Der gemeinschaftliche Austausch muss mit offenem Herzen geschehen

Mrz 30, 2023

Von Ye Julia, Polen

Anfang 2021 habe ich das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen angenommen. Ich nahm aktiv an Treffen teil und las Gottes Worte. Und nach mehr als zwei Monaten begann ich meine Pflicht als Diakonin für die Bewässerung. Zu dieser Zeit hatten wir jedes Wochenende ein Diakonentreffen. Wir diskutierten die Probleme und Schwierigkeiten, auf die wir bei der Ausübung unserer Pflicht stießen. Wir hielten Gemeinschaft darüber, was wir erreicht hatten, die Verdorbenheit, die wir in uns aufgedeckt hatten und wie wir sie mit Hilfe von Gottes Wort betrachteten und sie verstanden. Ich war vor jedem Treffen sehr nervös. Ich dachte lange nach, weil ich nicht wusste, was ich zu ihnen sagen sollte. Ich hatte Angst, über meine Verdorbenheit und Unzulänglichkeiten zu reden, weil ich befürchtete, die anderen könnten schlecht über mich denken. Ein Beispiel: Ich hatte gerade erst mit der Bewässerung von Neulingen begonnen und hatte noch nicht viel Ahnung. Mir fehlte die Erfahrung. Ich hatte Angst, die Neulinge würden mich nicht mögen und denken, dass ich sie nicht richtig bewässere. Daher wollte ich diese Pflicht nicht mehr ausüben. Aber ich wollte auf dem Diakonentreffen nicht über meinen Zustand sprechen, denn ich fürchtete, dass sie dann denken würden, mir fehle die Fähigkeit, mit anderen Gemeinschaft zu halten. Außerdem war ich einigen Neulingen gegenüber ungeduldig, doch das wollte ich nicht sagen. Ich befürchtete, dass sie mich dann für einen schlechten Menschen halten würden. Aber ich war auch besorgt, wenn ich gar nichts bei den Treffen sagen würde, sie mich für weniger fähig halten würden als andere. Ich wollte mich nicht blamieren oder dass sie auf mich herabschauen. Nach einigem Nachdenken beschloss ich, einfach etwas Irrelevantes zu sagen. Etwas, das nicht allzu peinlich war. Wie zum Beispiel, dass ich faul bin. Ein Problem, das die meisten Menschen haben. Auf diese Weise würde ich im Vergleich mit anderen nicht minderwertig erscheinen.

Als der Leiter in der Versammlung nach meinen Erfahrungen in dieser Zeit fragte und welche Erkenntnisse ich über meine verdorbene Disposition gewonnen habe, hielt ich Gemeinschaft, wie ich es geplant hatte. Als ich fertig war, stieß ich einen Seufzer der Erleichterung aus, doch ich fühlte mich unbehaglich und mein Gewissen plagte mich. Ich wusste, dass ich nicht die Wahrheit gesagt hatte und dass das, was ich tat, gegen Gottes Willen verstieß. Ich dachte an die Worte des Herrn Jesus. „Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel(Matthäus 5,37). „Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen(Matthäus 18,3). Als ich an diese Worte dachte, fühlte ich mich sehr schuldig. Lügen kommen von Satan und sind böse. Gott liebt ehrliche Menschen, und nur ehrliche Menschen dürfen ins Himmelreich. Lügner und Heuchler können nicht in Gottes Himmelreich kommen. Solche Menschen werden von Gott gehasst, und Er wird sie am Ende ganz sicher beseitigen. Als mir das bewusst wurde, war ich sehr bestürzt. Ich hatte Angst, von Gott abgelehnt zu werden. Ich betete zu Gott und bat Ihn, mich darin zu unterstützen, ein ehrlicher Mensch zu sein. Ich entschied mich, beim nächsten Treffen die Wahrheit zu sagen und offen über meine Verdorbenheit zu sprechen. Doch als das nächste Treffen stattfand, hatte ich immer noch nicht den Mut dazu. Ich hatte Angst, meine Brüder und Schwestern könnten denken, ich sei verdorbener als sie, wenn ich über meine Verdorbenheit und meine Unzulänglichkeiten sprechen würde. Ich hatte das Gefühl, dass es zu schwer war, die Wahrheit zu sagen. Mit diesem Gedanken wollte ich nicht mehr an den Diakonentreffen teilnehmen. Doch ich hatte Angst, meine Brüder und Schwestern könnten mich fragen, warum ich nicht mehr kam, und dann wüsste ich nicht, was ich darauf antworten sollte. Je mehr ich nachdachte, desto zwiespältiger und unglücklicher fühlte ich mich. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Bei einem Treffen tauschten sich die Brüder und Schwestern wie immer ihre Erfahrungen und ihr Wissen aus. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Daher hörte ich nur schweigend zu. Ich war von mir selbst enttäuscht. Immer verstellte ich mich und versäumte es ein ums andere Mal, die Wahrheit zu praktizieren. Ich konnte nicht einmal ein ehrliches Wort sprechen. Ich fühlte mich erbärmlich. Daher betete ich zu Gott. Ich bat Ihn, mich aus diesem Zustand herauszuführen.

