Gott hatte mich nicht verlassen – alle Dinge im Himmel und auf Erden sind in Gottes Händen, einschließlich der Gedanken des Menschen. Wenn Gottes Orchestrierungen und Fügungen nicht gewesen wären, warum wäre diese Frau, die ich nie getroffen hatte, so nett zu mir? Danach bezeugte ich noch mehr von Gottes Liebe. Als jene Frau aus dem Untersuchungsgefängnis entlassen wurde, bot Gott eine Frau nach der anderen auf, die ich nie getroffen hatte, um für mich zu sorgen, und sie gaben meine Betreuung von einer zur anderen weiter, als würden sie einen Staffelstab weitergeben. Es gab sogar einige Häftlinge, die nach ihrer Freilassung Geld auf mein Konto überwiesen. Während dieser Zeit konnte ich, obwohl mein Körper etwas litt, die Aufrichtigkeit von Gottes Liebe für den Menschen aus erster Hand erfahren. Ganz gleich, in welche Lage der Mensch versetzt wird, Gott verlässt ihn niemals, sondern dient ihm als ständige Hilfe. Solange der Mensch nicht den Glauben an Gott verliert, wird er mit Sicherheit Gottes Taten miterleben können.

Ich wurde ein Jahr und drei Monate lang festgehalten und dann von der KPCh beschuldigt, „durch eine Xie-Jiao-Organisation daran zu arbeiten, die Durchsetzung des Gesetzes zu behindern“, und zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Nach meinem Schuldspruch wurde ich in das Frauengefängnis der Provinz gebracht, um meine Haftstrafe zu verbüßen. Im Gefängnis wurden wir noch unmenschlicher behandelt. Wir wurden gezwungen, jeden Tag körperliche Arbeit zu leisten, und unser tägliches Arbeitspensum lag weit über dem, was jemand halbwegs bewerkstelligen könnte. Wenn wir unsere Arbeit nicht beenden konnten, wurden wir körperlicher Züchtigung ausgesetzt. Nahezu das gesamte Geld, das wir mit unserer Arbeit verdienten, floss in die Taschen der Gefängniswärter. Wir bekamen jeden Monat nur ein paar Yuan für eine angebliche Lebensunterhaltsbeihilfe. Die offizielle Linie, die das Gefängnis heranzog, lautete, dass es Häftlinge durch Arbeit umerzog, aber in Wirklichkeit waren wir nur ihre Geldmaschinen, ihre unbezahlten Diener. Allem Anschein nach wirkten die Regeln des Gefängnisses zur Reduzierung der Haftstrafe von Häftlingen sehr human – durch die Erfüllung bestimmter Bedingungen konnten sich Häftlinge für eine angemessene Reduzierung ihrer Haftstrafe qualifizieren. Aber in Wahrheit war dies nur eine Fassade und nur zum Schein. In Wirklichkeit bestand ihr sogenanntes humanes System nur aus leeren Worte auf Papier: Die von den Wachen persönlich erteilten Befehle waren die einzigen wirklichen Gesetze des Landes. Das Gefängnis kontrollierte die Gesamtmenge an jährlicher Strafminderung streng, um eine ausreichende Kapazität für die „Arbeit“ sicherzustellen und um zu gewährleisten, dass die Einnahmen der Gefängniswärter nicht abnahmen. Die „Strafminderungsliste“ war eine vom Gefängnis eingesetzte Technik, um die Arbeitsproduktivität zu steigern. Von den mehreren Hundert Häftlingen im Gefängnis schafften es nur etwa zehn auf die „Strafminderungsliste“, und daher rackerten sich die Leute ab und ließen sich auf Intrigen gegeneinander ein, um sich einen Platz auf der Liste zu verdienen. Die meisten Häftlinge, die es am Ende auf die Liste schafften, waren jedoch diejenigen mit Verbindungen zur Polizei, die überhaupt keine körperliche Arbeit ausführen mussten. Häftlinge hatten keine andere Wahl, als ihren Groll darüber für sich zu behalten. Einige begingen aus Protest Selbstmord, aber das Gefängnis erfand nachträglich willkürlich Geschichten, um die Familien der Opfer zu beschwichtigen, und so war jeder von ihnen umsonst