Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Warum erschien der Herr Jesus nach Seiner Auferstehung dem Menschen?

709

Inhaltsverzeichnis

1. Der Herr Jesus erstand auf und erschien den Menschen, um sie in die neue Zeit zu führen und sie im Zeitalter der Gnade fest zu etablieren

2. Das Erscheinen des Herrn Jesus vor den Menschen nach Seiner Auferstehung ermöglichte ihnen, zu bestätigen, dass Er die Menschwerdung von Gott Selbst war, und stärkte dadurch ihren Glauben an Ihn

Von Cheng Hang

In der Bibel ist vermerkt: „Da sie aber davon redeten, trat er selbst, Jesus, mitten unter sie und sprach: Friede sei mit euch! Sie erschraken aber und fürchteten sich, meinten, sie sähen einen Geist. Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so erschrocken, und warum kommen solche Gedanken in euer Herz? Sehet meine Hände und meine Füße: ich bin’s selber. Fühlet mich an und sehet; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr sehet, daß ich habe. Und da er das sagte, zeigte er ihnen Hände und Füße. Da sie aber noch nicht glaubten, vor Freuden und sich verwunderten, sprach er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen? Und sie legten ihm vor ein Stück von gebratenem Fisch und Honigseim. Und er nahm’s und aß vor ihnen“ (Lukas 24,36-43). Immer wenn ich diese Verse lese, bin ich neidisch auf Petrus, Johannes und die anderen. Während Jesus Sein Werk in Judäa verrichtete, war Er Tag und Nacht stets bei Seinen Jüngern, und nachdem Er auferstanden war, kümmerte Er sich genauso um sie, wie Er es zuvor getan hatte, und Er erschien ihnen, erklärte ihnen die Schriften und gab ihnen Unterweisungen. Petrus und die anderen hatten das Glück, vom Herrn als Seine Jünger auserwählt worden zu sein, und sie konnten die Lehren des Herrn Jesus mit ihren eigenen Ohren hören – sie waren so gesegnet! Danach las ich Gottes Worte und ich begriff, dass der Wille des Herrn Jesus tatsächlich hinter Seinem Erscheinen vor dem Menschen nach Seiner Auferstehung stand und dass diese Tat die Allmacht und Weisheit Gottes noch mehr zusammenfasste. Ich erkannte wirklich, dass das Erscheinen des Herrn Jesus vor den Menschen nach Seiner Auferstehung wirklich so bedeutsam war!

Gottes Worte besagen: „Das erste, was der Herr Jesus also nach Seiner Wiederauferstehung tat, war, jedermann zu erlauben, Ihn zu sehen; zu bestätigen, dass Er existiert und die Tatsache Seiner Wiederauferstehung zu bestätigen. Dazu kam, dass dies Sein Verhältnis mit den Menschen wiederherstellte, welches Er mit ihnen hatte, als Er „im Fleisch“ arbeitete und Er der Christus war, den sie sehen und anfassen konnten. Ein Resultat davon war, dass die Menschen keinen Zweifel mehr daran hatten, dass der Herr Jesus von den Toten wiederauferstanden war, nachdem Er ans Kreuz genagelt worden war und es gab keinen Zweifel an Seinem Werk, die Menschheit zu erlösen. Ein anderes Resultat war, dass die Tatsache, dass der Herr Jesus den Menschen erschien nach Seiner Wiederauferstehung und den Menschen erlaubte, Ihn zu sehen und zu berühren, die Menschheit im Zeitalter der Gnade stark gefestigt hat. Ab diesem Zeitpunkt konnten die Menschen nicht mehr zum vorigen Zeitalter, dem Zeitalter des Gesetzes, zurückkehren, weil der Herr Jesus „verschwunden war“ oder „sie verlassen hatte“. Sie konnten aber vorangehen und den Lehren und den Werken von Jesus folgen. Auf diese Weise öffnete sich offiziell eine neue Phase der Arbeit im Zeitalter der Gnade. Die Menschen, die förmlich unter dem Gesetz gewesen waren, kamen von da an aus dem Gesetz heraus und betraten ein neues Zeitalter mit einem neuen Anfang. Dies sind die vielfältigen Bedeutungen der Erscheinung des Herrn Jesus vor der Menschheit nach der Wiederauferstehung.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“).

Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, verstand ich schließlich, dass es zwei Bedeutungen hinter dem 40 Tage langen Erscheinen des Herrn Jesus vor dem Menschen nach Seiner Auferstehung gab. Die eine war, dass Er kam, um dem Menschen zu sagen, dass Gott das Zeitalter des Gesetzes zu Ende gebracht hatte, und dass Er das Zeitalter der Gnade begonnen hatte und die Menschheit in die neue Ära führen werde. Die andere Bedeutung war, dass Gott dies tat, um den Menschen zu ermöglichen, zu bestätigen, dass der Herr Jesus der menschgewordene Gott Selbst war, und dadurch ihren Glauben an Gott zu stärken.

Jesus-resurrection-why-He-appear-to-man

1. Der Herr Jesus erstand auf und erschien den Menschen, um sie in die neue Zeit zu führen und sie im Zeitalter der Gnade fest zu etablieren

Der Herr Jesus leitete das Zeitalter der Gnade ein und beendete das Zeitalter des Gesetzes. Er drückte den Weg aus: „Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“ (Matthäus 4,17), und vollbrachte viele Wunder, wie zum Beispiel die Kranken zu heilen, Dämonen auszutreiben, die Lahmen gehen und die Blinden sehen zu lassen und so weiter, damit die Menschen die reichlich vorhandene Gnade genießen konnten, die von Gott kam. Aber die Menschen jener Zeit kannten Gottes Werk nicht und sie hatten kein wahres Verständnis davon, dass Jesus die Menschwerdung Gottes war. Als der Herr Jesus gekreuzigt wurde, war den Menschen einfach nicht bewusst, dass dies bedeutet, dass Gott das Werk die Erlösung beendet hatte, und so gerieten sie stattdessen in Negativität und Schwäche. Die Menschen begannen, an der Identität des Herrn Jesus zu zweifeln, und manche kehrten sogar in den Tempel zurück und begannen, das Gesetz des Alten Testaments zu befolgen. Auf diese Weise waren die Menschen immer noch in Gefahr, für ihre Sünden durch das Gesetz zu Tode gebracht zu werden, und das Werk, das der Herr Jesus verrichtete, um die Menschheit zu erlösen, war nur zur Hälfte erledigt. Der Herr Jesus prüfte das Innerste der Menschen und Er verstand ihre Bedürfnisse und ihre Mängel vollkommen. Daher erschien Er nach Seiner Auferstehung zuerst Seinen Jüngern und sprach zu ihnen, nahm wirklichen Kontakt mit ihnen auf und ermöglichte ihnen zu erkennen, dass Er wirklich von den Toten wiedergekehrt war und dass Er Sein Werk vollbracht hatte, die Menschheit zu erlösen, und das neue Zeitalter begonnen hatte. Danach ließ die Menschheit das Gesetz hinter sich und trat in eine neue Ära ein – das Zeitalter der Gnade. Unter der Führung des Werkes und der Worte des Herrn Jesus begannen die Menschen, gemäß Seinen Lehren zu praktizieren, sie trugen das Kreuz, folgten dem Herrn und sie folgten Seiner Unterweisung: „Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur“ (Markus 16,15). So begannen sie, das Evangelium des himmlischen Königreichs zu verbreiten, und bezeugten den Namen des Herrn Jesus, damit alle Menschen ihn annehmen und Seine Errettung erlangen konnten. Heute hat sich das Evangelium des Herrn Jesus auf die ganze Welt ausgeweitet, und dies ist ganz und gar das Ergebnis von Jesu Erscheinen vor dem Menschen, nachdem Er von den Toten wiedergekehrt war. Daraus können wir erkennen, wie bedeutungsvoll Sein Erscheinen vor dem Menschen nach Seiner Auferstehung war!