Später las ich diesen Abschnitt in Gottes Wort: „Du musst die Wahrheit suchen, um jedes Problem zu lösen, das sich ergibt, ganz gleich, was es ist, und darfst dich keinesfalls verstellen oder für andere eine Maske aufsetzen. Deine Defizite, deine Unzulänglichkeiten, deine Fehler, deine verdorbenen Gesinnungen – sei, was sie alle angeht, völlig offen und halte über sie alle Gemeinschaft. Behalte sie nicht für dich. Zu lernen, wie du dich öffnest, ist der erste Schritt hin zum Eintritt ins Leben, und es ist die erste Hürde, die am schwierigsten zu überwinden ist. Sobald du sie überwunden hast, ist es leicht, in die Wahrheit einzutreten. Was bedeutet es, diesen Schritt zu gehen? Es bedeutet, dass du dein Herz öffnest und alles zeigst, was du hast, gut oder böse, positiv oder negativ; du entblößt dich, sodass andere und Gott dich sehen; du verbirgst nichts vor Gott, verschweigst nichts, verschleierst nichts, bist frei von Täuschung und Betrug und gleichermaßen offen und ehrlich anderen Menschen gegenüber. Auf diese Weise lebst du im Licht, und nicht nur Gott wird dich genau überprüfen, sondern auch andere Menschen werden sehen können, dass du mit Prinzip und einem Maß an Transparenz agierst. Du musst nicht irgendwelche Methoden anwenden, um deinen Ruf, dein Image oder deinen Status zu schützen, noch musst du deine Fehler vertuschen oder verschleiern. Du musst diese nutzlosen Anstrengungen nicht betreiben. Wenn du diese Dinge loslassen kannst, wirst du sehr entspannt sein, du wirst ohne Fesseln oder Pein leben, und du wirst ganz im Licht leben(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur wer sich Gott wahrhaft fügt, hat ein gottesfürchtiges Herz). Ich habe aus Gottes Wort verstanden, dass wir niemals unsere eigenen verdorbenen Zustände vertuschen sollen. Wir sollten sie vor Gott bringen und beten, nachdenken und versuchen zu verstehen, und unsere Herzen öffnen, um unsere Verdorbenheit unseren Brüdern und Schwestern zu zeigen, um die Wahrheit zu suchen. Dies wird uns helfen, uns selbst besser zu verstehen und unsere verdorbenen Dispositionen zu überwinden. Doch um mein Gesicht und meinen Status zu bewahren, war ich nicht bereit, offen über meine Verdorbenheit und Schwierigkeiten zu sprechen, und ich wollte auch nicht mit meinen Brüdern und Schwestern nach der Wahrheit suchen. Ich hielt mein Herz stets verschlossen, damit niemand durch mich hindurch sehen konnte. Doch im Dunkeln fand ich keine Erleichterung. Mir wurde klar, dass ich so nicht mehr weitermachen konnte, dass ich gemäß Gottes Wort praktizieren musste, mit meinen Brüdern und Schwestern über meinen Zustand sprechen und sie um Hilfe bitten musste. Kurz nach dem Ende des Treffens kam eine Schwester auf mich zu und erzählte mir von ihrer jüngsten Erfahrung. Ich dachte, das wäre eine Chance, mich ihr gegenüber zu öffnen, aber es war mir immer noch ein bisschen peinlich, weil ich nicht wusste, was sie von mir denken würde. Ich befürchtete, dass sie sagen würde, ich sei ein sehr unehrlicher Mensch. Ich betete also zu Gott: „Gott, ich möchte mich nicht mehr verstecken. Ich möchte meine wahren Gedanken nicht mehr verstecken. Ich bin so müde. Gott, ich möchte ein ehrlicher Mensch sein. Bitte leite mich.