Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Können wir jetzt, wo unsere Sünden vergeben wurden, in das himmlische Königreich eintreten

460

Sonntag, 5. August 2018. Bewölkt.

Nach der heutigen Versammlung suchte mich ein Bruder auf, sein Gesicht war voller Sorge. Er sagte, dass Gott von den Menschen verlange, von Sünden rein zu sein, aber dass er oft unwillkürlich sündige, und wenn er auf diese Weise immer in Sünde lebe, wäre er dann fähig, in das himmlische Königreich einzutreten, wenn der Herr kommt? Ich sagte ihm, dass der Herr Jesus gekreuzigt worden sei und all unsere Sünden auf sich genommen und den Preis mit Seinem Leben bezahlt habe. Ich sagte, dass unsere Sünden aufgrund unseres Glaubens an den Herrn Jesus vergeben worden seien, und dass der Herr uns nicht mehr als Sünder betrachte, und solange wir alles aufgeben und uns verausgaben könnten, hart für den Herrn arbeiten und ganz zum Ende ausharrten, dann würden wir hinauf in das himmlische Königreich entrückt werden, wenn der Herr wiederkehrt. Nachdem der Bruder mich das sagen gehört hatte, schaute er so, als ob er die Antwort, die er wollte, nicht bekommen hätte, und er ging und sah ein wenig enttäuscht aus. Als ich ihn beim Fortgehen beobachtete, empfand ich einige, sehr komplexe Emotionen. Ehrlich gesagt, hatte ich nicht die gleichen Sorgen wie dieser Bruder? Ich dachte darüber nach, wie ich seit vielen Jahren an den Herrn glaubte, aber oft an die Sünde gebunden gewesen war und in einem Zustand gelebt hatte, wobei ich tagsüber gesündigt und abends gebeichtet hatte. Ich wollte auf diese Weise auch nicht mehr weiterleben. Aber ich war wirklich nicht fähig, die Sünde zu überwinden, und so betete ich oft zum Herrn und intensivierte mein Lesen der Heiligen Schrift. Und doch beseitigte ich nie das Problem bezüglich meiner Sünden. Der Herr ist heilig, also würde Er jemanden wie mich loben, der so voller Sünde ist?

Dienstag, 7. August 2018. Bewölkt.

Heute hatte ich mit meiner Ehefrau einen Streit über Kleinigkeiten, und ich mache mir zugleich Selbstvorwürfe und fühle mich elend. Wie kommt es, dass ich die Fehler der Vergangenheit erneut wiederhole? Ich weinte, als ich an diesem Abend zum Herrn betete und meine Sünden beichtete, und nachdem ich gebetet hatte, war ich noch immer aufgebracht. Ich dachte an die Lehren des Herrn: „,Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte.‘ Dies ist das vornehmste und größte Gebot. Das andere aber ist ihm gleich; Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Matthäus 22,37-39). Diese Worte fordern uns hauptsächlich auf, Gott von ganzem Herzen und von ganzer Seele zu lieben und zweitens, dass wir andere lieben müssen wie uns selbst; die Brüder und Schwestern sollten sich gegenseitig ermutigen, tolerant und geduldig miteinander sein und sich gegenseitig Geborgenheit geben und Trost spenden. Dies ist etwas, dass wir als Christen tun sollten, und nur auf diese Weise können wir ein Leben führen, dass den Herrn verherrlicht und Zeugnis von Ihm ablegt. Aber während meines Glaubens an den Herrn in den vergangenen Jahren habe ich nicht einmal dieses eine Erfordernis erfüllt: Wenn ich zu Hause bin, streiten sich manchmal meine Ehefrau und ich über Kleinigkeiten; wenn ich in der Kirche bin, und die Brüder und Schwestern Dinge sagen, die mich mein Gesicht verlieren lassen, beginne ich Vorurteile gegen sie zu haben und ignoriere sie sogar manchmal. Meistens sage ich im Gebet, dass ich mir wünsche, den Herrn zu lieben, aber wenn zu Hause etwas Unangenehmes geschieht oder irgendein Unglück passiert, missverstehe ich den Herrn weiterhin, gebe Ihm die Schuld und denke: „Ich habe mich für den Herrn verausgabt, also warum beschützt Er mich nicht? …“ Oh, nichts, was ich tue, erfüllt die Erfordernisse des Herrn und entspricht auch nicht dem Willen des Herrn. Obwohl ich oft zum Herrn bete, sündige ich trotzdem oft, und ich kann es nicht kontrollieren, ganz gleich, wie sehr ich es vielleicht möchte. Ich denke oft: „Obwohl mir aufgrund meines Glaubens an den Herrn meine Sünden vergeben wurden, sündige ich immer noch und verärgere den Herrn. Wenn ich so weitermache, werde ich fähig sein, in das himmlische Königreich einzutreten, wenn der Herr kommt? Wie kann ich aufhören zu sündigen?“