gestorben. Im Gefängnis behandelten uns die Wärter nie wie Menschen. Wenn wir mit ihnen reden wollten, mussten wir uns auf den Boden hocken und zu ihnen aufschauen, und wenn ihnen etwas nicht gefiel, beschimpften und beleidigten sie uns mit üblen Obszönitäten. Wenn hochrangige Beamte kamen, um Inspektionen durchzuführen, wurden wir gezwungen, bei ihren Vortäuschungen mitzuspielen, da sie uns vorher bedrohten und sagten, wir müssten nette Dinge über das Gefängnis sagen, wie etwa: „Unsere Mahlzeiten sind köstlich, die Wärter kümmern sich immer um uns, wir arbeiten nie mehr als acht Stunden am Tag und uns wird oft Unterhaltung geboten …“ In Zeiten wie diesen wurde ich so wütend, dass mein ganzer Körper zitterte. Diese Dämonen waren solche Heuchler: Sie waren eindeutig nichts anderes als menschenfressende Ghule, aber sie bestanden darauf, so zu tun, als seien sie die nettesten und mitfühlendsten Menschen. Wie finster, verabscheuungswürdig und schamlos! Als die dreieinhalb langen Jahre meiner Haft schließlich zu Ende gingen und ich nach Hause zurückkehrte, konnte meine Familie den Kummer nicht verbergen, den sie empfanden, als sie sahen, dass ich wie ein menschliches Skelett aussah, so gebrechlich und erschöpft, dass ich kaum wiederzuerkennen war, und viele Tränen wurden vergossen. Doch unsere Herzen waren Gott gegenüber voller Dankbarkeit. Wir dankten Gott, dass ich noch am Leben war und dass Er mich beschützt hatte, sodass ich in einem Stück aus dieser Hölle auf Erden hervorkommen konnte.

Erst als ich nach Hause zurückgekehrt war, erfuhr ich, dass die böse Polizei während meiner Internierung zweimal gekommen war und mutwillig das Haus auf den Kopf gestellt und durchsucht hatte. Meine Eltern, die beide an Gott glauben, waren aus ihrem Zuhause geflohen und hatten fast zwei Jahre auf der Flucht verbracht, um der Gefangennahme durch die Regierung zu entgehen. Als sie endlich nach Hause zurückkehrten, war das Unkraut im Hof so hoch wie das Haus selbst gewachsen, Teile des Daches waren eingestürzt und der ganze Ort war ein schreckliches Durcheinander. Die Polizei war auch in unserem Dorf herumgegangen und hatte Lügen über uns verbreitet: Sie sagten, ich hätte jemanden um sein Geld betrogen, in Höhe von einer Million bis über hundert Millionen RMB (ungefähr 134.000 bis 13.400.000 EUR), und dass meine Eltern jemanden um mehrere hunderttausend RMB betrogen hätten, um meinen kleinen Bruder ins College zu schicken. Diese Dämonenbande war eine Gruppe anerkannter professioneller Lügner, die besten im Geschäft! Da meine Eltern von zu Hause geflohen waren, musste mein kleiner Bruder tatsächlich Stipendiengelder und Darlehen verwenden, um seine Studiengebühren zu bezahlen und das College abzuschließen. Als er von zu Hause wegging, um zu arbeiten, musste er außerdem erst einmal langsam die Reisekosten zusammensparen, indem er die Getreideernten verkaufte, die unsere Familie angebaut hatte, und Weißdornbeeren pflückte, um sie zu verkaufen. Dennoch handelten diese Teufel skrupellos und verleumdeten meine Familie mit falschen Anschuldigungen, deren Gerüchte bis heute im Umlauf sind. Selbst jetzt werde ich noch immer von meinem Dorf wegen meines Rufes als verurteilte politische Straftäterin und Betrügerin verschmäht. Diese Bande von Dämonen, die mordet, ohne mit der Wimper zu zucken, diese teuflische Regierung, die kaum Rücksicht auf menschliches Leben nimmt, diese Untergebenen Satans, die falsche Anschuldigungen vorbringen und die öffentliche Meinung aufpeitschen – ich verachte sie alle! Obwohl der Teufel uns fälschlicherweise