“ Nachdem ich gebetet hatte, erzählte ich meiner Schwester all die Dinge, die ich mich nicht getraut hatte, während des Treffens auszusprechen. Nachdem ich alles erzählt hatte, fühlte ich mich sehr erleichtert. Die Schwester teilte ihr Verständnis mit mir und sandte mir einen Ausschnitt aus Gottes Worten. „Das Hauptmerkmal eines hinterlistigen Menschen ist, dass er nie sein Herz öffnet, um mit irgendjemandem Gemeinschaft zu halten, und er nie offen spricht, nicht einmal gegenüber seinem besten Freund. Er ist außergewöhnlich undurchschaubar. So ein Mensch muss nicht unbedingt alt sein noch tief eingebunden in weltliche Angelegenheiten und mag sogar etwas Erfahrung haben, doch er ist undurchschaubar. Er ist mehr Dämon als Mensch. Ist das nicht von Natur aus ein hinterlistiger Mensch? Er verbirgt sich so tief, dass ihn keiner durchschauen kann. Ganz gleich, wie viele Worte er redet, es ist schwierig zu sagen, welche wahr und welche falsch sind, und niemand weiß, wann er die Wahrheit sagt und wann er lügt. Darüber hinaus versteht er sich besonders auf Verschleierung und Spitzfindigkeit. Oft verbirgt er die Wahrheit, indem er den Menschen einen falschen Eindruck vermittelt, sodass alles, was die Menschen sehen, sein falsches Erscheinungsbild ist. Er maskiert sich als vornehmer, guter, tugendhafter und harmloser Mensch, als ein Mensch, der gemocht und anerkannt wird, und letztlich bewundert ihn jeder und sieht zu ihm auf. Ganz gleich, wie viel Zeit du mit so einem Menschen verbringst, du weißt nie, was er denkt. Seine Ansichten und Haltungen zu allen möglichen Menschen, Belangen und Dingen sind in seinem Herzen verborgen. Diese Dinge erzählt er nie irgendwem. Er hält nie über diese Dinge Gemeinschaft, nicht einmal mit seinem engsten Vertrauten. Wenn er zu Gott betet, bekennt er vielleicht nicht einmal das, was in seinem Herzen ist, oder was er wirklich denkt. Nicht nur das, er versucht, sich als Mensch mit Menschlichkeit zu verkleiden, der sehr spirituell ist und sich dem Streben nach Wahrheit verschrieben hat. Niemand kann erkennen, welche Art von Gesinnung er hat und welche Art von Mensch er ist. Das sind die Anzeichen eines hinterlistigen Menschen(Das Wort, Bd. 4, Die Antichristen entlarven: 15. Sie glauben nicht an die Existenz Gottes und leugnen das Wesen Christi (Teil 1)). Aus Gottes Wort habe ich erkannt, dass betrügerische Menschen sich nicht aus offenem Herzen mit anderen unterhalten, und dass sie sich auch nicht anderen gegenüber über ihren wahren Zustand öffnen. Stattdessen verbergen und tarnen sie sich oft. Ich sah, dass ich genau so war, wie Gott es offenbart hatte. Seit ich Diakonin für die Bewässerung wurde, begriff ich, dass ich viele Mängel hatte und dass ich auch viele verdorbene Veranlagungen aufwies. Und ich hatte weder Liebe noch Geduld für die Neulinge. Ich musste mein Herz öffnen und gemeinsam mit meinen Brüdern und Schwestern nach Lösungen für diese Probleme suchen. Aber ich hatte Angst, dass sie auf mich herabsehen und mich für minderwertig halten würden, wenn ich die Wahrheit offenbaren würde, daher wollte ich ihnen meinen wahren Zustand nicht mitteilen. Ich habe die wichtigen Dinge vermieden und ihnen Dinge erzählt, die nicht wichtig waren, oder Probleme die meiner Einschätzung nach viele Menschen haben. Ich tat dies, um meine dunkle Seite und meine innersten Gedanken zu verbergen. Damit andere gut von mir denken. Ich habe mich verstellt und einen falschen Eindruck erweckt. Ich habe meine Brüder und Schwestern betrogen. Ich war so durchtrieben und heuchlerisch!