In jüngster Zeit habe ich häufig die Bibel konsultiert und bin mehrfach an Seelsorger und Älteste herangetreten, aber ich habe nie eine befriedigende Antwort erhalten. Dieses Thema ist direkt mit der wichtigen Angelegenheit verbunden, ob ich fähig bin, in das himmlische Königreich einzutreten oder nicht, und ich kann es nicht auf sich beruhen lassen, komme, was da wolle. Der Herr sagte: „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan“ (Matthäus 7,7). Ich glaube, dass der Herr mich dann sicherlich erleuchten wird, solange ich ein suchendes Herz habe.

Können wir jetzt, wo unsere Sünden vergeben wurden, in das himmlische Königreich eintreten

Sonntag, 12. August 2018. Bedeckt.

An diesem Vormittag, nachdem ich wie immer ein ernstes Gebet zum Herrn gesprochen hatte, schlug ich die Bibel auf und begann meine geistige Andacht. Dann las ich einen Vers in der Offenbarung, der mein Herz bewegte: „Und es wird nicht hineingehen irgend ein Gemeines und das da Greuel tut und Lüge, sondern die geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes“ (Offenbarung 21,27). In der Bibel wird uns eindeutig gesagt, dass jene von uns, die nicht gereinigt wurden, nicht eintreten können, und bezieht sich das „hineingehen“ nicht auf das himmlische Königreich? Dann las ich Kapitel 7, Vers 21 im Matthäusevangelium: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.“ Und auch bei Johannes 8,34-35 wird gesagt, „Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich.“ Als ich über diese Verse in der Bibel sinnierte, dachte ich, dass ich trotzdem wissentlich sündige, ich sündige und dann beichte ich, und ich halte mich nicht an die Lehren des Herrn oder praktiziere, was der Herr fordert, obwohl ich während all dieser Jahre, die ich an den Herrn glaube, täglich zum Herrn gebetet und die Bibel gelesen, das Evangelium oft verbreitet und gearbeitet, Dinge aufgegeben und mich für Ihn verausgabt habe. Ich bin eindeutig nicht jemand, der den Wille des Vaters im Himmel tut, geschweige denn jemand, der gereinigt worden ist, also werde ich trotzdem fähig sein, in das himmlische Königreich einzutreten? Das himmlische Königreich ist Gottes Königreich, und Gott ist heilig, also wie könnte jemand, der mit Schmutz bedeckt ist und immer sündigt je qualifiziert sein, in das himmlische Königreich einzutreten und gemeinsam mit Gott leben? Es scheint, als ob das Eintreten in das himmlische Königreich nicht so einfach ist, wie wir uns das vorstellten!

Montag, 13. August 2018. Bewölkung weicht Sonne.