beschuldigt, verleumdet und verfolgt, erlaubte dies mir nur, die sich Gott widersetzende, perverse und dem Himmel trotzende böse Natur und das abstoßende wahre Gesicht der KPCh-Regierung deutlicher zu sehen. Es ermöglichte mir außerdem, Gottes Liebe und Errettung zu erfahren. Je mehr der Teufel uns verfolgt, desto mehr stärkt er unsere Entschlossenheit, dem Allmächtigen Gott bis ganz zum Ende zu folgen. Wenn ich nicht erfahren hätte, grausamer Verfolgung durch die Hände dieser Dämonen ausgesetzt zu werden, wer weiß, wann mein Geist erwacht wäre oder wann ich Satan wirklich verachtet und ihm ein für alle Mal entsagt hätte. Wenn ich an meine Jahre zurückdenke, die ich damit verbrachte, Gott zu folgen, hatte ich Gottes Worte, die die dämonische Natur und das Wesen der KPCh-Regierung enthüllen, nur auf einer theoretischen Ebene akzeptiert, aber hatte sie nie wirklich verstanden. Da mir schon von klein auf die Grundsätze „patriotischer Erziehung“ beigebracht wurden, die mich zu einer bestimmten Denkweise konditionierten und systematisch irreführten, dachte ich sogar, dass Gottes Worte eine Übertreibung seien – ich konnte mich einfach nicht dazu aufraffen, meine Vergötterung unseres Landes aufzugeben, und dachte, dass die Kommunistische Partei immer recht habe, dass die Armee unser Heimatland beschütze und dass die Polizei böse Elemente aus der Gesellschaft bestrafe und beseitige und die Interessen der Öffentlichkeit wahre. Erst durch das Erfahren von Verfolgung durch jene Dämonen sah ich das wahre Gesicht der KPCh-Regierung. Sie ist äußerst betrügerisch und scheinheilig und hat die Menschen in China und auf der ganzen Welt jahrelang mit ihren Lügen getäuscht. Sie beteuert wiederholt „Glaubensfreiheit und demokratische Rechte“ aufrechtzuerhalten, verfolgt jedoch in Wirklichkeit mutwillig religiösen Glauben. Alles, was sie wirklich aufrechterhält, ist ihre eigene Tyrannei, erzwungene Kontrolle und Despotismus. In China müssen diejenigen, die an den wahren Gott glauben, äußerst vorsichtig sein, und wenn sie in ihrer Wachsamkeit ein wenig nachlassen, werden sie sich wahrscheinlich im Gefängnis wiederfinden. Um zu vermeiden, von der Polizei gefangen genommen und verhaftet zu werden, müssen wir infolgedessen unsere ganze Zeit damit verbringen, uns zu verstecken oder zu fliehen, und wir können niemals allzu lange an einem Ort bleiben. Auch wenn wir bloß in unseren eigenen Häusern Hymnen anhören, müssen wir die Lautstärke gering halten. Wenn wir mit Familienmitgliedern über Gottes Wort Gemeinschaft halten, müssen wir auch leise sprechen, und wenn wir Gottes Wort lesen, müssen wir zuerst unsere Türen abschließen, aus Angst, die Polizei könnte uns überwachen und belauschen und jederzeit durch die Tür hereinplatzen. Und je mehr man in Chinas Gefängnissen an Gott glaubt, desto wahrscheinlicher ist es außerdem, dass man verfolgt, drangsaliert und verachtet wird. Im Gegensatz dazu haben die Gangster, Mörder, Diebe und Veruntreuer oft privilegierte Beziehungen zur Polizei und agieren als ihre Killer und Chefs der Gefangenen. Diese Tatsachen haben China vor langer Zeit als ein Land enthüllt, das das Böse bewundert und begünstigt, während es die Gerechtigkeit angreift und unterdrückt. Je böser jemand ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass er das Lob der KPCh-Regierung erhält, während die KPCh ihn umso mehr unterdrücken und verfolgen wird, je mehr moralisch gut jemand ist und je mehr er den richtigen Weg beschreitet. Als Gott kam, um Sein Werk zu verrichten und die Menschheit zu retten, erfreute es Satan mit Sicherheit nicht, uns Gott