Später schickte mir meine Schwester einen weiteren Auszug aus Gottes Worten: „Tatsächlich wissen alle Menschen, warum sie Lügen erzählen: Sie tun es wegen ihrer Interessen, ihrer Fassade, ihrer Eitelkeit und ihres Status. Und indem sie sich mit anderen vergleichen, spielen sie weit über ihrer Gewichtsklasse. Infolgedessen werden ihre Lügen von anderen aufgedeckt und durchschaut, was stattdessen dazu führt, dass sie ihr Gesicht verlieren, ihren Charakter verlieren und ihre Würde verlieren. Das ist das Ergebnis von zu vielen Lügen. Wenn du zu viel lügst, ist jedes Wort, das du sagst, verunreinigt. Es ist alles falsch, und nichts davon kann wahr oder auf faktenbasiert sein. Obwohl du vielleicht nicht dein Gesicht verlierst, wenn du lügst, fühlst du dich innerlich bereits blamiert. Du wirst dich von deinem Gewissen beschuldigt fühlen, und du wirst dich verachten und auf dich selbst herabsehen. ‚Warum lebe ich so erbärmlich? Ist es wirklich so schwer, ein ehrliches Wort zu sagen? Muss ich diese Lügen einfach für die Fassade erzählen? Warum ist es so ermüdend, so zu leben?‘ Du kannst so leben, dass es nicht ermüdend ist. Wenn du übst, ein ehrlicher Mensch zu sein, kannst du leicht und frei leben, aber wenn du dich entschließt zu lügen, um deine Fassade und Eitelkeit zu schützen, ist dein Leben sehr ermüdend und schmerzlich, was bedeutet, dass es ein Schmerz ist, den du dir selbst zufügst. Welche Fassade gewinnst du dadurch, dass du Lügen erzählst? Sie ist etwas Leeres, etwas völlig Wertloses. Wenn du lügst, verrätst du deinen eigenen Charakter und deine Würde. Diese Lügen kosten Menschen ihre Würde, sie kosten sie ihren Charakter, und Gott findet sie widerlich und abscheulich. Sind sie es wert? Überhaupt nicht. … Wenn du jemand bist, der die Wahrheit liebt, dann kannst du jederlei Leid ertragen, um die Wahrheit zu praktizieren, und es wird dir nichts ausmachen, wenn du deinen Ruf und Status verlierst und von anderen gedemütigt und verspottet wirst. Und du wirst zufrieden sein, auch wenn du nichts anderes tust, als die Wahrheit zu praktizieren und Gott zufriedenzustellen. Diejenigen, die die Wahrheit lieben, entscheiden sich dafür, die Wahrheit zu praktizieren, ehrliche Menschen zu sein. Das ist der richtige Weg und wird von Gott gesegnet. Wofür entscheiden sich diejenigen, die die Wahrheit nicht lieben? Sie wenden Lügen an, um ihren Ruf, Status, ihre Würde und ihren Charakter zu schützen. Solche Menschen wären lieber hinterlistig und von Gott gehasst und abgewiesen. Sie wollen die Wahrheit oder Gott nicht. Wofür sie sich entscheiden, ist ihr eigener Ruf und Status. Sie wollen hinterlistige Menschen sein, und es kümmert sie nicht, ob es Gott gefällt oder ob Gott sie rettet. Können solche Menschen also trotzdem von Gott gerettet werden? Mit Sicherheit nicht, weil sie den falschen Weg einschlagen. Sie können nur leben, indem sie lügen und betrügen, und sie können nur ein mühsames Leben führen, während sie Lügen erzählen und sie vertuschen und sich den Kopf zerbrechen, um sich jeden Tag zu verteidigen. Du denkst vielleicht, dass der Gebrauch von Lügen deinen gewünschten Ruf, deinen Status und deine Eitelkeit schützen kann, aber das ist ein großer Fehler. Lügen schaffen es nicht nur nicht, deine Eitelkeit und persönliche Würde zu schützen, sondern führen, was gravierender ist, auch dazu, dass du Gelegenheiten verpasst, die Wahrheit zu praktizieren und ein ehrlicher Mensch zu sein. Selbst wenn du deinen Ruf und deine Eitelkeit zu der Zeit schützt, ist das, was du verlierst, die Wahrheit, und du verrätst Gott, was bedeutet, dass du die Chance, Gottes Heil zu gewinnen und vervollkommnet zu werden, komplett versäumst. Das ist der größte Verlust und ein ewiges Bedauern. Hinterlistige Menschen können das nie klar erkennen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Nur indem man ehrlich ist, kann man einen wahren Menschen ausleben). Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, dachte ich über mich selbst nach. Um mein Gesicht und meinen Status zu wahren und zu vermeiden, dass andere auf mich herabsehen, habe ich mir vor jedem Treffen den Kopf zerbrochen, wie ich mich während des Treffens in der Gemeinschaft verhalte. Ich befürchtete, dass meine Brüder und Schwestern einen schlechten Eindruck von mir bekommen würden, wenn ich meinen wahren Zustand offenbare. Doch wenn ich nichts sagte, befürchtete ich auch, dass meine Brüder und Schwestern mich für schlecht halten und auf mich herabsehen würden. In meiner Verzweiflung wollte ich dieser Situation entkommen. Ich erkannte, dass ich mir den Kopf zerbrach und mich schlecht fühlte, weil ich versuchte, mein Gesicht und meinen Status zu wahren. Aber ich wollte mich trotzdem nicht öffnen, nicht ehrlich sein, und meinen Brüdern und Schwestern meinen wahren Zustand und meine Schwierigkeiten offenbaren. Ich war so hinterlistig! Obwohl ich mein Image in den Herzen der Menschen eine Zeit lang aufrechterhalten habe, habe ich meine Würde verloren, meine Chance, ein ehrlicher Mensch zu sein, und meine Chance, die Wahrheit zu suchen. Nach jedem Treffen fühlte ich mich so müde, und es gab überhaupt kein Gefühl der Entspannung. Ich war meiner verdorbenen Disposition total ausgeliefert. Die Brüder und Schwestern sollen in den Zusammenkünften Gottes Wort essen und trinken, und sich über ihre Erfahrungen und ihr Wissen über Gottes Wort austauschen. Wenn wir Probleme oder Schwierigkeiten haben, können wir uns gegenseitig helfen und von den Stärken der anderen lernen. Auf diese Weise ist es leichter, das Wirken des Heiligen Geistes zu erfahren und die Wahrheit zu verstehen. Doch bei den Treffen habe ich immer nur darüber nachgedacht, wie ich mich in der Gemeinschaft gebe, damit niemand auf mich hinabblickt, und damit die Menschen eine gute Meinung von mir haben. Meine ganzen Gedanken drehten sich nur darum. Es war zu schwierig und zu ermüdend, auf diese Art und Weise zu leben.

Später lese ich eine weitere Passage aus Gottes Wort: „Könnt ihr euch öffnen und sagen, was wirklich in eurem Herzen ist, wenn ihr mit anderen Gemeinschaft haltet? Wenn jemand immer sagt, was wirklich in seinem Herzen ist, wenn er nie lügt oder übertreibt, wenn er aufrichtig ist und überhaupt nicht sorglos oder oberflächlich, während er seine Pflicht ausführt, wenn er die Wahrheit, die er versteht, praktizieren kann, dann hat diese Person Hoffnung, die Wahrheit zu erlangen. Wenn ein Mensch sich immer bedeckt hält und sein Herz verschleiert, sodass niemand ihn deutlich sehen kann, wenn er einen falschen Eindruck vermittelt, um andere zu täuschen, dann befindet er sich in ernster Gefahr, er ist in großen Schwierigkeiten, es wird sehr schwierig für ihn, die Wahrheit zu erlangen. Du kannst anhand von jemandes Alltag und seinen Worten und seinem Handeln sehen, was