Heute begegnete ich zufällig Bruder Zheng, den ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, und ich war wirklich glücklich ihn zu sehen. Während wir plauderten, erwähnte ich die Sache, die mich die ganze Zeit verwirrt hatte. Nachdem ich ihm davon erzählt hatte, tauschte sich Bruder Zheng mit mir gemeinschaftlich aus und sagte: „Die Sünden des Menschen wurden vergeben, als der Herr Jesus gekreuzigt wurde, und wenn wir an den Herrn glauben, sind uns unsere Sünden vergeben und wir sind erlöst. Aber was genau bedeutet es zu sagen, dass unsere Sünden vergeben sind? Wenn wir diese Angelegenheit verstehen können, dann werden wir wissen, warum wir trotzdem sündigen, sogar nachdem wir an den Herrn glauben und unsere Sünden vergeben wurden. Wenn es darum geht, ob wir fähig sein werden, in das himmlische Königreich einzutreten oder nicht, müssen wir zuerst einen Blick auf den Hintergrund des Erscheinens und Wirkens des Herrn Jesus werfen. Am Ende des Zeitalters des Gesetzes wurde der Mensch von Satan mehr und mehr verdorben und sündigte mehr und mehr, und zwar so sehr, dass es kein Sühneopfer mehr gab, das er darbringen konnte, das ausreichend gewesen wäre, um für seine Sünden zu büßen, und die Menschen liefen Gefahr, vom Gesetz jener Zeit verdammt und zum Tode verurteilt zu werden. Vor diesem Hintergrund wurde Gott als der Herr Jesus Mensch und wurde als Sühneopfer für den Menschen am Kreuz gekreuzigt, und dadurch wurden die Sünden des Menschen ein für alle Mal vergeben. Danach, solange die Menschen beteten, beichteten und im Namen des Herrn Buße taten, wurden ihnen anschließend ihre Sünden vergeben, und sie unterlagen nicht mehr der Verurteilung und Bestrafung durch das Gesetz. Gott sah den Menschen auch nicht mehr als sündig an, und die Menschen konnten direkt zu Gott beten und Ihn anrufen und Gottes ausgiebige Gnade und Seine Bereitstellung der Wahrheit genießen. Daran kann man erkennen, dass unsere Sünden aufgrund unseres Glaubens an den Herrn vergeben wurden, und dass mit ,unsere Sünden wurden vergeben‘ einfach gemeint ist, dass Gott uns unsere Sünden der Missachtung Seiner Gesetze und Gebote und des Widerstands gegen Sein Wort vergeben hat. Das heißt, dass der Herr sich an unsere sündigen Taten der Verletzung und Missachtung der Gesetze Gottes nicht erinnern wird. Aber unsere satanischen Dispositionen und unsere sündige Natur, die uns zum Sündigen veranlassen, sind von Gott nicht vergeben worden, und das ist genau deshalb, weil unsere Gott-verachtende, sündige Natur und unsere satanischen Dispositionen weiterbestehen, sodass wir weiterhin fähig sind, oft zu sündigen. Deshalb kann man erkennen, dass unsere sündige Natur etwas ist, dass Gott am meisten trotzt und im Widerspruch zur Wahrheit steht, und wenn wir unsere sündige Natur nicht beseitigen, dann wird das Problem bezüglich der Sünden des Menschen unmöglich beseitigt werden, und wir können sogar Sünden begehen, die schlimmer sind als die der Missachtung des Gesetzes, und das Eintreten in das himmlische Königreich wird völlig ausgeschlossen sein. Die Bibel bekundet eindeutig: ,… sondern nach dem, der euch berufen hat und heilig ist, seid auch ihr heilig in allem eurem Wandel. Denn es steht geschrieben: ,Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig‘ (1 Petrus 1,15-16). ,Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden, sondern ein schreckliches Warten des Gerichts und des Feuereifers, der die Widersacher verzehren wird‘ (Hebräer 10,26-27). ,Denn der Tod ist der Sünde Sold …‘ (Römer 6,23). Aufgrund dieser Verse erkannte ich, dass unsere sündige Natur, wenn sie unbeseitigt bleibt und wir weiterhin in einem Zustand leben, wobei wir tagsüber sündigen und am Abend beichten, obwohl wir vielleicht an den Herrn bis zum Ende glauben, wir anschließend trotzdem untergehen werden, weil Gott heilig ist und die schmutzige und verdorbene Menschheit unwürdig ist, Gottes Segen und Seine Versprechen zu erhalten und unfähig sein wird, in Gottes Königreich einzutreten.“

Gerade jetzt ist mein Herz etwas erhellter und ich verstehe, dass die Vergebung unserer Sünden nur bedeutet, dass der Herr uns unsere sündigen Taten bezüglich der Verletzung der Gesetze Gottes vergab. Aber wir haben unsere Gott-verachtende, sündige Natur noch nicht beseitigt, also ist es nicht verwunderlich, dass ich sie nicht beseitigen kann, ganz gleich, wie sehr ich das vielleicht möchte, wenn ich täglich in einen Zustand lebe, in dem ich tagsüber sündige und am Abend beichte! Dank dem Herrn! Der gemeinschaftliche Austausch, den ich heute erfuhr, war wirklich so eindeutig, und ich fühle mich, als ob die Wolken vorbeigezogen wären und ich schließlich den blauen Himmel sehen kann. Als ich wegging, gab Bruder Zheng mir ein Buch und sagte, dass all sein Verständnis vom Lesen dieses Buches herrühre, und ich war glücklich.