folgen und den richtigen Weg gehen zu lassen, also verwendete er jede erdenkliche Methode, um mich zu behindern und zu verfolgen. Obwohl mein Fleisch im Verlauf seiner grausamen Verfolgung schwer verletzt worden ist, verstehe ich, dass ich dazu bestimmt war, dieses Leiden zu ertragen, weil ich ein Kind Satans bin, viele seiner Gifte in meinen Adern fließen und ich die ganze Zeit seiner Täuschung und Qual ausgesetzt gewesen bin. Gerade weil ich Satans Wesen und hinterlistige Komplotte nicht erkennen konnte, gestattete Gott ihm, mich zu verfolgen, und erlaubte mir dadurch, durch mein Leiden zu verstehen, worum es sich bei dieser chinesischen Regierung, die ich immer für meine „Retterin“ gehalten habe, wirklich handelt. Dies hat mir erlaubt, die niederträchtige, verabscheuungswürdige und verdorbene Hintergrundgeschichte hinter ihren Behauptungen von „Größe, Ruhm und Rechtschaffenheit“ zu sehen. Gleichzeitig hat es mir ermöglicht, die Größe von Gottes errettender Gnade zu begreifen, was mich wiederum motiviert hat, die Wahrheit gewissenhaft zu verfolgen, Satan gründlich abzuschwören und mein Herz Gott zuzuwenden.

Während dieser schwierigsten und qualvollsten Zeit meines Lebens war Gottes Liebe immer mit mir, auch wenn ich schwach war und Schmerzen hatte. Als ich mich schwach fühlte, erleuchteten mich Gottes Worte, gaben mir Glauben und Kraft und erlaubten mir, mich von den Zwängen der Dunkelheit und des Todes zu befreien. Als Satan seine hinterhältigen Komplotte ausbrütete, rüttelten mich Gottes rechtzeitige Warnungen aus meiner Verwirrung auf und ließen mich Satans Pläne und Tricks durchschauen, sodass ich für Gott Zeugin sein konnte. Als ich von diesen Dämonen so grausam gefoltert wurde, dass ich mir den Tod wünschte, waren es Gottes wundersame Orchestrierungen, die mir einen Ausweg öffneten, indem es so aussehen ließen, als stünde ich am Rande des Todes, und bewirkten damit, dass die Dämonen aufhörten, ihre Gewalt gegen mich zu verüben. Als ich litt, hilflos und unfähig war, für mich selbst zu sorgen, bot Gott einen Häftling nach dem anderen auf, um das Anliegen aufzugreifen, sich sechs Monate lang um meine täglichen Bedürfnisse zu kümmern, als würden sie den Staffelstab meiner Betreuung von einer zur anderen weitergeben, woraufhin ich etwas Gefühl in meinen Händen wiedererlangte und leichte Arbeit verrichten konnte. Diese einzigartige Erfahrung gab mir ein tiefes Gefühl für Gottes Liebe und Güte und erlaubte mir, Satans Wesen als Feind Gottes klar zu erkennen. Mit diesen Erfahrungen hat Gott mir den kostbarsten Reichtum des Lebens geschenkt und dadurch meine Entschlossenheit gestärkt, mein Leben zu verpfänden, um Satan zu entsagen und Gott bis ganz zum Ende zu folgen. Genau wie das Wort des Allmächtigen Gottes besagt: „Jetzt ist die Zeit: Seit langem hat der Mensch seine ganze Kraft gesammelt, er hat all seine Anstrengungen eingebracht, jeden Preis bezahlt, um das abscheuliche Gesicht eines solchen Dämons abzureißen und den Menschen, die geblendet worden sind und jede Art von Leiden und Elend ertragen haben, zu erlauben, sich aus ihrem Schmerz zu erheben und diesem bösen alten Teufel den Rücken zuzukehren“ („Arbeit und Eintritt (8)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Ich bin nun in die Kirche zurückgekehrt und wieder in die Reihen derer eingetreten, die ihre Pflichten ausführen. Ich erfülle meine Pflicht, indem ich das Evangelium von Gottes Königreich predige und verbreite, und ich wünsche nur, dass noch mehr Menschen Satans Qual entkommen und Gottes ewige Rettung empfangen können.

 

Verwandter Inhalt