dessen Aussichten sind. Wenn sich dieser Mensch immer verstellt, sich immer aufspielt, dann ist dieser Mensch nicht jemand, der die Wahrheit akzeptiert, und er wird früher oder später bloßgestellt und verstoßen werden. … Menschen, die sich nie öffnen, die Dinge immer verbergen, die immer vorgeben, aufrecht zu sein, die immer versuchen, dafür zu sorgen, dass andere viel von ihnen halten, die nicht zulassen, dass andere sie in vollem Maße erkennen, die sich von anderen bewundern lassen – sind diese Menschen nicht dumm? Solche Menschen sind extrem dumm! Denn die Wahrheit über diese Person wird früher oder später ans Licht kommen. Welchen Weg gehen sie, was ihr Verhalten betrifft? Den Weg der Pharisäer. Sind Heuchler in Gefahr oder nicht? Sie sind die Menschen, die Gott am meisten hasst, ist es für dich demnach vorstellbar, dass sie nicht in Gefahr sind? Alle, die Pharisäer sind, gehen den Weg ins Verderben!(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Indem man Gott sein Herz gibt, kann man die Wahrheit erlangen). Ich habe aus Gottes Worten verstanden, dass Gott möchte, dass wir ehrliche Menschen sind. Dass wir einfach und frei reden, weder lügen noch betrügen, und dass wir selbst wenn wir Korruption aufdecken, uns öffnen und darüber sprechen können, damit andere unsere wahren Gedanken sehen. Wenn wir die Wahrheit auf diese Weise praktizieren, werden wir nicht müde, und wir können den Weg der Erlösung gehen. Wer sich aber immer nur verstellt, verheimlicht, vertuscht und seinen Zustand anderen nicht offenbart, geht den falschen Weg, wird immer heuchlerischer und kann seine verdorbenen Dispositionen nie überwinden. Das ist der Weg in die Verdammnis. Ich dachte an die Pharisäer vor zweitausend Jahren. Sie waren nach außen hin fromm und verbrachten ihre Tage damit, anderen in den Synagogen die Heilige Schrift zu erklären. Sie standen auch absichtlich an Kreuzungen und beteten, um die Menschen glauben zu machen, dass sie Gott liebten. Aber sie fürchteten Gott nicht, stellten Gott nicht über alles und befolgten Gottes Gebote nicht. Als der Herr Jesus erschien und wirkte, war ihnen klar, dass Seine Worte Autorität und Macht hatten und von Gott kamen. Doch um ihren Status und ihr Einkommen zu behalten, haben sie sich verzweifelt widersetzt und Gottes Werk verdammt. Und zuletzt haben sie den Herrn Jesus gekreuzigt. Ich sah, dass die Pharisäer dem Anschein nach fromm waren, aber in ihrem Wesen hinterlistig und durchtrieben. Sie waren geschickt im Verdecken und Täuschen. Alles, was sie taten, diente dazu, die Menschen irrezuführen und zu kontrollieren, und die Menschen um ihre Hochachtung und Verehrung zu betrügen. Der Weg, den sie beschritten, war ein Weg des Widerstands gegen Gott. Am Ende beleidigten sie Gottes Dispositon und wurden von Gott verflucht und bestraft. Ich habe über mich selbst nachgedacht. Um in den Herzen der anderen ein gutes Image zu bewahren und mein Image und meinen Status zu bewahren, habe ich meine Korruption verborgen und sprach nur über die Verhaltensweisen, über die andere üblicherweise sprachen. Das schützte nicht nur mein Image, sondern gab den Menschen auch das Gefühl, dass ich mich öffnen würde. War ich nicht genauso betrügerisch wie die Pharisäer? Ich war erschrocken, als mir dies bewusst wurde. Ich konnte das nicht mehr tun. Ich musste ein ehrlicher Mensch sein, der den Anforderungen Gottes entspricht.

