Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Was bedeutet es, dem Menschen zu folgen?

Relevante Worte Gottes:

8. Menschen, die an Gott glauben, sollen Gott gehorchen und Ihn anbeten. Du sollst zu keiner Person aufsehen oder sie erhöhen; du sollst nicht Gott den ersten Platz geben, den zweiten Platz den Menschen, zu denen du aufblickst, und den dritten Platz dir selbst. Niemand soll einen Platz in deinem Herzen haben und du sollst Menschen – insbesondere die, die du verehrst – nicht als gleichwertig mit Gott, als Ihm ebenbürtig, erachten. Dies ist für Gott nicht zu tolerieren.

aus „Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwählten Volk im Zeitalter des Königreichs befolgt werden müssen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Manche Menschen erfreuen sich nicht an der Wahrheit, geschweige denn am Urteil. Vielmehr erfreuen sie sich an Macht und Reichtum; solche Menschen gelten als Snobs. Sie suchen ausschließlich die Sekten in der Welt aus, die Einfluss haben, und jene Pastoren und Lehrer, die aus Seminaren kommen. Obwohl sie den Weg der Wahrheit akzeptiert haben, bleiben sie skeptisch und können sich nicht vollständig hingeben. Sie sprechen davon, sich für Gott zu opfern, aber ihre Augen sind auf die großen Pastoren und Lehrer gerichtet und Christus wird beiseitegeschoben. Ihre Herzen sind voller Ruhm, Glück und Herrlichkeit. Sie glauben gar nicht, dass ein so kärglicher Mann in der Lage ist, so viele zu erobern, dass jemand so unauffälliges die Menschen zu perfektionieren vermag. Sie glauben überhaupt nicht, dass diese Niemands, unter dem Staub und den Misthaufen, das von Gott erwählte Volk sind. Sie glauben, dass, wenn diese Menschen die Objekte der Erlösung Gottes wären, dann der Himmel und die Erde auf den Kopf gestellt würden und alle Menschen sich kaputtlachen würden. Sie glauben, dass, wenn Gott solche Niemands für die Perfektion auswählen würde, dann diese großen Menschen zu Gott Selbst werden würden. Ihre Perspektiven sind mit Unglauben befleckt; in der Tat, weit vom Unglauben entfernt sind sie groteske Bestien. Denn sie schätzen nur Stellung, Prestige und Macht; was bei ihnen hohes Ansehen hat sind große Gruppen und Sekten. Sie nehmen überhaupt keine Rücksicht auf die von Christus geführten; sie sind einfach Verräter, die Christus, der Wahrheit und dem Leben den Rücken gekehrt haben.

Was du bewunderst ist nicht die Demut Christi, sondern jene falschen Hirten von prominenter Stellung. Du liebst nicht die Lieblichkeit oder Weisheit Christi, sondern jene Wüstlinge, die Umgang mit der gemeinen Welt haben. Du lachst über den Schmerz Christi, der keinen Platz hat, um Sein Haupt abzulegen, sondern bewunderst die Leichen, die sich Opfergaben aneignen und in Ausschweifungen leben. Du bist nicht bereit, neben Christus zu leiden, aber gehst gerne in die Arme der rücksichtslosen Antichristen, obwohl sie dir nur Fleisch, nur Buchstaben und nur Kontrolle liefern. Sogar jetzt wendet sich dein Herz noch ihnen zu, ihren Ruf, an ihre Stellung in den Herzen all der Satane, an ihren Einfluss und ihre Autorität, doch du hast weiterhin eine Haltung des Widerstands und der Ablehnung, das Werk Christi anzunehmen. Deshalb sage Ich, dass du nicht den Glauben hast, Christus anzuerkennen. Der Grund, warum du Ihm bis heute gefolgt bist, liegt ganz und gar darin, dass du gezwungen wurdest. In deinen Herzen türmen sich stets viele erhabene Bilder auf; du kannst keines ihrer Worte und keine ihrer Taten vergessen, noch ihre einflussreichen Wörter und Hände. Sie sind, in eurem Herzen, für immer am höchsten und für immer Helden. Aber das ist nicht so für den Christus von heute. Er ist für immer unbedeutend in deinem Herzen und für immer der Ehrfurcht unwürdig. Denn Er ist viel zu gewöhnlich, hat viel zu wenig Einfluss und ist alles andere als erhaben.