Mittwoch, 15. August 2018. Ein heller Tag.

Dank der Liebe Gottes fühlte ich mich in diesen letzten paar Tagen ziemlich gut. Aufgrund des Buches, das Bruder Zheng mir gegeben hatte, begann ich viele Wahrheiten zu verstehen, die ich vorher nicht verstanden hatte, und es hat meine langjährige Verwirrung und Unsicherheit revidiert. Ich las in diesem Buch: „Denn im Zeitalter der Gnade verließen die Dämonen den Menschen durch das Auflegen der Hände und Gebete, jedoch verweilte die verdorbene Disposition noch weiterhin im Menschen. Der Mensch wurde geheilt und seine Sünden wurden ihm vergeben, aber die Arbeit, mit der die verdorbene, satanische Disposition vertrieben werden könnte fand nicht statt. Der Mensch wurde lediglich gerettet und ihm wurden durch seinen Glauben seine Sünden vergeben, aber die sündhafte Natur des Menschen wurde ihm nicht genommen und also ist sie noch da. Die Sünden der Menschen wurden ihnen durch den menschgewordenen Gott vergeben, was aber nicht heißt, dass der Mensch in sich nicht Sünden hat. Die Sünde des Menschen könnte ihm durch das Sühneopfer vergeben werden, doch der Mensch war nicht fähig, das Problem zu lösen, weiterhin nicht mehr zu sündigen und wie seine sündhafte Natur völlig ausgetrieben werden und verwandelt werden kann“ (aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“). „Du weißt nur, dass Jesus in den letzten Tagen herabkommen wird, aber wie genau wird Er herabkommen? Ein Sünder wie du, der gerade erst erlöst worden ist und nicht verändert oder von Gott vervollkommnet worden ist, könntest du nach Gottes Herz sein? Was dich betrifft, der du noch dein altes Selbst bist, so ist es wahr, dass du von Jesus gerettet wurdest und dass du wegen Gottes Errettung nicht als Sünder zählst, doch das beweist nicht, dass du nicht sündig und nicht unrein bist. Wie kannst du heilig sein, wenn du nicht verändert worden bist? Innerlich wirst du von Unreinheit geplagt, bist egoistisch und gemein, doch du wünschst immer noch, mit Jesus herabzukommen – so viel Glück solltest du haben! In deinem Glauben an Gott hast du einen Schritt versäumt: Du bist gerade erst erlöst worden, aber hast dich nicht verändert. Damit du nach Gottes Herz sein kannst, muss Gott persönlich das Werk deines Wandels und deiner Reinigung verrichten; wenn du nur erlöst bist, wirst du keine Heiligkeit erlangen können. So wirst du nicht berufen sein, an den guten Segnungen Gottes teilzuhaben, denn du hast einen Schritt in Gottes Werk der Führung des Menschen versäumt, den entscheidenden Schritt der Veränderung und Vervollkommnung. Und so bist du, ein Sünder, der soeben erst erlöst wurde, außerstande, Gottes Erbe unmittelbar zu erben“ (aus „Bezüglich Benennungen und Identität“).