2. Das Erscheinen des Herrn Jesus vor den Menschen nach Seiner Auferstehung ermöglichte ihnen, zu bestätigen, dass Er die Menschwerdung von Gott Selbst war, und stärkte dadurch ihren Glauben an Ihn

Gottes Worte besagen: „Während der Zeit als der Herr Jesus ‚im Fleisch‘ arbeitete, konnten die meisten Seiner Nachfolger Seine Identität und was Er sagte, nicht vollständig bestätigen. Als Er zum Kreuz ging, war die Haltung Seiner Nachfolger eine erwartungsvolle; als Er ans Kreuz genagelt wurde und den ganzen Weg, bis Er ins Grab gelegt wurde, war die Einstellung der Menschen Ihm gegenüber eine Enttäuschung. Während dieser Zeit hatten die Menschen im Inneren bereits begonnen, in ihren Herzen vom Zweifeln zur Ablehnung überzugehen bezüglich der Dinge, die Jesus während Seiner Zeit „im Fleisch“ gesagt hatte. Als Er dann aus dem Grab stieg und den Menschen jeweils einzeln erschien, verwandelte sich bei der Mehrheit der Menschen, die Ihn mit eigenen Augen sah oder die Neuigkeiten Seiner Wiederauferstehung gehört hatten, ihre Ablehnung nach und nach in Skepsis. Sie akzeptierten die Tatsache, dass der Herr Jesus der Christus „im Fleisch“ ist, wahrhaftig erst, nachdem der Herr Jesus Thomas seine Hände in Seine Seite legen ließ; nachdem der Herr Jesus nach Seiner Wiederauferstehung das Brot brach und vor der Menge aß und danach gebratenen Fisch vor ihnen gegessen hatte. Es hatte den Anschein, als ob der geistliche Körper aus Fleisch und Blut, der vor diesen Menschen stand, dann jeden aus einem Traum erweckte: Der Menschensohn vor ihnen war der Eine, der seit Urzeiten existierte. Er hatte eine Form und Fleisch und Knochen und Er hatte bereits mit der Menschheit seit langer Zeit gelebt und gegessen… In diesem Moment spürten die Menschen, dass Seine Existenz so wirklich, so wundervoll war; sie waren froh und glücklich und zur selben Zeit voller Emotion. Sein Wiedererscheinen ermöglichte den Menschen, Seine Demut wirklich zu sehen, Seine Nähe, Sein Verlangen und Seine Verbundenheit mit den Menschen zu fühlen. Diese kurze Wiedervereinigung gab den Menschen, die den Herrn Jesus sahen, das Gefühl, als ob ein ganzes Leben vorbeigegangen wäre. Ihre verlorenen, verwirrten, ängstlichen, erwartungsvollen, sehnsuchtsvollen und tauben Herzen fanden Trost. Sie zweifelten nicht mehr und waren auch nicht mehr enttäuscht, denn sie spürten, dass es nun Hoffnung gab und etwas, worauf sie sich verlassen konnten. Der Menschensohn vor ihnen würde für alle Ewigkeit hinter ihnen stehen. Er würde für immer ihr starker Turm und ihre Zuflucht sein“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“).