aus „Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

So gibt es einige Menschen, die oft von denen getäuscht werden, die äußerlich geistlich erscheinen, ehrenwert erscheinen, ein erhabenes Bild zu haben scheinen. Was jene Menschen betrifft, die von Briefen und Lehren sprechen können und deren Reden und Taten bewundernswert erscheinen, so haben ihre Bewunderer niemals das Wesen ihres Handelns, die Prinzipien hinter ihren Taten, ihre Ziele betrachtet. Und sie haben nie darauf geachtet, ob diese Menschen wirklich Gott gehorchen und ob sie Menschen sind, die wirklich Gott fürchten und das Böse meiden oder nicht. Sie haben die Substanz der Menschlichkeit dieser Menschen niemals erkannt. Stattdessen scheinen sie von Anfang an vertraut zu sein und bewundern diese Menschen Stück für Stück, verehren schließlich diese Menschen und am Ende werden diese Menschen zu ihren Götzen. Darüber hinaus können, der Vorstellung einiger Menschen zufolge, die Götzen, an die sie glauben, ihre Familien und ihre Arbeitsplätze aufgeben und nach außen hin den Preis bezahlen – diese Götzen sind diejenigen, die Gott wirklich zufriedenstellen, diejenigen, die wirklich ein gutes Ende und ein gutes Ziel erhalten können. In ihren Köpfen sind diese Götzen die Menschen, die Gott lobt. Was bewirkt, dass die Menschen diese Art von Glauben haben? Was ist das Wesen dieser Sache? Zu welchen Konsequenzen kann das führen? Lasst uns zuerst über die Wesenheit dessen diskutieren.

… Es gibt nur eine Grundursache, die dazu führt, dass die Menschen diese unwissenden Handlungen, ignoranten Standpunkte oder einseitigen Sichtweisen und Praktiken haben, und heute werde Ich euch davon erzählen. Der Grund dafür ist, dass obwohl die Menschen vielleicht Gott folgen, jeden Tag zu Ihm beten und jeden Tag das Wort Gottes lesen, sie Gottes Willen nicht wirklich verstehen. Dies ist die Wurzel des Problems. Wenn jemand Gottes Herz versteht, versteht was Gott gefällt, was Gott verabscheut, was Gott will, was Gott ablehnt, welche Art von Mensch Gott liebt, welche Art von Mensch Gott nicht mag, welchen Standard Gott für Seine Forderungen an den Menschen anwendet, was für eine Herangehensweise Er für das Vervollkommnen des Menschen hat, kann dieser Mensch dann noch seine eigenen persönlichen Ideen haben? Kann er einfach gehen und einen anderen Menschen anbeten? Könnte ein gewöhnlicher Mensch sein Götze werden? Wenn jemand den Willen Gottes versteht, ist sein Standpunkt ein bisschen rationaler als das. Er wird nicht willkürlich einen verdorbenen Menschen vergöttern, noch wird er, während er den Weg geht, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, glauben, dass die willkürliche Einhaltung einiger einfacher Regeln oder Prinzipien gleichbedeutend mit der Umsetzung der Wahrheit in die Praxis ist.