Daraufhin schickte mir meine Schwester einen weiteren Auszug aus dem Wort Gottes: „Es gibt jetzt viele Menschen, die sich darauf konzentrieren, nach der Wahrheit zu streben und die imstande sind, nach der Wahrheit zu suchen, wenn ihnen etwas widerfährt. Wenn du die falschen Beweggründe und abnormalen Zustände in dir beseitigen willst, musst du hierzu nach der Wahrheit suchen. Zunächst einmal musst du lernen, dich im gemeinschaftlichen Austausch anhand von Gottes Worten zu öffnen. Natürlich solltest du den richtigen Empfänger für einen offenen gemeinschaftlichen Austausch wählen – du solltest zumindest jemanden aussuchen, der die Wahrheit liebt und annimmt, jemanden, dessen Menschlichkeit besser ist als die der meisten, der relativ ehrlich und aufrichtig ist. Es wäre selbstverständlich besser, wenn du jemanden wählen würdest, der die Wahrheit versteht, mit dessen Gemeinschaft dir geholfen worden ist, wenn du sie verlässt. Eine solche Person zu finden, der du dich im gemeinschaftlichen Austausch öffnen kannst und mit der du deine Schwierigkeiten lösen kannst, kann Wirkung zeigen. Wenn du dir die falsche Person aussuchst, jemand, der die Wahrheit nicht liebt, sondern lediglich eine Gabe oder ein Talent aufweist, wird sie sich über dich lustig machen und dich geringschätzen, und sie wird dich herabsetzen. Das hätte keinen Nutzen für dich. In gewisser Hinsicht ist sich zu öffnen und sich zu offenbaren der Ansatz, den man nehmen sollte, wenn man vor Gott tritt und zu Ihm betet; es stellt auch die Art und Weise dar, wie man mit anderen über die Wahrheit Gemeinschaft halten sollte. Lass nicht zu, dass die Dinge sich in dir anstauen, weil du denkst, ‚Ich hege Absichten und habe Schwierigkeiten. Mein innerer Zustand ist nicht gut – er ist negativ. Ich werde keinem davon erzählen. Ich werde es einfach für mich behalten.‘ Wenn du Dinge ständig für dich behältst, ohne sie zu lösen, wirst du immer negativer werden und dein Zustand wird immer weiter absinken. Du wirst nicht willens sein, zu Gott zu beten. Dies lässt sich nur schwer rückgängig machen. Ganz gleich also, was dein Zustand ist, unabhängig davon, ob du negativ bist oder in Schwierigkeiten steckst, unabhängig von deinen persönlichen Beweggründen oder Plänen, ganz gleich, was du durch Untersuchung erfahren oder erkannt hast, du musst lernen, dich zu öffnen und Gemeinschaft zu halten, und während du Gemeinschaft hältst, wirkt der Heilige Geist. Und wie wirkt der Heilige Geist? Er erleuchtet und erhellt dich und lässt dich die Schwere des Problems erkennen, Er macht dir die Wurzel und das Wesen des Problems bewusst, dann macht Er dir nach und nach die Wahrheit und Seinen Willen verständlich und lässt dich den Weg der Ausübung erkennen und dich in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten. Wenn ein Mensch offen Gemeinschaft halten kann, bedeutet das, dass er eine ehrliche Einstellung in Bezug auf die Wahrheit hat. Ob ein Mensch ehrlich ist, wird an seiner Haltung zur Wahrheit bemessen(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Teil 3). Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, teilte mir meine Schwester beim gemeinschaftlichen Austausch mit: „Wenn wir unsere Missstände beseitigen wollen, brauchen wir ehrliche Menschen, und wir müssen in Gemeinschaft mit anderen unsere Herzen öffnen. Wenn wir uns immer verstecken, verdecken und uns weigern, uns zu öffnen, dann werden wir stets in unseren falschen Zuständen gefangen bleiben, Gottes Leitung verlieren und in die Finsternis fallen. Wenn zum Beispiel jemand krank ist, dann finden wir einen Arzt, oder wir fragen jemanden, der Erfahrung hat. Auf diese Weise können sie ihren Zustand verstehen, die richtige Medizin bekommen und die Krankheit rechtzeitig unter Kontrolle bringen. Manche Menschen wissen zwar, dass sie krank sind, denken aber, dass dies egal ist und wollen nicht über ihre Krankheit sprechen. Am Ende verschlimmert sich ihr Zustand, wenn er nicht rechtzeitig behandelt wird, oder er wird sogar lebensbedrohlich. Wenn wir unsere Missstände und Schwierigkeiten beseitigen wollen, müssen wir offen miteinander reden und ehrlich sein. Das ist die richtige Art, dies zu praktizieren.