Gottes Worte verdeutlichen eine andere Bedeutung des Erscheinens des Herrn Jesus vor dem Menschen nach Seiner Auferstehung. Der Herr Jesus wurde unter den Menschen Fleisch und führte dreieinhalb Jahre lang Sein Werk aus, und viele nahmen Seine Errettung an und folgten dem Herrn. Die meisten Menschen hatten jedoch kein wahres Verständnis davon, dass der Herr Jesus Christus war und dass Er Gott Selbst war. Als der Herr Jesus kurz davor war, gekreuzigt zu werden, beobachteten sie daher, wie sich die Ereignisse entwickelten, und sie begannen in ihren Herzen zu zweifeln, und sie fragten sich: Ist der Herr Jesus wirklich Gott? Wenn Er Christus ist und Gott Selbst ist, wie konnte Er dann von den römischen Behörden gefangen genommen, von den Soldaten ausgepeitscht und verspottet und dann gekreuzigt werden? Insbesondere als der Herr Jesus gekreuzigt wurde, fühlten sie sich zutiefst enttäuscht von Ihm und leugneten, dass Er die Menschwerdung Gottes Selbst war, lehnten die Worte ab, die Er ausgedrückt hatte, und glaubten stattdessen, dass Jesus wie ein gewöhnlicher Mensch sterben würde und dass Er unmöglich überleben könnte. Der Herr Jesus wusste, dass die Menschen so wenig Glauben hatten, dass sie den Herrn nicht kannten, und dass noch mehr Menschen schwach und niedergeschlagen werden würden, weil Er gekreuzigt worden war. Nachdem der Herr Jesus von den Toten wiedergekehrt war, nahm Er daher Kontakt zu Seinen Jüngern auf und sprach mit ihnen, Er erläuterte ihnen die heiligen Schriften und kommunizierte mit ihnen, Er aß mit ihnen und Er erlaubte Thomas, Seine Hände und Seine Seite zu berühren, und so weiter. Aus den Worten, die der Herr Jesus sprach, und den Taten, die Er nach Seiner Auferstehung vollbrachte, bestätigten Seine Jünger, dass Jesus wirklich auferstanden war, und sie wussten, dass Er derselbe Herr war, der zuvor mit ihnen gegessen, gewohnt und mit ihnen das Leben geteilt hatte, dass Er derselbe Herr war, der ihnen gepredigt hatte, für sie gesorgt und sie geführt hatte, der sie genauso liebte wie Er es zuvor getan hatte, dass Er für sie sorgte und sie nicht verlassen hatte, und dass Er direkt bei ihnen war. Der Herr Jesus war die Menschwerdung von Gott Selbst, der immerwährende Eine, des Menschen ewige Unterstützung, des Menschen starker Turm und Zuflucht. Obwohl der Herr Jesus gekreuzigt worden war, war Er der Hüter der Schlüssel zum Jenseits und Er hatte die Kraft, zum Leben wiederzukehren, denn Er war der einzige Gott Selbst … Danach fühlten sich die Menschen nicht mehr verloren oder verwirrt, und sie zweifelten nicht mehr am Herrn Jesus, sondern konnten stattdessen von ganzem Herzen an Jesus glauben und sich auf Ihn verlassen. Dies war ganz und gar das Ergebnis dessen, dass der Herr Jesus Seinen Jüngern erschien und mit ihnen sprach, nachdem Er von den Toten wiedergekehrt war.