aus „Wie man Gottes Disposition und das Ergebnis Seines Werkes erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Es wäre am besten für diese Leute, die sagen, dass sie Gott folgen, ihre Augen zu öffnen und gut hinzusehen, um genau zu erkennen, an wen sie glauben: Ist es wirklich Gott, an den du glaubst, oder Satan? Wenn du weißt, dass das, woran du glaubst, nicht Gott ist, sondern deine eigenen Götzen, dann sagst du am besten nicht, dass du an Gott glaubst. Wenn du dann wirklich nicht weißt, an wen du glaubst, dann sagst du am besten wieder nicht, dass du an Gott glaubst. Das zu sagen wäre Blasphemie! Niemand zwingt dich dazu, an Gott zu glauben. Sagt nicht, dass ihr an Mich glaubt, da Ich schon vor langer Zeit genug von diesen Worten gehört habe und sie nicht wieder hören will, denn woran ihr glaubt, sind die Götzen in euren Herzen und die örtlichen niederträchtigen Schlangen unter euch. Diejenigen, die ihre Köpfe schütteln, wenn sie die Wahrheit hören, die breit lächeln, wenn sie hören, dass vom Tod gesprochen wird, sind die Nachkommen Satans, und sie alle sind Objekte, die zu beseitigen sind. Es gibt in der Kirche viele Menschen, die keine Urteilskraft haben, und wenn etwas Trügerisches passiert, stellen sie sich einfach an Satans Seite. Wenn sie Satans Lakaien genannt werden, fühlen sie sich so ungerecht behandelt. Man sagt, dass sie keine Urteilskraft haben, aber sie stehen immer auf der Seite ohne Wahrheit. Es gab kein einziges entscheidendes Mal, dass sie auf der Seite der Wahrheit standen, nicht ein einziges Mal, dass sie aufgestanden sind und für die Wahrheit gesprochen haben, sind sie also wirklich ohne Urteilskraft? Warum stehen sie immer an Satans Seite? Warum sagen sie nie ein einziges Wort, das fair oder angemessen in Bezug auf die Wahrheit ist? Wird diese Situation wirklich durch ihre augenblickliche Verwirrung geschaffen? Je weniger Urteilsvermögen jemand hat, desto weniger können sie auf der Seite der Wahrheit stehen. Was zeigt das? Zeigt es nicht, dass jene ohne Urteilsvermögen das Böse lieben? Zeigt es nicht, dass diejenigen ohne Urteilsvermögen die loyalen Nachkommen Satans sind? Wie kommt es, dass sie immer auf der Seite Satans stehen können und dieselbe Sprache wie er sprechen? Jedes Wort und jede Tat von ihnen und ihre Äußerungen beweisen vollauf, dass sie keinerlei Art von Liebhaber der Wahrheit sind, sondern vielmehr, dass sie Menschen sind, die die Wahrheit verabscheuen. Dass sie auf der Seite Satans stehen können, beweist vollauf, dass Satan wirklich diese kleinen Teufel liebt, die ihr ganzes Leben lang Satan zuliebe kämpfen. Sind alle diese Tatsachen nicht mehr als klar? Wenn du wirklich jemand bist, der die Wahrheit liebt, warum kannst du dann keine Rücksicht auf diejenigen nehmen, die die Wahrheit ausüben, und warum folgst du sofort denen, die die Wahrheit nicht ausüben, sobald sich ihr Gesichtsausdruck leicht verändert? Was für ein Problem ist das?

aus „Eine Warnung an diejenigen, die die Wahrheit nicht ausüben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Gemeinschaft des Menschen:

Was bedeutet es, Menschen zu folgen? Menschen zu folgen bedeutet, dass man den Arbeitern oder Führern folgt, die man anbetet. Gott hat keinen großen Platz in ihren Herzen; Sie haben lediglich ein Schild aufgehängt, dass sie an Gott glauben, und in allem, was sie tun, imitieren sie Menschen oder machen es ihnen nach. Besonders wenn es etwas Wichtiges ist, lassen sie Menschen entscheiden, lassen sie Menschen ihr Schicksal bestimmen, sie suchen selbst nicht nach Gottes Bedeutung und sind nicht in der Lage, Worte zu erkennen, die von Menschen gesprochen werden. Solange das, was sie hören, vernünftig klingt, unabhängig davon, ob es der Wahrheit entspricht, akzeptieren sie es immer noch und hören darauf. Dies sind die Erscheinungsformen davon Menschen zu folgen. Der Glaube dieser Menschen an Gott hat keine Prinzipien, es gibt keine Wahrheit für ihre Handlungen, sie hören auf jeden, der Sinn macht, und selbst wenn ihre Idole den falschen Weg gehen, folgen sie ihnen bis zum Ende. Wenn Gott ihre Götzen verurteilt, dann werden sie Anschauungen über Gott haben und sich an ihren Götzen festhalten. Ihre Gründe sind: „Wir sollten auf jeden hören, der für uns verantwortlich ist; die nähere Macht ist besser als die höhere Macht.“ Dies ist eine elende Logik, schlicht und einfach, aber so ist die Albernheit derer, die Menschen folgen. Diejenigen, die Menschen folgen, sind ohne die Wahrheit. Nur diejenigen, die Gott folgen, glauben wirklich an Gott; Diejenigen, die Menschen folgen, beten Götzen an, sie sind von Menschen betört worden, und in ihren Herzen gibt es weder Gott noch die Wahrheit. Es gibt manche absurde Menschen, die in Beziehung zu diesem Thema Extremismus praktizieren. Sie glauben, dass sie Menschen nicht beachten sollten, da sie Gott folgen. „Unabhängig davon wieviel von dem was der Führer sagt, der Wahrheit entspricht, wir werden dem nicht gehorchen und es nicht akzeptieren.“ Das ist die Art von Extremismus, die von absurden Menschen praktiziert wird. Sie verstehen nicht, was es bedeutet, Gottes Absichten zu suchen, und sie können nicht unterscheiden, ob etwas von Gott kommt oder nicht und der Wahrheit entspricht. Was die Nachfolge Gottes und das Nicht-Folgen von Menschen betrifft, müssen wir strenge Urteile bilden und wir sollten keinen Extremismus praktizieren. Jeder Mensch, der zum Empfangen fähig ist, wird es auf angemessene Weise bewältigen. So lange sie sich verstärkt anstrengen um zu erkennen, werden sie nicht auf Abwege geraten. Vergesst nicht die Lehre, dass die meisten Gläubigen verschiedener Glaubensrichtungen und Sekten von Menschen kontrolliert werden und scheitern, den wahren Weg zu gehen, da sie Menschen gehorchen, sich Menschen unterwerfen und Menschen nachfolgen. Die Hauptursache für ihr Versagen ist, dass sie an Gott glauben, aber den Menschen folgen. Zu dieser Zeit gibt es viele Menschen, die sich immer noch in dieser Gefahr befinden.

aus „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“

Wen die Menschen in ihren Herzen verehren, ist ihr Idol; jeder, der seine Führer verehrt, ist jemand, der Götzen verehrt. Derjenige, den die Menschen anbeten, ist derjenige, der einen Platz in ihren Herzen hat, und derjenige, der unweigerlich Besitz von ihnen nimmt und sie zu Sklaven macht. Während der Arbeit der Verbreitung des Evangeliums entdecken wir, dass Menschen aus verschiedenen Sekten und Denominationen alle Götzen verehren, alle von ihren Führern kontrolliert werden, dass sie es nicht einmal wagen, die Wahrheit zu akzeptieren. Sie sind wie bemitleidenswerte Sklaven. Leute, die ihre Führer anbeten, sind diejenigen, die Götzen anbeten, ihre Herzen sind zweifellos ohne die Wahrheit und sie kennen Gott überhaupt nicht; Gott hat also keinen Platz in ihren Herzen, und sie werden von Gott verabscheut und verflucht. Gott ist ein gerechter Gott, Er ist ein eifersüchtiger Gott, und er verabscheut nichts mehr, als wenn Menschen Götzen anbeten. Es gibt keine größere Gotteslästerung, als Führer Gott gleich zu setzen. Tatsächlich sollte in den Herzen derer, die vor Gott zurückgekehrt sind, nur Gott sein. Niemand sonst sollte einen Platz in ihren Herzen haben. Denn solche Dinge sind sogar in ihren Gedanken und Vorstellungen sogar schmutzig und korrupt, von Gott verabscheut und verabscheut. Die meisten Menschen sind darin unrein, und in mehr oder weniger starkem Maße haben diejenigen, die sie verehren, einen Platz in ihrem Herzen. Wenn es um Gottes Gesinnung geht, ist es inakzeptabel, dass die Menschen den geringsten Platz für ein menschliches Wesen in ihrem Herzen haben und wenn sie von Anfang bis Ende keine Reinheit erreichen können, dann werden sie verurteilt.