Als ich diese Worte las und dann bedachte, was Bruder Zheng mit mir gemeinschaftlich ausgetauscht hatte, wurde mir plötzlich alles klar. Es stellt sich heraus, dass der Herr Jesus nur das Werk der Erlösung der Menschheit verrichtete, und damit ermöglichte, dass unsere Sünden vergeben wurden und wir aufgrund unseres Glaubens erlöst wurden; was er nicht tat war das Werk, den Menschen vollkommen zu reinigen und zu ändern. Obwohl der Herr unsere Sünden vergab, sprach Er uns nicht von unserer satanischen Natur frei, und die verdorbenen Dispositionen in uns wie Arroganz, Egoismus, Betrug und Boshaftigkeit bestehen weiterhin. Diese Dinge sind tiefer und hartnäckiger als die Sünde, und sofern diese Gott-verachtende, satanische Natur und diese verdorbenen Dispositionen nicht beseitigt sind, werden wir weiterhin unwillkürlich sündigen und Gott trotzen. Dies veranlasste mich daran zu denken, wie wir immer in Sünde gelebt haben. In unserem Umgang mit anderen, zum Beispiel, wollen wir immer unseren Vorteil aus ihnen ziehen und selbst nichts verlieren; wenn wir andere sehen, die besser als wir sind, bringen wir oft die verdorbenen Dispositionen der Eifersucht und des Ungehorsams zum Ausdruck; wir sagen nichts, wenn jemand unser Missfallen erregt, aber unsere Herzen werden erfüllt von Hass auf ihn; wenn Gott uns gnädig ist, sind wir glücklich, wenn Er uns aber nicht gnädig ist, beschuldigen wir Ihn so sehr, dass in uns Vorstellungen über Gott entstehen, wenn natürliche Katastrophen oder von Menschen verschuldete Schicksalsschläge uns heimsuchen, und in ernsten Fällen können wir Gott sogar ablehnen und Ihm die Treue brechen. … Wir leben jeden Tag in dieser bösen Spirale aus sündigen und beichten, und dann sündigen wir erneut, wie Paulus der Apostel sagte: „Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleische, wohnt nichts Gutes. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht“ (Römer 7,18). Wenn Gott nicht in Person gekommen wäre, um das Werk der Reinigung und der Änderung des Menschen auszuführen, dann wäre niemand von uns in der Lage, die Fesseln und Zwänge der Sünde abzuschütteln, wir wären von der Sünde besiegt, wir würden den bösen Entwicklungen in der Welt folgen, die Vergnügungen der Sünde begehren und nichts, dass wir auslebten, würde auch nur eine Spur normaler Menschlichkeit haben. Sogar die Menschen, die ihr ganzes Leben an Gott glauben, oder jene religiösen Führungskräfte, die die Bibel gut kennen und die ein enzyklopädisches Gedächtnis haben, was die Bibel angeht, sind so – niemand von ihnen kann die Fesseln der Sünde abschütteln. Also selbst wenn unsere Sünden tausendmal, zehntausendmal vergeben werden könnten, wären wir trotzdem nicht qualifiziert, um in das himmlische Königreich einzutreten.

Dank dem Herrn! Diese Worte sind so kostbar, und sie haben dieses Problem beseitigt, das mich so lange verwirrt hat. Also wie genau können wir uns von der Sünde befreien? Wird dieses Buch einen Weg aufweisen, um das zu tun? Ich muss weiterlesen…

Donnerstag, 16. August 2018. Bewölkung geht in sonnig über.

Am Nachmittag gelang es der Sonne, von hinten durch die dichten Wolken zu scheinen. Ich sitze in meiner Bibliothek, während ich mit dem Lesen dieses Buches fortfahre.

Ich danke Gottes Erleuchtung und Führung! Ich habe in diesem Buch den Weg gefunden, die Fesseln der Sünde abzuschütteln: „Die Sünden des Menschen wurden durch Gottes Arbeit der Kreuzigung vergeben, aber der Mensch lebte weiterhin in der alten, verdorbenen, satanischen Disposition. Der Mensch muss schlechthin völlig aus der verdorbenen, satanischen Disposition errettet werden, damit die sündhafte Natur des Menschen komplett vertrieben werden kann und nie mehr auftritt. Auf diese Weise kann die Disposition des Menschen geändert werden. Dies setzt voraus, dass der Mensch den Weg der Entwicklung des Lebens, den Lebensweg und die Art und Weise, auf die seine Disposition verändert wird, versteht. Es ist auch notwendig, dass der Mensch in Übereinstimmung mit diesem Weg handelt, damit die Disposition des Menschen schrittweise geändert werden kann; damit er unter dem Leuchten des Lichts leben, alle Dinge im Einklang mit Gottes Willen tun, die verdorbene, satanische Disposition verwerfen und aus Satans Einfluss der Dunkelheit, ausbrechen kann. Dadurch wird er völlig frei von Sünde in Erscheinung treten. Nur dann wird der Mensch die vollständige Erlösung empfangen“ (aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“). „Den Menschen völlig vor dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, die Sünden des Menschen als das Sündopfer auf Sich zu nehmen, sondern verlangte auch von Gott, ein größeres Werk zu tun, um den Menschen völlig von seiner Gesinnung zu befreien, die von Satan verdorben wurde. Und so ist Gott, nachdem dem Menschen seine Sünden vergeben wurden, zum Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen, und dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen“ (aus „Vorwort“).