Aus diesen zwei Bedeutungen, die dem Erscheinen des Herrn Jesus vor den Menschen nach Seiner Auferstehung zugeschrieben werden, erkannte ich schließlich, dass Er die Herzen der Menschen durch die Weise erweckt hatte, in der Er ihnen erschienen war, und Er ermöglichte es uns auch, Gottes Fürsorge und Liebe für uns zu erfahren. Diese Art von Fürsorge und Liebe sind nicht nur eine Art Legende – sie sind Tatsache. Daraus können wir auch erkennen, dass Gott uns als Seine Familie betrachtet; Er ist immer bei den Menschen gewesen und hat uns nie verlassen, denn Gott schuf den Menschen, um uns zu gewinnen, und Er hofft, dass wir Seine Worte hören, Ihm gehorchen und Ihn absolut anbeten werden, und eines Sinnes mit Ihm werden. Ob der Herr Jesus daher Seine Werke vollbrachte und Seine Worte im Fleisch sprach oder ob Er den Menschen nach Seiner Auferstehung im Geist erschien, Er kümmerte Sich immer um die Menschheit, und Er war besonders besorgt um diejenigen, die Ihm folgten. Dies lag daran, dass der Mensch nicht die Fähigkeit hat, die Sünde zu überwinden, und ohne die Führung Gottes und ohne die Bereitstellung von Wahrheit hat der Mensch keine Möglichkeit, seine Verderbtheit loszuwerden und Gottes wahre Errettung zu erlangen. In unseren falschen Vorstellungen glauben wir, dass Gott uns verlassen hat, nachdem Er das Werk der Erlösung beendet hatte, und dass Gott uns danach keine Aufmerksamkeit mehr schenkte. Aber die Wahrheit ist nicht so, wie wir sie uns vorstellen. Der Herr Jesus vollbrachte Sein Werk, die Menschheit zu erlösen, aber Er verließ den Menschen nicht. Er ist immer noch beim Menschen, so wie Er es zuvor war, kümmert Sich um uns, sorgt für uns und führt uns; der Herr Jesus ist unsere Hilfe und unsere Unterstützung in der Not, und ganz gleich, auf welche Weise Er uns erscheint, Er wird immer bei uns sein! Es ist genauso, wie Gottes Worte besagen: „Obwohl Jesus wiederauferstanden war, hatten Sein Herz und Sein Werk die Menschheit nicht verlassen. Mit Seinem Erscheinen vermittelte Er den Menschen, dass, egal, in welcher Form Er existierte, Er würde die Menschen begleiten, mit ihnen gehen und immer und überall mit ihnen sein. Er würde immer und überall für die Menschen sorgen und sie behüten, ihnen erlauben, Ihn zu sehen und zu berühren und Er würde sicherstellen, dass sie sich nie wieder hilflos fühlen. Der Herr Jesus wollte auch, dass die Menschen Folgendes wissen: Ihr Leben in dieser Welt ist nicht allein auf sich gestellt. Die Menschheit hat Gottes Fürsorge, Gott ist mit ihnen; die Menschen können sich immer an Gott anlehnen. Er ist die Familie jedes einzelnen Seiner Nachfolger. Wenn sie sich an Gott anlehnen kann, wird die Menschheit nicht länger alleine oder hilflos sein und diejenigen, die Ihn als ihr Sündopfer akzeptieren, werden nicht länger in der Sünde gebunden sein.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“).

Tatsächlich kann jeder Einzelne von uns, der an den Herrn Jesus glaubt, erkennen, dass auf dem Pfad des Glaubens an Gott der Herr uns schützt und es uns ermöglicht, sie zu meiden und zu überwinden, wann immer wir Versuchungen wie Geld, Ruhm oder Reichtum begegnen. Wenn wir auf Rückschläge und Misserfolge stoßen, führt uns der Herr mit Seinen Worten, Er gibt uns Glauben und Stärke und ermöglicht uns, stark zu sein. Wenn wir in unserem Leben auf Schwierigkeiten stoßen, ist der Herr immer unsere Hilfe in der Not und eröffnet uns Auswege. Wenn uns Prüfungen begegnen und wir Leiden erfahren, erhellen und führen die Worte des Herrn uns gebührend und ermöglichen uns, Gottes Willen zu verstehen und Frieden und Freude in unserem Geist zu fühlen … Wir können wirklich spüren, dass Gott an unserer Seite ist, uns durch jeden einzelnen Tag führt und begleitet, und uns ermöglicht, die Wahrheit zu verstehen und Seinen Willen zu verstehen …

Ich bin so bewegt von der Liebe des Herrn und ich verstehe jetzt besser, warum der Herr Jesus nach Seiner Auferstehung 40 Tage lang dem Menschen erschien, in der Gegenwart Seiner Jünger aß, ihnen die Schriften erläuterte und mit ihnen kommunizierte, viele Anforderungen an sie stellte und so weiter. Jede einzelne Sache, die der Herr Jesus gesagt oder getan hat, war voller großer Sorgfalt und Gedanken, und alle Seine Taten und Worte waren außerordentlich bedeutsam. Durch das Lesen von Gottes Worten habe ich jetzt ein tieferes Verständnis für das Erscheinen Jesu vor den Menschen nach Seiner Auferstehung. Gott sei gedankt!

Verwandter Inhalt