Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Die grundlegende Lebensumgebung, die Gott für die Menschheit schafft – Luft

55

Die grundlegende Lebensumgebung, die Gott für die Menschheit schafft–Luft

Zuerst schuf Gott Luft, damit der Mensch atmen kann. Ist diese „Luft“ nicht die Luft des täglichen Lebens, mit der die Menschen in ständigem Kontakt sind? Ist diese Luft nicht das, worauf sich die Menschen in jedem Augenblick verlassen, sogar wenn sie schlafen? Die Luft, die Gott schuf, ist für die Menschheit ungeheuer wichtig: Sie ist der wesentliche Bestandteil ihres jeden Atemzugs und des Lebens selbst. Dieser Stoff, den man nur spüren, aber nicht sehen kann, war Gottes erstes Geschenk an alle Dinge. Packte Gott nach der Schaffung der Luft Seine Sachen einfach zusammen? Nachdem Gott Luft geschaffen hatte, berücksichtigte Er die Dichte der Luft? Berücksichtigte Gott die Inhaltsstoffe der Luft? (Ja.) Was dachte Gott, als Er Luft machte? Warum machte Gott Luft und was war Sein Gedankengang? Menschen brauchen Luft, und sie müssen atmen. Zuerst einmal sollte die Luftdichte der menschlichen Lunge entsprechen. Kennt jemand die Luftdichte? Das ist nichts, was die Menschen wissen müssen; es besteht keine Notwendigkeit, das zu wissen. Wir brauchen keine genaue Zahl im Hinblick auf die Luftdichte, und eine allgemeine Vorstellung zu haben, ist völlig in Ordnung. Gott machte Luft mit einer Dichte, die für menschliche Lungen am besten zum Atmen geeignet sein würde. Das heißt, die Menschen fühlen sich wohl und sie wird dem Körper nicht schaden, wenn sie sie einatmen. Das ist die Idee hinter der Luftdichte. Dann werden wir über die Inhaltsstoffe der Luft sprechen. Zunächst sind die Inhaltsstoffe der Luft nicht giftig für die Menschen und werden dadurch die Lunge und den Körper nicht schädigen. Gott musste das alles in Betracht ziehen. Gott musste darauf achten, dass die Luft, die die Menschen atmen, problemlos hinein- und hinausgelangen würde, und dass nach dem Einatmen der Inhalt und die Menge an Luft so sein sollte, dass Blut sowie die verbrauchte Luft in der Lunge und im Körper richtig metabolisiert würden, und auch, dass die Luft keine giftigen Bestandteile enthalten würde. Im Hinblick auf diese beiden Anforderungen will Ich euch nicht mit einem Haufen an Wissen füttern, sondern euch vielmehr nur wissen lassen, dass Gott einen bestimmten Denkprozess im Kopf hatte, als Er jedes einzelne Ding erschuf – das Allerbeste. Was des Weiteren die Menge an Staub in der Luft betrifft, die Menge an Staub, Sand und Schlamm auf der Erde, sowie den Staub, der vom Himmel herunterschwebt, hatte Gott auch einen Plan für diese Dinge – eine Möglichkeit, diese Dinge zu beseitigen oder zu lösen. Obwohl es etwas Staub gibt, machte ihn Gott so, dass der Staub dem Körper und dem Atmen des Menschen nicht schaden würde, und dass Staubpartikel von einer Größe sein würden, die für den Körper nicht schädlich sein würde. War Gottes Schöpfung der Luft nicht rätselhaft? War es so einfach, wie nur einen Hauch von Luft aus Seinem Mund zu blasen? (Nein.) Sogar in Seiner Schöpfung der einfachsten Dinge sind Gottes Mysterium, Seine Denkweisen, Seine Gedanken und Seine Weisheit alle offensichtlich. Ist Gott nicht realistisch? Das heißt, selbst bei der Schaffung von etwas Einfachem dachte Gott an die Menschheit. Zuerst einmal ist die Luft sauber, die die Menschen atmen, die Inhaltsstoffe sind für die menschliche Atmung geeignet, sie sind ungiftig und fügen den Menschen keinen Schaden zu, und die Dichte ist auf die menschliche Atmung abgestimmt. Diese Luft, die Menschen ein- und ausatmen, ist unentbehrlich für ihren Körper, für ihr Fleisch. So können Menschen frei atmen, ohne Einschränkung oder Sorge. Sie können normal atmen. Luft ist das, was Gott am Anfang schuf, und das für die menschliche Atmung unentbehrlich ist.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Verwandter Inhalt