Als ich diese beiden Textstellen las, sah ich plötzlich das Licht: Wie es sich herausstellt, müssen wir Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen akzeptieren, wenn wir die Fesseln und Zwänge unserer satanischen und verdorbenen Dispositionen abschütteln wollen, und dann können unser verdorbenen Dispositionen geändert und gereinigt werden, und erst dann werden wir qualifiziert sein, Gottes Gesicht zu sehen, Gottes vollkommene Erlösung zu erzielen und für immer in Gottes Königreich leben. Ich konnte nicht umhin an etwas zu denken, dass der Herr Jesus gesagt hatte: „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden“ (Johannes 16,12-13). Und diese Prophezeiungen in der Bibel kamen mir ebenfalls in den Sinn: „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes“ (1 Petrus 4,17). „Euch, die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, die bereitet ist, daß sie offenbar werde zu der letzten Zeit“ (1 Petrus 1,5). Tatsächlich prophezeite der Herr Jesus vor langer Zeit, dass Er in den letzten Tagen wiederkehren und Sein Werk des Gerichts ausführen würde, um unsere verdorbenen Dispositionen gänzlich zu reinigen und zu ändern und uns erlauben, alle Wahrheiten zu gewinnen und Gottes vollkommene Erlösung zu erzielen. Aber ich war so ignorant und blind; ich machte mir nicht die Mühe, den Willen des Herrn in Seinen Worten in Erwägung zu ziehen oder zu suchen, sondern stattdessen hielt ich an meinen eigenen Vorstellungen und Phantasien fest und glaubte, dass der Herr Jesus unsere Sünden auf sich genommen hatte, dass unsere Sünden bereits vergeben worden waren, und solange wir alles aufgeben, um den Herrn zu folgen, wären wir dann fähig, ins himmlische Königreich einzutreten. Jetzt scheint es, dass wir letztendlich unfähig sein werden, in das himmlische Königreich einzutreten, wenn unser Problem des Sündigens nicht beseitigt wird und unsere Körper voller Schmutz und Verdorbenheit sind, genauso wie in diesem Buch gesagt wird: „Du musst wissen, welche Art von Menschen Ich Mir wünsche. Jene, die unrein sind, erhalten keine Erlaubnis, das Königreich zu betreten; jene, die unrein sind, haben keine Erlaubnis, den heiligen Boden zu besudeln. Obwohl du vielleicht viel Arbeit erbracht hast und viele Jahre gearbeitet hast, am Ende, wenn du noch immer beklagenswert schmutzig bist, ist es für das Gesetz des Himmels unannehmbar, dass du in Mein Königreich einzutreten wünschst. Seit der Gründung der Welt bis heute habe Ich niemals jenen, die sich Mir anbiedern, einfachen Zugang zu Meinem Königreich gewährt. Das ist ein himmlisches Gesetz, und niemand kann es brechen“ (aus „Erfolg oder Scheitern hängt von dem Weg ab, den der Mensch geht“).

Diese Worte besitzen Autorität und Macht, und ich verstehe, dass Gott sowohl gnädig als auch liebend ist, und doch ist Er auch der gerechte und heilige Gott in Person. Gott erlaubt keinem schmutzigen, verdorbenen Menschen, in Sein Königreich einzutreten, und wenn unsere sündige Natur nicht gereinigt und geändert wird, auch dann, wenn unsere Sünden vergeben wurden und es äußerlich scheint, dass wir einige gute Taten tun und wir alles aufgeben, uns verausgaben und für den Herrn arbeiten, wird unser Traum vom Eintritt in das himmlische Königreich für immer nur ein Traum sein!

Die Wolken sind wirklich vorbeigezogen, und jetzt sehe ich das Sonnenlicht! Ich weiß jetzt endlich, dass jene von uns, die die Erlösung des Herrn erlangt haben, nur von ihren Sünden befreit und erlöst wurden, aber wir haben uns nicht von der Sünde befreit. Wir müssen trotzdem Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen akzeptieren und gereinigt werden, und erst dann werden wir qualifiziert sein, in das himmlische Königreich einzutreten und das ewige Leben erlangen. Das erfüllt genau, was im Buch der Offenbarung prophezeit wurde: „Und es wird nicht hineingehen irgend ein Gemeines und das da Greuel tut und Lüge, sondern die geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes“ (Offenbarung 21,27). Dank dem Herrn, weil ich jetzt endlich weiß, wie ich mich von der Sünde befreien kann!

Verwandter Inhalt