“ Durch den gemeinschaftlichen Austausch mit den Schwestern über Gottes Wort habe ich verstanden, dass es sehr wichtig ist, ehrlich zu sein und sich zu öffnen. Ich hatte noch nicht lange an Gott geglaubt und verstand die Wahrheit nicht. Obwohl ich erkannte, dass ich eine korrupte Disposition aufgedeckt hatte, konnte ich sie nicht überwinden. Ich sollte mich darin üben, ein ehrlicher Mensch zu sein, offen über meinen Zustand zu sprechen und die Wahrheit zu suchen. Nur auf diese Art konnte ich die Leitung Gottes erlangen, und es würde auch helfen, meine verdorbene Disposition zu überwinden. Ich hatte gerade erst mit der Bewässerung von Neulingen begonnen, daher war es normal, dass ich viele Dinge nicht verstand. Wenn ich etwas nicht verstanden habe, sollte ich mich öffnen und gemeinsam mit meinen Brüdern und Schwestern suchen. Auf diese Weise konnte ich die Grundsätze meiner Pflicht nach und nach meistern und meine Pflicht gut erfüllen. Danach habe ich meiner Schwester von meinem Zustand während dieser Zeit erzählt, und von meinen Schwierigkeiten bei meiner Pflicht. Nicht nur, dass sie nicht auf mich herabschaute, sie schickte mir auch Gottes Wort und ihre Erfahrungen, um mir zu helfen. Mit ihrer Hilfe erlangte etwas Wissen über meinen Zustand und die Korruption, die ich aufdeckte, und ich erfuhr ein großes Glücksgefühl und eine Erleichterung. Danach habe ich mich bewusst darin geübt, ein ehrlicher Mensch zu sein und meinen Zustand zu offenbaren.

An einem Abend veranstaltete ich ein Gruppentreffen. Der Leiter arrangierte, dass ein Gruppenleiter dies zusammen mit mir durchführte. Die Schwester verstand die Wahrheit besser als ich. Während des Treffens hat sie sich gemeinschaftlich mit anderen ausgetauscht und die Probleme der anderen sehr effektiv gelöst, und ich war etwas eifersüchtig. Ich machte mir Sorgen, was die anderen über mich denken. Würden sie mich für minderwertiger halten als sie? Nach dem Treffen fragte der Leiter, ob ich noch etwas sagen wolle. Ich wusste, dass ich ehrlich sein sollte, dass ich meine Korruption der Schwester offenbaren und nach einer Lösung suchen sollte. Also erzählte ich meiner Schwester, was ich in meinem Herzen aufgedeckt hatte. Sie schickte mir Gottes Wort und erzählte mir von ihrer Erfahrung. Ich merkte, dass ich eifersüchtig auf meine Schwester war. Denn ich legte Wert auf Status, hatte eine arrogante Disposition, und ich wollte, dass man zu mir aufschaut. Mir wurde auch klar, dass ich mehr zu Gott beten musste, um meine Eifersucht loszuwerden, die Arbeit der Kirche und meine Pflicht bedenken und die Interessen der Kirche an die erste Stelle setzen musste. Das entspricht dem Willen Gottes. Gleichzeitig musste ich mich auch mit meinen eigenen Mängeln und Unzulänglichkeiten auseinandersetzen und mehr von den Stärken anderer lernen, um meine Unzulänglichkeiten wettzumachen. Auf diese Art und Weise kann ich mehr von der Wahrheit verstehen. Ich war froh, dass ich das erkannt habe. Ich habe wirklich gefühlt, dass, wenn ich mich meinen Brüdern und Schwestern öffnete, sie mir alle sehr helfen, anstatt auf mich herabzusehen.

Nachdem ich diese Erfahrung gemacht habe, weiß ich, wie wichtig es ist, ein ehrlicher Mensch zu sein. Nur wenn wir ehrlich sind und uns öffnen, können wir das Wirken des Heiligen Geistes empfangen und die Wahrheit verstehen lernen. Ich erkenne auch, dass, wenn man ein ehrlicher Mensch ist, dies uns frei, befreit und menschlich leben lässt. Dank sei Gott!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Die Prüfung einer Kontrastfigur

Von Xingdao, Südkorea „Oh Gott! Ob ich Status habe oder nicht, jetzt verstehe ich mich selbst. Wenn mein Status hoch ist, ist er es wegen...

Arroganz kommt vor dem Fall

Von Xinjie, China Der Allmächtige Gott sagt: „Arroganz ist die Wurzel der verdorbenen menschlichen Disposition. Je arroganter die Menschen...

Kontaktiere uns über Messenger