Es gibt spezifische Manifestationen in all denen, die ihre Führer in ihren Herzen anbeten. Sie können wie folgt identifiziert werden: Wenn dein Gehorsam gegenüber deinem Anführer größer ist als dein Gehorsam gegenüber Gott, dann betest du Götzen an; wenn du dich mehr nach Menschen, die du anbetest, sehnst und nach ihnen verlangst, als du dich nach Gott sehnst und nach Ihm verlangst, dann betest du Götzen an; wenn du von deinem Führer mehr begeistert bist als von Gott, dann betest du Götzen an; wenn du in deinem Herzen nahe bei denen bist, die du anbetest und von Gott fern bist, dann betest du Götzen an; wenn in deinem Herzen diejenigen, die du verehrst, gleichrangig mit Gott sind, dann ist dies ein noch größerer Beweis dafür, dass du die Menschen, die du verehrst, wie Gott behandelst; und wenn du, ungeachtet dessen, was dir geschieht, bereit ist, deinem Anführer zuzuhören und nicht bereit bist, vor Gott zu kommen, um die Wahrheit zu suchen, genügt dies, um zu beweisen, dass du nicht an Gott, sondern an die Menschen glaubst. Manche Menschen werden vielleicht versuchen, sich zu verteidigen und sagen: „Ich bewundere wirklich den und den, er hat wirklich einen Platz in meinem Herzen. Ohne es zu merken, habe ich mich in meiner Beziehing zu Gott ein wenig von Ihm entfernt.“ Diese Worte zeigen die Wahrheit der Sache; sobald jemand einen Platz im Herzen einer Person hat, entfernt sich diese Person von Gott. Das ist gefährlich, aber manche Leute nehmen es leicht, sie haben nicht die geringste Sorge, was zeigt, dass sie Gottes Gesinnung nicht kennen ... das Anbeten der Menschen ist so unverständig und blind, es ist so korrupt und böse. Die Anbetung von Menschen ist die Anbetung von Satan und Dämonen, es ist die Anbetung von Antichristen, und diejenigen, die Menschen anbeten, sind ohne das geringste bisschen an Wahrheit. Menschen wie diesen fehlt sicherlich auch die geringste Erkenntnis von Gottes; sie sind degenerierte Menschen, die von Gott verflucht werden. Was sagst du, sind die Tatsachen nicht so?

aus „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“

Manche Leute haben nicht genug Glauben an Gott, stellen sich andauernd vor, Gott sei nicht allmächtig, so dass, wenn sie bestimmten Problemen gegenüberstehen, sie leicht den Glauben verlieren. Außerdem beten sie gerne Menschen an, schauen zu Menschen empor, als ob Gott irgendeinen Mangel hätte, und sie es so wiedergutmachen könnten. Weil solch eine Person stets zu anderen emporschaut und andere anbetet, erkennt sie nicht, dass Gott immer weniger Platz in ihrem Herzen einnimmt und jene Menschen, die sie anbetet, immer mehr. Letztendlich wird sie, ohne sich dessen bewusst zu sein, Gott gegenüber nur dem Namen nach treu sein, aber in Wahrheit glaubt sie an Menschen, folgt Menschen, betet Menschen an, schaut zu Menschen empor. Das Gleiche gilt für religiöse Leute: sie glauben an Gott dem Namen nach, aber in Wirklichkeit glauben sie an den Pastor, folgen den Pastor; der Pastor ist ihr Herr, der Pastor ist ihr Gott. Indem sie vom Weg des Glaubens an Gott auf das Folgen und Gehorchen von Menschen abgleiten, sind sie nicht gefallen? Hat eine Person dieser Art noch einen wahren Glauben an Gott? Sie hat keinen wahren Glauben. Folglich verlässt sie sich in allen Angelegenheiten nicht auf Gott sondern schaut auf Menschen empor, betet Menschen an, blickt den Menschen immer in die Augen, liest ihren Weg von den Augen der Menschen ab, will stets hören, wie die Leute reden, will stets sehen, wie die Leute handeln, und ist in all ihren Taten und Bewegungen von anderen Menschen unzertrennlich. Eine solche Person verwandelt sich, ohne sich dessen bewusst zu sein, in jemanden, der an Menschen glaubt und Menschen folgt. All diejenigen, die allzu sehr auf Menschen emporschauen, die Menschen allzu sehr anbeten, glauben tatsächlich an Menschen und folgen Menschen, und das ist absolut wahr.

aus „Die zehn Wirklichkeiten von Gottes Worten, in die eingetreten werden muss, um errettet und vollkommen gemacht zu werden“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben (IV)“